Skip to main content

Full text of "Musikalisches Wochenblatt"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



• i 



< . 



•m 

Mnsikalisches Wochenblatt 



Organ für Musiker und Musikfreunde. 



Herausgegeben yon 



B. W. FRITZSCH- 






vqn 



Hermann Bahn in Hamburg, Hermann Blsoiioff In München, Prof. Lotus Bödeeker in Hamburg, Hermann Budy- in 
Meiningen, Otto Dorn in Wiesbaden, Ludwig Franz in Hamburg, Dr. Theodor von Frimmel in Wien, Di^. Felix QotX-' 
half in 'München, Th. €Fraff in Sondershansen, Dr. Thaodor Helm in Wien, Riehard Holzhauer in Chemnitz, Bduard 
Kaafferleln in. Bayreuth, Dr. W. Kahl in Pfalzburg in Lotbringen, Erich Kloss in Berlin, Dr. Feird. Krome in Bingen, 
Dr. B. Low in Basel, Ro^rt Ludwig in Breslau, Dr. Johannes Merkel in Leipzig; Oskar Herz in Manchen, Paul 
Mflller in Gera, Prof. Dr. C. MtUler in Kiel, A. Naubert in Neubrandenburg, Ernst Otto Nodnagel in Berlin, Jos. Fem- 
baar-in Innsbrupk, Dr. Paul Pfltzner in Zwickau, Rndolf Freiharr Proeh4zkä in Prag, Dr. Hugo Riemann in 
Leipzig, Georg Riemansehneider in Breslau, Adolf Ruthardt in Leipzig, JuUus Sehueh in Graz, Carl SAhle ijg^ Dresden, 
Arthur Smolian in Garlsruhe, Ernst von Stoekhausen in Dresden, Dr. W. Tapper t in Nordhausen, Moritz Vogel 
in Leipzig, FaUx Vogt in Paris, Albert Weiss in Greiffenberg. i. Schlesien, FeUx Wilffarodt in Leipzig, C. Wlttlng 

in Dresden und L. Wnthmann in Hannover und vielen Ungenannten. 



■^^vw*^- 



Leipzig, 

Verlag von £. W. Fritzsch. 



1897. 






*^j 



INHALTS-YERZEICHNISS 

ZUM 

XXVin. JAHRGÄNGE DES MUSIKALISCHEN WOCHENBLATTES. 



(Die den Seitenzahlen beigefügten Buchstaben a und b bezeichnen die betreffende Spalte.) 



k •N./-^'^-. ^ -^ 



'N - .' ^« " 



I. Grössere Aufsätze etc. 

FFimmel (Theodor von), Neue Beethoven-Studien. I. Ueber 
die Spielweise einiger Stellen in Beethoven's Ciavier- 
Compositionen 105a, 121a, 137a, 158a, 169a. 

Kaefferlein (Eduard), Ein Jubiläum. Zum 22. Mai 285a, 
297 8^13 a, 825 a. 

Kahl (Dr. W.), Die Geschichte der Musik in der neuesten 
deutschen Litteraturgeschichte 645 a, 661b. 

Krome (Dr. Ferd.), Seit wann kennt man das dynamisch ab- 
gestufte Musiciren? 193 a, 211a, 226 a. 

Pembaur (Jos.), Zum modernen Ciavierunterricht 241a, 257a. 

Prochäzka (Eudolph Freiherr), Streiflichter über Eobert 
Franz und sem Lied 3 b. 

R. (L.), Zu der Frage des Auffühnmgsrechtes 677 a, 690 a. 

Rldmann (Dr. Hugo), Zur Erinnerung an den 31. Januar 
1797 77 a. 

Die Melodik der deutschen Minnesänger la, 17 a, 33 a, 

45a, 61a. IL d89a, 401a, 413a, 425a, 437a. m. 449a, 
465a, 481a, 497a, 513a. 

Die Tetrachorden - Mutation Hucbald's 589 a, 605 a, 

617 a, 633 a. 

Sohle (Carl), Johannes Brahms todt! 210a. 

Stoekhausen (Ernst von). Ein Bach'soher Kanon 525a, 543a. 

Witting (C), Verbrauchte Motive 361a, 377 a. 

Wttthmann (L.), Volks - Concerte. Eine Anregung zur all- 
gemeineren Verbreitung guter Musik in weiteren Volks- 
kreisen 467 a. 

An Richard Wagner's Grabe. Ein Traumgesioht 90 a. 

II, Recensionen. 

Andersen (Joachim), TroixMorceaux pour la Flute, Op. 57 26 a. 

Ashton (Al^emon), Compositionen Op.86, 88, 89, 90 u. 100 598 a. 

AvelUs (G.), Der Gesangsarzt 420a. 

Baeh (Joh. Seb.), Neun geistliche Lieder füb- Sopran, Alt, 
Tenor und Bass eingerichtet von F. Gustav Jansen 70 b. 

Berger (Wilhelm), Fünf Lieder, Op. 69 163 a. 

Beving (Carl), 62 Ciavier -Etüden aus Op. 16 und anderen 
Werken von Alois Schmitt ausgewählt 493b. 

Bibl (Budolph)^ Orgel-Sonate, Op. 74 236 a. 

Bonvln (Ludwig), „Du sonnige wonnige Welt" für Sopran, 
Bariton und gemischten Chor mit Orchester oder Cia- 
vier, Op. 20 584a. 

Two Sacred songs for Soprane or Tenor, Op. 80 584 a. 

Lieder Op. 21 und 23 114a. 

Bottermund (W.), Die Singstimme und ihre krankhaften 
Störungen 420a. 

Bovet (H.). Theoretisch-praktische Ciavierschule 584b. 

Brleger (Otto). 73 Orgelvorspiele, Op. 1 356 a. 

Bunte (August), „Prinzessin Ilse** für Frauenchor, Solostim- 
men und Cdavier ll6b. 

Cleuver (J.), „An die Hofi^ung** für Sopransolo, gemischten 
Chor und Orchester oder Ciavier 115 b. 

Dayas (W. H.), Zwölf Walzer für Ciavier zu vier Händen, 
Op. 8 306 b. 

Dorn (Otto), Vier Lieder, Op. 35 357 b. 

Dubois (Th.), Trois Piöces pour Orgue 236 a. 

DvoMk (Anton), Drei dovakische Volkslieder für Männer- 
chor, Op. 43 188a. 

Ende (H. vom). Drei Lieder, Op. 4 357b. 

^Bruder Studio", Walzer für Pianoforte, Op. 5 857 b. 

Faisst (Clara), Fünf Lieder, Op. 8 99b. 

Fischhof (Robert), Compositionen Op. 66—68 598b. 



Flflgel (G.). Psakn 126^ Op. 117 445 b. 

Förster (Alban), „Der Lenz ist da" für eine Singstimme, 

Op. 140 99 a. 

DreiSonatinen für Pianoforte zu vier Händen, Op. 141 99a. 

„In der Schenke" für eine Singstimme, Op. 142 99a. 

Franck (Bichard), Suite für Ciavier zu vier Händen, Op. 9 29db. 

Tanzweisen für Ciavier zu vier Händen, Op. 12 293b. 

Frischen (Josef), Athenischer Frühlingsreigen fih* Frauen- 
chor und Orchester 706 a. 
Fuchs (Albert), ungarische Suite für Ciavier zu vier Händen, 

Op. 12 306 a. 

12 kleine Walzer för (Dlavier zu vier Händen, Op. 9 306 b. 

Deutsche Tänze für Ciavier zu vier Händen Op. 7 806 b. 

Gade (Niels W.), Aufzeichnungen und Briefe, herausgegeben 

von Dafixnar Gade 379a. 
Gast (Peter), Vier Lieder, Op. 2 163 a. 
Gelbke (Hans), Vier Mädchenlieder, Op. 1 84 a. 

Albumblatt für Violine 84 a. 

Gouvy (Thöodore), „Chiribizzi" pour Piano ä 4 ms, Op. 88 293 a. 

Goilmant (A.), Or^el-Sonate, Op. 80 826 a. 

Heise (P.), „Frühling und Sommer" für zwei Soprane, Alt, 

und Bass mit Pianoforte 40 a. 

D^eke's Lieder 40 b. 

Liebeslieder 40 b. 

Herzogenberg (Heinrich von), Kirchenoratorien, Op. 90 

und 93 269 a. 
Hoffmann (Carl), „Im Frühling", leichtes Ciaviertrio 26a. 
Hoftnann (Heinrich), G^nrebilaer für Ciavier zu vier Hän- 
den, Op. 102 307 a. 
Hohmann (Edmund), Sechs Passionsgesänge für gemischten 

Chor, Op. 4 147 a. 
Jahrbuch der Musikbibliothek Peters für 1895 577a. 

für 1896 578a. 

Kirchenmusikalisches Jahrbuch 1897. Herausgegeben 

von Dr. Franz Xaver Hab er 1 387 a. 
Jansen (F. Gustav), Neue geistliche Lieder von Joh. Seb. 

Bach für Sopran, Alt, Tenor und Bass eingerichtet 70b. 
Jflngst (Hugo), Neun Männerchöre, Op. 19 626 a. 
Kahn (Robert), „Am See", kleine Stücke für Ciavier zu vier 

Händen, Op. 18 307 a. 

Fünf Gesänge, Op. 28 164a. 

Kalender: 
Max Hesse's Deutscher Musiker-Kalender 1898 634a. 
Allgemeiner Deutscher Musiker-Kalender für 1898 699 a. 
Kienzl (Wilhelm), Zwei G^esänge für gemischten Chor, 

Op. 14 626 a. 
Kirchner (Theodor), Walzer für Ciavier zu vier Händen, 

Op. 104 29db. 
Kleffel (Arno), Humoresken in Walzerform für Ciavier zu 

vier Händen, Op. 49 307 a. 
Klein (Bruno Oskar), Compositionen 444 a. 
Kremser (Eduard), Weihnachtslied, Op. 142 626 b. 
Kroeger (E. B.), Fismoll-Sonate für Violine und Pianoforte, 

Op. 32 670 a. 
Labor (Josef), Sonate für Pianoforte und ViolonceU, Op. 7 

534 a. 
Lenormand (Eenö), Claviertrio, Op. 20 55 b. 
Limbert (Frank L.), Sonate für Pianoforte und Bratsche, 

Op. 7 194a. 
LuzzattO (F.), Suite de Danses - Impromptus pour Piano 

ä 4 mains, Op.41 293 b. 
Mailing (Otto), Sonate für Violine und Pianoforte, Op. 57 584b. 
Neuaus^abe älterer Ciavierwerke durch Dr. Hugo 

Riemann 506a. 



IV 



Nicolai (Otto), Ta&ebücher nebst biographischen Ergänzungen, 

herausgegeben von G. Schröder 362a. 
Nielsen (Carl), Symphonie in Gmoll, Op. 7 626 a. 
Nolopp (Werner), „Aus meiner Tonmappe", Sonate für Ciavier 

zu 4 Händen, Op. 33 307 b. 

„Mein Dörflein« für Männerchor, Op. 80 27 a. 

Philips (Eugen), Fünf Lieder, Op. 27 164 b. 

Pisehna (J.), 60 tätliche Studien für Pianoforte. Neue Aus- 

fkbe mit Varianten und Originalbeiträgen von Willy 
ehbere 493a. 
Pitttti (Carl), Acht Lieder für gemischte Stimmen, Op. 17 

626 a. 
Prokseh (Josef), Cla vierschule. Neue Ausgabe von Maria 

Proksch 584b. 
Behberg (Willy), 60 tägliche Studien für Pianoforte von 

J. P i s c h n a. Neue Ausgabe mit Varianten und Original- 

beiti^en 493 a. 
Reimann (minrich), Johannes Brahms 691a. 
Renner jun. (Joseph), Romanze für Ciavier zu 4 Händen, 

Op. 14 333 a. 

Serenade für Ciavier zu 4 Händen, Op. 25 333 a. 

Rennes (Catharina van), Drei Quartette für Frauenstimmen, 

Op. 24 205 a. 
Reisenauer (Alfired), Traurige Lieder, Trauergesänge und 

Lieder 163 b. 
Rheinberger (Josef), Bomantische Sonate für Pianoforte, 

0^. 184 561a. 
Riemann (Hugo), Eingelreihn für Ciavier zu 4 Händen, 

Op. 35 307b. 
Ghiur-Sonatine für Ciavier zu 4 Händen, Op. 49 

307 b. 

Praeludien und Studien 181a. 

Biemann (Dr. Hu^), Neuausgabe älterer Ciavierwerke 506a. 

Rflde (Fritz), Ciavier* Violinsonate, Op. 5 65 a. 

Saar (Louis V.), Drei GFesänge für gemischte Stimmen, Op. 8 

129 a. 
Sandberg (A.), Eine natürliche und vemunftgemässe Ton- 

bildungslehre 420 b. 
Sauer (Ludwig), Lieder, Op. 12 164 a. 
Schäfer (A. U.), Ciavierpoesien, Op. 20 520a. 
Seharwenka (Philipp), Suite für Violine und Pianoforte, 

Op. 99 519 a. 
Suite de Dauses caractMstiques pour Piano ä 4 nudns, 

Op. 78 307 a. 
Schmitt (Alois), 62 Ciavier -Etüden, ausgewählt aus Op. 16 

von Carl Beving 493b. 
Scholz (Bernhard), Wohin treiben wir? Betrachtungen eines 

Musikers 397 a. 
Schröder (C), Tagebücher Otto Nicolai 's nebst biographi- 
schen Ergänzun^n 362 a. 
Schuler (Charles), Suite mignonne pour Piano k 4 mains, 

Op. 12 293a. 
Schumann (Georg), Cismoll- Sonate für Ciavier und Violine, 

Op. 12 66lb. 
Spark (William), The OM^anist's Quarterly Journal 236 b. 
Strftsser (Ewald), Zwei Lieder, Op. 5 70 a. 

Stimmungsbilder für Pianoforte, Op. 7 70a. 

Strauss (Richard), Lieder Op. 26, 27, 29 und 32 6d4a. 
Trautner (Fr. W.), Achtzehn Orgelstücke, Op. 49 870 a. 
Tflrnpu (Constantin) , Weihnachts-Motette für gemischten 

Chor, Op. 6 99 b. 
Urtext classischer Musikwerke 27b. 
Vogel (Moritz), Zwölf Nachspiele für die Orgel, Op. 61 27a. 
Walder (Otto), Sonatine für vier Violinen 27 a. 
Wasielewski (W. J. v.). Aus siebzig Jahren. Lebenserinner- 
ungen 460 a. 
Weber (Edmond), Bdverie-Caprice pour Violon ou Violon- 

celle avec accompagnement de Piano 397 b. 
Wehe (Hermann), Psahn 180 für Sopran, Alt, Tenor und 

Bass, Op. 21 99 a. 
Wermann (Oskar), Vier geistliche Ghesänge für eine Sing- 
stimme, Op. 100 571a. 
Wilm (Nicolai von), Walzersuiten für Ciavier zu 4 Händen, 

Op. 86 und 90 293 b. 
Vier Chor-Balladen für gemischte Stimmen, Op. 139 

205b. 
Wirth (Moritz), Die Entdeckung des »Eheingold" aus seinen 

wahren Decorationen 349 a. 
Witte (O. F.), „An die Sonne" für gemischten Chor und 

Orchester oder Ciavier, Op. 17 ll5b. 
Wtillner (Franz), Deutsche Volkslieder für vierstimmigen 

Chor 626 b. 



Zellner (Julius), Sonatine für Ciavier zu 4 Händen, Op. 45 

293 a. 
Zttsehneid (Carl), „Lenzfahrt** für Männerchor mit^Blaa- 

Instrumenten, Op. 22 27 a. 

III. Biographisches. 

Berber (Felix) 483a. 

Krasselt (Alfred) 362b. 

Mahler (Gustav) 526b, 544b, 562a. 

Both (Bertrand) 106b. 

Schumann-Heink rBmestine) 2b, 18a. 

Strauss (Richard) 194b,'^212a, 226b. 

IV. Portraits. 

Berber (Felix) 489. 
Krasselt (Alfred) 365. 
Mahler (Gustav) 529. 
Both (Bertrand) 109. 
Schumann-Heink (Emestine) 9. 
Strauss (Eichard) 201. 

V. Musikbriefe und Berichte. 

Aaehen. Aufßlhrung von Liszt's „Christus** unter Hm. 
Schwickerath's Leitung 107b (unter Cöhi). Antwerpen. 
1. Aufführung von Humperdinck's „Hansel und Gretel** im 
Thö&tre Broyal 140 b. Basel. Die Abonnementooncerte, 
Novitäten derselben (Pathetische Symphonie von TschaX- 
kowsky, Symphonie „Aus der neuen weit'' von A. Dvof&k, 
.Tod und Verklärung** von Bichard Strauss, ,^S&rka" von 
Smetana, Ouvertüre zu „Donna Diana^ von Bezmöek, Ouver- 
türe und Vorspiel zum 3. Act aus „Kudrnn" von Hans 
Huber u. s. w.) 486 b. Solisten (HH. Halir, Petschnikoff, Frl. 
Buegger, HH. de Greef, H. Huber, Frau ParavicinL Frls. Thu- 
dichum, H. Bernhardt, Hr. Perron, Frau WeM-Herzog, Hr. 
Bob. Kaufmann, Hr. Freund) 450 b. Drei Goncerte des Gesajig^ 
Vereins (u. A. „Frandscus'* von Tinel und Deutsches Bequiem 
von Brahms), die Liedertafel, Soiröen für Kammermusik, 
Solistenconcerte (Hr. Roh. Kaufmann^ Gastconcerte der Stutt- 
garter Liedertafel, des Berliner Philnarmonischen Orchesters 
unter Leitung des Hm. Nikdsch 467 b. Bayreuth. Bay« 
reuther Bühnenfestspiele 414b, 496a, 489b. Berlin. Hebung 
der Philharmonischen Goncerte unter Nikisch's Leitung, 
Novitäten derselben: Menuett „Was mir die Blumen auf der 
Wiese erzählen^ von G. MahW im 3. Gonoert, „Also sprach 
2jaraüiustra^' von B. Strauss im 4. Ooncert 182 b. Gtemsheim's 
4. Symphonie, Sarasate, Frl. Wietrowetz, zwei symphonische 
Stücke von Comelie van Oosterzee, 5. Olavierconcert von 
Saint-Saöns, gespielt von Hm. Diömer, Hr. Eisler, Frau 
Heink-Schumann 195 a. Meisterleistungen des Hm. Nikisch 
in bekannten Werken, Vergleich mit weingartner, der Höhe- 
punct der Leistungen im 10. Ooncert, die Ausführung ver- 
schiedener Ouvertüren, die „Manfred"-Musik von Schumann, 
Hr. Ludwig Wüllner 213a. Weingartner's Thaten in den 
Symphonieconcerten der k. Capelle, orei Sätze aus der 3. Sym- 
phonie von Gustav Mahler 298b. Weiteres darüber, sonstige 
mvitäten der k. Symphonieconcerfce (Bezni6ek's Lustspiel- 
Ouvertüre, Symbolie „öeemorgen" von Schillings), die Lei- 
stungen der Hof capelle, die Hörner 339 b. Schubert-Feier, 
neue durch Weingartner auf^föhrte Symphonien (die Pa- 
thetische von Tscha'ikowsky, die Bomantische von Brückner, 
Fdur vonGoetz und GmoU von Brahms), Weingartner als Beet- 
hoven-Literpret u. s. w., Saxophon , Weingartner als Compo- 
nist 363 b. Dr. Ludwig Wtilbaer 390 b. Liederabend von Hans 
Hermann unter Mitwirkung der Frau Sanderson und des 
Hm. G«usche, Ooncert des Hm. HaiLS Pfitzner unter Mit- 
wirkung der HH. Halir, Jedliczka, Dechert und Sistermans, 
Orchestorconcert von fünf amerikanischen Oomponisten 415 a. 
Die Pianisten HH.Busoni, Bisler und Ansorge; Hr. Ansorge als 
Componist, Hr. He&per, Frl. Siebold (Variationen von Carl 
Gleitz), die G«iger HH. Halir, Gavallery 451b. Sänger und 
Sängerinnen (frL Landi, FrL Boss, Duettenabend der 
Schwestern Haase mit der Pianistin F^l. Landowska) 468 b. 
Ooncert des Ehepaares Gmür, des FrL Heynsen, des FrL 
Goltz mit Hm. Heinemann 484a. Vier Abende des Hm< 
Eugen Gura, Liederabend des Hm. Messchaert, drei Goncerte 
des Hm. Beinh. Ho£&nann mit FrL Lucky, Lieder- und Bal- 
ladenabend des Hm. Fessler 498 b. Kammermnsiken des 
Böhmischen Streichquartetts, der Hollaender'schen Quartett- 
genossenschafb, Ghorvereine: der Philharmonische Ohor (u. Ä* 



Wiederholimg von Tinel's „Franciscus^), Schubert-Feier des 
Philharmonischen Chors mit dem Lehrer-Gesaiije^erein (Frl. 
Lula Gemeiner, Hr. du Long), der Stem'sche Gesansprerein 
(u. A. „Te Deum" von Berlioz), Aufführung von „Meister- 
singer" Bruchstücken und des 3. Aufzugs aus „Parsifal'' durch 
die Wagner -Vereine von Berlin und Potsdam, Ooncert des 
Lehrer - Gesangvereins zur Feier des 10jährigen Bestehens 
(Frau Schmidt -Köhne), Oantate „Heinrich der Finkler" von 
F. Wüllner), die Populären Ck>ncerte der Philharmoniker 
(Tzauerfeier für Brahms, Hr. Felix Schmidt, Cüharfreitags- 
concert, FrL Arendts) 578 a. Beginn der Concertsaison, Oon- 
cert der Damen Geschwister Otten und Schelhaas, Orchester- 
concerte unter Leitung der HH. Weingartner, iNikisch und 
Max Fiedler (u. A. Symbolie „Othello" von Fibich), Hr. Fiedler 
als Dirigent 678 a. ^mphonie- Abende der k. Oapelle unter 
Leitung des Hm. Weingartner, Philharmonische Concerte 
unter Direction des Hm. Nikisch, (Doncert des Hrn. Busoni 
mit eignen Werken, Aufftüirung der Hmoll-S3rmphonie von 
J. Bebicek 692 b. (jtesangsolisten Frls. Elsbeth Bemer, Clara 
Butt, Martha Schereeche wsk y , Be thsy Schot und Wallv Schau- 
seil, Frau Walter-Choinanus, HH. Martin Oberdörffer, de Souza, 
Ludwig St rak osch, Carl Mayer und Dr. Ludwig WtQlner, die' 
Pianisten HH. Albert Friedenthal, Waldema r Ltit schg, Wilhelm 
Berger und Coenraad v. Bos, die Violinisten HH. Joseph M. van 
Veen, Petschnikoff (Sonatenabend mit der Pianistin Frl. Marie 
Panthös> und Anton Witek, sowie Frau Anna von Pilgrim, die 
Violoncellisten HH. Anton Hekking, Friedrich Grlitzmacher 
jun. und Heinrich Elruse, 1. Abend des HoUaender-Quartetts 
706a. Bremen. Anflemg der Spielzeit in der Oper („Tann- 
häuser" von Wagner), Ooncert des Lehrer - Gesangvereins 
(Hr. Skalitzky) 517 a. Breslau. Fünf Orohestervereins- 
concerte (j,Tod und Verklärung" von Bichard Strauss), das 
Verständniss för Strauss' Werke nimmt stetig zu, Masz- 
kowski's Verhalten zu den Werken A. Bruckner's (1. Satz 
aus der Bomantischen Symphonie dieses Meisters); Solisten 
dieser Concerte (Frau Cwrrefio, HH. Friedheim und B.Haus- 
mann, Frau Edel, Frl. Schwabe) 46a. Kammermusiken 
(Ab dur- Quartett von Dvor^), Solisten derselben (HH. Haus^ 
mann und Friedheim, Frl. Plüddemann), Aufftmrung von 
0. A. Lorenz' „Krösus" durch den Flt^Pschen (^«eang- 
verein, 1. Abend des Tonkünstler -Vereins mit Werken von . 
Bafi^ 65. Histoorisches Ooncert (Loewe-Feier) des Höhnischen 
Gesangvereins 62 a. Eigene Concerte der Frau Sembrich mit 
Hm. von Paohmann, der Damen Peksohen und Dora Schmidt, 
die Oper, neue Werke „Enoch Arden" von B. Hausmann und 
„Djaimlen" von Bizet, Gastspiel der Frau Bellincioni 78 a. 
GMenk- Feier für Brahms am 7. Mai, Schubert- Feier des 
Orcheetervereins, desgleichen des Musikalischen Zirkels, Novi- 
täten des Orchestervereins (u. A. Verdi*s Bequiem), Solisten 
des Orchestervereins (Frl. Wedekind, Frau Uzielli, Hr. Auer, 
FrL Kleeberg. Frl. Jaczynowska), Benefizabend des Hm. 
Maszkowskt, arei Concerte der Singakademie („Elias", Mat- 
thäus-Passion und „Schöpftmg"), CharfreitagsaufEührung 
der Hohen Messe von JBach, Solistenconcerte (Hr. E. Gura, Hr. 
Scheidemantel mit Hm. Kronke, Frau Joachim mit Hm. 
S. Liebling, Frau Finkenstein, Hr. Ben Davies, Hr. Gkkbrilo- 
witoch, Koczalski, Hr. Petschnikoff) 826 b. Gastspiele im Stadl^ 
theater (Damen Adini und Prevo8ti),Opemkräfte für die nächste 
Saison ausgewählt und solche, die uns verlassen, neue Opern, 
der Wagner-Cyklus amEnde der Saison, zum Theil mit Gästen 
d40a. Carlsruhe. Verhältnissmässig grosse Zahl der Concerte, 
das Publicum in zwei Lager getheifi, die UnbefSemgenheit des 
Kunstgeniessens geht dabei verloren, fanatisches Sectenwesen 
487 b. Die Abonnementconcerte, Schubert^Feier, Novitäten 
der C^itcerte (Suite von Gl uck-M ottl u. s. w.), Solisten der- 
selben, Kammermusiken der HH. Deecke und C^nossen, der 
HEL von Böse und Genossen, Professor Dr. Beinecke als 
deren Gast, Ovationen für Beinecke 440b. Vier Concerte 
des Philharmonischen Vereins, u. A. eine Schubert -Feier, 
Ooncert des Hofkirchenchors im April, der Verein für 
katholische Kirchenmusik St. Stephan, der Verein für evan- 
gelische Kirchenmusik, die Männergesangvereine „Liederhalle 
Carlsruhe" und .Liederkranz", zwei Concerte der Museums- 
geseUschaft, selbständige Concerte (Hr. Fritz Plank, Koc- 
zalski, Frau Hoeck- Lechner mit Hrn. Bübner und Frau 
Senkrah, Frau Sanderson mit Hm. Speed, Frau Joachim mit 
Hm. S. Liebling:, Graf Gaston de Mörindol, das Quartett üdel, 
Ooncert des Philharmonischen Orchesters aus Berlin unter 
Leitung; des Hm. Nikisch. 463 b). Die Musikbildungsanstalt 
imter Leitung des Hm. Bübner, das Grossherzogliche Con- 
servatorium unter Leitung des Hrn. Pro£ Ordenstein 469 a. 
Statistisches aus dem Grossherzoglichen Hoftheater, Auf- 



führungen von Wagner's „Tristan \md Isolde", von Schuberts 
„Fierrabras" u. s. w., MifiBStände, Hr. Keller för Basspartien 

fawonnen, geplante Festvorstellungen für den October 484 b. 
influss von Bayreuth auf das Opernleben in Carlsruhe, die 
Energie F. Mottrs, die Septemberwochen und deren bedeut- 
samer Spielplan 563a. „Das Unmöelichste von Allem", Oper 
von Anton Urspruch, zum ersten Male au%eführt 646 a. Erst- 
aufführung der romaniBchen Oper „ AlAr" von Graf Zichy 693a. 
Chemnitz. Erstaufführung der „Meistersinger von Nürnberg" 
469b. Solisten der drei Aoonnementconcerte der städtischen 
Oapelle (Frau Brema, Hr. Thomson, Frl. Wedekind), die 
Leistungen der Oapelle, Novitäten (6. Symphonie von Tschai- 
kowsky, .Scheherazade" vonBimsky-KorsaKow, „Aus Böhmens 
Hain und Flur" von Smetanau. s.w.) 485b. Der Verlauf der 
zwölf Symphonieconcerte (Oceansymphonie von Bubinstein, 
sonstige Symphonien und Ouvertüren), Ooncert in der Marcus- 
kirche mit Hrn. Meinel [u. A. Einleitung zu „Das Meer" von 
Nicod6j, Schubert-Feier, Brahms-Erinnerungsfeier), Kammer- 
musiken No. 1 (Hr. Bachmann), No. 2 („Poetische Tonbilder" 
für Ciavier von Mayerhoff [Hr. Ufert)], No. 3 (Dr. Stelzner's 
neue StreichinstrumentenfEunilie, Sextett von Am. Krug, 
Scherzo von Behm, Adagio von Draeseke) 499 b. Zwei Abonne« 
mentconcerte des Lehrer-G^esangvereins (Frl. Schwabe, Frau 
Edel, Frl. Wiborg), drei Concerte des Musikvereins (Todten- 
sonntagsconcert mit Bruckner's 150. Psalm und anderen 
Werken, 1. weltliches Ooncert als Schubert-Feier, 2. weit« 
liches Ooncert mit den „Scenen aus der Odyssee" von 
Bruch) 614 a. Marcus -Kirchenconcert (Beformationsoantate 
von A. Becker}, Char&eitagsconcert in der Jacobi- Kirche 
(Charfreitags - Oratorium von H. von Herzogenberg) 546 a. 
Herbstbusstagsconcert daselbst (Cmoll-Messe von Schumann), 
Frühjahrsbusstagsconcert des Hm. Th. Schneider (Frau 
Schmidt -Köhne), Ooncert des Böthig'schen Quartetts aus 
Leipzig, rühmliche Thätigkeit des Hm. Beim in der Pauli- 
kirdie (u. A. HändePs „Messias", Hr. Organist Butze [Sonate 
Op. 11 von Neuhofif], Passionsmusikstunde am Charäreitag), 
Orgelvortrüge, Ko czals ki-Ooncerte 579 b. Cöln. Gürzenich- 
Concerte. No. 1 (HH. Busoni und F. Weingartner), No. 2 
(„Faust's Verdammung" von Berlioz), No. 3 (Loewe-Feier 
[Hr. Schulz -Domburg], Hr. W. Hess, „Manfred"- Musik von 
Schumann (Hr. Dr. L. Wüllner) 90a. No. 4 („Also sprach 
Zarathustra" von B. Strauss, unter Leitung des Uomponisten, 
Hr. van de Sandt, Frl. Temina), No. 5 ^. Svmphonie von 
Brückner, Sarasate). Cöthen. Das. 11. Anhaltische Musik* 
fest unter Klughardt's Leitung 288a. Darmstadt. 1. Auf- 
fühnmg der einactigen Oper ,|Marion" von Carl Flinsch302a. 
Dresden. „Odysseus^ Heimkehr", Musik-Tragödie in einem 
Vorspiel und drei Acten, Dichtung und Musik von A, Bun^;ert 
4 b, 18 b. „Haschisch", Oper in einem Aufzug, Musik von Sieg» 
fned Berger (Chelius) 122 a. „Die Bosenthalerin", Oper von 
A. Bückauf 271 a. Hochfluth, leere Säle in den Virtuosencon- 
certen, Steigerung im Besuch der grossen symphonischen 
Concerte, auch der Nicodö-Concerte, Concertsaalcalamität, 
Concertsaal im Vereinshaus. Ooncert des Mozart- Vereins, 
grosse Halle des städtischen Ausstellungspalastes, 0. Franck*s 
JSeligpreisnngen", durch den Philharmonischen Chor aufg&* 
mhrt, Hr. ^isel, die Nicod^Concerte mit dem Leipziger 
Winders tein- Orchester (u. A. Dante-Symphonie von loaxt, 
Solisten HH. Busoni, Tor Aulin und Dr. L. Wüllner), das 
4. Ooncert, von Weingartner geleitet (u. A. ^rmphonisohe 
Dichtung „König Lear** von Weingartner), No. 5 (Hr. Berber, 
Frl. Pancera), der letze Abend (9. Symphonie von Beethoven) 
364 a. Concurrenz gegen Nicodö, modernes Winterprogramm 
der Hofcapelle ^„Also sprach Zarathustra*^ von Strauss, drei 
Sätze der Cmoll-Symphonie von Mahler), sonstige Neuheiten, 
Solisten der Hofcapellconcerte (HH. Popper, xsaye, Fried« 
heim und Keitzel, Damen Gulbranson und Lüly Lehmann), 
Berlioz^ Bequiem am Aschermittwoch und am Palmsonntag 
aufj^führt, vier {>opuläre Künstlerconcerte der Firma Bios, 
Solisten (Frl. Temina, Hr. Dr. Kraus, Frl. M. Petersen, HH. 
Emil Götze, Serato, von Liliencron und Burmester) 879b. 
Kammermusiken (Brahms - Feiern des Mozart -Vereins, des 
Tonkünstlervereins, Kammermusikabend in der Dr. Stelzner*- 
schen Besetzung durch das verstärkte Bappoldi-Quartett), 
Virtuosenconcerte (HH. Gura, von Zur -Mühlen, das Ehepaar 
Heuschel, HH. Paderews^, Sauer und Slivinski), Ooncert des 
(Komponisten Beinh. Becker, Wohlthätigkeitsconcert zum 
Besten des Vincentius -Vereins, Märchen- und Liederabend 
des Hm. Adalbert von Goldschmidt, drei historische (Üoncerte 
des Hm. Buchmayer, Concerte der Frau Stern, des Hm. 
Sherwood mit Hm. Smith, der Frls. Wiborg und Walker 
d92b. Schubert- Feier des Bach-Vereins mit der Dresdener 



VI 



Liedertafel^ selbständig Concert der Liedertafel („Fingal** 
von Am. Krug), gemischte Chorvereinei Auffahrungen von 
JElias" „Messias" und Weümachtsoratorium, Bach -Verein, 
Charfreitagsm usik en (HmoU- Messe von Bach u. s. "W.), Auf- 
ftihrungen der HH. Organisten Fährmann und Seifert, Schluss- 
concerte im k. Conservatorium und der Dresdener Musik- 
schule, die Hofoper, Gäste und Novitäten daselbst 402 a. 
Frank fürt a H. Freitagsconcerte der Museumsgesellschaft: 
No. 3 (HH. Sistermans ^rnste Oesänge von Brahmsl und 
Joachim) 47a. No. 4 („Also sprach Zarathustra*^ von JEtich. 
Strauss unter Leitung des Componisten, Hr. £. Gura) 47 a. 
No. 6 („Cameval in Faris*' von Svendsen^ Hr. Heermann) 
164a. No. 1 (Hr. Josef Hofmann), No. 2 (Frl. Landi, Vor- 
spiel zu „Gwendoline" von Chabner), No. 3 (Hr. Dr. Wüllner) 
662b. Sonntagsconcerte derselben Gesellschaft: No. 8 („Schehe- 
razade" von Kimsky-Korsakow, Frl. Petersen, Hr. Hegner) 
63 a. No. 4 (Hr. Naval) 164 b. No. 6 („Das goldene Spinn- 
rad'^ von DvoHk, Hr. Friedheim) 164 b. No. 6 (Hr. Hugo 
Becker) 164b. No. 1 (Hr. Siloti), No. 2 (Frl. Hiller) 662b. 
Abonnementconcerte des Opernhauses: No. 2. fCdur- Sym- 
phonie von Bob. Fuchs, Frau Menter, Frls. von Zakrzewska 
und Weber) 63 a. No. 3 (Sidte Op. 43 von Tschaikowsky, 
Hr. Petschnikoif) 164 a. No. 1 (Phantasie-Ouvertüre „Bomeo 
und Julia" von Tschaikowsky, Hr. Bulss], No. 2 (Frl. Ettinger) 

662 a. Kammermusiken der Museumsgeseilschaft: No. 2 (Amoll- 
Glaviertrio von Tschaikowsky mit Frau Bassermann) 63 a. 
No. 3 63 b. No. 4 166 a. No. 6 (Streichquartett von Taneiew, 
Hr. Prof. Barth) 166 a. G^angvereine: l^ngerchor des Lehrer- 
vereins: 1. Abonnementconcert (u. A. „Das Meer" von Nicodö) 
63b. Der Bühl'sche Verein: 1. dieswinterUches Concert 66a. 
Caecilien- Verein: Aufftihrung der Hohen Messe von S. Bach 

663 a. Solistenconcerte: 2. (Klavierabend des Hm. Schwarz 
164 b. Glavierabende des Hm. Lamond, des Ehepaares Schwarz, 
des jugendlichen Eoczalski 663a. Genf. Die letzten 6 Con- 
certs symphoniques, Extraconcert mit Werken schweizerischer 
Componisten, drei Kammermusiken der HH. W. Behberg und 
Genossen mit Werken schweizerischer Componisten, Festival 
Saint-Saöns, AufiPtlhrune' von Handelns „Siunson" durch die 
Sociötö de Chant sacrö, Concert des Hm. Saint-Sa^ns, Abonne- 
mentconcerte: No. 1 (Hr. W. Behberg auch als Pianist) 90 b. 
No. 2 („Harold in Italien" von Berlioz, FrL Wedekind). No. 3 
(„Ländliche Hochzeit" von Goldmark, Hr. Bisler). No. 4 (Hr. 
Marteau, „Vltava" von Smetana). Kammermusik: ein neuer 
Verein Schörg-Beymond- Favre -Gaillard, zwei Soir6en des- 
selben (Frl. Haering, Frau Ketten, Geschwister Bevmond), 
zwei Matinten des Quartetts Bev unter Mitwirkung des Hm. 
W. Behberg), die Soireen des Quartetts Pahnke unter Mit- 
wirkung des Frl. Janiszewska, sonstige musikalische Be- 
gebenheiten 108b. Gera. Der Musikalische Verein, fünf 
grössere Concerte desselben (Frl. Wedekind, Frau d* Albert, 
Hr. Zeller, Hr. Petschnikoff, Ouvertüre „In der Natur" von 
Dvofik, 6. Symphonie von Tschaikowsky, „ParsifisJ"- Frag- 
mente, Bequiem von Verdi), Theaterconcerte, Solisten (HH. 
Kleitz und Melotte) und Novitäten derselben, Schubert-Feier, 
Kammermusiken (Schubert - Feier, Novitäten „Deutsches 
Liederspiel" von Herzogenberg, 2. Ciavier -Clarinettensonate 
von Brahms, Ciavierquartett von Dvor&k), Concert der Frau 
Silvany mit Hm. Wüle, Concert des Winderstein-Orchesters 
am 8. Januar 328 a. Görlitz. Das 13. Schlesische Musik- 
fest 403b, 416a, 429a. Graz. Die Oper, Gäste derselben 
(Frau Bellincioni, HH. d'Andrade und Fumagalli. Frl. Temina 
u. A. m.), Novitäten („Das Heimchen am Herd" von Geld- 
markt ,iDas letzte Lied" von Schweiger, „Donna Diana" von 
Bezmöek), Hr. von Hausegger als IMrigent, 2. Concert des 
Opemorchesters, Concerte des Steiermärkischen MuMkvereins, 
Novitäten, Solisten (Hr. Lorenz, Frl. Baumayer), die Schüler- 
productionen 527b. Schubert-Feiern, u. A. die des mit dem 
Singverein, dem Männergesangverein und dem deutschakade- 
mischen Gesangverein vereinigten Steiermärkischen Musik- 
vereinSy der Singverein, der dentschakademische Gesangverein, 
der Männergesangverein und sein Dirige nt H r. Wegschaider, 
andere Gesangvereine, fremde K tinstl er( HH. Labor, A. Grün- 
feld, Frl. Eibenschütz, Frl. Statzer, HH. von ManofiF, E.Schröder 
und Perdacher, Frls. Nosinich, Mayer von Tenneburg und 
Spumy, HH. Petschnikoff und Busoni, Frau L. Henschel, 
das Böhmische Streichquartett, die Triovereinigung der HH. 
Pauer, Zajic und Grünfeld) 646 a. Schülerconcerte der ver- 
schiedenen Musikschulen, die heimischen Compositionsabende, 
Kammermusiken, der Bichard Wagner -Verein (Aufführung 
der Dmoll- Messe von A. Brückner, Hugo Wolf- und Bich. 
Strangs- Liederabende, „Meistersinger" -Abend, Vorträge des 
Hrn. Chamberlain [über Bichard Wagner] und des Hm. Dr. 



F. von Hausegger) 564b. Guben. Das energische Bemühen 
des Hm. Traugott Ochs, Concert am 29. October, 1. Concert 
des Musikvereins (Frl. Herbert-Campell), Concert des G^esang- 
vereins am 14. November, 2. Musikvereinsconcert (l£c, 
Schnirlin), Frau Herzog, Stiftungsfest des Gesangvereins, 
3. Musikvereinsconcert (CmoU- Symphonie von Klughardt, 
Frl. Carsten), 4. Concert, „Messias" - Aufführung, Brahms- 
Feier des Gesangvereins (u. A. Wendische Melodien aus dem 
Spreewald, för gemischten Chor bearbeitet von Traugott 
Ochs), die Gottesdienste der Hauptkirche, andere Gesang- 
vereine 442 b. Hamburg. Abonnementconcerte des Phü- 
harmonischen Orchesters aus Berlin unter Leitung des Hm. 
WeinüB;artner: No. 2, 6 und 4 (u. A. Symphonie pathötique 
von TschaikowsW, „Till Eulenspiegel'^ von B. Strauss und 
Men uett aus der E dur-Symphonie von G. Mahler, Frau Herzog, 
HH. Burmester und X. Scliarwenka) 20 a. No. 6 (Symphome 
fantastique von Berlioz, „Hunnenschlacht" von Liszt, HH. 
Sistermans [Ernste Gesänge von Brahms] und Gabrilowitsch) 
123a. No. 6 („König Lear" von Weineartner, Frau Niclass- 
Kempner) 12da. No. 7 und 8 258b. JNo. I (Frau Carreno) 
618b. No. 2 (unter Leitung des Hm. Bich. Strauss, der 
Sän^r Hr. Battistini) und No. 3 (unter Leitung des Hrn. 
Nikisch, Prof. Halir) 708 b. Philharmonische Concerte unter 
Leitung des Hm. iSrof. Barth: Eines mit der Singakademie 
(Missa solemnis von Beethoven), zwei Instrumentalconcerte im 
November und December (FrL Bernhard und Hr. Schratten- 
holz) 19 b. No. 6 und 6 (Symphonie „Aus der neuen Welt" 
von Dvofik, „Graziella" von F. Pfohl, HH. Petschnikoff 
und FriedheincO, weitere Concerte 258 b. No. 1 (Brahms- 
Feier mit der Singakademie, Frl. Hiller und Hm. C. Mayer) 
618 b. No. 2 und 8 (Bomantische Symphonie von A. Brückner, 
Frls. Landi und Hüler, Hr. Scheidemantel) 709 a. Sonstige 
Orchesterconcerte: Populäre Concerte des Vereins Hamburger 
Musikfreunde unter Leitung des Hm. M. Fiedler, No. 8 
(Editii Bagg) 123a. Zwei Concerte unter Leitung des Hm. 
Fiedler 268 b. 1. Concert desselben (Prof. Dr. Joachim) 
709 a. Zwei Concerte des Vereins Hamburger Musikfreimde 
unter Leitung des Hm. Barth 258 b. Concert des Hm. 
Laube 258 b. Trauerf eiern fiir Brahms des Vereins Ham- 
burger Musikfreunde, des Tonkünstlervereins und des 
Caecüien- Vereins 258b. Orchesterconcerte des Hm. Fiedler: 
Zweie im November und December („Die Mittagshexe" von 
DvoMc, HH. G6rardy und H. Gura) 20 a, 258 b. Lehrer- 
G^esangverein 188 b. Bach -Gesellschaft: 1. Concert („Eain" 
von M. Zenger) 138 a. Oratorium „Manasse" v. He^r 259 a. 
Altonaer Singakademie: No. I 20b. No. 2 259a. Kammer- 
musiken: der Phi lharmoniker 34 b, 138 b, 259 a; der Triover- 
einigung der HH. Max Pauer, Zajic und Grünfeld 34b; der 
HH. E]^^, Levln imd Gowa (u. A. Ciaviertrios von Clara 
Schumann und Arensky) 84b, 259a; des Böhmischen Streich- 
quartett49 138 b, 709 b; der HH. Zajic und Genossen 34 b, 709b 
3. Abend (CmoU- Streichquartett von Bauchenecker) 138b 
No. 5 (Emoll-Clavierquintett von G. Schumann) 259 a, 618 b 
der HH. Kopecky und Genossen 188b, 709b; der HH! 
Kugelberg und John 259 a. Die Pianistinnen Frl. Anna Haa- 
sters und Paula Szalit 709 b. Solistenconcerte auswärtiger Künst- 
ler: Damen Anna Huber, de Sauset mit Hm. H. Falcke, Hr. 
Messchaert mit Hm. Jul. Böntgen, Frau Mary Krebs, Hr. 
Burmester mit Hm. Hutcheson 85 a. Liederabende der HH. 
von Zur-Mühlenl88b, 709 b, Gura 259 a, Scheidemantel mit Hrn. 
Kronke 259 a, der Säiigerin Ida Seelig mit den HH. Dannen- 
berg und Ammermann 259 a. Liederabend des Hm. E. Gura, 
sowie andere Liederabende, die nur wegen derlnstrumentalisten 
HH. Fiedler, Levin und Kopecky erwähnt werden 618 b. Vor- 
führung von Streichinstrumenten des Hm. Otto Schünemann 
709b. Die Oper: Januar-Novität: „Aucassin und Nicolete^' von 
A. Enna 139 a, 259 a. Novitäten ,,La Boheme" von Leoncavallo, 
„Haschisch*^ von Chelius und „Die fromme Helene" 619a, 709b. 
Hannover. Liederabend des Hm. von Zur-Mühlen, Eröff- 
nung des Kammermusikcyklus der HH. Biller und Genossen, 
Concert des sechsjährigen Bruno Steindel, I. Trio- Abend des 
umgestalteten Beermann-Trios (Hr. Sahla 1. Geiger), Concerte 
der Sängerin Honig mit Hm. Prof. Wilford, des Frl. Wolter- 
eck mit Frl. Eussert 5 b. Vortragsabend der Geschwister 
Müller -Härtung, 2. Abonnementconcert des k. Orchesters 
(Frl. Pregi), Ciavierabend der Frau Sophie Menter, Busstags- 
concert der Musi kaka demie (Bequiem von Berlioss). 2. Kammer- 
musikabend der HH. Biller und Genossen (u. A. Fdur-Clavier- 
?uartett von E. Schutt), Concerte des k. Domchors, des 
leipziger Soloquartetts für Kirchengesang des Hm. Böthig, 
des Chors der Kreuzkirche 20 b. Concert de s A egidien- 
Kirchenchors am 7. December (Frau Gillmeister, HH. Engel- 



vn 



hardt und Sindram), des Lindener Lehrer-Gesangvereins (Frl. 
Polna, HH. Blume und Taegener), 2. Glavierabend des Hrn. 
Lutter mit Frl. Wedekind, 2. Ciavierabend der Frau Menter, 
die Oper, Einweihung des neuen Hauptvorhanges in Gegen- 
wart des Kaisers, der alte Vorhang 35 a. Gastspiel der Fre- 
vosti, 3. Abonnementconcert des k. Orchesters (Symphonie 
pathetique von Tschaikowsky, HH. Stavenhagen und Moest), 

geistliche Musikaufführungen an den Adventsonntagen, am 
hristabend und Sylvesterabend, veranstaltet von TLm. Divi- 
sionspfarrer Delbrück, 4. Abonnementconcert des k. Orchesters 
(„Faust's Verdammniss" von Berlioz) 184 a. 2. Abonnement- 
concert der Musikakademie (Hr. Serato, der Braunschweiger 
Lehrer-Gesangverein, Hr. Evers), 3. Musikabend des ffi-n. 
Lutter mit den HH. von Zur-Mühlen, Zajic und Smith, 
5. Abonnementconcert des k. Orchesters (Eh*. Sarasate), Schubert- 
Feier im Hofbheater, Wohlthätigkeitsconcert des Hannover- 
schen Männer-Gesangvereins, 6. Abonnementconcert des k. 
Orchesters (Hr. Honmann), Kammermusikveranstaltungen: 
2. Historischer Musikabend der HH. Evers, Brune und Rüler, 
8. Kammermusikabend derBiller'schen Quartettoenossenschaft 
(Schubert-Feier), 2. Trioabend der HH. Prof. Sahla, Janssen 
und Steinmann, Verdi's „Maskenball" als Novit&t der Hof- 
oper 196 a. Der Beethoven - Gyklus des Frl. Bemmert mit 
Hm. W. Meyer, Concert der Frls. Bengen und Koch, Abend- 
unterhaltung des Hm. Lutter mit einigen seiner besten 
Schülerinnen, Volksconcert des Lindener Lehrer-Gesangvereins, 
Kirchenconcert des Aegidienchores, 7. Abonnementconcert 
des k. Orchesters („Li den Alpen" von H. von Bronsart, 
Frl. Huhn), 3. Abonnementconcert der Hannoverschen Mu- 
sikakademie („Alexander-Fest" von Händel und „Te Deum" 
von Wüllner), 26 jähriges Jubiläum der Singakademie 271b. 
8. Abonnementconcert des k. Orchesters (HH. Kruse und 
Scheidemantel), Oharfreitagsconcert der Musikakademie, Kam- 
mermusiken der HH. Steinmann und Genossen, der Pianistin 
Halfeld-Schnell unter Mitwirkung der HH. Killer und Ge- 
nossen, 4. Musikabend des Hm. Lutter mit Frau Nicklass- 
Kempner, Hr. H. Bruns, 4. Kammermusik der HH. Büler 
und Genossen (Brahms - Gedenkfeier) , Kirchenconcert des 
Aegidienchors, Liturgien in der Gamisonkirche, 4. Kammer- 
musik des Haenflein- Quartetts, die k. Oper, KienzPs „Evan- 
felimann", bevorstehende AujQfohrun^n 286 b. Beginn der 
aison in der Oper (u. A. „Das Heimchen am Herd" von 
Goldmark), 1. Abonnementconcert der k. Oapelle (Brahms- 
Feier, Hr. Heermann), Vortragsabend des Frl. Stadelmann 
mit den HH. Evers und Lorleberg 619 a. 2. Abonnement- 
concert des k. Orchesters (Frau Lilü Lehmann), 1. Kammer- 
musikabend der HH. Riller und Genossen, Concert des Hm. 
von Zur -Mühlen, abgesagter 1. Beethoven -Abend der HH. 
Sahla, Brune vnd Evers, trauriges Zeichen! Concert des 
Hm. S. Salomon mit Frl. Alberta 635a. Helsingfors. Com- 
positionsconcert des Hrn . Mielck 637 a. lUel. Concerte aus- 
wärtiger Künstler (HH. Carl Mayer und von Zur -Mühlen, 
Frl. Nissen mit Frl. Gt>etz-Lehmann, Frau Joachim mit Frl. 
Jackson) 528 b. Das Hamburger Streichquartett der HH. 
Zajic, Schlomin^, Löwenberg und Gowa, Hr. Struss als stell- 
vertretender Pnmgeiger, Concerte des Kieler Gresangvereins, 
No. 1 (das sogenannte deutsche .Terzett der Damen Meyer- 
wisch, Vogel und Engelmann), No. 2 (HH. van Eweyk und 
Keller, Frl. Groeben), No. 3. Schubert -Abend (Frau Uzielli, 
Frl. Panth^s), No. 4 (HH. Zajic, Pauer und Grünfeld), No. 5, 
Brahms-Feier (Hr. van Ewevk, Frau Oldenberg) 546b. l. Con- 
cert des St. Nicolaichors (Frl. Bistow), Mitwirkung bei dem 
Kirchenconcert der Frau Kahler, 2. Concert {Ex. Kopecky 
und FrL Keil), Auflösung des Wagner- Vereins, Wechsel in 
der Direction des Stadttheaters 590 b. Leipzig. Abonnement- 
concerte im Neuen Gewandhaus: No. 9 (Hr. E. d'Albert) 7b. 
No. 10 (das neugebildete Amsterdamer Vocalquartett) 22 a. 
No. 11 (Frl. Landi) 36a. No. 12 (C dur - Streichorchester- 
Serenade von Eob. Fuchs, Frl. Kleeberg) 50a. No. 18 (u. A. 
Menuett „Was mir die Blumen auf der Wiese erzählen** aus 
der 3. Symphonie von G. Mahler, 5. S3rmphonie von Tschai- 
kowsky, Frl. Jaflfö) 63b. No. 14 (Schubert -Feier, Hr. Dr. 
Kraus) 79b. No. 15 in Anwesenheit Sr. Maj. des Königs 
(Hr. PetschnikoflF) 92 b. No. 16 (Hr. Paderewski und seine 
Polnische Phantasie) 110a. No. 17 („Sylvesterglocken" von 
Koessler und „Te Deum** von A. Bmckner, Hr. Dr. Kraus 
[vier Emste Gesänge von Brahms]) 125a. No. 18 (Ouvertüre 
„Im Herbst" von Grieg, „Zorahayda" von Svendsen, Wald- 
Symphonie von Raff, Frau Walter-Choinanus) 139 b. No. 19 
(Frl. Landi) 156b. No. 20 (E moU - Symphonie von Hein- 
rich XXIV. von Beuss j. L. unter Leitung des Componisten, 
HH. Carl6n und J. Klengel [Concert von J. Röntgen]) 173a. 



No. 21 (Frau Schumann -Heink) 198b. No. 22 (Symphonien 
von Schubert [Hmoll] und Beethoven [No. 9] 216 a. Fest- 
concert am 18. Juni (der Thomanerchor, Frl . Wiborg und 
Hr. Homeyer) 852 b. No. 1 (Brahms-Feier, HH. Rehberg und 
Dr. F. Kraus) 567 a. No. 2 (Ocean - Symphonie von Rubin- 
stein, Hr. Lewinger) 581a. No. 8 („Scheherazade" von Rimsky- 
Korsakow, Frl. Ettinger) 594b. No. 4 (der Thomanerchor 
unter Leitung des Hm. Schreck) 608 a. No. 5 (Mendelssohn- 
Feier, HH. Burmester und Siloti [G dur- Concert von Tschai- 
kowsky]) 619 b. No. 6 (Frau Edel, Hr. Wille) 636 a. No. 7 
(„La Jeunesse d'Hercule" von Saint -Saöns, Hr. Barcewicz) 
663b. No. 8 (Hr. Risler) 679a. No. 9 (Misisa solemnis von 
Beethoven) 695a. Liszt- Verein: No. 5 imter Leitung des 
Hm. G. Mahl er (1. und 2. Satz der CmoU- Symphonie von 
Mahler, HH. Sapellnikoff und Lang) 7a. Extraconcert 
am 17. Januar unter Leitung des Hm. Prof. Kretzschmar 
mit „Herakles" von Händel in der Chrysander'schen Be- 
arbeitung 64 a. Schubert-Feier (Frauen Schumann-Heink und 
Menter, HH. SapeUnikoff, Franke und Kiefer) 79b. No. 6 
unter Leitung des Hm. Maszkowski uni^ Mitwirkung des 
Frl. Joh. Dietz und des Hm. Flesch 93 a« Zwei vom Liszt- 
Verein veranstaltete Concerte der Berliv r Hofcapelle unter 
Leitung des Hm. Weingartner (Hr. 0f ür als Solist), das 
Erste als Extraconcert, das Andere ^Is 7. Abonnement- 
concert 124 a. No. 8 (unter Leitimg des Hm. Zumpe, Frau 
Wittich, Hr. Hegner) 230a. Bemerkungen über aen Vor- 
stand des Vereins, Betrachtungen über Keisedirk;enten und 
Besprechung des 1. Concerts unter Leitunjg; des J5n, W. Kes 
(u. A. Tscha'lkowsky's „Romeo und Julia , Hr. H. Gura und 
Frl. Painparö [5. Concert von Saint - Saöns] ) 567 a. No 2 
(Kammermusik, das Quartett der k. Hofo^er zu Berlin und 
Hr. A. Foerster). No. 3 mit der Weimanschen Hofca pelle 
unter Leitung des Hm. Stavenhagen ^rau Wahls, HH. 
Wächter tmd Grützmacher jun.) 581b. No. 4 (Frau Schu- 
mann - Heink und Hr. Dr. Neitzel) 608b. No. 5 (Die Mei- 
ningensche Hofcapelle unter Leitung des Hm. Steinbach 
(HH. Mühlfeld, Manigold und Eidering) 650 &. No. 6 (imter 
Leitung des Hm. Brecher, Frau Brema) 694b. Philharmoni- 
sche (x>ncerte des Hm. Winderstein: No. 5 (Frl. Arendts 
und Hr. A. Krasselt) 64a. No. 6 (Frl. Pancera) 9da. No 7 
unter Leitung des Hm. Lamoureux aus Paris 124b. No. 8 
(Symphonie „Ad astra*^ von Göhler unter Leitung des Com- 

fonisten, Frau Edel und Frl. Jaffö) 184 b. No. 1 (Bra hms- 
'eier, Frl. Wietrowetz, Hr. Dr. Wüllner) 595 a. No. 2 (HH. 
Battistini und Klemperer) 620 a. No. 3 (Hr. PetschnikofiP) 
635 b. No. 4. (Frau Carreno) 664 a. No. 5 (unter Hans Sitt*s 
Leitung, Faust-Symphonie von Liszt, Frl. Lula Gmeiner) 694b. 
Orchesterconcerte des Hm. Winderstein am 24. Januar (das neu 
begründete Leipzig er V ocalquartett) 80b. No. 8, populäres 
Symphonieconcert (HH. Carl Müller und Franke) 157 a. Ab- 
schiedsconcert ftlr diese Saison 217 a. Riedel - Verein: Auf- 
führung der Hmoll -Messe von Bach am 17. März 184 b. 
2. Concert unter Leitung des Hm. Dr. Göhler mit Werken 
von V. Herzogenberg, Bossi und Piutti (Hr. Homeyer, FrL 
von Rohden) 330 b. November -Concert unter Leitung des 
Hm. Dr. Göhler (Brahms-Feier) 664a. Bach- Verein: Kirchen- 
concerte No. 1 (u. A. Esdur-Messe von Schubert) 173b. No. 2 
(Johannes - Passion von S. Bach) 245 a. H ausconcert (theil- 
weise Gedächtnissfeier für Brahms, HH. Ge brüde r P. und 
J. Klengel, von Böse, Frls. Sperling und Handke, HH. Borchers 
und Seebach) 331a. Singakademie: Aufführung von Gouvy's 
„Iphigenie in Tauris" 140 a. Wiederholung von Tiners-Fran- 
ciscus'' 651a. Univers itäts -Sängerverein zu St. Pauli: Winter- 
concert (Frl. Toula, HH. Carl Müller und Gumpert) UOb. 
Zwei Festconcerte zur Feier des 75 jährigen Bestehens 418 a. 
„Arion": WinterconcertUOb. Lehrer-Gesangverein: 2.Winter- 
concert („Twardowsky" von F. Pfohl, „Schmiede im Walde" 
von Suter, Hr. Wille, Frl. Osbome) 93 b. Sommerconcert 417 b. 
Concert am 6. November (Requiem von Cornelius, Frau 
Ziemssen, Hr. Krasselt) 620a. Sonstige Gesangvereine: 
Leipziger Männerchor (Wohlgemuth) : Frühjahrsconcert unter 
Mitwirkung des Winderstein -Orchesters 198 b. Sommercon- 
cert desselben 417 b. Herbstconcert desselben (u. A. Hr. 
Schweiger) 651a. Volkslieder - Abend des Damenchors des 
Lehrervereins und des Leipziger Männerchors 352 b. Kammer- 
musiken im Neuen Gewandhaus: No. 4 (HH. Hilf und G^e- 
nossen, Hr. E. d* Albert) 7 b. No. 3 (HH. Prill und Genossen, 
Hr. A. Klughardt) 7 b. No. 5 (u. A. Octett von Schu bert) 
50 a. No. 6 (u. A. Octett von Svendsen) 110 a. No. 7 (HH. 
Prill und Genossen, Hr. Hegner, Amoll- Ciaviertrio von 
Tschaikowsky) 139b. No. 8 (HH. Hilf und Genossen, Frau 
Edda Klengel) 157a. No. 1 620 b. No. 2 (HH. M. Lewinger 



vm 



und GenoBsen) 668 b. No. 3 (HH. Lewinger und (Genossen) 
679 a. Kammermusiken des Böhmischen Stmchquartetts: 
No. 3 (B dar - Streichquartett von J. Suk) 36 b. Schubert- 
Feier (FrL Ottermann und Frau Boger - Miclos) 79 b. No. 4 
(G dur-^9treichquartett von Dvof&k) 80 a. Ausserordentlidiefi 
am 29. M&rz 216 b. No. 1, mit HriL F. Gemsheim (Glavier- 
quintett von Gemsheim) 679 b. No. 2 (Streichquartett von 
£m. Ohv&la) 694 b. Kammermusik verein : No. 5 36 b. No. 6 
(Hr. Labor, Frl. Demelius). No. 7 (HH. Dr. Kraus und Pro- 
haska) 140 a. No. 8 (Adur-Cnavier-Ylolinsonate von St. Krehl, 
D moU-ClAviertrio von M. E. Bossi u. s. w.) 199 a. No.9 (Trauer- 
feier für Brahms) 246 b. Matinee der Mozart-GI«meinde am 

6. December 694 a. Kirchenconoerte: In der Lutherkirche am 
24. Januar (Hr. Schwarzbach, Frls. Strauss-KurzweUy und 
Nitzulescu) 80 b. Musikaufftlhrung i n de r Nordkirche am 

7. FelHTiar (FrL Strauss-Kurzwelly, HH. Wille und Paul) 
110 b. 2. Geistliches Goncert des Hr n. H omeyer mit der 
Winderstein'schen Gapelle (Frau Buhle, HH. Krämer, Franke 
und Homeyer) 178 b. Aufführung der Matthäus-Passion von 
Bach am Gharfreitag 246 a. Einweihung der neuerbauten 
Johannis kirc he durch ein Goncert des Kironenchors derselben 
mit den HH. PfSannstiehl und Baab 246b. Wohlthätigkeits- 
eoncert des frei willigen Kirchenchora der Lutherkirche (Frl. 
Schroeder, HH. Leideritz, Paul und Hansen) 636 b. Geist- 
liche Mu sika uffahrung in der Peterskirche (Frl. Gertrud 
Fritzsch, HH. Pinks und Snoer) 694 a. Abend -Motette des 
Eirch^chors zu St. Johannis (FrL Böthig, Hr. Hiller) 696 a. 
Goncert zum Besten des Vinoentius- Stiftes 140 b. Solisten- 
concerte: Goncerte der Frau Garreno am 12. December 
6b, des Hm. Joseph Wieniawski mit Hm. PriU am 18. De- 
cember 8 a. Glavierabend des Hm. Busoni 36 a. Liederabend 
des Hm. von Zur-Mühlen 80b. Glavierabend der Frau Stern 
80 b. Liederabend des Hm. Sistermans 110 b. Liederabend 
des Hm. Dr. Kraus 140a. Glavierabend des Hm. J. A. Hugo 
199a. Liederabend des Hm. Scheidemantel mit Hm. Kronke 
199b. Sängerdebut des Hm. M. Oberdörffer 216b. Vorträge 
des Udel-Quartetts aus Wien 216 b. Wohlthätigkeits-Goncert 
zu Gxmsten des Frl . Zschorch, ausgefiihrt von fVL Strauss- 
Kurzwelly und HH. V. Böse, J. Kiengel und Törsleff 831b. 
Liederabend des Hm. E. Gura mit Hm. Prof. Schwartz 696 b. 
Liederabende des Hm. Soheidemantel mit Hrn. Kronke 608b 
und des Hm. Dressler 608 b, Goncerte des FrL Hannah 
Bryant 636 a und 679a, des Hm. Josef Hofrnann 636a und 
666 a, der Paula Szalit 636 b und des Hm. Lamond 686 b. 
Goncert des Frl. Gsbome mit Hm. Berber 664 b. Goncert 
des FrL John-Marlitt mit Hm. Sa^biel 679 b. Schüler- 
productionen: Das Nestler*sche Musikmstitut 296 b. Musika- 
lischer Abend der Schülerinnen der Frau Ünger-Haupt 301 b. 
Wohlthätie;keits-Goncert des Hm. F. Bennert, ausgefiihrt von 
einigen Schülern und Schülerinnen desselben und Hm. Ser- 
buloff 33 1 b. Musikalische Aufführung des Nicolai-Gymnasiums 
fVorspiel zu „Philoktet" von G. Brecher, Schulcantate von 
G. Borchers etc.) 331 a. Aufführungen des k. Gonservatoriums: 
Schubert-Feier 80a. Goncert zur iSnweihung des neuen Saales 
im Städtischen Kaufhaus 93 a. Hauptprüfungen No. 1—4 
167a, No. 6—7 186b, No. 8-10 217a, No. 11 und 12 246b. 
Nachfeier des Geburtstages Sr. Maj. des Königs 274a. Gpem- 
aufführung881b. Mendelssohn-Gedächtnisfeier 619 b. Baidius- 
Feier 663b. Die Oper: Gastspiel der Frau Sigrid Amoldson 
36b, 50a, Gastspiel des Hm. Hermann Gura 110b. Magde- 
burg. Gasinoconcerte: Frls. Gey und JaflEfe, Frl. Petersen, 
Hr. Hummel, Frls. Berg und Lucky, Hr. E. Hofimann, Frls. 
Lisbold und Ruegger 606 b. Harmonie: No. l (Frl. Nathan), 
No. 2 (Hr. Koch und Frau Gmür-Harloflf), No. 3 (Frl. Koch, 
Hr. Dr. Kraus), No. 4 (Frl. Lula Gmeiner) 648 a. No. 5 (das 
Deutsche Damenterzett^ Hr. Serato), No. 6 (Hr. Peteraen, Frl. 
Wiborg), No. 7 (Frau Walter-Choinanus, FrL Pancera), No. 8 
(Hr. E. Gura) 691a. Loge Ferdinand: No. 1 (Hr. 0. Koch, 
Frl. Paleit), No. 2 (Hr. Bist), No. 3 (Hr. Ansorge), No. 4 
(Frl. Woltereck, Hr. Petersen), No. 6 (HH. Freytag-Besser 
und Dohm), No. 7 (Hr. Berber), No. 8 (HH. Kauffmann, Koch 
und Petersen) 691 b. Zwei Goncerte der LogeHarpokrates (Frau 
Geller, Frls. Polscher und Koch) 606 b. Goncerte des Kaufmänni- 
schenVereins: No. l (Hr. v. Zur-Mühlen), No. 2 (FrL Pilchowska, 
Hr. Busoni), No. 8 (Frau Thomas-Schwartz, Hr. Koch), No. 4 
(HH. Dr. Wüllner und Burmester), No. 6 (Schubert-Feier, 
Frau Geller- Wolter), No. 6 (Es dur-Symphonie v. Glazounow, 
Hr. Berber) 592a. Goncert des Philharmonischen Orchesters aus 
Berlin unter Leitung des Hm. NiMsch 607a. Gteistl. Goncerte: 
AuffÜhrun^n unter Bebling's Leitung am 22. November und 
am Gharfreitag, Hm. Beblü^'s Rücktritt und Ersatz desselben 
durch Hrn. Fntz Kauffinann 647 b. &Ojäbriges Jubiläum des 



EebUng'schen Kirchen -Gesangvereins und zu^eich seines 
Leiters 648a. Goncert des k. Domchors aus Berlin 607a. 
Der Domchor: Goncert am 18. November, geistliches Goncert 
im Stadttheater am Todtensonntag 647 a. Der Brandt'sche 
Gesangverein: Aufführung von Tinel's „Franciscus'S Goncert 
am 26. Getober 648 a. Goncert in der Ambrosiuskirche unter 
Leitung des Hm. Kühne 548 a. Wohlthätigkeits- Goncerte 
548 a. Tonkünstlerverein (Frls. Koch, Gasperschock, Kühlich, 
HH. Kauffinann, Brandt, Lange und Eist, Frl. E^gers) 606 b. 
Solistenconcerte: Hr. Hildach, FrL Eemmert mit Hm. W. 
Meyer, Hr. Berber mit Hm. Kauffinann und FrL Gliemann, 
Hr. Scholander 607 a. 54. Schülervortragsübung des Musik- 
instituts des Hm. A. Fischer 607a. Mannheim. Die Mann- 
heimer Premiere von Eugen d' Albert's Gper „Gemot"242a. Von 
der Tonkünstier-Yersammlung zu Mannheim 314 b, 329 a, 341a. 
Meiningen. Wagner - Goncert am 2. Weihnachtsfeiertage, 
Goncert der Hofcapelle in Eisenaoh am 27. December (Solisten: 
HH. Mühlfeld und Elderins^) 36 b. Minden i. W. Das 51. 
Sängerfest der Vereinigten Norddeutschen Liedertafeln 418 a. 
München. Scheinbare Lösung der Gapellmeisterfrage, fiinf 
active kgl. bayr. Hofcapellmeister, Stei^rung der reproduc- 
tiven Kunstthätigkeit, für die erste §erie der Akademie- 
concerte ein auswärti^r Dirigent, Hr. Mottl, berufen, anor- 
male Zustände, Princip der Ooordination unter den Gapell- 
meistern, Triumph des Hm. Mottl im 3. und 4. Akademie- 
concert 166a. Hr. Erdmannsdörfer, der Leiter der beiden 
ersten Akademieconcerte, 6. Akademieconcert 170 a. Jäher 
Wechsel in der Leitung der Akademieconcerte der letzten 
Jahre, HH. Fischer (Allerheiligenooncert als G^dächtnissfeier 
für A. Brückner), Bich. Strauss* kursse Thätigkeit an der 
Spitze der Akademie, Ursachen davon 197a. Das Philhar- 
monische Orchester, Hebung der LeistungsfUiigkeit desselben 
unter Zumpe, Verdienst des Genannten um die Einführung 
der Werke der neueren 2eit (Liszt, Tschaikowsky, Borodin, 
Brückner und A. Bitter), Zumpe überträgt seine Begeisterung 
auf das Orchester; Gastdirigenten während Zumpe*s Ürlauo 
(Otto Singer, G. Mahler, Weingartner), Gharakterisirung des 
Letzteren 21db. 8. Goncert der Musikalischen Akaaemie 
(Brahms-G-edenkfeie r), 6 . und 7. Goncert derselben G^seUschafb 
(Hr. Goncertmeister Walter), Aufführung grosser Ghorwerke 
272 a. Beethoven's Hohe Messe durch Borges, die Matthäus- 
Passion durch die Musikalische Akademie aufgeführt, Auf- 
führung der „Seligkeiten^^ von G. Franck diurch den Lehrer- 
Gesangverein mit Unterstützung des Damenchors des Porges'- 
schen Ghorvereins, von Hän^'s „Debora" in der Ghry- 
sander*schen Bearbeitung durch den Oratorienverein 299b. 
Die kleineren Musikabende des Ghorschulvereins und anderer 
Ghoreesangvereine, der Orchesterverein in neue Bahn en ein- 
gelenkt, Kammermusiken des Streichquartetts der HH. Walter 
und Genossen, der Vereinigung Schwartz, Weber und Ebner, 
die Bläser8oir6en von Mii^edem des Hoforcheste rs m it Hm. 
Schmid-Lindner am Glavier 630 a. Goncerte der HH. Herrn. 
Gura Jim., d' Albert und Lochbrunner, die russische Vocal- 
capelle der Nadina Slavianski, zwei Beethoven-Gyklen im 
Kaim-Saale, Orchesterleiter derselben' (HH. Nicodö und Löwe), 
der wiederauferstandene Kaim-Ghor, Wohlthäti^eits-Goncert 
am 23. August mit HH. Siegfried Wagner, van Koov, Walter, 
E. Gura und FrL Temina 548 b. Zwei BaUadenabende des 
Hm. £. Gura, die Glaviervorträge des Hofcapellmeisters Hm. 
Fischer (Bruchstücke aus Wagnerischen Werken), Koczalski, 
Elfriede Bchunk, HH. Bisler, Dohm, FrL Pancera, HH. Pem- 
baur, Ed. Bach und Jo& Schmid, HH. Hempel, Biehr, HösL 
FrL Bue^zer, Hr. Ben Davies, Frls. L. MüUer, Schröter una 
Speidel, j9r. Schuegraf, Solisten der Kaim-Goncerte: HH. 
Friedheim, de Greef, FrL Wedekind, Frau BöluvBrajnin, Frau 
Brema, FrL Polscher, Hr. B. Hofrnann, Kammermusikabende 
des Hrn. A. Beer mit eigenen Gompositionen, Wohlthätigkeits- 
Goncert des Porges'schen Ghorvereins, Goncert des &il V. 
Gluth mit eigenen Werken (Bruchstücke aus den Opern 
„Horand und Hilde" und „Der Trentajäger^O 666a. Thätig- 
keit der Hofoper, Novitäten („Der Evangäimann" von Kienzl, 
„Das Heimchen am Herd" von Goldmark, „Die Königskinder^^ 
von Humperdinck) 692a. Weitere Novitäten: „Theuerdank" 
von Thuille, „Ligwelde" von Schillings, „Jolanthe" von Tschai- 
kowsky, Neueinstudirungen, Neuinscenirungen Mozart'scher 
Werke im Besidenztheater 607 a. Nordhausen. Hebung der 
Thätigkeit des Früh*schen Gesangvereins seit TJebemahme 
der Leitung desselben durch Dr. Nowak, Auffühnmgen des 
„Elias", des Mozart^schen Bequiems, des „Orpheus^' von Gluck, 
des Schicksalsliedes von Brahms und von Grieg's „Vor der 
Klosterpforte" etc. 442 a. Die Goncerte desselben Vereins im 
vergangenen Winter, das Erste derselben dem Andenken des 



IX 



Stifters mit dessen Oompositioiien gewidmet, Aufftduninfi; von 
A. Beoker^s ,^li^aiis Gnade*' etc., gern gesehene Sousten 
(HH. Bulss nnd Koezalski, Frl. E. Gipser) 454 b. Paris. 
Mozart^s ,,Don Juan" in der Grossen Oper und in der Komischen 
Oper 6 a. Opemnovit&ten: ,,Hell6*' von Duyemoy 21b. Der 
Iritunph der Philharmoniker in Paris 287 a. Die vier weiteren 
Goncerte der Philharmoniker ans Berlin 842b. Die «^eisteiv 
Singer*' in der Grossen Oper 648 a. Ein anderer Bericht darüber 
649 a. Posen. Brahms-GedachtnissfeierdesHennie'schenGesang- 
Vereins 695 b. Rom. Eröffiiung der musikalischen Gampagne 
am 8tephanstagj mit welchen Opern bee;ing man diesen Tag 
in diesem Jahre m den verschiedenen Staaten? Die italienische 
Bravonroper verschwindet, Zweck des Opembesuches beim 
Italiener. Goncerte: Zweie der Societä orchestrale, die Werth- 
Schätzung von Berlioz in Bom 123 b. Das Ghorwesen, die 
Accademia dl S. Gecilia, AuffüQimng der Hmoll-Messe von 
S. Bach durch einen von Hm. Gosta gegründeten Verein, 
drei Goncerte der von Hm. Gulli ins Leben eerufeaen G^ 
Seilschaft für Kammermusik 139 a. Das von Hm. Gulli ins 
Leben serufene Quartett, Hr. Gulli aJs Pianist, Trio von 
Herzoe GaStani von Sermoneta, die Gaecilien- Akademie, das 
Halir-Quartett mit Hm. Kruse an der Spitze, die „Götter- 
dämmerung" im Argentina-Theater 228 a. Tschiuikowsky's 
Pathetische Symphonie, sowie Schubert*s F moll-Phantasie 
im Orcheeterarrangement MotÜ's von Sgambati aufj^führt, 
Schubert-Feier der Societä orchestrale (Hr. Bajardi, Frau 
Giomi). der Pianist Zeldentrust SOOb. Sondershausen. Das 
Birstlicne Gonservatorium, die Lohconcerte 488 a. Stuttgart. 
Die zehn Abonnementconcerte der k. HofcapeUe (Symphonien 
von A. Brückner [Edur], S. de Lemge [Fdur], J. J. Abert 
[G dur], Bich. Strause [F moU] etc.), Solisten dieser Goncerte 
rFrau Ghrössler-Heim, Frau Brema, Hr. Bettich, Frau Falk- 
Mehlig, HH. B. Künzel, B. v. Zur-Mühlen und D. Popper), 
sonstige Orchesterwerke, das Auftreten des Hrn. d' Albert als 
Gomponist (u. A. Glavierconcert), Pianist und Dirigent, die 
angeführten Ghorwerke (u. A. Bequiem von Yerdi) 471a. 
Thätigkeit der Oper, die Leiter derselben, Novitäten („DaHbor" 
von ämetana, „Der Evangelimann** von Kienzl, „Batcliff** 
von Mascagni, ,j,Gwendoline'* von Ghabrier^ }}^&s Heimchen 
am Herd** von Goldmark, „Sylvio** xmd „zanetto** von Mas- 
cagni), „Tristan und Isolde** das Hauptereigniss der Saüon^ 
Berichtigung 486 b. Verein für dassische Kirchenmusik 
(,,Saul** von Händel, Hmoll-Messe von Bach), Brahms-Ge- 
dächtnissfeier (mit dem Deutschen Bequiem), vier Goncerte 
des Orchestervereins (u. A. Brahms - Q edächtoissf eier) , der 
Lehrer-Gkeangverein, Kammermusiken der HH. Singer und 
Genossen, Yentist des Hm. D. Brückner, mitwirkende Piani- 
stinnen (Frauen Falk -Mehlig und Klinckerfoss) , Serenade 
für Glavier und Streichinstrumente von S. de Lange, Hr. Max 
Pauer, der Nachfolger des f Pruckner als Pianist, der Neue 
Singverein (Wiedernolung des „Franciscus** von Tinel, „Aus 
grosser Zeit** von SeyfGu^t, „König Bother** von Krug-Wald- 
seel, vier po p uläre Goncerte des „Liederkranzes**, daselbst 
auj^führte Werke, Solisten derselben (u. A. Frl. Wedekind, 
Hr. Burmester. Frl. Panteo, BÜH. Friedheim und Schlegel), 
Glavierabende aesFrl. L. Mayer und des Hm. Friedheim, Lieder- 
abende des Hm. V. Zur-Mühlen, des Frl. L. Müller und des 
FrL Triepel mit Frau Lossen, Wagner-Glaviervortrag des Hm. 
Fischer 600b. Das 6. grosse Stuttgarter Musikfest, das 40- 
jährige Jubiläum des k. Gonservatoriums, Ergfinzung 615 b. 
Wien. Gesellschaftsconcerte: No. 2 (Gedächtnissfeier für A. 
Bruclmer mit dessen Dmoll-Messe) 91b. 1. Ordentliches 
(„Elias** von Mendelssohn), 1. Ausserordentliches Goncert 
(yDie Schöpfung" von Haydn) 156 a. No. 8 (Oratorium „Das 
Weltgericht** vonVockner), No. 4 (Matthäus-Passion von Bach), 
2. Ausserordentliches Conoert verschoben 851a. Philhar- 
monische Goncerte: No. 1 (G^dächtnissfeier für A. Brückner 
mit dessen 7. Svmphonie) 91 b. No. 2—5 (Hr. Gabrilowitsch, 
Frl. aus der One) 156b. No. 5 (Schubert-Feier, Ouvertüre- 
Phantasie „Bomeo und Julie** von TschaSkowsky) 172 a. Erst- 
aufführung von B. Strauss' „Zarathustra** im 8. Goncert 214 b. 
No. 7 (E moU-SYmphonie von Brahms unter Anwesenheit des 
Gomponisten, Violoncellconcert von DvoHk, gespielt von Hm. 
Hugo Becker etc.) 816 a. Symphonische Dichtun^n „Der 
Wassermann** und „Die Mittagshexe** von Dvor4k im 2. und 
4. Goncert 817 a. No. 8 (Hr. Kivarde, ,Jgor**-Ouverture von 
Borodin, „Vehmrichter**-Ouvertttte von Berlioz) dSOa. No. 6 
'^ymphonie fantastique von Berlioz, Hr. Petri) 880 b. No. 4 
(B moll-Glavierconcert von Tschalkowsky, Hr. Ghabrilowitsch) 
861 a. Goncerte der Berliner Philharmoniker unter Wein- 
gutner, Mottl und Nikisch imter solisüsoher Mitwirkung des 
Hm.Sistennans, des Frl. Landi 244 a, der 8. Goncertabend unter 



Nikisoh (HH. Sauer, Heermann und Sistermanei) 259 b. Der 
8. Gottcertabend des 1. Gykias unter Leitung des Hm. Mottl| 
Frau Mottl, merkwürdiges Yerhängniss über dem letzten Gon- 
cert waltend, Hr. Prof. Löwe leitet dasselbe (Frl. Landi) 278 a. 
Orchestereoncert des Hm. Edv. Grieg (Hr. Busoni) 79a. Gon- 
eert-Orohesterdub Haydn (Symphonie von Michael Haydn) 816 b. 
Goncert des Orchestervereins mr dassische Musik am 2. April 
852a. Auffühnmg des Liszt'schen „Ghristus** auf Veranlassung 
der Oesterreichischen Leo-G^esellschafb, ausgeführt durch einen 
Theü der Philharmoniker, verstärkt durch andere Musiker^ 
den Schubert-Bund unter Leitung des Hrn. Ferdinand L5we, 
G^eschichtliches aus der Vergangenheit des Oratoriums 47 b. 
Schubert-Feier in der Hofoper 171b, der Philharmoniker 172 a. 
Festconcert'der Philharmoniker zusammen mit dem Männer- 
eesanfirerein und dem Singverein der Gesdlschaft der Musik-. 
&eunde 172a. Festconcert des Schubert-Bimdes (Hr. Reimers, 
Frau Türk-Bohn, FrL Geisler -Schubert) 172b. Sehubert^ 
Abend der Quartettvereine Bobä (FrL Geisler-Scbubert, Hr. 
Beichmann) und Hellmesberger (Hr. Winkelmann, Noctumo 
von Schubert für Glavier, VioSne und VioloneeU, Hr. Diettrich) 
172 b. 4. Festconcert der Philharmoniker mit dem Sing- 
verein der Gtesellschaft der Musikfreunde (Esdur-Messe von 
Schubert) 196 a. Zum Tode Johannes Brahms' 229 a. Volks- 
thümliches Goncert des Singvereins (Frl. WiJker etc.) 852a. 
Xammermusiken: Quartett Bosö (100. AufEühmng, Hr. J. Rönt- 
gen), Novitäten: u. A. EmoU-Glkviertrio von £. Schutt 649 a. 
Quartett Hellmesberger, Novitäten: Ddur-Glavierqnintett von 
Z. Fibich, Septett „Aus meinem Leben** von J. M. Webet 
549 b. Quartett Fitzner (u. A. Fdur-Quintett von A. Brückner, 
A dur -Streichquartett von Zemlinsky, A dur -Streichquintett 
von Glazounoff) 549 b. 1. Wiener Yolksquartett des Hrn. 
Duesberg (u. A. Quintett von A. Brückner) 549 b. Drei Abende 
des Damen-Streichquartetts Soldat-Boeger (u. A. Quartett fäü: 
Glarinette, Violine, VioloneeU und GlBivier von W. Babl^ 
Clarinettenquintett Gp. 34 von G. M. von Weber mi t Hrn. 
Mühlfeld), Goncerte des FrL Eibenschütz mit den HH. Kola- 
kowski und Popper, des Frl. Olson mit den HH. Petri und 
Huj^ Becker (Dmoll-Glaviertrio von Arensky), der HH. Pauer, 
Zajic und Grünfeld, der HH. Duesberg und Tyber^, des FrL 
Baumayer 549 b. Böhmisches Streichauartett: Gneg- Abend 
79 a. Weitere Au^Ührun^en deiBeloen (Streichquartette 
Gp. 105 und 106 von Dvo!&, Bdur-Streichq^uartett vonSuk, 
HmoU-Glavier- Violinsonate von Nedbal [Glavier: Hr. Jiranek]) 
516 b. Vier Abende des Quartetts Joachim aus Berlin 516 a. 
Solistenconcerte: Abschieds conc ert des Hm. Edv. Grieg mit 
Hm. Sistermans 79 a; der HH. d' Albert 880 b, Sauer 880 b, 
Gkbrilowitsch 381a, Busoni 881 a, der JtUtLKoczalski und Fried- 
heim, des FrL IQeeberg 404a. Hr. Beinecke und Frau Brioht- 
Pyllmann, Hr. Boma niell o und Bita Persico, Frls. Jacchia und 
Laidlaw, Hr. Kurz, HH. Bivarde, Sicc ard, Petschnikoff mit 
FrL Landi, Petri, Sarasate 417a. HH. Hugo Becker, Popper 
mit FrL Eibenschütz und Hm. Kolakowski, Frau Gulbranson, 
Frau Schumann-Heink 429 b. Hr. Eugen Gura (Loewe-Feiem 
am 1. und 9. December), Hr. Hermaim Gura, Frau L. Henschel, 
Frl. Maija von Niessen, HH. Ben Davies, Schei dem antel, Mee- 
schaert, Sven Scholander, FrL Landi 487 a. HH. A. Grün* 
feld, G. Prochaska, Frl. Kemdl mit Hm. Stwertka, Frl. Pan- 
cera, Frl. Wiedemann mit HH. G. Peters und Buxbaum 
(Fmoll-Gla vier- Violoncellsonate von G. Peters), Goncert der 
HH. Gebrüder Them am 8. Januar (Bearbeitung von Bich. 
Strauss* „Till Eulenspiegel's lustige Streiche*^ f^ zweiGlaviere), 
Liederabend und ein Goncert des Frl. Nov&k, Letzteres zu- 

Sleich Gompositionsabend des Hm. Musil, Gompositionsconcert 
es Hm. Jos. Beiter 502a. Hofoper: Schubert-Feier 171 b. Spär- 
liche Novitäten: „Die verkaufte Braut*^ von Smetana, „Che- 
valier d^Harmental** von Messager, der Balletcomponist 
Bayer stark bevorzugt, Zunahme der Wagner - Aufführ- 
ungen, seltsames Vorgehen der Hofopemdirection gegen 
Frau Schläger, an ihrer Stelle Frau Sedlmair 565 b. Ueoer 
den geplanten „Nibelungen"-Cyklus, die Anstellung Mahler's 
598a. Theater an der Wien: Erstaufführung der „Königs- 
kinder*' von Bosmer mit Mufflk von Humperdinck 598 b. 
Wiesbaden. Eröffiiung der Saison mit der Aufführung von 
Schillings' ^Ingwelde" in Gegenwart des Kaiserpaares, die 
zweite Novität: Gk>ldmark*s ^Heimchen am Herd^, Goncerte 
der k. TheatM'capelle („Eulenspiegel'' von Bidbard Strauss, 
Balletmusik aus der Oper «,Ingo^* von Bemh. Scholz, H moll- 
Symphonie von Bebi6ek, Solisten FrL E. Koch, FrL Pr^gL 
KU. O. Brückner und Busoni), Verein der Kün stler und 
Kunstfireunde (das Frankfurter Streichqu artet t der HH. Prof. 
Heermann und Genossen, FrL Polscher, HB. Büttner, Hugo 
Becker und Friedberg), „Paulus*'- Aufführung des Gaecüien- 



Vereins, Ourhausooncerte (Wagner- Abend unter Leitung des 
Hrn . MottL Frau Gulbranson. Damen Menter und Wedekmd, 
HH. d' Anarade und PetBchnikof^ Vorspiele aus den ^Königs- 
kindem*^ von Humperdinck, Vorspiel zur Oper „Jadwiga" 
von E. UM, ,,Fiesco"-Ouverture von R. Gervais), firemde und 
einheimische Künstler: HH. C. Beinecke, Rud. Niemann, 
Ed. Reuss, Wald, Frau Zerlett-Olfenius, Frls. Ganstatt, Bloem 
und Kuznitzky 48b. Zeitz. Schubert - Feier des Conoert^ 
Vereins. (Frau Opitz, Wilh. Backhaus) siehe unter Leipzig 
80 a. Zürich. Die Abonnementconcerte der Tonhalle-Gesell- 
Schaft, vier Populäre Symphonieconcerte derselben, Auf- 
zl^ung der voreef&hrten Werke 566b. Novitäten (Gmoll- 
Symphonie von Saint -Sa^ns, ),Till Eulenspie^r^ von Rieh. 
Strauss, Symphonie von G. Franck, Symphonie mit Ghören 
J[n den Alpen" von H. von Bronsart, A moll-Symphonie von 
B. Scholz) 580 b. Solisten dieser Goncerte, die Pianistin Frau 
Langenhan - Hirzel (u. A. Glavierconcert von Schytte), HH. 
Rob. Freund (,/rodtentanz*' von Liszt), G. Reinecke, de Greef, 
Fabozzi, die Geiger Halir (Goncert von Brahms), Petschni- 
koff (D dur-Goncert von Tscha'ikowsky), Eiammermusik, das 
Berliner Philharmonische Orchester unter Nikisch 694 a. 
Z wiekau. Das Aufgehen eines einheimischen Sterns: Dr. 
G^org Göhler, Erstlmgssymphonie desselben zwei Mal auf- 
gefömt im Musikverein und in einem Goncert des Albert- 
Vereins, sonstige Orchesterleistungen im Musikverein, in den 
Symphonieconcerten des Hm. Eilenberg und unter Hm. 
Ro(5hlich im Albert-Verein, Solisten (Frau Herzog, Frl. Wede- 
kind, Hr. Burmester), das Böhmische Streichquartett, Kammer- 
musik der Dresdener Kammermusiker HH. Ritter - Schmidt, 
Lan^e, Schmidt und Krellwitz mit Hm. Vollhardt, der 
Kircnenchor des Hm. Vollhardt, Solisten der beiden Kirchen- 
concerte (Frau Schimmer-Rudolph, Frl. Gey, Hr. Homeyer), 
Goncert des Lehrer - Gesangvereins 140 b. 5. Musikvereins- 
concert, Schubert-Feier (Hr. Pinks), letztes Goncert desselben 
(Hr. Dr. J. Merkel) 302 a. Goncert der Frau A. Joachim mit 
Hm. S. Liebling, Kirchenoratorium „Die Geburt Ghristi" von 
H. von Herzogenberg, kleines Concert des Kirchenchores, 
Goncert des bhnden Organisten Hm. Pfannstiehl, dreimalige 
Auffiihrung von Wagner's „Walküre** im Stadttheater 317b. 

VI. Concertumsohau. 

No. 1-82, 84—52. 

VII. Engagements und Gastspiele in Oper und Concert. 

No. 1—82, 84-52. 

VIII. Kirchenmusiic. 

In jeder Nummer. 

iX. OpernaufrOhrungen. 

No. 1, 2, 4, 7, 9, 12, 16, 17/18, 21—23, 26, 27, 88, 37, 40, 42, 
46, 62. 

X. Aufgeführte Novitäten. 

No. 1, 2, 4, 5, 8, 12, 14, 16, 17—20, 22, 28, 26—28, 80, 31, 
38, 84, 37—40, 42, 46, 49, 50. 

XI. Musilcaiien- und BOchemnarlct. 

IIb, 24b, 202b, 869a, 532b. 

XII. Vermisclrte Mittheilungen und Notizen. 

No. 1—32, 84-62. 
Baraus im Besonderen: 

Auszeichnungen. Eugen d* Albert 56 b. Frau Sigrid 
Amoldson 40 b, 653 b. Leopold Auer 562 a. Carl Bechstein 
129b, 611b. Hugo Becker 25 b. Betz 25b. Martin Blumner 
98 b. Dr. Blumner 370 b. Hugo Bock 262 b. Bemhard Boeckel- 
mann 279b. John Frederick Bridge 492b. Emil Claar 626b. 
FeHx Crömont 356 b. Diebold 492 b. Van Dyok 25 b. Frau 
Edel 99 a. AI. Eichhom 475 b. Exner 98 b. Frau Anna 
Falk -Mehlig 26 b. Ernst Flügel 25 b. Förster 265 b. Frau 
Ghr&fin Teresa Franchi-Vemey, geb. Tua 469b. A. Gaude- 
firoyd56b. F. Gemsheim 712 b. Ferd. Gleich 12 b. Eduard G^tze 
606b. Goldberg 12 b, 475 b. Edvard Grieg 204b. J.O.Grimm 



204 b. Frau Grössler-Heim 279 b. Alfred Grünfeld 598 b. Heinrich 
Grünfeld 505 b. Aug. Grüters 669b. L. Grützmacher 492b. 
de Haan 669 b. [Handloser 698 b. Dr. von Hase 279 b. Her- 
furth 519b. Hils 265b. Hlawatsch 129b. Julius Hofmann 
147b. Hromada432b. Wilhehn Jahn 684b. Joachim 147b, 712b. 
Victorin Jonciöres 114b. Keller 266b. Wilhelm Kienzl 55b. 
Emest Klassmeier 279 b. Dr. Adolf Kohut 385 b. Dr. Kraus 
252 b. Dr. Krückl 98 b. De I^ange 266 b. Emest Langlois 
856 b. Linder 265 b. Edouard Mangin611b. E. Mandyczewski 
70b, 84a, 292b. Mannstädt 611b. Ernst Maringue 356b. Dr. 
George Clement Martin 492 b. Christian Mayer 252 b. Carl Meyer 
475b. von Milde 492b. Muck 12b. Müller -Härtung 492b. 
Th. MüUer-Reuter 492b. Dr. Christ 4d2b. Ole Olsen 475b. 
Frl. Osbome 219b. Paderewski 147b. Paladilhe 114b. 
Edmund Parlow 252 b. Max Pauer 605 b. Petri 265 b. 
PoUini 885 b. Ernst Possart 385 b. Porzer 265 b. Posse 98 b. 
Franz Preitz 265 b. Eaoul Pugno 469 b. Adolf Behberg 236 a. 
HeinrichBeimann204b. BibioUet 356b. Bichter98b. Rösel492b. 
Eöthig 252 b. Franz Rummel 204b. S(aint-Sagns712b. Emil 
Sauer 571b. R. Seyerlein 397 b. Gustav Schaper 669 b. 
Frau Antonie Schläger 40 b. Conrad Schmeidler 385 b. Carl 
Schröder 845b. Schrödter 279b. Schuch 147 b, 519b. Julius 
Schulhoflf 55 b. Ludwig Schultze-Strelitz475b. Schwab 266 b. 
Rob. Schwalm 279 b. E. H. S^ardt 219 b. Singer 265 b. 
Hans Sitt 519b. Johannes Smith 114b. Speidel 265b. 
Staegemann 475 b. Frau Staudigl 84 b. Steinbach 204 b. 
Steinway & Sons 653 b. Frau Stemler- Wagner 459 b. Arthur 
Sullivan 420 b. Sylva 98 b. H. Tomauer 420 b. Terdi 663 b. 
Carl Walcker 163 b. Weingartner 12 b. M. von Weinzierl 
366 b. Wien 147 b. Franz WüUner 147 b. Florian Zajic 
506 b. ZeUer 397 b. JuL Heinr. Zimmermann 356 b. Her- 
mann Zumpe 84 b, 492 b. 

Todtenliste: Ed. Alwens 571b. Henrv Charles Banister 
683 b. Joseph Barbot 99a. Joseph Theodore Desirö Barbot 
40 b. Woldemar Bargiel 147 b. Gustav Barth 292 b. Nicola 
Bassi 476 b. A. Bauer 385 b. Saint- Yves Bax 129 b. Antonio 
Bazzinil29b. Heinr. Behr 177 b. Carl Bendel 534 b. Otto Berger 
397b. W. L. Best 306b. Girolamo Alessandro Biaggi 236 b. 
Giovanni Bianchi 460 b. Horace G. Bird 252 b. L. Bleuer 5 19 b. 
LöonBoöllmann 598 b. Giovanni Bolelli 460b. John Francis 
BorschitzW 683 b. Frans Bouman 55 b. Frank Bradley 683 b. 
Johannes Brahms 209. William B. Broad 99 a. Carl Brulliot 

204 b. L. Buchheister 460 a. A. Waugh Bullen 333 b. Al- 
fred James Caldicott 683b. Antonio Cano 626b. Graf Ar- 
mand de Castan (Castelmary) 129 b. Gu^Helmo Cavazza 
492 b. James Clinton 163 b. Theodor Coccius 698 b. Frau 
Caecilie Cohn-Hollaender 459 b. Job. Isidor ]>annstrÖm 598 b, 
683 b. Adolphe Isaac David 385 b. Heinrich Degenhardt 12 b. 
Edouard Marie Emest Deldevez 669 b. Frau Amelia Diet- 
rich-Strong 205 a. Frau Dietsch, geb. Sacrö 475 b. Antonio 
Donadio 698 b. William Dorreil 66 b. August Ehrlich 236 b. 
Eduard Eichhom 460 a. Frau Fanny Emery 669 b. Achille 
Errani 84b. Comölie Falcon 163 b. Joseph Fischer 562b. 
Fleischhauer 26 b. Emile Eugöne Alix Foumier 684b. Vic- 
tor Frei 534b. Eugöne Frlne 12 b. Jules Oallay 639 b. 
W. H. Garland 163 b. George Murseil Garrett 279b. Gersten- 
berg 475 b. Henri Gillet 476 b. Leone Giraldoni 698 b. Felix 
Gk>defroid 408 b. Carl Grammann 99 a. Ludwig Grünberger 
25 b. Eduardo Guindani 432 b. Adolphe Hacken 40 b. Henry 
Halanzier - Dufrönoy 40b. Dr. Stocks Hammond 885b. Sa- 
muel Harraden 492b. Wilhelm Heiser 505b. Frau Edna 
A. Hall 129 b. Wilhehn Herrmann 408 b. Carl Hess 492 b. 
Otto Hieber 40b. Josef Hiebsch 293a. Hedwig von Hol- 
stein 598b. Carl Hürse 279b. Frau Jewson 163b. Christian 
Friedrich Kahnt 333 b. Ferd. Kamm 279 b. Frl. Jo Kem- 
pees 626 b. Bemhard Kothe 493 a. Rob. Kratz 99 a. Franz 
Krenn 370b. Franz Krolop 320b. Paul Kuczynski 598b. 
Leonard I^abatt 177 b. J. B. Lafieurance 669 b. Dr. J. P. N. 
Land 333 b. Frl. Anne Benoite Louise Lavoye 698 b. Martin 
Lazare 475b. Frau Lehfeldt 163b. Dr. Letamendi 460a. 
Frau Lockey (Martha Rae Williams) 552 b. Emest Lock- 
wood 279 b. George Augustus Löhr 662 b. Tedulo Mabellini 

205 b. Feiice Mtoicio 99 a. Thomas Edward Mann 99 a. 
Max Maretzdk 320 b. Lui^ Mazzone 147 b. Henri Meilhac 
897 b. Giuseppe Batt. Memers 475 b. Vincenzo Mela 669 b. 
Antonio Melchiori 432 b, 492 b. Salvatore Meluggi 252 b. 
Max Mengelberg 420 b. Paul MMel 205 b. Dr. Heinrich 
Merk 356 b. Louis H. Meyer 99 a. Carl Mikuli 306 b. Hans 
Müller 252 b. Wilhelm Müller 698 b. August Naubert 475 b. 
Frl. Friederike Nagel 653b. Dr. John Naylor 420b. Robert 
A. Newland 619b. Michael Al&ed Noyer 333b. Gedeone 
Olivieri 653 b. Paul Pabst 333 b. Venceslao Persichini 584 b. 



XI 



Jules Philipot 205a. Domenico Pinsuti 460a. Martin Plüdde- 
mann 671b. Pohl 653 b. Richard Pohl 12 b. B. Pollini, 
recte Baruch Pohl 669 b. Hufi;o Pohle 356 b. Napoleone 
Pontecchi 370 b. David Pu^he-Evans 163 b. Francesco Qua- 
ranta 252 b. Vicenzo Quintillo 163 b. Bruno Hamann 204 b. 
Agostino Bampone 534b. Frau Am61ie Bety, geb. Faivre 
669 b. W. H. von Biehl 663 b. Marcello Rossi 345 b. John 
Boss 683b. W. W. Rousseau 99 a. Anton Scheele 188 b. 
Frl. Franziska Schreck 505 b. Hermann Schrötter 460 a. Wil- 
helm Seyboth 12 b. Ferd. Siegert 669 b. Heinrich Sievers 
571b. Carlo del Signore 683 b. August Skerle 70 b. Henry 
Smith 492 b. William Smallwood 492 b. Marcus Alfred Smythson 
99 a. Fritz Spahr 99 a. Dr. William Spark 420 b. Wilhelm 
Spittel 114 b. Bob. Stagno 265 b. Frau Bina Steifenone 
40 b. Edouard Stoltz 420 b. Henry Stonex 99 a. Beinhold 
Succo 683 b. Taskin 584 b. Frl. Constanze Teichmann 25 b. 
Alexander Wheelock Thayer 420 b. Jos. Thiard • Laforest 
163 b. £nrico Tignani 220 a. Barthold Tours 188 b. Thomas 
Tallis Trimnell 571b. Otto Türke 626b. Louis Ucko 333b. 
Adalbert Ueberl6e 188 b. Ludovic de Vaux 408 b. Frau 
Giuseppa Verdi, geb. Strepponi 653b. Wilhelm Volkmann 
25 b. W. J. von Wasielewsky 12 b. Hans Weinlich 493 b. 
Gottfried Weiss 684 b. J. Winterbottom 333 b. Frank de 
Wolf I29b. Dr. J. Wolff 236b. Frau Edith Wynne 163b. 
Soiridon Xyndas 25 b. John Matthew IToung 219 b. Joh. 
Zschocher 40 b. 

XIII. Berichtigungen. 

40b, 99a, 147b, 154a, 252b, 293b, 330a, 856b, a97b, 416b, 
476 b, 487 a, 505 b, 653 b, 683 b. 



12b, 516a. 



XIV. Ergänzungen. 
XV. Nelcrologe. 



Bichard Pohl. Von Arthur Smolian 25b. 
George Davidsohn. Von Erich Kloss 99b. 
Johannes Brahms. Von Carl Sohle 2l0a. 
Dr. jur. Otto Günther 505b. 
Engelbert Böntgen 698b. 

XVI. IMusilcalische Kannegiesserei. 

176a, 234b, 625a. 

XVII. Offener Sprechsaai. 

Berichtigung des Hrn. Dr. Hugo Biemann 220 a. 
Bechtfertigung des Hm. Dr. Joh. Merkel 220 b. 

XVIII. Anzeigen. 

Actien-C^esellschafl „De Nieuwe MuziekhandeP* (Amster- 
dam) No. i5, 16, 17/18. Adolphe Adelheim (Kiew) No. 47—49. 
Administration des „Musik. Wochenbl.*^ No. 7. Seltene Geige 
No. 7. Jos. Aibl Verlag (München) No. 4, 5, 17/18, 19, 20, 
22, 88, 40. 41, 47. 48, 52. Maria Arendt (Dessau) No. 42, 43, 
46 — 50. Aufruf lür ein Brahms-Denkmal in Hamburg No. 50. 
H. Bechhold Verlag (Frankfurt a. M.) No. 50, 51. C. Bech- 
stein, Hoflieferant (Berlin) No. 1—62. M. P. Belaieff (Leipzig) 
No.48. Hugo Becker fFrankfurt a. M.) No. 6— 32, 52. Felix Ber- 
ber (Magdeburg, Tieithal b. Erfurt, Sondershausen, Leipzig) 
No.l— 23,25— 52. HedwigBernhardt(Bre8lau)No.21— 26. Was- 
sili Besekirsky No. 16. Dr. Benndorf (Dresden) No. 35/36. 
A. Bleier Nachf. Joh. Eckeil (Leipzig) No. 49. Antonie 
Bloem (VITiesbaden) No. 6—11, 16, 17/18, 20, 21, 35/36, 37—39, 
41 — 62. Julius BlÜthner, Hofpianofortefabrik (Leipzig) No. 1 
—62. Joh. Aug. Böhme (Hamburg) No. 37—39. 41. Oskar 
Böhme (Leipzig) No. 43, 44. Frau Aueuste Böhme -Köhler 
(Leipzig) No. 5, 9, 13. Fritz von Böse (Carlsruhe) No. 8— 11, 
18, 15, 17/18, 20, 22, 24, 26, 30, 36/36, 38, 40, 42, 43, 46, 48, 
50, 62. Ed. Bote & G. Bock (Berlin) No. 22. Oskar Brand- 
stetter (Leipzig) No. 25. A. Brauer (Dresden) No. 2, 3, 6, 
7, 9, 11, 13, 15, 17/18, 20, 25, 85/36, 40, 47, 49, 62. Breitkopf 
& H&rtel (Leipzig) No. 1—22, 25, 27, 29, 30, 32, 37—52. 
Hanna Bryant No. 45, 46. Frau Büttner- Glanz (Leipzig) 
No. 1 — 13. Marie Busjaeger (Bremen) No. 30—52. The Jomi 
Church Company (Leipzifi", Cincinnati, New -York, Chicago) 
No. 49, 60. Bobert Oocks & Co. (London), Breitkopf & 
Härtel (Leipzig) No. 7, 11, 12. Süddeutsche Concertdirection 
(Mttnchen) No. 2--41, 43, 45-^8, 60—62. Eine Goncert- 



geige No. 28, 29. Eine Concerteeige ersten Banges No. 42, 
43. Concertsängerin und Gesanfflehrerin No. 3. Für Concert- 
vereine und Concertcapellen No. 34, 35/36, 38, 40, 42, 44. 
Conservatorium der Musik Klindworth-Scharwenka (Berlin) 
No. 35/36, 38, 40. Grossherzogl. Conservatorium für Musik 
(Carlsruhe) No. 7, 10, 30, 84, 35^6, 37, 39, 41, 43, 45, 47, 49, 51. 
Conservatorium der Musik (Cöln) No. 6. Kgl. Conservatorium 
für Musik und Theater (Dresden) No. 7, 9, 30, 32. Bafif- 
Conservatorium (Frankfurt a. M.) No. 6, 32. Kgl. Conser- 
vatorium der Musik (Leipzig) No. 4, 6, 29, 80. Fürstliches 
Conservatorium der Musik (Sondershausen) No. 4, 6, 26, 28. 
Kgl. Conservatorium i'ta Musik (Stuttgart) No. 29, 85/36. 
Conservatorium (Wiesbaden) No. 39, 40. Sophie Corsepius 
^önigsber^.i. Pr.) No. 38, 40—44, 46—48, 52. Frau Emma 
Czerny (Leipzig) No. 89-51. Holländisches Damenauartett 
(A. Lampöe, E. de Jonfi^, H. Meyjes tmd J. Loman) No. 23. 
Joseph Debroux (Paris) No. 11. Cf. Dierich (Berlin) No. 14—41. 
Johanna Dietz (Frankfurt a. M.). No. 14—41. Direction der 
Bernischen Musikgeeellschaft (Bern) No.32. Direction der Phil- 
harmonischen Gesellschaft (Bremen) No. 2 — 4. Nicola Doerter 
No. 27. Felix Draeseke (Dresden) No. 5, 9, 10. Ernst Dressler 
(Dresden) No. 42—52. Heinr. Drews (Hamburg) No. 14. 
JEibner^sche Hof- Musikalienhandlung (Stuttgart) No. 40. 
Gustav Engelhardt (Zeitz) No. 25. Böse Ettinger No. 16. 
Ernst Eulenburg (Leipzig) No. 6, 7—12, 16, Expedition des 
„Musikal. Wochenbl." Zu verkaufen: 1 Paar echte chinesische 
Becken No. 10. Chordirector No. 8, 10. Italienische Con- 
certgeige No. 32, 33. Seltene Qeige No. 7. Eine Gesang- 
lehrerin No. 47. Garantirt echte J. B. Guadagnini No. 29—31. 
Junger Mann No. 6. Mitte August erscheint No. 30. Ein 
akadem. geb. Musiker No. 8. An einem grossen Musikinstitut 
No. 25—27. Tüchtiger Musikkritiker No. 29. Ein älterer, 
erfahrener Musiklehrer No. 45 — 48. Eine Opemdichtung 
No. 17/18. Pianist No. 4—6. Sologesang, Chorleitung, Theorie 
No. 27. Ein tüchti^r Violinspieler No. 10. Ein Violon- 
cellist No. 3—6. Violoncellist No. 40, 41. Anton Foerster 
(Berlin) No. 45—52. Bob. Forberg (Leipzig) No. 4, 5, 41, 
45. 46, 50, 61. G. Francke-Förster (Chemnitz) No. 6. Cor- 
nelius Franke (Chemnitz) No. 52. E. W. Fritzsch (Leipzig) 
No. 1—24, 26—34, 37, 38, 40, 41, 44—52. Carl Fritzsche 
(Leipzig) No. 2. Hilda Gee (Nottin^Mun) No. 40—44, 46—48, 
50 — 52. Gute alte Greige (Leipzig) No. 43. G^neraldirection 
des Grossherzogl. Hoftheaters (Carlsruhe) No. 41. Gkisang- 
schule Herrmann (München) No. 6, 10. 14, 19, 20. Otto 
Goepfart (Weimar) No. 11—17/18. Alois Götz (Innsbruck) 
No. 1. Auguste Götze (Leipzig) No. 20—22. 41—43. Johann 
Gross (Innsbruck) No. 21, 22. .flfred Grünfeld (Wien) No. 17/18, 
20, 2*2, 24, 26, 27, 30, 31, 38, 85, 86. Concertbureau Ludwig 
Grünfeld (Wien) No. 17/18, 20, 22, 24, 26, 27, 30, 31, 33, 85/36. 
Friedrich Grützmacher jun. (Cöbi) No. 35/36. Helene Günter 
(Frankfurt a. M.) No. 1—27. Frau Pauline de Haan- 
Manifarges (Botterdam) No. 23, 26—40, 42—62. Julius Hai- 
nauer, kgl. Hof- Musikalienhandlung (Breslau) No. 40—48. 
C. Halir, A. Müller, G. Exner und H. Dechert (Berlin) No. 
37-39, 48. Leo Halir (Weimar) No. 1—3. Wilhelm Hansen 
Musik-Verlag (Leipzig) No. 1—51. Ein Harfenspieler No. 
11—13. Heinrichshofen's Musikalienhandlung (Magdeburg) 
No. 8. Curt Hering (Danzig) No. 41—52. W. Herlitz 
(Ballenstedt a. Harz) No. 12—14. Max Hesse's Verlag 

e:ieipzig) No. 1—13, 38—41, 43, 45, 47—52. Otti Hey No.47. 
ulu Heynsen (Berlin) No. 1, 2, 25, 27, 30, 32-52. Arno Hilf 
(Leipzig) No. 1, 3, 6, 7, 9, 11, 13, 15, 17/18, 20, 22, 24, 26, 
27, 30, 31, 33, 35/36, 88, 40, 42, 44, 46, 48, 61. Otto Hintzel- 
mann (Berlin) No. 16—20, 36/36—39, 41, 43—45, 47, 48, 50, 51. 
Johanna Höf ken (Cöln) No. 2—28. C. Hof bauer (Wien) No. 43 —45 . 
Fürstl. Schaumburg-Lippische Hofcapelle (Bückeburg) No. 38, 
39. L. Hoffarth (Dresden) No. 27. Bichard Hofmann (Leipzig) 
No.lO— 18, 38, 41, 43, 46. Friedrich Hofmeister (Leipzig) No.9, 
15, 21, 26, 40, 49, 62. Martha Hohlfeld (Leipzig) No. 44—52. 
Ein junger guter Hornist No. 19. Gtebrüaer Hug & Co. 
(Leipzig) No. 38—42, 47—49. Marie Hunger (Plauen i. V.) 
No. 25—33, 86/36, 37, 38, 40, 42—52. Sophie Jaff(6 No. 22. 
Otto Junne (Leipzig) No. 16. Intendantur des königlichen 
Theaters (Cassel) No. 3, 4. Elise Kayser (Leipzig) No. 44-48, 
50. A. Kell's Buchhandlung (Plauen i.V.) No. 8, 46. Bichard 
Kiener (Stuttgart u. Leipzig) No. 48, 50—62. Fr. Kistner (Leipzig) 
No. 2, 14, 35/36. Otto Kleitz (Gera) No. 1—15. Caeciüe 
Kloppenburg (Berlin) No. 1—5. Knauss, kgl. preuss. Hof- 
pianoforte-Fabrik (Coblenz) No. 1—52. C. A. Koch's Verlag 
(Dresden) No. 8. K. F. Köhler (Leipzig) No. 49, 50. 0. Ko- 
ecky (Hamburg) No. 39, 41, 43. Alfred Krasselt (Weimar) 
0.29—52. Budolf Krasselt (Baden-Baden, Bostock) No.29— 62. 



S 



UarU Krebs (Frankfort a. M.) No. 36/S6, 87, B8. Stephan 
Krehl (CarUruhe, Baden) No. 1-20. Waldemar Lütschg No.40. 
£. Lattermann (Cöln) No. 46, Ludwig Lauboeck (Ham- 
burg) No. 1— SO. C. F. Leede (Leipaie) No. lö, 39. Robert 
Leiderttz (Leipzig) No. 1, 47—49. Helene Leidert (Leipgög) 
No. 37-62. F. E. C. Leuckart (Leipzig) No. 8, 5— lü, 15, 
17/18, 22—8*, 88, 89, 42, 41—48, 62. HRnnoverscher Mftuner- 
Oesanfi^ereiD No. 9, 10. Eduard Mann (Dresden) No. 1—7. 
Hermum Mensing (Erfart) No. 39. Carl Merseburger (Leipzig) 
No. 1, 6, 9, 13, 17/18, 28, 36, 31. Hans Metier (Erlangen) 
No. 6—7. Job. M. Meeschaert (Amsterdam) No. 40, 41 . Walde- 
mar Meyer (Berlin) No. 44, 46. Waldemar Meyer-Quartett 
(Berlin) No. 44, 46. Fanny Uoran-Olden No. 12, IS, 19. 
Elisabetb Morabach (Leipzig) No. 1, 3-6. Carl Maller (Leipzig) 
No. 1—23, 42, 44, 46, 4B, 60, 62. Anna Mttnch (Frankfurt a. U.) 
No. 1—12, 86/36-39, 41—48, 60, 62. Friedrich von Mulert 
No.6. Ein vielseitig gebildeter Musiker No. 81. Das Hilpert'scbe 
Musikinstitut (Strassbnrg i. E.) No. 32, 83. Musikschule (Inns- 
bruck)No.26,27,29. KöniglicheM\i8ik8chn]e(Würaburg)No.31. 
Musikverein (Linz, Ober-Oesterr.) No. 31, 32. De Al^emeene 
MuziekhandeL, Stumpf & Koning (Amst«rdam) No. 27. Anna 
van Sievelt (Frankfurt a. M.] No. 27—29, 88. 86/36, 87, 
39—41, 43, 46—47, 60, 62. Ernst OttoNodnageL Wilhelm Mauke 
(München) No. 17/18, 30. Alwin Noth (Leipzig) No. 3—7. 
Annette NovAk (Wien) No. 40—42, 44, 46, 48, 50, 59. 
Frau Helene Nowak (Nordhausen) No. 27-63. Der Ober- 
bUrgenneiatar (Cöln) No. 12, 28, 29. Martin Oberdörffer 
(Leipzig) No. 21—47. Alfred OberlÄnder (Berlin) No.9, 8, 6-32. 
Clotilde Oebbecke (Cobleaz) No. 14—40 42 -44. Offime Stellen 
fttr Musiker No. 2, S, 9, 95, 82, 87, 42, 44, 46,62. Alice Ohse 
(Cöln) No. 1—26, 84—40, 42—63. Henriette Orbaan (Berlin) 
No. 41—69. Fürst!. Schaumbnrg • Lippische Oroheaterschule 
(Bückeburg) No.H, 6, 11, 13, 32, 34, 37. Paul Fabst, kaieerl. 
russisch. Hoflieferant (Leipzig) So. 9—24, 28—28, 30—87, 
41—60,52. Carl Paez (D. Charton) (Berlin) No. 27. ElkPancera 
(Wien) No. 20. A. Payne's Mi [) No. 27, 28, 

30—84, 37—41. C. F. Peters (I 8. H. Pfeffer 

(Jena) No. 29, 80, 82. Emil I >. 20, 22, 24, 

26, 27, 30, 32, 34, 87, 8», 41, 48, ' BT & Wagner 

(Dresden) (durch Hm. Bob. Foi 21. Praeger 

& Meier, Muaikverlag (BreniHiu^ u», <», -«<, 40, 50. Daa 
Preisausschreiben (Dresden) No. 89. PreisansBohroiben des 
Königsberger Wagner -Vereins Ho. 20. Baabe & Plothow, 
Mußikverlag (BerBii) No. 1, 2, 4, 41, 42, 44. Herm. Babus 
^remen) No. 81, 32. Der Rath der Stadt (Leipzig) No. 82. 
Raths^ndicua Dr. Becker (Rostock i. Uecklenonrg) No. 9. 
WiUy Behberg (Genf) No. 1—62. Martha Remmert, Walde- 
mar Meyer (Berlin) No. 7—9. Alfred Richter (Leipiig) 
No. 36/3e, 42 43. Dr. Hiwo Riemann (Leipzig) No. 29, 46. 
Dr. Riemer (Naumburg a. S.) No. 35. Ries & Erler (Berlin) 
No. 9. 8, 6, 6, 8, 9, 13—16, 17/18, 20—23, 24, 26, 27, 89, 

37, 41,44—49, 61. Georg Ritter (Dresden) No. 2— 14. Sophie 
Rahr-Brajnin (Mönchen) No. 16—48. Marie Rost (Berlin) 
No. 2—4, 6—8, 11, 16, 16, 21, 26 28, 80, 32, 86/36, 37, 

38, 40, 43—46, 47, 48, 60, 68. Elsa Rueggei (Brüssel) 
No. 1—19, 35—34, 36/36, 47—62. Franz Eummei (Dessau) 
No. 14—41. Ein gut musikalischer Sanger No. 20. Franz 
Sagebiel No. 48 60, 62. Sammlung des Hrn. V. de W"* (Lille) 
No. 7. Frau Sandner (Bayreuth) No. 10. Luise Schämaok 
(Weimar) No. 38—62. C. Scharff (Diedenbofen) No. 4. Anna 
Schimon - Regan (München) No. 1—62. Heinrich Schlegel 
(Stuttgart) No. 40—42. Schlesinger'sche Buch- und Musik- 
handlung (Berlin) No. 42, 61. Margarettae Schmalfeld -Vahsel 

Berlin) No. 1—16. Eatharina Schneider (Dessau) No. 1, 4, 6. 



B. Schott's Söhne (Mainz) No. 6, B, tl, 1«, 26. JuL Schreck 
(Fürth) No. 39. Sophie Schröter (Manchen) No. 2—91. 
J. Schnborth & Co. (Leipzig) No. 1-6, 7, 9, 11, 23, 88, 40, 
42—49, 61. Ed. Schuegraf (München) No. 83. 36/36, 87, 88, 
41—60, 62. StÄdt. Musikdirector Heinrich Schulz (Rostock) 
No. 83. Alfred Schumann (Burgstädt i. S.) No. 8. Georg 
Schumann [Bremen) No. 36/36. Hilda Schwarzbach (Leipzig) 
No. 35/36—39. Alexander Siloti (Antwerpen, Leipzig) No. 2, 
6, 10, 14, 19, 23, 27, 32, 35/36, 37, 40. 45. Johannes Snoer 
(Leipzig) No. 1— 8. Maria Speidel (Stuttgart) No. 21, 40—62. 
Emma Sperling [Leipzig) No. 1—16, 17/18, 30, 27-62. Arno 
Spitzner (Leipzig) No. 46, 48. Susanne Stade (Leipzig) 
No. 1-17/18, 20—62. Steingriber Verlag (Leipzig) No. 8, 10, 
16, 17/18, 19, 20, 47, 49—53. Steinway & Sons (New-Tork, 
London, Hamburg) No. 25 — 52. Antm Stephan (Berlin) 
No. 16, 17/18. Eugen Stern (Berlin) No. 1—40, 42-60. 
J. Stockhausen's PrivaKlesangschula (Frankfurt a. M.) No. 32, 
34, 35/36. Eine echte Stradivarins- Geige No. 5. Das Streich- 
quartett der Berliner Hofoper No. 37—39, 48. Georg Thiee 
(Darmstadt) No. 7, 8. TöralefFa Gesangschule (Gohlis-Leipzig) 
No. 44-62. P. J. Tonger (Cöln) No. 25-28, 30, 32. Akad. 
geb. Tonkünstler No. 3, 5. E. Toussaint (Gumbinnen) No. 9. 
Chariea F. Tretbar (New -York) No. 23 28 39. Pastor 
Ubbelohde (Lüneburg) No. 17/18. Olga Vandero No. 60— 
62. Der Verein der deutschen Musikalienhändler (Leipzig) 
No. 40. Verein der Musikfreunde (Lübeck) No. 32, 48. Verein 
Hamburgischer Musikfreunde No. 8, 9. Eine echt italienische 
Violine So. 85/86. Violonoell zu verkaufen No. 14, 46. Sehr altes 
Tioloncell No. 34. Das Leipziger Vocalquart«tt für weltlichen 
Gesang No. 39—61. Voranzeigen der Abonnementconoerte 
im Neuen Gewandhaus [Leipzig) No. 7—11, 13, 41—46, 48—61. 
Vorstand des Vereins Beethoven-Haus (Bonn a. Rh.) No. 80. 
A. Wagner & Levien Sca. (Mexiko) No. 62. Katharina Wah- 
ler (Wünburg) No. 28—49. Wardenberg (Wesel) No. 10, 11. 
C. Warmuth (Christiania). Fr. Schubert jon. (Leipzig) No. 9, 10. 
Gabriele Wietrowetz (Berlin) No. 17/18, 20, 29, 24, 25, 27, 30 
—82, 34, 87, 89, 41, 43, 46, 47, 49, 61. Adolf Wilhelmj 
(Leipzig) No. 44-5«. Georg Wille (Leipzig) No. 1—16, 
Hans Winderstein (Leipzig) No. 2, 4, 6, 8. 85/36. Edda Wolf 
(Leipzig) No. 2-16. H. Wolff (Berlin) No. 1-16, 17/18, SO- 
SS. Anies 2eeh (Berlin) No. 34—62. J^uL HeJor. Zimmennann 
(Leipzig) No. 4-7, 18, 14, 27, 88—42, 48—50, 52. 

Beilagen 

von Breitkopf & H&rtel in Leipzig zu No. 9, 19, 41, 

von Ernst Enlenburg in Leipzig zu No. 41, 42, 43, 

von Rob. Forberg in Leipzig zu No. 43, 47, 

von E. W. Fritzsch in Leipzig zu No. 38, 

von F. E. C. Leuckart in Leipzig zu No. 9, U, 19, 

von C. F. Peters in Leipzig zu No. 39, 

von Dr. Hugo Biemaun in Leipzig zu No. II, 

von Schott Frörea in Brüssel (Otto Junne in Leipzig) zu 

No. 9, 
von C. F. Schmidt in Heübronn a. N. zu No. 47, 
von J. Schuberth &, Co. in Leipzig zu No. 41, 
von Steingrftber Verlag in Leipzig zu No. 39, 
von F. O. W. Vogel in Leipzig zu Ho. 4, 
von Jul. Hoinr. Zimmermann in Leipzig, Sfc. Petersburg 

und Moskau zu No. 13, 44, 
Gratisbeilage für die Abonnenten des „MuHikalischen Wochen- 
blatt": „Ankunft bei den schwarzen Schwänen", Cla- 
viercomposition von Richard Wagner zu No. 10, 
TerzeicbnJss der Gompositionen von AlMrt Fuchs zu No. 6. 



Leipzig, am 30. December 1896. 



tuth ttanuicki Bici-.Kuii- _ nilHiuttiihcixfiiciiiudl 

lU IinniliUiiliuiii, nirii V^ ^^ -^ MUanli iDumiBsitii iiri ta 

tttti tili Fniiniir in hiHku. . £^ Wk Aft ^1 ^ dmu iriuiim ti idnuli» 



Mh 



jJi. Organ ^<?;f 

4^ 



? für Musiker und Kusikfreunde. 



Verantwortlicher Bedaoteur und Verleger: 

E.W. Fritzsch, 

LeApzlg, Kdnigsstrasse 6. 



Das Uusikalische Wochsttblatt erscheint jährlicli in 68 Nammern. Der Abonnementsbetraff 
für das Quartal tod 13 Nummern ist 3 Mark; eine einzelne Nununer kostet 40 Pfennige. Bei 
_ , -, directer frankirter Kreuzband sendn Dg treten uachstohende vierteljährliche Abooneinenta- m, , 
, Jttlirff, P»'M in Kraft: 3 Mark 50 Pf. für das Deutsche Reich und Oesterreich. — 8 Mark 75 Pf. HO, 1, 
" -• für weitere Länder des Weltpostvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugnmd»- 
legnng vorstehender Bezugebedin^ngen berechnet. 
Die Insertionsgebühren fflr den Raum einer dreigespattenen Petitzeile betragen 30 P£. 



iDbalt: Die Melodik der denuchan Uinneaäneer. Von Dr. Hb£0 Riemann, ~ Biosrapbiacbea: Krneatine Schamann-Heinli. (Hit Portrait.) — Slreif. 
lichter iiber Robert Franz und sala Lied. Von Rudolpb Freibeim ProctaAiku. - Tiges'sscbtcliLu: HnalkUiiere aiu Dresden, Hannover nnd 
yniB. — Berichte ans Lelpzie. — ConcertDoiacliaii, ~ Eni^affementa und Qüle In Oper und Ooncsrt, — KlrDbenmiulk.— OpemaiifriUuiingen. 
— Anfgetübrle NoTititan. — HuBlkallen- and Büchermarkt, — Vermischte Ulttbellunsen and Notizen. — Briefliuteu. — AnEeii^en. 

Einladung zum Abonnement 

®(ts „MusilcaUsohe i^oclienblaM" hoffinrvt mit der heutigen JfiMnTnar 

seinen acfifundzwanzigsten Bafirgang, 

für weileJisn zahhreieke werthvolle Beiträge horeils eingegangen sind. Einer der nächsten Nummern 
des Blattes wird die bis jetzt noch nicht veröffentlichte Claviercomposilion : 

Anhunft hei den schwarzen Schwä/nen. 

Seiner edlen Wirthin Frau Qr&fin von Pourtalia zur Fhri/nuei'ung 

Riehard Wagner 

beigelegt sein. 

Siw 'Unterzeichnete erbittet auch Jur den neuen Jahrgang seines Ü&lattea ^ das in der Tendenz 
und metohhaZtigheit, sowie in der wasseren i4usa(aitung und den Sßezuffsiedingunaen heine i4enderung er/ahren 
wird, die üxmit des Tnu^haUsohen Sf'ubUewms und ladet zu allseitigem ,Abo?iinemeTU auf dasselbe ein. 

tAohiungsvoUst 

E W. FRITZSCH. 

Die Melodik der deutschen Minnesänger. Facsimllirung der Jenaer MinnesAngerhandBchrift der 

Oeffentlichkeit übergeben worden, folgt nun eine eben- 

Von Dr. Hugo Riemann. falle sehr stattliche erstmalige Bekaniitmachang der in der 

„Golinarer" und „DonaueBchinger" Liederbandgchrift ent- 

Ungefähr gleichzeitig iet die musikhietorische Litte- hallenen, an Zahl und vielleicht auch an Bedeutung den 

ratur durch zwei hoch bedeutsame Publicationen btreicbert Jenaer noch überlegenen Minnesänger weisen.*) Die musi- 



worden, welche der Aufschlieasung eines bisher so gut 
wie gttnzlich unbegangenen Gebietes dienen, nftmlich ') «Die Sangesweieen der Cotmarer Handschrift 

desjenigen der mittelalterlichen Monodie, insbesondere und die Liedeihandaohrift Douaueschingon", heraus- 

1 , . 1 .^. j j . v II- \^ VT 1 Eeeeben von Paul Runge. Leipzig, Druck und Verlag von 

der LiedcompoBition der deutschen Minnesänger. Nach- Sr^nkopf * Härtel, XS und 198 S. Fol. mit 6 photolitho- 

dein vor wenigen Wochen die pr&chtige photographische graphischen FaosJmiles. Pr. ao M. n. 

1 



kaiische Welt hat nun ein reiches Material zur Ver- 
fügung, um sich üher die Natur und den Werth dieses 
ältesten deutschen Liederfrühlings ein' Urtheil zu hilden 
und den diese Melodien beherrschenden Bildungsgesetzen 
nachzugehen. Die Melodien der Jenaer Handschrift waren 
übrigens schon seit i83Ö einer grösseren Allgemeinheit 
zugänglich durch von der Hagen's gewissenhafte Wieder- 
gabe („Minnesinger" IV. Bd., S. 765 — 844); die neue 
Lichtdruckausgabe des ganzen Codex (in natürlicher 
Grösse — ein allerdings nicht nöthiger Luxus, der leider 
die Ausgabe sehr vertheuert hat) ist daher nur zur Con- 
trole der Exactheit des Hagen'schen Abdrucks wichtig. 
Die Runge'sche Ausgabe der Colmarer bezw. Donau- 
eschinger Melodien ist dagegen überhaupt die erste, da 
K. Bartsch in seinen „MeisterJiedern der Colmarer Hand- 
schrift" (Stuttgart 1862) die Melodien gänzlich ignorirt 
hat; Hr.. Bunge verdient deshalb den lebhaften Dank 
aller sich für diesen Zweig der Litteratur- und Musik- 
geschichte Interessirenden. 

Die Jenaer Handschrift enthält 89 Singweisen von 
27 Dichtern des 12. — 13. Jahrhunderts, die Colmarer 
108 Melodien von 36 Dichtem des 12. — 14. Jahrhun- 
derts; darunter finden sich- aber Leiche, die aus vielen 
(bis 25) Liedern zusammengesetzt sind (in Jena 2, . in 
Colmar 4 bezw. 5, wenn man das „guldin Abc" des 
Mönchs von Salzburg mit zu den Leichen rechnet). 
Dabei trägt Jena mehr den Charakter einer Special- 
sammlung, für welche örtliche und zeitliche Rücksichten 
bestimmend' waren, Colmar dagegen erscheint universel- 
ler, stellt eine mit Bedacht vorgenommene Auswahl unter 
den berühmtestian Weisen des 12. — 13. Jahrhunderts 
dar, denen sich eine reiche Sammlung derjenigen des 14. Jahr- 
hunderts anschliesst, in welchem ohne Zweifel die (nicht 
erhaltene Mainzer) Handschrift entstand, von welcher Colmar 
eine Abschrift und Donaueschingen ein Auszug ist. 

Wir finden daher, obgleich die Colmarer Handschrift 
vielleicht annähernd 100 Jahre jünger ist, als die Jenaer, 
doch auch die älteren Dichter in Jener in grösserer Zahl 
vertreten, als in Dieser. Folgende Uebersicht mag das 
Verbältniss genauer präcisiren (J. = Jena, C. = Col- 
mar, D. = Donaueschingen, das aber nur eine Melodie 
enthält, die Colmar fehlt; die Zahl bedeutet die Anzahl 
der vertretenen Melodien): 

Spervogel (J. 1), Walther von der Vogelweide (C. 2), 
Wolfram von Eschenbach (C. 1 [2]), Der tugendhafte 
Schreiber (C. 1), Nithart (C. 1), der Pfaff Werner (J. 6), 
Meister Alexander (J. 4 und 1 Leich)j Reinmar von Zwe- 
ter (C. 1, D. 1), Heinrich von Ofter^ingen (J. 1, C. 1 
[dieselbe]), Klingsor (J. 1, C. 1 [dieselbe]), Tannliäuser 
(J. 1, C. 2 [andere]), Kelin (J. 1), Rubin (J. 1), Ehren- 
bote (C. 2), Marner (C. 4), Reinmann von Brennenberg 
(C. 1), Conrad von Würzburg (J. 1, C. 7), Friedrich 
von Suneburg (J. 4 [C. 1?]), Hellefeuer (J. 1), Der alte 
Meissner (J. 14, C. 1), Rumsland (J. 9, C. 1), Der alte 
Stolle. (J. 1, C. 1 [dieselbe, aber abweichend]), Der starke 
Poppe (J. 1, C. dieselbe). Der Ungelahrte (C 1), Der 
Kanzler (C. 5), Der junge Stolle (C. 1), Gervelin (J. 2), 
Zilies von Seine (J. 2), Henneberger (J. 1), Guter (J. 1), 
Unverzagt (J. 3), Litschauer (J. 1), Singuf (J. 1), Lippe 
(J. 1), RuQisland von Schwaben (J. 1), Hermann der 
Damen ( J. 5 und 1 Leich), Frauenlob (J. 3, C. 23 [1^4] 
und 2 Leiche), Wizlav von Rügen (J. 18), Regenbogen 
(C. 9); die weiter folgenden^ ganz dem 14. Jahrhundert 
angehörenden, nur in Colmar: der Schreiber der [Mainzer] 
Handschrift (1), Heinrich von Mügeliu (4), Mülich von 



Prag [(2), Graf Peter von Arberg (2), Suchensinn (1), 
Der Mönch von Salzburg (9 und das guldin Abc), Peter 
von Sachsen (1), Peter von Reichenbach (1 Taglied und 
1 Leich), Meffrid (1), Anker (1), Lesch (6), Muskatblüt 
(2), Härder (3), Lieb von Gengen (2)' und Zwinger (1). 
Ohne Zweifel kanü dieser bereits sehr erhebliche 
Bestand noch durch weitere Veröffentlichungen alter Hand- 
schriften vermehrt werden. Das Quellenverzeichnjss im 
4. Bande von Hagen's „Minnesinger*^ weist die seiner 
Zeit bekannten Quellen auf, aus denen noch geschöpft 
werden kann (zahlreich sind sie nicht, da die meisten 
Minnesängerhandschriften, voran die grosse Manesse'sche, 
die ja dank Kaiser Friedrich nun wieder in Heidelberg 
liegt, der Melodienotirungen entbehren. Vor Allem birgt 
Wien noch ungehobene Schätze; eine Anmerkung Runge's 
(S. Xn) verräth uns, dass das anscheinend der Colmarer 
und Donaueschinger Handschrift verwandte SpörVsche 
Liederbuch (die „Mondseer Handschrift") seit zehn Jahren 
von den HH. F. A. Mayer und H. Rietsch für den Druck 
bearbeitet wird ; leider hat diese bevorstehende Ver- 
öffentlichung die betr. Handschrift seit 1886 der Be- 
nutzung durch andere Forscher entzogen, und war.es 
daher Hrn. Runge unmöglich, sie zu collationiren. Im 
Uebrigen hat aber derselbe tüchtig Umschau gehalten 
und ' bringt mehrfach abweichende Notirungen derselben 
Weisen mit zum Abdruck. 

(Fortsetzung folgt.) 



Biographischea 

Erne&tine Schumann-Heink. 

(Mit Portrait) ' • - • 

Wie auf den Gebieten der schaffenden Kunst das 
-Streben von Geschlechtern endlich in einem Künstler cul- 
minirt, der alsdann für die Kunstgeschichte dem Zeitalter 
das typische Gepräge verleiht, so ist es auch unter den 
nachschaffenden Künstlern, zumal im Reiche der redenden 
Künste, nur Einzelnen vorbehalten, in sich wie in einem 
Brennpuncte die Strahlen der Lebensarbeit von Genera- 
tionen zusammenzufassen. An diesen wenigen Auserwählten 
erlahmt der Fluch des Dichterwortes, dass die Nachwelt 
dem Mimen keine Kränze flicht; das Gedächtniss ihrer 
Thaten lebt in der Geschichte und wirkt befruchtend 
zum Heile der Kunst. 

Seit den Bayreuther Bühnenfestspielen des Sommers 
1896 ist in die Schaar dieser Auserlesenen ohne Wider- 
spruch die grosse Künstlerin aufgenommen worden, deren 
Werden und Sein, den Inhalt dieses Lebensabrisses bildet. 
Ernestine Schumann-Heink wurde in Bayreuth, wie 
in der gesammten Kritik der Weltpresse einstimmig als' 
die Künstlerin anerkannt, deren Leistungen in den Rollen 
der Erda und der Waltraute den Stempel absoluter Voll- 
endung trugen. Was schon seit einer Reihe von Jahren 
den Kunstfreunden in Hamburg voll bewusst war^ das 
wurde nun im „Ringe des Nibelungen" der Kunstwclt 
offenbar. 

Der Lebensweg, welcher Ernestine Schumann-Heink 
nach vielem Ringen auf diesen Gipfel führte, ist • nach 
aussen ein einfacher gewesen; die bewegenden Factoreu, 
die der Kunst diese herrliche Blüthe erschlossen , sind 
durchaus in ihrem an Kämpfen reichen Seelenleben zu 
suchen« 

Am 15. Juni 1861 wurde Ernestine Roessler als 
Tochter eines höheren österreichischen Officiers zu Lieben 



bei Prag geboren. Nftcb elf Jahren wurde der Fürsorge 
der Ursolinerinnen in Prag die gewiss nicht leicht zu 
lösende Aufgabe gestellt, Ernestinens feuriges Tempera- 
ment zu zähmen. Die gereifte Frau entsinnt sich noch 
gern der Streiche, mit denen das Weltkind den frommen 
Schwestern eitel Müh und Plage bereitete. Schon hier 
im Kloster zeigte sich die hervorragende gesangliche Be- 
gabung der jungen Schülerin, die als Stütze des Chores 
galt und manches Solo zum Preise der Heiligen sang; 
sogar den Tenor hatte die Vielseitige hier zu vertreten. 
Als im Jahre 1874 Major Boessler nach Graz ver- 
setzt wurde, folgte die Tochter dem Vater und kam da- 
mit in die Lage, einen fachgemässen Gesangunterricht zu 
geniessen. Marietta von Leclair hat das Verdienst, die 
ersten Schritte zur Förderung des unermessHchen Schatzes» 
der in Ernestine Boessler ruhte, gethan zu haben. 

Kaum fühlte sich der junge Vogel nach Verlauf von 
drei Jahren flügge, als mit unabweisbarer Gewalt der 
Wunsch sich regte, die gewonnenen Fähigkeiten auf der 
Bühne zu zeigen und zu vervollkommenen. Der Wider- 
stand der Familie zerschellte an der hartnäckigen Energie 
der jungen Kunstnovize, und endlich konnte die Sieben- 
zehnjährige frohen Herzens hinauseilen in die Welt und 
das Leben. Die erste Künstlerfahrt führte sie nach Dres- 
den, dessen Hofoper eine Altistin suchte. Entschlossenen 
Muthes trat Ernestine unter die älteren Bewerberinnen; 
die Arie „Ach, mein Sehn" aus dem „Propheten" und 
das Trinklied aus „Lucrezia Borgia" verhalfen ihr zum Siege, 
und es geschah, was die Freunde selbst in den kühnsten 
Träumen nicht zu hoffen gewagt hatten: das jugendliche 
Mädchen wurde als Hofopemsängerin auf drei Jahre für 
die Dresdener Hofoper verpflichtet. Am 13. October 1878 
fand Ernestine Boessler's erstes Auftreten statt; sie sang 
die Azucena im „Troubadour" mit glänzendem Erfolge. 
Es folgten nun drei Jahre angestrengter Thätigkeit; 
die Künstlerin absolvirte neben ihren Bühnenaufgaben die 
eingehendsten Gesangstudien unter der Leitung der grossen 
Stimmpädagogin Frau Aloysia Krebs-Michalesi, die das in 
Graz begonnene Werk zur Vollendung führte. 

lin vierten Jahre des Dresdener Engagements schloss 
Ernestine Roessler einen Ehebund, der zunächst ihre 
Bühnen thätigkeit beendete. Schon nach wenigen Monaten 
traten indessen äussere Verhältnisse ein, welche die Künst- 
lerin wieder dem Theater zuführten. Durch Ludwig Ilart- 
mann lernte sie den Leiter des Hamburger Stadttheaters, 
Hofrath Bernhard Pollini, in seiner Eibvilla kennen und 
wurde von ihm für seine Bühne gewonnen. Im Herbste 
1883 trat die Sängerin als Ernestine Heink zum ersten 
Male. an der Hamburger Oper auf, deren glänzende Zierde 
sie noch heute bildet. 

Durch ein langes Jahr/ehent hindurch war der Weg, 
den Ernestine Hcink zu wandeln hatte, ein dornenvoller. 
Im Privatleben wie in der künstlerischen Thätigkeit musste 
sie sich durch Nacht und Dunkel zum Lichte hindurchringen, 
mühsam und sorgenvoll von Stufe zu Stufe. Im Anfang 
der neunziger Jahre erst machte ein ruhmreiches Gast- 
spiel im Kroll-Theater in Berlin ihren Namen in weiteren 
Kreisen bekannt, und im Jahre 1893 fand nach Lösung 
der ersten Ehe ihr Herz die langersehnte Ruh in dem 
mit Paul Schumann — dem hochgeschätzten Künstler und 
Regisseur am Thaliatheater in Hamburg — neugeschlossenen 
Lebensbunde. Seitdem verbreitete sich immer schneller 
unaufhaltsam der Glanz des Namens Ernestine Schumann- 
Heink; Gastspiel reihte sich an Gastspiel, die Concertsäle 
eroberte sich der Klang ihrer wunderbaren Altstimme, 



England und Frankreich kündeten ihren Ruhm, — bis ihre 
Bayreuther Verkörperungen der Erda im „Rheingold" und 
„Siegfried", der ersten Nom und der Wal traute in der 
„Götterdämmerung" die vollendete Thatsache schufen, dass- 
Ernestine Schumann-Heink zweifellos als erste Altistin 
unserer Tage zu erachten ist 

(Schluss folgt.) 



Streiflichter Ober Robert Franz und sein Lied. 

Von Rudolph Freiherrn Proehäzka. 

Es ist eine erfreuliche, den sich zweifellos wieder höhen- 
den Geschmack hekundende Erscheinung im Goncert^esange 
der jünesten Zeit und entgeht dem aufmerksamen Beobachter 
nicht } dass die Gesänge des seit nun vier Jahren verewigten 
Meisters Bohert Franz immer häufiger und fester sich in 
das Repertoire der intelligenten Sänger und Sängerinnen 
ftlgen und Letztere immer mehr erkennen, dass das Franz'- 
iiche Lied ihnen einen gleichen, echt ktbistlerischen, zugleich 
aber neuartigen Erfolg sichert, wie Jenes von Schubert und 
Schumann. X)as Publicam weiss ihnen, wir sehen es, für die 
neuen Offenbarungen der Franz'schen Muse den freudigsten 
Dank. Nur ein gewisser Theil der Kritik weiss heute noch 
immer nicht recht, welche Stellung er Jener gegenüber ein- 
nehmen soll, — Bohert Franz steht einerseits auf so fest 
emporra^ndem Platze in der Musikgeschichte, andererseits 
ist er seit so kurzer Zeit erst dem feindlichen Leben entrückt, 
und so mancher persönliche Groll tobt noch über das frische 
Grab des Meisters halb offen, halb verstohlen hin. Das ist, 
wir geben es zu, fiir manche kritische Feder ein schweres 
Problem. Recht arg aber ist es bei einem nicht kleinen 
Theile der Kritik, von welcher man doch in der Regel auch 
ein wenig lebensgeschichtliche Kenntnisse der von ihr be- 
sprochenen künstlerischen Persönlichkeit verlangen sollte, mit 
dem Wissen um die äussere Lebensgeschichte des jüne;8t ver- 
storbenen Liedermeisters bestellt (seinem inneren Werdegänge 
sind bisher überhaupt nur Wenige gefolgt), und so begegnet 
man gelegentlich der kritischen Besprechung seiner bei dem 
oder jenem Concerte vorgeführten Lieder oft ganz wunder- 
lichen Behauptangen über den Tondichter, die zugleich so 
apodiktisch hingestellt werden, als beriefe sich der Urheber 
auf jahrelange persönliche Erfahrungen im Verkehr mit dem 
Gomponisten. Eb ist ja richtig, dass die Litteratur über 
Robert Franz im Gegensatze zu Jener über andere grosse 
Meister bisher verhältnissmässig bescheiden zu nennen ist, und 
dass neben den kleinen Monographien von Liszt, Ambros und 
Saran und den Essays von Schuster, Held und Osterwald vor- 
läufig nur die Biographie des Verfassers in Reclam's Jeder- 
mann leicht zugänglicher Ausgabe ein geschlossenes Bild des 
Tondichters gu>t. Indessen enthalten diese Schriften, und 
zumal die Letztere, welche auf authentischem handschrift- 
lichen Materiale, vom Meister selbst herrührend, fusst, der 
Nachrichten über das Leben Robert Franz* genug, um es 
recht befremdend erscheinen zu lassen, wenn dem musik- 
liebenden Publicam von der Tages-Kritik allerhand Märchen 
als wirkliche Erlebnisse des Gomponisten aufgetischt werden. 
So wasste z. B. jüngst ein Berliner Referent gelegentlich der 
Besprechung des von Frau Lilli Lehmann veranstalteten 
Franz- Abends das „harte Ringen" des Meisters zu dessen Leb- 
zeiten dahin zu deuten, als hätte dieser froh sein müssen, 
wenn seine Lieder überhaupt gedruckt wurden, und als hätte 
Franz in den seltensten Fällen nennenswerthe Honorare für 
sie erhalten. „Zweimal — so erzählt jener Referent*) — für 
je sechs Lieder einen Dukaten. Nur einmal für eine dem 
König Ludwig gewidmete Sammlung, die für ihn unerhörte 
Summe von 600 Mark." Von welcher Seite diese völlig 
irrifiren Mittheilungen kommen, weiss ich nicht. Aus des 
Verfassers Biographie aber, welche auch die materiellen 
Seiten des Schaffens und Wirkens von Robert Franz in Be- 
trachtung zieht, geht zar Genügte hervor, dass nur im An- 
fange seiner von Schumann übrigens in günstigster Weise 
ein begleiteten künstlerischen Laufbahn von einem sich 
Bescheidenmüssen mit dem wenig oder gar nicht honorirten 
Verlage seiner Lieder die Rede sein kann. Die Darstellung 

♦) „Berliner Tageblatt" No. 599 vom 24. November 1896. 
(Abendausgabe.) 



aber, als hätte dieses Yerhältniss des Liedercomponisten zu 
seinen Verlegern Zeit seines Lebens fortbestanden, während 
es Robert Franz in dieser Beziehung glücklicherweise besser 
erging, als seiner Zeit Franz Schuber^ würde nicht nur den 
Thatsachen schroff widersprechen, sondern würfe überdies 
einen ungerechten Schatten auf die Franz -Verleger, welchen 
nur nachgesagt werden darf, dass sie die künstlerischen 
Verdienste des Meisters frühzeitiger und besser zu würdigen 
verstanden, als das liebe Publicum, das sich lange mit „Er 
ist gekommen '^ oder „Die Haide ist braun" begnügte und 
erst viel später Gesänge, wie „Stille Sicherheit*', „Maili^*' 
und Andere beachtete. Ganz abgesehen davon, dass viele 
Liederhefte von Bobert Franz, die sehr anständig honorirt, 
aber nur in kleinen Auflagen gedruckt wurden, bis heute 
noch nicht eine neue Auflage erlebten, waren z. B. die Leip- 
ziger Verleger des Meisters unter den Ersten zu finden, 
welche sich an der Gründung des Ehrenfonds für Bobert 
Franz und sogar sehr ansehnlich betheiligten, und zwar nicht 
nur Jene, die mit seinen Werken einen pecuniären Verdienst 
erzielt hatten. Im Besonderen aber könnte ich zum Gegen- 
beweise jener Darstellung namentlich auf Grund der mir 
zur Verfügung gestandenen und von mir in Abschrift genom- 
menen Briefe des Meisters an Einen seiner Hauptverle^r, 
Constantin Sander (Firma F. E. G. Leackart, früher Breslau, 
jetzt Leipzig), ziffemmässi^ eine ansehnliche Reihe für einzelne 
Liederhefte empfangener Honorarbeträge anführen. Von der 
Opferwilligkeit, namentlich des Verlegers der Bearbeitungen 
von Bobert Franz, auf die ich in meiner Biographie Seite 
81 hingewiesen, will ich ganz schwelen. Nun gar die Be- 
hauptung, Bobert Franz hätte froh sein müssen, wenn über- 
haupt seine Lieder gedruckt würden, widerspricht völlig den 
thatsächlichen Verhältnissen, denn er selber war es, der 
besonders in den letzten Jahrzehenten seines Lebens wieder- 
holt auch materiell verlockende Anträge bedeutender Ver- 
lagshäuser, welche ihn zur Veröffentlichung neuer Lieder- 
hefte bewegen sollten, abgelehnt hat, weil es ihm einfach 
nicht behagte, ohne inneren Antrieb ein Werk zu veröffent- 
lichen, zu dem ihn nicht auch seine vollste Ueberzeufi;ung 
hindrängte.*) Hierher rechnet auch der energische und zu- 
meist erfolgreiche Widerstand des Meisters (seine Verleger 
alle wissen ein Wort davon zu erzählen) gegen die aus ge- 
schäftlichen Bücksichten ihm zugemutheten transponirten 
Ausgaben seiner Lieder. „So lange ich lebe, werde ich mich 
mit Händen und Füssen dagegen sträuben'^, schreibt er ein- 
mal an Gonstantin Sander, welch Letzterer auch rücksichts- 
voll genug war, auf die geschäftlichen Vortheile solcher 
Ausgaben zu verzichten, für welche Bobert Franz keine Ver- 
antwortung übernehmen wollte.**) Es hiesse gerade in 
diesen Puncten die durch und durch ideale, echt künstle- 
rische Natur eines Bobert Franz verkennen, wollte man 
auf alles Andere eher hinweisen, als auf aen Umstand, 
dass, wenn Bobert Franz, wie einige bekanntere Ton- 
dichter unserer Tage, es hätte über sich bringen können, um 
des leidigen Mammons Willen Publication auf Publication, 
ohne weiter für ihren bleibenden, künstlerischen Werth ein- 
zustehen, folgen zu lassen — er hatte der Manuscripte noch 
genug im Pulte! — er sich ein anständifi^es Sümmchen hätte 
erwerben können. Freilich, eine sehr hohe Zahl konnten 
jene Honorarbeträge für die Lieder (wie gross müssten sie 
eigentlich gewesen sein, um den Gehalt dieser zu erschöpfen!), 
auch zusammengenommen, bei dem peniblen Vorfi;ange des 
Meisters bei neuen Veröffentlichungen nie erreichen, am 
allerwenigsten hätten sie für den Lebensunterhalt des Compo- 
nisten ausreichen können. Dass andererseits Bobert Franz 
in jene materiellen Sorgen gerieth, deren er glücklicher- 
weise von seinen Verehrern so edel- und freimüthig über- 
hoben wurde, verschuldete bekanntlich nur das beklagens- 
werthe körperliche Leiden des Meisters, welches ihm in 

frausamer Weise sein Wirken als ausübender Musiker und 
amit auch seinen Lebenserwerb versa&^te. 

Je mehr nun die Franz'schen Lieder ihren Interpreten 
auf dem Goncertboden unbestrittenen Erfolg und künstle- 
rischeste Befriedigung eintragen, umsomehr sollte man 
meinen, dass auch die Kritik (wir sprechen hier stets nur 
von einem gewissen Theil derselben) diesen vollen Sieg der 
Franz'schen Muse uneingeschränkt feststellen müsse. Aber 
nein! Es scheint als könnten manche Beferenten nicht um- 
hin, ihrem Zugeständniss stets ein Aber hinzuzufügen , um, 

*) Vergleiche Seite 49 der Franz-Biographie in Beclam's 
Üniv.-Bibl. 

••) Vergl. S. 127 cit. 



nachdem sie ihr Knie vor der Hoheit des Franz^schen 
Genius gebeugt, dem Meister schliesslich doch Etwas „am 
Zeuge zu flicken*^. So constatirt z. B. das oben erwähnte 
Berliner Beferat den ungeheuren Erfolg, welchen Frau Lilli 
Lehmann mit den Liedern von Bobert Franz sich ersungen, 
bringt aber in Einem Athem zum Schlüsse den* alten Vor- 
wurf, den irgend einmal ein Kritikus aufgebracht, wieder 
vor: dem Goncert vortrage der Franz^schen Lieder seien deren 
.epigrammatische Kürze" und nun gar — traut Euren Ohren, 
Ihr Verehrer und Kenner des Meisters! — der „Mangel an 
Vorspiel und Ausklingen in der Begleitung^ hin&rlich. 
Nun, ein Blick in die Liederhefte genSgt wohl Jedermann, 
ein solches apodictum in Bausch und Bogen auf das 
richtige Maass zurückzuführen, und zugegeben die „epi- 

frammatische Kürze" l)ei Vielen der Franz^schen Lieder — 
ann die Kürze eines Musikstückes, gar eines Liedes 
je so zum Hindemiss für seine Wirkung werden, wi« 
die übermässige Länge? Müssen , wenn das Lied eine 
Perle ist, Werth und Wirkung aucn nur nach ihrer Grösse 
beurtheilt werden? Ist das Lied nicht vielmehr ein Stim- 
mungsgebilde, unabhängig von Zeit und Dauer, ist es nicht 
oft so recht das Tonbild eines einzigen holden Augenblicks, 
den man sehnend zurückhalten wollte — „verweile doch, du 
bist so schön"!? Das ist die „epigrammatische Kürze ** des 
Franz'schen Liedes. 

Glück auf denn, weiter und unbekümmert, Ihr Sänger 
und Sängerinnen, die Ihr beg:nadet seid, fühlt und denkt, 
schaart Euch nur immer muthiger um die Franz'sche Muse, 
sie führt Euch zu neuen küstlerischen Siegen! Die Kritik 
— sie hat noch keinen Meister geschaffen, wohl aber schon 
mancher Meister die Kritik. Auch der geist- und einfluss- 
reichste ürth eiler vermag nicht zum Bitter im Beiche des 
Geistes zu schlagen Den, der es nicht schon ist. Es heisst^ 
wo die Könige bauen, haben die Kärrner zu thun. So mögen 
diese nun kommen und sich ehrlich zu schaffen machen, — 
der König hat vorgebaut. 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Dresden. 



JDdysseus* Heimkehr". Musik-Tragödie in einem 
Vorspiel und drei Acten, Dichtung und Musik von 

A. Hungert. 

Die überhaupt erste Aufführung des obengenannten 
Werkes, am 12. December im Hoftheater zu Dresden, ge- 
staltete sich zu einem „Ereigniss*^. Es wurde ein stürmischer, 
durchschlagender Erfolg damit erzielt. Der anwesende Dichter- 
Gomponist wurde neben den Hauptdarstellern schon nach dem 
ersten Acte fünf Mal hervorgerufen. Am Schluss waren die 
jubelnden Hervorrufe des Gomponisten und Schuch*s nicht 
mehr zu zählen. Das entzückte Publicum gab nicht eher 
Buhe, als bis Bungert einige Dankesworte gesprochen hatte. 
Bei der ersten Wiederholung Tags darauf derselbe Enthusias- 
mus im Publicum. Das neue Werk erfuhr unter G^nerai- 
musikdirector Schuch^s lebensprühender Direction eine in 
jeder Beziehung glanzvoll vollendete Wiedergabe, dass an 
dem Abend nach dieser Seite hin die Kritik von Vornherein 
zu salutiren sich genöthigt sah und ruhig „das Volk Bichter 
sein'' liess. Es war in der That ein Premiöreabend , dem 
alten Buhme unseres grossartigen Kunstinstituts würdig. Die 
aussergewöhnlichen, weitverzweigten Schwierigkeiten zu be- 
zwingen, hatte man sich lange im Voraus mit eisernem Ein- 
studirungsfleiss gewappnet. Von Zeit zu Zeit circulirten 
darüber Gerüchte in der Stadt, zumal über die todesmuthigen 
Studiranstrengungen des Chores, der in „Odysseus' Heimkehr" 
ganz besonders viel, schwierig und anstrengend beschäftiget 
ist. Das Werk ist in wahrer Elite-Bollenbesetzung hier in 
Scene gegangen. Vor Allem die herrliche, unübertreffliche 
Leistung Scneidemantel's, sowohl nach darstellerischer, 
wie gesanglicher Seite, da ihm die Hauptpartie stimmlich aufs 
Beste liegt, machte un vergesslich tiefen Eindruck. Üeberhaupt ist 
die Odysseus-Partie musikalisch reich bedacht, und zumal die 
verschiedenen Monologe des Odysseus stehen rein musikalisch 
vielleicht am höchsten im ganzen Werke, und Bungert schöpft 



hier am aus^^bigsten aus dem Born seiner musikalischen Er- 
findung. Die weniger interessante Penelope-EoUe fand vor 
Allem nach Seite der Repräsentation, dann auch gesanglich 
in Frau Wittich eine treffliche Vertreterin. Die übrigen 
wichtigeren Bollenbesetzungen will ich nur kurz anführen: 
Telemachos = Frl . von Chavanne, Hyperion = Hr. A n t h e s, 
Eumeos = Hr. Wächter, Laertes=:Hr. Nebuschka, Athene 
= Frl. Fröhlich, Eurymachos = Hr. G red er und Anti- 
noos = Hr. Bruns. Vortrefflich gesungen wurden die wirk- 
samen Najaden-, Hirten-, Freier- und Volkschöre. Das ganze, 
oft höchst verwickelte Ensemble hatte Schuch sozusagen am 
kleinen Finger, wie unter ihm denn auch selbstverständlich 
unsere unvergleichliche Hofcapelle prachtvoll spielte. Gut 
bewähren sollte sich auch die neue Regieführung Hrn. Möd- 
linger*s, dessen Mitarbeiter, die HH. Göldner, Rieck und 
Bahr, gleichfalls ihr bestes Können eingesetzt hatten, sodass 
das Publicum in Bewunderung der Costume und Decorationen, 
der mannigfachen Maschinen- und Beleuchtungskünste u. s. w. 
„mit hohen Augenbrauen erstaunt dasass". 

Was das Werk selber nun näher angeht, so musste von 
Vornherein die vorherige Lecture des Textbuches hohe Er- 
wartungen erwecken. Wirklich einmal ein gutes Buch und 
damit das umgekehrte Verhältniss, dass in diesem Musikdrama 
die Dichtung mehr als die Musik Erfolg verbürgt! Ja, ich 
glaube, auch wenn Bungert's Musik dem Ohre nebenbei nur 
Wenig geboten hätte, dass der Erfolg trotzdem ziemlich gleich 
stark ausgefallen wäre, des rein stofflichen Interesses wegen. 
Wem wären denn die Vorgänge dieses Musikdramas nicht von 
Jugend an aus seinem Homer innig vertraut, dass ihn deren 
bünnenmässige Vorführung nicht nachhaltig fesseln müsste, 
rein aus dem Stoff heraus — wie man denn bei solch un- 
mittelbarer stofflicher Wirkung gar leicht weniger scharf auf 
die Behandlung, auf neuartige, individuelle Gestaltung des 
Stoffes sieht, vergessend, dass nicht das Stoffliche, sondern die 
künstlerische Gestaltung einem Werke erst die höhere künstleri- 
sche Weihe gibt. So erklärt sich denn der Enthusiasmus des 
Publicums zum weitaus grössten Theile aus besagter stofflicher 
Suggestion, wie man Solches ja oft genug erlebt. Dann beson- 
ders ftlr Dresden kommt noch hinzu: das Werk hat schon 
überhaupt nicht enttäuscht, deshalb allgemeine optimistische 
Freude und Dankbarkeit, — bildeten doch letzter 21eit, seit dem 
„FalstafT" und .Hansel und Gretel^, Misserfolge mit neuen 
Opern hier die dumpfpessimistische Regel. Und nun zuletzt 
der Haupterklärungsgrund des riesigen Erfolges mit dem 
Bungert'schen Werke: es ist, wenn auch hochanständige, 
sehr respectable, so aber doch immer nur Durchschnittskunst, 
die sich auf ebenem Niveau hält, — kein Abgrund , keine 
schroffe, steile Höhe ungewohnter, wirklich genial-neuschö- 

Sferischer Inspiration, und das liebe Publicum, die Menge, 
u lieber Gott, „fühlt die sich doch bekanntlich da am wohl- 
sten, wo es flach ist''. 

An dem Text ist Vieles zu loben. Er gründet sich in seinen 
Hauptzügen auf die betreffenden Gesänge der „Odyssee*^, die 
wenigen geringfügigen Abweichungen, wie namentlich der 
freierfun<&ne, ganz Convention eil tenorsingende edle Freier 
und Telemach -Freund Hyperion sind überflüssig und eher 
hinderlich. So berührt auch das bunte Vielerlei an Gescheh- 
nissen im ersten und dritten Acte wie Zugeständnisse an die 
alte Oper. Den Text weiter betrachtend: sehr geschickt, in 
klaren, grossen Zügen entwickelt ist gleich die Exposition. 
Die weitere Abwickelung vollzieht sich in klarer Folgerich- 
tigkeit am Bande vortrefflich disponirter Scenenfünrung. 
Vor den Actschlüssen setzt jedesmal ein unaufhaltsames 
Crescendo der Handlung ein, — ja mit Steigerungen und en- 
ergischen Ausladungen wird oft eher zu viel, sus zu wenig 
gethan, dass man an manchen Puncten eher so was wie 
„grosse Oper** als Musikdrama zu erleben vermeint. In den 
vielen Monologen und philosophischen Betrachtungen, die die 
Handlung aufhalten, sollte allerdings mit dem Rothstift noch 
ordentlich aufgeräumt werden. Die Verse, die im Metrum häufig 
wirksam wechseln, sind immerhin hochanständig, wirkliche 
dichterische Eigenart macht sich in ihnen jedoch nirgendwo 
bemerklich. So entbehrt gleichfalls leider auch die Musik 
der eigentlichen Physiognomie. Originalität sucht man in 
ihr vergeblich. Sie ist Alles in Allem das Erzeugniss eines 
sehr talentvollen, mit Mendelssohnischer Leichtigkeit produ- 
cirenden Eklektikers. An hübschen Melodien von ziemlicher 
Prägnanz mangelt es gewiss nicht. Viele davon erinnern auf 
das erste Hinnorchen an den Liedercomponisten Bungert, 
der sich im Publicum bekanntlich grosser „Beliebtheit** er- 
freut. Dass das lyrische Element überwiegt in „Odysseus* 
Heimkehr", ist daher kein Zufall. Aber Bungert hat auch 



die Fähigkeit, zuweilen mit echt dramatischem Blitz und 
Donner aareinzufahren, dass man in der Musik wie bei Wag- 
ner die Situation in scnärfster Beleuchtung gewissermaassen 
sieht. Das Orchester in „Odysseus' Heimkehr" ist sehr far- 
benreich, wenn auch die Instrumentation zuweilen recht 
massig ist und auf groben Effect ausgeht. Sehr zu loben ist 
die Declamation, die in den Odysseus-Monologen zu mancher 
sprachgesanglichen Freiheit sich zuspitzt. Erfreulich ver- 
ständnissvoll sind überhaupt die Singstimmen behandelt, 
besser als man es bei Wagner-Epigonen sonst gewohnt ist. 
Der Stil von „Odysseus' Heimkenr" ist Wagnerischer Leit- 
motivstil ziemlich strenger Observanz, allerdings sind Bun- 
gert's nur wenig wirklich charakteristische Motive selber 
mehr Mendelssohn-Schumann'scher, wie auch Verdi'scher Ver- 
wandtschaft. Fast alle Motive in „Odysseus' Heimkehr" 
haben wenig Athem und sind von kleinen, engen Linien be- 
grenzt. Was endlich die eigentliche „Arbeit" angeht, so liest 
sich der Ciavierauszug wie ein Mendelssohn'sches Oratorium 
— Alles ist leicht und sicher gestaltet, kein Ringen mit 
dem Stoff, kein wahrhaftes in die Tiefe Bohren; die Har- 
monien und Rhythmen sind in keinem Puncte neu, und dann 
noch: — „im Contrapunct zu reden, ist nicht Sache eines 
Jeden". So kostet es denn, um Bungert's Musik zu verstehen, 
nicht gerade viel Anstrengung, und jeder normale Musikfreund 
ist, sie aufzufassen, schon mit dem geringsten guten Willen 
dazu flihig. 

(Schluss folgt.) 

• 

Hannover. 

Der erste, kürzere Theil der Saison geht mit der Weih- 
nachtspause zu Ende, Publicum und Kritiker athmen auf, 
eine, wenn auch nur kurze Unterbrechung in der Hochfluth 
der Goncerte vor sich zu haben. — Seit meinem Berichte von 
Mitte October fand wieder eine für Hannover ungemein 
grosse Anzahl von Concerten statt, hohe künstlerische Lei- 
stungen, anständige Musik und auch absolut Minderwerthiges 
bietend» Unter die erste Rubrik fallen zwei Veranstaltungen 
am 23. und 28. October. Am erstgenannten Tage gab der 
hier sehr geschätzte Liedersänger Raimund von Zur-Mühlen 
einen stanc besuchten Liederabend, an welchem er im Ganzen 
17 deutsche, Italienische und französische Lieder in nur durch 
kleine Pausen getheilter ununterbrochener Reihenfolge vor- 
trug. Von deutschen Componisten waren vertreten Schubert 
(mit „Die Allmacht", „Liebesbotschaft" und „Der Musensohn"), 
Schumann (mit „Der Soldat", „Deine Stimme" und „Proven- 
9alisches Lied"), Berger, Loewe und Hildach. Fremdländische 
Tonsetzer waren vertreten durch Gounod, Chaminade, Tosti 
und Tschaikowsky. Die schöne Stimme, der künstlerische 
Vortrag, dieser Letztere besonders noch gehoben durch die 
völlige Verschmähung mimischer Mätzchen, bereiteten uns 
den reinsten, wahrsten Eunstgenuss. — Am 28. Oct. eröffnete 
unser herrliches Streichquartett der HH. Riller, Meuche, 
Kugler und Lorleberg unter Mitwirkung des Pianisten Hm. 
Evers seinen diesjährigen Cyklus. Als Hauptnummer war 
das Ciaviertrio Op. 70, No. 1, von Beethoven, seines wunder- 
baren, wie an ferne, überirdische Welten erinnernden Adagios 
wegen bekanntlich „ Geister trio" genannt, gewählt. Die HH. 
Riller, Lorleberg und Evers können mit dem künstlerischen 
Erfolge ihrer Leistung zufrieden sein. Ausserdem enthielt 
das Programm Streichquartette von Haydn (Ddur) und Mo- 
zart (Esdur), deren mustergiltige Wiedergabe wahre Beifalls- 
stürme des zahlreichen Publicums yeranlassten. 

Schon in meinem vorigen Bericht war von dem Auftau- 
chen eines neuen Wunderkindes, des sechsjährigen Pianisten 
Bruno Steindel aus M.-Gladbach, die Rede, ich bin auch 
diesmal in der angenehmen Lage, über diesen „Jüngsten aller 
Pianisten" mit besonderem Lobe zu schreiben. Der Kleine gab 
hier noch ein 2. Goncert am 31. Oct. und überzeugte mich 
besonders durch seinen weichen, warmen Ton in der Canti- 
lene und die geradezu verblüfifend-feine Ausführung der 
Begleitung in einigen Nummern für Violoncell von seinem 
eminenten Talente. Das Programm bestand aus: Nocturne 
in Fisdur und Phantasie-Impromptu von Chopin, Lied ohne 
Worte von Mendelssohn, Mazurka von P. Benoit, Im- 
promptu in Asdur (Op. 90, No. 4) von Schubert und Valse 
von Mareck, sowie aus einigen, von dem Vater des Knaben 
recht brav ausgeführten Violoncell vortragen. Als Zusahen 
gewährte der Kleine die Fisdur-Etude von Henselt und Va- 
riationen „Vien (jua Dorina bella" von Weber. 

Das im Vorjahre gebildete Trio der HH. Beermann, 
Sichel und Steinmann hat eine Metamorphose durchge- 



6 



macht, indem an Stelle des Violinisten Beermann Prof. Bicb. 
Sahla aus Bückeburg und an Stelle des Pianisten Sichel aus 
Hamburg der Pianist Janssen getreten ist. Nur der Violon- 
cellist Steinmann ist geblieben. Ob das Trio damit eine Ver- 
voUkommenung seiner Leistungen erreicht hat, kann ich nicht 
beurtheilen, da die Herren mir keine Veranlassung eegeben 
hatten, ihren am 2. Nov. gewesenen ersten Trioabend zu be- 
suchen. Soviel ich jedoch erfahren habe und wie ich auch 
bei der Mitwirkung einer so bedeutenden Kraft wie Hr. Hof- 
capellmeister Prof. Sahla als sicher annehme, sollen die Vor- 
träge dieses neugebildeten Trios hervorragend gewesen sein. 
Das Programm lautete: Ciaviertrios in Bdur von Beethoven 
und in Gmoll von Smetana, sowie Suite für Glavier und 
Violin6 in Gdur von Goldmark. 

Ein am 3. Nov. von der Sängerin Auguste Honig veran- 
staltetes Goncert gibt mir leider "V^ranlassunc^, das günstige Ur- 
theil über den Pianisten Prof. W ilf ord (s. No. 46 vom v. Jahr- 
gang d. Bits.) zu widerrufen. In dem Schlummerlied von Hen- 
selt und der Mazurka von Benoit war die Leistung dieses 
Herrn wenigstens befriedigend, in den Schumann'schen „Pa- 
pillons", dem „Moment musicaP No. I von Schubert und dem 
„Albumblatt" von Grieg dagegen höchst mittelmässig], wozu 
besonders der athletenhafte Anschlag des Pianisten beitrug« 
Bedeutend besser gefielen die Gesangsvorträge der Concert- 
geberin, die ihre nicht bedeutende Stimme ausgezeichnet zu 
gebrauchen versteht. Ein feiner Vortrag, tadellose Aus- 
sprache waren ferner in den aus Liedern von Giordani, 
Schubert, Hildach .Cornelius etc. bestehenden Vorträgen be- 
raerkenswerth. — Bereits mehrfach ist es in dieser Saison vor- 
gekommen, dass auf ein Concert mit minderwerthigen Lei- 
stungen solche folgten^ die den Hörer für die in Jenem aus- 
gestandene Pein entschädigen zu wollen schienen. So folgte 
auf das Concert von Frl. Honig mit den Leistungen des Pia- 
nisten Wilford am 9. Nov. ein Concert der Sängerin Marie 
Woltereck unter Mitwirkung der Pianistin Margarethe 
Eussert. Ich weiss thatsächlich nicht, welcher von beiden 
Künstlerinnen „der höchste Preis sein soll*'. Die gesanglichen 
Gaben des Frl. Woltereck, bestehend in Coxnpositionen von 
Schubert, Loewe, Franz, H, Biedel, Jensen', Kauffmann und 
Beethoven, sind sowohl in rein gesanglicher Hinsicht, wie 
in Bezug auf künstlerisch-durchdachten und warmen Vortrag 
als äusserst gelungen zu bezeichnen, nicht minder aber auch 
die von der jungen, talentvollen Pianistin vorgetragenen Com- 
positionen von Mendelssohn, Chopin, Schumann und Liszt 
(2. Ungarische Rhapsodie), sowie eine Zugabe von Grieg (?). 
Eines dritten, eben&lls in diesem Concerte thätigen Künstlers 
ist mit Auszeichnung zu gedenken, des k. Correpetitors Tae- 
gener, dem die Begleitung der Gesänge Übertragen worden 



war. 



(Fortsetzung folgt.) 



Paris, 12. Dec. 



Der edle Wetteifer unserer beiden grossen Opemtheater, 
welche zur gleichen Zeit Mozart^s „DonJuan** gaben und 
daneben zu etwas Anderem kaum Zeit finden, ist zwar sehr 
erfreulich, aber die Musikfreunde hätten es immerhin vorge- 
zogen, die beiden „Don Juan's" in einiger Distanz zu gemessen, 
statt volle neun Jahre das Meisterwerk Mozart*s ^r nicht 
zu hören. Im Jahre 1887 nahm es die Grosse Oper zur 
Hundertjahresfeier zum letzten Male wieder auf, hatte aber 
so wenig Glück damit, dass im ganzen Winter nur zehn Vor- 
stellungen stattfanden, obschon die Besetzung zum Theil recht 
gut war. Heute ist das ganz anders. In fünf Wochen ist 
der „Don Juan'' schon ein Dutzend Mal gegeben worden, und 
die Komische Oper, die zwei Wochen s^ter ins Feld rückte, 
fand trotzdem einen solchen Zulauf, dass sie diese gleiche 
Oper drei Mal in der Woche spielt. Wagner scheint lür Mo- 
zart Propaganda gemacht zu haben. Es ist geradezu zu einer 
Art von Sport in der guten Gesellschaft geworden, beide „ Don 
Juan's'* zu sehen und Vergleiche anzustellen. Die Verschie- 
denheit ist in der That gross genu^", um diesem Spiel Inter- 
esse zu verleihen. In der Grossen Oper hat man nämlich die 
alte Einrichtung beibehalten, in welcher der »l^on Juan** in fünf 
Acte zerfllUt und in das Finale des ersten (in der Bearbeitung 
des zweiten) Actes ein grosses Ballet eingeschoben wirdj dessen 
Musik aus dem Scherzo der Gmoll-Symphonie, den Variationen 
aus dem Türkischen Marsch der Adur-Sonate und dem Menuett 
eines Quartetts zusammengesetzt ist. Ausserdem wird die 
kleine Arie des Ottavio als Introduction zum letzten Act ins 
Orchester verlegt und die Singstimme dem Englischen Hom 
übertragen. Das Publicum übt an dieser Darbietung die beste 



Kritik, indem es das glänzend ausgestattete Ballet am meisten 
beklatscht. Die kurzberockten Tänzerinnen machen sich üb- 
rigens auch im letzten Finale ungebührlich breit, indem sie 
den speisenden Don Juan umschwärmen , als ob er Robert 
der Teufel wäre. 

In der Komischen Oper ist man dagegen neue oder viel- 
mehr möglichst alte Wege gewandelt, indem man sich an- 
strengte, dem „Don Juan** diejenige Form zu geben, welche 
er zu Lebzeiten des Componisten gehabt haben mag. Die 
glücklichen Versuche, die in dieser Hinsicht in München ge- 
macht wurden, haben als Anregung gedient, wenn auch nicht 
als directes Vorbild, denn die angebliche Studienreise des 
Directors Carvalho nach München war zwar nrojectirt, kam 
aber nicht zur AusfähruQg. Zunächst sina zwei Stücke 
wiederhergestellt worden: die Arie des Don Juan „Ihr geht 
auf jene Seite hin^ und die „Bande der Freundschaft" des 
Ottavio, dagegen nicht die erste Arie der Elvira und die 
zweite Arie des Leporello und ebensowenig die* Schlussscene 
nach dem Verschwinden des Don Juan, Giuter Stücke, die 
man in der That leicht entbehren kann, und die schon zuMozart^s 
Zeit häufig wegfielen. Die Secco-Becitative, die in der Grossen 
Oper das Streichquartett begleitet, werden in der Komischen 
durch das alterthümliche Spmett unterstützt. Das Instrument 
stammt immerhin nicht aus der Zeit Mozart's, sondern ist von 
Pleyel & Wolff eigens nach alten Mustern fabricirt worden, 
aber ein Flügel modemer Construction hätte die gleichen 
Dienste mit ebenso grosser Discretion und ohne den schwir- 
renden Nebenklang des Spinetts ausgeführt, der durchaus 
nichts Angenehmes hat. Die Eintheilung in zwei Acte mit 
möglichst kurzem Scenenwechsel innerhalb der Acte ist viel- 
leicht die erfreulichste Errungenschaft der Komischen Oper. 
Auch in der Besetzung ist oie letztere Bühne im Vortheil. 
Sie hat in der von der Grossen Oper unklagerweise verab- 
schiedeten Jane Marcy eine mit vollem und ausdauerndem 
Organ begabte und auch ziemlich dramatische Donna Anna 
gewonnen, während die dortige Vertreterin der Rolle, die 
berühmte Rose Caron, stimmlich durchaus nicht mehr ge- 
nügt. Maurel gibt sich vielleicht etwas zu viel Mühe, einen 
originellen, realistischen Don Juan zu geben, aber sein ruch- 
loser Wüstling, der z. B. am Schluss des Quartetts mit einer 
höchst zudringlichen Geste der Donna Anna die Hand küsst, 
ist dennoch interessanter, als der elegante conventionelle Don 
Juan, den Renaud in der Grossen Oper verkörpert. Lepo- 
rello ist hüben und drüben gut, Elvira an beiden Orten 
schwach und der „Gouverneur zu Pferde'' fast stimmlos. Ein 
merkwürdiges Experiment der Komischen Oper ist die Be- 
setzung der Zerline mit der ersten Altistin De Ina. Das 
Publicum ist entzückt über die rechtschaffen bäuerliche Figur 
und die volle schöne Stimme, die aber der Beweglichkeit 
entbehrt. Man hört aber hier wenigstens im ersten Finale 
die Zerline wirklich um Hilfe schreien, was mir bisher noch 
bei keiner „Don Juan^-AuffÜhrung begegnet ist. Schon bei 
den Proben in Prag konnte Zerune dem Cpmponisten nie 
laut genug schreien, er kniff sie daher einmal im rechten 
Augenblick in den Arm und brachte ihr so den wahren Aus- 
druck bei. Mit Frl. Delna hätte Mozart dieses verzweifelte 
Mittel nicht nöthig gehabt.— Was endlich die Uebersetzung 
anbetrifft, so ist die neue Uebertragung von Dnrdilly, die 
GU>unod revidirt haben sollj nicht viel besser, als die alte von 
Blaze und Deschamps. Sie ist zwar getreuer, aber weniger 
litterarisch und weniger musikalisch. Wie hässlich ist z. B. 
der Schluss der Leporello-Arie „vouz savez ce qu'il fait*' 
statt des italienischen „voi sapete quel che fä*' oder des 
deutschen „Sie erfahren, wies da geht^. Der Ausfall einer 
Silbe und das Verschleifen des entsprechenden Tones nach 
„vons savez*' zerhacken die Phrase aufs Scheusslichste, we- 
nigstens für deutsche Ohren. Die Franzosen haben freilich 
für rhythmischen Fluss viel weniger Sinn, weil er sogar in 
ihren Versen fehlt. Vielleicht ist auch darin ein Grund zu 
suchen, warum uns beim Anhören französischer Gesanesmusik 
fast immer ein gewisses Gefühl der Unstätigkeit und ünzu- 
verlässigkeit beschleicht. 

(Schluss folgt.) 



Berichte. 

Leipzig. In der vor. No. haben wir bereits mit kurzen 
Worten des fascinirenden Eindrucks, welchen Frau Teresa 
Carreno in einem am 12. Dec. in der Alber thalle unter Mit- 
wirkung der Winde rstein-Capelle gegebenen eigenen Concert 
mit ihren Ciaviervorträgen erzielte, Erwähnung gethan. Die 



geniale Frau bat in der Ausführung ihres die Concerte in 
Esdur von Beethoven, in Dmoll von Bnbinstein und in Amoli 

* von Grieg anxfassende;i Programms, welchen anf stürmisches, 
immer von Neuem sich wiederholendes Begehren des fbrm- ' 
lieh ausser Rand und Band gerathenen Auditoriums noch 
drei Zugaben folgten, nicht blos eine für eine Frau ganz sei- 

. tene physische Kraft, sondern auch, was erst den künstlerischen 
Ausschlag gibt, eine bis zum Schluss anhaltende ausser- 
ordentliche geistige Frische bewiesezi^ infolge deren das dieser 
einzigen Künstlerin in so reichem Maasse innewohnende Em- 
pfindungsleben und die ihr in gleichem Grade eignende Kunst 
des Gharakterisirens in jedem Moment die herrlichsten 
Blüthen trieben und die Zuhörer in einen ununterbrochenen 
Bausch der Bewunderung und Entzückung versetzten und darin 
erhielten. In gleicher congenialer Auffassung hatten wir von 
einer Dame vorher das Beethoven^sche Concert. noch nicht 

fehört, aber auch das Bubinstein'sche wird keine andere 
lanistin der Frau Carreno mit ähnlichem Temperament und 
Feuer nachspielen, was von der Wiedergabe, des Grieg^schen 
Tonpoems erst recht gilt, indem dasselbe unter den Händen 
der grossen Meisterin eine wohl überhaupt nicht zu über- 
treffende Wirkung; ausübt. Unter den Frau Carreno enthu- 
siastisch abgejubelten Zugaben befand sich auch deren Kleiner 
Walzer, der sich, nach dem folgenden Applaus zu schliessen, 
viele Freunde erworben hat. Die Künstlerin bediente sich 
eines Bechstein-Flüefels von seltener Klangpracht. 

Das 5. Concert aes Liszt-V er eins am folgenden Abend 
interessirte programmlich hauptsächlich durch die Vorführung 
des 1. und 2. Satzes aus der C mojl -Symphonie von Gustav 
Mab lex unter J^eitung des Componisten, der auch in allen 
übrigen Nummern, in welchen das Orchester (die verstärkte 
Winderstein'sche Capelle) activ war. am Dirigentenpulte stand. 
Dieses fünf Sätze umfassende Werk des Hamburger Theater; 
capellmeisters wurde vor Jahresfrist vollständig in * einem 
eigenen Concerte des Componisten in Berlin aufgeführt und 
erregte stark den Widerstreit der Meinungen über seinen 
Werth. Hier haben seine beiden ersten Sätze starken Beifall 
gefunden, der durch ein paar verständnisslose Zischer nicht 
im Geringsten beeinträchtigt wurde. Zu dieser günstigen 
Aufnahme der Novität dürfte die im Programmbuch enthal- 
tene einsichtsvolle und klare Erläuterung des Werkes nach 
seinem ideellen t^id thematischen Gehalt ans der Fedev des 
ausgezeichneten Hamburger Componisten Hermann Behn, von 
welchemauch die im Druck erschienene Bearbeitung der Sym- 
phonie für zwei Claviere zu vier Händen herrührt, nicht 
unwesentlich beigetragen haben. Dieselbe lautet betreffs des 
poetischen Gehaltes der beiden hier zu Gehör gebrachten Sätze: 
„Der 1-. Satz des Werkes hat den Charakter einer grossen 
Trauermusik; er erscheint als die Todtenfeier für einen 
grossen Menschen,« der, in titanenhaftem Kampfe ringend, 
tragisch zu Grunde gegangen ist. Die Stürme und Nöthe 
dieses Lebens schweben .in gewaltigem Zuge vorüber; nur 
vorübergehMid mischen sich friedliche Stimmungen, ein, denen 
sogleich wieder erneutes Eingen folgt. Eine an den Trauer- 
marsch gemahnende düstere Coda schildert den Untergang 
des Helden; mit jähem Schlage erlöschen Streben und Hoffen 
im Tode. Einen lichten Sonnenblick aus diesem sturmbe- 
wegten Leben führt uns der 2. Satz vor,, der wie die selige 
Erinnerung an einen wahrhaft glücklichen Augenblick des 
nun beendeten Lebens sich sanft dem Ohre einschmeichelt. 
. Wohl mahnen auch hier in leiser Andeutung dunklere Klänge 
an die Schatten des Daseins: aber das Licnt überfiuthet so- 
gleich wieder Alles, sodass der ganze Satz die strenge Kehr- 
seite des im 1. Sat2e entrollten Bildes bietet." Dieser nadh 
unserem Gefühl ganz zutreffenden Interpretation haben wir nur 
noch Folgendes anzufügen: Mahler*s Musik trägt alle Merkmale 
modernen Empfindens und zeugt überall von einer kräftigen 
Selbständigkeit der Erfindung, die für den Ausdruck des 
Ernsten, Fathetischen, der Resignation denselben überzeugen- 
den Ton findet, wie für jede freundlichere, zarte Regung der 
Menschenbrust. Obwohl beide Symphoniesätze, auch der zweite 
mehr idyllische, reich an contrapunctischer Arbeit sind und eine 
ungemein starke Besetzung der einzelnen Instrumente auf- 
weisen, so ei'scheinen doch diese Kennzeichen derselben nicht 
als prunkvoller Selbstzweck, sondern als natürliche, in der 
Individualität des Componisten tief begründete Ausdrucks- 
mittel, sofi^ar auch da, wo sie, wie in dem zu gewaltigem 
Ringen sich steigernden Durchführungstheil des 1. Satzes, in 
stark realistischer Weise verwendet werden. Der Eindruck, 
welchen Mahler. als Symphoniker auf uns gemacht hat, ist 
ein so bedeutender, nachhaltiger gewesen, dass wir diesen Com- 
ponisten nichtdringend genug der thatkräftigen Beachtung aller 



grossen Concertinstiiute empfehlen können; bei dem offen- 
baren Mangel an originellen und gleichzeitig stark poetisch 
anre^endeü Tonsetzern imponirt und erfreut eine Componisten- 
Erscheinung wie Gustav Maliler doppelt und dreifach. Das 
Winderstein-Orchester zeigte sich den zum Theil grossen 
technischen Schwierigkeiten der Mahler^schen S^mphoniesätze. 
rühmlichst . gewachsen und folgte auch willig überall den 
:Vortragsintentionen des Componisten. . Seiner weiteren selb- 
ständigen Bethätigung an diesem Abend lag Beethoven's ur- 
gewaltige -Coriolan** -Ouvertüre zu Grundis, in deren Auffas- 
sung Hr. Imihler sich als selbständig denkender Dirigent docu- 
mentirte. Wenig in; das Programm eines Liszt-Vereinscon- 
certes passend dünkte uns Schumann's allgemein bekanntes, 
und geschätztes AmoU-Clavierco'ncert, aber in der feinfühligen 
Ausiuhrune, die ihm durch den hier bestens accreditirten 
Hrn. JSapellnikoff zu Theil wurde, konnte man sich von 
Neuem an seinem poetischen Duft erquicken, wenn, leider der 
Genuss a.uch stark durch verschiedene Unachtsamkeiten und 
Zufallstücken im OrchestiBraccompagnement beeinträchtigt 
wurde. Ganz grossartig, den Vergleich mit den besten Inter- 
preten der Composition aushaltend, spielte Hr. Sapellnikoff 
später noch Liszt's HmoU-Sonate, und zum. Schluss Hess er 
als stürmisch abverlangte Zugaben noch Chopin*s Berceuse in 
delicatester Ausführung und eineLiszt*sche Ungarische Rhap- 
sodie in feurigster Wiedergabe erklingen. Der von dem jun- 
gen, aber vollwichtigen Meister benutzte Blüthner-Flügel war 
.ein ganz herrliches Instrument in allen Beziehungen.- Weni- 
ger Beifall fand Hr. Hof Opernsänger Carl Lang aus Schwedin 
mit dem V^.ortrag einiger Lieder von Hugo Wolf, woran aber 
nicht dessen sehr sympathische Gesangs weise, sondern die 
unserem Publicum noch sehr fremde Eigenart aer Wolf sehen 
Muse die Schuld trug. Dass der Vorstand des Liszt- Vereins 
vne in früheren dies winterlichen Concor ten (Hermann Behn 
und Richard Strauss) auch an diesem Abend gleich mehrere 
Gesänge eines und desselben Componisten- auf das Programm 
gesetzt hatte, um das Verständniss für dessen Eigenart 
sicherer zu fordern, ist eine principielle Neuerung, die fest- 
gehalten zu werden verdient. 

Mit Compositionen Beethoven's, des allgewaltigen Mei- 
sters, über dessen Bedeutung Meinungsdifferenzen nicht mehr 
herrschen.' klang die erste Hälfte unserer Musiksaison, und 
zwar in den Räumen des Gewandhauses, aus. • Sowohl das 
9. Abonnementconcert, welches auf den Geburtstag des 
Unsterblichen fiel, wie auch die 4. Kammermusik enthielt 
ausschliesslich Werke desselben; Ersteres bot die „Eroica"- 
Symphonie, die „Egmont" -Ouvertüre und das Gdur-Clavier- 
concert dar, welchen Werken sich noch das Scherzo aus der 
ClaviersonateÖp. 31,IÜ[o. 3,.anschloss, und die Kammermusik- 
soir6e mit den HH. Hilf, Becker, Schäfer und Klengel 
.hatte die Streichquartette Op: 18, No%3i und Op. 131 und das 
Ciaviertrio Op. 97 im Programm. Am Flügel, einem wunder- 
vollen Bechstein, sa^ an beiden Abenden Hr. Eugen d' Albert. 
Die Ausführung dieser Werke, der orchestralezi unter der con- 
genialen Direction des Hm. Nikisch, war bis auf das Oi^moll- 
Streichquartett (wegen einiger Versehen der 2. Violine) eine voll- 
endete, begeisternde. Hr. d' Albert erschien uns auch diesmal 
wieder als der Inbegriff' der höchsten, unübertreff'lichsten' Kunst 
des Cla Vierspiels. Wer von ihm noch nicht das Gdur-Concert 
spielen gehört hat, hat die richtige Wirkung dieses Wunder- 
werkes überhaupt noch nicht erlebt; mit Wortpn lässt sich dieser 
Interpretation überhaupt nicht beikommen. Und wie gleich 
unübertrefflich spielte der grosse Künstler das ihm abgeju- 
belte Scherzo una dann am Sonnabend mit den grossen ein- 
heimischen Meistern Hilf und Klengel das Bdur-Clavier- 
trio! Letzteres Werk erlebte an diesem Abend eine wahr- 
haft ideale Reproduction und enthusiasmirte in an dieser 
Stelle noch nicht erlebtem Grade das Auditorium, allerdings 
mit Ausnahme unseres sich auch des geringsten Beifallszolls 
enthaltenden Sitznachbars Hm. Clavierlehrer Weidenbach, bei 
welchem die ihnen so nöthigen Anweisungen bez. der Tempo- 
nahme und der Auffassung vorher sich zu erholen die 
excellenten Künstler anscheinend unterlassen hatten. Nun, es 
war ja so für die HH. Hilf und Klengel und das Publicum wohl 
immer noch besser, als wenn Hr. Weidenbach, statt zu nörgeln 
und seiner Meinung laut Ausdruck zu geben, selbst am Cia- 
vier gesessen und den Ciavierpart nach seiner Art gespielt 
hätte. F. 

Leipzig. Die 3. Kammermusik im Neuen Gewand- 
hans brachte des Schönen in schöner Ausfuhrung genug, 
auch für Denjenigen, welcher, wie Schreiber dieser Zeilen, 
die erste Nummer, das F dur-Streichquartett aus Op. 59 von 



8 



Beethoven, versäumen musste^ Als Vermittler zwischen den 
beiden weitausholenden, tiefen Gedankeninhalt bergenden 
äusseren Nummern stand Yolkmann's anspruchsloses und vor 
allen Dingen kurzes EmoU-Streichquartett, das in seiner 
lebensfrohen, nur im langsamen Satz gedämpften Heiterkeit 
dem Hörer eine willkommene Abwechselung bot und ihm 
Zeit liess, sich filr das Schlusswerk, das Qmoll-Clavier- 
quartett von Brahms, zu sammeln. lieber das letztere Werk 
noch ein Wort zu sagen, ist überflüssig. Die Ausführung 
der sämmtlichen Nummern zeugte von liebevoller Vorberei- 
tung und war von bestem Gelingen gekrönt. Die hervor- 
ragenden Eigenschaften der Quartettgenossenschaft der HH. 
Prill, ßother, Unkenstein und Wille sind hinreichend 
bekannt, und es erübrigt nur, des Pianisten des Abends, 
Hrn. Hofcapellmeister Klughardt aus Dessau, zu gedenken, 
weicher am herrlichen „Blüthner" seines Amtes im Brahms'- 
sehen Quartett waltete. Hr. Klughardt ist ein Kammermusik- 
spieler ersten Ranges. Die maass volle, wohlberechnete Art 
der Tongebung, die Anpassung des Claviers an die anderen 
Instrumente sind schon bedeutende Vorzüge. Dazu tritt 
aber noch edle Oantilene, flüssig klares Passagen werk, eine 
die Grenzen der Schönheit nicht verletzexme männliche 
Energie. Nicht blendend, wohl aber erleuchtend und wohl- 
thätig erwärmend ist das Clavierspiel des Gastes, wie wir 
es an jenem Abend gehört. So zog das uns liebgewordene 
Werk herzerfreuend an uns vorbei, jeder einzelne Satz von 
der sichtlich gehobenen Zuhörerschaft mit einmüthigem, 
rauschendem Beifall ausgezeichnet. Zum Schlüsse wurden 
die Ausführenden mehrmals hervorgerufen. Dass auch der 
Ausführung der beiden Streichquartette die wärmste An- 
erkenung nicht fehlt«, sei der Vollständigkeit wegen noch 
nachgetragen. -is. 

Leipzig. Hr. Joseph Wieniawski gab am 18. Dec. ein 
Concert, dessen Programm auch .Eine der letzten, grossen So- 
naten Beethoven's verzeichnete, nämlich die in Asdur Op. 110. 
Mit der Ausführung derselben vermochte sich der Pianist 
jedoch nicht als berufener Beethoven-Spieler zu erweisen, da- 
zu ist weit mehr reproducirende Gestaltungskraft erforderlich, 
als Hr. Wieniawski sie besitzt. Auch dem Scherzo (Hmoll) von 
Chopin, den Mendelssohn*8chen Variations sörieuses und ver- 
schiedenen kleineren Solostücken blieb der Concertgeber Man- 
ches schuldig. Der geistige Gehalt der Tonwerke wurde nir- 
gends recht aufgeschlossen, man hatte das Gefühl, als sei dem 
Vortragenden lediglich an Entfaltung technischer Bravour 
gelegen. Heutzutage ist es erfreulicherweise üblich gewor- 
den, auch eine Etüde in gewissem Sinne als Vortragsstück 
aufzufassen; Hr. Wieniawski schlägt den umgekehrten Weg 
ein und macht jedes Vortragsstück zur Etiide. Eine glatt 
rollende Tonleiter ist zweifellos etwas Schätzenswerthes, aber 
blosser Passagenfreude darf sich ein Künstler denn doch 
nicht hingeben. Befriedigender wirkte die Leistungs&hig- 
keit des Hrn. Wieniawski bei der Vermittelung eigener Oom- 
positionen : der Glavier- Violinsonate Op. 24, sowie einiger Cla- 
vierstücke. Ihrer ganzen Art nach begnügen sich diese Com- 
positionen mit rein virtuoser Behandlung, daran liess es der 
Pianist nicht fehlen. Die Violinpartie der Sonate führte Hr. 
Concertmeister Carl Prill auf das Vorzüglichste durch. 

P. Wilfferodt. 

Concertumschau. 

Berlin. Philharm. Concerte (Nikisch a. Leipzig): No. 4. 
D dur-Symphonie v. Mozart, „Also sprach Zarathustra^ von 
B. Strauss, „Tannhäuser'^-Guvert. v. Wagner, Esdur-Cla- 
vierconc. v. Beethoven (Frau Menter). No. 6. 9. Symph. v. 
Beethoven, „Manfred ''-Musik von Schumann. (Mitwirkende: 
Frauen Gmür-Harloff a. Weimar u. Geller a. Magdeburg u. 
HH. Dierich a. Leipzig und v. Milde a. Dessau [Ges.], Frau 
Lucy u. HH. Dr. L. Wüllner u. Runge [Declam.], sowie der 
Philharm. Chor.) 

Breslau . Symph .-Concerte der Bresl. Concertcap. (Eiemen- 
schneider): No. 5. 4. Symph. v. Schumann, Vorspiel zu »Han- 
sel und Gretel^ v. E. Humperdinck, Krönungsmarsch v. 
Svendsen. Intermezzo a. „NaTla** v. Delibesu. a. Orchester- 
nummem, Ciaviervorträge des Frl. Wiedemann. No. 6. Ju- 
piter-Symph. V. Mozart, „Astorga**-Ouvert. v. Abert, , Wett- 
spiele zu Ehren des Patroklus" a. „Achilleus'' v. M. Bruch, 
Militärmarsch Op. 40, No. 1, v. Schubert, orch. von Biemen- 
schneider, Valse mignonne f. Orchester v. Raff-Schauder, 
Suitensatz „Deutsch ** y. Moszkowski, Gesangvorträge der 
Frau Riemenschneider („Leb wohl, liebes Grethchen** von 



Gade etc.). — 1. Musikabend des Tonkünstlerver. m. Werken 
V. Raff: Streichoot., Frauenchöre „Nun ist der Tag geschie- 
den*^, „Wo still ein Herz in Liebe fi^lüht*' u. „Frtmnng auf 
dem Lande*'), Sopranlieder „Sei stiu** und „Loreley**, Fant, 
Fuga u. Marcia f. Clav. (Ausfahrende: Frau Riemenschnei- 
der, der Riemenschneider'sche Damenchor, HH. Kuron [Clav.], 
Bensch, Glamsch, Hentschel, Caspar, Arlt, Konschak, Heyer 
u. Küchle [Streicher].) 

Helsingfors. vier Concerte der Pianistin Frau Carreno 
am 15., 17., 20. u. 22. Nov. m. Compositionen v. S. Bach 
(Phant. chrom.), Beethoven (Esdur-Conc, Sonaten Op. 68 u. 
67 etc.), Chopin, Schumann, Liszt (Campanella und Desdur- 
Etude), Rubinstein (Dmoll-Conc), Grieg (AmoU-Concert), 
T. Carreuo (Kleiner Walzer) u. A. 

Kaisepslautern. 1. Conc. des Caecüien-Ver. (Kessel) unt. 
Solist. Mitwirk, des FrL Haas a. Mainz u. des Hrn. Hermann 
a. Frankfurt a. M. : 7. Symph. v. Beethoven, „Meistersinger*^ - 
Vorspiel v. Wagner, „Die Wallfahrt nach Kevlaar*' f. Soli, 
Chor u. Orch. v. E. Humperdinck, Soli f. Alt v. 0. Neitzel 
(„Traum der Knospe**) u. A. u. f. Ten. v. Cornelius („Komm, 
wir wandeln**), Schumann u. Ad. Jensen („Früh lingsnacht**). 
(Man schreibt uns über dieses Concert, „dass beide Solisten 
durchschlagende Erfolge erzielten, und auch die »Wallfahrt 
nach Kevlaarc als Composition ausserordentlich beifällig auf- 
genommen wurde. Dass dasselbe hinsichtlich Beethoven*s 
A dur-Symphonie und Wagner's > Meistersinger c -Vorspiel der 
Fall war, oedarf wohl keiner Erwähnung. In allen Kritiken 
wird die treffliche Schulung des Chors und Orchesters, 
welche unter der Leitung eines ausserordentlich begabten 
und strebsamen Dirigenten [Franz Kessel] sich vollzieht, her- 
vorgehoben.**) — 2. Conc. des Musikver. (Damian) unt. Mit- 
wirk, der Frls. Triepel u. Lossen (Ges.) u. des Hrn. G. Berger 
(Clav.) a. Berlin: Männerchöre v. Schubert (Fragmente a. der 
Deutschen Messe), Spicker („Im Grase thauts**), C. Goe- 
pfart („Stemwirths Töchterlein **) u. Liszt (Vereinslied), Vo- 
calduette v. Dvofäk („Der Ring** u. „Die Flucht"), Loewe 
(„An Sami**), Perez, Hildach („Die SperUnge**) u. F. Hiller 
(„Gruss**), Soli f. Ges. v. Brahms („Ruhe, Süssliebchen**), 
Rubinstein (Frühlingslied), W. Berger (Kinderlied), Bun- 
gert („Mir wars im Traume**), Cornelius („Vorabend** aus 
den Brautliedern), Meyer-Helmund(„Liebesreim*'), v.Wit- 
tich (nDer Zeisig**) u. A. u. f. Clav. v. Beethoven u. Liszt 
(12. Ungar. Rbaps.). 

Leipzig. Kammermusiken im Neuen Gewandhaus: No. 3. 
Gmoll- Ciavierquart, v. Brahms, Streichquartette v. Beetho- 
ven (Op. 69, No. 1) u. Volkmann (Emoll). (Ausführende: 
HH. Klughardt aus Dessau [Clavier], Prill, Rother, Unken- 
stein und Wille [Streicher].) No. 4. Streichquartette 
Op. 18, No. 3, u. Op. 131 und Claviertrio Op. 97 v. Beet- 
hoven. (Ausführende: HH. d' Albert [ClavierlT Hilf, Becker, 
Schäfer u. Kiengel [Streicher].) — Conc. des Pianisten Hrn. 
J. Wieniawski unt. Mitwirk. desHm. Prillam 18. Dec.: Clav.- 
Violinson. Op, 24 v. J. Wieniawski, Ciaviersoli v. Beetho- 
ven (Son. Op. 110), Mendelssohn (Variat. sör.), J. Wieni- 
awski (Polen., Etüde u. Valse-Capnce) u. A. — 6. Popul. 
Symph. -Conc. des Winderstein-Orch. (Winderstein): 7. Symph. 
V. Beethoven. „Euryanthe**-Ouvert. v. Weber, Ouvert. zur Oper 
„Peri**, „Höllenreigen** f. Orch. u. drei „Feuilletons** f. Streich- 
orch. V. F. Neumann (unter Leitung des Comp.), „Une 
nuit k Lisbonne** von C. Saint-Saöns, „Albumblatt** 
für Violine von Wagner-Wilhelmj (Hr. Franke). — 
— Abendunterhaltungen im k. 0)nservat. der Musik: 6. Nov. 
Nonett f. Viol., Bratsche, Violonc, Contrabass, FL, Ob., Clar., 
Fag. u. Hom Op. 31 von Spohr = HH. Werner a. Tauscha, 
Kloss a. Leipzig, Wünsche a. Plauen i. V., Kästly a. Lengen- 
feld, Lorenz a. Leipzig, Schramm a. Annaberg, Eichel a. Erd- 
mannsdorf, Knötzsch a. Zörbig u. Steitz a. Chemnitz. Clavier- 
trio Op. 63, No. 1, V. H. Sitt = Frl. Wrück a. Ulm u. die 
HH. Grümmer I. u. IL a. Gera, Dmoll-ViolondiBllconcert von 
A. Piatti = Hr. Krasselt aus Baden-Baden, Arie „Warum 
liegt Juda's Gott im Schlaf a. „Samson** v. Händel = Hr. 
Fischer a. Providence, Dmoll-Claviertrio v. Mendelssohn = 
Frl. Gossling a. Bedford u. HH. Schmidt a. Breslau u. Krasselt. 
4. Dec. Ddur-Claviertrio v. C. Heubner := HH. Kritzler a. 
New- York, Neumann a. Dresden u. Wittenbecher a. Weissen- 
fels, Amoll-Violinconc. v. Molique=:Hr. Werner, Claviertrio 
Op. 1, No. 1, V. Beethoven = Frl. Lucas a. Towyn u. HH. 
Herrmann a. Mainz u. Wittenbecher, Duett „Schelm halt fest** 
a. dem „Freischütz** v. Weber = Frls. Wilde a. Wohlau u. 
Pickelmann a. Leipzig. 8. Dec. Gmoll-Streichquart. v. Haydn 
r= Carl Henke a. London u. HH. Förstel a. Leipzig, Haus- 
mann a. Cöslin u. Grümmer IL, Fag.-Conc. v. Weber = Hr. 



KnStxsefa, Arie «Ah qael giorDo" a. „Semir&mts" v. Rossini = 
Frl. Bm a. Cheltanham, PhanL f. Tromp. v. Otterer = Hr. 
Eehlar A. SchmöUn, Lieder „Verlaesen", Wiegenlied, „Weg- 
müde" u. Recka's Lied v. Hrn. Oerdes (SchiUerder Anstalt) 
«. Hamburg = Frl. Hunger a. Leipzig, „Carnaval" f. Clav. 
V. Schnmann ^ Hr. Stoye a. Eisleben. 11. Dec. Orgelfuge 
ftber BACH v. Liszt = Hr. Mittasch a. Groesdaheea, Ddar- 
CISTierconc. v. Mozart r^ Hr. Fuchs a, Lods, Cdur-Clavier- 
coae. T. ßmthoven, 1. Satz := Frl. Bae, S. u. 3. Satz = 
Ftl. LOwenberea. Penig, Arie„So wisse, dass in allen Elemen- 
ten" ans „TJnäiDB" von Lortzig = Frl. Seeba aus Leipzig, 
Amoll-Glaviercone. v. Schumann =: Fri. Erbiceanu a. Buka' 



heisst: „Frl. Hertha Ritter hat seit ihrem ersten Auftreten im 
vorigen Winter, wo sie durch ihre ungewöhnliche Vor- 
tragsbegabnng Aufsehen errogle, sehr bedeutende Fortschritte 
Mmacbt. Es gilt diee namentlich von dor technischen Be- 
handlung ihrer ungemein sympathischen Mezzosopranstimme. 
Die Flüssigkeit der TonverbindunK. die Ansgeglichenheit 
der Register und eine sehr si(3iere Beherrschung der 
Kop&:i[nme beweisen dies. Bezüglich der Art, Oesange- 
werke musikalisch und dichterisch eindrucksvoll zu eestalt«n, 
steht die junge SKngerin schon heute in erster Reine. Wort 
und Ton durchdringen sich bei ihr zu untrennbarer Einheit, 
aber die Hauptsache ist: ihr Gesang hat Seele, man hat das 



Epnestlne Schamann-Helnk. 



rast 15. Dec. OcUtt f. Streich- u. Blasinstrumente, 1. u. 2. 
Sali, V Schubert = HH. Schumacher a. Hamburg;, Gnos a. 
Genf, Rannert a. Grimma, Krasselt, Kästly, Eichel, Gärtner 
n Leisering a. Leipzig, EmoU-Claviertrio V, Haydn = Frl. 
Blacklock a. Leeds u. HH. Nolte a. Rotterdam u. Skalmer B. 
New-York, Arie „Jerusalem" a. „Paulus" v. Mendelssohn = 
Frl. Gnmpert a. Leipzig, Clav.-Violoncellson. v. E. Grieg = 
HH. Fischer a. Halberetadt u. Krasselt, Lieder „Der Wanderer" 
u Der Tod und das Midchen" v. Schubert und „Ich liebe 
dich" V. Grieg = Frl. Klein ». Riga, 11. Violinconc, 2. u. 
1. Sata, V. Spohr = Carl Henke, Esdur-Clavierquartett von 
Rheinberger = Frl. Edmondson a. Liverpool u. HH. Schu- 
macher a. Hamburg, Kloss u. Wünsche, 

Manchen. Concert des Pianisten Hrn. Dr. Dohro unter 
Mitwirk, der Sängerin Frl. Hertha Ritter v, hier am 7. Dec. 
m. Soli f Ges. v. Schubert, Schumann, A. Ritter („Ich 
möcht ein Lied dir weihn"), P. Cornelius („Untreue") und 
Liszt („Jugendglück" u. -Der Fischerknabe") u. f. Clav, v. 
8. Bach [Phant. u. Fuge in GmoU), J.Brahuis (2. Rhaps.), 
Schumann (Etudes symph.) u. Beethoven (Son.Op.ai, No. 3). 
(Beide Künstler finden in den „M. N. N." wÄrmste Anerken- 
nung, beaoudera Frl. Ritter, die hochtalentirte Tochter des 
nnlftngst heimgegaogenen Alexander Ritter, von der es u. A. 



Gefühl, daas da eine durchaus selbständige, eigengeartete 
Künstlernatur sich kundgibt. Das Geheimniss, wodurch sie 
aber ihre Wirkungen erzielt, ist vor Allem Wahrheit des 
Ausdrucks und individualisireude Gestaltung.") 

Pforzheim. Coiic.desInstrumentalver.(Baal)aml6.Nov.: 
Ouvert „Meeresstille und glQckliche Fahrt" v. Mendelssohn, 
Entr'actes a. „Kunihild" v. Kistler u.a. „Rosamunde" von 
Schubert, zwei Ungar. Tänze v. Th. Brams (?), orchestr. v. 
Parlow, Wiegenlied f. Streichinstrumente v. Müller-Berg- 
hans, Gasangvorträee des Hm. Mann v. hier. 

Rostock. Woblthatigkeitsconc. am 4. Nov.: „Hymne h, 
Saint Cöoile" f. Viol., Harfe u. Harmon. von Gounod (Hr. 
Poopperl, Frl. Kovatcits u. Hr. Dr. Kunwaldt), Variat. f. zwei 
Claviere v. Thieriot u. „La belle Grisölidis" f. do. v. Rei- 
necke (Frl. Asmus u. Hr. Bühring), Vocalduette „Wanderers 
Nachtlied" v. Rubinstein u. „Guarda oho bianca Luna" v. 
Campana (Frts. Korneck n. Bergner), Solovortrftge der Frls. 
Korneck (.0 lass mich träumen" v. Sullivan u, „Der Spiel- 
mann" [mit oblig. Viol.] V. Hildach), Bergner („Es blinkt 
der Thau" v. Rubinsteio etc.) u. Asmus fPolon. brill. von 
Weber-Liszt) u. des Hm. Ernst a. Schwerin (Ges., „Prinzess- 
chen" v. A. Dorn etc.). (Von der Pianistin Frl. Asmus, einer 
Schülerin des Hm. Bühring, schreibt ein dortiges Blatt: 



10 



„Das Spiel der jungen Dataae zeugte von einer tüchtigen und 
fi;ründlichen Schulung. Eine briüante Fingerferti^keitf sau- 
bere Technik und treif liehe Auffassung machten sich in allen 
drei Pi^cen vortheilhaft bemerkbar.*') 

Saarbrücken. I. Abonn.-Conc. des Concertver. m. Solo- 
vorträgen des Frl. Trautwein a. Creuznach (Harfe, „Herbst" 
V. A. Thomas u. „La Source** v. Blumenthal) u. der HH. 
Gausche v. ebendaher (Ges., „Von ewiger Liebe" v. Brahms, 
,,Ausfahrt" v. Grieg etc.) u. Nast a. Strassburg i. E. (Viol., 
Romanze v. Saint-Saens u. Phant. v. Leonhard). 

Würzburg. Am 7. Nov. Aufführ. v. Bruches „Armi- 
nius" durch die Liedertafel (Meyer-Olbersleben) unter solist. 
Mitw. der Frau Fleisch-Prell a. Frankfurta.M. u.derHH.Diezel 
a. Constunz u. Hungar a. Leipzig. (Die „N. W, Z." schreibt 
über diese Aufführung u. A.: „Unsere Liedertafel hat mit der 
am Samstag stattgehabten Aufführung des Oratoriums »Ar- 
miniusc von Max Bruch eine Glanzleistung zu verzeichnen, 
die allen Mitwirkenden zu ebenso hoher Ehre gereicht, als 
sie die zahlreichen Zuhörer befriedigte. In verhältnissmässig 
kurzer Zeit hat Hr. Meyer-Olbersleben, der verdiente Director 
der Liedertafel, Chöre und Orchester so vortrefflich vorbe- 
reitet, dass im Verein mit den glücklich gewählten Solokräften 
die oben erwähnte Glanzleistung ermöglicht war. Der freu- 
digst gespendete Applaus kommt ihm deshalb zu einem 
f rossen Theil zugute. Die mitwirkenden Solisten, Hr. Ernst 
fungar, Concertsänger aus Leipzig, dem der Löwenantheil 
der Soli zufällt, Hr. Carl Diezel, Concertsänger aus Constanz, 
Beide sehr stimmbegabte Herren, und Frau Marie Fleisch- 
Prell aus Frankfurt a. M. mit ihrer hoohsympathischen Stimme, 
haben ihre nicht leichte Aufgabe ausgezeichnet gelöst und 
waren Gegenstand lebhafter Ovationen von Seiten der Sänger- 
chöre u. des Publicums.) 

Zeitz. Conc. derj Liedertafel unter solist. Mitwirk, des 
Frl. Sperling a. Leipzig u. der HH. G^yer a. Altenburg und 
Goepfart a. Weimar am 7. Dec.: Festouvert. v. Hietz, Vor- 
spiel zur Oper „Der Gouverneur von Tours" v. Reinecke, 
„Columbus** f. Männerchor, Soli* u. Orch. v. H. Zöllner, 
„Siegesgesang der Deutschen nach der Hermannsschlacht**! f. 
Männerchor u. Orph. v. F. Abt, Soli f. Sopran v. H. Wolf 
(„Der Gärtner"), F. v. Holstein („Ich fahr dahin"), u. A. v. 
GoMschmidt („Das Vogelnest"), f. Tenor von Cornelius 
(„Komm, wir wandeln"), Franz („Willkommen, mein Wald") 
u. Gound („Der Zeisig") u. f. Bariton v. G. Jensen („Die 
Linde blüht") u. Sommer („Drei Jungfräuleins"). 

HP Veraltete Programme, sowie Programme ohne Angabe von Ort und 
Datum müsseti vollständig unbeachtet bleiben! 



Engagements und Gäste in Oper und Concert. 

Berlin. Das ehemalige Wunderkind Otto Hegner, das 
vor circa sieben Jahren in einer SymphoniesoirSe der k. Ca- 
pelle ein Chopin'sches Concert mit überraschender Fertigkeit 
spielte, gab jetzt als zwanzigjähriger Jüngling ein eigenes 
Concert, in welchem derselbe die gewaltigen Fortschritte, die 
er seitdem, zuletzt unter d* Albertus Anleitung, gemacht, über- 
zeugend demonstrirte. — Bernburg. Ein besonderes Ver- 
dienst erwarb sich Frl. Katharina Schneider aus Dessau 
um die vom hiesigen Gesangverein am 7. Dec. veranstaltete 
Aufführung von Haydn^s „Schöpfung", indem sie in letzter 
Stunde für die ursprünglich engagirte, aber plötzlich erkrankte 
Sopranistin einsprang und durch ihre Hil&bereitschaft nicht 
nur die Aufführung überhaupt ermöglichte, sondern derselben 
mit ihrem geschmeidigen Gesang und ihrer überall treff- 
sicheren und dabei erwärmenden Auffassung zum besonderen 
Schmuck wurde. — Bochum. Das starkbesuchte 1. Concert 
des Musikvereins war reich an Ovationen für die mitwirken- 
den Gesangssolisten Frl. Alice Ohse aus Cöln und Hrn. van 
Eweyk aus Berlin, und ganz nach Verdienst, da Beide über 
schöne Stimmen, vortreffliche Gesangsbildung und lebendiges 
Empfinden gebieten. Das umfangreiche Organ des Frl. Ohse er- 
laubte es der jungen Künstlerin, in „Erlkönigs Tochter" von 
Gade ausser der Sopran partie auch noch die Altsoli zu singen. — 
Copenhagen. Ein junger, in Italien und Frankreich gebil- 
deter Sänger, Hr. Svend Ehlers, gab kürzlich hier einen mit 
vielem Beifall aufgenommenen Liederabend. — Gera. Im 
8. Concert des Musikalischen Vereins bildeten die beiden 
ersten Scenen aus Wagner's „Tannhäuser" in der packenden 
Ausführung durch Frau Hermine d*Albert und Hrn. Zeller 
aus W^eimar den Höhepunct des Genusses. — Magde- 
burg. Zwei renommirte Künstler, die Pianistin Frl. Martha 
Remmert und der Violin virtuos Hr. Prof. Waldemar Meyer 



aus Berlin, haben sich zu Concerten vereinigt, welche der Vor- 
führung der Sonaten für Ciavier und Violine von Beethoven 
gelten. Der Abend, an welchem - dieselben hier sich dieser 
schönen Mission unterzogen, documentirte aufs Evidenteste, 
wie berufen sie zu derselben sind, und war reich an Ovationen 
für Beide. — Meerane. Zum 2. Symphonieconcert unseres 
Stadtorchesters hatte Leipzig in Frl. Toula und Hrn. Wünsch- 
mann zwei solistische Gesangskräfte entboten, die mit ihren 
klangvollen und feinschattirten Vorträgen reichen Beifall 
ernteten. — München. Die jugendliche Violoncellistin Elsa 
Bu egger, von deren überraschenden Leistungen das vorlie- 
gende Blatt ^ iederholt Kunde brachte, hat sicn kürzlich auch 
hier, in einem selbst veranstalteten Concert, hören lassen und 
sich mit ihrem virtuosen und künstlerisch-reifen Spiel wie 
überall die vsrärmsten Sympathien ihres Auditoriums erworben. 



Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 19. Dec. „Machet die Thore 
weit" V. A. Becker. „Vom Himmel hoch, da komm ich her" 
V. E. F. Richter. • „Joseph, lieber Joseph mein" v. S. Calvi- 
sius. 

OpernauffOhrungen. 

October. 

Wien. K. k. Hofoperntheater: 1. Margarethe. 2. Der 
fliegende Holländer. 3., 13. u. 26. Hansel und Gretel. 4., 10., 
15., 21. u. 31. Die verkaufte Braut. 5. u. 23. Aida. 6. u. 
22. Carmen. 7. u. 24. Der Bajazzo. 8. Der Evangelimanu. 
9. Das Xachtlager von Granada. IL Die Zauberflöte. 12. Die 
Walküre, 14. La Traviata. 16. Der Barbier von Sevilla. 
17. Werther. * 18. Othello. 19. Das Heimchen am Herd. 20. u. 
80. Cavalleria rusticana. 25. Lohengrin. 28. Der ^Trompeter 
von Säkkingen. 29. Die Königin von Saba. 

November. 

Wien. K. k. Hofoperntheater: 1. ü. 26. Carmen, 2. Der 
Freischütz. 8. Orpheus und Eürydice. 4. u. 25. Der fliegende 
Holländer. 6., 15.' u. 24. Die verkaufte Braut. 7. Stradolla. 
8., 18. u. 29. Hansel und Gretel. 9. u. 28. Der Bajazzo. 
11. Siegfried. 12. u. 21. Das Heimchen am Herd. IB. Ham- 
let. 14. Der Troubadour. 16. Manon. 17. Cavalleria rusti- 
cana. 19. Die Meistersinger. 22. Der Prophet. 27. u. 30. Der 
Chevalier d'Här mental (Messager). 

Aufgeführte Novitäten. 

Albert (E. d*), Vorspiel zum „Rubin". (Basel, 3. Abonn.-Conc. 

der Allgem. Musikgesellschaft [Volkland].) 
Berlioz(H.), Ouvert. „Camaval romain". (Barmen, Philharm. 

Conc. des slädt. Orch. [Hagel] am 28. Oct.) 
Brahms (J.), 1. Symph. (Stuttgart, 2. Abonn.-Conc. der Hof- 

cap. [0 brist].) 

— — Violinconc. (Sondershausen, Conc. der Hofcap. [Schroe- 

derl am 25. Oct. Zürich, 1. Abonn.-Conc. der Neuen Ton- 
halle-Gesellschaft (F. Hegar].) 

-- — Clavierquint. (Weimar, 1. Kammermusikabend der HH. 
Stavenhagen u. Gren.) 

Clar.-Quint. (Leipzig, 1. Kammermusik im Neuen Ge- 
wandhaus.) 

— — Gmoll-Clavierquart. (Dessau, 2. Kammermuaikabend.) 
Cmoll-Claviertrio. (Barmen, 1. Kammermusikabend der 

HH. V. Dameck u. Gen.) 

— — Clav.-Violinson. Op. 100. (Bremen, Kammermusiksoir^e 

der Philharm. Gesellschaft am 17. Oct. Lübeck, L Kam- 
mermusikabend des Frl. Herrmann.) 

Brecher (G.), Symphon. Dicht. „Rosraersholm". (Leipzig, 
4. Conc. des Liszt-Ver. [Strauss a. München].) 

Chaminade (C), Cismoll-Concertstück f. Clav. (Cöln, Mu- 
sikal. Geeellschaft im Oct. [Seiss].) 

Dvof&k (A.), Ouvert, „Husitska". (Ebendaselbst.) 

— — Hmoll-Violoncellconcert. (Leipzig, 7. Abonn.-Conc. im 

Neuen Gewandhaus [Nikisch] u. 8. Conc. des Liszt-Ver. 
[Sitt].) 

Streicjiquart. Op. 51. (Dessau, 2. Kammermusikabend.) 

Streichquart. Op. 105. (Leipzig, 1. Kammermusik im 

Neuen Gewandhaus.) 
Goepfart (C), Streichtrio. (Leipzig, 4. Musikabend des Kam- 
mermusik ver.) 



11 



Grieg (Edv.), 1. „Peer Gynt" -Suite. (Barmen, Philharm.Conc. 
des stAdt. Orch. [Hagel] am 28.- Oct. Mühlhausen i. Th., 
Gonc. des AUgem. Musikver. [Moeller].) 

GmoU-Streichquart. (Naumburg a. S., 1. Quartettabend 

der HH. Branco u. Gen. a. Weimar.) 

Gailmant (C), D moll-Orgelson. (Leipzig, 6. geistl. Musik- 
aufführ. in der Kirche zu Plagwitz.) 

Humperdinck (E.), Vorspiel zu „Hansel und Gretel**. (Am- 
sterdam, Mat.music. im Neuen Concerthaus [Mengelberg] 
am 25. Oct.; 

Einleitungen zum 2. u. 8. Act des Märchendramas 

„Königskinder^. (Leipzig, 4. Abonn.-Gonc. im Neuen Ge- 
wandhaus [Nikisch].) 

Klughardt (A.), Ddur-Symph. (Winterthur, 1. Abonn.-Gonc. 
des Musikcollegiums [Radedkej.) 

Goncertstück f. Oboe. (Breslau, 5. Symph.-Gonc. der 

Bresl. Goncertcap. [Riemenschneider].) 

Liszt (F.), „Die Hunnenschiach f. (Mannheim, 3. Musikal. 
Akad. [y. BeznioekJ.) 

„Les Pröludes". (Leipzig, 3. Gonc. des Liszt- Ver. [Sitt]. 

Strassburg i. E, 1. Abonn.-Gonc. des städt. Orch. [Stock- 
hausen]. Nürnberg, 4. Gonc. des Philharm. Ver. [Mottl 
a. Garlsruhe]. Leipzig, 6. Gonc. des Winderstein-Orch. 
[WindersteinJ.) 

„Prometheus". (Leipzig, 4. Gonc. des Liszt- Ver. [Strauss 

a. München].) 

Esdur-Glavierconc. (Linz, 1. Gonc. des Musikvereins 

[Göllerich].) 

Mailing (J.), Drama „Küwala" f. Soli, Ghor u. Orch. (Leip- 
zig, Gompositionsconc. des Hm. Jörgen Mailing.) 

Moszkowski (M.), Fdur-Suite. (Basel, 3. Abonn.-Gonc. der 
Allgem. Musikgesellschaft [Volkland].) 

Neuhoff. (L.), DmoU-Violoncellconc. (Mühlhausen i.Th.,l.gr. 
Instrumentalconc. des Stadtmusikcorps [Stetefeld]. Hagen, 
1. Abonn.-Gonc. des städt. Gesangver. [Kayser].) 

Emoll-Orgelson. (Zeulenroda, Kirchenconc. am 18. Oct.) 

„Am Meeresstrande" f. Sopransolo, Männerchor u. Orch. 

(Hagen, 1. Abonn.-Gonc. des städt. Gesangver. [Kayser].) 

Rezniöek (E. N. v.), Ouvertüre zur Oper „Donna Diana". 
(Mühlhausen i. Th., l. Hessource-Gonc. [Moeller].) 

Rh ein berger (J.), Vorspiel zur Oper „Die sieben Raben". 
(Breslau, 6. Symph.-Gonc. der Bresl. Goncertcap. [Riemen- 
schneider].) 

Riemenschneider (G.), Symph. Dicht. „Der Todtentanz". 
(Ebendaselbst, 4. do.) 

Ritter (A. G.), DmoU-Orgelson. (Leipzig, Abend unterhalt, 
im k. Gonservat. der Musik am 17. Nov.) 

Schmeling (F.), Serenade „Ein Abend in Toledo" f. Orch. 
(Müblhausen i. Th., 1. gr. Instrumentalconc. des Stadt- 
mnsikcorps [Stetefeld].) 

Sin ding (Ghr.), DmoU-Symph. (Amsterdam, Abonn.-Gonc. 
im Neuen Goncerthaus [Mengelberg] am 29. Oct.) 

Glaviertrio Op. 13. (Leipzig, 2. Musikabend des Kam- 

mermusikver.) 

Speidel (W.), Ouvert., Intermezzo u. Festmarsch aus der 
Musik zum Drama „König Helge". (Stuttgart, 1. Abonn.- 
Gonc. der Hofcap. [Obrist].) 

Stenhammar (W.), GUvierconc. (Dessau, 2. Gonc. der Hof- 
cap. [Klughardt].) 

Tinel (E.), „Franciscus". (Zürich, Aufführ, durch den Gem. 
Ghor Zürich [F. Hegar] am l. Nov.) 

Votkmacn (R.), Ouvert. zu „Richard III." (Dessau, 2. Gonc. 
der Hofcap. [Klughardt].) 

8. Seren, f. Streichorch. (Mühlhausen i. Th., 1. popul. 

Symph.-Gonc. [Moeller].) 

Wagne r (R.), „Meistersinger"-Vorspiel. (Meiningen, 2. Abonn.- 
Gonc. der Hofcap. [Stein bach].) 

„Siegfried-Idyll". (Stuttgart, 2. Abonn.-Gonc. der Hof- 
cap. [Obrist].) 

Huldigungsmarsch. (Antwerpen, Gonc. popul. [Lenaerts] 

am 8. Nov.) 

Kaiser-Marsch. (Leipzig, 6. Gonc. des Winderstein-Orch. 

[.Winderstein].) 

Siegfried^s Tod u. Trauermarsch a. der „Götterdämme- 
rung". (Wiesbaden, 1. Künstlerconc. des städt. Gurorch. 
[Mottl a. Garlsruhe].) 

„Waldweben" a. „Siegfried". (Barmen, Philharm. Gonc. 

des städt. Orch. [Hagel] am 28. Oct.) 

Wieniawski (H), Dmoll-Violinconc. (Jena, 1. Akad. Gonc. 

,^ [Naumann]. Stuttgart, 2. Abonn.-Gonc. der Hofcapelle 
rObrist]. Tilsit, 1. Abonn.-Gonc, ausgef. v. Frau Schmidt- 
Köhne a. Berlin u. Hrn. Kemöny a. Königsberg i. Pr.) 



Musikalien- und BOchermarIct. 

Eingetroffen: . 

Ashton, Algernon, GmoU-Glavierquartett, Op. 90, u. EmoU- 
Gla Vierquintett, Op. 100. (Leipzig, G. Hofbauer.) 

Bonvin, Ludwig, „Du sonnige, wonnige Welt" f. Sopran u. 
Bariton u. gem. Ghor m. Orch. od. Glav., Op. 20. (Leip- 
zig, Breitkopf & Härtel.) 

Garreno, Teresa, Hmoll-Streichquartett. (Leipzig, E. W. 
Fritzsch.) 

D V o r 4 k, Ant., Symphonische Dichtungen •„ Der Wassermann" , 
Op. 107, „Die Mittagshexe", Op. 108,- und „Das goldene 
Spinnrad", Op. 109. (Berlin, N. Simrock.) 

Gouvy, Th., „Polyxena" f. Solo, gem. Ghor u. Orch., Op. 88. 
(Leipzig, Breitkopf & Härtel.) 

Jordan, J. D., Systematische Schule der Glaviertechnik mit 
theoretischen Bemerkungen. (München, Jos. Aibl Verlag.) 

Kahn, Robert, AmoU-Violin-Glaviersonate, Op. 26. (Leip- 
zig, F. E. Ü. Leuckart.) 

Kessel, Franz, Symphonische Variationen f. gr. Orch. (Mainz, 
ß. Schott's Söhne.) 

Labor, Josef, Adur-Gla vier- Violoncellsonate, Op. 7. (Leipzig, 
Breitkopf & Härtel.) 

Rheinb erger, Jos., Goncert f. Orgel m. Streichorch., Op. 177. 
(Leipzig, Rob. Forberg.) 

Ritter, Alexander, „Olafs Hochzeitsreigen "^ symphon. Wal- 
zer f. Orch., Op. 28, n. „Sursum coroa", eine Sturm- und 
Drangphant f. Orch., Op. 23. (München, Jos. Aibl Verlag.) 

Schumann, Georg, GismoU-Violin-Glaviersonate, Op. 12. 
(Leipzig, Friedrich Hofmeister.) 

Stojowski, Sig., „Der Frühling" f. gem. Ghor u. Orchester, 
Op. 7. (Leipzig. E. flatzfeld.) 

Strauss, Richard, Tondichtung „Also sprach Zarathustra" f. 
gr. Orch., Op. 80. (München, Jos. Aibl.) 

Tschaiko wsky, P., Ouvertüre zum Drama „L*Orage", Op.55, 
u. Phant. f. Orch. (Leipzig, M. P. Belaiefl-.) 

Wihtol, Joseph, Ouvertüre dramatique, Op. 21. (Leipzig, 
M. B. Belaieff.) 

* 

Glasenapp, Carl Fr., Das Leben Richard Wagner's. 3. Aus- 
gabe, 2. Band, 1. Abtheilung. (Leipzig, Breitkopf & 
Härtel.) 

Pfohl, Ferdinand, „Die Nibelungen" in Bayreuth. Neue Bay- 
reuther Fanfaren. (Dresden und Leipzig, Garl Reissner.) 

Riemann, Dr. Hugo, Notenschrift und Notendruck. Biblio- 
graphisch-typographische Studie. (Anhang zur Festschrift 
zur fünfzigjährigen Jubelfeier des Bestehens der Firma 
G. G. Röder in Leipzig.) 

Wasielewski, Wilh. Jos. v., Aus siebzig Jahren. Lebens- 
erinnerungen. (Stuttgart u. Leipzig, Deutsche Verlags- 
anstalt.) 

Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

• Der Verein ftür Errichtung eines Robert Schumann- 
Denkmalsin des Gomponisten Vaterstadt Zwickau halt inner- 
halb elf Jahren 83,000 Mark gesammelt. Derselbe könnte wohl 
für diese Summe ein würdiges Standbild beschaffen, indessen 
glaubt er im Sinne aller Verehrer Schumann*s zu handeln, 
wenn er sich bemüht, eine noch höhere Summe zwecks eines 
möglichst monumentalen Denkmals zu sammein. Doch schon 
in einem Jahre wird man ernstlich an die Ausführung des- 
selben denken, und so bittet der Vorstand des Rob. Schu- 
mann-Vereins, etwaige Beiträge seitens so vieler Verehrer 
des herrlichen Gomponisten, seitens so vieler (^esang^, Or- 
chester- und Musik vereine, die sich noch immer mit seinen 
Werken volle Häuser sichern, an den Vereinscassierer Hrn. 
Bankier Bauermeister in Zwickau baldigst zu senden. 

* Die Weltfirma Breitkopf & Härtel in Leipzig hat ein 
Lager für ernste Goncertmusik deutschen und auslän- 
discnen Verlags errichtet und unter dem Titel „Goncert- 
Handbuch*' zunächst ein Verzeichniss der ersten Abtheilung 
desselben — der Orchesterwerke — herausgegeben, das die 
ausserordentliche Reichhaltigkeit dieses Lagers erkennen und 
dasselbe als bequemen Bezugsort erscheinen läset. Es dürfte 
dieses Goncerthandbuch wegen seines übersichtlich geordne- 
ten Inhaltes aber auch an und für sich von praktischem 
Nutzen für die bez. Interessenten sein. — Ein von Breitkopf 
& Härtel gleichzeitig publicirtes weiteres Verzeichniss gibt 

• Aufschluss über den gegenwärtigen Stand der Gesammt- 
ausgaben dieser Firma und ist mit den Portraits der betr. 
Meister geschmückt. 



12 



* Das bei dem Preisausschreiben für Kamtnermusikwerke 
für Streichinstramente in Stelzner'scher Besetzung mit 
dem 1. Preis gekrönte Sextett für zwei Violinen, Viola, Vio- 
lotta, Violoncell und Oellone von Arnold Krug, ein Sextett 
in gleicher Besetzung von Eduard Behm und ein Quartett 
für Violine, Viola, Violotta und Violoncell von Max Zoder 
werden am 14. Jan. durch dsjs Quartett der HH. Prof. Bap- 
poldi und Genossen unter Mitwirkung der HH. Spitzner und 
Hüll weck im Musenhaussaal zu Dresden öifentlich vorge- 
führt werden, sodass dortige Interessenten gute Gelegenheit 
haben, die neuen Stelzner'schen Instrumente auf ihren prak- 
tischen Nutzen hin zu prüfen. Es wäre zu wünschen, dass 
auch in anderen Städten die hervorragendsten Eammermusik- 
vereine sich in gleich objectiver Weise, wie die Dresdener 
Künstler, zu dieser Sache stellten und die Bekanntschaft 
weiterer Kreise mit derselben ermöglichten. 

* Der „Berliner Kritiker-SpiegeP, aus welchem wir 
vor einiger Zeit einige belustigende Proben von den unglaub- 
lichsten Widersprüchen der Berliner Musikkritik über einen und 
denselben Gegenstand abdruckten, hat die Aufmerksamkeit doch 
mehr, als den Berliner HH. CoUegen lieb sein dürfte, auf diesen 
schwachen Punct der reichshauptstädtischen Presse hingelenkt 
und manche nicht serade schmeichelhafte Glossen über denselben 
hervorgerufen. Als einziges Mittel zur Besserung der jetzi- 

fen bez. Verhältnisse erscheint der „D. W.": „die Berliner 
Kritik in dem Sinne zu entlasten und mit der Zeit wieder 
leistungsfähiger zu machen, dass man in der Reichshaupt- 
stadt nicht mehr, wie in Paris für Frankreich, das Kimst- 
centrum für ganz Deutschland erblickt, und also auch nicht 
mehr die Componisten und Solisten alle in einem dort aus- 

festellten Zeugniss für ihre Leistungen, das nach solchen 
rohen für die aufgeklärte Provinz keines mehr 
ist, ihr Heil suchen zu müssen glauben!^ — So kunstfbr- 
derlich nun auch dieser Vorschlag ist, so werden doch gerade 
die Künstler selbst ihn nicht beherzigen, die, wenn ihre Lei- 
stungen auch noch so mittelmässig sind, bei den diame- 
tralen Widersprüchen der Berliner Kritik stets sicher auf den 
Abfall einiger „schönen Becensionen^ zu Reclamezwecken 
rechnen dürfen, welche bei einem Wandel der bez. Zustände in 
99 von 100 Fällen nicht zu erwarten wären. 

* Im Conservatoriumsconcert zu Nancy brachte am 
18. December Hr. Ropartz das Vorspiel und die religiöse 
Scene aus dem 1. Act von Wagner's „Parsifal'* zur Auf- 
führung. Diese Stücke hinterliessen einen tiefen Eindruck 
auf die zahlreich erschienene Zuhörerschaft. 

* Die erste „Meistersinger-Aufführung" auf fran- 
zösischem Boden soll am 30. December in dem unter Lei- 
tung des Hrn. Vizentini stehenden Grand-Th6ätre zu Lyon 
stattfinden. 

* Die im Berliner k. Opernhaus an den Tagen 9. — 11. 
und 13. Dec. nach „Bayreuth er Muster" unter Hm. Wein- 
gartner's Leitung stattgehabte Aufführung des „Ringes des 
Nibelungen" ist trotz der Mitwirkung verschiedener Bay- 
reuther Künstler des letzten Sommers Nichts weniger als 
eine musterhafte gewesen und hat vor Allem gezeigt, dass 
man, wie Hr. Weingartner es gethan, wohl redlich über Bay- 
reuth schimpfen, es aber nicht besser machen kann. 

* Im Böhmischen Nationaltheater zu Prag hat die vier- 
actige Oper „Dubrovsky" von Ed. Näpravnik bei ihrer 
Erstaufführung am 13. Dec. eine „geradezu begeisterte Auf- 
nahme" gefunden. 

* E. N. V. Reznicek's Oper „Donna Diana" ist mit dem 
gewohnten guten Erfolg am 20. Dec. auch in Mannheim 
zur Erstaufführung gelangt. 

* Das Monnaie-Theater zu Brüssel brachte dieser Tage 
eine einactige Oper von Ferdinand Poise, „Les Charmeurs", 
zur Aufführung. Das reizende W^erkchen fand lebhaften Beifall. 

* In St. Petersburg gab man dieser Tage zur Er- 
innerung an die vor 60 Jahren zum ersten Male erfolgte 
Aufführug von Glinka 's Oper „Das Leben für den Zar" 
diese Oper zum 660. Male. 

* Im Grand-Th6atre zu Lyon wurde dieser Tage Saint- 
Saöns* Oper „Proserpine" und, unter Direction des Compo- 
nisten, das Ballet „Javotte" gegeben. Der Componist hatte 
sich langandauemden Beifalls zu erfreuen. 

* InCasalmonferrat hat eine neue Oper „Armida e 
Rinaldo" von Annibale Pallizone bei ihrer ersten Auffüh- 
rung Glück gehabt. 



* Die neue Oper „Innocente" von d'Angeli wurde in 
Novi-Ligura mit sehr grossem Erfolg erstmalig gegeben. 

* Die Oper „Eddystone" von Ad. Wal In öf er soll in der 
jetzigen Saison im Stadttheater zu Riga, in welchem der 
Componist gegenwärtig mit Erfolg gastirt, aufgeführt werden. 

* Der nordische Tonmeister Edvard Grieeist bei seinem 
neuesten Erscheinen in Wien — in einer ICammermusik- 
soir6e mit dem Böhmischen Streichquartett und einem Or- 
chesterconcert unter solistischer Mitwirkung der HH. Sister- 
mans und Busoni — sowohl als Componist, wie als Dirigent 
enthusiastisch gefeiert worden. 

* In Brüssel hat Hr. Rieh. Strauss als Componist 
und Dirigent im 3. Populären Concert des Hrn. Josepn Du- 
pont eine glänzende Aufnahme gefunden, obgleich er dem 
Publicum nur dem Namen nach bekannt war. 

* Zwei ausgezeichnete künstlerische Kräfte haben sich 
in der Pianistin Frl. Martha Remmert und dem Tiolinvir- 
tuosen Hm. Prof. Waldemar Meyer zu dem Zwecke, Beet- 
hoven's Sonaten für Ciavier und Violine in verschie- 
denen Concerten öffentlich vorzuführen, verbunden und wer- 
den bei dieser Gelegenheit auch unser Leipzig am 5. und 
15. Jan. mit ihrem Besuch erfreuen. 

* Die von uns österreichischen Blättern entnommene Mit- 
theilung, dass der Hauptdirigent des nächsten Niederrheini- 
schen Musikfestes in Aachen Hr. Dr. Hans Richter sein 
werde, wird dahin richtig gestellt, dass einen nicht un- 
wesentlichen Theil des bez. Programms Hr. Schwickerath, 
der städtische Musikdirector in Aachen, leiten werde. 

* Hr. Capellmeister Winderstein in Leipzig wird mit 
seiner trefflichen Capelle, deren „edler Orchesterklang, Sicher- 
heit und geistige Folgsamkeit" erst kürzlich wieder in Dres- 
den ^ertLhmt wurden, während des Monats Januar eine grössere 
Concerttournöe (Gera, Erfurt, Gotha, Eisenach, Göttingen, 
Hannover etc.) absolviren, die den Künstlern sicher zum 
Ruhme ausschlagen wird. 

* Der excellente Pianist Hr. Alexander Siloti, welcher 
unlängst mit grossem Erfolg in schweizerischen Stäidten sich 
hören Hess, concertirte neuestens'mit gleichem durchschlagen- 
den künstlerischen Succte in Schottland. 

* Der Musikschriftsteller Hr. Ferd. Gleich in Dresden 
erhielt anlässlich seines 80. Geburtstags den k. Professortitel 
verliehen. 

* Die k. Capellmeister HH. Dr. Muck und Weingart- 
ner in Berlin erhielten den preussischen Rothen Adlerorden 
4. Classe verliehen. 

* Hr. Kammersänger Goldberg, der Opernoberregisseur 
des Leipziger Stadttheaters, erhielt vom Herzog von Sachsen- 
Altenburg die goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft 
verliehen. 

TodtenliSte. Dr. Richard Pohl, Einer der tiberzeugte- 
sten und treuesten Kämpen für den musikalischen Fortschritt, 
der ^älteste Wagnerianer", wie er sich gern bezeichnen Hess, 
den Lesern unseres Blattes durch verschiedene Beiträge zu 
demselben bekannt geworden, f, 70 Jahre alt, am 17. Dec. — 
Wilhelm Seyboth, vortrefflicher Violinist und als solcher 
der Hofcapelle zu Stuttgart 23 Jahre angehört habend, en- 
dete in München, wo er seit zwei Jahren pri vatisirte , vor 
Kurzem in Einem der Anfälle von tiefer Melancholie, die 
ihn seit einiger Zeit mit sich steigernder Heftigkeit quälten, 
durch Selbstmord. — Heinrich Degenhardt, Organist an 
der St. Katharinenkirche in Hamburg, f, 68 Jahre alt, am 
9. Dec. — K. Musikdirector W. J. v. NVasielewski in Son- 
dershausen, früher als Violinist in verschiedenen Stellungen, 
später als städtischer Musikdirector in Bonn thätig gewesen, 
namentlich aber als Musikschriftsteller weiteren Kreisen be- 
kannt geworden, ft 75 Jahre alt, am 16. Dec. — Eugöne 
Frene, Pianist, Componist und Capellmeister am Theater 
in Ostende, f, kaum 36 Jahre alt, in Paris. 

Ergänzung des Nachtrags zu der Bruckner-Biographie 
in der v. No. : von der 7. Symphonie ist, wie uns unser ver- 
ehrter Mitarbeiter Hr. Dr. Theodor Helm mittheilt, nicht blos 
eine Bearbeitung für Ciavier zu vier Händen , sondern auch ein 
Arrangement für zwei Claviere zu vier Händen (von Her- 
mann Behn) im Druck erschienen. 



y. A. in M. Ein Uoterscliied ist 
Ihren Vergleichsobjecten : denn das Orauthier der vierbeini- 
gen Species würde seine dummen Gedanken für eich behalten, 
stktt sie zum Druck zu bringen. 

M. L. in C. Wenn die dortigen EammerDiasiken 



Brierkaeten. 

lerhin zwischen Hrn. Prof. H, 



r 46 Abonnenten besessen haben, so mnss 
Leistuncen der Künstler wirklich auf der 
i'echten Höhe gestanden nahen, allerdings anf einen beachft- 
niend niedrigen Stand des Verständnisses für die&e Art Mnsik 
in Ihrer berühmten Oürzenichstadt scbliessen, 



■ nzeifiroi^ 



itiu^ füthner, 

£eipzig. 

Königl. Sachs. Hofpianofortefabrik. 

Hoflieferant 

Ihrer MaJ. der Kaliarln von DaüUchiind und KOnIgin von Preutten, 

8r. Ha], dei Kaltars von Oaaterreich und KSnIgt von Ungarn, 

Sr. HaJ. dat KBnlga von Dlnemark, 

Sr. Maj. de« KSnlga von Griachenland, 

Ihrer KOnlgl. Hohalt dar Prinzasaln von Walaa. 

5 Flügel -"^^ S*ianinos S 

Prämlirt mit ll eisten WeltEK>Tisatellu.ug»-Freiseii. ■ 



^^^ CARL WER 5EBUHBE R, LEIPZIG. .^^ 

C^^^ SchuleDrUnterricMswerKe ^mW% 

M ä^ Geganr, Elarlei-, Or^-el, M M M 

■ ^W ^ Dberhaupl aila Huslk-Inttrumenta. ^V^V M . ^ 

^^ W -t. Popullre JluMLxliTi^u. .^ JWJW WfW 



Neue Reform-enltarre-Schute von 

Alois Götz in Innsbruck. 
300 Accorde. Genauer Flnieraatz. Un- 
erreichte Anweisung und Hebung des 
Solosplels. Compositionstreue Begleitung 
in allen Tonarten mit Leichtigkeit. 
Preiafür8chule^l,60, lOStOeknure.« 



Preis 1 Eeft andere Lieder ohne i , 
Text Jt 1,— .;' 
Erhältlich beim Verfasser und ii 
M nsikhandlungen. 



In meinem Verlage erschien 

Concept 

(Ddur) 

für Violine und Orchester 

Aug. Klughardt. 

Op. 68. 

Partitur 7 Ji. Principalstimme 3 Jf. 

Orchesterstimmen 10 Jl, 

ClavierauEzug (des Orchesters) vom 

Componisten 6 ^. 

Leipzig. E. W. Fritzsoh. 



u 



C. Bedistein, 

Flügel- nnd Fianino-Fabrlkant. 

Hofliererant 

Sr. Maj. des Kaisers von Deatscbland und Könie;s von Preussen, Ihrer Maj. der Kaiserin von Deutschland und Königin 
von Preussen, Ihrer Maj. der Königin von Enguind, Ihrer Maj. der Königin-Begentin von Spanien, Sr. Kaiserl. und 
Königl. Hoheit des Kronprinzen von Deutschland und von Preussen, Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Friedrich Carl von 
Preussen^ Sr. Königl. Hoheit des Herzogs von Edinburgh, Ihrer Königl. Hoheit der Prinzessin Louise von England 
[7 — .] (Marchioness of Lome). 



I^ondLon >V. 

40 Wlgmore StrjBet. 



I. Fabrik: 5—7 Johannis-Stp. und 27 Ziegel -Strasse. 
II. Fabrik: 21 Grünaaer-Strasse u. 25 Wlenep-Strasse. 
III. Fabrik: 122 Reiehenberger-Strasse. 



Berlin I^. 

5—7 Johaniiis-Str. 





©taleit. ^^^' 



Empfeblenswerthe Werke zorFeier seines 100. Geburtstages. 

FOr kleinere Gesang- und InstrunnentahVereine. 

Stabat mater FmoU. Part. 5 ^. 4 Chorstimmen je 80 A, 

Messen: Fdur. Part. 9 ^. Stimmen in Vorbereituog. Gdur. Part. 3 ^. Stim- 
men in Vorbereitung. [8a.] 

Gemischte Chöre mit PlanofOPte: Gott im üngewitter, Gott der Weltschöpfer, 
Hymne an den Unendlichen. Part. 1,20 Ji. Jede No. u. Ghorstimme 15 /i^. 

Symphonien: No. 4. OmoU. (Trägische.) Partitur 5 Jk. Jede Stimme 60 4. 
No. 5. Bdur. Part. 4 Jt. Jede Stimme 60 /ij. 

Ouvertüre Cdur. (Im italienischen Stile.) Part. 2 Ji. Jede Stimme 30 4, 

Balletmusik aus „Rosamunde". Jede Stimme 30 ^. 

FQr grössere Gesang- und Instrunnental-Vereine: 

Messen: Asdur. Part. 12^. 4 Chorst. je 60 z^. Esdur. Part. 12^. 4Ghorst.je60 /ij. 

Männerehöre mit Instr.-Begl.: No. 1. Nachtgesang im Walde. No. 2. Hymne an 
den heil. Geist. No. 3. Gesang der Geister über den Wassern. Part, je 
45 4^. Jede Ghoi^timme 15 4. 

Männerchöre mit Planoforte: No. 9. Der Gondelfahrer. No. 10. Bootsgesang. 
No. 12. Widersprach. No. 13. Nachthelle. No. 14. Ständchen. Part, je 
45 /ij. Jede Ghorstimme 15 /^J. 

Oemlsehter Chor mit Orchester: Lazarus, oder die Feier der Auferstehung. 
Part. 8,40 Ji. 4 Chorstimmen je 15 /ij. 

Gemischter Chor mit Planoforte: Mirjam's Siegesgesang. Part. 2,t0 .^. 4 Chor- 
stimmen je 80 /iJ. 

Für Frauenstimmen mit Planoforte: Der 123. Psalm. Part. 75 ^. 4 Stimmen 
je 15 A, Gott in der Natur. Part. 90 4, 4 Stimmen je 15 4. Ständ- 
chen. Part. 1,05 Jf. Stimmen je 15 /^, 

Terzette mit Planoforte; Die Advocaten. Part. 1,05 JH. Der Hochzeitsbraten. 
Part. 1,06 Ji. 

Symphonien: No. 7. Cdur. Part. 6^. S^SJt. Jede Stimme 60 4. N0.8. Hmoll. 
(Unvollendete.) Part. 3 J^. Jede Stimme 80 4, 

Ouvertüren: No. 7. Emoll. Part. 8 JH. Jede Stimme 30 4. No. 11. „Rosa- 
munde". („Alfonso und Estrella"). Part. 3 ^. Jede Stimme 30 /^. 
No. 13. Zwischenactmusik aus „Rosamunde". Jede Stimme 30 a^. 
No. 14. „Fierrabras". Part. 3 JH. Jede Stimme 30 4. No. 17. „Teu- 
fels Lustschloss". Part. 2 .S. Jede Stimme 30 /ij. No. 19. „Zauber- 
harfe". („Bosamunde"). Part. 5 Ji. Jede Stimme 30 4. 

Für Kannmermusik- Vereine: 

Octett Fdur. Part. 5 J6. Stimmen 4,80 JH. 

Strelehqulntett Cdur. Part. 3,45 .S. Stimmen 4,50 Ji. 

Streichquartette: Quartettsatz Cmoll. Part. 90 /lä- Stimmen 1,20 Jf. Quartett 

Amoll. Part. 2,10 Ji. Stimmen 2,40 JH. Dmoll. Part. 3 .S. Stimmen 

3,60 JH. Gdur. Part. 3 JH. Stimmen 4,80 Ji. 

Pianofortequintett Adur. Compl. 6,60 Ji. 

Pianofortetrios: No. 1. Bdur. 4,80 Jt. No. 2. Esdur. 4,80 Ji, Notturne Esdur. 
2,10 Jt. 

Violine mit. Planoforte: Rondo Hmoll. 2,85 Ji. 

t^T" Das vollständige Verzeichniss von Franz Schubert's Werken 
(Band- u. Einzelausgabe) ist kostenfrei zu beziehen von den Verlegern 

Breitkopf ft Hartel in Leipzig. 



Soeben erschien: 



Allgemeiner 
Denteeher 

4r 




19ter 

Jahrgang. 
2 B&nde. 



Eleg. geb. 



Ruke i Wkn, 

Musikverlag. 



Berlin W. 62, 
Courbiörestr. 5. 



ßreitkopf & Bartels ['»^ o 
Lager (ür Ooneertmaterial. 

ConcerthandbuGh. 



Soeben 
enchienen: 

I. Orchestermnsik deutschen 

nnd ausländischen Verlags. 

Kostenfrei zu beziehen durch Jede Buch- und 
Musikalienhandlung. 



ir 





Musikalien 




und Bücher, 

deren Bestellung unter ge- 
nauer Angabe der resp. Titel 
an mich gelangt, werden von 
mirproinpt undbillig geliefert. 
Aufträge aus Ländern, nach 
welchen Postnachnahme nicht 
zulässig ist, wolle man gef. 
mit dem event. Geldbetrag 
versehen. [11.] 

Leipzig. E.W. Fritzsch. 




15 



t 



9anuar'97euigüeiten 

aus dem Verlage von 

Breitkopf & HSrtel in Leipzig. 

Volksausgabe. 

Für Planoforte zu zvirei Hftnden. 

1696. Dussek, Op. 20. 6 Sonatinen (Jadasisobn). M. 1,~. 

.1593. Duvernoyr Op. 271. „Die musikal. Woche." 7 TJnterhaltungsstücke. M. 3,— . 

1588. Heller, Op. 81. 24 Praeludien. M. 5,—. 

1689. — Op. 119. 32 Praeludien. M. 5.—. 

1600. Jugendbibliothek. Werke alter und neuer Meister (Krause). Heft I. 

Beethoven. M, 1,50. 
1578/80. Mendelssohn, Pianoforte- Werke. Bd. I— III. Je M. 2,—. 

Für Planoforte zu vier Hftnden. 

1692. Beethoven, Op. 61. Violin-Concert, bearb. v. Hermann. M. 2,—. 
1599. Henselt, lO Etüden aus Op. 6, bearb. M. 5,—. 
1576. Hofmann, Op. 79. Waldmärchen. M. 6,—. 

Instrumental-Musik. 

1690. Heringr, Op. 14. 16 Musikstücke in fortschreitender Ordnung für Violine 

und Pianoforte. M. 2,—. 
1684. Libon, Op. 15. 30 Capricen für Violine. M. 3,—. 
1634/36. Mazas, Op. 36, Heft I.. Etudes speciales. — Heft IL Etudes brillantes. — 

Heft ni. Etudes d'Artistes, für Violine (Hecker). Je M. 1,20. 
1620. David, Uebungen in Form von Charakterstücken für Violine (1. Lage) mit 

Begleitung einer 2. Violine, M. 1,50. 
1537. Pleyel, Op. 8. 6 leichte Duette für 2 Violinen (Hecker). M. 1,—. 
169'1. Hermann, Op. 18. Concert-Studien für Viola. M. 2,—. 
1575. Gade, Op. 21. Violin-Sonate No. 2, bearb. f Pianof. u. Violoncell. M. 4,— 
1572/78. Russische Lieder und Romanzen f VcU. u. Pfte. (Salter). Bd. L, IL je M.3,— 

1612. Beethoven, 4. Symph. f. Pfte. 4händ., Viol. u. Vcll. (Bürchard). M. 4,— 

1613. — 5. Symph. „„„ n»n » M- 4»— 

1614. — 6. Symph. „„ nw»n n ^- '*»— 
1681. — Pianoforte-Trios. Bd. 1. M. 5,—. 

Oesangs-Muslk. 

)587. Chopin, 3 Mazurkas, für G«sang von P. Viardot. M. 2,50. 
533. Mozart, Vesperae solennes de confessore. Cl.-A. m. Text (Maitland). M. 5.—. 
1567/70. Wolfrum, Der evangel. Kirchenchor. Eine Samml. älterer strophiscner 
Lieder u. liturg. Gesänge. Stimmen: 'Sopr., Alt, Ten. u. Bass je 60 Pf. 
Tinel, E., Godolera. Musikdrama. Clavier-Auszug mit Text. M. 16^ — . 

Breitkopf & Härtel's Chorbibliothek. 

Liederreihen. Jede Stimme und Nummer 30 Pf. — Part. M. 1, — . 

Für gemlseliten CIiof. (Part, und Stimmen.) 

Fielitz, A. V., Op. 33. 5 Lieder, i 1055. Maler, J., Deutsche Volksl. H. I. 
Hauptmann, M., Op. 32. 6 Lieder. | 1074. Rhelnberger, J., Op. 



1025. 

loao. 

1038. 



Jadassohn, S., Op. 67. 6 Chor- 
lieder. (Im Freien zu singen.) 

Für Männerolior. 

1110. Dürrner, J., 6 schottische Natio- 
nalgesänge. I 
1114. Gade, N. W., Op. :}3. 5 Lieder. , 

Für Fraüenolior. 



63. Am 
Walchensee. 8 Lieder. 
1096. Taubert, W., Op.81. 4 Chorlieder. 

(Part, und Stimmen.) 

1124. Hauptmann, M., Op. 55. 6 Lieder 

aus Oser*s Naturliedern. 
1 1 66. Schmidt, G., Op. 16. 6 Volkslieder. 

(Part, und Stimmen.) 



1204. Jadassohn, S., Op. 130. 6 deutsche Volkslieder. 



[12-0 



t 



Werke von FransE Schubert. 

Zur Jubiläumsfeier empfohlen. 

Ständchen von Grillparzer, für Alt-Solo u. Männerchor (Op. 1351. Mit Orcli.-Begl. 
V. P. Mottl. Part. M. 4,—. 17 Orch.-Stimmen. je 30 Pf. 4 Chorstimmen je 30 Pf. 

Thekla, für eine Singstimine. Mit Orchesterbegleitung von F. Mottl. Part. M. 3, — . 

Delphine, ftlr eine Singstimme. Mit Orchesterbegl. von F. Mottl. Part. M. 3, — . 

Zwischenactsmusik z. „Rosamunde". Part. M. 5,—. 21 Orch.-St. je 30 Pf. 

Balletmusik Z. „Bosamunde**. Part. M. 3,—. 21 Orchesterstimmen je 30 Pf. 

Tantum ergo (Cdur)» Op. 45. Für gem. Chor, Orch. u. Orgel. 4 Choi-st. je 15 Pf. 

Tantum ergo (Cdur) für gem. Chor, Orch. und Orgel. 4 Chorst. je 15 Pf. 

Tantum ergo (Ddur) für gem. Chor, Orch. u. Orgel. 4 Chorst. je 15 Pf. 

Stabat mater (Gmoll) für gem. Chor, Orch. u. Orgel. 4 Chorst. je 15 Pf. 

Salve Regina (Cdur) für 4 Männerst. 4 Chorst. je 15 Pf. 

Chor der Engel a. Goethe's „Faust" für gem. Chor. 4 Chorst. je 15 Pf. 

Gesang der Geister über den Wassern für 8 Männerstimmen und Streichinstru- 
mente. Part. M. 1,50. 5 Orchesterst. je 30 Pf. 4 Chorst. je 15 Pf. 

Ausführliche Prospecte über die Chorbibliothek (Liederreihen) und 
Schuberf s sämmtliche Werke auf Wunsch kostenfrei. 



Wilhein Ha n s en, Mngjk-Verliig, Leiyrig. 

Lieder und Gesänge 

von 

P. Heise. 

Dy^^ekes Lieder f. eine Slne^- 
stimme mit Pianoforte. Original- 
ausgabe M. 3, — . Ausgabe f. tiefe 
Stimme M. 3, — . 

Herr Otto Le^sniann schreibt in 
der Allgem. Musilueitung u. A.: ^^Yon 
hohem Interesse war ein Cyklus von 
acht Gesängen : Dyweckes Lieder, nach 
Texten von H. Drachmann, von P. 
Heise . . . Das drittletzte and das 
letzte Lied gehören mit tu dem 
Schönsten nnd Gewaltigsten, was ich 
auf dem Gebiete des IJedes kenne^. 

BertPan de Borat f. eine Sing- 
stimme mit Pianoforte. M. 8,50. 
1. Heut Abend nach Süd. 2. Herr- 
lich ist die Frühlingszeit. 8. Wach 
aus dem Schlummer. 4. Herr und 
König, bleib hier. 6. Herrlich der 
Kampf ist. 6. Bosamunde. 7. Ehre 
dem Helden. 

Professor Emil Krause schreibt im 
Hamburg. Fremdenbl. No. 298: „Bei 
der geringen Kenntniss der Vocal- 
compositionen dieses bemerkens- 
weruien dänischen Componisten (1830 
—79) ist es von besonderem Interesse, 
auch in Deutschland von einigen der- 
selben Kunde zu empfangen. Das Ver- 
dienst des wohlaccreditirten Musik- 
verlags, die deutsche Kunstwelt mit 
Heise^s Compositionen vertraut zu 
machen, ist somit in hohem Grade 
anzuerkennen. Diese Lieder, von 
denen das erste in breiter Form ge- 
halten ist, sind in voller Bedeutung 
des Wortes »Stimmungsbilder«. Ihre 
schöne Melodie wird harmonisch ein- 
fach begleitet, sie ist dankbar für 
den Sänger una gibt eine prägnante 
Yerbildlichung der inhaltvollen 
Dichtungen. Es spricht sich in ihnep 
warmes Empfinden in einÜEUsh-natür- 
licher Weise aus. Man hat die Lieder 
nicht vom modernen Standpuncte zu 
beurtheilen. Es geht ein gewisser 
volksthümlicher Zug, der in jedem 
Lied sich bestimmt äussert, durch das 
Ganze. Da die Fassung eine popu- 
lllre ist, dürften Ileise's Lieder Über- 
all Eingang finden. [18—.] 

Früliling und Sommer für 

zwei Soprane, Alt und Bass mit 
Pianoforte. I . Im Frühling. 2. Der 
wilde Rosenbusch. 3. Somnjerlied. 
4. Sommerlust. Partitur M. 8, — . 
Stimmen k 50 Pf. 
filier wird gemischten Gesang- 
vereinen oder noch besser vier Solo- 
stimmen etwas absonderlich Feines 
und Originelles geboten, das bei Aus- 
führenden und Hörern Ghenuss be- 
reiten dürfte. Die Darstellung ist 
nicht absonderlich schwer." 

(Chorgesang 26/11. 96.) 



Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

U . . . Zwölf Etüden für Waldhorn, 

tieinriCn revidlrt, mit einigen Verän- 

Guoel derungen versehen und her- 

" ' ausgegeben von Fr. Gumbert, 



.S 1,60. 



[14.1 



16 



[16p.J 



Georg Wille, ViolonceUvirtuos, 

Solovioloneellist des Theater- md QewandhaHsorehesters zn Leipzig, 



erbittet Engagementsofferten für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. , 



Willy SteAßerg, 



Genf. 



(16-.] 



Stephan Krehl, 

Lehrer f. Theorie am grossh. Conservatorlum 
Carisrulie (Baden). [17t.] 

Ausbildung im (Ilavierspiel. 

Eiisabetii Morsbach, 

Pianistin. [18d.] 

Leipzig, Lessing-Strasse 20, IIL 

Eduard KEaim» f^^^o 

Concert- und OratorlensAnger (Tenor). 

Dresden, Ostra-Allee 23. 
Cäcilie Kloppenburgi 

hoher Alt. [20e.] 

Berlin W», Eleiststr. 40 IL 
GonceHvertretong: IL Wolif, Berlin. 

Anna Schimon -Regan, 

[91-.] 

Leiirerin fir Sologesang an der k. 
Akadeiftft der Tonknnst. 

München, JSgerstrasse 8 III. 

Jobaones Sooer, ^^'"^ 

Hirfeatat in Heiler- vA ierudhiuirekester; 

■■■ ]L«eli.]rer ilöx* Haz-rc. ■■■ 
lieipslK) Sedanstrasse 13 part. 

Sasanne Stade, [23-0 

Concert- u. Oratoriensängerin (Sopran). 
Oesanglehrerin. 

Leipiig, Ranstädter Steinweg 49 111. 

Emma Sperling, 

Coneert- und Oratdriensangerm (Sopran). 

Gesanglehrerin. 
Leipzig, Dörrienstr. 13. [24s.] 

Lulu Heynsen (lezzoseprao ü. Alt), 
[25b.i Lieder- üoi Onioriendnferio. 

Berlin W., Schöneberger-Ufer 41. 
Concertvertret. Herrn. Wulff, B er 1 in W. 

Otto KleltZ, [26u ] 

fürstl. Concertmeister in GePSa 
empfiehlt sich zu Concerten. 



Arno Hilf, YiolinYirtuos, 

erbittet Anmeldungen für Concerte unter 
Adresse: Leip^g, Flossplatz 1, II. 

[27z.] 




herzogt, anhält. Kammersängerin (Sopran). 

Berlin S., Camphausenstrasse 20. 

Concert- Vertretung: [28p.] 

Ettgea SiofH» Berila W., lagjeborgef 8ir. 7. 

Robert Leideritz, 

Coneertsänger und Gesanglehrer 

(Bass- und Bassbariton). [29a.] 

JLeipBiK« An der Pleisse 1 1 , Vordergeb.II. 

Felix Berber, 

*• Violinist. tWw.] 

Magdeburg. 

Carl Müller, 

Coneert-Tenor. [31w.] 
Leipzig, Thomasiusstr. 1 B III. 

Ludwig Lauboeck, 

Concertmeister (Laube'sche Capelle). 

Hamburg. [32t.] 





¥ioloneellvirtnos. 



1 

[33c.] 



Alice Ohsei 

Lieder- und Oratorien-Sopranistin, auch 
Coloraturpartien. [36z.] 

€5lli. Limburger Str. 21. 
Vertretung: Eugen Stern, Berlin. 

Fraa BOttner-Oianz, 

Concert- u. Oratorlensftngerln (Sopran), 
Schule Auguste Götze, [36n.] 



lieipsis:, Bahnhofstrasse 19, II. 

Elsa Ruegger, 



Weimar, Sohroterstr. 29. 



Rue de la Vietoire 169, St. Gilles. 
Brüssel (Belgien). 

Anna MOnch, [381] 

Concert- und Oratoriensangerin (Sopran). 

Frankfurt a. M.» Staufenstrasse 35 III. 

Concert Vertretung: H. Wolff, Berlin. 

Helene GOnther, [B9aa.] 

Concert- und Oratoriensopran. 

Frankfurt a. M., Schillerplatz 4. 

Conc.-Vertr.: H. Wolff, Berlin. 

Katharina Schneider,! 

Concert- und Oratorien-Sängerin (Sopran). 

Dessau, Bismarckstrasse 33 n. 



Deber 14000 Pianinos nnd Flügel im Oebraoeh. 



[34—.] GrUndungsJahr: 182L 
♦ ♦ ♦ 

Kgl. preass. Hof-Planoforte-Fabrik 

mit Dampfbetrieb. 

COBLSNZ 



Castorpfaffenstrasse 
18-22. 



in« 



us« 





Ausser mit vielen ersten 
Weltausstellungspreisen wurde 
die Firma mit der grossen 

Goldenen Prenss. Staats-Medaiiie 

fllr Kunst nnd l^lssensobaft ausgezeichnet 
* * * * 



Emort nacli allen Welttlieilen. ^Olier ilie ganze Erie verMtel 



Druck von C. G. Röder in Leipzig. 



Leipzig, am 7. Januar 1897. 



Butt riuniAi Baci-, euh- 

ui luttaiiutBiuunii, iotu 
OiA Uli Fntlsiii n HiiiiiL 



1^ 



Organ *^ 

für Musiker unOlusikfreunde. 

Verantwortlicher Redaoteur ond Verleger: 

E. W. Fritzsch, 

Leipzig, K6Qlgs8trasse 6. 



m in luttiUumf KUUU 
DUtllBIllI lUlUUIH tili a 



^ 



Das Uusilc&Iische Wochenblatt erscheint jährlich in 63 Nuimnerii. Der Abonnementebetrae 
fär das Quartal von 13 Summern ist 2 Mark ; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennige. Bei 
Vfuiii t L u ~i directer fraakirter Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnementa- 
iAlllL J&Ore. Efö'«' ™ ^t.it: 2 Mark 50 Pf. fiir das Deutsche Reich und Oeaterreich. — S Mark 75 Pf. 
" -• lür weitere Lftnder des Weltpostvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrunde- 
legung vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebtthren fflr den Raum einer dreigespaltenen Petitzeile betragen 30 Pf. 



»0. 



Inhftlt: Dia Melodik dar dcnucben Hlnnaiäaser. Von Dr. Unga Hlemi 

— T»go«gB»clilelit«: Hiuikbrlere koa Drssdsn (Schliua), HamL— „, , „, , ,-- n- 

CaDCeTtumaeban. — EnetgamBnlB nnd Güte in Opar ond Couaart. — Klraheamosik. — OpsiusafFOtiraiiecii. ~ AofganUirts Noviulten. — 
HnsikUlen- nnd Büohermmrkt. - Vetmliotal« Ultthailnasan und Notlien. — Nekraloe: Bicbard Fohl. Von Artbnr SraoliBn. — Rritlmbei 
: CampoBitianan von Joacliini Andsraen, Csrl Hoffmäoa, Uorltz Vogel, OUo Wälder, Waioar Nalapp und Carl Zuschneid, sowie Ur- 



a. olMBlschei Hiuikwarke. - 



Die Melodik der deutschen MinnesSnger. 

Von Dr. Hugo Rlemann. 
(Fortsetzung.) 

Das von Runge eingeschlagene Verfahren bei d«r 
Wiedei^abe der Melodien ist in mancher Beziehung neu. 
Znn&chst hat derselbe die Rcbwer lesbaren Formen der Ori- 
ginalnotimng (in Colmar Neumen der sogenannten deut- 
schen oder gothiscben Form , aber nicht derbe Nftgel- und 
HufeiseuBchrift, sondern hakenförmig gebogene Noten- 
körper f an dünnen Stielen, in Donaueschingen derbe 
schiefliegende Dmckstriche " ohne Stiele) durch die uns 
geläufigere Nota quadrata (römische Form * ^) ersetzt. 
Für die häufig vorkommenden beiden Arten der kurzen 
Trillern ähnlichen Verziei-ungeo (Plica ascendens und 
descendens) hat er die Formen ^ und ^ gewählt. So 
präsentiren sich die alten Notirungen in einer der Je- 
naer Notirung (die eine kalligraphische Prachtleistung 
durchAua in Nota quadrata ist) ähnlichen Form, was die 
Vergleichung Beider sehr erleichtert. Ganz neu, aber 
gewiss praktisch, ist das von Kunge angewendete Ver- 
fahren dee Absetzena der Melodien nach Roimzeilen, „wie 
solches für den Druck von Qedichlen allgemein üblich 
ist . , . Die durchaus nicht zu bestreitende Abhängigkeit 
des musikalischen Metrums von dem poetischen fordert 
eigentlich gebieteriach diese Art der Exegese ohne Worte" 
(8. VU). 



Dass die Notirung nicht nur der Colmarer, sondern 
ebenso der Jenaer und wohl allei' sonst erhaltenen Minne- 
aängerweisen nichts Anderes als Cboraluotimug, Neumirung 
ist, wird hier wobt znm ersten Mal mit posiürer Be- 
stiraratheit behauptet; da Runge seibat in der Vorrede 
meinen Namen nennt, so kann ich es auch hier aus- 
sprechen, daSB ich ihn in seiner unzweifelhaft richtigen 
Vermutbung der wahren Natur dieser Art der Melodie- 
fizirung bestärkt habe, und, indem ich ihn auf die Bedeu- 
tung der Plica als Bestandtheil derselben aufmerksam 
machte, seiue letzten Scrupel beseitigte. 

Anstatt auf die Melodien der Colmarer Handschrift 
selbst hier sogleich näher einzugehen, welche ja nun 
Jedermann bequem zur Verfügung stehen, werde ich ver- 
suchen, die Bedeutung des von Runge vertretenen Prin- 
cipB der ausschliesslichen Ableitung der Rhythmik 
der Melodien aus dem Metrum der Dichtung, an 
einer Anzahl anderer, noch nicht so bequem zurecht- 
gelegter Notimugen zu erweisen, nämlich den von Fr. H. 
V. d. Hagen den Melodien des Jenaer Codex angehängton 

Melodien zn den Dichtongen ^ithart's. 

Da dieselben in dem ehemals Hagen selbst ge- 
hörenden Manuscripte zum groBsen Theil nicht einmal 
die Verse durch Theilstriche abgrenzen, auch ohne 
Text den Dichtungen vorangestellt sind, so erscheinen 
sie ganz besonders geeignet, die Richtigkeit des endlich 
an den Tag gebrachten Princips darzutbun. Ich ge- 
stehe, dass ich selbst früher vor dem unheimlichen, 



18 



grotesken AuBselien dieser Notirungen zurückschreckte 
und nicht gewagt hahe, ihnen näher zu treten. Erst 
durch Runge's kühnenVersnch, das Bäthsel der Colmarer 
Notimngen zn lösen, ist mir dazu die Anregung gewor- 
den, und siehe da: die ungeheuerlich scheinenden Ton- 
schlangen lösen sich in schmucke graziöse Gebilde auf. 

(Fortsetzung folgt.) 



Biographisches. 

Ernestine Schumann-Heink. 

(Schli^ss.) 

Das hervorragende charakteristische Merkmal der 
Künstlerin ist die Vielseitigkeit, ja die Allseitigkeit ihres 
nacbschaffenden Genies. Diese ergibt völlig congruente 
Werthe für den Gesang, wie für die Kunst der dramati- 
schen Darstellung; auf beiden Seiten ist das Frau Schu- 
mann zu Gebote stehende Vermögen schier unerschöpf- 
lich. Sie trifft mit der gleichen Sicherheit das Tragische 
und Pathetische, das Idyllische und Elegische, wie das 
Humoristische und selbst Burleske. Stimme und Gebärde 
wirken immer gleichwerthig zusammen zur Schöpfung 
wahrster dramatischer Gestalten. 

Schwer ist der Reiz und der Wohllaut dieser gewal- 
tigen Stimme in Worten zu schildern« In dem enormen 
Umfange vom kleinen d bis zum zweigestrichenen h 
stehen Frau Schumann alle Töne in gleicher Schönheit 
zu Gebote. Alle Lagen sprechen in gleicher Vollendung 
an, der Uebergang der Register vollzieht sich unmerklich 
selbst für die feinst geübten Ohren. Die Scala der Dy- 
namik vom leisesten Hauch bis zur vernichtenden Kraft 
versagt in keiner Höhenlage; ebenso gibt es keine Farbe 
der Modulation, die der Künstlerin fehlte. Die Krone 
gebührt den unvergleichlich schönen, wunderherrlichen 
Brusttönen, die in der grossen Scene zwischen Erda und 
dem Wanderer wie mächtige, tiefe Kirchenglocken ertönen. 
Und eben dieselben Töne in so ganz anderer Farbe 
waren es, die vor wenigen Jahren Meister Verdi's „Fal- 
staff^ in Hamburg zum Siege führten. 

Die Meister der Tonkunst bleiben aber, um einen 
Ausdruck Richard Wagner^s anzuwenden, der Sängerin 
nicht in der Kehle stecken; sie dringen ihr zum Herzen 
und wirken von hier auf die Herzen der Hörer. Das Vir- 
tuose im Sinne Wagner*s, wenn es gleich immer und 
überall vorhanden ist, geht völlig unter im Geiste des 
wahrhaft Künstlerischen, so wird das in der Sonderexi- 
stenz Unberechtigte zum Förderer der reinsten Wirkung, 
zu der ein Kunstwerk gelangen kann. 

Mit den Tönen strömt der dichterische Gehalt in 
unlösbarer Einheit aus der tiefsten Seele der Künstlerin 
und stellt die dramatischen Charaktere in die schärfste 
Beleuchtung. Auch hier kommen Dionysos und Satyros 
zu gleichem Rechte. Das kaum Glaubliche wird zur 
Wahrheit, dass ein Weib mit der Kraft gleicher üeber- 
zeugung das Wesen der Ekda und der Waltraute, der 
Ortrud und Carmen, des Orpheus zu erschöpfen vermag, 
und dabei als Hexe in „Hansel und Gretel", — ja als 
Fürst Orlofsky in der „Fledermaus" Unübertreffliches 
bietet. Die genannten Charaktere sollen nur als Beispiele 
dienen; es würde zu weit führen, das gesammte Reper- 
toire der Künstlerin zu schildern, aus dem ausser den er- 
wähnten nur noch die Rollen der Klytämnestra, der El- 



vira, des Sextus neben denen des Adriane, der Brangäne 
und der Magdalene hervorgehoben sein mögen. 

Für die Vollendung der dramatischen Gesaltung, wie 
fär die Verkörperung der dichterischen Ideen und für die 
Accentuirung der Sprache leistet Paul Schumann seiner 
Gattin in gemeinsamer Arbeit unschätzbare Dienste; unter 
seiner meisterhaften Anleitung wird jede Partie bis in 
das kleinste und unscheinbarste Detail ausgearbeitet. 

Neben dem Dramatischen beherrscht Frau Schumann-- 
Heink auch das rein Lyrische und Epische mit gleicher 
Sicherheit; dess sind ihre Triumphe in Oratorien concerten 
und Liederabenden beredte Zeugen. Aus dem Vielen sei 
nur der Vortrag der „Allmacht" von Schubert erwähnt; 
in der Wiedergabe dieses herrlichen Liedes erschliesst die 
Sängerin dem Hörer die Offenbarung einer ganzen Welt 

Im täglichen Leben würde Niemand in Frau Schu- 
mann die eben geschilderte grosse Künstlerin suchen. Das 
Bühnenleben ist ohne jeden Einfluss aUf ihren Charakter 
geblieben; in Nichts verräth sie die unausgesetzt vom 
Beifall der Menge umrauschte Frau, der Ruhm hat es 
nicht vermocht, den thaufrischen Hauch der ursprüng- 
lichsten Natürlichkeit von ihrem Wesen zu nehmen. Un- 
ermüdlich sorgt sie als Mutter für das Wohl ihrer Kin- 
der, das ihr über Allem steht; rastlos schafft sie in Küch 
und Keller, sorgt für Schrein und Schrank und bindet 
in ihrer Wohnung wonnigem Hausrath den Besucher zu 
behaglich säumender Rast In ihrem reinen künstlerischen 
Sinne reicht sie den CoUegen, wie den schaffenden stre- 
benden jungen Künstlern zu jeder Zeit gern die hilfreiche 
Hand und tritt mit der ganzen unbeugsamen Energie 
ihres Wesens unbeirrt und muthig für Das ein, was sie 
als echt und wahr befunden hat. 

Au Ernestine Schumann-Heink zeigt sich das Falsche 
des Axioms der nothwendigen Trennung des Künstlers vom 
Menschen in vollster Schärfe. Aus der Einheit ihrer jeder 
Verehrung würdigen menschlichen und künstlerischen 
Eigenschaften saugt sie die Kraft, durch deren Bethäti- 
gung sie Tausende erhoben hat und in der Zukunft er- 
bauen wird. 

Der Name der grossen und wahren Künstlerin 
Ernestine Schumann-Heink gehört der Kunstgeschichte 
an und wird in ihr immer unvergessen sein. 

Ludwig Franz. 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Dresden. 



„Odysseus* Heimkehr*^. Musik-Tragödie in einem 
Vorspiel und drei Acten, Dichtung und Musik von 

A. Bungert. 

(Schluss.) 

Wer hätte wohl Bungert ein solches Musikdrama wie 
.Odysseus* Heimkehr" zugetraut, da er doch, von einigen 
fast verschollenen symphonischen Dichtungen abgesehen, 
eigentlich nur „kleine Lieder erdacht hat", welche infolge 
geschickter Reclame mit Bungert-Liederabenden (unerquick- 
lichen Angedenkens) gefeierter Sängerinnen wie Lilli Leh- 
mann und Lillian Sanderson im grossen Publicum sehr be- 
liebt geworden sind? Wer staunte nicht, die Sache näher 
untersuchend, über die übermenschlich kühnen Absichten des 
Dichtercomponisten Bungert, gleich von Vornherein so nieder- 
schmettema wuchtig hervorzutreten mit einem in unver- 



19 



fleicblicben, cyklopischen Verh&ltziissen angelegten Mosik- 
ramen-Cyklos von sechs i^ sich zusammenhängenden Monu- 
mental werken , die Wagner*s „Nibelungen-Ring** schier ein- 
stampfen möchten. Diese sechs Musikdrapaen haben den 6e- 
sammttitel „Homerische Welt**. Einzeln heissen sie „Achil- 
leus«, „Klyt&mnestra« („Die Ilias«), „Kirke", „NausikaaH, 
„Odysseus' Heimkehr" und „Odysseus* Tod" („Die Odyssee"), 
. Findet Bun^rt's kühnes Beispiel Nachahmung, so können 
wir uns neoen dessen „Homerischer Welt" wohl bald auf 
„Dante'sche" und „Shäkespeare'sche Welten" in Hidbdutzend- 
und Dutzend-C^klen, kurzum auf eine musikdramatische al 
fresGO-Bearbeitung unserer ganzen classischen Weltlitteratur 
ge£a6St machen. Bei dem Allen erscheint es denn nicht weiter 
nerwunderlictk, dass es bereits regelrechte Bungertianer ^bt. 
Ein* solcher Hess sich denn auch bereits in einer Kunstzeitung 
über Bungert's „Lebepswerk" folgendermaassen vernehmen: 
^Eb ist nach Richard Wagner's letzten Dramen und seinem 
Bühnen weibfestspiel wieder die erste Offenbarung eines ur- 
gewaltigen 0-enies, die, wie Jene, dereinst einen Markstein 
in unserer Musik- und Kunstgeschichte bilden wird!" Als 
Bungert von diesen seinen riesenmft^sieen „Lebenswerk"- 

- Plänen Etwas verlauten Hess, zu Anfang der acht^i^er Ja^re, 
als der Kampf um den letzten Wagner, zumal ,um den 
„Nibelungen-King", noch alle Gemüther erhitzte, da mag man 
wohl gemeinhin über Bungert's Concurrenzkühnheit gemchelt 

. haben. Dagegen wird man die Sache beträchtlich ernster 

fenommen haben, in diesem Frühjahre, als eine Zeitungsnotiz 
ie erstaunlich schnelle glückliche Vollendung des Bungerf- 
schen „Lebenswerkes" meldete, wie zugleich, dass das Dres- 
dener Hoftheater zimächst ein Drama der ,;Odyssee"-Tetra- 
logie zur Aufführung angenommen habe. Um den deutschen 
Idealismus — so yim steht fest — ist es wahrlich immerdar 
ein eigenthümlich Ding gewesen, xmd so muss denn vor 
Buneert, als blossen deutschen Idealisien mit gigantischem 
Wollen betrachtet, schier ein Sichard Wagner erschrocken 
' zur Seite treten und sich als übertrumpft fühlen. 

Hier noch eine kurze Inhalt^skizze von „Odysseus' Heim- 
kehr": Im Vorspiel verschwören die Freier sich imOhor 
gegen Telemach 's Leben. Telemach ist nach Py los' gefahren, 
um nach dem Vater zu forschen. Die Freier wollen ihn auf 
der See überfallen und ermorden. Darauf zeigt der erste Act 
am Meereeufer den schlummernden Odysseus und neben ihm 
die Geschenke der Phäaken. Er erwacht, erkennt sein Hei- 
mathsland nicht und glaubt sich neuen Abenteuern und Irr- 
fahrten preisgegeben. Da lichtet sich auf Athene's Qeheiss 
der dichte Nebel, und Odvsseus sieht mit Entzücken sein 
geliebtes, heiss ersehntes Ithaka. Najaden- und Hirtengesänge 
vernimmt sein Ohr. Durch Eumeios, den „göttlichen Sau- 
hirten", erfährt der „erhabene Dulder" von d^ schmach- 
vollen . Zuständen in seinem Reiche, wie die übermüthigen 
frechen Freier ihm sein Gut verprassen und ihm Land und 
Volk zu Grunde richten. Hilferufe untiarbrechen plötzlich die 
Unterredung. Es ist Telemach, auf der See von den Freiern 
verfolgt. Odysseus springt von einer Felsplatte, da kein Boot 
zur Hand ist, zu dem hart Bedrängten hinab und errettet' ihn. 
Mit Telemach und Eumeos, der ihn erkannt hat, macht 
Odysseus sich noch in derselben Nacht auf zum Königspalast. 
Der zweite Act schildert die Leiden der Penelope, in deren 
Gemach am frühen Morgen mit ihren trunkenen Dirnen die 
beiden schlimmsten Lümmel unter den Freiem, Eurymachos 
und Antinoos , eingedrungen sind, um die Königin zur end- 
lichen Entscheidung brutal zu zwin^n. * Der edle Freier 
Hyperion, der seine angebetete Königin schützen wollte, fällt 
im Zweikampf, und Telemach haben die Frechlinge darnach 
ergriffen und geschworen, ihn zu tödten, wenn die Königin 
nicht endlich nachgeben und sich zur Heirath entschliessen 
wolle. So schwört denn Penelope gebrochenen Herzens, um 
ihren Telemach zu retten, am nächsten Tage, als am Apoll ö- 
Feste, sich zur Gatten wähl bequemen zu wollen. Odysseus, 
im BetÜerge wände , der unbemerkt eingetreten ist, hat in 
furchtbarer Erregung zugehört und macht darauf in einem 
packenden Moncnog . seinem Zorne Luft. Als die Königin 
sieh später zu ihm wendet, überzeugt er sich von der felseü- 
festen Treue seiner Penelope. Von der Erinnerung an ihren 
Odysseus überwältigt, sinkt Penelope auf die Knie, gerade 
als die Schlimmste der treulosen, bunlerischen Mägde auf der 
Schwelle erscheint und mit dem (bei der Aufführung merk- 
würdiger Weise gestrichenen) höhnischen Ausrufe : „Ha, ha!" 
die Königin zu den Füssen eines Bettlers" zurückweicht, wo- 
nach der Vorhang fällt. Der stürmische dritte Act bringt das 
Strafgericht und die Wiedervereinigung der Gatten. • Odys- 
seus spannt seinen Herakles-Bogen, thut den Meisterschuss, 



'und unter. Athene's Beistand werden die Freier, die sich 
vorher nicht warnen lassen wollten, umgebracht, unter dem 
obligaten Toben eines fürchterlichen Gewitters. Als Odysseus 
darauf sein Weib und seinen Telemach innig umarmt hält^ 
kommt jauchzend das Volk herbei, und die Hirten bringen den 
alten Vater Laertes im Triumph auf den Schultern getragen. 
Mit Jubelgeeängen endet das Werk. Man sieht, ein herr- 
licher Stoff, dass man sich wundert, wie er doch so lange 
brach gelegen und nicht längst für die Bühne bearbeitet wor- 
den ist, ob mit oder ohne Musik, ob' als blosses Wortdr9.ma 
oder als ,, Wort-Tondrama",, gleich viel.- Einen glücklicheren 
Griff, um sich als Musikdramatiker zu bethätigen, konnte 
Bungert in der Thajj nicht thun. Möchten nach dieser Seite 
unsere deutschen Operur — Verzeihung: Musikdramen-Com- 
ponisten von Bungert lernen und nicht eher. mit- dem „Ver- 
tonen" beginnen, als bis in ihrem Texte das schwierige 
Problem mit dem „Wortdrama" gelöst ist, dass der musi^- 
lische Bau darüber dein festes Fundament hat, und das Ganze, 

. wenn ans Lampenlicht gebracht, nicht zusammenbricht. 

Carl Sohle. 



Hamburg, Ende December. 

Das Material für die diesmalige Berichterstattung bilden 
die Goncertereigilisse von Bedeutung am hiesigen' Orte wäh- 
rend der November- und Decemberwochen. Bei der grossen 
Menge der musikalischen Darbietungen kann, wie gesagt, 
nur von solchen Verans.taltungen Notiz genommen werden, 
die irgend- welches Moment von weiterem Interesse hatten. 
Wenn demnach alles Nebensächlichere, unerwähnt bleibt, so 
auch . Einiges , zu welchem dem Referenten keine Eintritts- 
karten zugegangen waren. Es gibt nämlich in unserer guten 
Stadt Leute mit enormem Selbstbewusstsein, mit derartig 
starkem Glauben an ihre musikalische Grösse und Unfehl- 
barkeit, dass sie nicht das leiseste Fragezeichen in Bezug 

• auf ihre bisweilen recht zweifelhaften Leistungen vertragen 
können ,. dass sie. .eine ehrliche Kritik , anstatt sich . dieselbe 
.zur Belehrung dienen zu lassen und Nutzen aus ihr zu ziehen, 
als Beleidigung auffassen und ihr^ Groll durch Verweige- 

' i^ung der Concertbillets Ausdruck geben. .Solchen Klein- 
geistern ist nicht zu helfen, und wenn sie innerlich immer 
mehr eintrocknen und zusammenschrumpfen, so trägt daran 

• ihre Arroganz die Schuld. 

Im Bereiche der Philharmonie und unter der Leitnne 
von Prof. Rieh. Barth fanden zwei- Ohshesterconcerte und 
eine Aufführung, mit der Singakademie statt. Die Letztere 
hatte Beethoven 's Missa solemnis zum Inhalt und verdient 
in ihrem chorischen Theile gerechter weise Anerkennung- und 
Lob; in den fugirten Perioden wurde zwar nicht immer die 
völlige Klarheit gewahrt, aber sonst warf der Chor schönen 
Klang, vollen, grossen Ton aus, und die Leistung zeugte von 
der warmen Hingabe und der Begeisterung der Singenden 
für die gewaltige Aufgabe. Von den Solisten boten die 
Altistin Mathilde Haas aus Mainz, Robert Kaufmann aus 
Basel und Prof. Messchaert aus Amsterdam im Tenor und 
Bass sehr Treffliches, wogegen Johanna Nathan aus Frank- 
furt ä. M. stimmlich für die enorme Anforderungen stellende 
Sopranpartie nicht ausreichte, wenn sie im Uebrigen ihre 
Sache auch, mit gutem musikalischen Geschick behandelte. 
Das wundervolle Violinsolo im „Benedictus" trug Concert- 
meister Band 1er recht ausdrucksvoll vor. auf der unzuläng- 
lichen Orgel mühte sich ziemlich erfolglos der tüchtige 
. Böhmer ab,- und im Orchester ging es durchweg mit rechten 
Dingen zu. — Die beiden Instrumentalconcerte hatten lauter 
bekannte Compositionen auf dem Programm: Schumann's 
Bdur-Symphonie und die in Ddur von Brahms, die „Rosa- 

• munde" -Balletmusik von Schubert, die Ouvertüre zu „Fidelio", 
das „ Meistersinger"- Voxspiel und das hier bereits früher ge- 
spielte Adagio aus der GismoU-Symphonie von A. Brückner. 
Ueber die Art dieser Werke bedarf es keiner Worte der Er- 
läuterung mehr, und hinsichtlich der Wiedergabe mag die 
Bemerkung genügen, dass sie technisch meist den Aniorde- 
rungen entsprach, aber in Betreff' geistigen Schwunges manche 
Bedingungen unerfüllt Hess. Von den Solisten, die an diesen 
Abenden auftraten, hat Hedwig Bernhardt aus Breslau mit 
ihrer hübschen Stimme und ihrer guten Gesangsmanier, eben^ 
falls mit der Lieder wähl („Morgenhymne" von Henschel, 
„Mainacht" von Brahms und „Das Mädchen und der Schmet- 
terling" von d* Albert) lebhaftes Gefallen gefunden, hingegen 
hätte man von ihr lieber ein anderes grösseres Stück, als 
Bruch's „Achilleus"-Arie gehört. Geringes Interesse gewähr- 

2» 



20 



ten die Vorträge des Violoncellisten Leo Schrattenholz, 
der dem neugebildeten Orchester des Vereins der Musik- 
freunde angehört, und von dem wir uns ziemlich Viel ver- 
sprochen hatten: er hat indessen nur wenifi" Ton auf seinem 
Instrument, und musikalisch scheint er aucn noch nicht fest 
auf den Füssen zu stehen, sodass seine Darbietungen keinen 
Eindruck weiter machten. 

Max Fiedler gab zwei Concerte und zeigte sich als ein 
im Fache der Orchesterdirigenten mit auf der Rechnung 
stehender Künstler; nachdem er sich die gehörige Freiheit 
und Sicherheit erworben und eine gewisse Routine angeeig- 
net, hat er manchmal ein ordentliches Quantum Temperament 
heraiiszukehren und die von ihm aufgeführten Tonwerke 
geistig belebt darzulegen vermocht. Er war auch so klug 
gewesen, das Orchester des Vereins der Musikfreunde, dessen 
er sich oediente, hier und da, wo es kahle Stellen aufweist 
und in der Besetzung zu wünschen übrig lässt, durch Ein- 
fügn^ der vorzüglichsten Hamburger Instrumentalkräfte in 
der luangwirkung aufzubessern. Das hat natürlich nicht 

feringe Opfer gekostet, aber der Nutzen war, dass man bei 
'i edler wohllautende Orchester musik zu hören bekam. Ausser 
Symphonien von Beethoven (Ddur) und Brahms (Gmoll) 
Ouvertüren zu „Oberen" und „Genovefa", Geldmarkts Scherzo 
Op. 46 und der Suite „Aus Holberg^s Zeit'' von Grieg wurde 
ein neues Stück von DvoHk, die symphonische Dichtung 
„Die Mittagsheze** gespielt. Wie die Mittemacht, hat auch 
der Mittag, nach der böhmischen Volkssage, seine bösen 
Geeister, welche von der elften Stunde bis zur zwölften ihre 
verderbliche Macht ausüben und „Mittagshexen" oder auch 
„Wilde Weiber" heissen. Mit einer solchen Hexe beschäftigt 
sich der Vorwurf zu Dvofäk's Orchesterstück. In einer ärm- 
lichen Hütte spielt das Kind ruhig in seinem Winkel, wäh- 
rend die Mutter das Mittagsessen für ihren Mann, der auf 
dem Felde arbeitet, zubereitet. Das Kind wird unruhig und 
fkngt schliesslich zu schreien an, worüber die Mutter in Zorn 
geräth und dem Kinde mit der Mittagshexe droht. Da öffnet 
sich die Thür, und herein tritt ein gespenstisches Weib. 
„Her mit dem Kinde", ruft sie. Zu Tode erschrocken, schliesst 
die Mutter das Kind in ihre Arme. Aber wie ein Schatten 
schleicht die Hexe näher; schon streckt sie die Hand nach 
dem Kinde aus, da stürzt die Mutter besinnungslos zu Boden. 
Eben läutete es Mittag. Nichts ahnend kehrte der Vater 
vom Felde heim und findet die Mutter ohnmächtig am Boden 
liegend, das Kind an ihrem Busen erstickt. — Das ist der 
Gegenstand, den der Componist mit lebhafter Phantasie und 
als ausgezeichneter Instrumentationskünstler behandelt hat, 
dem sämmtliche Orchesterfarben zu Gebote stehen. Das 
Stück fand grosses Gefallen. Als Solisten hatte Max Fiedler, 
in dem Bestreben, seiner Hörerschaft Gutes zu bieten, den 
Violoncell virtuosen Jean Görardy und den Baritonisten 
Hermann Gura engagirt. Die Vorträge des München er Sän- 
gers waren besonders interessant, weil sie zum Theil Neues 
zum Inhalt hatten, schöne, warm empfundene Lieder von 
Rieh. Strauss, die mit vielem Beifall entgegen genommen 
wurden. 

Das Philharmonische Orchester aus Berlin unter 
Hofcapellmeister Weingartner setzte seine hiesige Thä- 
tigkeit mit den Abonnementconcerten No. 2 , 3 und 4 sehr 
erfolgreich fort. Beethoven's Pastoral-Symphonie, die grosse 
in Cdur von Schubert, die Ouvertüren zu „Benvenuto Gel- 
lini" und zu „Rfenzi", Saint-Saöns' „Le Rouet d'Omphale" 
und die Akademische Festouverture von Brahms waren die 
Hauptnummern der drei Programme, neben welchen die 
Sympbohie path^tique von TschaXkowsky, Richard Strauss' 
„Till Eulenspiegel" und ein Satz aus der Edur-Symphonie 
von Gustav Mahler als Novitäten figurirten. Die Symphonie 
von Tschaikowsky hat überall, wo sie zur Aufführung ge- 
langte, den Eindruck eines edlen, von Meisterhand geformten 
Kunstwerkes gemacht und aussergewöhnliche Theilnahme 
veranlasst: so auch hierorts, wo die eigenartige Schönheit 
der Tonschöpfung von den Berliner Gästen mit aller Liebe 
gepflegt wurde. Die Humoreske von Strauss machte Wir- 
kung ihrer mit Virtuosität beschafften Instrumentation wegen, 
die klanglich manches Originelle und Reizvolle gefördert nat, 
aber hinsichtlich der musikalischen Erfindung dünkte uns 
das Stück weniger bedeutend. Auf eine ähnliche Werth- 
schätzung, wie die „Till Eulenspiegel"-Musik, erhebt Mahler's 
Symphoniesatz Anspruch, worin ebenfalls der Gedanke nicht 
erheblich ins Gewicht fällt, aber hübsche Klangeffecte freund- 
lich und angenehm das Ohr berühren. Der Satz, der ge- 
wisserraaassen in den Begleitworten „Was mir die Blumen 
auf der Wiese erzählen" ein Programm besitzt, ist als Menuett 



charakterisirt und hat am Anfang ein Oboe-Motiv in Adur 
mit Variationen, woran sich ein Dreiachtel -Fismoll, ein 
Neunachtel-Emoll und eine Triolen-Coda schliessen. Ausser 
diesem Menuett enthält die Symphonie noch fünf Sätze, zu- 
erst einen Bacchuszug „Der Sommer marschirt ein", worauf 
das Menuett folgt, dann ein Rondeau „Was mir die Thiere 
im Walde erzählen", ein Altsolo „Was mir der Mensch er- 
zählt", einen Frauenchor mit Altsolo ^y^sa mir die Engel 
erzählen" und ein Finale-Adagio „Was mir die Liebe erzählt". 
Der vorgeführte Satz, vom Orchester mit Feinheit vorge- 
tragen, hatte vielen Applaus, aber ihn sofort zu wiederholen, 
lag durchaus kein Anlass vor. Von solchen Sachen, die nicht 
tiefer dringen und mehr äusserlich effectuiren, hat man 
genug, wenn man sie Ein Mal hört. — Die Solisten der drei 
Aufführungen, Emilie Herzog, Xaver Scharwenka und 
Willy Burmester, waren dem Publicum sehr willkommen: 
die stimmgewaltige Berliner Hofopernsängerin, die Mozart's 
„Martern aller Arten" im passionirten Vortrag und Lieder 
von Beethoven, Wagner und Berlioz in warmer Stimmung 
wiedergab, der Pianist mit seinem trefflichen Bmoll-Goncert 
und unser Landsmann mit seinen Fingerfertigkeitswundem 
in Paganini'schen Variationen. 

Ihr erstes diesjähriges, und zwar zur vollen Befriedigung 
gerathenes Concert gab die Alton aer Singakademie unter 
der Leitung von Felix Woyrsch. Es nandelte sich um 
Mendelssohn *s „Die erste Walpurgisnacht", G^de's „Erlkönigs 
Tochter" und Brahms* „Schickscdslied", in welchen Werken 
der Chor wacker zugriff, das Orchester der Einunddreissiger 
gut zur Stelle war und die Damen und Herren, die die Soli 
übernommen hatten, im Sopran, Alt und Bass Helene Keil, 
Clara Schacht und Emil Severin aus Berlin und der 
Altonaer Tenorist van der Smissen, ganz Erfreuliches 
boten.' Auch die Liedersi>enden der Damen Keil und Schacht 
(„Alinda" von Schubert, „Frühlingsnacht" von Schumann, 
„Niemand hats gesehn" von Loewe und „Die Mainacht" von 
Brahms) waren beifallswerth. 

(Schluss folgt.) 



Hannover. 



(Fortsetzung.) 



Da ich einem, am 12. Nov. gewesenen Vortragsabend der 
Geschwister Ilse und Julie Müller-Hartung (Gesang und 
Declamation) wegen anderweitiger Beferentenpflicht nicht 
beiwohnen konnte, so kann ich nur vom Hörensagen erwäh- 
nen, dass die Vorträge dieser Damen, und auch diejenigen 
unseres einheimischen PianLStenpaares,Hrn. und Frau Lutter, 
sehr glückliche gewesen sind. 

Schon der 14. und 16. November brachten zwei weitere 
Ooncerte, nämlich das 2. Abonnementconcert des k. 
Orchesters und einen Ciavierabend der Pianistin aller (?) 
Pianistinnen, Frau Sophie Menter. Im Ersteren wirkte eine 
Pariser Sängerin, Frl. Marcella Pregi, mit, deren wenig vo- 
luminöse Stimmmittel freilich jedem wärmer angelegten Vor- 
trage hinderlich waren, dafür aber durch eine ausgezeichnete 
Schule erfreuten. Hr. Kammermusiker Blume konnte uns 
mit dem sauber und hübsch vorgetragenen, recht seichten 
Ooncerte für Violoncell von Goltermann und Rubinstein^s 
„Melodie" wohl er&euen, vermochte aber nicht, die in einem 
vorjährigen Abonnementconcerte gebotenen grossartigen Lei- 
stungen des Leipziger Violoncellmeisters Jul. Kien gel ver- 
gessen zu machen. Das Orchester trug zu Beginn des Con- 
certes Beethoven*s Pastoral-Symphonie in leider nur ziemlich 
glücklicher Weise vor (es passirten verschiedene böse Versehen, 
u. A. ein &;anz gewaltiges dem l. Hornisten zu Beginn des 
4. Satzes), oedeutend höher stand die Wiedergabe von Saint- 
Saöns^ origineller symphonischer Dichtung „Danse macabre**. 
— Der Glavier Vortragsabend von Frau Sopnie Menter, von 
welcher der Altmeister Liszt einmal gesagt hat: „Viele nennen 
sich in der Musik meine Kinder; Sophie Menter ist mein 
einziges legitimes Kind" gestaltete sich zu einem künstleri- 
schen Ereigniss allergrösster Bedeutung. Die herrliche Pia- 
nistin trug fast ohne Pause folgende Werke vor, mit jedem 
Einzelnen den jubelnden, brausenden Beifall des überzahl- 
reichen Publicums hervorrufend. Toccata und Fuge in Dmoll 
von S. Bach-Tausig, Sonate Op. 109 von Beethoven, Allegro 
von Scarlatti, Romanze von Schumann, Gmoll- Ballade, HmoU- 
Mazurka und As dur- Walzer von Chopin, Romanze von 
Tschaikowsky, „Elfentanz" von Sapellnikoff, „Ave Maria" von 
Schubert-Liszt, „Tr6pack" von Rubinstein, „Tannhäuser"- 



21 



Oaverture von Wagner-Liszt und als Zugabe Walzer von 
Strauss-Tausig. Auch nur noch ireend ein weiteres beleuch- 
tendes Wort über die Leistung aer Künstlerin zu sagen, 
biesse Eulen nach Athen tragen. 

Am Busstag (18. Nov.) gab die Musikakademie unter 
Leitung des Gapellmeisters Jos. Frischen ihr erstes dies- 
jähriges Abonnementconcert, in welchem die im Vorjahre 
zum ersten Male aufgeführte Q-rosse Todtenmesse von Berlioz 
wiederholt wurde. Neben dem auf etwa BOO Mitglieder ver- 
stärkten Chor und dem vollzähligen k. Orchester wirkten vier 
Kebenorchester von je acht Musikern, sowie ausserdem acht 
Paukenschläger mit. Dass damit die mächtigen Wirkungen 
an den verschiedenen Stellen des „Dies irae^, vor Allem des 
ersten, von den vier Nebenorchestern und dem Donner der 
acht Pauken vorbereiteten Einsatzes das „Tubamirum^ völlig 
erreicht wurden, braucht wohl weiter keiner besonderen Ver- 
sicherung. Abgesehen aber auch von diesen, durch die 
Massen Wirkung erschütternden Stellen, war das eigenartig- 
schöne Werk in einer Weise einstudirt, dass wohl kaum ein 
gerechter Wunsch unerfüllt bltob, besonders da auch der 
Vertreter des Tenorsolos. Hr. Hofopemsänger Cronberger 
aus Braunschweig, ein iaealer Sänger ist. Zur Verstärkung 
der Männerstimmen, deren die Musikakademie nur einige 30 
zählt (etwa 14 Tenöre und 18 Bässe) war der ebenfalls von 
Hm. Ganellmeister Frischen geleitete Lehrer-Gesangverein aus 
Braunschweig in einer Stärke von etwa 60 Mitgliedern her- 
übergekommen, damit mehr wahre Eunstbegeisterung docu- 
mentirend, als die hiesigen bedeutenden Männergesangvereine, 
deren bekanntester, der unter dem k. Musikdirector Bunte 
stehende 240 Mitglieder starke Männergesangverein, sich mit 
solcher „Enthaitsamkeif gerade kein besonders gutes Zeug- 
niss in puncto wahrer Kunstpflege ausstellt. Das den grossen 
Concerthaussaal vollständig füllende Publicum nahm einen 
erhebenden Eindruck aus diesem Concert mit nach Hause. 

Eine Novität brachte der 2. Eammermusikabend der 
HH. Biller, Meuche, Kugler. Lorleberg und Evers, 
nämlich ein Ciavierquartett in Faur Op. 12 von Ed. Schutt. 
Der aus Bussland (stammende, in Wien lebende Componist 
vermag besonders mit den beiden ersten Sätzen zu interessi- 
ren in Folge der prächtigen Themen und der interessanten 
Ausgestaltung. Besonders das Hauptthema des 1. Satzes ist 
in seinem markigen, pompösen Charakter sehr glücklich er- 
funden, am schönsten gibt sich dasselbe nach derBurchfüh- 
rung, die in wirklich grossartiger Steigerung in den Wieder- 
holungstheil überleitet, wo dann das gen. Thema im maje- 
stätiscoen // aller vier Instrumente wieder einsetzt. Dieser 
Wiederholungstheil ist insofern bemerkens werth , als er das 

1. Thema fast unmittelbar ohne jeden Nebensatz in das 

2. Thema weiterführt; zum Schluss kehrt das I.Thema noch 
einmal leise, gleich einer schönen, fernen Erinnerung wieder. 
Der 3. Satz, Andante, leidet an einer Uneinheitlichkeit des 
Qesammtcharakters, neben sanften Weisen ertönen ganz un- 
vermittelt wuchtige Rhythmen und walzerartige Klänge, 
während der letzte Satz ein zwar lebhaft-bewegter und damit 
wohl fortreissender, aber ziemlich roh sich gebender russischer 
Tanz ist. Ausser diesem Opus wurden die Streichquartette 
in AmoU von Schumann und das durch seine lebhaften 
Beminiscenzen an Beethoven 's Adur-Symphonie (2. Satz) und 
dessen Kreutzer-Sonate (3. Satz) eigenthümliche in Dmoll (ohne 
Opuszahl) von Schubert vorgetragen. Die Ausführung aller 
drei Compositionen machte den Vortragenden grosse Ehre. 

Das neu beginnende Kirchenjahr und die Adventzeit 
bringen uns stets mit absoluter Sicherheit ausser den vielen 
weltlichen Concerten noch eine ziemliche Anzahl geistlicher 
Musikaufführungen, deren Reigen der k. Domchor mit einem 
Concert am 22. Nov. eröffnete. Dass ich diese, sowie eine 
am 27. Nov. in der Pauluskirche stattgefundene Aufführung 
mit einer blossen Erwähnung abthun muss, ist nicht meine 
Schuld, da ich keine Einladung erhalten hatte, die betr. 
Concerte zu besuchen. Am 28. Nov. gab das auch hier be- 
reits sehr geschätzte Leipziger Soloquartett für Kirchengesang, 
bestehend aus den Damen Roth ig, Handrich und den 
HH. Roth ig und Waldvogel, in der Marktkirche ein 
Concert, in welchem vierstimmige Motetten und geistliche 
Lieder von Ph. Em. Bach, J. S. Bach, Ebeling, Bortniansky, 
Pachelbel, Praetorius, Schurig etc. zum Vortrag kamen. Die 
schöne Ausgeglichenheit der Stimmen, die Reinheit der Into- 
nation, der seelenvolle, weihevolle Vortrag, die unendlich 
fein herausgearbeiteten dynamischen Schattirungen machten 
alle Vorträge des Quartetts zu hoch künstlerischen Darbietun- 
gen. Die zwei grösseren Pausen füllte Hr. Organist Kohl- 
mann mit stimmungsvollen Interludien auf seinem, von den 



hiesigen Orgelbauern Fnrtwängler & Hammer herrlich um- 
gebauten Instrumente aus. — Ein anderes geistliches Concert 
veranstaltete am 6. December der Chor der Kreuzkirche 
(Direction Oeintor Hart je) unter Mitwirkung der ^Concert- 
sängerin Frl. Heimsoth und der HH. Kammervirtuos Vitz- 
thum (Harfe) und Organist Wuthmann. Der durch seinen 
frischen, gesunden Stimmklang erfreuende Chor sang Motetten 
von Mendelssohn, Hauptmann und Eccard und den Sieges- 
chor aus „Judas Maccabäus^ von Händel. Frl. Heimsoth er- 
wies sich im Vortrage einiger geistlichen Lieder von Emme- 
rich, Crasselius, Becker und £idecke als eine Sängerin von 
Geschmack und äusserst sympathischer Stimme, und Hr. Vitz- 
thum bewährte seine bekannte Virtuosität als Harfenist in 
zwei Harfensoli von Oberthür und Thomas. Referent dieses 
Berichtes hatte die Ausführung der Begleitung auf der Orgel 
und diejenige zweier Orgelnummem (Esdur-Praeludium von 
S. Bach und 2. Satz aus der Gmoll-Orgelsonate von G. Mer- 
kel) übernommen. 

(Schluss folgt.) 



Paris, 12. Dec. 



(Schluss.) 



Von den Opernnovitäten der letzten Zeit hat nur eine 
Einzige eine gewisse Haltbarkeit bewährt, nämlich „Hello** 
von Duvernoy. Die Textdichter du Locle und Nuitter 
haben einen glücklichen Griff gethan mit dem Sujet, das an 
Heine's „Gt^tter im Exil** erinnert. Hello ist die letzte Dianen- 
priesterin Griechenlands. An der einsamen Küste Thessaliens 
übt sie noch im vierzehnten Jahrhundert ihren Gk)ttesdien8t 
in einem halb zerfallenen Tempel aus. Ein französischer 
Kreuzfahrer, Gautier de Brienne, der zum gewaltthätigen 
Raubritter geworden, wird an diese Küste verschlagen und 
raubt die Priesterin. Im zweiten Act finden wir ihn als 
Tyrannen von Florenz wieder. Er ist umsonst bemüht, Hello 
ein freundliches Wort abzulocken. Sie sinnt auf Rache und 
findet das Werkzeug dazu in Jean, dem eigenen Sohne ihres 
Räubers. Sie gibt ihm ein Stelldichein und lässtsich dabei vom 
Vater des Jünglings überraschen. Aber, indem sie mit dem 
Feuer spielte, hat die Dianennriesterin selbst ein mensch- 
liches Rühren empfunden und, da der Vater- wüthend auf den 
Sohn eindringt, wirft sie sich dazwischen Und rettet dem 
Letzteren das Leben. Im letzten Act hat das Volk von Flo- 
renz das Joch des französischen Abenteurers abgeschüttelt. 
Hello stirbt auf der Flucht an ihren Gewissensbissen als un- 
getreue Priesterin, Jean, ihr Liebhaber, gibt sich hierauf 
selbst den Tod, und der Vater findet nur noch zwei Leichen, 
während ein unsichtbarer Chor dieses Loos als die Strafe für 
den Dianenfrevel bezeichnet. Man kann diesem Textbuch 
vielleicht vorwerfen, dass der originelle Gegensatz zwischen 
dem reinen üeberrest des antiken Cultus und dem entarteten 
Christenthum, der im ersten Act sehr schön herausgearbeitet 
ist, in den folgenden nicht Stich hält, sondern einer gewöhn- 
lichen Liebes- und Eifersuchtsgeschichte Platz macht. Aber 
auch hier, wo der Bariton, wie üblich, dem vorgezogenen 
Tenor grollt, bildet das Sohnesverhältniss ein ungewohntes 
Element und behält die Priesterin immerhin auch noch Etwas 
von ihrem besonderen Charakter bei, da sie die Liebe als 
einen Verrath an der Diana betrachtet. 

Der Componist war bis dahin mehr als vorzüglicher Pia- 
nist und Professor dieses Fachs am Conservatorium, denn als 
Tonsetzer bekannt, aber seine Partitur lässt eine grosso Ge- 
übtheit des Tonsatzes erkennen. Seine Melodie ist meistens 
fut erfunden und entspricht der durch den Text gegebenen 
timmung, seine Harmonien sind gewählt, vielleicht sogar 
hier und da zu sehr gesucht. In der Orchestration verräth 
sich insofern der Clavierspieler , als die Begleitung im Cia- 
vierauszug sich viel besser macht, als im Orchester, wo man 
stellenweise eine gewisse Monotonie wahrnimmt. Auch er hat 
im ersten Act mehr Glück gehabt, als in den folgenden. Noch 
entschiedener, als die Textdichter, hat er nämuch den Con- 
trast zwischen dem keuschen Cultus der Diana und der Roh- 
heit der verwahrlosten Kreuzfahrer betont. Das Abendlied 
der Priesterin „Voici le soir" ist ihm wunderbar gelungen. 
Es erinnert in der Stimmung an Schumann^s „Lotosblume**, 
wogegen die Mannen des Gautier de Brienne in einem rauh- 
klingenden, fast burlesken Chor der heiligen Jungfrau eine 
Kerze für ihre Rettung versprechen. Gautier selbst drückt 
sich etwas gewählter aus, aber auch seine Aufforderung an 
HelU, ihm auf sein Schiff* zu folgen, hat einen Stich ins Tri- 
viale, das vom Componisten beabsichtigt zu sein scheint. Im 



22 



zweiten Act wird ein Ballet nach der alten- Mode, d. h. ohne 
inneren Grund^ eingefügt. Dieses Ballet ist wieder, mit oder 
ohne Wollen, eineSatyre auf das Christenthum, denn der Stadt- 
heilige von Florenz, Johann der T^afer, wird darin enthauptet, 
nachdem Salome durch allerhand ahgeschmackte Pirouetten 
sein Haupt von Herodes erbettelt hat. Während der rauhe 
Ghautier in den folgenden Acten etwas zu Viel schmachtet, 
ist dem Componist^i die Tenorpartie des Jean einheitlicher 

ferathen. Sie athmet echtes jugendliches Feuer und ist die 
este Schöpfung des ersten Tenoristen Alvarez geworden. 
Auch Frau Caron hat mit wenigen Partien so viel Erfolg 
gefunden, wie mit der Hello. Delmas singt schön und ge- 
staltete die Partie des Gautier dramatischer aus, als sie an- 
gelegt ist. Selbst der Erfolg der Wiederaufiiahxpe des „Don 
Juan** hat die „Hell6" nicht ganz aus dem Feld geschlagen, 
die daneben immer noch gegeben wird. F. Vogt. 



Bericht 

Leipzig. Das Neujahrs- HO.) Abonnementconcert 
im Neuen Gewandhaus wich, da der Thomanerchor in 
dieser Saison bereits ein Mal ah dieser Stelle aufgetreten war, • 
insofern von dem langjährigen Gebrauch, an diesem Abende 
den gen. Alnmnenc}ior und unseren Gewandhausorganisten Hrn. 
Homeyer zum Worte kommen zu lassen und dem Goncert da- 
durch einen der Bedeutung des Tages entsprechenden ernsten 
Charakter zu geben, ab, ohne jedoch den zweiten Punct zu i'gno- 
riren, indem die Mendelssohn*sche „Paulus" -Ouvertüre — an 
Stelle Eines der sonst üblichen monumentalen Orgelwerke 
S. Baches — die Anfangsnummer bildete, und die Mission der 
Thomaner, mit frommen Weisen das Publicum zur Andacht 
zu stimmen, durch das neu^bildete Amsterdamer Vocal- 
quartett, bestehend aus den hier von früherher gut accredi- 
tirten Künstlern Frau A. Noordewier-Reddingius/ Frl. 
Cato Loman und. HH.Rogmans und Messchaert, ausge- 
führt wurde. Mit dem letzteren Ersatz konnte man zufriedener 
'sein, als mit Mendelssohn für S. Bach, da die holländischen 
Gäste in der Ausführung von Compositiönen von Lassus, 
Praetorius, S. Bach, J. Ad. Hiller, Bbrtniansky, Loewe, Frie- 
derici und Eccard nach Seiten der dynamischen Föinarbeit 
und der Intonation ihre Sache wirklich ausgezeichnet mach- 
ten, dagegen aber in dem Gleichmaass der einzelnen Stimmen 
— der Bassstimnie in der Ausgibigkeit ebenbürtig ist nur der 
Sopran, und in der EdelaH des Kumges steht der Tenor dön 
übrigen Stimmen nach, welche Rangordnung der Alt in Betreff 
des Volumens zeigt -^ Einiges und in der Deutlichkeit der Aus- 
spi*ache Viel zu wünschen übrig Hessen. Das Unantastbare 
in der Ausfährung des Programms bot das. Orchester, das 
unter der begeisternden Leitung des Hm. Nikisch sowohl 
die schon erwähnte Mendelssohn '^che Ouvertüre, als auch die 
zu „Euryanthe" von Weber und die Fdur-Symphonie von 
Brahms ganz herrlich, unübertrefflich spielte. Datis Hr.. Ni- 
kisch, nachdem er während seines Amtes an dieser' Stelle 
bereits die Symphonien No. 1, 2 und 4 von Brahms in ihre 
vollen Rechte eingesetzt hatte, dieselbe Wohlthat auch der 
nicht minder wundervollen Dritten des seinem Amtsvorgän- 
ger antipathischen Wiener Meisters erweisen werde, war ja 
vorauszusehen gewesen, immerhin empfindet man das Glück 
dieses Umschwunges erst voll und ganz im Vollzug der That. 

F. 

Concertumschau. 

Altena. 1. Conc. der Siügakad. (Woyrsch) unt. sollst. 
Mitwirk, der Frls. Keil u. Schacht a. Berlin u. der HH. van 
der Smissen.v. hier u. Severin a. Berlin : „Erlkönigs Tochter^ 
V. Gada, Schicksalslied f. Chor u. Orch. y. J. Brahms, „Die 
erste Walpurgisnacht" v. Mendelssohn, Gesangsoli v. Brahms 
(„Die Mainacnt") u, A. 

Annaberg. 1. Unterhaltungsabend des „Arion" (Affemi): 
DmoU-Clav.-VioIinson. v. Gade(Hr.u.Frau Afferni), gem. Chöre 
m. Clav. V. Rheinberger („Lockung") u.C. Leb n er t („Nach- 
tigall und Rose") u. a cap. v. A. Tiber 16e („Der Fuchs und die 
Hühner" u. „Kirmess*^), Männerchöre v. Rheinberger („Alt 
Heidelberg" u. „Jung Werner") u. U. Äff er ni („Die Jugend- 
zeit"), Solovorträge des Hrn. Rönnau a. Zwickau (Ges., Lied 
a. „Lorle" v. A.Förster, „Das Zauberlied" v. Meyer.-Hel- 
mund, Winterlied v. H. v. Koss etc.) u. der Frau Afferni 
(Adagio V. Spohr u. Czardas v. Hubay) ü. A. m. — 8. Mu- 
seumsconc. (Reichardt): 5. Symph. v. Beethoven, „Hungaria" 



V. Liszt, „Tannhäu8er"-Oavert. v. Wagner, Nachtstück u. 
Festmusik a. äer „Königin von Saba" v. Goldmär k, Vor- 
träge des Sängerchors des k. Realgymnasiums ^„nymnus auf 
Annaberg" m. Orch. v. M. Böthig, „Meeresstille und glück- 
liche Fahrt" v. Beethoven etc.). 

Antwerpen; Conc. der SociötÖ de Symph. (Giani) am 
30. Nov.: 1. Symphonie und „Egmont" -Ouvertüre von Beet- 
hoven, „Liebesscene" a. „Tristan und Isolde" v. R. Wag- 
ner, ISuite f. zwei Cla viere v. AiArensky (Frl. Bryant u. 
Hr. Siloti), Solovorträge der Frls. de Broemsen (Ges., Arie a. 
^Samson und Dalila" v. C. Saint-.Saöns, Romanze aus „La 
Dame de Pique" v. TschaikoWsky, „Still wie die Nacht" 
V. Böhm u. „J^eü mourrai" v. Pauline Viardot) u. Bryant 
(Esdur-Conc. v. Liszt). 

Arnheim. Conc. der Ork.-Vereenig.. (Heuckeroth) am 
25. Nov.: 8. .'Symph. v. Beethoven, Ouvert., Scherzo u. Finale 
V.Schumann, „Les Pr61udes" v. Liszt, „Romeo und Julie" v. 
J. S. Svenäsen. — l. Kammermusik des I'ianisten Hrn. van 
Merkesteijn unt. Mit wirk, der RH. Coster n. vän Unen (Strei- 
cher): Glaviertrios v. Saint- Sa Öns (Op. 92) u. B. Godard 
(Op. 72), Clav.-Violoncellson. Op. 88 v. Brahms. 

Basel. 2. Trioabend der HH. Staub (Clav.), Wittwer u. 
Braun (Streicher): Ciaviertrios v. Haydn(Cdur)u. R. Franck 
(Hm6ll),-Ddur-Clav.- Violoncellsonate v. A. Rubinstein. — 
4. Abonn.-Conc. der Allgem. Musikgesellschaft (Dr.* Volkland): 
2. Symph. v. Brahms, Ouvert. zu „Donna Diana" v. E. N. v. 
Re'znicek, Solovortrfige des Hm. Kaufmann v. hier (Ges., 
„Botschaft" V. Brahms etc.) u. des Frl. Ruegger a. Brüssel 
(Violonc, Conc. v. J. deSwert, „LeCygne" v.;Saint-Saöns 
u. Taranteile v« Popper). — Am 3. Dec. Auffähr. v. TineTs 
„Franciscus" durch den Gesangver. (Dr. Volkland) unt. Solist. 
Mitwirk, der Frau Uzielli a. Frankfurt a. M. u. der HH. Kauf- 
mann u. Boepple v. hier. 

Berlin. Conc. des Sänger-Ehepaares- Gmür(-Harloff) aus 
Weimar am 17. Nov.: Vocalduette v. Lassen (Frühlingslied), 
G. He nschel („Trennung"), J. Selmer („All die wachsenden 
Schatten") u. W. Berger („Hans und Grethe"), Soli f. Sopr. 
v. H.Sommer („Mein Herz ist die Quelle"), Grieg („Früh- 
ling"), Kjerulf („Sehnsucht" u. „Sing, sing, Nachtigall du"), 
F. Bengzon (Wiegenlied), B. Stavenhagen (Mädchenlied 
ti. Ingerid's Lied) u. A. u. f. Bariton v. H. Sommer (Cyklus 
„Letztes Blühen"), J.Selm er („Liedesmacht"), Grieg („Dein 
Rath ist wohl gut"), C. Ansorge („Geheimniss" u. „SchenlL 
ein"), B. Stave nagen („Froscnkönig") und E. Lindner 
(„Krokodilemma";. (Ein an Novitäten reiches, interessantes 
Programm, das nach dortigen Berichten in vorzüglichster 
Weise ausgeführt worden ist.) 

Braunschweig. Wagner- Vorträge des Pianisten Hrn. 
da Motta am 1. Dec. (Erläuterung v. „Tristan und Isolde"), 
2. Dec. (do. V. dto „Meistersingern") u. 4. Dec. (do. v. „Par- 
sifal"). 

Carlsruhe. KammermusikauffÜhrungen der HH. v. Böse 
(Clav.) u. Wassmann (Viol.): No. 1 unt Mitwirkung des Frl. 
Pfister a. Freiburg (Ges.) u. des Hm. Schmutzer aus Baden- 
Baden (Violonc): Ciaviertrio Op. 70, No. 1, von Beethoven, 
Soli f. Gesang V. A. v. Fielitz (Cyklus „Schön Gretklein"), 
Cornelius („Vorabend" a. den Brautliedern) u. A. u. f. Clav. 
V. Ad. Jensen (FismoU-Son.). No. 2 unt. Mitwirk, des Frl. 
Stork (Ges.) u. der HH. Krehl v. hier (Clav.) u. Hartmann a. 
Maünheim (Violonc): Claviertrio Op. 8 (in neuer Aufgabe) v. 
Brahms, Slo venische Tänze f. Clav, zu vier Händen (neue 
'Folge) V. St. Krehl, Soli f. Ges. v. Ad. Jensen („An der 
Linden^), R. Strauss („Ständchen"), H.Petri (Wiegenlied), 
W. Taubert („Der Vogel im Walde") u. A. u. f. Violonc v. 
Volkmann (Romanze), Godard (Berceuse) und Popper 
(Tarän teile). — Am 24. Nov. Aufftlhr. v. Schumann'^ „Das 
Paradies und die Peri" durch den Philharm ; Ver. (Rübner) 
unt. Solist. Mit wirk, der Frau Brehm. der Frls. Noö u. Fried- 
ieih ü. der HH. Rosenberg u. Römhildt. 

Darmstadt.' Wohlthätigkeitscono. unter Leit. des Hrn. 
de Haan u. Mitwirk, der Frls. Borchers (Ges.) u. v: Zabern 
(Clav.) u. der HH. Weber (Ges.), Müller, Boers, Rohde und 
Becher (Bläser) am 11. Nov.: Quint. f. Clav. u. Blasinstrumente 
V. Mozart, fünf Marienlieder f. gem. Chor, sowie Walaser für 
'Clav, zu vier Händen v. Brahms, „Zigeunerleben" v. Schu- 
mann, Fr^uenchöre „Waldeinsamkeit", „Elfe" u. Kanon v. 
W. de:Haan, Soli f. Gesang v. C. Eckert („Wenn ich mit 
Menschen- und mit Eogelzungen redete"), H. Riedel („Nun 
ist er hinaus"), Thomas, H. v. Koss (Winterlied), Franz 
(„Jtfarie am Fenster"), Arn. Krug („0, Aennelein") u. A. u. 
f. Clav. 

Eisenaeh. 3. Conc. des Musikver. : Streichquartette von 



23 



Mozart (Esdur) n. Schubert (DmoÜ), Soli f. Viol. v. A. Klag- 
bar dt (Bec. u. Adagio a. dem Gonc.) u. Vieuxtemps und f. 
Violonc. V. Locatelli-Piatti (Son.). (AusfÜbrende: HH, Prill, 
Botber, Unkenstein u. Wille a. Leipzig.) 

Frankfurt a« M. Ck)nc. des Violinisten Hrn. Berber a. 
Magdeburg unt. Mitwirk, des Hm. Schwarz (Clav.) am 12. Nov.: 
Olav.-Violinson. Op. 47 v. Beethoven, Soli f. Clav. v. Kub in- 
st ein (Barcarole u. Valse-Gaprice) u. f. Viol. v. S. Bach (Cha- 
conne),TBchaikowsky (1. Satza. dem Ddur-Conc.) u. Saint- 
Saöns (Introd. u. Rondo capricc.). 

Guben. Conc. des Hrn. Ochs (Clav.) unt. Mitwirk, des 
Frl. Geyer und der HB. van Eweyk a. Berlin (Gesaug) am 
29. Oct.: Gesangsduette v. G. Henschel (Gondoliera), H. Hof* 
mann („Im Dom") u. Hildach (»Nun bist du worden mein 
Eigen"), Soli f. G^s. v..Brahms („Liebestreu^ u. Wiegenlied), 
Bubinstein („Es blinkt der Thau**), Bungert (.Bettler- 
liebe*'), H. Sommer („Ganz leise"), {"ranz („Im Herbst"), 
W. Bereer („Bergnacht"), L. Hartmann („Und als endlich 
die Stunde kam") u. A. u. f. Clav. v. Beethoven (Son. Op. 27,- 
No. 2), Chopin u. Liszt (Tarantella a. „Venezia e Napoli"). 
— 1. Conc. des Musikver. (Ochs): Jupiter-Symph. v. Mozart, 
Ouvert. zu „Iphigenie in Aulis" u. Gavotte a. „Don Juan" v. 
Gluck, vier Nummern a. der Ddur-Orchestersuite v. 8. Bach, 
Violoncellvorträge des Frl. Herbert-Campbell a. Berlin (Amoll- 
Conc. V. Goltermann, „Andacht" v. Popper u. „Guitarre" 
V. Moszkowski). 

Halle a. S. 2. Kammermusik der HH. Prill, Bother, 
Unkenstein u. Wille a. Leipzig unt. Mit wirk, des Hrn. Hev- 
neck v. ebendaher (Clar.): Clar.-Quint. v. Brahms, Streich- 
quartette V. Beethoven (Op. 69, No. l) und Volkmann 
(EmoU). 

Hannover. Conc. der Frls. Woltereck (Ges.) u. Eussert 
(Clav.) am 9. Nov. m. Soli f. Ges. v. Franz („Im Herbst"), 
H. Biedel („Wenn du wiederkehrst"^, Ad. Jensen („Am 
Ufer des Flusses Manzanares"), Kauft mann (Wiegenlied) u. 
A. u. f. Clav. V. Mendelssohn (Variat. s6rieuses), Schumann 
(„Carnaval"), Liszt (2. Ungar. Bhaf».) u. A. 

Leipzig. Abonnementconcerte im Neuen Gewandhaus 
(Nikisch)j: No. 10. 3. Symph. v. Brahms, Ouvertüren v. Men- 
delssohn („Paulus") u. Weber („ßuryanthe"), Hirtensymph. a. 
dem Weihnachtsoratorium v. S. Bach, Vocalquartette v. Las- 
sus, Praetorius, S. Bach, J. Ad. Hiller, Bortniansky, Loewe, 
Friederici u: J. Eccard, vorgetr. vom Amsterdamer Vocalquart. 
(Frau Noordewier-Beddingius, Frl. Loman u. IBH. Bogmans 
u. Messchaert). No. 11. 1. Symph. v. Volkmann, symph. 
Dicht. „Aus Böhmens Hain und Flur" v. Smetana, „Waid- 
weben" a. „Siegfried" v. Wagner, Gesangvurtrftge des Frl. 
Landi a. London. — 3. Abonn.-Conc. des Böhm. Streichquart, 
der HH. Hofifmann u: Gen.: Streichquartette von Brahms 
(dmoll), Suk (Bdur) u. Beethoven (Op. 18, No.2). — 1. Beet- 
hoven-Abend des Frl. Bemmert u. des Hrn. Prof. Meyer aus 
Berlin m. den Clav.- Violinsonaten Op. 12, No. 1—3, Op. 23 
u. 24 V. Beethoven. 

Magdeburg. Concerte des Kaufmann .Ver. (Eauffmann) : 
No. 1. 3. Symph. v. Beethoven, Vorspiel u. „Isoldens Liebes-' 
tod" a. „Tristan und Isolde" v. Wagner, „Im Volkston" u. 
Kuhreigen u. Bauerntiajiz f. Streichorch. v. Grieg, Gesang- 
vorträee des Hrn. von Zur-Mühlen (Morgenlied, „Die Thräne", 
„Die Lerche" u. „Sehnsucht" v. Bubinstein, „Warum" v. 
Tscha'lkowsky, „Lenz" v. Hildach etc.). No. 2. Bdur- 
Symph. V. Haydn, Valse de Concert v. Glazounoff, Solo- 
vorträge des Frl. Pilchowska v. hier (Ges., „Der Gärtner" u. 
„Er ists" V. H. Wolf, „Das Lied" v. A. Naubert, Seren, v. 
Gounod, „Fächersprache" v. Meyer-Helmund etc.) u. des 
Hrn. Busoni a. Berlin (Clav., Adur-Conc. v. Liszt, Prael. u. 
Fuge in Ddur v. S. Bach-Busoni, Abegg- Variat. v. Schumann 
u. „Erlkönig" v. Schubert-Liszt). — Harmonieconcerte (Kauff- 
mann): No. 1. „Lenore"-Symph. v. Baff, 3. Ouvert zu „Leo- 
nore" v. Beethoven, „Siegfried-Idyll" v. Wagner, Gesang- 
vortrftge des Frl. Nathan a. Fran&furt a. M. („Ave Maria" a. 
dem „reuerkreuz" v. Bruch, „Feldeinsamkeit" v. Brahms, 
„Waldfahrt" v. Franz etc.). No. 2. AmoU-Symph. v. Men- 
delssohn, „Coriolan"-Ouvert. v. Beethoven, Solovorträge der 
Frau Gmür-Harloff aus Weimar (Ges., „Solvejg's Lied" und 
„Solvej^'s Wiegenlied" v. Grieg etc.) u. des Hrn. Koch v. 
hier (Viol., „Gesangsscene" v. Spohr, Bomanze v. Sinding 
u. Adagio u. „Moto perpetuo" f. F. Kies). 

Hünchen. Matinöe des Pianisten Hrn. Lochbrunner am 
8. Nov m. Compositionen v. S. Bach-d' Albert (Prael. u. Fuge 
in Ddur), E. d^ Albert (Fismoll-Son.), Beethoven (Son. Op. 
101) u. Liszt („Cantique d'amour" u. „Der heil. Franciscus 
über die Wogen schreitend"). 



Oels. Am 27. Nov. Aufführ, von Mendelssohn's „Elias" 
durch den Gtesangver. f. gem. Chor (Winkelmann) unt. sollst 
Mitwirk, der Frau Bockstroh, des Frl. Donat und der HH. 
Kirchner u. Prof. Kühn. 

Plauen 1. Y. Abonn.-Concerte des Bich. Wagner- Ver., 
ausgef. V. der Chemnitzer städt. Cap. (Pöble): No. 1. EmoU- 
Symph. V. Tcha'lkowsky, symph. Dicht. „Moldau" v. Sme- 
tana, „Fee Mab" v. Berli-oz, 1. Ungar. Bhaps. v. Liszt, 
Gesangvorträge des Hrn. Götze a. Berlin (Preislied aus den 
-Meistersingern" u. Lohengrin*s Erzählung a. „Lohengrin" v. 
Wagner, „Liebesglück" v^ Sucher, „Himmlische Zeit, o 
selige Zeit" v. F. Kies etc.). No. 2. Cdur-Syraph. v. Schu- 
bert, Glocken- und Gralsscene a. „Parsifal" und Schlussscene 
a. der „Götterdämmerung" (mitFrauGulbransona.Christiania) 
V.Wagner, „Sylphentanz" V. B er lioz, „Solvejg's Lied", „Fra 
Monte Pincio" u. „Ein Schwan" f. Sopr. u. Orcn. v. E. Grieg 
fFrau Gulbranson), Ungar. Phant. f. Viol. v. Hubay (Hr. 
Ohliger a. Chemnitz). — Am 22. Nov. Aufführ. v. HändePs 
„Messias" durch den Kirchenchor, Musikver. u. Biederschen 
Männerchor ^nt. Leit. des Hrn. Biedel u. sollst. Mitwirk, der 
Frau Ottermann a. Dresden, des Frl. Schacht a. Frankfurt a. 
M. u. der HH. Pinks a. Leipzig u. Severin a. Berlin. 

SondePShausen. Schüler- Vortragsabende im Conservat. 
der Musik: 17. Oct. Esdur-Streichquart. v. Haydn = HH. Speil 
a. Detroit. Bentz a. Pittsbur^b, Heinrich a. Liegnitz u. Cäm- 
merer v. nier, Arie a. dem „Messias" v. Händel •=. Hr. Bang 
a. Aarhus, Militärconc. f. Clar. v. Bärmann = Hr. Arndt a. 
Stassfurt, Lieder v. Schubert u. Meyer-Helmund (Zauber- 
lied) = Hr. Bang, Airvar. f. Fl. v. Demerssenlann = Hr. 
Böll a. Elberfeld, Fragmente a. dem „Freischütz" v. Weber 
» Frls. Waldow a. Halberstadt u. Thiem a. Tilsit u. Hr. Voss 
a. Hamburg. 31. Oct. Clav.-Violinson. Op. 24 v. Beethoven 
= Frl. Sarrazin a. Nienburg u. Hr. Bentz, Cdur-Streichquart. 
V. Haydn = HH. Merbach a. Langensalza, Meyer a. Peters- 
dorf, Dohrn a. Altena u. Sturm a. Cleveland, 6. Violinconc, 

I. Satz, V. Spohr = Hr. Bentz, Arie v. Donizetti = Frl. Ber- 
lin^ a. Bestock, Violoncellsoli „Waldesruhe" v. Dvorak u. 
„Vito" V. Popper = Hr. Fohl a. Lobnrg, „Gesangsscene" f. 
Viol. V. Spohr = Hr. Speil, Lieder „Immer leiser" v. Brahms 
u. „Zauberselig hast du mich gemacht" v. Eckert = Frl. 
Berling, Phant. f. Tromp. v. Hoch = Br. Keitela. Oberspier, 
CmoU-Clavierconc. v. Beethoven = Frl. Bark hausen a. Olden- 
burg. 12. Nov. Esdur-Clavierquart. von Bungert := HH. 
Schweppe a. Düsseldorf, Merbach, Gross a. Carlsruhe und 
Sturm, „Ingeborg's Klage" a. „Frithjof" v. Bruch = Frl. 
Spohr V. hier, Prael. u. Fuge in Cismoll f. Clav. v. S. Bach 
= Hr. Ferrero a. Genf, Ballade „Archibald Douglas" v. Loewe 
=: Hr. Dohrn, Bomanze f. Viol. v. Svendsen=: Hr. Ludwig 
V. hier, Lieder v. Mozart u. Gounod (Frühlingslied) := Frl. 
Thiem, Vocalduett „Crucifix" v. Faur6 — Frls. Thiem und 
Spohr, Edur-Scherzo f. Clav. v. Chopin = Frl. Bärwolf von 
hier, Cdur-Symph. v. Mozart = Orchestercl. unt. Leit. des 
Hm. Ledeganck a. Samarung in Java. 

Weimar. Am 22. Nov. Aufführ. v. H. Berlioz' Bequiem 
durch den Chorver. u. die Singakad. unt. Leit. des Hrn. Prof. 
MüUer-Hartung u. solist. Mitwirk, des Hrn. Zeller. 

Wernigerode. Conc. des Chorgesangver. unt. solist. 
Mitwirk, der Frls. Berg a. Nürnberg u. Boedcher a. Halber- 
stadt u. der HH. Doerter a. Mainz u. Fessler a. Berlin am 

II. Nov.: „Jubilate, Amen" v. M. Bruch, „Das Paradies und 
die Peri" v. Schumann. 

Wien. Triosoiröe des Frl. Olsen a. London (Clav.) und 
der HH. Petri a. Dresden u. Prof. Becker a. Frankfurt a. M. 
(Streicher) am 25. Nov.: Ciaviertrios v. Arensky (Dmoll) 
u. Brahms (Cmoll), Soli f. Clav. v. Schumann („Carnaval"), 
f. Viol. u. f. Violonc. v. Marcello (Son.). 

Zittau. Gesangsconc. der Liedertafel (Hofmann) unter 
Solist. Mitwirk, des Frl. Zimmermann u. des Hrn. Glömme a. 
Dresden am 6. Nov.: „Oberen" -Ouvert. v. Weber, „Johanna 
von Orleans" f. Soli. Männerchor u. Orch. v. H. Hof mann, 
Männerchöre v. G. Scharfe („Dem deutschen Männersang") 
u. H. Seh rad er („Haidenacht"), Doppelquartette v. M.v.Wein- 
zierl („Mein Vaterland") und A. Kayl („Schliesse mir die 
Augen oeide"), Vocalduette „Das erste Lied" und „Still wie 
die Nacht" v. C. Götze. 

§^ Veraltete Programme, sowie Programme ohne Angaibe von Ort und 
Datum müsset* vollständig unbeamtet bleiben I 

Engagements und GSste in Oper und Concert. 

Basel. In dem 5. Abonnementconcert der Allgemeinen 
Musikges^lschaft machte unser musikalisches Pubficum die 



24 



1 



Bekanntschaft mit einer Altistin, die hoffentlich recht bald 
und oft in unsere Stadt zurückkehren wird: FrL Hedwig 
Bernhardt aus Breslau war es, die in Brahms* Rhapsodie 
ftlr Altsolo and Männerchor und verschiedenen Liedern ein 
Organ von seltener Klangfülle und -Schönheit ins Treffen 
ftlhrte und überall feinen musikalischen Instinct in der Auf- 
fassung ihrer Aufgaben zeigte, sodass der Zuhörer ungetrüb- 
ten Genuss von ihren Vorträgen empfing und sich an den- 
selben nicht satt hören konnte. — Berlin. Die zehnjährige 
Pianistin Paula Szalit, welche in vor. Saison in Wien Auf- 
sehen mit ihren für ihre Jugend phänomenalen Leistungen 
erregte, hat sich mit demselben Effect kürzlich in Berlin 
hören lassen. Der Tenorist Hr. GrÜning, Eine der Haupt- 
stützen der vorsommerlichen Bayreuther Aufführungen, wird 
sein festes Engagement an unserer Hofox>er im Jahre 1899 
antreten. — Darmstadt. Eine ausgezeichnete Acquisition 
hat unsere Hofoper in der Gewinnung der Frau Kaschowska 
aus Leipzig gemacht. Die Künstlerin gastirte hier als Valen- 
tine und ^idelio und gefiel dem Publicum ausserordentlich, 
sodass das feste Engagement derselben, welches mit Septem- 
ber d. J. beginnt, allgemein aufs Freudigste begrüsst wird. 
— Hannover. Ein 2. Concert, welches die berühmte Pia- 
nistin Frau Sophie M enter hier veranstaltete, war wieder 
von höchstem Künstlerischen Erfolg fClr die eminente Künst- 
lerin. Das Publicum jubelte, und die Presse fand später kaum 
die rechten Worte für die vernommenen Leistungen. — 
London. Hr. Anton Sei dl ist von dem Impresario Grau 

gewonnen worden, die Wagnerischen Opern in der nächsten 
aison des Covent Garden-Theaters zu leiten. — Wien. Li 
der Hofoper verabschiedete sich am 30. Dec. Frau Schläger 
als Valentine und war dabei der Gegenstand der feurigsten 
Huldigungen seitens des Publicums. 



Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 31. Dec. „Mit der Freude zieht 
der Schmerz" v. Mendelssohn. „Des Janres letzte Stunde" v. 
P. Schulz. I.Jan. Lobe den Herren, den mächtigen König" 
V. S. Bach. 2. Jan. „Quem pastores laudavere", Weihnachts- 
lied a. dem 14. Jahrh. „Sei Lob und Preis mit Ehren" v. 
S. Bach. „0 schönster Stern" v. E. F. Richter. 6. Jan. „Da 
Jesus geboren ward" a. „Christus" v. Mendelssohn. — Nicolai - 
kirche: 3. Jan. „Da Jesus geboren ward" a. „Christus" v. 
Mendelssohn. 

OpernauffDhrungen. 

October. 
CasseL K. Hoftheater: 17. Don Juan. 20. Der Waifen- 
schmied. 22. Walküre. 25. Die Hugenotten. 27. Der Bar- 
bier von Sevilla. 30. Die verkaufte Braut. 

November. 
Cassel. K. Hoftheater: 1. Lohengrin. 2. u. 9. Die ver- 
kaufte Braut. 6. Der Barbier von Sevilla. 7. Robert der 
Teufel. 12. Die Walküre. 15. Oberen. 17. Mignon. 19. Fidelio. 
22. Don Juan. 26. Die Hugenotten. 29. Carmen. 

December. 
München. K. Hof- u. Nationaltheater: 1. u. 27. Carmen. 
3. Freischütz. 5. Der Evangelimann. 6. u. 12. Das Heim- 
chen am Herd. 8. Margarethe. 10. Der Troubadour. 13. u. 
30. Die Walküre. 15. Der Barbier von Sevilla. 17. Die Rui- 
nen von Athen. Fidelio. 20. u. 29. Der Bajazzo. Cavalleria 
rusticana. 22. Die weisse Dame. 23. La Traviata. 26. Tann- 
häuser. 

Aufgeflihrte Novitäten. 

Borodin (A.), Esdur-Sjmph. (Antwerpen, Conc. popul. [Le- 

naerts] am 8. Nov.) 
„Eine Steppenskizze aus Mittelasien". (Jena, 1. Akad. 

Conc. [Naumann].) 
Bruch (M.), „Das Feuerkreuz*'. (Hagen, 1. Abonn.-Conc. des 

städt. Gesang ver. [Eayser].) 
„Normannenzug** f. Baritonsolo, Männerchor u. Orch. 

u. „Frithjof" f. Männerchor, Soli u. Orch. (Oldenburg, 

Conc. des Männergesangver „Liederkranz" [Kuhlmann] 

am 24. Oct.) 
Burmeister (ß.), Clavierconc. (Genf, 1. Abonn.-Conc. im 

Stadttheater [W. BehbergJ.) 



Franck {C.\ „Les Eolides". (Amsterdam, Mat. music. im 
Neuen Concerthaus [Mengelberg].) 

Fis moU-Claviertrio. (Osnabrück, 1. Kammermusik der 

HH. Oeser u. Gen.) 

Goldmark (C), Ouvert. „Im Frühline«. (Leipzig, 3. Phil- 
harm. Conc. des Winderstein-Orcn. [Winderstein].) 

Vorspiel zum „Heimchen am Herd**. (Cöln, Musikal. 

Gesellschaft im Oct. [Seiss].) 

Violinconc. (Leipzig, 6. Abonn.-Conc. im Neuen Ge- 
wandhaus [Nikisch].) 

Guy-Bopartz (J.), Orchestersuite „Dimanche Breton". (Genf, 
1. Abonn.-Conc. im Stadttbeater [W. Behberg].) 

Jadassohn (S.Jl Clavierquint. Op. 126. (Leipzig, 4. Musik- 
abend des Kammermusikver.) 

Li toi ff (H.), Ouvert. zu „Bobespierre". (Breslau, 4. Symph.- 
Conc. der BresL Concertcap. [Riemenschneider].) 

Lux (F.), Ouvert. zur Oper „Der Schmied von Buhla". (Mühl- 
hausen i. Th., 1. gr. Instrumentalconc. des Stadtmusik- 
corps [Stetefeld].) 

Cmoralsymphonie „Durch Nacht zum Licht" f. Orgel, 

Streichorcn., drei Trompeten u. Pauken. (Peni^, Kirchen- 
conc. des Kirchenchors u. Gesangver. unt. Leit. des Hrn. 
Bühling am 8. Nov.) 

Nicodö (J. L.), HmoU-Clav.-Violoncellson. (Leipzig, 2. Musik- 
abena des Kammermusikver.) 

Baff (J.), 6. Symph. (Breslau, 4. Symph.-Conc. der BresL 
Concertcap. [Riemenschneider].) 

Reinecke (C), Ouvert. zu „Dame Kobold". (Sondershausen, 
Conc. der Hofcap. [Schroeder] am 25. Oct.) 

„Friedensfeier^-Festouvert. (Zürich, 2. Abonn.-Conc. 

der Neuen Tonhalle-Gesellschafb [F. Hegarl.) 

Ritter (A.), Ouvertüre zur Oper „Der faule Hans". (Linz, 
1. Conc. des Musikver. [Göllerich].) 

Rubinstein (A.), DmoU-Violoncellconc. (Cöln, MusikaL Ge- 
sellschaft im Oct. [Seiss].) 

Saint-Saöns (C), „Phaöton". (Mühlhausen i. Th., 1. Res- 
source-Conc. [Moeller].) 

„Le Rouet d^Omphiue". (Leipzig, 3. Philharm. Conc. 

des Winderstein-Orch. [Windersteinj.) 

Cmoll-Conc. f. zwei Cla viere. (Wien, 1. Matinöe der 

Pianisten HH. Them.) 

Violoncellconc. (Antwerpen, Conc. popul. [Lenaerts] 

am 8. Nov.) 

S trau SS (R.), Symph. Phant. „Aus Italien". [Leipzig, 4. Conc. 
des LisztrVer. [der Comp.].) 

„Till EulenspiegePs lustige Streiche". (Sondershausen, 

Conc. der Hofcap. [Schroeder] am 25. Oct 

Esdur-Clav.-Violinsonate. (Leipzig, 8. Musikabend des 

Kammermusikver.) 

Fdur-Clav.-Violoncellson. (Wiesbaden, 1. Hauptver- 

samml. des Vereins der Künstler u. Kunstfreunde.) 

Tschaikowsky (P.), Symph. path6t. (Dessau, 2. Conc. der 
Hofcap. [Klughardt]. Cassel, 2. Abonn.-Conc. des k. 
Theaterorch. [Treiber]. Mannheim, 2. Musikal. Akadem. 
[v. Rezni^ek].) 

Streichquart. Op. 22. (Leipzig, 2. Kammermusik im 

Neaen Gewandhaus.) 

Amoll-Claviertrio. (Frankfurt a.M., 2. Kammermusik- 
abend der Museumsgesellscbaft. Recklinghausen, Conc. 
des Musikver. am 11. Nov. Antwerpen, 1. Soiröe de mu- 
sique der Firma Fröd. Rummel.) 

Musikalien- und Büchermarict. 

Eingetroffen: 

Barblan, Otto, Festgesang f. M&nnerchor u. Orch., Op. 7. 

(Gtenf, Maison Henn.) 
Becker, Hugo, Adur-Violoncellconcert, Op. 10. (Mainz, 

B. Schottes Söhne.) 
Glazounow, Alexander, 5. Symphonie, Op. 55. (Leipzig, 

M. P. Belaieff.) 
Gound, Robert, Adur-Suite f. Streichorch., Op. 20. (Leipzig, 

Fr. KJstner.) 
Hartmann, J. P. E., „In der Provinz" f. Chor u. Orch., 

Op. 68, u. „Jenseits der Berge" f. Mezzosopransolo, Chor 

u. Orch. (Copenhagen u. Leipzig, Wilhelm Hansen.) 
Henriques, Fini, Fdur-Suite f. Ob. u. Streichorch., Op. 12. 

(Ebendaselbst.) 
Hirsch, Carl, „Aus der alten Reichsstadt", acht Tonbilder 

f. Soli, Männerchor u. Orch., Op. 120. (Quedlinburg, Chr. 

Vieweg's Buchhandlung.) 



25 



L eh&r, Franz, „Kukuska", lyrisches Drama in drei Aufzügen. 

(Leipzig, C. Hof bauer.) 
H ah 1er, GustAv, 2. Symj^honie in Cmoll. (Leipzig, Com- 

missionsverlag von Friedrich Hofmeister.) 
Meyer-OIbersleben, Max, „Das blinde Elf lein" f. Sopran- 

u. Altsolo u. Frauenchor m. Clav. od. kl. Orch., Op. 57. 

(Leipzig u. Zürich, Gebrüder Hug & Co.) 
Pottgiesser, Carl, Das 13. Capitel der 1. Epistel St. Pauli 

an die Corinther f. Baritonsolo, gem. Chor, Orch. u. Org. 

(München, Otto Bauer & Ck>.) 
Saint-Saöns, C, 5. Concerto p. Piano et ^rch., Op. 103. 

(Paris, A. Durand et fils.) 
Schrader, Hans, Violin-Schule nach modernen Principien. 

(Hamburg, Domkowsky & Co.) 
Volbach, Fritz, Symphonisches Gedicht „Ostern" f. gr. Orch, 

u. Org. (Mainz, B. Schottes Söhne.) 

Goldschmidt, Hugo, Handbuch der deutschen Gesangspäda- 
gogik. 1. Theil: Das erste Studienjahr. (Ebendaselbst.) 

Hennig, C. R., Aesthetik der Tonkunst. (Leipzig, Johann 
Ambrosius Barth.) 

Kunze, Carl, Lehrbuch der Harmonie für den Schul- und 
Selbstunterricht. (Leipzig, Breitkopf & Härtel.) 

Pfordten, Dr. Hermann Freiherr von der, Musikalische Es- 
says. (München, C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung.) 

Bichter, Alfred, Die Lehre von der thematischen Arbeit 
mit praktischen Uebungen verbunden. (Leipzig, Breit- 
kopf & Härtel.) 

Vogel, Moritz, Kleine Elementar- Musiklehre, (Leipzig, Ge- 
brüder Hug & Co.) 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Im Conservatorium zu Brüssel fand am 20. Deo. eine 
sensationelle Aufführung der Matthäus-Passion von S, Bach 
statt. Der Director der Anstalt, Hr. F. A. Gevaert, welcher 
auch dirigirte, hat nebst verschiedenen Zusätzen eine Orgel- 
bejgleitung zu dem Werke geschrieben, die, wie man uns 
mittheilt,' den Beweis liefere, dass der greise Meister sein 
ganzes Leben im innigsten Verkehr mit Sach'schen Werken 
zugebracht habe und Einer der seltenen Berufenen sei, die 
sich erlauben dürfen, den Cantor der Thomasschule in ein den 
Bedürfnissen unserer Zeit entsprechend zugeschnittenes Ge- 
wand zu kleiden, ohne dessen Charakter zu verletzen. 

* Das Berliner Philharmonische Orchester ver- 
anstaltete Ende December drei Concerte in Copenhagen, 
deren Erstes von Hm. Nikisch aus Leipzig geleitet wurde, 
während im Zweiten Hr. Dr. Muck aus Berlin und im 
Dritten Hr. Bendix aus (Kopenhagen am Directionspult stan- 
den. Die beiden Gastdirigenten wurden ausserordentlich 
gefeiert. 

* „Der Kunstgesang" nennt sich eine~neue Zeitschrift 
für Berufssänger und Gesangfreunde unter Redaction des 
Hm. L. Schultze-Strelitz, welche mit Beginn des Jahres ins 
Leben getreten ist und in Carl Fritzsche's Musikalienhand- 
lung in Leipzig alle 14 Tage erscheint. 

* Wagner's „Ring des Nibelungen" ist nach der in 
vor. No. unseres Bits, erwähnten Aufführung in der k. Oper 
zu Berlin daselbst sofort wiederholt worden, und zwar mit 
denselben Gästen, aber zu niedrigeren Preisen, als vorher. 

* In Lyon haben Wagner 's „Meistersinger" bei ihrer 
Erstaufführung am 30. Dec. einen ungewöhnlich tiefen Ein- 
druck hervorgerufen. 

* Das k. Hoftheater zu Berlin hat A. Bunger t's Musik- 
tragödie „Die Odyssee", deren 3. Theil so aussergewöhnliches 
Interesse in Dresden erregt, zur Aufführung angenommen. 

* Die einactige Oper „Enoch Arden" von Victor Hans- 
mann, dem Sohne des verdienten Pioniers der Jank6-Cla- 
viatur, Prof. Rieh. Hansmann, soll endlich in diesem Monat 
in der k. Oper zu Berlin erstmals in Scene gehen. 

* In Loreto wurde kürzlich eine neue komische Oper 
y,Amore allegro" von Roberto Amadei sehr günstig auf- 
genommen. 

* W. Kienzl's „Evangelimann" hat bei seiner ersten 
Aufführung in der Niederländischen Oper zu Amsterdam 
einen hübschen Erfolg gehabt. 



* Carl Goldmark 's „Heimchen am Herd" wurde am 
25. Dec. erstmalig im Stadttheater zu Stettin aufgeführt 
und fand vielen Heifall. 

* Der Cercle artistique et harmonique in Barcelona hatte 
einen Preis von 500 Frcs. für ein zur Feier seines hundert- 
jährigen Bestehens bestimmtes Werk ausgeschrieben. Der 
Gewinner des Preises ist der Italiener Geremia Piazzano 
mit einer Cantate für Soli, Chor und Orchester. 

* Die Pianistin Frau Anna Falk-Mehlig in Antwerpen 
erhielt vom König von Württemberg die goldene Medaille 
für Kunst und Wissenschaft am Bande des Friedrichs-Ordens 
und vom Fürsten von Hohenzollern die grosse goldene Me- 
daille „Bene merenti" verliehen erhalten. 

* Hr. Musikdirector Ernst Flügel in Breslau erhielt den 
k. preussischen Adlerorden 4. Classe verliehen. 

* Hm. Kammersänger Betz in Berlin wurde das Ritter- 
kreuz I. Classe des her zogl. Braunschweigischen Ordens Hein- 
rich 's des Löwen verliehen. 

* Hr. Prof. Hugo Becker in Frankfurt a. M. wurde mit 
dem Ritterkreuz 1. Classe des sächsischen Albrechts-Ordens 
decorirt. 

* Hr. Kammersänger van Dyck in Wien wurde zum 
Ritter des Franz Jose^Ordens ernannt. 

Todtenliste. Hofconcertmeister Fleischhauer in Mei- 
ningen, ein trefflicher Violinist, der namentlich durch die 
ehemaligen Kunstreisen der Meiningenschen Capelle, sowie 
seine vieljährige treue Mitwirkung im Bayreuther Or<^hester 
auch in weiteren Kreisen rühmlich bekannt geworden ist, f, 
im 63. Lebensjahre stehend, am 11. Dec. in Meiningen, wo 
er seit 82 Jahren in Stellung war. — Ludwig Grün o erger, 
Componist von Ciavier- und Gesangsmusik, f, 57 Jahre alt, 
am 12. Dec. in Prag. — Spiridon Xyndas, Componist in 
Athen, t daselbst, 84 Jahre alt, am 25. Nov. — Frl. Con- 
stanze Teichmann, Gründerin und Dirigentin des Gesang- 
vereins der „Dames de charitö" in Antwerpen, eine um die 
Verbreitung deutscher Musik in ihrer Vaterstadt verdiente, 
feiugebildete und hochmusikalische Dame, f, 72 Jahre alt, 
dasdbst am 14. Dec. — Stadtrath Wilhelm Volk mann. Einer 
der beiden Chefs der Firma Breitkopf & Härtel in Leipzig, 
t, 59 Jahre alt, am 24. Dec. 



Nekrolog. 

Bichard Pohl. 

Geboren am 12. September 1826 zu Leipzig — 
gestorben am 17. December 1896 zu Baden-Baden. 

Nun, da Wagner's „Kunstwerk der Zukunft" im vollen 
Sinne des Wortes Gegenwartskunst zu werden beginnt, und 
da der ungestüme Kampf um alles neuschöpferische Vordrän- 
gen eines Berlioz und eines Liszt vor einem allseitigen ver- 
ständnissvoU-sympathischeren Erfassen dieser beiden so ex- 
centrisch-kühnen Künstleriudividualitäten zu verstummen 
scheint, ist auch Einer der muth vollsten und bestbewehrten 
Vorkämpfer für alle neue musikalische Kunst, der Veteran 
unserer musikalischen Freiheitskriege, zur ewigen Buhe ein- 
gegangen.^ Am Sonntag den 20. ds. Monats haben wir in 
feierlicher Stille des Winternachmittags Bichard Pohl's sterb- 
liche Hülle auf der Höhe des Baden-Badener Friedhofes, 
unweit von der Ruhestätte Adolf Jensen's, zu Grabe bestattet 
und in inniger Uebereinstimmung mit den begeistert schönen 
Scheide Worten des Hrn. Pfarrers Ludwig dem hochgesinnten 
Freunde Berlioz', Liszt's und Wagner*s ein herzlich dank- 
bares Lebewohl nachgerufen. Die Badener Männergesang- 
vereine feierten am Trauerhause und auf dem Friedhofe das 
Andenken des Verstorbenen mit Trauerchören, der Bläser- 
chor des städtischen Curorchesters sandte ihm weihevolle 
Harmonien ins Grab nach, und die zahlreichen Deputationen, 
die zur Feier erschienen waren, sowie die reichen Kranz- 
spenden, die alsbald den Grabeshügel mit frischem Grün und 
zarten Blüthen umkleideten, legten Zeugniss ab von den 
vielen Sympathien, die sich der Verstorbene in ehrlich-mann- 
haftem Ringen und Kämpfen für seine Ideale hatte erwerben 



26 



können.*) Das Abendconcert der Garoapelle ward zu einer 
weiteren Ehrung des Verstorbenen, indem das Programm 
desselben Richard Pohl's „Abendlied'' fUr Streiohordiester, 
umrahmt von einigen Schöpfungen seiner Lieblihgsmeister, 
brachte. 

Aber nicht nur die Angehörigen und die engere Um- 
gebung des Dahingeschiedenen trauern an diesem frischen 
Grabe; weithin ist die Sterbekunde erklungen, und allüberall 
hat sie theilnahmevolles Erinnern und dankbares Gedenken 
wachgerufen. Hat ja doch PohPs mnsikschriftstellerisches 
Wirken, abgesehen von seiner letzten langjährigen Thätigkeit 
als Redacteur des Baden-ßadener „Badeblattes*', niemals ledig- 
lich localen Interessen fi;edient, sondern sich jederzeit an die 
ganze gebildete Menschheit gewandt gehabt, um dieser mit 
aller £nergie des Wissens und WolTens ein ehrfürchtiges 
Verständniss fUr das Schaffen grosser, zur Zeit noch unver- 
standener Meister abzuringen. Als einen solchen Bahnbrecher 
für die posse, mehr oder minder zusammengehörige Trias 
Berlioz-Liszt- Wagner haben auch die Leser des „Musikalischen 
Wochenblattes" Richard Pohl in früheren Jahrgängen der 
Zeitschrift oft in die Schranken treten gesehen, und ihnen 
Allen wird seine. geistvolle, gleich sehr durch ernste Bes'eiste- 
rung für die Tonkunst, wie durch weitgreifendes philosophisch- 
ästhetisches Wissen wirkende Ueberredungskunst wonl noch 
in dankbarer Erinnerung fortleben. Hatten während der 
letzten Jahre auch mancherlei Meinungsverschiedenheiten, so 
besonders PohPs bei ihm als einem Freunde und Verehrer 
Schumann's ganz unverständliche Missachtung eines Johannes 
Brahms, den früheren rührigen Mitarbeiter unserem „Wochen- 
blatte'' ein wenig entfremdet, so mussten wir ihn doch un- 
entwojgt und unbeirrt durch seine jeweilige bedauerliche 
Principienreiterei zu den Unseren zählen, und als Einem der 
Unseren zollen vrir ihm auch nun an dieser Stelle ein dank- 
bar treues Erinnern. 

Statt ausführlicher biographischen Nachrichten über Pohl, 
die unsere geschätzten Leser am besten in dessen in den ersten 
Nummern des 12. Jahrgangs d.Blts. enthaltener Autobiographie 
suchen und finden mögen, dürfte heute nur ein kurzer Ueoer- 
bliok auf die Hauptmomente seines Lebens genügen, dafür 
aber eine etwas eingehendere Würdigung seiner grossen und 
bleibenden Verdienste um diß EinfiSirung der von ihm zu 
höchst gestellten neuBren Meister wohlangebracht erscheinen. 

Nachdem Pohl an der technischen Hochschule zu Carls- 
ruhe und späterhin an den Universitäten zu Göttingen und 
zu Leipzig Naturwissenschaften und Philosophie studirt und 
sich gleichzeitig durch regen Verkehr mit bedeutenden Ton- 
künsUem und durch ernstes Selbststudium in der Musik 
herangebildet hatte, nahm er eine Lehrstellung in Graz an, 
verliess dieselbe jedoch bald wieder, um nach Dresden über- 
zusiedeln und dort eine schriftstellerische Thätigkeit aufzu- 
nehmen. Bereits 1852 debutirte er von hier aus sehr bedeut- 
sam mit einem Artikel über „Die erste Dresdener »Tann- 
häuserc-AuffÜhrung nach Richard Wagner's Verbannung", 
und dieser Artikel gab die Veranlassung zu seiner weiteren 
langjährigen Mitarbeiterschaft an der von Schumann begrün- 
deten und derzeit von F. Brendel redigirten „Neuen Zeit- 
schrift für Musik". Im Jahre 1853 fand das Carlsruher 
Musikfest unter Liszt's Leitung statt, und Pohl^s geistvolle 
Beleuchtung dieses bedeutsamen künstlerischen Ereignisses 
in einer mit dem von Pohl oftmals gebrauchten Pseudonym 

*) Allgemeines Verwundern wurde darob laut, dass die 
Grossherzogliche Hofoper, deren künstlerischen Bestrebungen 
Pohl jederzeit nicht nur ein begeisterter Lobredner, sondern 
ein wahrhafter ideeller Förderer gewesen war, zu der Trauer- 
feier keinerlei Vertreter, geschweige denn eine Deputation 
entsandt hatte. 



Hoplit gezeichneten Brochure führte zu einer engeren Be- 
freundung mit Franz Liszt, der den feinsinnigen Musikschrifit- 
steller im Jahre 1854 ganz nach Weimar hinüberzog. Hier 
gab Pohl während der Jahre 1856 bis 1860 im Verein mit 
Srendel die „Anregungen für Kunst und Wissenschaft" her^ 
aus und betheiligte sich zugleich an der Redaction der 
„Neuen Zeitschrift für Musik". Nach Liszt*s Weggange von 
Weimar verliess auch Pohl das undankbare Ilm-Athen und 
siedelte 1864 nach Baden-Baden über, woselbst er bis zu sei- 
nem nunmehr erfolgten Tode das dortige „Badeblatt" redi- 
firte, dabei aber an allen künstlerischen Kämpfen der neu- 
eutschen Richtung mit Wort und Schrift geradezu hervor- 
ragendsten Antheil genommen hat. 

An grösseren Schriften publicirte Pohl: „Akustische 
Briefe für Musiker und Musikfreunde" (1858), „Autobiogra- 
graphisches" (1881), „Richard Wagner" (1883, in Graf Wälder- 
see's Vorträgen) und „Die Höhenzüge der musikalischen Ent- 
wickelung" (1888), wänrend seine geistvx)llen, tiefdurchdrin- 
genden und immer wieder lesenswerthen Studien, ESssays. 
Kritiken und persönlichen Erinnerungen über und tm Richsura 
Wagner, Hector Berlioz und Franz Liszt gesammelt in drei 
nach den betrefiPenden Meistern benannten Bänden bei Bern- 
hard Schlicke in Leipzig in den Jahren 1888 und 1884 er- 
schienen sind. Zudem hat Pohl ein Bändchen Gedichte und 
ein Lustspiel „Musikalische Leiden" ver£asst, die Dichtungen 
zu Schnmänn's „Manfred" und „Des Sängers Fluch" vervoll- 
ständigt, Programme zu vielen Liszt'schen Tondichtungen ge- 
schrieben, die Gesanimeken Schriften (4 Bändchen) von 
Hector Berlioz ins Deutsche übertragen und sich auch ton- 
setzerisch mit einigen Heften stimmungsreicher Lieder, einem 
„Abendlied" für Streichorchester, einem „Wiegenlied" für 
Violine und Ciavier und mehreren anderen Compositionen 
bethätigt gehabt. Im Jahre 1891 habe ich ihn sogar von 
einer in Arbeit befindlichen Operncomposition „Der Cid" spre- 
chen gehört. 

Mehr aber als alle seine übrigen schriftstellerischen und 
tonsetzerischen A^-beiten dürften sein Wirken und sein Name 
durch die vorerwähnten drei Bände Studien, Kritiken und 
Erinnerungen der Nachwelt erhalten bleiben , und gerade in 
diesen geistvoll lebendigen Federkämpfen für BerKoz, Wag- 
net und Liszt hat Pohl sich selbst ein dauerndes Denkmal 
geschaffen, zu dem die in den Briefwechseln Wagner*s, Liszt's, 
V. Bülow's und Anderer enthaltenen vielen Hinweise auf ihn 

f leichsam den ornamentalen Schmuck abgeben. In den drei 
landen „Richard Wagner", „Hector Berlioz" und „Franz 
Liszt", welche kritisch-ästhetische Arbeiten aus den Jahren 
1852 bis 1882 enthalten, und iii denen Pohl alle wesentlicheren 
künstlerischen Vorkommnisse aus dem Leben seiner drei 

fressen Freunde und Heroen — von Berlioz* zweiter Reise 
urch Deutschland und dem Carlsruher Musikfest an bis zu 
den ersten „Parsifal"- Aufführungen des Jahres 1882 hin — 
mit liebevollstem Interesse und eindringlichstem Verständnisse 
verfolgt und erläutert, steckt recht eigentlich die Quintessenz 
seines geistigen Wollene und Könnens, und der weit über 
alle sterile Fachsimpelei hinausgreifenae, phantasievolle und 
von einem reichen allgemeinen Wissen durchsättigte Cha* 
rakter dieser Kritiken wird, wie er es bereits für das glänze 
jüngere Musik- Journalistenthum gewesen ist, wohl auch noch 
für kommende Zeiten vorbildlich sein und bleiben. Pohl hat 
in diesen einen Zeitraum von drei Jahrzeheüten umfassenden 
Propagationsarbeiten für die drei grössten Meister seiner Zeit 
— und zumeist mit einem alle persönlichen Interessen hintan- 
setzenden Idealismus — wahrlich Alles gethan , was damals 
gethan werden konnte und gethan werden musste, und — 
„wer den Besten seiner Zeit genu^ 
gethan, der hat gelebt fUr a& Zeiten", 

Arthur Smolian. 



Kritischer Anhang. 



Joachim Andersen. Trois Moreeaux pour la Flute avec 
accompagnement de Piano, Op. 57. Copenhagen u. Leipzig, 
Wilhelm Hansen. 

Salonstücke von sehr hübschem Effect. In den Canti- 
lenen von „Le Calme" und der „Sörönade m61ancolique^ 
kann die zum Sentimentalen geneigte Blasröhre schönen 
Gesang ertönen lassen und in den Passagen von „Le Tour- 
billon" den ihr eigenen mondscheinartigen Duft entwickeln. 

Louis Bödecker. 



Carl Hoffmann. „Im Frühling." Leichtes Trio für Piano- 
forte, Violine und Violoncell. Leipzig, Otto Junne. 

Das Tno ist zwar nur für unter richtsz wecke ereschrieben 
wünschenswerth wäre aber doch dem (^edankenmateria 
etwas mehr Noblesse und anstatt der nichtssagenden Achtel- 
und Triolenfiguren einige motivische Arbeit gewesen. Di 
Zeit ist vorüber für ein Bischen Melodie gewöhnlichen Chi 
rakters in den Streichstimmen und einem Clavieraccompagnb 
ment aus den Abfällen Czerny'scher Etüden. 

Louis Bödecker. 



sy 



Moritz Vogel. Zwölf Nachspiele fCbr die Orgel, Op. 61. Leip- 
zig, Otto Janne. 

Die Stücke, von welchen Einige bereits durch die Ver- 
öffentlichnng in der bei Ries & ErX^r in Berlin erschienenen 
Sammlung von Choralyorspielen e&. „per Praeludisf* be- 
kannt geworden , sind Zeugen 'von Talent und solider musi- 
kalischer Sinnesart, sowie von ihres Componisten Vertraut- 
sein mit der Natur und den EigenthÜmlichEeiten des Instru- 
ments. Louis Bödecker. 



Otto Waldep. Sonatine für vier Violinen. ' Berlin , Verlag 
der Freien musikalischen Vereinigung. 

Dem Qeiste nach etwas abgestanden, ist diese Sonatine 
im Sonstigen jedoch gut gemacnt und nicht ohne pädagogi- 
schen Werth. Louis Bödecker. 



Werner Nolopp. „Mein Dörflein** für vierstimmigen Männer- 
chor, Op. 80. Mageburg, Albert Bathke. 

Ohne auf die Frage weiter einzugehen, ob das Gedieht 
von Buckau mit dem „Grüsst mir hold das Liebchen mein** 
zur Composition für Männerchor g^eeignet sei, bezeichnen wir 
das Musikstück an und- für sich als recht stimmungsvoll, 
wenn auch nicht ungewöhnlich, und als ganz mühelos aus- 
führbar. Louis Bödecker. 



Carl Zusehneid. „Lenzfahrt" für Männerchor mit Beglei- 
tung von Blasinstrumenten, Op. 2d. Leipzig, Breitkopf & 
Härtel. 

Das in Poesie und Musik in gleicher Weise frisch be- 
lebte Stück dürfte als ein dankbares, gut einschlagendes 
Vortragßobject zu würdigen sein. Sehr hübsch hat L. Alten- 
bemd den Empfindungen Worte gegeben, die der Frühling 
in der Brust erweckt, da draussen im grünen Wald und auf 
den luftigen Höhen, wo die Wolke so licht und der Himmel 
so rein, wo es sich kräftig in uns ree;t und die Freude unseren 
Schritt be&;leitet, wo der Liederkiang noch einmal so hell 
über die blühende Au getragen wird. Zu den diesen Gegen- 
stuid behandelnden wohllautenden Versen denke man sich 
ein munteres Neunachtel- ESsdur, einen im guten Sinne populär 
gehaltenen Chorsatz, der der Natur des Männerchors vor- 
trefflich angepasst ist, dessen Ausführung darum keine be- 



sonderen Schwierigkeiten macht, und dessen Gelingen, wenn 
man ihn einige Male ordentlich durchgenommen hat, ge- 
sichert ist, sowie das 



ÄÜegro, 




der Homer, Trompeten und Posaunen,* und man wird wissen, 
wie es mit dieser „Lenzfahrt" beschaffen ist. 

Loniis Bödecker. 



Urtext classischer Musikwerke. Leipzig, Breitkopf & 
Härtel. 

Die Eigenart der auf Veranlassung und unter Verant* 
wortnng der königlichen Akademie der Etbiste zu Berlin im 
Verlage der grossen Leipziger Firma unter der Bezeichnung 
„Urtext classischer Musikwerke" im Erscheinen begriffenen 
Musikaliensammlung haben wir kürzlich bereits gekenn- 
zeichnet. Sie besteht darin, dass der Notentext dieser Neu- 
ausgabe nur alles Das enthält, wae der Hand der Gompo- 
nisten entstammt und befreit ist* von der Schicht fremder 
Zuthaten, die sich nach und nach darauf angesetzt hat. Die 
Bestrebungen hinsichtlich einer Verbesserung, Erläuterung 
oder Bezeichnünfi^ richteten sich namentlich auf Olavier- una 
Violinmusik , una darum erstreckt sich die Ausgabe zunächst 
auf diese Werke der Altmeister. Den Anfang machten die 
Sonaten und Phantasien für Ciavier allein von Mozart, deren 
Erscheinen wir vor Kurzem angezeigt haben. Nun sind 
Mozart's Sonaten für Ciavier und Violine gefolgt, 46 Num- 
mern in drei vornehm bergerichteten Bänden. Bei der Her- 
ausgabe derselben, die Engelbert Röntgen besorgte, standen 
zur Ermöglichung einer genauen Wiedergii(>e des U)H»xtes 
für die grösseren und bedeutenderen Sonaten aus der reiferen 
Zeit des Meisters die noch vorhandenen Original-Handschriften 
tu Gebote, während für die Jugendiyerke Mozart's nur noch 
alte, zuverlässige, vom Gomponisten selbst beaufisichti|^ 
Drucke zur Verfügung standen. An diese Werke sollen sich 
C. Ph. Em. Bach*s Sonaten, Phantasien und Rondos in sechs 
Sammlungen, die Sonaten von Beethoven und die Suiten 
von Joh. Seb. Bach für Clavier reihen. 

Louis Bödecker. 



!G]?ieri£a.steii* 



M. y, in M, Es ist schlimm, wenn, wie dies dort ge- 
schehen ist, die Bedaction eines Blattes in die Hände eines 
Menschen gelangt, der dieses Amt zu Racheacten an ihm 
missliebigen Kritikern ausnutzt. 

L, W, iu C. Wir haben von dem Artikel unseres ehema- 
lifi^en Mitarbeiters Kenntniss und theilen ganz Ihre abfällige 
Meinung. Derartige Üeberläufer sind leider überall zu 
finden. 



R, F, in S. Der Hr. Junior hat zwar einmal in einem 
Hofconcert gespielt, aber Hofpianist ist er nicht geworden. 
In seiner Hauptnummer sollen allerdings Clavier und Orche- 
ster in keinem einzigen Takt ordentlich zusammen gewesen 
sein. 

. A'. y. in B, Die Brochure ist in unseren Händen und 
wird ihre Erledigung finden. 



Anseilen. 



Verlag von E« 'W. Fritzscli in Leipzsig. 



Herzosenbers. Beinrich 



..^^ Op. 14. Deutsches LiederspieL Text nach älteren nnd 
lOII o^^^^^i^ Volksliedern zasammengestellt nnd für Solostimmen 
^ und gemischten Chor mit Pianoforte zu vier Händen componlrt. 
Partitnr Jk 8,—. Chörstimmen (ä Jk —,75. und 1,—.) Jk 3,—» [41.] 



28 



.,« .?^ .^•'* FritBSche, Leipzigr^ erscheint ab 1. Januar 1897. alle 14 Tage 

(12—16 Seiten): * [42.] 



* Der 




unstgesang • 



Zeitschrift fOr BerufssSnger und Gesangsfreunde, redigirt von 

SchuKze-StpelHz. 

Prtis TierteljUirl. i Ik., Anslud 3 Mk. « PnboMUMen gratis. 



{y»»«»«— »*■»*■ ■ U»»i««»»»««»«rt»« 



• » 






Englischer Yerlag von Robert Cocks & Co., London, 

Breitkopf & Häptel, Leipzig. 



ioloncello- und Siano-Musik 






I 



aus dem Eepertoire grosser Künstler, überall stets 

mit grösstem Erfolg gespielt. [48] 

filtern, lieo, Gavotte ancienne j$ 2,60 

~ Mazurka fentastique (Adur) ^ 2,50 

— Melodie romantique ^ 2, — 

— Monferrina (Danse Pi^montese) „ 2,50 

— Sör6nade 2 — 

White, Maude Valerie Naissance d'amour, Melodie . . . , " 2,50 

Ivimey, John, Rondo pastorale _ 9.50 

Mascheroni, Anfl:eio, Ave Maria (mit Orgel oder Har- 
monium ad libitum) 



2,50 



»•»»«•«««•«■^«»■■««y^l««»»^! 



^'^.^W^f^ 



r*tef.nfg 



rvy>a^v/\5/> 



Bremen, November 1896. 

Das Städtische Orchester (Streichmusik), etwa 40 Mann stark, wel- 
ches im Winter im hiesigen Stadttheater spielt und den Stamm des Philhar- 
monischen Orchesters bildet, ist von Anfang Mai bis Ende August 1897 frei. 

Wir suchen fär dasselbe ein Engagement und bitten, Offerten zu richten 
an die [44^ j 

DireetioD der PhilharmoDisehen Oesellsehaft 



Deber 14000 Piamoos and Flügel im Oebraaeh. 



[45--^.] Gründungsjahr: 1821. 



♦ ♦ ♦ 



Kgl. preuss. Hor-Planoforte-Fabrik 

mit Dampfbetrieb. 

COBUSNZ 



Castorpfkffenstrasse 
18-22. 



1^1»" 



tf«S 





Aiuwer mit vielen eraten 
Weltanutellangspreisen wurde 
die Firma mit der grossen 

Goldenen Prenss. Staats-Hedaille 

für Konat und V^lsaensobaft anagezeiohnet 
* * Mi itü 



Export nacb aUenf ellBilen. ^Olier ilie ganze Erde TerMtet. 



D 



Erschienen ist: 

Max Hesse's 



[4«-.] 




11 



XII. Jahpg. flf Ig^^^ XII. Jahrg 

Mit den Portraits und Biographien 
von Felix Mottl, Arthur Nikisch, Rieb 
Strauss , Felix Weingartner — einem 
Verzeichnisse derMusik-Zeltsehrlften 
und der Musikallen-Yerlegep — und 
einem ca. 25.000 Adressen enthalten- 
den Adressbuehemit Special-Verzeich- 
nissen der Dirigenten der Militftr- 
Muslkeapellen des deutsehen Heeres 
und der Organisten Deutsehlands, 
Oesterreiehs, der Sehweiz ete. 

86 B«gei U. 8^ degait g«ku4ei Ji 1,M. 

Greta« JlMthkamgkeU de§ ZnhaUt, tehöne 
A mM t iultmH ff, dauerhafter Ximband und wekr 
Heuser PreU »ind die TereOgt dteeee Ki 
iendert* 

IP^ Zu beziehen dnreh Jede Buch- nnc 
MoBikuienhandlnng, sowie von 

Hax Heue's iFerlaitin lieipslit« 



Wilhelm Hansen, Musik-Verlag, Lelpalg. 

Ottokap MovAcek. 

Oon^^erto erotoo f. Clav. u. Orolu 

Op. 8. Part. Jk 15,—, Stimmen JL 20, — , 
Principalstimme m. 2tem Clav. Ji 9, — . 

Hjalmar BorgstpSm. 

Fünf Gediehte aus ,3ue]i der 

lAeh^^Y, tturad Eft'eudi, f. eine 
Singst, mit Piano. J$ 8,— . 1. Liass dem 
Beter seine Djami. 2. Wer von einstger 
Liebe spricht. 3. Dein Gest&ndniss 
wetterleuchtend. 4. Meine Haft ging 
j&h zur Rüste. 5. Hör nicht auf die 
tollen Klagen. [47.] 

Otto Taubmann schreibt in der .All- 

fem. Musikzeit." v. 18./9. 96: Der Name 
es Gomponisten vorstehender Gesänge 
war mir bis ietzt nicht bekannt. Ich freue 
mich aber, ihn kennen gelernt zu haben . . . 
Sympathisch an ihm oder an seiner Mixsik, 
was nier gleichbedeutend ist, ist deren 
Frische, ja Naturwüchsigkeit, bemerkens- 
werth aber ihre melodische, harmonische 
und insbesondere rhythmische Eigenart, 
die nicht erworben, sondern angeboren 
erscheint und daher um so überzeugender 
und eindringlicher wirkt . . . Einem der 
Lieder vor dem Anderen den Vorzug zu ge- 
ben, unterlasse ich : sie sind es Alle wertii, 
gesungen und — gekauft zu werden«^ 

Hildach-Repeptoipe. 

Buek, RudL, «^Heut Ist heut^ (Eng. 

Hildach-Rep.). Hohe u. tiefe Stirn. & 1 Jd. 
Heise, P.9 ^Und als Ich noch war ein 

Büblein feln^ (Eugen Hildach-Rep.). 

Hohe u. tiefe Stimme & 60 /^. 
Harthan, Hana« Wiegenlied (Anna 

Hildach-Rep.). Hohen, mittl. Stirn, k 1 Jf. 
Petersen, John, J^önig bin Ich^ 

(Anna Hildach-Rep.). H. u. t. St. & 1 ^. 



[48.] 



Theodor flelm, 



Verlag von £• !¥• FritMCli in Leipzig. 

Beethoven'S Streichquartette. Versuch einer technischen Analyse dieser Werke im 
Zusammenhange mit ihrem geistigen Gehalt. (Mit vielen in den Text gedruckten 
Notenbeispielen.) Pr. 3 M. 



C. Beclisteiii, 

Flüs^el- nnd Fiauino-Fabrikant. 



Ho fllerei-ant 

Sr. U&j. des Esisera von Deatschland und EOiiiKS von Prenseen, Ihrer Maj. der Keiamn von Deatachland und KODJgin 
von Preusseo, Ihrer M«j. der Eömgiu von England, Ihrer M«j. der Königin -Regentin von Spanien, 8r. Eaiserl. nnd 
ESnigl. Hoheit des Kronprinzen von Deutschland nnd von Freossen, Sr. Eönigl. Hoheit des Prinzen Friedrich Carl « 



Prenesen , Sr. KOnigl. Hoheit des Herzogs 

[49-0 

l^ondon TT. 1 .J- F.brik 

40 Wlgmore StrMt. ttt- p.brlk 



'on Edinburgh, Ihrer Königl. Hoheit der Prinzessin Louise von England 
(Uarchioness of Lome). 

B— 7 Johannis-Str. nnd 27 Ziegel-Strosse. l 1=Kov>1i-n IV 
21 Qrftnaaer-Strasse n. 25 Wiener-Strasse. r"V\ J^ . - 

122 Relohenberger-Strasse. | *— " Johannis-Str. 



t^utiu^ füthner, 

Jßeipzig. 



Königl. Sfichs. Hofpianofortefabrik. 

Hofllifarut 

Ihnr MaJ. der Kaiserin von Deattchland und KSnlgln von Preastan. 
Sr. Ma|. in Kalten von Oaiterrelcb anil KSnIgt «on Ungarn, 
Sr. Ha), des KSnIgi voa Dlnemirk, 
Sr. MaJ. des KDnlgt van firlechsnlaad, 



mUgel 



Ihrer KSnlfl. Hthelt der Prinzesiin von Wales. 

-^»e S'ianinos 



Prämiirt mit 11 ei-sten '^Veltcmsiatellaugis-Preisen. 






?Scrngiibungen, zugleicf^ Xeiffaden für 
den Unferric^t von j^dolf fromme. 

Ansgabe för hohe nnd tiefe Stimmen in zwei Abtheilnugen & S j«. 
A. Braner in Dresden. [61—-] 



Virtuosen, Componisten und Chorvereinen 

empfehle ich bei Veranstaltung eigener Concerte in Leipzig, deren vollstän- 
diges Arrangement ich anf Wunsch nbemebme, mein neues grosses Orchester 
(60 KänsUet). [62-1 

Leipzig, Saiomonstrasse 18. Hans Windcrstcm, 

Capellmeister. 



Cäsar Franck's Trios 

pour 

Piano, Vioion et Violonceü. 

Verlag von J. Schuberth & Co. {Felix Siegel), Leipzig. 

Op. 1. Trois Trios coneertante, dedlfe k Sa HaJesU Leopold \*", Bol 
des Beiges: 

Ko. 1 in Fis u» 9,- 
No. 2 in B „ »,- 

No. a in HmoU „ 9,- 

Op. 8. Quatri6me Trio, dediä k son Ami Fr. Llszt „ 6,5C 

Editions-Verzeichnisse Über circa 6000 Nummern fDr alie 

Instrumente liostenfrei. [63—.] 



Jede 



Imprägnirung macht den Ton dauernd 
spitz, schwach, dumpf. Warne davorl 
B. ToiiSBaint, Werkatltte in 

Gumb innen (Dentechland), Entdecker der 
Etlnate der alt' italienischen Meister. Em- 



pfehle meine tonlich groesartigen 

Solo •• Concertgeigen 

und andere. Repapatupen aaf Ton 
unttbertFefTliell. Umtausch, An- 

und Verkauf. Sehr massige Preise w^en 
Wegzugs. Weitgehendste Garantie. Viel 
Lob, selbst von dem eminenten, eigen- 
artigen Virtuosen, Componisten, Oeigen- 
sammler und Kenner, Magnaten Michael, 
Graf von Jelski, (geb. 1834, Schuler von 



iki u. A.}. Obige Adresse findet 



mich salbst nach Wegzug. 



[64- 



Anfang Januar erscheint ii 
Verlage: [56.J 

E. Jf. T. Reznicek, #> <^ 
(^ #> Spplioniseh6 Snite 

für grosses Orchester. 

Part. 26 M. n. Orchesterstimmen 82 M. n. 

Olavierauszug zu 4 Händen 10 M. 
Berlfn. Ries & Erler. 



30 



» Verlag von FR. KISTNER in Leipzig. « 



-•»- 



Novitäten 1897 1 



^ 



[66.] 



A. Instnunenüdmusik. 

Für Streichorchester. ^i 

Gonnd» Rob., Op. fiO. Suite Adar. 

Partitur no. 9^ — 

Stimmen no. 7,50 

Für Violine und Pianoforte. 

PantiUoiit 0.t Op.81. 3 Madrigaux. 
Petita Morceaux de Salon (fa- 
ciles) pouvant &tre jouös en 
I« Position ad libitum. 

No. 1. Souvenir 1,— 

No. 2. Mölodie 1,— 

No. 3. Hymne pastoral . . . 1, — 

Für Flöte und Pianoforte. 

Tillmetz» Rud., Op. 25. ungarische 

Phantasie 8,— 

Für Pianoforte zu 4 Händen. 

Gound, Rob., Op. 20. Suite für 

Str^chorch^ter 6, — 

Martueoi, G. Op. 75. Symphonie 

Dmoll 12,— 

Für Pianoforte zu 2 HSnden. 

Grimaldl, Fr., Op. 37. Album 

mölodique ...... no. 3, — 

Söparöment: 
No. 1. En se promenant avec 

EUe. Idylle ....... 1,— 

No. 2. Sous ta fen&tre. Chanson 

. passionn^e ....... 1, — 

No. 3. Rdverie. Etüde mienonne 1 ,50 

No. 4. Jeunessepoudr^. Menuet 1, — 

No. 5. Tristesse. Eomänce . . 1,— 

No. 6. Piain te. Mazurka . . . 1, — 

Krug, Arnold, Op. 66.. Silvana. 
Waldstücke in leichterer Spiel- 
art no. 3,-— 

Einzeln: 

No. 1. Morgens im Walde . . 1,— 

No. 2. Blümchen am Wege 1,~ 

No. 8. Die Jagd 1, — 

No. 4. Bast 1,— 

No. 5. Die Mühle 1,— 

No. 6. Tanz im Walde . . . 1,— 

No. 7. Sonnenuntergang . . . 1, — 

No. 8. Abschied vom Walde . 1,— 

Strauss, 0. Op. 30. Pierrot et 
Pierrette. 4 Morceaux. 

No. 1. Chanson d'Amour . . 1,— 

No. 2. Sörönade de Pierrot . . 1, — 

No. 8. Valse de Pierrette 1,— 

No. 4. Scherzino (Carnaval). . 1,— 



ß. Oesangsmusik. 

Für Männerchor. ^ 

Leu, Fr., Op. 40. 2 Lieder von 

F. Margoff. 
No. 1. Die Lüfte sie wehten so 

lau und so lind. Partitur und 

Stimmen 2, — 

No. 2. St&ndchen. Partitur und 

Stimmen 1,20 

Weweler, A. Op. 2. 8 heitere 

Lieder. 
No. 1. Das letzte Kännchen, v. 

B. Bau mb ach. Partitur und 
Stimmen 1,20 

No. 2. Drei Schätze, Von F. 
Wesseling. Partitur und 
Stimmen 1,50 

No. 3. Ich bin nicht gern allein. 
Partitur und Stimmen . . . 1,20 

FOr Frauen- ev. Kinderchor. 

Schmidt, G. Jul., Op. 22. Wald- 
biJder. Ein Cyklus von Ge- 
sängen m. verbindender Decla- 
mation V. Alfred-Beetschen 
für Sopran- und Altstimmen 
(Soli und Chor) mit Pianoforte 
zum Gebrauche f. Frauenchöre, 
Schule und Haus. 

Partitur no. 3, — 

Cliorstimmen (S., A. je 30 a^) no. —,60 
Textbuch mit Declamation no. 1, — 
Text der Gesänge . . . no. — ,10 

Für 2 Singstimmen u. Pianoforte. 

Weweler, A., Op. 8. 3 Duette für 
Sopran und Tenor. 
No. 1. Am Hochzeitstage, von 

C. Elsnervon Gronow . . 1, — 
No. 2. Ueber Nacht, von H. 

Kletke 1,— 

Ko.8. Augensprache (Altdeutsch) 1, — 

Für I Singstimme mit Pianoforte. 

Behn, Hermann, Op. 1. 7 Lieder 
für 1 Frauenstimme. 
Heft I (für hohe Stimme) 
No. 1-3 1,60 

Einzeln: 

No. 1. Gefunden, von Goethe I, — 
No. 2. Altes Minnelied, von 

Wernher von Tegernsee . 1,— 

No. 3. Wiegenlied, v. H. Behn 1, — 
Heft II (für mittl. Stimme) 

No. 4—7 2,- 

Einzeln: 
Ko. 4. Ein Fichtenbaum steht 

einsam, von H. Heine . . . 1, — 
No. 5. Geständniss, V. H. Behn 1,— 
No. 6. Wanderers Nachtlied, v. 

Goethe 1,— 

No. 7. Nun die Schatten dunkeln, 

von E. Geibel 1,— 



Behn, Hermann, Op. 2. 5 Gesänge «^ 
für mittlere Stimme .... 3, — 

Einzeln: 

No. 1. Der König in Thule, v. 

Goethe 1.— 

No. 2. Aus den Himmelsaugen 

droben, von H. Heine ... 1 

No. 8. Gewitter, von H. Behn 1 
No. 4. Wanderers Nachtlied, v. 

Goethe ^ 1 

No. 6. Gebet, von Fr. Hebbel 1 

— Op. 8.. 5 Gesänge für Bariton 3 

Einzeln: 

No. 1. Im Rhein, im schönen 

Strome, von H. Heine ... 1 
No. 2. Sapphische Rhapsodie, 

von H. äehn 1 

No. 8. Am Himmelsthor, von 

C. F. Meyer 1 

No. 4. Der Ritt in den Tod, v. 

C. F. Meyer l 

No. 5. Das heilige Feuer, von 

C. F. Meyer 1 

— Op. 4. Mädchenliedör. 3 Ge- 

dichte f. 1 hohe Frauenstimme 2 

Einzeln: 

No. 1. Liebesflämmchen , von 
C. F. Meyer 1 

No. 2. Du Baum an meinem 
Fenster, v. Louisa v. Haber 1 

No. 3. Antwort, von H. Behn 1 

— Op. 6. 4 Gedichte von C. F. 

Meyer f. l mitU. Singstimme 2 

Einzeln: 

No. 1. Abend wölke ..... 1 

No. 2. Unruhige Nacht ... 1 

No. 3. Eingelegte Ruder ... 1 

No. 4. Liederseelen 1 

Gound, Rob., Op. 22. 6 Lieder. 

Ausgabe für hohe Stimme . 4 

Ausgabe für tiefe Stimme . 4 

Einzeln: 
No. 1. In maiengoldenen Tagen, 
V.Graf S. Pükler-Limpurg. 

hoch 1 

tief 1 

No. 2. Fatal, v. Carmen Silva. 

hoch I 

tief 1 

No. 3. Sturm und Friede, von 
Graf Carlo Courten. 

hoch 1 

tief 1 

No. 4. Luarin, aus -Tannhäuser**, 
von Jul. Wolff. 

hoch 1 

tief 1 

No. 6. Liebeslied, v. J. O. Bier- 
baum. 

hoch 1 

tief 1 

No. 6. Lisel's Brautlied, v. Chr. 
Fr. Schubart. 

hoch 1 

tief 1 



Verlag von E. Wi Frifa»ch in Leipeig. 

llaTisshe ^olkspoeslea 

für z#ei Frauenstimmen mit Pianoforte 

voa [S7.] 

Alexander Winterberger. 

. 67. 1. StOroDg in der Anäaclit. „Sefa ich dich, mein holdes Mädchen*'. 
2. Das T&ubchen. „Wo bist da umhergeschweift", 3. Verbot. „Besach 
mich nicht". 4. Abschiedsfrage. „Es kugelte, es kugelt« ein rothes 
Aepfelein". Jl 2,—. Einzeln: No, 1—8 ä 60 ^, No. 4 80 y^. 

. 71. 1. SohSo M&ris und dos Töglein. „Sitzt Maris in der Härde". 9. Ad- 
vwitjied, „Am Himmel kommt der Moreenstern". 8. Die ucglUcktich 
Venn&hlte. „Wenn in FrOsteA nicht d<a Blumen stürben". 4. Der Schrei- 
ber. „0 Mütterchen, o sieh doch nur den Schreiber". X 2, — . 

.■76. Heft I. 1.. Wer theilt am besten? „Ruhig mit des Eimers Wocht". 
8. Fester Eatschlnss. „An die Quelle rein und klar". Jt 2,—. 
— Heft IL 3. Mein wirst du, o Liebchen. „Fürwahr, mein Liebchen". 
4. Das Scheiden. „Ach, das Scheiden". 6, Neckereien. „Wärest du ein 
Schneider doch". J( 1,60. 




Verlag von E . W. Frltggch in LelpKlx. 

Compositionen für Violoncell. 

HMrtojc, Ednard de, Bausmtanz fQr Violoncell mit Pianoforte, Op. 57. jll3,60. 
Hecht, OuataT, Zwei Vortragsstucke für Violoncell und Pianoforte, Op. 30. 

No. 1. Jl a,— . No. 2. Jl 2,50. 

Jaqnei-Dalcrose, E., Suite fUr Violoncell mit Pianoforte, Op. 9. Jt 4,—. 

Klnshardt, AnjpiRt, Concert ftlr Violoncell mit Orchester oder Pianoforte, 
Op. 59. Partitur Jt i,~, Princi palstimme Jl 1,60. Orchesteretimmen 
Jl 7,—. CUvierauBzug des Orchesters Jl 9,60. [ftO.] 

Popper, David, Bomsnze für Violoncell mit Pianoforte, Op. 6. Jl 2, — . 

BeBoersr, WUlr« Romanze für Violoncell mit Pianoforte, Op. 12. Jt 1,S0. 

SUIv, CmtI, StlLndchen für Violoncell mit Orchester oder Pianoforte, Op. 22. 
Partitur mit nntergelegtem Olavierauszug Jl 4, — . Principalstimme 75 ^. 
Orohesterstimmen Jl 3,25. 

Svendsen, Johan S(>, Concert (Ddnr) ftlr Violoncell mit Orchestar oder Piano- 
forte, Op. 7. Partitur Jl 5,50. Principalstimme Jl 1,60. Orcheaterstim- 
men Jl 6, — . Clavierauszug des Orchesters Jl 3,60. 

W»CBer, Blchard, Ein Albumblatt. Bearbeitnuf; für Violoncell mit Orchester. 
Put. Jl 1,50. Stimmen Jl 3,—. Für Violoncell mit Pianoforte Jl 1,60. 

Idem fBr Violoncell, Harmonium und Pianoforte. Jl 2,40. 

Werner, Ang., Qavotte ihr Violoncell mit Pianoforte, Op. 42. 

Wtnterbericer, Alexander, Arioso ftlr Violoncell mit Pianoforte oder Orgel, 
Op. 77. Jl 1,20. 



ßreitkopf & HärteFs ["-^i 
Lager för ConeertmateriaL 

e^^" Goncerttiandbuch. 

L Orohesterranslk deutseheo a^ 
und anslindltehen Verlags. w 



Im Verlag von E. W. Frltzseh in 
Leipzig erschien und ist durch jede 
Bach-, Konst- und Musikalienhandlung, 
sowie direct rom Verleger zu beziehen: 



(„Seit sie des Königs junges Weib 
begruben") 

von (69.J 

Ferdinand Pfohl. 

Rhapsodie für grosses Orchester u. 
MSnnerchor mit Meuosopransolo. 

Partitur netto Jl 10, — . Chorstimmen 

(Tenor I/II, Baas I/II k 50 ^) > 1,—. 

Solostimme 80 ^. (Orchesterstimmen in 

Abschrift.) 



Itnr V«rlag iti Ries & Erler in Berlin. 

Ida Sothmyn, 3 Lieder 

f. eine Stngstimme m. Pianoforte. 

IM. [68] 

Mit duftiger Zartheit und warmem 

Aufschwung, zugleich mit .ungeki;)nstelter 
Wortvertonun^ behandeln diese Compo- 
sitionen zarte Ltedertexte. (liiUcktr lit.) 

E. Hütaoii. 4 damtfieke. im 

Heft 1. Trinmerel. Waliter \ 
Heft 2. Albamblatt. Capriccio/ 



kM. 2,60. 



i Für Mfinnergesangvereine: m 

AltdeMe Lieder ans dem lud 
17. Jatirlimdert, 



TlerstlmmlKen Hftnnercher 

componirt von [64.1 

Albert Fuchs. 

Dp. 10. 

I. Das Strassbnrger Mädchen. ,^ trog 
dos schwarzbraun Mägdelein" (Fliegen- 
des Blatt, 17. Jahrhundert.) 2. Honen- 
lied. „Unsre liebe Fraue", (16. Jahrhun- 
dert.) 3. Sie können es nehmen, wie sie 
wollen. „Ein M&gdlein jung gefällt mir 
wohl". (NicolauB BoSthius' „Lieb, 
liehe Galliarden", 16B3.) 4. Fuge. „Ein 
Musikant wollt fröhlich sein*. (Hacken- 
berger'e Deutsche Qeeänge, 1610.) Par- 
titur und Stimmen Jt 8,80. (Part. Jt 1,B0. 
Stimmen b 60 ,4.) 

Zu beziehen durch jede Buch-, Kunst- 
und Musikalienhandlung sowie direot 
vom Verleger E. W. FiituCI in Ltiptif- 



32 




[eeo.j 



Georg Wille, Violoncellvirtuos, 



Solovioloneellist .des Theater- nnd Gewandhaosorehesters in Leipiig, 

erbittet Engagementsofferten für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



2tHUy SteMerg, 

8enf. [67—.] 

Stephan Krehl, 

Lehrer f. Theorie am grossh. Conservatorium 
Carlsrahe (Baden). [68s.] 

Eduard Mann, reof] 

Concert- und Opatoriensftnger (Tenor). 

Dresden! Ostra-Allee 23. 
CAcilie Kloppenburg, 

hoher Alt. [70d.] 

Berlin W., Kleiststr. 40 II. 
Concertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Anna Schimon -Regan, 

[71-.] 

Lehrerin für Sologesang an der k. 
ikadenie der Tonkunst. 

MOnoheni Jägerstrasse 8 III. 

JohaoDes Snoer, ^'"''^ 

lirleiiitt II TkwUr- ni lenrtfciporefcegter . 

■■■ I^eli.i*ei- füi- Xlarfc. ■■■ 
lielpzin^, Sedanstrasse 13 part. 

Susanne Stade, [73-0 

Goncert- u. Oratoriensängerin (Sopran). 
GesaDglehrerin. 

Leipzig, Ranstädter Steinweg 49 111. 

Emma Sperling, 

G^neert- nnd OratoriensäBgerin (Sopran). 

Gesanglehrerln. 
Leipzig, Dörrienstr. 13. [74r.] 

Lulu Heynsen (leuoBopran n. AU), 
[75a.] Lieier- ui tntorieistateriJi. 

Berlin W., Schöneberger-Ufer 41. 
Concertvertret. Herrn. Wolfif, B e r 1 i n W. 



IiiiiiilrilSciliiireMalisei 

herzog!, anhält. KammersSngerin (Sopran). 

Berlin S., Camphausenstrasse 20. 

Concert- Vertretung : [76o.] 

BogaH SterH, Berlli W., lagMvger Str. 7. 

Felix Berber, 

Violinist. I77v.] 

Magdeburg. 

Carl Müller, 

Coneert-Tenor. [78v.] 

Leipzig, Thomasiudstr. 1 B III. 

Ludwig Lauboeck:, 

CtIMrtBCisttr (Laube'sche Capelle). 

Hamburg. [^»s.] 





7 

Tioloneellvirtnos. [sob.] 

Weimar, Schröteretr. 29. 

Goncert-Tenor Oeorg Ritter, 

früher Berlin, jetzt aber : [8 In.] 

Dresden, Pragerstrasse S8. 

I 

Kammersänger AHredOberlinder 

(Tenor). [sab] 

Berlin, Charlottenburg. 
(Concertvertretung: H. WoliT, Berlin.) 

Concertsängerin. [83t.] 
Y«rtretimg: Sfiddeotsche Coneertdireetion 
üi iDnehen. 

Johanna Höfkeni 

Altistin. [84aa.] 



Alice Ohsei 

Lieder- und Oratorien-Sopranistin, auch 
Coloraturpartien. [^^y-J 

Cttln, Limburger Str. 21. 
Vertretung: Bugen Stern, Berlin. 

Frau Buttner-Glanz, 

Concert- u. Oratorlensftngerln (Sopran), 
Schule Auguste Götze, [86ni.] 

Sl^^ d^saziglelirerlzi. 41/ggg^ 

lielpEin^, Bahnhofstrasse 19, II. 

Elsa Ruegger, 

Vloloncellvirtuosln. [871.1 

Rue de la Vietolre 169, St. Gilles. 
Brüeeel (Belgien). 

Anna MOnchi [88k!] 

Concert- und Oratoriensängerin (Sopran). 

Frankfurt a. M., Staufenstrasse 36 III. 

Concert vertretiing: H. Wulff, Berlin. 

Helene BOntheri [89z.] 

Concert- und Oratoriensopran. 

Frankfurt a. M., Schillerplatz 4. 

Conc-Vertr.: H. Wolff, Berlin. 

Otto Kleltz, [90t] 

fürstl. Concertmeister in Gei*a| 
empfiehlt sich zu Concerten. 

Marie Rost, [9i<u ] 

Oratorien- und Liedersftngerin (h. Sopr.), 

Kerlin Bi'W.f Invalidenstr. 51. 
Concertvertretung: Herni» Wolff, Berlin. 

~ Edda Wolf, 

Gesanglehrerin. f92o.j 
lielpzi^:, Pfafi'endorfer Str. 6, II. 

Offene SteUe for losfter. 

Gesucht wird: [93—.] 

Erster und Bolofltttlst für das 

Berliner Philharmonische Orchester für 
1. Mai 1897. Jährl. 2100 Mk. Meldungen 
an Hrn. Bernhard Breuer, den Vertreter 






Cttln, Eifelstrasse 6. 
Concertvertretung: Herrn. Wolff, Berlin. | des Orchesters, Berlin, Winterfeldtstr. 26a. 

Dinck von C. 0. Röder in Leipzig. 



Leipzig, am 14. Janaar 1807. 



OlRl llUlUckl BlEk-, KlU- 

Di i>*jbuukuuuin, loim 
Mici Kii PHilitiT n Miika 



4^ 



*lies 



% 



miumaiiiMiTiietiiMa 
wuhbu iiHiduiii iid a 

dMU BttaetBii n ibimm 



Organ 

für Musiker und Musikfreunde, 

Verantwortlicher Redacteur and Verleger: 

E. W. Fritxsch, 

Laipzter, Könlgsstrasse 6. 



4 



Du Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich in 69 Nnminem. Der Abonnamentshetru 

für Abs Quartal von 13 Nummem ist 2 UÖrk; eine einzelne Nummer kostat 40 Pfennig«. Bei 

TTVin 11. 1 direct«r fraukirter Kreuzbandeendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnemente- 

aAuU> JfliDfM* E,""^^ ™ Kraft: fi Mark 50 Pf. für das Deutocho Reich und Oesterreich. — 3 Mark 75 Pf. 

" -• tttr weitere Lftndor des Weltpostvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrunde- 

legung vorstehender Bezogsbedingongen berechnet. 

Die InsertionsgebUhren für den Saum einer dreigespalt^ken Fetitzeile betragen 30 Ff. 



No. 



— Tsgeigei 
Kate iD Opar i 
I. — Briefkut 



reageaohlobte: HiuUiliriere a 



Die Melodik der deutschen Minnesinger. 

¥on Dr. Hugo Blenanii. 



Die FacBimilimng Einer dieser Melodien ist wohl die 
beste ESnleitnng far mein Beginnen (No. 121, Hagen IV, 

S. 851). 



Am leichtesten ist die Ergänzung der fehlenden 
ScbliUsel; wie nämlich nach wenigen Versuchen sich 
bald herausstellt, fehlt durchweg (in Hagen's Hand- 
schrift) der C-Schlüssel auf der zweiten Linie von 
oben (TenorscblüsBel). Auch die Unterlegnng der 
Texte macht keine allzugrosse Schwierigkeit; denn 
die vergleichende Abiiählnng der Textsilhen und der 
Notenköpfe erweist, dass fast gar keine Ligaturen 
vorkommen können, dass also die scheinbaren Ligaturen 




Gewiss ist eine solche Notirung ohne untergelegten 
Text, ohne Schlüssel (1), ohne Theilstriche für die 
Verszeilen, eine ungegUederte, formlose Tonreihe, 
wenig emladend zu fhttzifFerungsversnchen. Der einzelne 
Theilstrich etwa in der Mitt« verräth das Ende der 
StoUea, ist daher ein Bepetitionszeichen. Aber selbst 
dieser Strich fehlt anderen Notirnngen der Nit- 
hart -Handschrift, sodass man sogar errathen muss, wie 
viel von der Notimng des Anfangs zwei Hai gilt (fflr 
die beiden Stollen). Nur wenige Nummern haben durch- 
weg Striche für die Reimgrenzen. 



der Notirung keine sind. Die wenigen Stellen, wo die 
LigaCnren der Notirung wirklich als solche gelten, d. h. 
auf eine Silbe zwei oder mehr Töne kommen müssen, 
lassen sich mit fast widerspruchaloser Gevrissheit aus der 
Wiederkehr gleicher Melodietheile erweisen (oft bildet 
den SchluBB des Abgesangs ein dritter Stollen, meist mit 
veränderter Schlusszeile). So bleibt denn schliesslich als 
einziges Problem die Lösung der Frage nach dar rhyth 
mischen Beschaffenheit der Melodien übrig, d.h.wii 
sind Nithart gegenüber eben so weit, wie gegenüber der Je- 
naer, Colmarer und Donaueschinger Notirung der Sing weisen, 



34 



Acceptiren wir Runge*8 Satz, dass die rhythmische 
Structur der Melodien aller Minneeängerweisen durchaus 
vom poetischen Metrum abhängig ist, so formulirt sich 
das Problem also weiter zu der Frage: „Welche ver- 
schiedenen rhythmischen Bildungen werden durch 
die verschiedenen Versformen des poetischen 
Metrums bedingt?" 

Die Gestalt, in welcher die Nithart- Melodien 
uns Oberliefert sind, beweist, dass selbst die Vers- 
Theilstriche entbehrlich waren, dass also eine feste 
Norm fUr die rhythmische Messung der Töne je 
nach der Silbenzahi resp. der Zahl und Art der 
VersfOsse bestand, welche ein Missverstehen dieser 
gedrSngten Neumirungen ausschloss. 

Diese Norm kann keine andere gewesen sein, als 
die Annahme Eines Maasses als des eigentlich 
normalen, gegenüber welchem alle anderen als leicht 
kenntliche Abweichungen erschienen und beim Lesen 
der Verse sofort erkannt wurden. 

Dieses Normalmaass kann nur ein streng sym- 
metrisch verlaufendes gewesen sein, da nur ein sol- 
ches eine das musikalische Gefühl vöHig befriedigende 
Darstellung in Notenwerthen ergibt. Da der regel- 
mässige Wechsel von Hebung und Senkung der älteren deut- 
schen Poesie unverkennbar eigenthümlich ist, und sowohl 
Folgen mehrerer Hebungen, als Folgen mehrerer Sen- 
kungen doch nur ausnahmsweise vorkommen, so kann es 
sich nur um Potenzirungen der Zweizahl in der 
Zusammenfügung zweisilbiger Versfüsse, und 
zwar Jamben oder Trochäen handeln. 

Es ist längst von den Germanisten und Rhythmikern 
erkannt, dass der Eurzvers von vier Jamben oder 
Trochäen dieses gesuchte Grundmaass für die Mes- 
sung der Verse ist Manche glauben, daneben noch den 
jambischen bezw. trochäischen Sechs fü ssler annehmen 
zu müssen; aber solche Annahme eines zweiten Grund- 
Schemas würde die ein für allemal ausreichende und ver- 
bindliche Deutung jedes vorkommenden Maasses unmög- 
lich machen und vielmehr verschiedenartige Ableitungen 
zulassen, was angesichts der Nithart-Notirungen schlechter- 
dings nicht angeht und auch für die Jenaer und Col- 
marer Notirungen Scrupel in Menge übrig lassen würde. 
Ich muss daher diese Annahme ablehnen und den Sechs- 
füssler zu den durch Contractionen verkürzten 
Ganzversen oder Langzeilen rechnen, die aus zwei 
oder gar drei vierfüssigen Halbversen zusammengesetzt, 
also eigentlich acht- bezw. zwölffüssig, sind. Bevor ich zur 
Darstellung der möglichen Formen der Verkürzung des 
Vierfüsslers durch Ck)ntractionen einer schweren Zeit mit der 
nächstfolgenden leichten übergehe, muss ich noch voraus- 
schicken, dass ich Unterbrechungen der schlichten 
Folge gleicher Versfüsse (Jamben oder Trochäen) 
durch unmittelbare Aufeinanderfolge zweier schweren oder 
zweier leichten Silben innerhalb des einzelnen Halb- 
verses dabei ausser Acht lasse, weil die Notirungen 
Abweichungen dieser Art als zufällige behandeln, auf 
welche die Melodieaufzeichnung .nicht Rücksicht nimmt; 
denn oft bringt eine spätere Strophe Eine dieser beiden 
Arten von Abweichungen, wo die Erste das Metrum glatt 
verlaufend zeigte, oder umgekehrt. Ist die Melodie nur 
für eine Strophe notirt, so schliesst sich die Notirung deren 
Silbenzahl an; der Sänger aber musste wissen, wie 
©r gegenüber der vermehrten oder verminderten 
Silbenzahl der folgenden Strophen sich zu ver- 
halten hatte (d. h. er musste entweder einen Ton repe- 



tiren, vielleicht auch einen Zwischenton einschieben, even- 
tuell eine Ligatur auflösen oder umgekehrt aus zwei 
Tönen der ersten Notirung eine Ligatur machen). Da- 
gegen ergeben aber alle Verkürzungen des Verses 
durch Verringerung der Zahl der Versfüsse Ver- 
änderungen des Rhythmus, welche für unser Problem 
von ausschlaggebender Bedeutung sind. 

(Schluss folgt.) 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Hamburg, December. 

(Schluss.) 

In der Kammermusik haben die Künstler den ge- 
wohnten Fleiss an den Tag gelegt. Die Quartettvereinigung 
Zajic-Schioming-Löwenberg-Gowa veranstaltete zwei 
Soiröen und beschäftigte sich, in der Ausführung das Beste 
gebend, mit Quartetten von Haydn (Gdur, Op. 64), Mozart 
(Ddor, No. 7), Beethoven (Op. 127) und Brahms (Bdur, Op. 67) 
und, unter der Mitwirkung des Violaspielers Heinr. Brandt, 
mit Quintetten von Mozart (Gmoll) und Dvoiäk (Esdur, 



di( 



Op. 97). Hoffentlich haben die Herren für ihre nächsten 
Abende verschiedenes Neue in Vorbereitung, das der Feder 
weniger bekannter Gomponisten entstammt. — Denselben 
Wunsch bezüglich der Novitäten hegten wir für die kom- 
menden kammermusikalischen Aufführungen der Philhar- 
moniker, deren beiden ersten Programme Quartette von Haydn, 
Mozart, Beethoven und Schubert, die DmoU-Sonate für Ola- 
vier und Violine (Op. 121) von Schumann und das Esdnr- 
Olaviertrio mit Hörn von Brahms enthielt, Werke also, die sich 
jeder Musikfreund längst zu Eigen gemacht hat. Nur nicht 
immer Dasselbe! Von befähigten Künstlern, der Londoner 
Pianistin Margarete Wild, Prof. Barth und dem Hornisten 
Brachhold vorgetragen, kamen die Sonate und das Trio 
gut zur Geltung, aber die Streichsttlcke litten in der Wirkung 
erheblichen Schaden, weil das neugebildete Philharmonische 
Streichquartett an der zweiten Geige und am Violoncell un- 
zureichend besetzt ist. — Sehr genussreicb war die Trio- 
Matinöe von Max Pauer, Florian Zajic und Heinrich Grtln- 
feld. Die sieghafte Meisterschaft in allem Technischen, 
über welche die Mitglieder dieses Terzetts disponiren, die edle 
Art ihrer Auffassung und ihres Vortrags Hessen Beethoven's 
Bdur, Op. 97, Volkmann^s Bmoll^ Op. 5, und RaflPs Gdur, 
Op. 112, auf das Allerschönste gelingen. — August Krüss, 
Jul. Levin und Albert Gowa hatten für ihre erste Soiree, 
ausser Beethoven's Sonate für Glavier und Violine ^ Op. 12, 
No. 3, zwei interessa!ite Olaviertrios ausgewählt, das m Gmoll, 
Op. 17, von Clara Schumann und das in DmoU, Op. 82, von 
dem Russen Arensky. Das Interesse für das erstere Werk 
begründete sich mehr auf das Gedenken an die heimgegan- 
gene Schöpferin desselben, von welchem man beim Zuhören 
in Anspruch genommen wurde, als auf den nicht bedeu- 
tenden, wenn auch mit grosser Tüchtigkeit zusammen- 
gestellten Inhalt der Composition. Den meisten Reiz besitzt 
hinsichtlich der Gedanken das Finale mit seinem lebendigen 
Motiv am Anfang und das niedliche Bdur-Scherzo. Arensky's 
Trio hat den grösseren Werth in seinen beiden letzten Sätzen, 
einem innig beseelten Adagio und einem manchen Zug selb- 
ständiger Erfindung enthaltenden Finale. Im ersten Allegro 
und im Scherzo findet sich wohl ebenfalls ein auf Gutes 
hinzielender künstlerischer Geist, aber an Ernst und Kern 
stehen diese Stücke doch zurück. Die Executirung durch 
den Pianisten und seine Streichgenossen war eine präcise 
und gut gerundete. 

Das letzte Capitel des Referats handelt von Concerten 
auswärtiger Künstler. Eine mit angenehm klingendem Organ 
versehene Altistin, Anna Huber, über deren Woher wir in 
Ermangelung eigenen Wissens keine Mittheilung machen 
können, sang eine lange Reihe von Liedern. Es klang recht 
hübsch, was die junge Dame zum Besten gab, aber tiefer 
bertLhrt haben ihre Vorträge nicht, und schliesslich wurde 



36 



die Sache, weil das Ad regende und Warmmachende ibrer 
Üebermittelungsweise abging, langweilig. Mit Dank wurde 
Kopecky's treffliches Geigen belohnt, das immer wieder 
Schwang und Leben in die musikalische Unterhaltung brachte, 
wenn diese zu stocken drohte. — Maria Theresa de Sauset, 
eine Mezzosopranistin aus Paris, machte es ähnlich wie Dame 
Huber: sie wirkte auf das Ohr ziemlich freundlich durch die 
tüchtige Technik ihres Singens und den aus derselben resul- 
tirenden Wohllaut, aber im Uebrigen fehlte ihrer Vortragsart 
die Empfindung, sodass sie mit den dargebotenen Liedern, 
obwohl die grössere Zahl von Meisterhand nerstammte, keine 
tieferen Spuren hinterliess. Der mitwirkende Pianist Henri 
Falcke zeigte sich als eleganter Spieler, dessen Yerständniss 
Kleinigkeiten von Saint-Saens und Moszkowski näher lagen, 
als die Toccata in DmoU von Bach-Tausig und die FmoU- 
Phantasie von Chopin. — In einem Concert des Baritonisten 
Job. Messchaert nahen wir des Schönen Mancherlei gehört. 
Es waren Balladen von Loewe und Lieder von Schubert und 
Brahms, die der in Hamburg sich grosser Beliebtheit er- 
freuende Säne;er künstlerisch edel hören liess und in jener 
vornehmen Weise, an der wir uns schon so oft wahrhaft er- 
quickt haben. In seiner Gesellschaft war Julius Eöntgen 
aus Amsterdam gekommen, der die Sonate in Esdur, Op. 81, 
von Beethoven und selbstcomponirte geistvolle Variationen 
über ein Thema von J. P. E, Hartmann als gediegener Cla- 
vierspieler bewältigte. Der Abend hatte also den Vorzug, 
dass das Schöne auch schön zum Klingen gelangte. — Mary 
Krebs aus Dresden zählt zu den regelmässigen Gästen der 
Saison : sie kam auch jetzt und fand ein zahlreiches Publi- 
cum, das ihrem Spiel grosse Aufmerksamkeit und lebhafte 
Theilnahme widmete. Das neunzehn Pi6cen nennende Pro- 
gramm unterlassen wi^ an dieser Stelle mitzutheilen. ~ 
Willy Burmester kehrte nach langjähriger Abwesenheit 
einmal wieder in seiner Vaterstadt ein und sah sich von 
Freunden und Verehrern umringt, die beobachten wollten, 
wie er eine Musterkarte von Geigenschwierigkeiten aller Art 
erledigen würde, und die grosse Freude an der eminenten 
Fertigkeit hatten, mit der die Lösung der technischen Bäthsel 

felang. Der pianistische Theilhaber an Burmester's Concert, 
Imest Hutcheson, zeigte sich als Begleiter der Violinsoli 
von der besten Seite. Louis Boedecker. 



Hannover. 



(Schluss.) 



Bereits am 7. Dec. gab der Aegidienkirchenchor ein 
Concert, in welchem derselbe Chöre von Bruch (Reformations- 
lied aus dem 16. Jahrhundert), Franck, Mendelssohn und 
Homilius mit beachtenswerthem Gelingen vortrug, daneben 
waren als Solisten thätig Hr. Kammermusiker Engelhard t 
in zwei Sätzen aus der Violinsonate . in Amol! von Tartini 
und einem Adagio für Violine von Bietz, sowie Frau Gill- 
meister in einer Arie aus dem „Messias" und dem Weih- 
nachtsliede von Becker. Die solistische Hauptkraft war aber 
entschieden Hr. Organist Sindram, welcher sich in dem 
Vortrage einer gewaltigen Fuge des Altmeisters Buxtehude, 
Rheinberger's „Abendruhe" und einer Composition von 
Pfretzschner als technisch gewandter und, in Bezug auf 
Registrirung, äusserst geschmackvoller Spieler bewährte. 
Beide Kirchenconcerte waren sehr gut besucht. 

Von weltlichen Concerten sind noch folgende Dreie zu er- 
wähnen: Concert des Lindener Lehrer-Gesangvereins 
(Direction k. Correpetitor Taegener) am 30. Nov. unter Mit- 
wirkung der k. Sängerin Frl. Po Ina und des Kammer- 
musikers Blume. Der etwa 70 Mann starke Verein erfreute 
besonders durch frischen Stimmklang, äusserst präcise Ein- 
sätze und hübsches Herausarbeiten des Vortrags. Die vor- 
getragenen Chöre von Veit, van der Stucken, Mendelssohn, 
Wilhelm, Attenhofer und Engelsberger hatten sich lebhaf- 
testen Beifalls zu erfreuen, und zwar verdientermaassen. Frl. 
Polna sang Lieder von Rubinstein, Taubert, Steinbach, Tae- 
gener, Weber und Erler und Hr. Violoncellist Blume spielte 
Concert von Goltermann und kleinere Säch eichen von Rubin- 
stein, Popper und Chopin. Einige Ciaviervorträge, von dem 
Dirigenten des Vereins ausgeführt, vervollständigten das Pro- 
gramm, mit dessen Ausführung die Kritik sich wohl einver- 
standen erklären konnte. — Am 9. Dec. gab Hr. Heinrich 
Lutter seinen 2. Ciavierabend unter Mitwirkung der Hof- 
opernsängerin Erika Wedekind aus Dresden. Wohl selten 
hat ein hier bislang fremder Künstler so im Fluge die Her- 



zen der Hörer gewonnen, wie diese gottbegnadete Sängerin, 
Die sympathische, äusserst umfangreiche Sopranstimme und 
die für die unglaublichsten Coloraturen geeignete Leichtig- 
keit des Tonansatzes verbinden sich bei dieser Künstlerin 
mit den wichtigen Factoren einer vorzüglichen Aussprache 
und eines tief gefühlten Vortrages. Die Dame errang mit 
dem Vortrage von Arien von Verdi und Nicolai und Liedern 
von Schubert, Cornelius, Grieg und Alabieff einen kolossalen 
Erfolg. Hr. Pianist Lutter führte als Anfangsnummer das 

Srächtige Esdur-Clavierquartett Op. 38 von Rheinberger mit 
en HH. Hofmusikern Beyer, Heysterberg und Smith 
aus Bückeburg aus und spielte im ferneren Verlaufe Beetho- 
ven*s Mondschein-Sonate, sowie kleinere Soli von Schumann, 
Chopin und Liszt. Der beliebte Künstler hatte einen ganz 
besonders ^guten Tag^, alle seine Darbietungen waren hoch- 
künstlerisch. Hr. Hofmusiker Smith führte zwei kleine Vio- 
loncellcompositionen mit Geschmack vor. — Sophie M enter 
gab am 10. Dec. noch einen zweiten Ciavierabend , an wel- 
chem sie durch den Vortrag von Schumann*s Symphonischen 
Etüden, Andante favori von Beethoven, Rhapsodien (in neuer 
Bearbeitung) von Liszt, desselben Componisten „Gondoliera", 
„Erlkönig", „Wohin" und einigen Compositionen von Rubin- 
stein, Scarlatti und Sapellnikoff das zahlreiche Publicum 
wiederum in Begeisterung versetzte. 

Von der hiesigen Oper sind nur zwei interessante Neuig- 
keiten zu melden. Am 12. Nov. gelangte nach neunjähriger 
Pause Boieldieu*s reizende Oper „Die weisse Dame" zu er- 
folgreicher Aufführung, welcher folgende Besetzung der 
Hauptpartien zu Grunde lag. G. Brown = Hr. Bnrian, Anna 
== Frl. Jahn, Gaveston = Hr. Moest, Dick8on=:Hr. Mever, 
Jenny = Frl. Polna. Am 2. Dec. fand in Gegenwart 8. M. 
des Kaisers die Einweihung des neuen Hauptvorhanges statt. 
Als Festoper wurde Mozart's „Don Juan" mit Francesco 
d*Andrade in der Titelrolle gegeben. Die Einweihung des 
Vorhanges vollzog sich folgendermaassen: Beim Eintritt des 
Kaisers in die grosse Hofloge wurde vom hiesigen Polizei- 
präsidenten ein markiges Hoch ausgebracht, in welches das 
in Balltoilette erschienene Publicum jubelnd einstimmte. Im 
selben Augenblicke begann sich der über 100 Jahre alte be- 
rühmte Vorhang zu heben und der neue, von Prof. Liezen- 
Meyer gemalte, vom Kaiser geschenkte Vorhang erstrahlte 
im blendenden Licht des festlich erleuchteten Hauses. Die 
Idee dieses, in seinen hellen Tönen zu unserem hocheleganten 
Logenhause prächtig passenden Vorhanges ist folgende: 
Apollo (in der Mitte des Vorhanges) lockt durch sein &iten- 
spiel die verschiedenen, durch allegorische Figuren darge- 
stellten Künste herbei, Amoretten, in einer über dem hiesi- 
gen Theater schwebend gedachten Wolke halb verborgen, 
streuen Blumen und Früchte auf dasselbe hernieder. Am 
unteren Rande des Vor banges sieht man im letzten Abend- 
schein die Stadt Hannover angedeutet. — Damit ist der alte, 
im Jahre 1795 von Raraberg gemalte, 1851 für das jetzige 
Theater erweiterte Vorhang, dessen Gedanke, der segen- und 
kunstbringende Phöbus-ApoUo im vierspännigen, gluthum- 
wogten Sonnenwagen noch durch, die auf einem Obelisk an- 
gebrachten Verse: „Discere fideliter artes emoUit mores, nee 
sinit esse feros" besonders deutlich gemaclit war, für immer 
seines Dienstes enthoben. Dass dieser ehrwürdige Zeuge 
Hannoverschen Kunstlebens seiner Berühmtheit wirklich ent- 
sprach, zeigt der Umstand, dass derselbe 1806 von Napoleon L 
mit nach Paris genommen war und erst 1843 von dort 
wiedergeholt wurde. Der alte Vorhang wird im hiesigen 



Provinzialmuseum aufbewahrt werden. 



L. Wuthmann. 



Berichte. 

Leipzig. Die vor. Musikwoche begann mit dem 3. Con- 
cert des Böhmischen Streichquartetts der HH. Hoff- 
mann, Suk, Nedbal und Wihan, das in der Ausführung 
der Streichquartette in CmoU von J. Brahms, in Bdur von 
Josef Suk und Op. 18, No. 2, von Beethoven von Neuem die 
ausserordentliche Künstlerschaft dieser vier Herren documen- 
tirte und damit musikalische Genüsse auserlesenster Art dar- 
bot, die Mittel nummer nicht ausgenommen, inden^Josef Suk 
in diesem Quartett ein ganz entschieden tonsetzeriscnes Talent 
offenbart, bei welchem starke Erfindungskraft und reiche 
Phantasie sich die Waage halten und Gestaltung durch 
eine in allen contrapuncti sehen Künsten wohlgeübte Hand, 
ein feines Ohr für Klangwirkungen und einen vornehmen 
künstlerischen Geschmack finden. In der glücklichen Ver- 

8» 



36 



einigong dieser Eigenschaften präsentiren sich alle vier Sätze 
des Werkes, und wenn man den Ersten und Dritten als die 
im polyphonen Grewebe gediegensten Theile*, das Intermezzo 
(3. Satz) als den pikantesten und unmittelbarst wirkenden 
und das Finale als den in der Stimmung ausgelassensten Satz 
bezeichnet, so thut dies der Werthschätzung des Quartetts im 
Ganzen nicht den geringsten Abbruch. Das Novum verdient 
mit vollstem Recht die allgemeinste Berücksichtigung der 
Quartettvereine und wird überall das gleiche grosse Gefallen 
wie hier hervorrufen, vorausgesetzt, dass es gleich exquisit 
wie durch den Componisten und seine HH. CoUegen zur 
Wiedergabe gelangt. 

Das 11. Abonnementconcert im Neuen Gewand- 
haus, dem wir beizuwohnen verhindert waren, hat in der 
Ausführung seines Programms (Dmoll-Symphonie von Volk- 
mann, symphonische Dichtung „Aus Böhmens Hain und Flur*' 
von Smetana, „Waldweben** aus „Siegfried** von Wagner und 
Sologesang) nach uns gewordener zuverlässiger Mittheilung 
vollständig auf der Höhe gestanden, nicht Mos betreifs des 
orchestralen Theils, sondern auch bezüglich des gesanglichen, 
indem Frl. Landi ans London als eine Sängerin mit m allen 
Lagen gleich prachtvollem Altorgan und feinem künstleri- 
schen und auch der Empfindung nicht entbehrenden Vortrag 
gerühmt wird. Man hofft aber bestimmt, dass die Dame, wenn 
sie an dieser Stelle wiederkehrt, so weit die deutsche Sprache 
beherrschen gelernt haben werde, um nicht genöthigt zu sein, 
in einem deutschen Concertsaal mit der Wahl von ausschliess- 
lich anderssprachlichen Vorträgen die Nachsicht des Publi- 
cums nochmals auf die Probe zu stellen. 

Zu einem vollen und ganzen Festabend gestaltete sich 
das Goncert, welches der Pianist Hr. Ferruccio 6. Busoni 
am 8. Januar im Blauen Saal des Krystallpalastes mit Unter- 
stützung eines allen Intentionen des ausserordentlichen Künst- 
lers wiUigst Folge leistenden, in zarten Stellen in gleich sel- 
tenem Grade duftig und poetisch, wie im forte glanzvoll und 
mächtig erklingenden Blüthner-Flügels unter Absolvirung 
folgenden Programms: Praeludium und Fuge in Ddur von 
S. Bach-Busoni, Sonate Dp. 106 von Beethoven, Fisdur-Im- 
promptu, Barcarolle und BmoU-Scherzo von Chopin, Legenden 
„La prödication aux oiseaux** und „St. Fran^ois marchant sur 
les £ots**, sowie Mephisto- Walzer von Liszt veranstaltete und 
mit dessen Ausführung die Bewunderung, welche wir schon 
immer für seine Künstlerschaft gehegt haben, zur rückhalts- 
losen Begeisterung steigerte. Wenn es als eine besonders 
schwere Aufgabe zu betrachten ist und ein nur wirklicher Beru- 
fener dazu gehört, die Macht- und Klangfülle der Orgel und 
deren Farbenreich thum auf den Flügel zu übertragen, ohne 
dabei dem musikalischen Kern des bearbeiteten Werkes Gewalt 
anzuthun, so hat Hr. Busoni dieses Problem an diesem Abend 
in einer Weise gelöst, wie sie nur feines Stil- und Klang- 
gefühl und souveraine technische Herrschaft über das Listru- 
ment zu ermöglichen im Stande sind. Gleich grossartig in der 
Beherrschung des Stoffes nach materieller, wie geistiger Seite, 
namentlich von einer Klarheit und Plastik in der Darstellung, 
dass auch nicht das Geringste überhört werden konnte und 
man vom Ganzen die Empfindung eines tiefinnerlichen Er- 
lebnisses erhielt, dabei — namentlich in den Ecksätzen — 
von so selbständiger Auffassung, dass dem Hörer für manche 
Stelle ein ganz neues VerständJaiss aufging, war die Inter- 
pretation der grossen Bdur-Sonate, und wir gestehen offen, 
von dem Werke noch durch keinen früheren Interpreten — 
d' Albert kennen wir als solchen noch nicht — einen ähnlich 
packenden Eindruck empfangen zu haben, wie durch Hrn. 
Busoni. Ganz herrlich. Manches in Tongebung und Ausdruck 
geradezu märchenhaft, das Scherzo mit fortreissendem Feuer, 
spielte er darauf Chopin, und in der Wiedergabe der Liszt- 
Stücke nahm er es mit den besten Schülern des Meisters auf. 
Der Beifall steigerte sich nach dem Mephisto- Walzer zu einem 
Sturm, den der gefeierte Künstler nur durch zwei Zugaben 
(Eine der von ihm herausgegebenen Beethoven*schen Eccos- 
saisen und Liszt^s „Campanella**) zu beschwichtigen vermochte. 
Da Hr. Busoni in dieser Saison wahrscheinlich noch einmal 
hier (in einem Liszt- Vereinsconcert) auftreten wird, so dürfen 
wir und Alle, die ihm für seinen Ciavierabend zu herzlichstem 
Dank verpflichtet sind, ein freudiges „Auf baldiges Wieder- 
sehen** nachrufen. — Im höchsten Grade störend war die 
ordinäre Musik, welche aus dem Nebensaale herüber in die 
Glaviervorträge des Hrn. Busoni hereinklang und namentlich 
während der wundervollen, so ganz erschöpfenden Wieder- 
gabe des weihevollen Beethoven^schen Adagios grösste Indig- 
nation erregte. Die Verwaltung des Etablissements verdient 
auf alle Fälle eine scharfe Rüge, dass sie einer derartigen 



Schädigung eines selten hohen musikalischen Genusses nicht 
von Vornherein vorzubeugen die Verpflichtung gefühlt und 
die entsprechenden Vorkenrungen gegen dieselbe getroffen 
hatte, sondern den betr. Saal, der schon wegen seiner schlech- 
ten Akustik für Kammermusik in Verruf steht, auch noch 
in anderer Weise discreditirte. 

In Betreff des zu gleicher Zeit stattgehabten 6. Musik- 
abends des Kammermusik Vereins müssen wir uns wegen 
dessen Versäumniss mit einem blossen Hinweis auf das Pro- 
gramm in der heut. Concertumsch au begnü^n. 

In der Oper gastirte in vor. Woche mit grossem Erfolg 
Frau Sigrid Arnoldson als Mignon. Da die berühmte 
Künstlerm in Kürze eine weitere Gastrolle folgen lassen wird, 
so versparen wir unser ürtheil über den berühmten Gast und 
seine Darbietungen für die n. No. unseres Blattes. F. 



Meiningen. Die drei Festzeiten des Jahres sind sehr 
ungleich mit Concerten bedacht, denn Ostern bringt überall 
Passionsmusiken, Pfingsten hat die Rheinischen Musikfeste, 
aber zu Weihnachten verstummt die ernste Musik in den 
Concertsälen. Nur hier waren die Hofcapelle und der 
Singverein am zweiten Weihnachtstage bereit zu einem 

fressen Wagner-Concert, das so reich besucht war wie 
as unvergesslich schöne Musikfest im Herbst 1895. Hr. 
Generalmusikdirector Steinbach, der erst im December Baches 
Johannia-Passion zur Aufführung gebracht hatte, f%lhrte 
diesmal drei Acte aus Wagnerischen Opern vor. Zur Ein- 
leitung gab er die „Tannhäuser**-Ouverture. Der Wohlklang 
des Orchesters, die Wärme und Weichheit des Tones, ver- 
bunden mit Fülle und Energie, die Sorgüalt in den Einzeln- 
heiten des Vortrags : das Alles beruht auf dem innigen Ein- 
verständniss des Dirigenten und seines Orchesters und zeigte 
sich überall in dieser Ouvertüre. Und nun erklangen auf 
der Clarinette Mühlfeld 's die wonnigen Töne der Venus- 
Melodie: schöner kann man sie wohl nirgends hören. Auf 
die Ouvertüre folgte der dritte Act des ^annhäuser**, die 
Soli gesungen von Frau Am61ie Gmür-Harloff aus Wei- 
mar, Hrn. Hofopernsänger Caliga aus Dessau und Hrn. 
Kammersänger Max Büttner aus Coburg, der noch im letz- 
ten Augenblick herbeitelegraphirt war, da der vorher eingela- 
dene Sänger wegen eines unglücklichen Sturzes nicht hatte 
reisen können. So wurde durch die auswärtigen Solisten und 
den einheimischen Chor den Meiningern, die keine Oper 
haben, der ganze letzte Act des „Tannhäuser** vorgeführt. 
Hierauf nahm das Orchester wieder allein das Wort mit dem 
Vorspiel zu „Parsifal**. Hier kam namentlich das schöne 
Spiel des Streichorchesters zur Geltung, das Verhallen der 
emporsteigenden Melodie in der Trompet-e, vor Allem das 
IneinandeVspiel der verschiedenen Taktarten, das, meisterhaft 
ausgeführt, ganz wundervoll klang. Es schloss sich daran die 
Verwandlungsmusik und die Schlussscene des ersten Actes 
aus „Parsifal**, mit der Verehrung des Grals und den Abend- 
mahischören, die vortrefflich ausgeführt wurden im Wechsel- 
gesange der Soprane und Altisten und der Männerstimmen. 
Den dritten Theil bildete der Schluss der „Meistersinger**. 
Herrlich kam hier aus dem bunten Gewoge der Festmusik 
der Chor heraus, der mit seinem „Wach auf!** die ganze 
Pracht eines Sonnenaufganges schildert. Auch die leisen 
Gesänge, mit denen das Volk in Walther*s Lied einfallt, 
Hessen erkennen, wie der Chor mit treuem Fleisse und Ver- 
ständniss sich von seinem Leiter zu den edelsten Zielen der 
Kunst führen lässt. — Das ist eigenthümlich in dem Meinin- 
ger Concertleben: es wird fort und fort studirt, nicht von 
einem Concert zum anderen die neue Aufgabe, sondern in 
regelmässigen Proben drei Mal, vier Mal wöchentlich Or- 
chestermusik jeder Art, Beethoven und Brahms, Bach \md 
Schumann, Weber, Wagner, Liszt, Grieg, Saint-Saöns, Bizet, 
Volkmann, Dvor&k, Tscna'ikowsky und Bichard Strauss. Eben- 
so vielseitig wird der Singverein ausgebildet. Aus dem Allen 
werden dann die Programme kurz vor den Concerttagen zu- 
sammengestellt. So konnte die Hofcapelle von diesem Wagner- 
Concert ohne Probe zu einem neuen Concert gehen, das Tags 
darauf, am 27. December, in Eisenach gegeoen wurde. Ich 
muss mich wohl darauf beschränken, das Programm anzu- 
geben. Es wurden gespielt Beethoven*s 8. Sympnonie, „L'Ar- 
16sienne** von Bizet, Liszt^s „Les Pr61udes**, Vorspiel zu 
„Lohengrin** von Wagner und als Zugabe die „Freischütz**- 
Ouverture von Weber. Ausserdem trug Hr. Musikdirector 
Mühlfeld das Concertino für Clarinette von Weber vor und 
Hr. Concertmeister Bram Eidering ein Violin-BrOndo von 
Saint-Saens. Es war ein grosser künstlerischer Erfolg, und 



37 



80 worden diese beiden Concerte zu einem wirklichen Musik- 
fest zu Weihnachten. Hermann Budy. . 



Concertumsohau. . 

Amsterdam. Aossergewöhnl. Abonn.-Conc. im Neuen 
Concerthaus (Mengelberg) am 26. Nov.: Symph. pathöt. von 
Tschalkowsky, „Le Eouet d'Omphale*^ v. Saint-Saöns, 
„Tannhäuser^-Ouvert. v.- Wagner, Gesangvorträge der Frau 
Schumann-Heink a. Hamburg (,,Penelope's Trauer^- v. Bruch, 
„Träume*^ v; W&gner etc.). — Matinöes musicales ebenda^ 
selbst (Mengelberg) : 29. Nov. Musik zum ^Sommemachts- 
träum'' v. MendeGisohn, Vorspiel u. Schlussscene a. „Tristaii 
undlsoide*' v. Wagnör, Ouvert. „Im Frühling" v. Gold- 
märk, Madrigal, Chanson n. Passepied a. den „Seines du bal^ 
V. Delibes. 6. Dec. 4. Symph. v. Ä. Glazounow, Ouver- 
tui^en V. Dvof &|k („In der Natter") u. Beethoven (No. 3 zu 
„Leonore**), Wotan's Abschied von Briinnhilde und „j^euer- 
zauber** a. der „Walküre** v. Wagner. 

Arnsberg. 'Künstlerconc. am 8. Nov., ausgeführt von 
Frau Wellenberg (Ges.) u. HH. Ferrier (Clav.) u. Sbhaeffer 
(Viol.)a. Berlin: 1. Clav .-Violinsuite v. Grieg, Soli f. GeB.!v. 
Ad. Jensen („Der Geächtete**), Bungert („Wanderspruch"), 
Cornelius („untreue"), Beethoven ' u. Massenet („Oe&e 
deine blauen Augen"),- f. Clav. v. Aubtor-Liszt (Tarantelle) 
u. A. u. f. Viol. V. J. S. Sve'ndsen (Romanze), Wagner- 
Wilhelmj („Albumblatt") u. Wieniawski (2. Polen.) 

Barmen. 2. Abonn.-CQnc. des Quartettver. (Wicke) unt. 
Solist. Mit wirk, der Frls. Seiler a. Frankfurt a. M. ii. BrÖcking 
a. Elberfeld u. des Hrn. Fessler a. Berlin: Ouvert. zur Oper 
„Die- verkaufte Braut" v. F. Smetana, „Normannenzng" f. 
Baritonsolo, einstimm. Männerchor u. Goch. v. Bruch, „Erl- 
königs Tochter" v. Gade, Marsqh u. Chor a- „Tannhäusei'" v. 
! Wagner, Soli f. Ges. v. Cornelius r„Komm, wir wandeln 
zusammen"), E. Strauss („Ständchen"), L. Kalthoff („0, 
süsse Mutter"), E. fiildach („Spatz ui^d Spätzin") u. A. 

Berlin. 1. Vereinsconc. des Caecilien-Ver. (Prof. HoUaen- 
der) uiit. solist. Mit wirk, der Frls. Heinrich u. Heynsen u. 
des Hm. Schuegraf : Requiem v. Mozart, Motette „Insanae et 
vanae curae" v. Haydn, Arie v. Mendelssohn. 

Bingen 1 Abschiedsconc. des Hrn. Louwerse unter Mit- 
wirk, der Frls. Dietz (Ges.) u. Versel (Viol.) a. Frankfurt a. M. : 
Soli f. Ges. V. Liszt („Es muss ein Wunderbares sein" und 
„Nonnen werth"), Schubert, Rubinstein („Es blinkt der 
Thau"), Lassen („Der Lenz"), £t. Strauss („Allerseelen"), 
Cornelius („Komm, wir wandeln") u. A. Ritter .(„In Lust 
und Schmerzen*^), f. Clav. v. Beethoven (Son. path6t.), Cho- 
pin u. Raff („Rigaudon") u. f. Viol. v. Hubay („LeöFileu- 
ses") u. A, • 

Boehum. Am 6. Dec. Aufführ. v. Mendelssohn's „Elias" 
durch den Kirchenchor (Grosse- Weischede) unt. solist. Mitwirk, 
des Frl. Heinrich a. Berlin, der Frau Franz v. hier u. der HH. 
Homrighausen a. Dortmund u. HungGu: a. Leipzig. (Von den 
Solisten werden insbesondere die Leistungen von Frl. Hein- 
rich und Hm. Hungar mit grosser Begeisterung anerkannt. 
Von Frl. Heinrich heisst es U.A.: „Ihre Stimme, die von 
natürlicher Schönheit, Kraft und grossem üm&nge ist, hat 
durch eine treuliche Schule eine prachtvolle Rundung und 
Aus^glichenheit in allen Lagen erhalten, sodass sie selbst 
in den höchsten Tönen noch voll und weich klingt. Frl. 
Heinrich hatte Momente von hinreissender Schönheit, so in 
dem Zwiegespräch der Wittwe mit dem Propheten, in «dem 
der Jammer der des einzigen Sohnes beraubten Wittwe, ihr 
Zweifel, ihr Hoffen, ihre Fi-eude und der glaubensvolle Dank 
in schönster Weise zum Ausdruck gelangten. Herrlich war 
auch das »Ich sehe Nichts t und nachher »Sei stille dem 
Herrn«." Ueber Hm. Hungar schreibt man: „Hungar ist 
wohl Einer der bedeutendsten Elias-Sänger der Gegenwart, 
und das will Viel sagen, denn wohl keine Partie stellt der- 
artige Anforderungen an die Kraft- und Ausdauer, sowie an 
die Modulationsfkhigkeit der Stimme, wie gerade diese. Wie 
aber wurde Hungar dieser Aufgabe gerecht: Je länger er 
sang, desto leicl^ter und müheloser schienen die Töne empor 
zu quellen. Zu welch prachtvoller Leistung erhob der Sänger 
sich in der Arie »Ist nicht des Herrn Wort wie ein Feuer« 
und dann im zweiten Theile in dem Recitativ »Der Herr hat 
dich erhoben aus dem Volke«, in der berühmten Arie »Es 
ist genug« und endlicli »0 Herr, ich arbeite vergeblich!« 
Das waren Klänge, die den Hörer aus der Welt der Alltäg- 
lichkeit emporhoben in reinere Sphären und die Seele mit 



Schauem heiliger Andacht erfüllten, das war ein Gottesdienst 
in schönster, erhebendster Form.") 

Bremerhaven. 2. Conc. des Musikver. (Wiemann) mit 
Haydn's „Schöpfung" unt. solist Mitwirk, des Frl. Münch a. 
Frankfurt a. M. u. der HH. Pinks a. Leipzig u. Staudigl a. 
Berlin. (Der Verlauf der Au£EÜhrung wird luis ein sehr gün- 
stiger bezeichnet, der ausserordentliche Fleias und die meister- 
hafte und sichere Leitung des am. Wiemann rückhaltslos 
gelobt. Sehr eingehend beschäftigt sich der betr. Referent 
mit den Solisten, indem er schreibt: „Die Sopranpartie sang 
FrL Anna Münch, und zwar in vollendet schöner Weise: sie 
ist eine Coloratursängerin, wie wir sie kaum gehört haben. 
Ihr Organ ist sehr modulations&hig, wunderbar weich, edel 
und ergibig. Der Tonansatz und die Reinheit des Gesanges 
sind tadellos. Was uns aber an der Künstlerin ganz beson? 
ders ge&dlen hat, ist der natürliche, zu Herzen gehende Vor^ 
trag, die ausserordentliche Feinheit un(l Sauberkeit in der 
Ausmhrung der Verzierungen und Coloraturen, sodass nicht 
das Gelinkte verloren ging. Es verräth sich in ihrem Gte- 
sange eine feine Schulung. Die Tenorpartie war durch Hm. 
Goncertsftn^;er Einil Pinks in gleich, treff hoher Weise ver- 
treten. Seine Stünme ist von ungewöhnlichem Schmelz und 
Wohllaut upd auch briüant geschult. Sein Vortrag war 
ebenfalls schlicht und natürlich, frei von aller Manierirtheit, 
dabei künstlerisch sehr fein dureh^;earbeitet und von warmer 
Empfindung durchweht Der Dntte im Künstler trifolium, 
der Bass,' war Hr. EAmmersähger Josef Staudigl. Wie dem 
Vorigen, so ging auch diesem Künstler ^ein sehr bedeutender 
Ruf voraus; und in der That ist seine Stimme von so phäno- 
menalem Um&nge und sein Vortrag ist in allen Lagen von 
so künstlerisch miner Durchbildung bis iiis Einzelne, dass 
unsere hoch gespannten Erwartungen noch übertroffen wur- 
den.") 

Cassel. GeisÜ. Conc. des Oratorienver. (Brede) xmter 
Solist. Mitwirk, der Frau Schelenza. Hamburg, des FrL Wol- 
tereck a. Hannover u. der HH. Meinecke v. ebendaher und 
Noeldechen a. Braunschweig am 22. Nov.: „Magnificat" von 
S. Bach, Requiem v. Mozart. 

Chemnitz. Gr. Musi kaufführ, der Siiigakademie u. des 
Kirchenchors zu St. Jacobi unt. Leit. des Hrn. Schneider u. 
• Mitwirk, der städt. Oap. am 18. Nov.: Trauermarsch f. Orch. 
V. Mendelssohn, Messe f. Chor, Soli, Orch. u. Org. v. R. Schu- 
mann (Soli: Frau Lötze u. HH. Tetzner u. Schwarz), Solo- 
vorträge der Frau Kindermann a. Hamburg (Gesang, „Vater 
unser" v. C.Krebs etc.) u. des Hrn. Hepworth (Org., Frael.). 

Dessau. 8. Kammermusikabend: Streichquartette von 
Haydn (Gdur) ü. Mozart (Cdur), Clav.-Violinson. Qp. 47 v. 
Beethoven . (Ausführende : HH. Klu^hardt [Clav.], Seitz, Otto, 
Weise u. Jäger [Streicher].) 

Dresden. 2. Nicod6-Conc. m. dem Winde.rsteiD-Orch. aus 
Leipzig: Symph. phant. v. Berlioz, 3. Ouvert. zu „Leonore" 
V. Beethoven, CmoU-Violincono. v. Tor Aulin (der Comp.). 

Eisenaeh. 3. AboDn.-C]!onc. der Hofcapelle a. Meiningen 
(Steinbach): HmoU-Symph. v. Schubert, Ouvertüren v. Beet- 
hoven (No. 8 zu „Leonore") und Wagner („Tannhäuser"), 
Edur-Prael. f. Viol. v. S. Bach in mehrfeMsher Besetzimg, 
Menuett v. Lully, Gavotte a. „Idomeneo" v. Mozart, Sylphen- 
tanz V. Berlioz, Balladen „Esther", „Der Fischer" u. ^Archi- 
bald Douglas" v. Loewe (das Ehepaar Staudigl a. . Berlin). 

fiisleben« Conc. am 30. Nov., aus^ef. v. der Cap. des 
Inf.-Reg. No. 27 a. Halberstadt unt. Leit. aes Hrn. M. Schneider 
u. Mitwirk, des Frl. Osbome a. Leipzig: Hmoll-Symph. v. 
Schubert, Edur-Suite v.M. Schneider, 4. Seren..v. S. Jadas- 
sohn, „Tannhäuser"-OuVert. v. Wagner, Vorspiel zu „Han- 
sel und Gretel" v. Humperdinck, Gesangsoli von Saint- 
Saöns (Arie „Sieh, mein Herz erschliesset sich" a. „Samson 
und Dalila"), F. Lörleberg („Sommernacht"), A. Bungert 
(„Ein. kleines Lied"), Cornelius (Wie^nlieo) und Loewe. 
(Üeber die Suite von Max Schneider schreibt das „E. Tagebl.", 
dass sich in derselben „eine frische Erfindungsgabe und tüch- 
tiges, erfolgreiches Studium der musikalischen Kunstformen, 
sowie der Leistungs&higkeit und Klangwirkung der einzelnen 
Instrumente" bekunde. Die Suite sei „eine melodiöse, aber 
nirgends ermüdende (Domposition" von überall wohl^elungener, 
an einzelnen Stellen genialer Durcharbeitung.) 

Freiburg i. B. 1. gr. Conc. des Musikver. (Adam) mit 
Liszt 's „Legende von der heil. Elisabeth" unt. solist. Mit- 
wirk, der Frls. Mailhac a. Carlsruhe u. Reinisch v. hier und 
der HH. Keller a. Ludwigshafen a. Rh. u.- Hieber v. hier. 

Hamburg. Kammermusikabende der HH. Zajic, Schlo- 
ming, Löwenberg u. Gk>wa: No. 1. Streichquartette v. Haydn 
(Gdur), Beethoven (Op, 127) u. Mozart (Ddur). No. 2 unter 



38 



Mitwirk, des Hrn. Brandt. Streichquintette ▼. DyorÄk(Op. 
97) u. Mozart (Gmoll), Streiohquart. Op. 67 v. B rahme. — 
Gonc. der S&ngerin Anna Huber unter Mitwirkung des Hm. 
Eopeckv (Viol.) am 3. Nov.: Soli f. Ges. v, Wagner („TrÄu- 
me"), Brahms (^Von ewiger Liebe", „Sind es Schmerzen", 
„Ständchen" u. Volkslied), F. Wo yr seh („Schau ich in dein 
dunkles Auge" [m. oblig. Viol.], Ad. Mehrkens („Ich flüstere 
deinen Namen"), R. Kleinpaul (Wiegenlied) U.A. u. f. VioL 
y. Schumann (Adagio u. Allegro), G. Eberhardt (Zigeuner- 
weisen) u. Vieuxtem]^ (Tarantelle). — 2. Oeffentl. Gonc. des 
Yer. Hamburger Musikfreunde (Prof. Barth): 1. Symph. yon 
Schumanh, „Meistersinger"- Vorspiel v. Wagner, Balletmusik 
a. „Bosamunde" y. Schubert, Violoncellyortrftge des Hm. 
Schrattenholz (AmoU-Conc. y. C. Saint-Saöns, Canzone y. 
Bruch u. „Perpetuo mobile" v. Fitzen hagen). — Orch.- 
Goncerte des Hm. M. Fiedler: No. 1. 9. Symph. y. Beethoyen, 
mnph. Dicht. „Die Mittagshexe" y. Dyoi^Äk, „G^noyefa"- 
Ouyert. y. Schumann, Scherzo f. Orch. y. Gold mark, Vio- 
loncellyorträge des Hm. G^ardy (DmoU-Gonc. y. Lalo, Un- 
gar. Bhaps. y. Popper etc.). No. 2. 1. Symph. y. Br ah ms, 
„Oberon"-Ouyert. y. Weber, „Aus Holberg*s Zeit" f. Streich- 
orch. y. Grieg, G^esangyorträge des Hm. Hermann Gura a. 
München (Balladen y. Loewe u. Lieder „Seitdem dein Aug", 
„Breit über mein Haupt", „Wenn", „Traum durch die Dtoi- 
merung" u. „Wie sollten wir geheim sie halten" y. B.Strauss). 

— Gonc. der Pianistin Frau Mary Krebs am 9. Noy. m. Gom- 
positionen y. Beethoyen (Son. Op. 68), Th. Kirchner (ün 
poco Allegretto a. Op. 80 und Bdur-Gaprice), S. Jadassohn 
(Kanon), Kubinstein (Scherzo, Barcarolle u. Et. infem.) u. A. 

— Kammermusikaufführungen der Philharm. Gesellschaft: 
No. 1 ausgeflüirt yon HH. Pro£ Barth, Wolf, Bandler und 
Schrattenholz. Streichquartette y. Beethoyen {Oja. 74), Mozart 
(Dmoll) u. Haydn (Gdur). No. 2 ausgef. y. den Vorgenannten, 
Frl. Wüd a. London (Glay.) u. Hm. Brachhold (Hom). AmoU- 
Streich quart. y. Schubert, Trio f. Glay., Viol. und Hörn yon 
Brahms, Dmoll-Glay.-Violinson. y. Schumann. — Abonn.- 
Goncerte des Philharm. Orch. a. Berlin (Weingartner): No. 2. 
Gdur-Symph. y. Schubert, „Egmont"-Ouyert. y. Beethoven. 
^11 EulenspiegePs lustige Streiche" y. B. Strauss, Bmoll- 
Glavierconc. y. X. Scharwenka (der Gomp.). No. 8. Symph. 
pathöt. y. Tschaikowsky, „Le Bouet d'Omphale" y. Saint* 
Sadns, Akad. Festouyert. y. Brahma, Violin vortrage des 
Hm. Burmester. No. 4. tt. Symph. y. Beethoyen, Symphonie- 
satz „Was mir die Blumen auf der Wiese erzählen" yon 
G. Mab 1er, Ouvertüren y. Berlioz („Ben venuto Gellini") u. 
Wagner („Bienzi")2Gesangyortrftge der Frau Herzog a. Ber- 
lin (Wiegenlied y. Wagner, „Bolero" y. Berlioz etc.). — 
8. Philharm. Gonc. (Prot. Barth): 2. Symph. y. J. Brahms, 
Adagio a. der 7. Symph. y. A. Brückner, „Fidelio"-Ouvert. 
y. Beethoven, Gtesangvorträge des Frl. Bernhardt a. Breslau 
(Scene a. „Achilleus" v. Bruch, Morgenhymne v. G. Hen- 
schel, „Mainacht" y. Brahms und „Das Mädchen und der 
Schmetterling" y. E. d'Albert). 

Hannover. 1. Abonn.-Gonc. der Musikakad. (Frischen) 
m. Berlioz' Requiem unt. Mitwirk, des Hm. Gronberger a. 
Braunschweig, des Braunschweiger Lehrer-G^sangver. u. des 
k. Orch. y. hier. 

Leipzig. 12. Abonn.-Gonc. im Neuen Gewandhaus (Nikisch) : 
1. Symph. v. Schumann, 2. Onyert. zu „Leonore" v. Beetho- 
yen, 2. Seren, £ Streichorch. y. B. Fuchs^ Glavier vortrage 
des Frl. Kleeberg a. Paris. — Gonc. des Pianisten Hm. Bu- 
soni a. Berlin am S.Jan.: Prael. u. Fuge in Ddur y. S. Bach- 
Busoni, Son. Op. 106 y. Beethoven, Impromptu Op. 36, Bar- 
carolle u. Bmoll-Scherzo v. Ghopin, Legenden „La pr^ication 
aux oiseaux" u. „St. Fran9ois marchant sur les flots" u. Me- 
phisto-Walzer v. Liszt, sowie als Zugaben Eccossaise y. Beet- 
hoven-Busoni u. „Ganopanella" v. Liszt. — 5. Musikabend des 
Kammermusikver. : Emoll-Streichsextett y. Fei. John (HH. 
Löwenthal, Klesse, Heintzsch, v. Berlepsch, Hansen u. Hagen), 
Gmoll-Streichtrio y. Beethoven (HH. Löwenthal, Klesse und 
Hagen), Vorträge des Frl. Schjelderup a. Bergen (Lieder v. 
Grieg [„Monte Fincio"] u. A. u. Glavierstücke v. Ghopin u. 
Liszt [„St. Franciscus auf den Wogen schreitend"!). — 
4. Abonn.-Gonc. des Böhm. Streichquart, der HH. Homnann 
u. Gen.: Streichquartette v. Mozart (Adur), Dvof&k (Op. 106) 
u. Beethoven (Op. 96). 

Lichtenstein. Gonc. des Musikver. (Beuter) unt. sollst. 
Mitwirk, des Frl. Bockstroh a. Ghemnitz, der Frau y. Elnapp- 
staedt a. Leipzig u. des Hm. Bichter y. hier am 26. Kov.: 
„Coriolan" f. Männerchor u. Soli m. Streichorch. u. Glav. y. 
F. Lux, Männerchöre von Isenmann („Steh fest, du deut- 
scher Eichenwald"), Wagner (Matrosenlied a. dem „Fliegen- 



We 



den Holländer") u. A., Doppelquartette v. F. Otto („Ständ- 
chen") u. Em. Winkler („Am Heimweg"), Gesangsoli von 
F. Bies („Es muss ein Wunderbares sein"), H. Hermann 
(„Wenn es schummert"), Hildach („Lenz" u. „Mein Liebster 
ist ein Weber"), Bob. Hermann („Dein Angesicht so lieb 
und schön"), Lassen („Zigeunerbnb im Norden") u. F. Lux 
(„Wachstein"). 

Magdeburg. Logenconcerte (Kauffmann): No. I. „Les 
Prtiudes" v. Liszt, „Meistersinger"-Vorspiel v. Wagner. 
Akad. Festouyert. y. Brahms, Solovorträge des Frl. JPaleii 
a. Wiesbaden (Ges., „Todessehnen" v. Branms, „Der Lenz 
ist gekonunen" v. Lessmann, Volkslied v. F. Kauffmann 
etc.) u. des Hm. Koch v. hier (Viol., Gonc. v. Beethoven etc.). 
No. 2. Symph. pathöt. y. Tschaikowsky, ,jKönig Stephan" - 
Ouvertüre v. Beethoven, „Parsifal"-Vorspiel y. Wagner, 
„Im Volkston" u. Kuhreiften u. Bauerntanz f. Streichorch. v. 
Grieg, Laighetto a. dem Glar. -Quinta v. Mozart (Glar.: Hr.Elst). 

l^uehateL 1. Gonc. der Sociötö de musique (Böthlisber- 
): AmoU-Symph. y. Mendelssohn, „Precio8a"-Ouyerture y. 
eher, Solovorträge der Frls. Thudichum a. London (Ges., 
„Still wie die Nacht^ y. Böhm, JLaGloche" v. Saint-Saöns, 
„Im Herbst" y. Franz etc.) u. Kuei»;er a« Brüssel (Violonc, 
DmoU-Gonc. y. J. de Swert, „Le ^gne" v. Saint-Saöns 
u. Tarantelle v. Popper). 

Offenbaeh. Gonc. des Holland. Damenquartetts (Frls. 
Lampe, de Jong, Meyjes u. Ida Loman) unter Mit wirk, der 
neunjähr. Pianistin Auguste Schnabel u. des Violinisten Hrn. 
Grossmann am 11. Nov.: Vocalquartette v. Brahms (»r^ve 
Maria"), ürspruch („Die verschwiegene Nachtigall"), Oath. 
van Renn es („Uralt", „Ich schreite heim" u. „Ich reite hin- 
aus") U.A., Solif. Ghds. y. Brahms („Trennung" u. „Vergeb- 
liches Ständchen"), f. Glay. u. f. Viol. (Ueber das neue Yo- 
calquartett schreibt die „O. Z.": „Die einzelnen Stimmen, 
deren Umfang und besondere Eigenthümlichkeiten sich na- 
türlich nicht ganz erkennen liessen, klingen frisch und yoll, 
sie gehen in geradezu vollendeter Weise ineinander auf und 
alle sind anscheinend so ttlchtig ausgebildet, dass Störungen 
im Vortrag und Schwankun^n in der Tongebung absolut 
ausgeschlossen sind. Am meisten überraschte uns die innige 
Empfindungstiefe, von der die Vorträge durchdruns^en waren. 
Das Publicum, das den Saal bis auf den letzten Platz füllte, 
war fbrmlich enthusiasmtrt und rief die Sängetinnen immer 
vneder und wieder hervor.") 

Strassbarg i. E. Gonc. des Pianisten Hrn. Ebert-Buch- 
heim unt. Mitwirk, der Sängerin Frau Hoeck-Lechner a. Garls- 
ruhe am 18. Nov. ^m. Soli f. Ges. v. A. Smolian („Unterm 
Schlehdomhag"), Luzzi („Ave Maria"), W.Taubert(„Vom 
listigen Grasmücklein")u. A. u. f. Glav. v. Schumann (Gmolt- 
Son.), Ghopin, M. J. Erb (Menuett), A. Grünfeld (Danse- 
Gaprice), Strauss-Tausig („Nacht£eJter"), Wagner-Brassin 
(„Walhall"), Wagner-Tausig (-Walkürenritt") u. Wagner- 
Liszt („Isoldens Liebestod"). (Ueber den Hm. Goncer^ber 
schreibt man: „Hr. Ebert- Buchheim eröffiiete das Ooncertmit 
dem Vortrag der GmoU-Sonate Op. 22 yon B. Schumann und 
bewies dabei, wie auch in dem in der zweiten Nummer mit- 
erscheinenden Nocturne in Gmoll, Op. 48, No. 1, von Ghopin, 
wiederum, dass er mit der tiefen Kenntniss der Meister zu- 

fleich die werthvoUe Ghibe besitzt, die Werke warm und leben - 
ig darzustellen. Er ist bei aller technischen Virtuosität, die 
er besitzt, kein sog. Blender in seinen Wiedergaben. Was 
ihn auszeichnet, ist das unverkennbare Gepräge der reifen, 
abgeschlossenen Künstlerschaft. Er brillirt nicht, er empfin- 
det nach, er überrascht nicht, aber er fesselt und spielt sich 
so direct in die Herzen der Hörer. Dem Nocturne folgten 
Menuett, Op. 42, No. 1, von M. J. Erb, Danse-Gaprice Op. 46 
von Grünfeld und Valse-Gaprice »Nachtfalter» von Strauss, 
fhr Glavier gesetzt von Tausig. Es sind das drei reizende 
Sachen im Salonstil, die auch sehr ansprachen. Namentlich 
war solches bei der graziös-gefälligen Gomposition unseres 
fleissigen Strassburger Gomponisten flrb der Fall. Dass Hr. 
Ebert-Buchheim die Technik beherrschte, zeigte die Wieder- 
gabe der Transscriptionen Wagnerischer Stücke: »WalhalU 
von Brassin, > Walkürenritte von Tausig und »Liebestode aus 
»Tristan und Isoldec von Liszt.") 

Worms. Am 22. Nov. Aufführ. v. Verdi 's Bequiem 
durch die Musikgesellschaft und die Liedertafel (Kiebitz) unt. 
Solist. Mitwirk, der Frau Günther a. Frankfurt a. M., des 
Frl. Manifarges a. Botterdam u. der HH. Doerter a. Mainz u. 
Fessler a. Berlin. (Die unter der „umsichtigen und in ihrer 
Geschicklichkeit oft erprobten Leitung des Hrn. Kiebitz statt- 
gefundene Aufführung hat nach dem „W. G." eine „gross- 
artige Gesammt Wirkung" ergeben.) 



39 



Zeitz. 4. Auftühr. des Concertver. (Frittch): „Fidelio"- 
Ouvfirt y. Beethoven, Vorspiel zam 3. Aufzug a. den „Meister- 
singem** v. Wagner, Valse-Caprice v. Bubinstein-Müller- 
Berghaus, Vorträge des Leipziger Lehrer-Gesang ver. unter 
Leitung des Hm. Sitt („Elias auf Horeb** v. S. de Lange, 
-Waldbilder" v. J. Schwartz, „ Waldesrauschen " von Edw. 
Schultz, „Wie lange noch" von H. Hof mann u. Kanon v. 
F. Lach n er) u. des Hm. PriU a. Leipzig (Viol.. FismoU- 
Conc. V. Ernst, Rec. u. Adagio a. demCono. v. Klughardt 
u. Gdur-Polon. v. Yieuxtemps). 

§1^ Veraltete Programme, sowie Profframme ohne Angabe von Ort und 
Datum müsaen voUstänäig unbeachtet bleiben I 

Engagements und GSste in Oper und Concert. 

AxmabeFg. Das 6. Museumsconcert vermittelte uns die 
Bekanntschsdt mit der eminenten Geigerin Frl. Betty Schwabe 
aus Berlin. Schon die Wahl ihrer Hauptnummer — des Beet- 
hoven'schen Concertes. das so selten (?) von männlichen Geigern, 
geschweige von weiblichen gespielt wird — liess den Krnst 
erkennen, mit dem sie, wie schon durch ihre ungemeine Spiel- 
weise, sich als Eine der würdigsteh Schülerinnen Altmeister 
Joacmm^s manifestirte. Den ausserdem vorgetragenen 2. und 
8. Satz aus Mendelssohn's Concert und die Airs hongrois von 
H. W. Ernst haben wir von einer Dame noch nie in so (blen- 
dender Schönheit und mit so herzgewinnendem Ausdruck gehört, 
wie von Betty Schwabe. Sie erntete stürmischen Applaus. 
— Gera. Vor Kurzem ooncertirte Ihr Leipziger Winder- 
stein'sches Orchester hier, leider aber vor nur m&ssig 
besetzten Plätzen. Desto dankbarer waren die Erschienenen. 
Von den Orchestemummem gefielen besonders Schuberts 
Hmoll-Symphonie und Saint-&öns' „Le Bouet d*Omphale", 
weniger seinen die Gluck-Mottl'sche Suite munden zu wollen, 
so trefflich auch die Ausführung war. Als Solisten bethä- 
tigten sich dieHH. SoloviolonceUist Kiefer, der sehr Bedeu- 
tendes in Volkmann's Concert leistete, und Concertmeister 
Franke, dessen vorzügliches Spiel dieselbe warme Aufnahme, 
wie früher, als er noch der Unsere war, fand. — Leipzig* Ln 
Monat Juni d. J. werden im hiesigen Stadttheater eine An- 
zahl Opemkräfte des Stuttgarter Hoftheaters hier gastiren. — 
Wien. Frau Sedlmair hat ihr Engagement an der Hofoper 
als Isolde «nge4reteii| welcher Partie sie am folgenden Abeiid 
die Senta folgen liess. In beiden Partien fand sie die ehrend- 
ste Anerkennung des Publicums. Das Quartett Joachim 
aus Berlin hat sich an seinem 4. Quartettabend von hier ver- 
abschiedet. Die von ihm gebotenen Musikgenüsse werden 
bei Allen, die ihrer theilhaftig wurden, in dankbarer Erinne- 
rung bleiben. 

Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 6. Jan. „Da Jesus geboren 
ward** V. Mendelssohn. 9. Jan. nB.erT, nun lassest du deinen 
Diener in Frieden fahren^ v. Mendelssohn. „Omnes de Saba 
venient^ von J. Bheinberger. „Die ihr schwebet um diese 
Palmen^ v. G. Vierling. — Nicolaikirche: 10. Jan. „Sanctus^ 
und „Benedictus^ a. dem Requiem v. Mozart. 

Chemnitz. St. Jacobikirche: 15. Nov. „Herr, meine Seele** 
V. C. Malan. 22. Nov. „Zum Todtenfest", Chor v. Zehrfeld. 
29. Nov. Psalm 23 v. E. Winkler. 6. Dec. „Die Engel und 
die Hirten"» Weihnachtslied nach Riedel. 13. Dec „Heiige 
Nacht, auf Engelschwingen** v. E. F. Richter. 25. Dec. „Glo- 
ria** V. Schumann. 26. Dec. Chor a. „Lauda Sion** v. Men- 
delssohn. — St. Johanniskirche: 15. Nov. »Auf Gott den 
Herrn**, Männerchor v. B. Dietrich. 22. Nov. „Wie still sie 
in den Gräbern** v. Wermann. 29. Nov! „Hoch thut euch 
auf* V. Gluck. 6. Dec. „Freu dich sehr, du Tochter Zion** v. 
Palme. 13. Dec. „Lasset uns frohlocken** v. Engel. 24. Dec. 
„Vom Himmel hoch** v. E. F. Richter. 26. Dec „Ehre sei 
Gott** V. Bortniansky. — St. Paulikirche: 16. Nov. G^bet v. 
Hiller. 22. Nov. „Sei getreu** v. O. Wermann. 29. Nov. 
„Streuet mit Palmen** v. Joseph. 6. Dec. „0 du, mein Trö- 
ster** V. Frank. 13. Dec. „Machet die Thore weit** v. Engel. 

25. Dec. Weihnachtsmusik a. dem „Messias** von Händel. 

26. Dec „Ehre sei Gott** v. Alb. Becker. — St. Petrikirche: 
15. Nov. „Kommt her zu mir** v. Alb. Becker. 22. Nov. „Das 
stille Land** v. Kittan. 29. Nov. Morgenlied v. Dr. Benndorf. 
6. Dec. Weihnachtslied v. L. Schröter. 13. Dec. Altböhm. 
Weihnachtslied v. C. Riedel. 24. Dec. „Ehre sei Gott**, Weih- 
nachtscantate v. Bartmuss. 25. Dec. „O Freude über Freud** 
V. Eccard. — St. Marcuskirche: 15. Nov. Solo „Ach, dass die 
Hilfe" u. Chöre „Herr, schaffo uns Beistand** u. „Himmel und 



Erde** v. A. Becker. 22. Nov. „Ich weiss, dass mein Erlöser 
lebt** V. Bach. 29. Nov. „Er kommt, der starke Held** v. Hiller. 
6. Dec. „Heiige Nacht auf Engelsschwingen** v. Rheinberger. 
13. Dec. „Macht hoch die Thür** v. Herzog. — St. Michael- 
kirche: 15. Nov. „Forschen nach Gott** v. Kreutzer. 22. Nov. 
„Die Christen gehn von Ort zu Ort** von Dinkel. 29. Nov. 
„Ach, dass die Hilfe käme aus Zion** v. EngeL 20. Dec. „Hoch 
thut euch auT* v. Möhring. — St. Nicolaikirche: 22. Nov. 
„Selig sind die Todten** y. Engel. 29. Nov. „Du Hirte Israels** 
V. Bortniansky. 13. Dec. „ Acn, dass die Hilfe aus Zion käme** 
V. Engel. 

Penig. Im Jahre 1896 in der Stadtkirche aufgeführte 
Kirchenmusiken: 1. Jan. „Alles, was dein Gott dir giot** von 

E. F. Richter. 6. Jan. „Frohlocket, ihr Völker der Erde** v. 

F. Möhring. 19. Jan. „Halleluja** a. dem „Messias** v. Händel. 

2. Febr. Cherubim-Hymne v. Bortnianskv. 16. Febr. „Schön- 
ster Herr Jesu** v. Th. Schneider. 1. l&rz. „Ich bete an die 
Macht der Liebe** v. Bortniansky. 4. März. „Miserere** von 
Fabio. 22. März. „Wenn Alle untreu werden** v. W. Stade. 
29. März, ^i getreu bis in den Tod** von D. H. Engel. 

3. April. „Tenebrae factae sunt** v. J. M. Haydn. 5. April. 
„Macht auf das Thor der Gerechtigkeit** von B. Klein. 
„Jauchzet Jesu, jauchzt, ihr Chöre** v. M. Teschner. 6. ApriL 
„Ich weiss, dass mein Erlöser lebt** von Händel-Reinthaler. 
26. April. „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzet" von 
C. Stein. 14. Mai. „Christ fuhr gen Himmel** von C. Stein. 

24. Mai. „Komm. Gnadenthau** v. J. W. Franck-v. Donuner. 

25. Mai. „Schaffe in mir, Gott** v. J. H. Rolle. 81. Mai. 
„Die Dreieinigkeit**, altdeutsches ^istL Lied f. Chor gesetzt 
V. W. Stade. 14. Juni. „Jesus heisst mein Seelenfreund** v. 
J. W. Franck-v. Dommer. 28. Juni. „Gk>ttes Allmacht**, alt- 
deutsches geistl. Lied f. Chor bearbeit. v. W. Stade. 5. Juli. 
„Jesus heisst mein Seelenfreund** v. J.W. Franck-v. Donuner. 
12. Juli. „Wie lieblich ist deine Wohnung** von C. Stein. 
16. Aug. „Miserere** v. Fabio. 80. Aug. „Ich hebe meine 
Augen auf* v. J. H. Lützel. 6. Sept. „Der Herr ist mein BUrt** 
V. B. Klein. 18. Sept „0 Gott, von dem wir AUes haben** 
V. Chr. Fr. Schneider. 27, Sept. „O, wie er freundlich ist** 
V. E. F. Richter. 4. Oct. Cherubim-Hymne v. Bortniansky. 
18. Oct. „Wie heilig ist diese Stätte** v. F. Sucher. 25. Cot. 
„Bethania** von E. Lassen. 31. Oct. „Fest steht dein Wort** 
V. L. Grosse. 16. Nov. „Lichtheller Tag der Ewigkeit* v. 
R. Müller. 22. Nov. „O, wie unaussprechlich selig^ v. Chr. 
Fink. 29. Nov. „Saget der Tochter Zion** v. G. A. Homilius. 
^^ie soll ich dich empÜEmgen** v. S. Bach. 18. Dec. „Dein 
König kommt, o Zion^ v. J. Chr. Weeber. 25. u. 26. Dec. 
„Die Hirten** v. P. Cornelius. „Frohlocket, ihr Völker der 
Erde** v. F. Möhring. 31. Dec. „Bleibe, Abend will es wer- 
den** V. Th. Podbertsky. 

Zwickau. St. Marienkirche: August bis December 1896. 
„Domine, Dexa meus** von Hasler. Psalm 100 von A. Früh. 
Psalm 103 u. „Empor die Herzen** v. C. Piutti. „Lass mich 
ruhn** V. R. Vollhardt. „Gloria** u. „Agnus Dei** v. R. Schu- 
mann. „Sei nur still** v. Frank. ,2Gott, deine Güte** v. Beet> 
hoven. „0 du, der du die Liebe bist** v. Qsde. Psalm 187 
V. Kronach. „Schwer geht übcor mein Haupt** v. J. Bergk. 
„Selig sind die Todten** v. Rink. „Tochter ^on** v. Händel. 
„Christi Geburt** No. 1—5, 9—14 u. 24—29 v. H. v.JHerzogen- 
berg. „Es ist ein Ros entsprun^n** v. Praetorius. „Gespräch 
der Kinder mit dem Christuskinde** v. A. Becker. Terzett 
„Die heilige Nacht** v. Lassen. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Händel's Oratorium „Herakles** in der Fr. Chrysan- 
der'schen Bearbeitung wird seine Leipziger Aufführung 
durch den Riedel- Verein tmter Prof. Dr. Kretzschmar's Lei- 
tung nicht — wie früher angezeigt wurde — am 18., sondern 
am 17. Jan. erfahren, und zwar in einem Extraconcert des 
Liszt- Vereins. Dasselbe findet, wie die Abonnementconcerte 
dieses Vereins, in der Alberthalie statt und beginnt um 7 Uhr. 
Wir machen namentlich auswärtige Leser unseres Bits, auf 
diese interessante Aufführung aufmerksam. 

* Eugen d^Albert's neue Oper „Gemot**, die wir nach 
einer Vorführung am Ciavier für noch bedeutender halten, 
als „Ghismonda**, wird Mitte April ihre Erstaufführung in 
Mannheim begehen. 

* In Düsseldorf hat C. Goldmark^s „Heimchen am 
Herd** bei seiner Erstaufführung weniger Entgegenkommen 
gefunden, als in manchen anderen Städten. 



40 



* Hans Pfitzner's bereits in Mainz auf ihre Wirkung 
erprobte Oper „Der arme Heinrich** hat jüngst auch bei ihrer 
Premiere in Frankfurt a. M. eine sehr gute Aufnahme ge- 
funden. 

* Die Schüler des Royal College of Musio in 
London f&lurten am 11. Dec. unter Leitung des Hm. Dr. 
Stanford Yerdi's „FalstafiP** im Lyceum*Theater auf und 
erzielten damit einen günstigen Einaruck. 

* Die in Holland bisher von der Geüsur aus uns unbe- 
kanntem Grunde verboten gewesene Oper „Hörodiade** von 
Massenet ist kürzlich im k. Theater Im Haag erstmalig 
gegeben worden und hatte grossartigen Erfolg. 

* In Antwerpen wurde Saint-Saöns' Oper „Phrynö" 
sehr kühl aufgenommen. 

* Der Festausschuss der in diesen^ Jahre in Leipzig statt- 
findenden Sächsisch-thüringischen Industrie- und Oewerbeaus- 
Stellung hat die Winderstein^sche Capelle daselbst zum 
offici eilen Ausstellungsorchester bestellt, zu welcher 
Wahl ihm nur zu gratuliren ist, weil durch das Engagement 
dieser vorzüglich od Corporation nicht nur auch bei dieser 
Gelegenheit der Ruhm Leipzigs als Musikstadt gewahrt blei- 
ben, sondern auch deren opferfreudigem Grund er und Dirigenten 
Hrn. Hans Winderstein wesentliche Chancen für die Fort- 
führung seines Unternehmens geboten werden. . 

* Der „Deutsche Liederkranz** in New- York hat die 
von ihm projectirt gewesene Sängerfahrt durch Oberitalien, 
Oesterreicn und Deutschhmd infolge des Todes seines £2hren- 
präsidenten William Stein way autgegeben. 

* Auch das letzte Grieg-Concert in Wien, in welchem 
Hr. Sistermans mitwirkte, war ein einziger Triumph für den 
norwegischen Meister. 

. ♦ Hr. Alfred Berg, ein junger schwedischer, am Leip- 
ziger k. Conservatorium der Musik zum trefflichen Musiker 
ausgebildeter Künstler, ist zum Universit&tsmnsikdirector in 
Lund ernannt worden. 

* Die .k. k. Saiteninstrumentenfabrik Carl Zach & Co. 
in Wien macht der Welt bekannt, dass ihr Hr. Zach ein 
.Verfahren für die Fabrikation ihrer Instrumente 
.erfunden habe, vermöge dessen die Letzteren die italieni- 
schen Meisterwerke „ni.cht nur erreichen**, sondern 
^weitaus übertreffen". Die Firma nimmt, . wie man sieht, 
die Backen sehr voll und schreit ihre Waare wie ein Markt- 
weib aus, um sie an den Mann zu bringen. Und sicher gibt 
es auch Gläubige, welche ihrem Reclametrompetengeschmetter 
Gehör schenken und sich eine Geige oder ein VioToncell nach 



dem Becept des Hm. Carl Zach, welcher in seiner £unst — 
nach der Versicherung der Firma -^ die „bisher uner- 
reichten Meister Italiens überflügelt** hat, verschrei- 
ben. Vor8ichti|;er^ als mit ihren prahlerischen Anpreisungen, 
hätte die Fabrik jedoch mit . der Behauptung, dass ihre neuen 
Saiteninstrumente „ih allen Culturstaaten*' patentirt seien, 
sein sollen, denn in diesem Puncte kann man leicht dahinter 
kommen, ob ein Factum oder eine blosse Flunkerei vorliegt. 
Wie in der „Zeitschr. f. Instrumenten bau ** nachgewiesen 
wird, haben hierbei die HH. Carl Zach & Co. sicher in Bezug 
auf Deutschland und Frankreich geflunkert, und mit den Paten- 
ten in anderen Ländern wirds dasselbe Bewenden haben. Die 
Wiener Firma bedient sich bei ihren Reclamemanövern also ab- 
sichtlich falscher Vorspiegelungen! Eine besondere Mah- 
nung zur Achtsamkeit ihr gegenüber ist nach ^em Vorher- 
gesagten für unsere Leser wolü kaum nöthig. 

* Bei dem vom Neubauer Mänuergesangverein. „Sängef- 
lust** in Wien s.Z. erlassenen Preisausschreiben fhreineMänner- 
chor-Composition hat unter den eingegangenen 175 Compo- 
sitionen den Preis von 100 Kronen der Chor „Ueber dem 
Busch der Rose** von Wilh. Prantner in Wien erhalten. 

* Die Hofopemsängerin Frau Antonie Schläger in 
Wien, welche sich kürzlich von der dortigen Hofoper ver- 
abschiedete, wurde vom Kaiser von Oesterreich zur Kammer- 
sängerin ernannt. 

* Die schwedische Sängerin Frau Sigrid Arnoldson er- 
hielt vom Herzog von Altenburg die goldene Medaille für 
Kunst und Wissenschaft mit der Krone verliehen. 

Todtenliste. K. Hofcapellmeister Prof. Otto Hieb er in 
München, t« ^d Jahre alt, am 9. Jan. — Joh. Zschocher, der 
Gründer und Director des seinen Namen tragenden bekannten 
Leipziger Musikinstitutes, t» ^u^ 76. Lebensjahre stehend, am 
6. Jan.— Henri Halanzier-Dufrönoy, ehem. Director der 
Grossen Oper tu Paris, t} 78 Jahre alt, in Paris. — Joseph 
Theodore Desirö Barbot, ehem. Tenor an der Grossen Oper, 
später am Thöätre-Lyrique in Paris, sowie an anderen Thea- 
tern, Professor am Conservatorium zu Paris, tt 73 Jahre alt, 
in Paris. — Adolphe Hacken, geschätzter Musiker, Prof. 
am Conservatorium, zuletzt Kaufmann, -^amSSDec, 68 Jahre 
alt, in Lüttich. — Frau Bina Steff-enone, Opernsängerin, 
welche einst in Italien, England, Amerika, Oesterreich und 
Paris grossen Rufes genoss, -f, 73 Jahre alt, in Neapel. 

Berichtigong. Der in v. No. in der Concertumschau 
angezeigte 1. Beethoven- Abend des Frl. Remmert und des Hrn. 
Prof. Meyer hat nicht stattgefunden. 



Kritischer Anhang. 



F. Heise. „Frühling und Sommer" für zwei Soprane, Alt 
^nd Bass mit Pianpforte. 

Dyveke*s Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte. 

Liebeslieder für eine Singstimme mit Pianoforte. 

Copenhaeen und Leipzig, Wilhelm Hansen. 
Die Ensembleges&nge bieten recht Anziehendes und 
Wohlklingendes, das einem freundlichen, durch hübsche Verse 
angeregten und durch die besten künstlerischen Absichten ge- 
kräftifi^n Talent entstammt. Heise's Musik ist nicht von einer 
reich blühenden Phantasie beeinflusst, und die Eigenart man- 
gelt ihr» aber sie hat eine gewisse Frische des Ausdrucks und 
Liebenswürdigkeit in der Darstellung, wodurch ihre gute 
Wirkung bestimmt wird. Das Heft enthält vier Quartetl^e, 
ein melodiöses Fdur „Im Frühling", ein zartes Adur „Der 
Hosenbusch" und zwei muntere Stücke in Cdur und Asdur, 
die „Sommerlied" und „Sommerlust" betitelt sind. Wegen 
der Ausführung haben sich die Vertreterinnen von Sopran 
und Alt nicht mit einem Bassisten, sondern mit einem über 



leicht ansprechende hohe Töne verfügenden Baritonisten in 
Verbindung zu setzen. Die von Heinrich Zschalig vom. Dä- 
nischen ins Deutsche übertragenen Gedichte, die wir bereits 
als hübsch bezeichnet haben, sind von Bödcher, Bichardt und 
Chr. Winter. 

In „Dyveke*s Lieder'^, handelt es sich textlich um die 
Jugendgeliebte des dänischen Königs Christian II. In einer 
Reihe von vier Gedichten schildert Holger Drachmann das 
in seinen Folgen für die bethätigten Personen verhängniss- 
volle Liebesverhältniss der schönen Holländerin Dyveke oder 
Düff ke, d. h. Täubchen, die Christian gelegentlich eines Be- 
suches in Bergen kennen gelernt hatte, und die, verliebt in 
den jiingen, ritterlichen und geistig begabten König, diesem 
nach Oopenhagen folgte. Heise^s Compositionen zu den Ver- 
sen Dracnmann^s enthalten in dem vorher angedeuteten Sinne 
viel des Erfreuenden und gut Effectuirenden, ebenfalls die 
Liebeslieder nach den zarten Poesien von Emil Aarestrup. 

Louis Bödecker. 



B i* i e r ]£ A s t e n« 



L. K. Die alte Klage! Aber es ist in der gegenwärtigen 
Zeit wirklich nicht möglich, schneller, als wir es thun, mit 
dem Abdruck der Concertprogramme vorzugehen. Also, haben 
auch Sie freundlichst Geduld! 

A, V. d, E, Kürzere geeignete Beiträge zu dem bezeich- 
neten Theil unseres Bits, nehmen wir zwar gern an, aber 



honorirt werden dieselben nicht oder doch nur ganz aus- 
nahmsweise. 

Kr, in A^. Soll die Einsehdung ernst genommen oder für 
die „Kannegiesserei"-Rubrik verwendet werden? Antwort 
nicht nöthig! 



AnseiiTon. 



Lalpüg, Scbnlstr. U. l^ntVl'c QqqI ^<>'I>^'^' ^<''"^^^- *^- 

Centram derStadf. 1' tl tll D lO<X<XL» Centrum derStadt. 
Eleganter Concertsaal mit vorzüglicher Akustik. 

400 Personen &Gsend. Preis bei eiumalieer Benutzung 66 Uark incl. Einrichtung, 

Beleuchtnng, Heizung und bestem BlUthner'schen Conoer^ügel. Besorgung der 

Annoncen etc. kostenlos. Beete Referenzen stehen znr Verfügung. [94 — .j 

*««*vj-^v»«v»«-* Auskunft ertbellt Alwin Noth, Leipzig. «vi^^».»-«^v»-s\s' 



« « 



n 



34«7tt. 
2467 b. 
24ß7o. 



2874. 



Soeben erschienen: 

Claviep zu 2 HSnden. 

Schmitt, Alofs, Aus Op. 16. Bxercioes pröpsratoiree . . 

— 20 Etüden aus Opus 16, Heft I 

— 39 Etüden. Op. 16, Heft 11 

Slndlnx, C^. 33. 6 Charakterstücke, 2 Hefte ft 

2 Claviere zu 4 Hfinden. 

I. Beethoven, GUvierconcert IV und V (Bntherdt) . . . . ä 
ZuT AuffiArung tind 3 ExemjAore erforderlich. 

Violonoell und Claviei*. 

Serval«, Op. S. Souvenir de Spa (GrUtzmocheT) 

— Op. 4. Le Dfisir (do.) 

— Op. 6. Faotaiaie aar le Barbier (do.) 

— Op. B. Hmoll-Concert (do.) 

Claviepauazug mit Text. 

B»ch, Job. Seb., „Phoebus und Pan" (Bagge) 



Ji —,60 



prima Zeugnisse, Stellung als 

Lehrer oder Dirigent 

(Ct., Solo-Chorges., Th., Orgel). 
Zuschriften unter: „J. 4««" befördert 
Rudolf fflosse, WtoB. [97.] 



Edition Schuberth 



J. Sjfcumnh t Cn.. Leijiil) . 



Zv Fei«r des IMjlhrig«B fl«birtitages 
Kaiser Wilhelm I. 

erschien soeben bei F. B. G. L^uckart 
in Uipzl?: [99.J 

Gelöbniss 

(Gedicht von August Sturm) 
für 

Männerchor und Orchester 

{Orgel ad libitum) 

ilm^ ^. °5ei)f(trM. 

pp. zr. 

CliTier-Partltor j( 9,40. SlngstlmmeB 
{h.Sa /^) Jl 1,20. Orchester -Partltnr 
netto Jt 6, — ■ OroheBterfitimmen netto 
Jt 10,—. 
Der durch seine CantatenAnsDentsch- 
lauds Kroseer Zeit" in weitasten Kreisen 
vortheilhaft bekannt gewordene Gompo- 
nist bietet hiermit deigenigen Vereinen, 
welche den bevorstehenden IDOjährieen 
Geburtstag Kaiser Wilhelm I. festlich 
begehen wollen, sin aneemessenes, wftrdi- 

K Tonstück. Der Stuttfirarter LIed.er- 
inz Howie der Lehrergesang verein in 
Crefeld gehsren zu den Ersten, welche 
das Werk im M&rz a. c. im grossen Stile 
auffuhren werden. Der Chorsatz ist 
leicht Bangbar and sehr wirksam. 



p. pabst, 

Leipzig, 

HoflieferaDt Sr. Miy. des 
Ismn von Rnssland, 

empfiehlt einem geehrten ans- 
vArtigen mosikalischen Pabli- 
cnm seine [100—.] 

bedenteide Nnsiblienliudliiif 

zur schncIlBn and blillKen Be- 
sorgung von 

Hositalien, nnsikalischen 
Scbiiflei «k 

PrelsTeFzelohnlsse kostenfrei. 



ßadenzen 

zu Beethoven's Clavier-Concerten 

von [101.] 

.A.ugf. Windln gf. 

^^ C dur, B duF, C moll, Q dar. — ^ 
Preis b. Jt 1,—. 

Steingriber Verlag, Leipzig. 



C. Beclisteiii, 

Fluflrel- und Pianino-Fabrlkant. 

Mo nicrerant 

Sr. Maj. des Kaisers vod DeutfichUnd uod KSuigs von Preussen, Ihrer Maj. der Kaiserin von Deatschland und Königin 
TOD Preussen, Ihrer Haj. der Königin von Kngbuid, Ihrer Maj. der Königin- Regentin von Sp&nisc, Sr, Eaisarl. and 
Königl. Hoheit dee Kronprineen von DeutechlAnd nud von Prenssen, Sr. König!. Hoheit des Prinzen Friedrich Carl von 
Preossen, Sr. Königl. Hoheit des Herzogs von Edinburgh, Ihrer Königl. Hoheit der Prinzessin Louise von England 
(102 — .] (Marchioness of Lorne). 

TjnntflnTi 'W ■ I I.Fabrik: 5— 7 Johunnls-Str. und 27 Ziegel-Strasse. l ~FI«i**]in IV 

AfT^Jr™™- « I-* * II. Fabrik: 21 Opttnauep-Strasse u. 25 Wlener-Strasse. = , t'uT-«!. wJ 

40 Wlgmore StFMt. | m. Fabrik: 122 Kelchenberger-Strasse. | 5-7 JohannU-Str. 




fütAner, 



Leipzig. 

Königl. Sachs. Hofpianofortefabrik. 

HofllelBrint 
Ihrer MaJ. der Kalierln von Dautichland und KOnigln von Preusten. 
Sr. MaJ. dei Kaiiari von fleiterrelch und KBnIgi von Ungarn, 
Sr. MaJ. itt KSnigi von Dlnamark, 
Sr. Ma). dat KOnlgi von Griachanland, 



Ihrer KSnigl. Hohall der Prinzatain von Wales. 



Flügel 



-9(e- 



S'ianinos 



Prämiirt mit 11 ei-steii ■%Velta,Hs»tell«iig-»-r*r'eiseii.. 



^^ An 



iSOitgübungen, zugleicJ] XeH/aden für 
den Unterrie/jt von yjdolf fromme. 



Ansgabe fax hohe und tiefe Stimm 
A.' Brauer i 



Abtheilungen b. 2 Jl. 
Dresden. [104-.] 



lieber 14000 Pianinos nnd Flfigel im Gebraocfa. 

[I06~.] GrODdongsJahr! 1821. 



K^l. prenss, flof-Planororte-Fabrlk 

niit Dkmpffa «trieb. 

.^ COB3LBNZ -^ 

Cul orpf a frenitraaae 



:Kn« 



US« 



" AuBaer mit v 

WeltanSHtollnngspri 



Firma mit der groMen 

Goldenen Prenss. Staats-KediiUe 

tÜT Kunat und Wri..ea>eb.n eusenz^ichnet 
* * * * 



Eijüil Bcl aDei f elttlieilsii. » Olier jlt gane Me verMtet. 






. E. W. 



. Fpilzach in Leipzig. [106.] 

IJnlf RllfliQpil^ °f- ^1' Sonata quasi Fantasla für swei Clavisrc. 

dUUll nUUlal Ul, Parlitur-Aiugnbo Ji 4,60. (Zwei Exemplare M 7,—.) 
— — Op. 34. Trio für Ciavier, Oboe und Brauche. Jt «,— , 



SAubert's "VCwldt. 



Mitte Januar erscheint der 44 Werke 
umfassende [107.J 

Supplemenlband, 

mit dem die Schubert- Ausgabe nach 

ISjäbr, Arbeit zum Abschluss gelangt. 

Lei|iElg. BKKITKOPF k HXKTEL. 



^lois gchfflitt, 

Exercises pr^paratoires. 

Neue vervollständigte Ausgabe 

von [los.j 

Bernh. Wolff. 

AVeAsys-Jf^s-ssg- Preis .< 1,—. .sss.s\sssi»-«vs- 

Steingräber Verlag, Leipzig. 



Concerts'ängerin * 
u. Gesanglehrerin, 

seit mehreren Jahren an einem grussen 
Musikinstitut thätig, sucht zum 1, April 
oder später ähnlich^ Anstellung im In- 
oder Auslände. Empfehlungen vor- 
liegend. Oft', sub. J. V, mm an Rudolf 
Hosse, Berlin »W. [109.] 



Ungarische Rhapsodien 

von 



[110.] 



Aasn^abe für Opchester, bearbeitet; Tom Componisten and 

F. Doppler« 

No. 1 in F an Hans von BOlow. Part. Jk 4,50 n. Stimmen JH 14,50 n. 

No. 9 in Draoll und Gdur an Graf Ladislaus Teleki. Partitur ^M 3,50 n. 

Stimmen .S K/, — n. 
No. 3 in D an Graf Anton Apponyi. Partitur Ji 3,— n. Stimmen J6 10,50 n. 
No. 4 in D an J. Joachim. Part. Ji 3,50 n. Stimmen Ji 11,— n. 
No. 5 in E an Gräfin Sidonie Reviezky. Part. Ji 2,— n. Stimmen Ji fi,— n. 
No. 6. Pester Carneval an H. W. Ernst. Part. Ji 5,— n. Stimmen Ji 13,25 n. 

AasiC^^l*® für ClaTler mu vier Händen vom Componlsten. 

No. 1 in F Ji 2,50. 

No. 2 in D moU und G dur . . . „ 3, — . 

No. 3 in D „ 2,—. 

No. 4 in D . . . . • „ 2,75. 

No. 5 in E „ 1,50. 

Verlag von J. Schnberth & Co. (Felix Siegel), Leipzig. 

Im Verlage von E. W. Fritzsch in Leipzig erschien soeben und ist durch jedö 
Buch-, Kunst- und Musikalienhandlang, sowie direct vom Verleger zu beziehen: 
[Hl.] 






von 



TERESA CARRENO 

Preis I Mark. 

In dem hiesigen KOnigliehen Theater sind eine 



Violinistenstelle 



und eine 



Tron&peterstelle 



sofort oder spater zu besetzen. 

Befähigte Bewerber wollen sich Sonnabend, den 6. Februar d. J. Vormittags 
9 Uhr zur Prüfung in dem Geschäftszimmer der unterzeichneten Intendantur 
melden und ihren selbstgeschriebenen Lebenslauf vorlegen. 

Reisekosten werden nlcllt vergütet. 

[112b.] CasseU den II. Januar 1897. 

Intendantur des Könlglielien Tlieaters. 

Bremen, November 1896. 

Das Stadtische Orchester (Streichmusik), etwa 40 Mann stark, wel- 
ches im Winter im hiesigen Stadttheater spielt und den Stamm des Philhar- 
monischen Orchesters bildet, ist von Anfang Mai bis Ende August 1897 frei. 

Wir suchen für dasselbe ein Engagement und bitten, Offerten zu richten 
an die [I13b.] 

Direetion der Philharmoniseben Oeselkhaft 

Im Verlage von E. W. Fpitzsch in Leipzig erschien: 

Musikalisches Idyll in drei ^cten 

von [114.] 

E. Jaques-Dalcroze. 

Partitur ^ 160, — netto. 
Ciavierauszug mit deutschem und französischem Text ^ 10, — netto. 



48 



Wilhelm Hansen^ Musik-Verlag, Leipz ig, 



Germer- 






\1/ 






Ausgaben. 



Zu systematischemStudf engel 
geordnet, in Bezug auf T( 



ibrauch 
extdar- 
Stellung, Fingersatz und Vortrags- 
zeichen kritisch revidtrt und mit 
Vorworten versehen. 

[115.] ^ ^ 

Czerny - (jermer, 

Studienwerke: 

Bd. U, 3, 4 ä 2 Mk. 

Die genannte Czerny-Au^gabe von 
Germer ist die beste aller bis Jetzt 
erschienenen. (Musikal. Wochenblatt.) 

Cramer-Oermer, W%rÄ 
ClemeDti-Oermer, SSul" a^ 

Parnassum". Bd. 1, 2 k Ji 1,60. 

Czerny-Gernier, tÄÄudiel? 

Czeroy-Germef, ffiÄ^^r 
Kuhlan-Germer.ixrT^: 

55, 59, 60, 88. JH 1,50. 

Diabelli-Germer, Sj li SS t 

Op. 33. 55 4. Op. 149. l Ji, 



Der erste Erfolg. 

Zehn VortragsstQcke in leichtester 

Spielart 

für Pianoforte zu zwei Händen. 

[116.] 



von 



ii?ak Ws 




Op. 192. * Preis JH 1,50. 
Steingräber Verlag» Leipzig. 



Te riag vo n Breitto pf &jlrtel in Leigrig. 

Soeben erschienen: 

Guitarre-Schule 

von Otto Schick, [117] 

Für den Selbstunterricht geeignet, 

• — — — Ji 6,— • 

Durch jede Musikalienhandlung zu beziehen. 

« Ein Violoncellist, « 

der in Dentschland studirte, später mit 
einem Streichquartett nach Amerika 
reiste und dort seit sechs Jahren in 
Einem der besten Orchester als Solo- 
Violoncellist thätig ist, möchte nach 
Deutschland zurückkehren und sucht 
Stellang. Beste Beferenzen stehen zu 
Diensten. [118c.] 

Gefl. Offerten erbitte unter L. S. S. 
an die Expedition dieses Blattes. 



44 



[ll9n.] 



Georg Wille, Violoncellvirtuos, 

Solovioloneollist des Theater- und Oewandhaosorehesten zu Leipiig, 



erbittet Engagementso£ferteii für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



) 



Arno Hilf, Violinvirtnos 

^bittet Anmeldungen für Concerte unter 

Adresse: Leipidg, Flossplatz 1, II. 

[laoy.] 



I 



Willy SteAßerg, 



Genf. 



[191-.] 



Stephan Krehl, 

Lthrtr f. Theorie am grosth. Conservatorium 
Cartoruhe (Baden). [122r.] 

Eduard MAnn, n^ae] 

Coneert- und Oratoriensänger (Tenor). 

Dresdeni Ostra-Allee 23. 
CAcilie Kloppenburgi 

hoher Alt. [Ifi4c.] 

Concertvertretiing: H. Wolff, Berlin. 

Anna Schininn-Regan, 

[186—.] 

LeknilD Ar Sologesang an der k. 
Akadenue der TonKonst. 

MOnohetti Jügerstrasse 8 III. 

JohaHDes Snoer, ^^'"^^ 

hiliilit n TlMter- ni biuAiiNnkeiter. 

M IL«elaf er t^kr Hax-re. ■■■ 

iL^ipEiaTy Sedanstrasse 13 part. 

Susanns Stads, im-.] 

Gbncert- u. OratorienBftngerin (Sopran). 
Gesanglehrerin. 

Leipzig, Ranstädter Steinweg 49 HL 

Emma Sperlinff^ 

Ceieert- ifnd OrsUrisnBaageriB (Sopran). 

Gesanglehrerin. 
Leipzig, Dorrienstr. 13. [128q.] 

inskfldDDg im Clavierspiel. 

Eiisabstb Mspsback 

Pianistin. [129c.] 

Leipzig» Lessing-Strasse 20, III. 




iMetisiil 

herzogl. anhält. Kammersängerin (Sopran). 

Berlin S., Camphausenstrasse 20. 

Concert- Vertretung: [130n.] 
Eig6H Stern, BerUn W., lagdebnrg^er Str. 7. 

Felix Berber, 

Violinist. t^dlu.] 

Magdeburg. 

Oarl Müller, 

Coneert-Tenor. [133u.] 
Leipzig, Thomasinsstr. 1 B III. 

Ludwig Lauboeck, 

ConMrtncisttr (Laube'sche Capelle). 

Hamburg. [tssr] 





Violoneellvirtnos. [ma.] 

Weimar, Sehröteretr. 29. 

Goncert-Tenor Georg Ritter, 

früher Berlin, jetzt aber: [135m.] 

Dresden, Pragerstrasse 38. 

KanunersilflserAlfredDJisrlinder 

(Tenor). [i36a.] 

Berlin, Charlottenburg. 
(Goncertvertretung: H. Wolff, Berlin.) 

Concertsängerin. [Id7s.] 
Vertretuig: Sfiddentsche Coneertdireetioa 
in lfindi6D. 

Johanna Höfkenp 

Altistin. [188z.] 

Cttin, Eifelstrasse 6. 
Goncertvertretung: Herrn. Wolff, Berlin. 

Dinck von G. a. Böder in Leipzig. 



Alice Ohsei 

Lieder- und Oratorien -Sopranistin^ auch 
Goloraturpartien. il39x.] 

€dln. Limburger Str. 91. 
Vertretung: Eugen Stern, Berlin. 

Frau Bnttnsr-Glanz, 

Concert- u. Oratoriens&ngerln (&)pran), 
Schule Auguste Götze, [140L] 

H^^ Ghesaziglelirerlzi. ^HIC 

IieipBia>9 BahnhoMrasse 19, II. 

Elsa RueggePy 

VIoloncellvIrtuosin. [141k.] 

Rue de la Victolre 169, St. Gilles. 
Brfiaaei (Belgien). 

Anna MOnchi [uaT] 

Goncert- und Oratoriensängerin (Sopran). 

Frankfurt a. M., Staufenstrasse 36 III. 

Goncertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Helene BunthePi [i^y ] 

Goncert- und Oratoriensopran. 

Franicfiirt m« M», Schillerplat?: 4. 

Conc-Vertr.: !!• Wolff, Berlin. 

Otts Kleltz, [1448] 

furstl. Concertmeister in GeH*a| 
empfiehlt sich zu Goncerten. 

Mapie Rost, [i^Sz.] 

Oratorien- und Liedersängerin (h. Sopr.), 

Beriin Bi'W«, Invalidenstr. 51. 
Goncertvertretung: Herrn. Wolff, Berlin. 

~ Edda Wolf, 

Gesanglehrerin. [U6d.j 
lieipziar, PfaS'endorfer Str. 5, II. 

Neu er Ve rlag von Ries & Erler in Berlin « 

Carl Halir, 

li 

Mk. 7^0 netto. [147.] 

Soeben erschienen: 

Godoleva. * * * * 




Musikdrama 
von 



[148.] 



Glavierauszug mit Text 16 Mark netto. 
Leipzig. BREITKOPF & HÄRTEL. 



Leipzig, am 21. Januar 1897. 



BmirinnioiBui-.Kiiit- 
Ol irOaiiiüBiuuin, nwli 

ditl ifli MlilK n Miltta 



#- 



si\tS 



% 



Hilnl 

MUuii iiMimii IM a 

lau Muuu n uialm 



Organ ^^ 

für Musiker und Musikfreunde. 

Veraatwortliober Redaeteur und Verleger: 

S. W. FritzBch, 

Leipzig, KOnlgsstraue 6. 



^ 



nmjalirg.] 



Das Musikalische Wocfaenbl&tt erscheint jILhrlich io 68 Nammern. Der Äbonnemelitabetng 
für däs Quartal vod 13 Nummern ist 2 Mark ; eine einzelne Kummer kostet 40 Pfennige. Bei 
director frankirter EreuzbandsendunK treten nachBtehende viertelj&Iirliche Abonnementa- 
preise in Kraft: S Mark 50 Pf . für das Deutsche Beieh und Oesterreich. — S Hark 75 Pf. 
rar weitere LUnder des Weltpostvereins. — JahroBabonnementa werden unter Zognmdo- 

legung TOTeteh«nder Besngsbedinpnngen berechnet 
Die Inseitionsgebtthren fttr den Baum einer dreigeepaltanen PetitzeUe betragen 30 Pf. 



1*0.4. 



lahalt: Die lleli>dlk der 

fürt L H., Wies und Virabaden. — . 

mmlk. — OpeniMiffaimuigeii. — Aufeanthrte NoTitiU 
TOD Fiilz Bilde und BbdA LBtioTmKnd, — Biiafkaitan. 



[ngo Blsmaim. (Portaetzime.) — TkeeBguebichl« : KmikbcieTa vu Breslau, Pnok- 
ipzie. — CoBiMrtiunSfthaD. — BBsicamenti und Oiit« In Opsr and OaDoert. — Klrahen- 
lUh. — VermladiU HlttheUungBii und NotUen. — Kiltlnhar Anhug: CompoilUonaD 
Anielien. 



Die Melodik der deutsclien Minnesänger. 

Von Dr. Hago Slemann. 
(Fortsetzung.) 

Der Auftakt n&cbst höherer Ordnung scheint der 
Metrik der Hinneeänger fremd zu sein, d. h. der jam- 
bische (trocbAische) Vierfässler scheint durchweg in der 
Form zu Grunde zu liegen, welche der schweren Silbe 
den ersten und dritten Fusses at&rkeres Gewicht gibt, als 
der des zweiten und vierten: 

wj.i> — UJ.U- und -tu — uj.w_u 

d. h. wenn wir das Hetrrun in monkalt scheu Notenwertben 
darstellen und iQr den Werth einer Silbe das Viertel 
setzen (mit der Reserve, dass wir statt gleicher Werthe 
auch ungleiche nehmen könnten, nämlich für die schwere 
Zeit eine doppelt so lange Note, statt J | J also ^| j 
oder J I J)t Bo erscheint das Grundschema als einfach 
anflaktiger oder auftaktloser Viervierteltakt: 

" jT/j-or/jj «^"j'jjjij'rjj 

Die erregteren (diastaltiscbsu) Formen: 

"--"-- = JJJIJ'jJJIJ "■' 
-" — "--JJIJJ'JJIJJ 



scheinen also zu fehlen; eine Frage, die ich zur Vermei- 
dong weiterer Complicationeu meiner Darstellung als zu 
bejahend annehmen will. Wer dieser Ansicht nicht ist, 
wird ans der gegentheiligen Annahme die weiteren Con- 
seqnenzen selbst zu ziehen wissen. 

Der vollständige acbtsilbige Vers ist fortgesetzt woU 
kaum zu finden, im Wechsel mit verkürzten Uaassen 
aber in beiden p''ormen sehr häufig. 

Die Frage, ob die abschliessende Länge der durch 
Contractionen verkärzten Maasse durch eine ansgehaltene 
lange Note wiederzugeben ist, oder ob man statt deren 
eine Pause einzuführen hat ( J J oder J J i), Ifwse ich 
als musikalisch irrelevant auf sich beruhen. So ergeben 
sich durch allmähliches Vorrücken der Contrac- 
tion vom Ende nach dem Anfange des Verses 
die unten folgenden kürzeren Versarten. Dabei nehme ich 
die Tradition der deutschen Hetriker als richtig an, dass 
der (durch Contraction entstandene) weibliche Beim für 
beide Silben schwere Zeiten des Schemas fordert: 

jTi - oder JTt. .^; 

glaube aber, dass die Binnen-Kürzen der minderoilbigen 
Verse ihre Einzeitigkeit behalten müssen, und dafär die 
Längen auf drei Zeiten anwachsen: 



sodass die Hessong ;r^jrt,'Cr^_ nur berechtigt ist, 
wenn der Dichter schwere Silben häuft, z. B.: Herr, 
zeig mir. Dass nnr die den Iktus tragenden (in höherer 



46 



Ordnung scliweren) Silben solcher weiteren Dehnung 
fthig sind, ist einleuchtend. In Fällen wie y,ergezzen 
der leide*' (No. 19) ist wohl die Deutung 



V> — ' U _£. W — 



nöthig, d. h. in Noten 

jijj'jijj. M"«= j I j.;;^i j j) 

da nur dieser Bhythmus für alle Strophen durchführbar 
bleibt; es wäre das also Zerlegung ded Vierfusslers in 
zwei Zweifussler mit weiblichen Endungen. Wo zwei 
Halbverse ohne Reimeäsur zu einer Langzeile verbun- 
den werden, überbrücke ich die Verbindungstelle durch 
gleiche Messung wie innerhalb des Halbverses, lese also 
z. B. „du gevriet sind vor sendetn leide** (No. 76], nicht 



O — W-Lv-» — U«/.U — \«/_t.W 



-(JJlJJIjJJJIJJ)' 
was nur eorrect wäre, wenn vriet ein Reim wäre, sondern: 

^T- .. IT- w 11^ u - . r. -"^ gj I JJ I J j J J ' J J). 

Umgekehrt verkürze ich den Auftakt, wo das Metrum 
über die Halbvers- und Langversgrenze glatt weiter geht, 
um der vorausgehenden schweren Endsilbe im Noten bilde 
eine wenn auch geringe Dehnung zu geben: 

JJJJIJJJ.lii^lJJJJIJJ.il-MJJJJ---'"'«^"^ 

Triole? Triole? 

JJJJIJJJIIJIJJJIJJIIJI"-- 



5 Zeiten. 



5 Zeiten. 



Der lebendige Vortrag wird zwar in den Formen, die 
mit einer nur einzeitigen schweren Reimsilbe endend 
dieser immer annähernd die Dehnung zur Zweizeitigkeit 
geben und auch den anschliessenden Auftakt nicht so 
kurz nehmen, wie die Notirung als Achtel bedingt; aber 
das Notenbild scheut diese allzu genaue Darlegung der 
Reimgliederung. Das Auge verlangt die strenge Sym- 
metrie, um den Aufbau leichter zu verstehen; die für 
einen wohlverständlichen Vortrag erforderliche Modification 
der strengen Taktordnung ergibt sich dann ganz von 
selbst 

(Schluss folgt.) 



Tageggeschichte. 

Musikbriefe. 

Breslau, Ende Deoember. 

In den fünf Orchestervereins-Concerten, welche 
seit meinem letzten Briefe stattgefunden haben, war die 
zweimalige Aufführung von Richard Strauss* Tondichtung 
„Tod und Verklärung" das bemerkenswertheste Ereigniss. 
Die ebenso schwierige als bedeutende, mit zwingender Ge- 
walt in die Stimmungen, welche das zu Grunde gelegte Ge- 
dicht anregt^ versetzende Composition erfuhr unter Maszkowski's 
verständnis8inni|;er und begeisternder Leitung eine wunder- 
schön ausgearbeitete, sorgfältigst abgetönte Darstellung, von 
Seiten der tonangebenden Kritik einmüthige Anerkennung 
und vom grössten Theile der Zuhörerschaft eine Aufnahme, 
aus der, wenn auch noch nicht vollstes Verständniss, so 
doch lebhaftes Interesse und grosse Hochachtung sprachen. 
Leicht ist es nicht geworden, und mehrerer Anläufe in 
einem Zeitraum von acht Jahren hat es bedurft, um Strauss 



zu dem Ansehen als genialsten unter den jungen Oompo- 
nisten zu bringen. Als ich im Jahre 1888 zum ersten Male 
mit seiner Ciavier- VioHnsonate Esdur im Tonkünstler vereine 
für ihn eintrat, stand ich so ziemlich allein mit meinem 
Glauben an sein grosses productives Talent. Auch zwei Auf- 
führungen seiner symphonischen Suite „Aus Italien**, 1889 
unter Bruch, 1893 unter Maszkowski, sowie der Symphonie 
Frooll 1891 unter dem Letztgenannten, warben ihm noch 
wenig Anhänger. Erst die im März d. J. zwei Mal aufge- 
führte Humoreske „Till Eulenspiegers lustige Streiche** er- 
rang ihm mit ihrem musikalischen Witze, ihrer geistreichen 
Factur und mit dem entzückenden Orcnesterklange einen 
vollständigen Sieg, der bewirkte, dass man seiner Tondich- 
tung „Tod und Verklärung** voller Spannung und Reapect 
entgegenkam und zu ihrer Aufnahme günstig vorbereitet 
war. Nun kann der für Richard Strauss eingenommene Leiter 
des Orchestervereins wagen, mit dem Import der Schöpfun^n 
dieses jungen Meisters fortzufahren, ohne dass er zu oe- 
fürchten braucht, auf Gleichgiltigkeit oder verbissenen Wider- 
stand zu stossen. 

Ganz anders als zu Strauss verhält sich Maszkowski zu 
Anton Brückner. Er hat ihn fast ganz gemieden, nur ein- 
mal im Jahre 1893 einen Symphoniesatz von Ihm, das 
Adagio aus der siebenten, gebracht und jetzt nach seinem 
Tode es als Ehrenpflicht angesehen, seiner durch eine Auf- 
führung einer Symphonie zu gedenken. Er wählte zu diesem 
löblichen Zwecke die vierte, Romantische Symphonie, brachte 
es aber schliesslich nicht über sein künstlerisches Herz, das 
ganze Werk zu geben, sondern er begnügte sich mit der 
Vorführung des ei*sten Satzes. Ich kann nicht aus eigener 
Eenntniss eine Meinung über die weggelassenen Sätze ab- 
geben und nicht wissen, ob es durchaus geboten war, die- 
selben zu streichen — andere hervorragende Di rige nten, wia 
Hans Richter und Arthur Nikisch, sowie Ihr Wiener Mit- 
arbeiter treten begeistert für Brückner ein. und Ihr Frank- 
furter Briefschreiber hält gerade die Mittelsätze der vierten 
Symphonie für die besten, — aber das meine ich, wenn man 
einem Musiker, der acht grosse Symphonien eeschaffen hat, 
bei seinem Ableben eine Ehrung erweisen wollte, so durfte 
man nicht einem grossen Zuhörerkreise in der Weise von des 
verstorbenen Künstlers Individualität Kunde geben, dass man 
ihm nur einen Theil von einem seiner Werke zu hören gab, 
denn damit sagt man: die and'ereii drei Theile sind derartig 
minderwerthig, dass ich es nicht wagen kann, sie euch vor- 
zuführen. Zweifellos hat Maszkowski mit seinem Thun nur 
seiner künstlerischen Ueberzeugung Folge geleistet, da es 
ihm aber unmöglich war, die ganze Symphonie vorzuführen, 
so musste er, meinem Gefühle nach, ganz davon Abstand 
nehmen, seinem Publicum Etwas von einem Gomponisten 
mitzutheilen, dem er die Anerkennung;, etwas Rechtes und 
Ganzes geschaffen zu haben, nicht zollen kann. Mich hat 
der erste Satz der Romantischen Symphonie Bruckner's mit 
seinem waldstimmungsvollen Anfange sofort gefesselt und auch 
bis zum Ende interessirt, freilich nicht befriedigt. Das unver- 
muthete Abbrechen weckte das Verlangen, weiter zu hören, 
um doch zu erfahren, was nach der Exposition nun eigent- 
lich kommt, wie die ersten Gedanken weitergesponnen werden. 
Vielleicht wäre man enttäuscht worden; aber der Wissens- 
drang hätte doch Befriedigung gefunden. Einen Eindruck, 
nach dem man sagen musste: von der Geschichte will ich 
Nichts weiter hö)*en, hatte man von dem ersten Satze nicht 
empfangen. 

Die aufgeführten älteren und bekannten Orchesterwerke, 
unter denen sich auch die Cmoll- Symphonie von Brahms, 
ein Liebling Maszkowski^s, befand, kann ich übergehen und 
mich der Besprechung der zu Gaste gekommenen Solisten 
zuwenden. Des grössten äusseren Erfolges, eines enthusias- 
tischen Beifalles von seltener Stärke, hatte sich die auch hier 
sehr beliebte Frau Teresa Carreno zu erfreuen. Sie kam 
diesmal zu einem exclusiven Beethoven-Abende (16. December) 
und spielte mit ihrer vielgerühmten glänzenden Technik und 
temperamentvollen Verve das Ea dur-Goncert, die Sonata 
appassionata und als Zugabe mit viel Grazie und zartem 
Tone das Fdur- Andante. Bei Abweichungen in Kleinigkeiten, 
wie z. B. der Ausführung der Triller, einer sehr strittigen 
Sache, will ich mich nicht aufhalten und nur erwähnen, 
dass der zweite Satz der Sonate nicht in dem langsamen 
Tempo begonnen wurde, das der im Thema herrschenden 
tiefen Niedergeschlagenheit entspricht, dass es der Künstlerin 
nicht gelang, sich und die Hörer in die dem leidenschaft- 
lichen Stürmen des ersten Satzes folgende lethargische Ruhe 
zu versetzen, und dass mithin dieser zweite Sonatensatz gleich- 



1 



47 



giltig Hess. Das Finale aeigte die Spielerin wieder in ihrem 
luleniente und weckte aufe Nene lebhafteste Theilnahme für 
die unvergleichliche Ciavierschöpfung Beethoven's und deren 
augenblickliche Interpretin. Ziemlich kühl verhielt sich 
das Publicum gegenüber den Leistungen Arthur Friedheim's, 
der mit virtuoser Technik, aber ohne beseligende W&rme 
Liszt*9 Adur-Concert, zwei Pr^ludes (Gdur und Esdur), so- 
wie die Asdur-Pölonaise von Chopin, die Letztere mit unbe- 
rechtigten und unvorfcheilhaften rhythmischen Willkürlich- 
keiteä, das 22. Lied ohneWofte Fdur von Mendelssohn je^ 
doch sehr innig und tönschön und die zugegebene 6. Rhap- 
sodie hongroise von Liszt sehr elegant spielte. Bobert Haus[- 
m.ann aus Berlin machte uns mit dem ja auch in Leipzii^ 
vfiedorholt gespielten peuen Violoncellconoerte von DvoHtk 
bekannt , das im zweiten Satze das Soloinstrument mit süsser 
Cantilene zur Geltung kommen läset, in den Ecksätzen je- 
doch häufig begleitend hält und zeitweilig sogar durch 
Oirchesterklänge erdrückt. Als zweite Gabe spendete Haus- 
mann eine zweisätzige Sonate Adur von Boccherini, die ihm 
reichliph Gelegenheit bot, seinem schönen Instrumente Töne 
von reinstem Wohlklange zu entlocken. Nene Bekanntschaf- 
ten machten tnr in der Dresdener Sängerin Katharina Edel, 
welche mit gesunder, glänzender, trefflich geschulter Stimme 
die Arie der Leonore aus dem 1. Acte des „Fidelio" und 
Lieder von Franz („Im Herbst ''), Schubert („Heiss mich nicht 
reden"), Heinr. Hofmann („Sehnsucht") und als Zugabe ein 
herziges Schlaflied von Hans Hermann sang , und in deif 
Geigerin Betty Schwab^ aus Berlin, die Mendelssohn's 
YioTinconcert äott, aber mit stillosem Tempowechsel und die 
Ungarischen Lieder von Ernst ohne die blendende Virtuo- 
sität, welche allein noch derartige veraltete Stücke geniess- 
bar machen kann, vortrug. 

(Schluss folgt.). 



Frankfart a. M«, im December. 

Das 3. Freitagsconcert der Museums-Gesellschaft 
vermittelte uns die Bekanntschaft mit den erst vor Kurzem 
erschienenen vier ernsten Gesängen für eine Bassstimme Op. 121 
von Brahms. Die Texte dieser vier Gesänge sind der l^ibel 
enti^ommen, nnd ernst und ergreifend, wie der Text^ ist auch 
der musikalische Ausdruck, tast zu ernst für den modernen 
Concertsaal. Die erhabene Würde und Majestät, die das 
Deutsche Bequiem zu einem Kunstwerk allerersten Banges 
erhebt, ist auch diesen neuen Tonschöpfungen des Meisters 
eigen, und andächtig lauschen wir dieser grossen, gewaltigen 
Sprache. Gesungen wurden die vier Gesänge von Hm. Anton 
Sistermahsj und zwar in vollendeter Weise. Das grosse 
und breite Organ Sistermans' eignet sich auch vorzüglich zur 
Wiederg&be solch ernster und wuchtiger Tongebilde, und sein 
seelenvoller Vortrag riss das Publicum zu stürmischem Bei« 
fall hin. Neben dem tonschöpferischen Meister Brahms trat 
uns an diesem Abende noch der reprodudrende Meister Joa- 
chim entgegen. Beide sind von einem heiligen Ernst für 
ihre Kunst eirüllt, die sich fem hält von aller Enecthascherei. 
Und wie wir bei Brahms die Grösse des musikalischen Em- 

Sfindens bewundern, so bewundern wir bei Joachim die 
rosse der Auffassung , den echt künstlerischen Vortrag. 
Meister Joachim spielte das VioUnconcert in Ddur von Beet- 
hoven, sowie die (^haconne von Bach und erzielte einen nicht 
enden wollenden Beifall für sein herrliches Spiel. An Or- 
chesternummern brachte der Abend die 4. (Italienische) Sym- 
phonie von Mendelssohn, sowie die „Abenceragen^-Ouverture 
von Cherubini, Beide in gewohnter vorzüglicMr Weise unter 
Kogers bewährter Leitung vorgetragen. 

.War das 3. Freitagsconcert ein classisohes zu nennen, so 
hatte im folgenden Einer der vorzüglichsten Meister der neu- 
cleutschenßobule das Wort: Richard Strauss führte uns sein 
neuestes, mit Spannung erwartetes Werk „Also sjprach Zara- 
thustra** persönlich vor. Die TondichtiiDg lehnt sich in freier 
Weise an Nietzsche's philosophisches Werk an, ist also Pro- 
grammmusik , aber im edelsten Sinne des Wof tes. Der Den- 
ker und Dichter Nietzsche stellt als sein Ideal den „Heber- 
menschen**, d. h. den Menschen in vollkominenster Geistes- 
grösse, der nur seinen eigenen Willen als einziges Gesetz 
über sich anerkennt, hin. Das Ringen nach dieser Vollkom- 
menheit,, das Sehnen nach Befriedigung durch Religion, 
Wissenschaft und ' Lebensgenuss bis zur endlichen Befreiung, 
hat nuii Strauss in seinem Wetke geschildert. Aus einem 
dumpfen Tremolo der Bässe erhebt sich in majestätischer 
Grösse das erste Motiv: 



w 



-JSL 



von vier Trompeten im Einklang vorgetragen. Durch das 
hinzutretende Orchester wird die Tonart Cmoll festgestellt, 
die sich aber dann nach lichtem Gdur auflöst, dem Ganzen 
einen strahlenden Glanz verleihend. Es offenbart sich hier 
die Itatur in ihrer erhabenen Grösse. Auf dieses Thema in 
Dur erscheint eiA zweites in HmoU, den. Sehnsuchtsdrang 
schildernd. Ein „Credo** der Homer, zu denen noch Streicher 
und die Orgel hinzutreten, weist auf die Religion als Befrie- 
digung des Sehn9uc}itsdrangee hin. Doch wieder erscheint 
ein anderes fremdartijges Motiv; die Sehnsucht ist nicht ge-* 
stillt. Ein neues Thema: „Von den Freuden und Leiden- 
schaften** rauscht in wildem AuQauchzän dahin, um bald 
einem Anderen zu weichen, welches ruheloses IJnbefriedigtsein 
ausdrückt. Jetzt wird in einer fünfstimmigen Fuge, die 
Strauss in geistvoller Weise ftür diese Form gewählt hat, auf 
die Wissenschaft hingewiesen. Doch wieder erscheint in er- 
höhetem Instrumentalcolorit das Sehnsuchtsmotiv, bis nach 
einem Thema des Tanzte, die Befreiung der Seele von allen 
Sehnsuchtsqualen, von allen Erdenfesseln andeutend, das erste 
Motiv in gewaltiger Wucht und Grösse, von allen Blech- 
instrumenten eingesetzt, eintritt. Noch einmal erscheint das 
Fugenthema, mit dem Anderen in wundervollen (/ombina- 
tionen contrapunctisch verarbeitet, doch jetzt tritt ein g&nz 
neues Motiv ein , das. Lachen andeutend. Zarathustra fühlt 
sich jetzt frei und lacht Über sein früheres Sehnen, er lacht 
und tanzt, bis die Stimmung ruhiger wird, und das ganze 
Werk in gehaltenen* Hdnr-Accorden, in denen zum Schluss 
noch das 1. Thema: 



m 



f 



ä 



3 



von den Bässen pizzicato gebracht, auftritt, dissonirend aus- 
klingt, ^ ein ungelöstes Weltenräthsel. Die Ausführung dieser 
hochinteressanten Novität war, trotzdem an die Ausführenden 
Anforderungen gestellt werden, wie sie in solcher Weise wohl 
noch nie einem Orchester zugemuthet wurden , eine vorzüg- 
liche. Capellmeister Kogel hatte mit. grösster Sorgfalt und 
Feinheit das Einstudiren geleitet, und der Oomponist dirigirte 
mit Schwung und Feuer. Kein Wunder, dass dementspre- 
chend die Aufnahme eine enthusiastische war und in stür- 
mischem Beifall sich äusserte, Nicht den gleichen Erfolg 
hatte die andere Tondichtung von Richard Strauss, „Mac- 
beth**, auch vom Componisten persönlich geleitet. Zwar ist 
auch dieses Werk, welches den Shakespeare-Helden feiert, 
ein hochinteressantes, die Stimmung ist, durch den poetischen 
Vorwurf bedingt, eine vorwiegend düstere, und die Schilde- 
rung des Wahnsinns äusserst äarakteristisch, — der grosse, 
feaiale Zug,, der durch die „Zarathustra** -Tondichtung geht, 
ie sprudelnde Frische der Erfindung Schien uns hier nicht 
in dem Maasse vorhanden zu sein, wie in „Zarathustra**. 
Dass auch in „Macbeth** das Orchester mit Meisterschaft be- 
handelt ist, versteht sich bei Strauss von selbst. Die Ausfüh- 
rung war eine vorzügliche. Den Anfang und Schluss des 
Conc^rtes bildete eine vollendete Wiedergabe der grossen 
„Leonoren**-Ouverture No. 3 von Beethoven und der klang- 
schönen „Oberon** -Ouvertüre von Weber. Als Solist trat der 
Meister des Gesanges Hr. Eugen Gura auf und erzielte einen 
nachhaltigen Erfolg. Wir bewundern bei Gura nicht nur die 
vollendete Gesangstechnik^ sondern auch den hohen künstle- 
rischen Vortrag, das seelische Empfinden, welches seinem 
Vortrag Leben einhaucht und ihn zu einer Kunstleistung 
allerersten Ranges erhebt. Er sang die Balladei^ „Urgross- 
vaters Gesellschaft**, „Die Lauer** und „Das Erkennen** von 
Loewe, ferner, vom Componisten selbst am Ciavier begleitet, 
ftlnf Lieder von Richard Strauss und entfesselte wahre Bei- 
fallsstürme. 

(Schluss folgt.) 



Wien. 

Unser bisher bedeutendstes C^ncertereigniss seit Anfang 
der neuen Saison war unstreitig die erste vollständige 
Aufführung des Liszt 'sehen Oratoriums „Christus**. Sie 
geschah volle 23 Jahre nach der überhaupt ersten (vom Com- 
ponisten selbst geleiteten) Aufführung in Weimar (Stadt- 
kirche, 29. Mai 1^3), welcher bald darauf im November des- 

4* 



48 



selben Jahres 1878 anlässlich Liszt^s fünfzigjährigen Eünstler- 
jubiläums eine eben solche in Budapest folgte. Diesen beiden 
ersten Gesammtanffühmngen war zwar schon Wien zwei 
Jahre früher mit einer Einzelaufführung des Weihnachts- 
oratoriums, d. i. des ersten Theiles des Liszt'schen „Christus**, 
vorausgegangen (Gesellschafbsconcert vom 81. December 1871 
unter Anton Bubinstein*s Leitung). Aber diese erste Auf- 
führung des Liszt'schen Weihnacntsoratoriums ist in Wien 
ohne jede Wiederholung geblieben und war daher vom Pub- 
licum jetzt längst vergessen. Nur den Marsch der heiligen 
drei Könige daraus brachte in einer Musikaufführung am 
22. Februar 1889 der überhaupt für Liszt stets unermüdlich 
thätig gewesene Wiener Akademische Wagner- Verein. Das 
Orchester war bei dieser Gelegenheit das Philharmonische, 
Dirigent Hans Richter. In den Gesellschaf tsconcerten wurde 
mit Orchester nur noch die Schlussnummer der zweiten Ab- 
theilung des Oratoriums, ,^Der Einzug in Jerusalem", aufge- 
führt, und zwar am 9. Apnl 1896. Es war zugleich das letzte 
G^ellschaftsconcert, welches Hr. W. Gericke dirigirte. Ein- 
zelne Chorstücke (die Marien- Hymne des ersten Theiles, 
„Stabat mater speciosa**, dann aus ^em zweiten Theile die 
„Seligkeiten**, das „Pater noster*' und „Die Gründung der 
Kirche**) kamen an den internen Musikabenden des Akade- 
mischen Wagner- Vereins zu Gehör, die aber eigentlich nur 
von einem gewissen Stammpublicum besucht werden. 

Das Werk in seinem Ganzen lernte Wien erst am 18. Dec. 
1896 kennen, und der Eindruck war ein so gewaltiger, tief 

gehender, dass, wen immer ich unter den Ohrenzeugen nach- 
er darüber sprach, gar nicht begreifen konnte, wie man mit 
dieser Gesammtaufführung der grössten religiösen Ton- 
schöpfung Liszt's so lange hatte zögern können. Dass die 
von verschiedenen Wiener Kritikern (darunter natürlich auch 
dem Schreiber dieser Zeilen) wiederholt vorgeschlagene G^- 
sammtaufführun^ des „Christus** — freilich zum Verdrusse 
der unverbesserlichen Liszt-Gegner — endlich doch zu Stande 
kam, ist der Oesterreichischen Leo-Gesellschaft zu 
danken, einer Vereinigung von Künstlern, Gelehrten, Geist- 
lichen u. s. w., welche mit der Tendenis, besonders die christ- 
liche Kunst zu pflegen, auch die voriges Jahr und vor zwei 
Jahren veranstalteten Weihnacbtsspiele ins Leben rief. 

Für die „Christus** -Aufführung, die offenbar in dieser JSai- 
son das auA£ftllende*Weih]iaoht88pi€4 ersetzen sollte, war als 
Orchester ein grosser Theil der Philharmoniker, verstärkt 
durch andere Musiker, gewonnen^ das gab schon einenguten 
Klang. Als Chor aber wurden Einer der besten Wiener 
Männergesangvereine, der Schubert-Bund, und die Wiener 
Singakademie zur Mitwirkung erbeten, wobei der letztge- 
nannte gemischte Chorverein, in den letzten Jahren stark 
zurückgegangen, diesmal wie zu frischem Leben erwacht 
schien. Auch die Soli waren mehr oder minder sehr gut 
vertreten, ungemein liebenswürdig der erste Sopran mit FrL 
Sofie Chotek aus Wien und ganz vorzüglich die führende 
Stimme Christi (Bariton) mit dem Strassburger Concertsänger 
Hrn. Moriz Tullinger, der wohl den Unterricht Stock- 
hausen's genossen haben dürfte. Die Seele des Gtanzen war 
aber doch der Dirigent, unser wackerer Conservatoriums- 
professor Ferdinand Löwe, in weiten Kreisen wohl haupt- 
sächlich durch seine ausgezeichneten Bruckne]>Transscriptionen 
zu vier Händen bekannt. Nicht nur, dass Hr. Löwe die Chöre 
in zahllosen Proben wahrhaft unermüdlich einstudirt hatte, 
er wusste auch bei der Aufführung selbst (die er durchweg 
ohne Partitur dirigirte) aus Jeaer der vielen Nummern 
die feinsten, intimsten Nuancen herauszuholen, dabei doch 
niemals das grosse Ganze aus dem Auge verlierend. So 
wirkten denn Singakademie, Schubert- Bund und das Orchester 
so prächtig zusammen, wie man dies in Wien nur Ein Mal 
zuvor erlebt hatte, nämlich am 16. März 1893 bei der Auf- 
führung von Rubinst^^s „Verlorenem Paradies**, welche zwar 
der Componist selbst dirigirte, aber erst nach sorgfältigster 
Einstudirung seines Werkes durch den damaligen Chor- 
meister der Singakademie, Professor Hermann Grädener. 
Aber Professor Löwe hatte diesmal doch eine unvergleichlich 
schwierigere, freilich auch unvergleichlich grossartigere und 
sympathischere Aufgabe zu lösen, als vor drei Jahren sein 
College Grädener. Und sie gelang ihm glänzend. Der Erfolg 
des „Christus** -Abends war überhaupt der denkbar glänzendste: 
der grosse Musikvereinssaal vollkommen ausverkauft an ein 
äusserst gewähltes , andachtsvoll lauschendes Publicum, 
welches trotz der ungewöhnlichen Länge des Concertes (An- 
fang 7 Uhr, Ende ge^n lOVsy — ohne einzelne unerlässliche 
Striche wäre man vielleicht um 11 Uhr noch nicht fertig 
gewesen) fast vollzählig aushielt, bis zu dem gewaltigen von 



Orgelklang^ Glocken und Becken verstärkten Schlussaccord ; 
fast nach jeder einzelnen Nummer — gesteigert nach den 
Schlüssen der Haupttheile stürmischer Beifall, ganz zuletzt 
grosse summarische Gesammt-Ehrung des begeisterten Diri- 
genten und der von ihm so siegreich geführten Sänger und 
Musiker! Schon nach dem liebnch melodiösen (und diesmal 
geradezu entzückend herausgebrachten) „Hirtenspiel an der 
Krippe** hatte Professor Löwe eine ganze Beihe mächtiger 
Lorbeerkränze erhalten. Den tiefsten Eindruck machten 
aber wohl (wobei ich freilich zunächst nach meiner eigenen 
Empfindung urtheile) die nach mehr rhetorischem Anfange 
sich so schön melodisch steigernden „Seligkeiten***) und das 
felsenfeste „Tu es Petrus** („Die Griindung der Kirche**) aus 
der zweiten Abtheilung, sodann der ganze dritte Theil, 
welcher gleich anfangs oei dem Monologe Christi am Oel- 
berge ungeahnt neue Klänge eines erhabensten Schmerzes 
anschlägt und als Mittelpunct das mit des Componisten Herz- 
blut geschriebene erschütternde „Stabat mater dolorosa** 
enthält, welches in der drittletzten Strophe „Liflammatus et 
accensus** Soli und Chor nach einem Aufschrei des Ent- 
setzens wirklich wie in Flammen auflodern lässt; wohl Einer 
der merkwürdigsten und genialsten Einfalle Liszt's! 

Vielfach äusserte sich im Publicum der Wunsch nach 
einer baldigen Wiederholung der „Christus** -Aufführung, die 
buchstäblich Sensation macnte, — und zwar im besten und 
edelsten Sinne. „Das hätte ich in Liszt nicht gesucht** 
so liess sich in meiner Gegenwart ein sehr tüchtiger, aber 
freilich erzconservativer Musiker vernehmen, der zuilillig von 
den wahrhaft grossen Tonwerken Liszt's (Faust- und Dante- 
Symphonie, Graner-Messe, der Mehrzahl der symphonischen 
IKchtungen) noch Nichts gehört hatte. Ich beneide beinahe 
den Mann um die Offenbarung, die ihm an dem unvergess- 
lichen 18. December 1896 zu Theil wurde, der für das ganze 
musikalische Wien ein Ehrentag genannt werden darf. £2ine 
Schilderung der LiszVschen Composition des „Christus** ans 
meiner Feder werden die Leser im vorstehenden Bericht ge- 
wiss nicht vermisst haben. Sind ja die treuen Abonnenten 
des „Musikal. Wochenbl.** wenn nicht aus eigner Anschau- 
ung, so doch durch die betreffenden Schilderungen aus 
München, Freiburg, Weimar und wo sonst immer das grosse 
Werk vollständig aufgeführt wurde, über dessen künstle- 
rische Bedeutung und insbesondere übe» die Grösse der Idee: 
alte Stile alter Zeiten in den Dienst der erhabenen Legende 
zu stellen, längst im Klaren. 

(Fortsetzung folgt.) 



Wiesbaden, 1. Januar. 

Die musikalische Saison wurde im October v. J. mit 
der in Ge^nwart des Kaiserpaares stattgehabten Aufführung 
von Schillings' „Ing weide** eröffnet. Von einem nach- 
haltigen Erfolg dieses hoch bedeutsamen Werkes, das ja in 
dieser Zeitung bereits ein^^hende Würdigung eriahren hat, 
kann ich leider nicht berichten. Meines Erachtens ist es 
das Opembuch des Grafen Sporck, welches für die mangelnde 
Theilnahme des Publicums verantwortlich gemacht werden 
muss. Dieser Text ist ein Blender: er verführt durch ge- 
wisse Geistreicheleien — miss verstandenen Waernerianismus 
— , vermag aber bei näherer Besichtigung nicnt Stand zu 
halten. Auch mit der zweiten Novität: Goldmark's in 
Stil und Factur etwas leicht gewogener Märchenoper „Das 
Heimchen am Herd** hatte unsere Theaterleitung nur vor- 
übergehenden Erfolg, trotzdem (ebenso wie in der „Ingwelde**) 
die theatralische Wiedergabe sehr Anerkennenswerthes , zum 
Theil Hervorragendes bot. Die sonstigen Neueinstudirungen 
(„A'ida**, „Werther** etc.) beanspruchten kein weitergehendes 
Interesse. Das Personal unserer Hofoper ist noch immer 
nfeht völlig consolidirt; eine Anzahl von Neu - Engagements 
erwies sich zuin Theil als wenig ergibig: so bleibt es bei einem 
wechselnden Kommen und (tehen. Solchen Experimenten 
gegenüber war die Wirksamkeit des so ungemein routinirten 
Capellmeisters Bebiöek von grossem Yortheil für das In- 
stitut, und man hörte mit Bedauern, dass dieser so tüchtige 
Dirigent uns demnächst wieder verlassen wird. Die königl. 
Theateroapelle hat unter seiner Leitung neben dem Opem- 
dienst auch eine von schönen Erfolgen gekrönte Concert- 

*) Ich kann mir hier nicht versagen, auf die höchst lebens- 
volle, meisterhafte Detail-Schilderung dieser Partie des Liszt'- 
schen „Christus** in Dr. Kretzschmar's „Führer durch den 
Concertsaal** (in. Band) besonders hinzuweisen. Th. H. 



49 



thätiffkeit entwickelt. An den Symphonie -Abenden brachte 
uns ür. Bebi5ek als interessanteste Novität Eich. Straass' 
„Ealenspi^el^ ; das geniale Werk fand auch hier enormen 
Beifall und wurde auf allgemeines Begehren sofort da capo 
gezielt: den von übermüthigster Laune dictirten humor- 
vollen Einzelnheiten der Partitur brachte man reees Verstand- 
niss entgegen; „Eulenspiegel ** ist ja, wenn nicht das geist- 
reichste, so jedenfalls das witzigste Orcb esterwerk, welches 
die neuere MusikHtteratur aufzuweisen hat. In gemäch- 
licherer Gangart bewegt sich die Balletmusik aus der Oper 
Ingo" von Bernh. Scholz: es ist der gereifte Kunstgeschmack 
des wohlüberleeenden und klug gestaltenden Meisters, der 
hier unsere Achtung erzwingt, wo bei Strauss der genial 
aufbrausende, überschäumende Jugendmuth mit sich fort- 
reisst. Die Vorführung einer schon früher hier gespielten 
Bebiöek'schen Symphonie in Hmoll gab Gelegenheit, den Diri- 
genten, dessen be vorstehen der A bga ng kurz zuvor bekannt 
geworden war, in demonstrativerweise zu feiern; die Sym- 
phonie selbst ist mir auch diesmal nicht bedeutsamer er« 
schienen, als nach dem erstmaligen Hören: bei ihrem vor- 
herrschend sentimentalen Charakter und der geschickten, aber 
etwas opernhafben Mache darf sie immerhin eines gewissen 
äusseren Erfolges sicher sein. Einige Solisten von aner- 
kanntem Buf Hessen sich in diesen Theater-Goncerten hören 
und fanden freund willige Aufnahme. Frl. Emma Koch (aus 
Berlin) bewährte sich wieder als eine vorzügliche Pianistin: 
ihr Sniel athmet Kraft und Gesundheit, Alles ist wahr und 
natürlich empfunden, klar gegliedert und mit sicherer 
üeberlegenheit veranschaulicht; dabei entbehrt doch ihr Vor- 
trag — aie Hauptnummer war Liszt*s Esdur-Ooncert — keines- 
wegs des virtuosen Schwunges. Als eine feinsinnige Ge- 
sangskünstlerin führte sich Frl. Marcella Pregi (aus Paris) 
hier ein: Eine von jenen Sängerinnen, die nicht im Sturm^ 
sondern im sanften Säuseln die Herzen der Hörer zu zwingen 
wissen. Ihr Sopran ist von höchster Biegsamkeit und Ge- 
schmeidigkeit, sodass auch die substilsten vortn^-Nuancen 
ohne jede Nachhilfe von äusserlich wirkenden l^inieren er- 
reichbar sind ; deutsch, französisch, italienisch — Schumann, 
Bizet, Bach und Mozart: Alles gelang ihr gleich vortrefflich, 
unser einheimischer Violoncell virtuos O. Brückner erfreute 
daneben durch 'serne saab^d ^I^hnik, seineü süssMi und ein- 
schmeichelnden Ton und seine namentlich dem Graziösen und 
Eleganten zugeneigte Vortragskunst. Zu diesen genannten So- 
listen gesellte sich ein Künstler, dessen Gottesgnadenthum denn 
freilich Alle glänzend überstrahlte: Ferruccio Busoni. Der 
Name bedarf keines weiteren Gommentars; Busoni spielte 
Liszt*s Adur-Ooncert, das Bach 'sehe Orgelpraeludium nebst 
Fuge in Ddur, den „Erlkönig** von Schubert- Liszt , — und 
folglich spielte Busoni alles Dies mit vollendeter Meisterschaft. 

Der Verein der Künstler und Kunstfreunde, 
dessen Concerte seit nunmehr 25 Jahren zum eisernen Be- 
stand unseres Musiklebens gehören, hat auch für seine dies- 
winterlichen Versammlungen wieder das Frankfurter Streich- 
quartett der HH. Prof. Heermann, Bassermann, Koning 
und Becker als vornehmste Anziehungskraft gewonnen: es 
waren auserlesene Kunstgenüsse, die uns geboten wurden; 
Haydn, Mozart, Beethoven beanspruchten natürlich den ersten 
Platz auf dem Programm ; von Beethoven sind es nament- 
lich die letzten Quartette, in deren geheimnissolle Wunder- 
welt die Frankfurter immer tiefer und tiefer einzudringen 
wissen. Ate sonstige Solisten in den Goncerten dieser Ge- 
sellschaft erschienen die rühmlichst bekannten: Frl. Glara 
Polscher (aus Leipzig), der Ooburger Max Büttner und 
die Frankfurter Künstler: Violoncellist HugoiBecker «und Pi- 
anist Fried her g, welche Letzteren Beiden u. A. die werth- 
voUe Bich. Strauss'sche Violoncell-Sonate, ein früheres Werk 
des vielgenannten Autors, mit warmer Hingabe und bestem 
Erfolg zu Gehör brachten. 

Eine recht gelungene Aufführung des „Paulus" veran- 
staltete der Gaecilien- Verein, der unter Leitung des Capell- 
meisters Lüstner beträchtliche Fortschritte gemacht hat, 
wenn auch in Bezug auf künstlerische Disciplin so manche 
Vereine viel kleinerer Städte sich grösseren Ruhm zu er- 
werben wissen. Mit den vorhandenen Kräften weiss aber 
Hr. Ltlstner klug zu wirthschaften , und namentlich im 
1. Theile des genannten Oratoriums erhoben sich die Lei- 
stungen des uhors zu ansehnlicher Bedeutung. Unter den 
Solisten that sich hier der Vertreter der Paulus -Partie, 
Hr. Haase aus Oarlsruhe, am vortheilbaf testen hervor. 

Im Curhause wurden die dieswinterlichen Concerte mit 
einem Wagner-Abend eröfinet. Hr. G«neralmnsikdirectorMottl 
war aus Carlsruhe zur Leitung berufen worden, und seine Direc- 



tion forderte von Neuem die uneingeschränkte Bewunderung 
heraus. Die Herrschaft, welche Mottl über das Orchester ausübt, 
diese Uebermacht, mit der er seinen Willen dem Orchester zu 
suggeriren weiss, ist wahrhaft imponirend; allerdings folgte 
auch die Lüstner*sche Capelle „genial im Pariren**. Die vor- 
geführten Werke: „Tannhäuser" -Ouvertüre, „Siegfried-Idyll" 
und Scenen aus der „Götterdämmerung" hinterliessen den 
glänzendsten Eindruck. Die Solistin Frau Gulbranson ist 
so recht eine Künstlerin nach dem Herzen Wagner's: von 
reckenhafter Erscheinung, mit lebensvollen, intelligenten 
Zügen und mit einer umumgreichen Stimme, die für drama- 
tisch-accentuirten Vortrag wie geschaffen ist. Nur in der 
Brünnhilden-Scene versagte zuweilen die Kraft des Organs 
gegenüber den wuchtigen Orchestermassen. — In den später 
folgenden Curhaus-Concerten waren es allbekannte solistische 
„Sterne", die zur Mitwirkung herangezogen waren; ich nenne 
nur die Namen Sofie Menter, Erika Wedekind, F. d*An- 
drade, Alex. Petschnikoff. Hr. Capellmeister Lüstner 
brachte neben älteren Meisterwerken auch einige erwähnens- 
werthe Novitäten zur Aufführung. Humperdinck*s Vor- 
spiele aus den „Königskindern" dürften allerdings schon ge- 
nugsam bekannt sein; als ein Neuling auf orchestralem Ge- 
biet präsentirte sich dagegen der hier ansässige Componist 
E. u hl mit dem Vorspiel zu einer Oper „Jadwiga". Mit 
einem leidenschaftlichen Aufschrei des Orchesters setzt das 
Vorspiel ein und weist sogleich auf eine ernste Katastrophe ; 
unruhvoll wechseln dann zwei charakteristisch hervortretende 
Motive mit einander: das Erste, von der Bass-Clarinette ^- 
tra^^en und von dumpfen Paukenschlägen in unerbittlich 
gleichem Rhythmus begleitet, scheint auf Tod und Trennung 
zu deuten, ein Zweites, heiss und begehrlich aufstrebend, 
glüht wie von unheimlicher Begierde; aber beide Motive 
müssen sich beugen vor einem breit ausströmenden Liebes- 
gesang, der zuerst in weihevoller Buhe erklingt, dann in 
strahlendem Glänze den Sieg verkündet. Alle diese Motive 
sind von vornehmer Haltung und nähern sich viel mehr dem ^ 
Charakter geschlossener Melodici, wie denn auch die sehr' 
gewählte Harmonisation und Verarbeitung klar und durch- 
sichtig gehalten ist. Die Instrumentation weiss allen mo- 
derneren Ansprüchen zu genügen. — Eine andere interessante 
Novität brachte Hr. Lüstner in den Sonntags -Symphonie- 
Concerten: Ouvertüre zu „Fiesco" von Bich. Gervais. Der 
Componist, gegenwärtig in der Schweiz lebend, ist ein guter 
Deutscher, und seine Musik ist auch gut deutsch; für die 
schwüle Atmosphäre, welche einen Fiesco zur That aufreizt 
— vielleicht etwas zu deutsch, aber als Ouvertüre an sich 
aller Ehren werth. Die Partitur ist vortrefflich gearbeitet: 
das in der Einleitung angeschlagene trotzig-kühne Motiv 
wird mit geringer rhythmischer Abänderung auch im AUegro 
als Hauptmotiv wieder aufgenommen und in fleissiger Durch- 
arbeitung zu schöner Steigerung gebracht. Als Gegensatz 
ist ein gesangreiches zweitos Thema von ansprechender Wir- 
kung. Eine echte Musiknatur scheint aus der ganzen wohl- 
klingenden Tonsprache hervorzuleuchten, deren angenehmer 
Eindruck auch durch einige formelle Eigenheiten nicht 
wesentlich gestört wird. Diese genannten Novitäten fanden 
bei sorgfältiger Ausführung seitens des Oi^hesters die bei- 
fälligste Auinahme. 

Auch in den übrigen musikalischen Vereinen der Stadt kam 
manches Neue und Gute aufs Programm. Der fremden Künst- 
lergäste Zahl war gross. Unmöglich, auf Alles einzeln einzu- 
fshen. Eine schon fast fremd in unsere Tage hineinragende 
rscheinung war der Altmeister C. Beinecke, der Einem 
unserer kleinen Gesangvereine (Dirigent: Zerlett) durch seine 
Gegenwart gewiss einen seltenen Glanz verleihen musste. Hr. 
Beinecke erfreute durch den klaren, lichtvollen Vortrag 
eigener Claviercompositionen und Hess auch Verschiedene 
seiner beliebten Lieder und Frauenchöre zu Gbhör bringen. 
Von unseren einheimischen Künstlern sei noch Einiges be- 
richtet. Hr. Bud. Niemann, der kürzlich neue und inte- 
ressante Ciaviersachen erscheinen Hess, erwies sich auch ge- 
legentlich wieder als technisch feingebildeter Pianist; Hr. 
Ed. Reu SS führte sich als trefflicher Kammermusikspieler 
ein und (in einem Concert des Tonkünstler-Vereins) auch 
als berufener und auserwählter Liszt- Interpret. Von Max 
Heger spielte Organist Wald in seinem Airchen -Concert 
eine Orgelpassacaglia, die durch Kraft und Kühnheit der 
Erfindung oesonders imponirt hat. Die talentvolle Concert- 
sängerin Frau Zerlett-Olfenius fand an einem Lieder- 
abend mit ihrer höchst angenehmen und wohlgepfiegten Alt- 
stimme allgemeine Anerkennung; Frl. Tony Canstatt, 
eine seit Kurzem hier ansässige Mezzosopranistin, veranstal- 



50 



tete ebenfalls einen eigenen Liederabend und erwarb sich 
durch poesieyolle Empfindung des yortrag|S die Zufitimmung 
der Hörer; namentlich wusste-sie fCkr einige gehaltreiche 
Lieder von Alb. Fuchs lebhafte Antheilnahme zu erwecken. 
Ebenso interessirien zwei andere Sängerinen: Frl. A. Blpem 
und Frl. A. Kuznitzky, Jene durch sorgfiütig überdachte 
Wiedergabe Loewe'scher Bälladen, Diese durch eigenartig 
fesselnden impulsiven Vortrag neuerer Lieder-Gompo^itionen. 
Möchte es all diesen rührig Strebenden auch im Neuen JahJr 
an Glück und Gunst nicht fehlen! Otto Dorn. 



Bericht. 

Leipzig^. Als Novität ügurirte im 12«Abonnement- 
concert im Neuen Gewandhaus eine viersätzige Gdur- 
Serenade für Streichorchester von Robert Fuchs, die uns mit 
ihrem ärmlichen Ideengehalt so wenig angeregt hat, dass 
wir schon am folgenden Tage kaum noch eine andere Er- 
innerung an sie, als die der gehabten Langeweile hatten, und 
dass der 1. Satz noch der relativ beste war. Ein Theil des 
Publicums schien aber sein Vergnügen an dem Novum zu 
haben und ga^ seiner Meinung lebhaften Ausdruck, Gleich 
ausgezeichnet wie in der Serenade der Streicherchor, erwies 
sich das volle Orchester mit seinem genialen Leiter Niki seh 
in der Ausführung der B dur-Symphonie von Schumann und 
der längere Zeit am gleichen Orte nicht aufgeführten zweiten 
Ouvertüre zu „Leonore** von Beethoven, welche Werke unter 
sothanem Umstände alle ihre Schönheiten vollst ent£alt6ten 
und demgemäss wirkten. Mit grosser Liebenswürdigkeit wurde 
die Pariser Pianistin Frl. Clotilde Kleeberg vom Publicum 
aufgenommen. Dass dieselbe im Vortrage des Fmoll-Goncertes 
vonOhopin, des Italienischen Ooncertes von S.Bach, desEdur- 
Presto von Mendelssohn und einer wenig salonfähigen Zugabe 
neue Seiten ihres öfter in diesem Blatte erwähnten Talentes 
gezeigt hätte, können wir aber nicht sagen, im Gegentheil 
will es uns vorkommen, als habe die Künstlerin bei ihrem 
ersten Leipziger Auftreten weit unmittelbarer mit ihrem 
Spiel effectuirt, als die späteren Male, und sei ihr Vortrag 
immer conventioneller geworden. Pianistinnen von gleicher 
spiritueller Beschaffenheit finden sich in Deutschland in 
Hülle und Fülle und Bessere ebenfalls in grösserer Anzahl, 
sodass man bei späterem Bedarf lieber einmal ein noch der 
Förderung bedürftiges deutsches Talent engagiren sollte, 
statt alte ausländische Bekanntschaften -aufzufrischen. 

Die 5. Kammermusik im gleichen Hause hatte ein ab- 
wechselungsreicheres Programm , als sonst üblich ist, indem 
statt dreier Streichquartette nur das in Esdnr von Oherubini 
und dann ein DdurrQuartett für Flöte, Violine, Bratsche und 
Violoncell von Mozart und das Octett für Streich- und Blas- 
instrumente von Schubert auf demselben verzeichnet waren. 
Das Mozart'sche Quartett, das wir versäumen mussten, soll 
sehr liebenswürdiger Art und von kurzer formeller Fassung 
gewesen und unter der Führung unseres Meisters der Flöte HrA. 
Schwedler ganz vorzüglich gespielt worden sein. Ganz excel- 
lent gestaltete sich auch mit Hrn. Goncertnieister Prill an der 
Spitze die Wiedergabe der beiden anderen Werke, an der 
ausser den ständigen Quartettgenossen HH. Rother, ün- 
kenstein und Wille noch deren OrchestercoUegen HH. Hey- 
neck, Freitag, Gumpert (Bläser) und Schwabe(Gontra- 
bass) theilnahmen. Mit dem Octett begannen die hiesigen 
Huldigungsfeiem für Franz Schubert gelegentlich dessen nahe 
bevorstehenden 100. Geburtstages. Fortgesetzt auf kammer- 
musikälischem Gebiet werden sie in dem nächsten Extracon- 
cert des Liszt-Vereins (28. Jan.) und einem Extraconcert des 
Böhmischen Streichquartetts (25. Jan.), auf welche 
Aufführungen wir Schubert- Verehrer im Voraus aufmerksam 
machen. 

Unser Concertreferat wegen Baummangels hier abbre- 
chend, wollen wir doch mit einigen Worten des zweimaligen 
Gastspiels der' Frau Sigrid Arnoldsonim Neuen Stadttheater 
Erwähnung thun. Die Dame rechtfertigte ihren Buf als 
Coloratursän gerin und lebensvolle Darstellerin in den Partien 
der Mignon und Violetta in bester Weise und wurde für ihre 
Leistungen stark applaudirt. Ihre in allen Lagen sympathisch 
klingende und ausgibige. für -unseren Geschmack leider 
nur zu stark vibrirende Stimme besitzt eine ganz seltene Vo- 
lubilität, der Vortrag ist musikalisch überall geschmackvoll, 
und in der Action zeigt sich die Sängerin Übe^l als Künst- 
lerin mit intelligenter, selbständiger Au^iskssung und warmer 
Antheilnahme an Dem, was ihr zu schildern und auszu- 
drücken aufgegeben, ist, sodass sie bei uns das lebhafte Ver- 



langen erweckt hat, sie einmal als Mozart-Sängerin, als welche 
sie oesonders gerühmt wird, zu hören. F. 



Cohcertumsohau. 

Basel. 6. Abonn.-Gonc. der Allgem. Musikgesellschaft ( Dr. 
Volkland) unt. Solist. Mitwirk, des Frl. Bernhardt a. Breslau : 
8. Symph. v. Beethoven,- symph. Dicht, „Särka** v. Smetana, 
nGenovefa**-Ouvert. v. Schumann, Rhapsodie f. eine Altstimme, 
Männerchor u. Orch. v. Brahms^ Gesangsoli v. Brahms 
(„Die Mainacht"), Schumann und d' Albert („I^ Mädchen 
und der SchmetterHng"). 

Berlin. 6. Philharm. Gonc. (Kikisch a. Leipzig) : 4. Sym- 
phonie V. F. Gernsheim, „Tasso** v. Liszt, Huldigungs- 
marsch V. Wagner, Violinvorträge des Hm. Sarasate („Viva 
Sevilla^ eig. 0>mp. etc.). 

Brftunsehweig. 2. Popul. Gonc, ausgef. v. Frl. Lorenzen 
a. Berlin (C^es.) u. HH. Foerster v. ebendaher (Olav.) u. Frl. 
Fuchs a. Weimar (VioL): Soli f. G^es. v. J. Brahms (drei 
Volkslieder, sowie „Ständchen**, „Meine Liebe ist grün^ u. 
„Ein Wanderer**), f. Clav. v. Beethoven (Sonate Op. 81, No. 3), 
F. Smetana-Foerster (Böhmische Tanzweisen), F. Liszt 
(Galop Chromat.) u. A. u. f. Viol. v. Wieniawski („Faust**- 
Phant.), Sauret (Barcarolle) u. Paganini.- — Gonoert der 
„Euterpe** • (Schrader) am 21. Nov.: Altdeutsche Minnelieder 
f. Chor u. Soli m. Clav. v. M. v. Weinzierl (Soli: HH. 
Schenk u. Mors), „Friedrich Rothbart** f. Chor m. Clav. v. 
F. Podbertsky, Chöre a cap. v. S. Breu („Frühling am 
Ehein**), Th. Krause („Im Grase thauts**), W. Bunte („Früh- 
lizigstraum**), M. Bruch („Am Bhein**) und H. Seh rader 
(„Haidbnacht**), Gtesangyorträge des Frl. Polscher a. Leipzig 
(„Herz, mein Herz** v. Hohfeld, Wiegenlied v. H.Schrader, 
zwei italien. Lieder v. O. Dorn, „Bergfahrt** v. H. Hutter, 
„Die Vorsichtige** von B. BJ^ienreis, „Am Kreuzweg** von 
B. Hermann, „Grüsse** v; A. Bückauf u. „La FoUetta** v. 
Marchesi). 

Bremen. 1. Kammermusikabend der Philharm. Gesell- 
schaft: iß moll-Clavierquart. v. Brahms, Streichquartette v. 
Mozart ( B dur) u . Seh ubert (D moll). (Ausföhrende : HH. Schu- 
mann [Clav.], D€fSBaa, Pfltzner; Jaie'ger u. Beinmer [Streichet].) 
— Kammermusikabend des Quartetts derselben Gesellschaft 
(der vorgen. HH» Streicher) unt. Mitwirk, der Pianistin Frl. 
Christiansen: Cdur-Streichquart. v. Haydn, Esdur-Streich- 
trio V. Beethoven, Ciaviersoli v. Grieg ^Berceuse), Bnbin- 
stein (Valse-Caprice) u. A. (Man schreibt, dass das Quartett 
der HH. Dessau und Gen: „schon sehr gut eingespielt und bei 
Jedem der Herren die Unterordnung unter das Ganze — dies 
oberste Gesetz der Schönheit im Ensemblespiel — eine lobens- 
werthe** sei.) — 1. Popul. Conc. des Hrn. Kössler (Org.) unt. 
Mitwirk, des Frl. Haas a. Mainz (Ges.) u. deaHrn. v. Fossard 
(Viola alta) m. Soli f. Ges. v. S. Bach („Hochgelobter Gottes- 
sohn**), Wagner („Der Engel**) u. Brahms (Geistl. Wiegen- 
lied m. Viola alta u. Org.), sowie altes v. Nössler bearbeit. 
Kirchenlied „Immanuel**, f. Orgel v. S. Bach (F dur-Toccata) 
n. J. Röubke (Cmoll-Son.) u. f. Viola alta V. F. Kiel (An- 
dantino). (Dem Concert wird ein vorzügliches Gelingen nach- 

gerühmt.) — 8. Kammermusikabend der HH. Bromoerger u. 
kalitzky (Clav. u. Viol.) unt. Mitwirk, der HH. Schein pflüg, 
V. Fossard und Prof. Becker a. Frankfurt a. M. (Streicher): 
Streichquartette v. A. Borodin (No. 1) u. Schumann (Op. 41, 
No. 1), Fdur-Clav.-Violonoellson. v. B. Strauss. 

Bpeslftu. Abonn.-Concerte der Bresl. Concertcap. (Biemen- 
schneider) : No. 8. Symph. „Ländliche Hochzeit** v. G o l d m a r k, 
„Coriolan^-Ouvert. v. Beethoven, 2. Ungar. Bhaps. v. Liszt, 
„Letzter Frühling** f. Streichorch. v. E. Grieg etc. No. ^, 
6. Symph. von Beethoven, „Siegfried*s Rheinfahrt** aus der 
„Götterdämmerung** v. Wagner, Festmarsch v. R. Thomale- 
Schauder, 6. Ungar. Bhaps. v. Liszt,, G^esangvorträge des 
Frl. Daeglau („Der Spielmann" [m. oblig. Viol.] v. Hildach 
etc.) u. A. m. No. 10. Bdur-Symphonie v. Haydn, 2. „Peer 
Gynt^-Suite v. Grieg, Marsch der Zwerge a. „Laurin** von 
M. Moszkowski, „Vor dem Muttergottesbilde** f. Streichorch. 
V. Biemenscjineider u. A. m-. 

Brieg. 43. Stiftungsfest des Männergesangvereins unter 
Solist. Mitwirk, des Frl. Duda u. des Hm. Severin a. Berlin: 
„Don Juan**-Ouvert. v. -Mozart, „Frithjof* v. Bruch, „Sän- 
gersegen** f. Chor V. C. Hirsch, Gesangsoli v.. H. v. Her- 
zogenberg (drei serbische Mädchenlieder), Job. Brahms 
(„Wehe, so willst du mich wieder, hemmende Fessel, um- 
fangen**), Bruch (Serenade), Lios („Mit den Sternen**) und 
Loewe. 



51 



Cheniiitz. Aufföbr. dee liusikver. (MayerhofF) imt. Mit- 
wirk, dee Frl. Rockstroh v. hier u. des Hru. Mann a. Dresden 
(Ges.), sowie der st&dt. Cap. am 22. Nov. : „Klage" f. Streich- 
orcku V. F. Mayerhoff, Psalm 95 f. Soli, Chor a. Oroh. v. 
Mendelssohn, Psalm 150 f. Sopransolo, Chor, Dreh. u. Org. v. 
A. Brückner, Requiem f. Fraaenchor u. Orch. v. F. Kiel, 
Tenorsoli v. Gade („Aus der Tiefe rufe ich") u. Cornelius 
(«Yater unser*'), (üehw die Ausführung des Bruckner'schen 
Psalms schreibt unser geschätzter Mitarbeiter Hr. Holzhauer 
in einem Chemnitzer Blatt, nachdem er dem Werke selbst eine 
eingebende verdiente Würdigung zu Theil werden liess, Folgen- 
des : «Ein Wagniss ausgesprochenst^ Art war Franz Mayerhoff, 
dem Musikverein und dem Orchester, einer Hauptdomäne 
Bruokner's, gelungen, schön gelungen in einer Weise, die 
uneingeschränkte Hochachtung fordert. Das waren Chor- 
wirkungen, wie man sie selten hört, erfolgreicher Kampf 
um Schwierigkeiten, deren Bestehen ein Lorbeerreis nicht 
zu hoch lohnt. Menschlicher Lungenkraft und wohldiscipli- 
nirter Trefßsicherheit wichen die sich aufthürmenden Hinder- 
nisse. Es machte sich aber auch überall echt musikalisches 
Wesen geltend, und dieses hob namentlich auch die in sanften 
Erhebune^en sich ausbreitende Mendelssohn'sche milde Gottes- 
feier auf einen hohen Gipfel der Vollendung. Der Glanz 
der ausführenden Gruppen strahlt natürlich auf ihren ideal- 
gesinnten Führer Franz Mayerhoff zurück, den ich ebenso- 
sehr beglückwünsche zu seiner allenthalben bewiesenen that- 
kräftigen und edlen Künstlerschaft, als zu seinem uner- 
schrockenen Pionierdienst für das gute Neue, in welchem 
er und sein schöner Chor niemals erlahmen mögen. In dem 
Hauptsolisten des Abends, Hrn. Concertsänger Eduard Mann 
aus Dresden, war eine Sangeskraft musikalischster Observanz 
gefunden. Es gebührt nicht nur, der höchsten technischen 
Wohlbeschaffenheit zu gedenken: die Seele der Kunstwerke 
fand sich auch in ihren geheimsten Besungen erkannt, ge- 
würdigt, zur Verlautbarung gebracht Frl. Bockstroh, wenig 
beoeidenswerth um ihr kurzes Aufflammen bei Brückner, 
leistete ihren Antheil in hohem Grade rühmlich, desgleichen 
das Orchester in seiner glänzend behaupteten wichtigen Po- 
sition, Hr. Concertmeister Ohliger im vorzüglich darge- 
botenen Solo und Hr. Organist Blumtritt in der trefflich 
bedienten Org^**. -^ „Ehret- eurö deutscbeki Meister, dann 
bannt Ihr gute Geister!" 

Essen a. d. R. Vom Musikver. veranstalt. Concertfeier 
zum 25jähr. Jubiläum seines Dirigenten Hrn. Witte: 28. Nov. 
„Franciscns^ v. E. Tinel. (Solisten: Frl. Nathan a. Frankfurt 
a. M. u. HH. von Zur-Mühlen a. Berlin und Metzmacher a. 
Cöln.) 29. Nov. Ouvertüren v. Brahms (Akad. Fest-) und 
G. H. Witte (Conc.-), Chorphant. v. Beethoven (Clav.: Hr. 
Bummel a. Dessau), „An die Sonne" f. Chor und Orch. von 
G. H. Witte, Solovorträge des Frl. Nathan („Ich liebe dich" 
V. Grieg, „Waldfahrt" v. Franz, „Ingeborg*s Klage" von 
Bruch etc.) u. der HH. von Zur-Mühlen (Walther's Werbe- 
gesang u. Preislied a. den „Meistersingern" v. Wagner etc.) 
u. Bummel (Phant. v. Schumann). 

Frankfurt a. M. Kammermusikabende der Museumsge- 
sellschaft No. 8 u. 4.: Septett Op. 20 v. Beethoven, Bdur- 
Streichsext. v. Brahms, Streichquartette v. Bubinstein 
(Bdur), Haydn (Fismoll) u. Beethoven (Op. 135), Clav.-Vio- 
loncellson. v. B. Strauss. (Ausführende: HH. Prof. Kwast 
[Clav.], Prof. Heermann, Bassermann, Prof. Naret Koning, 
Leimer, Prof. Becker, J. Hegar, Greve [Streicher], Preusse, 
Mohler u. Thiele [Bläser].) 

Hamburg. 100. Gesellschaftsabend der Musik-Gesell- 
schaft in Eimsbütt^ (Bünz) mit Arn. Krug's „Sigurd" für 
Soli, Chor u. Orch. unt. solist. Mitwirk, des Frl. Bistow, der 
Frau Bünz u. der HH. Voss u. Dannenberg. — Gemeinsame 
Aufführ, der Philharm. Gesellschaft u. der Singakad. (Prof. 
Barth) m. Beethoven's Missa solemnis unter sonst. Mitwirk. 
der Frls. Nathan a. Frankfurt a. M. u. Haas a. Mainz u. der 
HH. Kaufmann a. Basel u. Messchaert a. Amsterdam am 
27. Nov. — Conc. der HH. Pauer (Clav.), Zajic u. Grünfeld 
(Streicher) am 6. Dec. m. Ciaviertrios v. Beethoven (Op. 97), 
Volkmann (BmoU) u. Baff (Gdur). — 1. Kammermusik- 
abend des Hrn. Krüss (Viol.) unt. Mitwirk, der HH. Levin 
(Clav.) u. Gowa (Violonc): Ciaviertrios von Clara Schumann 
(Op. 17) u. A. Arensky (Dmoll), Clav.- Violinsonate Op. 12, 
No. 1, V. Beethoven. — Conc. der HH. Messchaert und Jul. 
Böntgen a. Amsterdam am 14. Dec. m. Soli f. Ges. v. Schu- 
bert, J. Brahms („Feldeinsamkeit", „Nicht mehr zu dir zu 
gehen" u. „Wie froh und frisch") u. Loewe u. f. Ciavier v. 
Seethoven (Son. Op. 8Ia) u. Jul. Böntgen (Variat. u. Fuge 
Aber ein Thema v. J. P. £. Hartmann). 



Heidelberg. Abo.nn.-Concerte des Bach-Ver. (Prof. Dr. 
Wolfrum): No. 1. Zwei Sätze a. der Cdur-Symph. v. Schu- 
mann, „Orpheus" v. Liszt, „Aus Böhmens Hain und Flur" 
V. Smetana, Tanz weisen a. „Castor und Pollux" v. Bameau, 
Gesang vortrage des Frl. Pregi a. Paris („Premier miracle de 
J6sus" V. C. Paladilhe, „Non credo" v. Widor. „En priöre" 
V. G. Faurö, „La Captive" v. Berliozetc). No. 2. 2. Sym- 
phonie V. A. Brückner, Capriccio briü. Üb. die „Jota Ara- 
gonesa" f. Orch. V. Glinka, Solo vortrage des Frl. Petersen 
a. Copenhagen (G^., Oyklus „Die Verlassene" v. L. Schytte, 
„Träume" v. Wagner, „Im Bhein" v. Franz, „Mädchen- 
traum" V. A. Bungert etc.) u. der Frau Stern a. Dresden 
(Clav., Gdur-Conc. v. Beethoven). No. 3 unt. Mitwirk, des 
Akad. Gresangver., der Frau IJzielli a. Frankfurt a. M. u. der 
HH. V. Bandrowski v. ebendaher, Fessler a. Berlin und Dr, 
Kraus a. Wien: Bergsymph. v. Liszt, „Des Heilands Kind- 
heit" V. Berlioz. — Volksconc. des Bach-Ver. u. des Akad. 
G^sangver. unt. derselben Leit. u. m. denselben Mitwirkenden 
wie das 3. Abonn.-Conc. des Bacb.-Ver. : D dur-Symph. v. Haydn, 
„Des HeilandsKindheit" v. Berlioz.— Conc. des „Liederkranz" 
(Weidt) als Vorfeier zur 100. Wiederkehr des Geburtstags v. 
F. Schubert m. Compositionen dieses Meisters unt. Mit wirk, des 
Hrn. Schuegraf a. München am 3. Dec: 1. Satz a. der Hmoll- 
Symph., Ouvert. zu „Alfonso und Estrella", „Sanctus" a. der 
Deutschen Messe, „Der Gondelfahrer" f. Chor u. Orchester, 
„Gesang der Geister über den Wassern" f. Chor m. Bratschen, 
Violoncells u. Contrabässen, „Ständchen" f. Chor, Bantonaolo 
u. Orch. u. Gesangsoli. 

Herford. Am 18. Nov. Auffuhr, des Orator. „Jephta 
und seine Tochter" v. C. Beinthal er durch den Musikver. 
(Päts) unt. Solist. Mitwirk, des Frl. Meyer a. Düsseldorf, des 
Hm. Severin a. Berlin u. eines üngen. 

Hermannstadt 1. S. Concerte des Musikvereins (Bella): 
10. Oct. „Kalanus" f. Soli, Chor u. Orch. v. Gade. 80. Nov. 
(Loewe-Feier). 3. Symph. v. Beethoven, „Te Deum" f. Chor 
u. Orch., sowie einstimm. 3alladen v. Loewe, „Apotheose" f. 
Soli, Chor u. Orch. v. J. L. Bella. 

Jena. Akad. Concerte (Prof. Dr. Naumann): No. 2. Es- 
dur-Symph. v. Haydn, „Ln Volkston" u. Kuhreigen u. Banem- 
tanz f. Streichorch. v. Grieg, Solovorträge des Frl. Dietz a. 
FrankfQrta.M. (Ges., „Abscheulicher" a. „Fidelio" v. Beetho- 
ven, „ Die Mainacht" v.Brahms, „ Allerseelen" v. B. S t r a u s s, 
„Nonnenwerth" v. Liszt, „Sternen-Ewig" v. A. Bitter etc.) 
u. des Hrn. Kiengel a. Leipzig (Violonc, Conc. v. Dvofä.k, 
Berceuse v. Godard u. Tarantelle v. Piatti). No. 3^ ausgef. 
vom Ehepaar d'Albert m. Soli f. Ges. v. Wagner (Ebsabeth*s 
Arie a. „Tannhäuser"), H. v. 6 ronsart („Frühlingsstimme"), 
Cornelius („Vorabend" u. „Mein Freund ist mein" a. den 
Brautliedern), B. Franz („Am leuchtenden Sommermor&;en", 
„Im Mai", „Auf dem Meer" u. „ImSommer") u. E. d'Aloert 
(„Ich darf dich nicht lieben", „Ach, weisstdu es noch", „Ich 
poch an deine Thüre", „Letzter Wille" und „Zur Drossel 
sprach der |Fink") und Ad. Jensen („Klinge, klinge, mein 
Pandero") u. f. Clav. v. Beethoven (Son. Op. 53), Liszt 
(HmoU-Sonate) u. Taus ig (Zigeunerweisen). 

Innsbruck. 2. Mitgliederconc. des Musikver. (Pembaur): 
Es dur-Symph. v. Mozart, Ouvertüren v. E. Tschiederer (zu 
einem Trauerspiele) u. E. N. v. Beznieek („Donna Diana"), 
Violoncell vortrage des Hrn. Prof. Becker a. Frankfurt a. M. 
(Conc. V. Volkmann, Elegie v. Faurö, Valse grac. eig. 
Comp. u. „Perpetuo mobile" v. Fitzenhagen). 

Lalbaeh. 1. Kammermnsikabend der Philhann. Gesell- 
schaft, ausgef. V. HH. Zöhrer (Clav.), Gerstner, Dr. Sajovic, 
Wettach u. Syrinek (Streicher): Clavierquint. Op. 81 v. Dvo- 
Hk, GmoU-Streichquart. v. Grieg. (Nach der „L. Z." haben 
in der Wiedergabe des Grieg*schen Werkes „neben der voll- 
endeten technischen Beherrschung und reinen Intonation" 
besonders angenehm „der lebensprühende Schwung und die 
feine Ausarbeitung der Tonschattirungen** berührt, und ist in 
der Ausführung des Quintetts von Dvorak durch die von 
dem „geistvollen Meisterspiele" des Hm. Director Zöhrer 
unterstützten HH. Quartettisten eine Leistung geboten worden, 
„wie sie schöner iu der Tonhalle noch nicht gehört worden 
war".) — 2. Mitgliederconc. derselben Gesellscnaft (Zöhrer): 
Ddur-Symph. v. Svendsen, Ouvert. zu „Donna Diana" von 
E. N. V. Beznicek, Solovorträge des Frl. Stifter (Ges., „Der 
Engel" V. Wagner etc.) u. des Hrn. Zöhrer (Clav., Cmoll- 
Conc. V. Beethoven). 

Leipzig. 13. Abonn.-Conc. im Neuen Gewandhaus (Nikipch) : 
5. Symph. v. Tschaükowsky, Menuett „Was mir die Blu- 
men auf der Wiese erzählen" a. der 3. Symph. v. G. Mahler, 
Akad. Festouvert. v. Brahms, Violin vortrage des Frl. Jaff6 



62 



a. Paris (6. Gono. v. Vieuztemps, Romanze v.Bubinstein 
u. „Souvenir de Mosooa** v. Wieniawski). — Liederabend 
des Hm. von Zur Mühlen a. Berlin am 16. Jan. m. Gompo- 
sitionen v. Schubert, S. Bach^ Brahms (,.0, Tod, wie bitter 
bist du**, „Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen 
redete'' und „Der Mond steht über dem Berge**), ^humann, 
Gounod („fMine du matin**), Chaminade (Chanson espagn. 
u. „Bonde d*Amour**), Ed. achütt („Komm, M&dchen") und 
S trau SS („Mach auf, doch leise**}. — 6. KammermusÜE im 
Neuen Gewandhaus: Oct.Op. 166 v. Schubert, Esdur-Streich- 
quart. v. Chernbini, Quart, f. FL, YioL, Bratsche u. Violonc. 
V. Mozart. (Ausfahrende: HH. Prill, Bother JJnkenstein, Wille, 
Schwabe [Streicher], Schwedler, Hey neck, Freitag u. Gumpert 
[BläserU — Extraconc. des Liszt- Ver. am 17. Jan., aasgef. v. 
Riedel- Ver. (Prof. Dr. Kretzschmar) unt. Mitwirk, der Frauen 
Böhr-Brajnin a. München, Geller a. Magdeburg u. v. Enapp- 
staedt v. hier und der HH. Ritter a. Dresden, Dr. Kraus a. 
Wien u. Dr. Bärge v. hier, sowie der vereinh^en Gapellen 
des Hm. Winderstein u. des 134. Inf. -Reg.: „Herakles** von 
H&ndel-Ghrysander. — Am 18. Jan. Beethoven-Abend des 
Frl. Remmert u. des Hm. Prof. W. Meyer a. Berlin m. den 
Clav.- Violinsonaten Op. 12, No. 1—8, Op. 23 u. 24. — 6. Phil- 
harm. Conc. (Winderstein): Sinf. fEintast v. Berlioz, Solo- 
vorträge des Frl. Arendts a. dem Haag (Ges., „Aus der Tiefe 
des Grams** a. „Achilleus** v. Bruch, „Von ewiger Liebe** v. 
Brahms etc.) u. des Hm. Krasselt a. Weimar (Yiol.,D moll- 
Oonc V. Wieniawski, Romanze v. Svendsen und „Scöne 
de la Gsarda** v. Hubay). 

London. Henschel-Conc. am 12. Nov.: 1. Symphonie v. 
Brahms, ffvtnph. Dich. „Richard IIL** v. Smetana, „Mei- 
stersinger**- Vorspiel V. Wagner, Duett a. der „Zähmung der 
Wider^>änstigen** v. Goetz (Frau Henschel u. Hr. Ffrangcon- 
Daviee), Esdur-Clavierconc. v. Liszt (Frl. aus der Ohe). 

Luzern. 1. Abonn.-Conc. (Fassbaender): 8. Symph. v. 
A. Brückner, symph. Phant. in Dmoll v. P. Fassbaender, 
Ungar. Marsch v. Schubert-Liszt, Gesangvorträge des Frl. 
WedeMnd a. Dresden („Murmelndes Lüftchen** v. Ad. Jen- 
sen, „Neue Liebe** v. Rubinstein etc.). 

Marienwerder. Liederabend des Ehepaares Schmidt 
(-Köhne) a. Berlin am 6. Dec.: Vocalduette v. Paisiello, Hän- 
del, Boieldieu, Henschel (Gondoliera) u. Arn. Krue^ („Be- 
lauschte Liebe**), Vocalsoli V. Brahms („Mainacht** u. Minne- 
lied), Cornelius (drei Brautlieder) R. Strauss („Allerseelen** 
u. „Ständchen**), Jakob i (Wiegenlied), Henschel („Spring**) 
u. A. 

Heiningen. 1. Kammermusikconc. der HH. Eidering, 
Funk, Abbass u. Pienin^ (Streicher) unt. Mitwirk, des Hrn. 
Steinbach (Clav.): Clavierquint. v. Schumann, Streichouar- 
tette V. Mozart (Dmoll) u. Beethoven (Op. 74). — Am 22. Nov. 
Aufführ. V. S. Baches Johannes-Passion durch den Singver. 
u. die Hofcap. unter Leit. des Hrn. Steinbach u. solist. Mit- 
wirk, der Frauen Romberg u. Funk-Schreiber v. hier u. der 
HH. Bakkes a. Berlin, Dr. Kraus a. Wien u. Menzel v. hier. 
— 3. Abonn.-Conc. der Hofcap. (Steinbach): Orchestervariat. 
üb. ein Haydn'sches Thema v. Brahms, Ouvertüren v. Dvo- 
ikk (,X)thello**) u. Beethoven (No. 3 zu „Leonore**), Balladen 
„Der Fischer** m. Orch. v. Loewe-Mottl, „Gregor auf dem 
Stein** m. Orch. v. Loewe-Weingartner u. „Esther** m. Clav. 
V. Loewe (das Ehepaar Staudigl a. Berlin), Tarantella f. Fl. 
u. Clar. V. Saint-Saöns, Edur-Prael. f. Viol. v. S.Bach (in 
mehrfacher Besetzung). 

Minden i. W. l.Conc. des Musikver. (Zuschneid): Sym- 
phonie „Ländliche Hochzeit** v. C. Goldmark, „Euryanthe**- 
Ouvert. V. Weber, Hans Sachs* Apotheose aus den „Meister- 
singern** f. Chor u. Orch. v. Wagner, „Der Feuerreiter** f. 
do. V. H. Wolf, Gesangsoli von Loewe (Hr. Staudigl aus 
Berlin). 

Htthlhausen i. Th. 2. popul. Symph.-Conc. (Moeller): 
3. Symph. v. Beethoven, „Rienzi**-Ouvert. v. W agn e r, „Hymne 
an die heil. Caecilie** v. Gounod, drei Span. Tänze v. Mos z- 
kowski, Seren, f. Streichorch. v. Haydn. — Conc. des All- 

fem. Musikver. (Moeller) am 19. Nov. unt. solist. Mitwirk, des 
rl. Berard a. Bremen u. der HH. Marx v. hier u. Hungar 
a. Leipzig „Zauberflöten** -Ouvert. v. Mozart, „Alexander*s 
Fest** V. Händel, Gesangsoli v. Rubinstein („Es blinkt der 
Thau** u. „Die Waldhexe**) u. A. — Conc. der Liedertafel 
(Moeller) unt. solist. Mitwirk, der Frau Franke u. des Hrn. 
Tischer am 26. Nov.: Ital. Suite v. Raff, „Egmont**-Ouvert. 
V. Beethoven, „Frithjof* v. Bruch, Arie v. F. Gumbert. — 
2. Ressourceconc. (Moeller): Suite „Roma** v. Bizet, „König 
Manfred** -Ouvert. v. C. Reinecke, Solovorträge der Frau 
Walter-Choinanus a. Landau (Ges., Concertarie „Thusnelda** 



V. E. H. Seyffardt, „Von ewiger Liebe** v. Brahms, „Das 
war im ersten Lenzesstrahl** v. TschaXkowsky, „Es stand 
ein Veilchenstranss** v. W. Choinanus etc.) und des Hrn. 
Krasselt a. Weimar (Viol., Edur-Cono. v. Vieuxtemps, „Hejre 
Kati** V. Hubay etc.). 

München. Conc. des Lehrer-Gesangvereins (Sturm) am 
28. Nov.: Orchesterwerke v. Weber, Wagner („Waldweben*» 
a. „Siegfried**) u. Liszt (2. Ungar. Rhaps.) unt. Leitung des 
Hm. £iempfert, Männerchöre m. Orch. v. Th. Podbertsky 
(„Sonnenaufgang**) u. H. Hutter („Im Lager der Bauern**) 
u. a cap., Gesangvorträge des Hm. Schmid. — Concert der 
MusikaL Akad. ausser Abonnement (Fischer): 7. Symph. v. 
A. Brückner, Vorspiel, Verwandlnngsmusik u. Schlussscene 
des 1. Actes a. „Parsifal** v. Wagner. •— Abonn.-Concerte 
der Musikal. Akad. (Prof.Erdmannsdörfer): No. 1. 3. Symph. 
V. Beethoven, „Euryanthe**-Ouvert.v. Weber, Conc. f. Streich- 
orch. V. Händel (Soli: HH. Walter, Weber u. Bennat). No.2. 
Jupiter-Symph. v. Mozart, Gdur-Suite v. Tscha'ikowsky, 
„Sommemacntstraum** -Ouvert. v. Mendelssohn. — Concert der 
Sängerin Frl. Schröter u. des Pianisten Hrn. Lochbrunner 
am 1. Dec.: Soli f. Ges. v. Schubert, Schumann u. Brahms 
(„Ein Wanderer**, „Ständchen**, „Mäjgfdlein spricht** u. „Dort 
in den Weiden**) u. f. Clav. v. Schumann (C dur-Phant.) u. 
Liszt (Hmoll-Son.). — 2. Soiröe der HH. Schwartz (01av.\ 
Weber u. Ebner (Streicher) unt. Mitwirk, der HH. Leitner u. 
Bihrle: Bdur-Clavierquint. v. Sgambati, Esdur-Clavierquart. 
V. Schumann, Gmoll-Violinsuite v. F. Ries. 

Nürnberg. 1. Kammermusikabend des Hrn. G^llerich 
a. Linz (Clav.) unt. Mitwirk, der HH. Mühlfeld (Clar.) und 
Piening (Violonc.) a. Meiningen: Bdur-Trio f. Clav., Clar. u. 
Violonc. V. Beethoven, Sonaten in Esdur f. Clav. u. Clar. v. 
J. Brahms u. in Cmoll f. Clav. u. Violonc. v. C. Saint- 

Saöns. 

Potsdam. Conc. des Gtosangver. f. class. Musik (Geb- 
hardt) unt solist. Mitwirk, der Frauen Witte-de Mellet und 
Genss u. der HH. Neubauer, Fessler u. Steurich am 16. Nov.: 
Weihnaohtscant. „Der Stem von Bethlehem** v. Rheinber- 
ger, „Der Rose Pilgerfahrt** v. Schumann. 

Riesa. 1. Familienabend der „Gesellschaft**, ausgef. v. 
Frau Hohlfeld a. Leipzig (Gesang) u. Hm. u. Frau Afferai 
a. Annaberg (Clav. u. Viol.): Dmoll-Clav.-Violinson. v. Gade, 
Soli f. Ges. V. P. Kleneel („Im Grase thauts**) u. A., f. Clav, 
u. f. Viol. V. Spohr u. Hubay (Danse hongr.). 

Sondershausen. Kirchenconc. des CaeciUen-Ver. (Liese) 
am 16. Nov.: „Lobgesang** v. Mendelssohn, „Glauben und 
Schauen** f. Chor m. Orch. v. C. Gertler, „Siehe, der Hüter 
Israel** f. gem. Chor u. Sopranlied „Mache mich selißj, o Jesu** 
V. A. Becker, Arioso f. Violonc. v. Pergolese (Hr. Wörl) etc. 

— 2. Kammermusik der HH. Herold (Clav.), Corbach, Wille, 
Martin u. Wörl (Streicher): Streichquartette von Beethoven 
(Amoll) u, Grieg (Gmoll), Bmoll-Claviertrio v. Volkmann. 

— 2. Conc. im fürstl. Conservat. (Prof. Schroeder): Musik zu 
„Richard III.** v. Volkmann m. verbind. Dich. (Hr. Millies), 
Chorphant. v. Beethoven (Clav.: Hr. Herold), Gesang vortrage 
des Frl. v. Lichtenfels a. Wien (Variat. v. Auber u. Lieder 
„Meine Liebe ist grtln**, „Feldeinsamkeit** u. „Mein Lieb ist 
ein Jäger** v. Brahms). 

Stuttgart. Conc. des Lehrer-Gesangver. (Prof. de Lange) 
unt. solist. Mitwirk, des Frl. Voegeli (Viol.) u. des Hm. Balluff 
(Ges.) am 21. Nov.: „Der einsame Fels** f. Soli, Chor u. Orch. 
V. S. de Lange, „Das Thal des Espingo** f. Chor u. Orch. v. 
Rheinberg er, l&nnerchöre v. H. Sitt („Altdeutsches Lie- 
beslied**), K. Winkler („Ich hab ein'n trauten Liebgesell**) 
u. A.. Tenorlieder v. Rubinstein („Die Thr&ne**), Sucher 
(„Liebesglück**) und M. Stange („0 war es doch wie einst 
bestellt**), Violinsoli V. Mendeteohn, Wieniawski (Romanze) 
u. Rubins tein (Polen.). 

Unna. Conc. des Musikver. (Seipt a. Schwelm) am 16. Nov. : 
3. Ouvert. zu „Leonore** v. Beethoven, „Sommertagsbilder** f. 
Chor u. Orch. v. Rein ecke, „Sommernacht** f. Prauenchor 
u. Orch. v. P. Seipt, Solovorträge des Frl. Kettling v. hier 
((Jes.) u. des Hm. Seipt (Clav., Amoll-Conc. v. Schumann). 

Wiesbaden, l. Conc. des Sängerchors des Lehrervereins 
(Spangenberg): Chöre v. Robert, König von Frankreich, 
O. Dorn („Maurenzug**), C. Attenhofer („Abschied** und 
„Unten im Thale**) u. Gastoldi, Solovorträge des Frl. Behr a. 
Cöln (Ges., „Mainacht** u. Sapphische Ode v. Brahms, „Aus 
meinen grossen Schmerzen** v. Franz etc.) u. des Hrn. Voss 
a. Wien (Clav., Chromat. Phant. u. Fuge v. S. Bach, „Album- 
blatt** V. H. Spangenberg, Elfentanz v. Popper- Voss, 
6. Ungar. Rhaps. v. Liszt etc.). — 40. Stiftungsfest des 
Männergesangver. „Conoordia** (Hillmann) unt. gesangsolist. 



53 



Mitwirk, der Frau Wilhelmj a. Wiesbaden u. des Hrn. Ad. 
Müller a. Frankfurt a. M.: „Frithjof" f. Männerchor, Soli u. 
Orch. V. Bruch, „Frühlings Erwachen** f. Männerchor, So- 
pransolo u. Orch. V. Th. Gouvy, Chorlieder von Kremser 
(„Dankgebet"), Dregert („Rheinsage") u, W. Weins („Wan- 
derers Nachtlied**), sowie Altniederland. Volkslied, arr. v. Krem- 
ser, F moU-Concertstück f. Ciavier v. Weber (Hr. Hillmann), 
T«norlieder v. Brahms („Liebestreu**) and H. Hermann 
(„Höchstes Wunder**). — Künstlerconcerte des städt. Curorch. 
(Lüstner): No. 2. Esdur-Symph. v. Schumann, Ouvertüre zu 
„Richard III.** v. Volkmann, Cla vier vor träge der Frau Men- 
ter (Esdur-Concert v. Beethoven, Gavotte v. Sapellnikoff, 
Ungar. Phant. m. Orch. u. Tarantelle v. Lisztetc). No. 3. 
4. Symph. v. Beethoven, „Sommernachtstraum'*-Ouverture v. 
Mendelssohn, Einleitungen zum 2. u. 3 Act a. „Königskinder** 
V. Hamperdinck, Gesang vortrage des Frl. Wedekind aus 
Dresden („Murmelndes Lüftchen** v. Ad. Jensen, „Untreu** 
V.Cornelius etc.). No. 4. Oxford -Symph. v. Haydn, 3. Ouv. 
zu „Leonore** v. Beethoven, Vorspiel zur Oper „Jadwiga** v. 
£dm. ühl, Gesangvorträge des Hrn. d*Andrade (Arie a. „He- 
rodias** V. Massenet, „L'ötoile** v. Faurö, Spanisches Lied v. 
Yradier etc.). No. B. 3. Symph. v. J. Brahms, Lustspiel- 
Ouvert. V. E. N. v. Reznicek, And. a, dem 4. u. Allegroa. 
dem 5. Orch.-Conc. v. Händel, Violin vortrage des Hrn. Pet- 
schnikoff a. Moskau (Hmoll-Conc. v. Saint-Saens etc.). — 
1 . Vereinsconc. des Caecilien-Ver. (Lüstner) m. Mendelssohn's 
„Paulus** unt. Solist. Mitwirk, der Frau Schott-Mohr a. Mainz 
u. der HH. van der Beeck a. Frankfurt a. M. und Haase a. 
Carlsruhe. 

Wlnterthur, 2. Abonn.-Conc. des MusikcoUeg. (Dr. Ra- 
decke): HmoU-Symph. v. Schubert, Ddur-Suite v. S. Bach, 
„Rienzi**-Ouvert. v. Wagner, Violoncellvorträge des Frl. 
Ruegger a. Brüssel (I. Conc. v. J. de S wert u. „Andacht** u. 
Tarantelle v. Popper). 

Wflrzburg. 2. Conc. derk. Musikschule: Streichquartett 
Op. 59, No. 8, V. Beethoven (HH. Schwendemann, Pfisterer, 
Ritter u. Gugel), Caprice f. FL, Ob., Clar. u. Clav. v. Saint- 
Sa&ns (HH. Bukovsky, H&jek, Stark u. Gloetzner), Romanze 
f. Hörn* u. Harte v. Schulhoff (HH. Lindner u. Häjek), 
Gesangvorträge des Frl. Hertha Ritter a. München (Braut- 
lieder v. Cornelius, „Der Fischerknabe** v. Liszt, „Treue** 
V. AI. Ritter u. „Schlagende Herzen** v. R. Strauss). 

Zerbst. 10. Musikabend des Oratorien Vereins: 3.Clavier- 
Violinson. v. Grieg, „Schön Ellen** v. Bruch, Vocalduett 
„Neue Liebe, neues Leben** v. F. Ries, Gesangsoli v. M. Chop 
(Trompeter-Lieder) u. Loewe. 

Zürich. L Kammerrausik-Aufführ. der Neuen Tonhalle- 
Gesellschaft: Clavierquint. v. H. Hub er, Bdur-Streichquart. v. 
Mozart, Clavierson. Op. 106 v. Beethoven, f Ausführende: HH. 
Freund [Clav.], Kahl, Olsen, Ebner u. J. Hegar). 

Zwickau. 1. Abonn.-Conc. des Musikver.: Esdur-Quin- 
tette f. Clav. u. Blasinstrumente v. Mozart u. Beethoven (HH. 
VoUhardt V. hier, R. Schmidt, Lange, E. Schmidt u. Krellwitz 
a. Dresden), Chorlieder v. Beethoven, Rein ecke (Volkslied), 
Hauptmann u. 0. v. Samson (Tanzlied). 

B^ Veraltete Programme, soteie Profframine ohne Angabe von Ort und 
Datum miissefi vollständig wibeachtet bleiben! 

Engagements und Gäste in Oper und Concert. 

Altenburg. Die letzte Aufführung von Wagner^s „Flie- 
gendem Holländer** bot besonderes Interesse durch die Mit- 
wirkung der Frau Kaschowska aus Leipzig in der vor- 
trefflich durchgeführten Partie der Senta. — Berlin. Von 
ausserordentlichem Erfolg war das Concert begleitet« welches 
in V. V^^oche der Pianist Hr. Arthur Fried heim hier gab, 
aber auch ausserordentlich waren seine Vorträge und der von 
ihm gespielte Blüthner-Flügel. Womöglich noch begeisterter 
gefeiert wurde Hr. Kammersänger Eugen Gura aus München 
gelegentlich des von ihm veranstalteten Schubert-Abends. 
Kaum ein anderer Sänger hat in Berlin ein so grosses und 
treues Auditorium, wie dieser herrliche Vortragsmeister. — 
Braunsehweig. In dem 3. Populären Concert des Ehepaares 
Wegmann wirkten der Concertsänger Hr. Brune aus Han- 
nover und der Violoncellvirtuos Hr. Wille aus Leipzig mit 
und fanden neben Frau Wegmann, die neben den Clavier- 
begleitungen in gleich vollendeter Weise auch verschiedene 
Soli ausführte, reichen Beifall. Ganz besonders war es bei 
Hrn. Wille die seelenvolle Cantilene, welche das Publicum 
entzückte und begeisterte. — Dresden. Im 4. Symphonie- 
concert der k. Capello war Hr. Dr. Neitzel aus Cöln der 
Solist und der Empfänger wärmsten Beifalls für seine aus- 



gezeichneten Clavierproductionen. — Leipzig. Im Neuen 
Stadttheater eröffnete Frl. He in dl aus Mannheim als Valen- 
tine in den „Hugenotten** mit gutem Erfolg ein auf Engage- 
ment abzielendes Gastspiel. — Magdeburg. Dass die glück- 
lichen Besitzer des hohen C immer noch „ziehen**, bewies das 
erste Gastauftreten des Hrn. Botel im Stadttheater. Natür- 
lich debutirte er mit dem Postillon, und wenn Manches in 
seiner Darstellung und seinem Gesang auch fragwürdig war, 
so that dies doch der Begeisterung des lieben Publicums 
keinen Abbruch. — Mannheim. In einem eigenen Concert, 
das die Sängerin Frau Walter-Choinanus hier veranstal- 
tete, trug dieselbe reichste Ehren mit ihren Vorträgen davon. 
— München. Frl. Lola Beeth, welche hier gastirt, hat es 
nicht vermocht, als Wagner- Darstellerin unseren Kunstfreun- 
den zu imponiren, was ja aber Denen, welche diese Dame 
nach dieser Seite hin schon kannten, nichts üeberraschendes 
bot. — Nord hausen. Am 12. Januar führte Hr. Dr. Nowak 
mit dem Früh'schen Gesangverein Becker's „Selig aus Gnade** 
mit bestem Erfolge auf, wozu die Leipziger Solisten HH. 
Trautermann und Hungar das Ihrige mit bekannter 
Künstlerschaft beitrugen. — Wien. Auch hier hat Hr. Her- 
mann Gura aus Müncnen, der Sohn des Meistersängers Eugen 
Gura, in vorzüglicher Weise als Sänger sich eingeführt und 
namentlich mit Liedern von Eichard Strauss einen grossen 
Erfolg gehabt. 

Kirchenmusik. 

Leipzig- Thomaskirche: 16. Jan. „Jesu, grosser Wun- 
derstern** f. Basssolo, Chor u. Org. v. G. Schreck, „Lobe den 
Herrn, meine Seele** v. M. Hauptmann. „ Das ist ein köstlich 
Ding** V. H. Rretzschmar. 17. Jan. „Das ist ein köstlich 
Ding** V. G. Schreck. 

Guben. Stadt- u. Hauptkirche: Vom 4. Oct. bis 27. Dec. 
„Ich komme vor dein Angesicht**, „Gott, reinige du selbst 
mein Herz** und „Ich weiss es, Herr** von M. Hauptmann. 
„Wach auf, Psalter und Harfe**, „Der Herr unser Gott**, „Ich 
bin das Licht der Welt** u. „Sende dein Licht** v. Möhring. 
„Jauchzet dem Herrn, alle Welt** u. „Auf Gott allein" von 
Mendelssohn. „ Lob dem Herrn** v. S. Bach. „Lob des Herrn** . 
V. Clarke. „Gottverträuen** v. Thom. Tallis. „Herr, erhöre 
mein Gebet** v. Fr. Schneider. „Herr, hilf tragen** v. E. F. 
Richter. „Todesbetrachtung** (?) u. „Der jüngste Tag** v. Gallus. 
„Wie soll ich dich empfangen** v. Teschner. „Saget der 
Tochter Zion** u. „Israel, hoffe auf den Herrn** v. Homilius. 
„Ihr Himmel, thauet hernieder** v. Alb. Becker. „Wie nach 
einer Wasserquelle** v. C. Goudimel. „Wenn der Herr die 
Gefangenen** v. Schletterer. „Tochter Zion, freue dich** und 
„Denn uns ist heut ein Kind geboren** v. Händel. „Halle- 
lujah, denn uns ist heut** v. Praetorius. Weihnachtslied „Die 
Hirten** v. P. Cornelius. 

OpernauffDhrungen. 

December. 

Cassel. K. Hoftheater: 3. u. 27. Mignon. 5., 7. u. 11. 
Das Heimchen am Herd. 9. Margarethe. 13. Lohengrin. 
15. Häiiüiel und Gretel. 16. Tannhäuser. 19. u. 29. Carmen, 
22. Die verkaufte Braut. 25. Die Afrikanerin. 30. Siegfried. 

Aufgeführte Novitäten. 

Becker (Alb.), Geistl. Dialog f. Chor u. Altsolo. (Oldenburg, 

Conc. des St. Lamperti-Kirchenchors [Kuhlmann].) 
„Zwiegespräch der Kinder mit dem Christkind" 

f. Frauenchor n. Sopransolo m. Orgel. (Nürnberg, Geistl. 

Conc. des evang. Kirchenchors [Bayerlein] am L Nov.) 
Berlioz (H.), Symph. fantast. (Brüssel, Conc. des Hrn. Co- 

lonne m. seinem Orch. a Paris. Dresden, 2. Nicod6-Conc. 

London, 2. Conc. des Hrn. Colonne a. Paris. Lüttich, 

Conc. des Hrn. Colonne m. seinem Orch. a. Paris am 

19. Oct.) 
Ouvert. zu „ Ben venuto Cellini**. (Leipzig, 4. Philharm. 

Conc. des Winderstein-Orch. [Mottl a. Carlsruhe].) 
Bizot (G.), Orchestersuite „Roma**. (London, 3. Concert des 

Hrn. Colonne a. Paris.) 
Borodin (A.), Streichquart. No. 2. (Leipzig, Wohlthätigkeits- 

conc. des Novitäten-Quart, am 14. Dec.) 
Brahms (J.), 2. Symph. (Bristol, 9. Musical Festival unter 

Leit. des Hrn. Riseloy. Hamburg, 3. Philharm. Conc. 

[Barth].) 



54 



Brahma (J.), Olaviarqaint. Op. 34. (Gopeohagen, Conc des 
Qaart-Ver. der HH. Galli u. Gen. a. Born am 22. Oct) 

Ein deatsches Beaoiem. (Bristol, 9. Musical Festival 

ant. Leit. des Hm. Kiseley.) 

~ —• Bbapsodie f. Altsolo, M&nnerclior u. Orch. (Ebenda- 
selbst.) 

Bruch (M.), 1. Violinoonc. (Liverpool, 1. Conc. der Philharm. 
Society [CJowen].) 

~ — „Römische I/eiohenfeier^ n. „Schön Ellen^. (Hanau, 
1. Conc. des Oratorien ver. [Limbert].) 

Dvof&k (A.), Ouvert. „Cameval''. (Bristol, 9. Musical Festival 
unt. Leit. des Hrn. Eiseley.) 

Glavierquart. Op. 87. ("Bremen, 2. Kammermusik der 

HH. Bromberger u. Skalitzky.) 

Streichqnart. Op..lQ5. (Boston, 1. Conc. des Kneisel- 

Qaart.) 

Franck (C.), Clavierquint (Brüssel, 1. Kammermusik der 
HH. Ysaye u. Gen.) 

Fuchs (R.)^ Odur-Seren. f. Streichorch. (Graz, 1. Orch.-Conc. 
des Steiermark. Musikver. [Degner].) 

Ger man (E.), Ouvert. zu „Richard III.'' (Liverpool, 1. Ladies' 
Conc. der Orohestrsd-Society [Rodewald].) 

D moU-Orchestersuite. (Bristol, 9. Musical Festival unt. 

Leit. des Hrn. Riseley.) 

Gounod (Gh.), „La Rödemption**. (Norwich, 26. Musikfest 
[Randegger].) 

Requiem. (Bristol, 9. Musical Festival unt. Leit. des 

Hrn. Riseley.) 

Grieg (Edv.), 1. „Peer Gynt"-Suite. (Eisenach, 2. Abonn.- 
Conc. der Hofcap. a. Meiningen [Steinbach]. Korwich, 
25i Musikfest [Randegger].) 

Drei Orchesterstttcke a. der Musik zu „Sigurd Jorsalfar''. 

(Christiania, 2. Conc. des Musikver. [Holter|.) 

Amoll-Clavierconc. (Leipzig u. Helsingfors, Concerte 

der Pianistin Frau Carreno.) 

8. Clav.-Violinson. und Clav.-Violoncellson. (Leipzig, 

Grieg-Abend des Hrn. Kronke am 4. Dec.) 

Emoll-Clavierson. (Güstrow, 1. Conc. des Gresangver. 

[Schondorf].) 

„Der Bergentrückte'' f. Baritonsolo, Streichorch. und 

Hörn. (Christiania, 2. Conc. des Musikver. [Holter].) 

Holmes (A.), Symph. Dicht. „La Nuit etl'Amour*'. (Brüssel 
u. London, Concerte des Hm. Colonne m. seinem Orch. 
a. Paris.) 

Klughardt (A.), Violoncellconc. (London, 1. CrystalPalace- 
Conc. [Manns].) 

Liszt (F.), „Les Pröludes**. (Bttckeburfi^, l. Symph.-Conc. 
der Hofcap. [Sahla]. Leipzig, Conc. des Pianisten Raoul 
Koczalski am 9. Dec. London, 1. Hans Richter-Conc.) 

^ „Die Seligkeiten** f. Baritonsolo^ R^m. Chor u. Orgel. 

(Leipzig, Conc. des Kiedel-Ver. [Kretzschmar] am 11. Dec.) 

Litolff (H.), Dmoll-Conc, zwei Sätze. (Potsdam, 2. Conc. 
der Philharm. Gesellschaft [Genss].) 

Mac-Cunn (H.), Ouvert. „Land of the Mountain and the 
Flood^. (Bristol, 9. Musical Festival unt. Leit. des Hm. 
Riseley.) 

Mackenzie (A.C.), „La belle Dame sans merci**. (Amheim, 
Conc. des Orch.- Ver. [Heuckeroth] am 11. Nov.) 

»The Rose of Sharon^. (Norwich, 25. Musikfest [Rand- 
egger].) 

Massenet (J.), „Seines pittoresques**. (Zschopau, 1. Symph.- 
Conc. der städt. Cap. [Werner].) 

Merkel (J.), Cuncertouvert. (Ebendaselbst.) 

Nedbal (0.), HmoU-Clav.-Violinson. (Leipzig, 2. Conc. des 
Böhm. Streichquart.) 

Neumann (F.), Ciaviertrio. (Leipzig, Abend unterhaltimk. 
Conservat. der Musik am 27. Nov.) 

Parry(H. H.), Orator. „Job". (Bristol, 9. Musical Festival 
unt. Leit, des Hm. Riseley.) 

Prent (E.), Esdur-Orgelconc. (Ebendaselbst.) 

Raff (J.), Ciavier- Vionnsonat«. (London, Recital der HH. 
Ysaye ü. Delafosse am 20. Oct.) 

Rein ecke (C), G moll-Concertstück f. Clav. (Leipzig, Abend- 
unterhalt, im k. Conservat. der Musik am 27. Nov.) 

Rhein berger (J.), „Das Thal des Espingo'' f. Männerchor 
u. Orch. (Speyer, 1. Conc. v. Caecilien-Ver. und Lieder- 
tafel [Schefter].) 

Rubinstein (A.), Dmoll-Clavierconc. (Leipzig u. Helsingfors, 
Concerte der Pianistin Frau Carreno. Paris, Colonne- 
. Conc. am 15. Nov.) 

~ 2. Yiolonceüconc. (Brüssel, London u. Lüttich, Con- 
certe des Hm. Colonne m. seinem Orch. a. Paris.) 



Saint-SaÖns (C), 2. Symph. u. Suite algMenne. (Brüssel, 
Popul. Conc. des Hrn. Dupont im k. Monnaie-Theater 
[der Comp.].) 

2. Clav.- violinson. (London, Recital der HH. Ysaye u. 

Delafosse am 20. Oct.) 

2. Clav.-Violinson. (Brüssel, I.Kammermusik der HH. 

Ysaye u. Gen.) 

Clavierquint. Op. 14. (Copenhagen, Conc. des Qaint.-Ver. 

der HH. Gulli u. Gen. a. Rom am 22. Oct.) 

Schutt (E.), Fdur-Clavierconc. (London, 2. Cono. des Hm. 
Colonne a. Paris.) 

Sinding (Chr.), Clavierquint. (Copenhagen, Conc. des Quint.- 
Ver. der HH. Gulli u. Gen. a. Rom am 27. Oct.) 

Smetana (F.), Streichquart. „Aus meinem Leben". (Eben- 
daselbst.) 

Sullivan (A.), Ouvert. „In memoriam" u. „The golden Le* 

gmd". (Bristol, 9. Musical Festival unt. Leit. des Hrn. 
iseley.) 

Tinel (EX „Franoiscus'^. (Basel, Auffuhr, durch den Gesangs 
ver. [Volkliuid] am 3. Dec. Dortmund, 1. Vereinsconc. 
des Musikver. [Janssen]. Stuttgart, 1. Conc. des Neuen 
Singver. [Seyffi^rdt].) 

Tscha'fkowsky (P.), Symph. path6t. (Amsterdam, Ausser- 
gewöhnl. Abonn.-Conc. im Neußn Concerthaus [Mengel- 
berg] am 26. Nov. Hamburg, 3. Abonn.-Conc. des Phil- 
harm. Orch. a. Berlin [Weingartner]. London, 3. Crystal 
Palace-Conc. [Manns]. Liverpool, 1. Ladies* Conc. der 
Orchestral Society [Kodewald].) 

Volkmann (R.), Dmoll-Symph. (Graz, 1. Orch.-Gooc. des 
Steiermark. Musikver. [Degner].) 

-^ — Violoncellconc. (Potsdam, 3. Conc. der Philharm. G^ 
Seilschaft [G^nss].) 

Wagner (R.), „Meistersinger'*- Vorspiel. (Bristol, 9. Musical 
Festival unt. Leit. des Hrn. Riseley. Leipzig, 4. Philharm. 
Conc des Winderstein-Orch. [Mottl a. Car&ruhe]. Mag- 
deburg, 1. Logenconc. [EauffmannL) 

„Siegfried-IayU". (Leipzig, 4. Philharm. Concert des 

Winderstein>Orch. [Motu a. Oarlsruhe]. London, I. Hans 
Richter-Conc.) 

WallaQe.(W.)t Vorspiel „Amboss oder Hammer". (London, 
3. Crystal Palace-Conc. [Mannsl.) 

Wegner, Ciaviertrio. (Leipzig, Aoendunterhalt. im k. Con- 
servat. der Musik am 27. Nov.) 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Der Porges*sche Chorverein zu München brachte 
unter der Leitung seines ausgezeichneten Dirigenten und 
unter Mitwirkung vorireff lieber Solokräfte am 4. Jan. Liszt's 
Oratorium „Christus** zu ungemein eindruckstiefer Auffüh- 
rung. Wir kommen in unserer n&chsten Concertumschau 
auf Letztere eingehend zurück. 

* Die Stelzner'schen Streichinstrumente haben 
die öffentliche Probe, der dieselben in dem in unserer No. 1 
erwähnten Dresdener Concert durch dortige hervorragendste 
Künstler (Rappoldi, Grützmacher u. A.) unterzogen wurden, 
aufs Glänzenaste bestanden. Von den beiden neu constrnir- 
ten hat ganz besonders die Violotta als eine werthvolle Er- 
rungenscnaft sich geltend gemacht. Unser geehrter Dres- 
dener Referent wird näher auf das hochinteressante Resultat 
dieses Concertes zurückkommen. 

* Heber das „Sonorium**, ein von Hrn. Hoflieferant 
Alfred Merhaut in Leipzig erfundenes Harmonium^ 
welches die Vereinigung des weichen, ätherischen Klan^- 
charakters der amerikanischen Cottageorgel mit dem vollen 
gesättigten Ton des deutschen ^Harmoniums ermöglicht, 
schreibt uns Hr. Gewandhausorganist Paul Homeyer, den 
wir um eine Begutachtung dieses neuen Instrumentes baten, 
Folgendes: „Durch zwei an dem Instrument angebrachte, auf 
die Winderzeugung wirkende Kniehebel werden je nach 
Wunsch oder Bedarf Register durch Saug- oder Druckwind 
zum Erklingen gebracht. Während das Saugwindsystem 
einen vorherrschend weichen, lieblichen Ton gibt, hat das 
Druck windsystem die Eigenschaft, einen bei Weitem kräfti- 
geren, stärkeren Ton zu erzeugen, und ist die grosse Ver- 
schiedenheit der Tongebung in jeaem System selost bedingt, 
indem bei dem Saugsystem die Stimmen angesaugt, beun 
Drucksystem aber angeblasen werden. Die hierdurcn hervor- 
gerufene wirksamere Ausdrucksfkhigkeit verleiht dieser neuen 
Erfindung sehr beachtenswerthe Vorzüge vor den bisheri^pen 



65 



Instramenten dieser Gattung, und gewähren die einzelnen 
Stimmen mit ihren eigenthümlichen, schön aasgeprägten Ton- 
feurhen sehr wirkungsvolle Klangmischungen, welche um so 
mannigfaltiger wer£n durch die geschickte Verwendung des 
einen oder andere^ Systems oder Beider zusammen. Die 
Spielart ist leicht und gleichmässig und genügt den streng* 
sten Anforderungen. Jeaenfalls dürfte dieses auf eine so hohe 
Stufe der Vollkommenheit gebrachte Concert- und Hausinstru- 
ment sehr beliebt werden und sich in kurzer Zeit überall 
mächtig einbürgern." 

* In London fand im v. M. eine Auction von Streich- 
instrumenten statt, bei welcher je eine Violine von Stra- 
divarius und Carlo Bergonzi die höchsten Preise (445 Pf. und 
400 Pf.) erzielten. 

* Der Amsterdamer Wagner- Verein hat für diesen 
Winter Wagner 's ,,Walküre^ auf sein Programm gesetzt, 
und hat die erste Aufführung des Werkes unter Mitwirkung 
bedeutendster deutscher Sänger und Sängerinnen bereits am 
8. d. Mts. stattgefunden. 

^ In Augsburg hat am 13. d. Mts. die Premiere von 
J. Krug-Waidsee's neuer Oper „Astorre*' trotz des mangel- 
haften Textes einen recht guten Erfolg gefunden. 

* Aufi;ust Enna's vieractige Oper ,,Aucassin und Nico- 
lete'' erlebte ihre erste Aufführung auf deutschem Boden in 
vor. Woche im Stadttheater zu Hamburg und hatte sich 
eines beträchtlichen Erfolges zu erfreuen. 

* C. Goepfart's Weihnachtsmärchen „Das Beerenlies- 
chen ** gelangte kürzlich in Nordhausen durch Kinder der 
Mittelschule und mehrere Erwachsene zur Aufführung und 
hat nach einen Bericht der ^N. P.*' sehr angesprochen. 

* Massenet's Oper „Thaits** hat in Bordeaux in 46 
Tagen 19 Aufführungen erlebt und der Gasse 59,000 Francs 
eingebracht. Dieselbe Oper hat in Montpellier soeben 
einen vollständigen Erfolg gehabt. 

♦.Die Erstaufführung von Paul- Lebrun's Oper „La 
Fianc^ d'Abydos" im Grand-Th^tre in Gent war von kei- 
nem glücklichen Erfolge begleitet. Text und Musik scheinen 
gleichen Antheil daran zu haben. 

* Das Publicum des Covent Garden-Theaters in 
London müss sehr genügsam sein, denn im Laufe des 
Jahres 1896 hat es kein einziges neues Werk vorgesetzt 
erhalten. — Die Grosse Oper in Paris hat in demselben 
Jahre blos eine Novität, „Hello*' von A. Duvernoy, geboten, 
während die Komische Oper daselbst zwei neue Werke 
herausbrachte: „Le Chevalier d^Harmental*' von A. Messager 
und „La Femme de Claude" von A. Cahen. 

* Frau Teresa Carreno hat, wie vorauszusehen war, 
bei ihrem ersten Auftreten in Amerika, in einem Concert der 
Philharmonie Society in New-York, einen kolossalen Bei- 
fallssturm mit ihrem Spiel erregt, und ihre amerikanische 
Concertreise, zu welcher ihr lediglich die Sorge um eine sichere 
Zukonft ihrer Kinder den Muth gegeben hat, wird, täuscht 
nicht Alles, zu einem grossen, einzigen künstlerischen 
Triumphzug sich gestalten. 

. * Hr. Eugen d' Albert gab am 6. Jan. in Frankfurt a. M. 
einen Beethoven-Abend mit fünf Sonaten des Meisters und 



begeisterte mit dem anübertre£Plichen Vortrage dieser Werke 
sein Auditorium in höchstem Grade. 

* Das erst seit Kurzem bestehende Deutsche Damen- 
terzett der Frls. Meyerwisch, Vogel und Engelmann in Ber- 
lin, über deren prächtige Leistuneen in unserem Blatt wieder- 
holt berichtet wurde, hat sich in letzter Zeit in verschiedenen 
Städten Deutschlands producirt und sich überall der freund- 
lichsten Aufnahme beim Publicum und der warmen Anerken- 
nung der Presse zu erfreuen gehabt. Dasselbe sei allen wei- 
teren musikalischen Kreisen als interessante Specialität bestens 
empfohlen. 

* Das Kaim-Orchester in München hat fast zu glei- 
cher Zeit Einladungen Inach Wien und Paris zu je einem 
Cyklus von Symphonieconoerten erhalten und wird jedenfalls 
Einer derselben Folge, leisten. 

* Die Firma Carl Zach & Co. in Wien treibt ihre 
Beclamebehauptungen bez. der von ihr fabricirten Saiten- 
instrumente ruhig weiter. Sie annoncirt in einer Wiener 
Zeitung vom 15. d. Mts.: „Diese Instrumente sind nach dem 
Aussprqche der . ersten Musikautoritäten in Eine Reihe mit 
den besten Erzeugnissen der berühmten italienischen Meister 
zu stellen, ja übertreffen dieselben sogar weitaus in Kraft 
und Fülle des Tones. Franz Ondriöek, Professor David Popper 
und viele Andere bedienen sich dieser Insttuipente in iuren 
Concerten.*^ Natürlich fehlt auch die Behauptungnicht, dass 
die Fabrikate in allen Staaten patentirt seien. Wir bezwei- 
feln aber auch stark, dass die soeben gen. Meister Zach*sche 
statt alte italienische Instrumente öffentlich spielen, sondern 
vermuthen, dass ihre Namen zu Unrecht als Aushängeschild 
benutzt werden. Darüber wird ja wohl auch noch Klarheit 
werden. 

* Zu dem Capitel des unlauteren Wettbewerbs hat 
die Firma Ad. Grossmann & Co. in Hamburg ein freches 
Stück geliefert, indem sie sich zu ihren Beclamen u. A. in 
wövtlichem Abdruck des Vorwortes zu dem Katalog der 
Schweriner Hofpianofortefabrik der Gebrüder Perzina, das in 
keinem Puncte auf ihren eigenen Geschäftsbetrieb zutrifft, 
bediente, um bei den Interessenten den Glauben, es mit einer 
Ciavierfabrik ersten Ranges zu thun zu haben, zu erwecken. 
Hoffentlich findet dieses Schwindelmanöver, welches seines 
Gleichen kaum noch hatte, die gebührende Ahndung. 

* Hr. Julius Schulhoff in Berlin, dessen Saloncompo- 
sitionen s. Z. viel gespielt wurden, erlnelt, allerdings etwas 
sehr verspätet, den k. preussischen Professortitel verliehen. 

* Hr. Eugen d' Albert erhielt vom König von Württem- 
berg die goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft am 
Bande des Friedrichs-Ordens verliehen. 

* Der Componist Hr. Wilhelm Kienzl wurde vom Her- 
zog von Coburg-Gotha mit dem goldenen Verdienstkreuz für 
Kunst und Wissenschaft decorirt. 

Todtenliste. William Dorr eil, Ciavierprofessor an der 
Royal Academy of Music in London, Einer der Gründer der 
ersten Bach -Gesellschaft, f am 13. Dec, 86 Jahre alt, in Lon- 
don. — Frans B o u m a n , Organist und Componist von Talent, 
t am 10. Dec., 30 Jahre alt, in Herzogen busch. 



KritischerAnhang. 

Fritz Rüde. Sonate für Ciavier und Violine, Op. 5. Berlin, Renö Lenormand. Trio pour Piano, Violon et Violonoelle, 
N. Simrock. Op. 20. Bremen, Schweers & Haake, 



Die Sonate, aus einem AllegromoderatöinGmoU, einem 
Andante in Bdur und einem Rondo-Finale in Gdur bestehend, 
hat kein weiteres Interesse. Die Erfindung ist matt und un- 
bestimmt, ohne jeden Gehalt, und anstatt einer thematischen 
Arbeit- bieten die drei Sätze leeres Passagen werk. Wie kann 
man nur mit so viel Noten so wenig wirkliche Musik 
machen! Louis Bödecker. 



Wesentliche Anforderungen in Bezug auf Inhalt und Ge- 
staltung ist Lenormand*s Trio nicht im Stande zu befriedigen. 
Den Gedanken mangelt entschiedenes Wesen, eine bestimmte 
und charakteristische Physiognomie, während die Durchfüh- 
rungsperioden zu viel des nichtssagenden Fip;urenwerks ent< 
hal^n. Keiner der vier Sätze hat uns zu mteressiren und 
anzuregen vermocht. Louis Bödecker. 



Brief kästen. 

y. in f. Das Werk ist ja, wie Sie übersehen haben, in B. R. S, in F, Der Bescheid folgt ausführlicher, als er 

der Nummer, welche im Briefkasten unter Hinweis auf den hier möglich wäre, brieflich. 
Kaiser die betr. Reclamemittheilung macht, auf&llig annoncirt. M, in A^. Die Erfüllung Ihres Wunsches ist unmöglich. 



B6 



Anseiflren. 



FüPstL Consepvatopium der Musik 

in Sondershausen. 

6esang-u.0pern8chule,Streichiiistrumeiite-,Blasinstrument€-, 
Orchester-, Ciavier-, Orgel-, Theorie- u. Dirigeiitenschule. 

Vollständige Ausbildang {\äLr den ausübenden, sowie fQr den Lehrberuf. 
23 Lehrer« Prospect und Scnulbericht frei durch das Secretariat. [149b.] 

Der Director: Hofcapellmeister Prof* Soltroeder* 




«aÄfiÄQcaG 






Kfl Q21ÄQ ftQ 0:0 Kn Kn KTi fll^ K^ Pl^ Pin Kfl KnOTi 0/1 0J\ OJlf^Ji 



Verlag von Jul. Heinr. Zimmermann, Leipzig. 

Grosse ausführliche 

Technik des Violinspiels 

in progressiyer systematiseher Ordnung 
Yom ersten Anfang bis zur liöclisten Ausbildung 




von 




ichard Böfmann. 



[160b.] 



Abtbeil. I. Op. 93. Einfache Technik Heft 1,2, 3 kJ^ 3,— no. 
„ II. Op. 94. Doppelgritr-Technilc Heft 1,2,3 k J^ 3,— no. 
„ III. Op. 95. Fiageoiet-Technilc J^ 3,— no. 

' Ferner als Anhang* ^ur „Doppelgriff-Technik": 

Op. 96 Heft I. 36 Icieine melod. Doppeigritr-Etuden J^ 3,— no. 
Op. 96 HeftlL 30 melodische DoppeigrifT- Etüden J^ 3,— no. 

HV^ Aus den mir zahlreich zugegangenen Anerkennungsschreiben 
berühmter Greiger theile ich Ihnen nac&tehend Einige mit: 

Conoeptmeister O. Kopeoky, Hamburg: „Ein hervor- 
ragendes Werk, welches volle Anerkennung verdient. Die Gewissen- 
haftigkeit, mit der jede technische Seite bedacht ist, muss besonders er- 
wähnt werden.** 

Conoeptmeiater Carl Prill, Lreipzig: „Das Werk ist 
durchaus empfehlenswerth ; die TJebungen sind ausserordentlich zweck- 
mässig, und sei der III. Theil (Flageolet-Technik) ganz besonders hervor- 
gehoben." 

Maroello Roaai, V/ien: „Ich glaube kaum, dass man 
auf diesem Gebiete noch Besseres Oberhaupt schaffen kann.** 

Zu beziehen durch alle Buch- und Musikalienhandlungen, sowie 
direct vom Verleger 

Jul. Heinr. Zimmermaniii Leipzig. 




Leipzig, Sclinlstr. 14. MnfVl'c Qs)S)1 ^^^^^^^ Scbnlstr. 14. 

Centrum der Stadt. 1^ " tll ö Oddi« Oentrum der Stadt. 

Eleganter Concertsaal mit vorzüglicher Akustik. 

400 Personen fassend. Preis bei einmaliger Benutzung 65 Mark incl. Einrichtung, 

Beleuchtung, Heizung und bestem BlüthnerVhen Concertflugel. Besorgung der 

Annoncen etc. kostenlos. Beste Referenzen stehen zur V erfilgung. [151 — .] 

vs\sNsv»*^vr.s\9ssv9^ Auskunft ertheilt Alwin Noth, Leipzig. ^sssvsn«\svss»v»s®ss^ 



Vorlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 



[162.] 



lilalf ßniliQrilf ^P- ^^' Sonata quasi Fantasia für zwei Clavieie. 

ilUUll IiUUlfllUl9 Partitur-Ausgabe.^ 4,50. (Zwei Exemplare .>Ä 7,—.) 
— — Op. 34. Trio für Ciavier, Oboe und Bratsche. ^ 6, — . 



Franz Sehnbert 

Drei MAnneroliOre m.Oroliaater, 

eingerichtet von Prof. Dr. Hermann 
Kretzschmar. 
No. 1. Der Gondelfahrer: „Es tanzen 
Mond und Sterne**. Gedicht von 
Mayrhofer. [163.] 

Orchestorpartitur Ji 2,—. 

Orchestorstimmen Ji 4,—. 

(Duplirstimmen : Viol. I, U, Viola, 
Violoncell, Bass & 26 .ij.) 

Die vier Singstimmen (Tenor I, II 

& 15 4&; Bass I u. II ä 25 4&) 80 /i&. 

No. 2. Nachthelle: „Die Nacht ist 

heiter«. Ged. von J. G. Seidl. Mit 

Tenor-Solo. 

Orchesterpartitur J$ 3,--. 

Orchestorstimmen Ji 4,—. 

(Duplirstimmen: Viol. I, II, Viola, 
Violoncell ä 60 4&, Bass 26 ^.) 

Die vier Singstimmen Ji 1, — . 
No. 3. Widerspruch: „Wenn ich 
durch Busch und Zweig**, 

Orchesterpartitur Ji 2,—. 

Orchesterstimmen Ji 4.—. 

(Duplirstimmen: VioL I, 11, Viola, 
Violoncell, Bass ä 26 /i&.) 

Die vier Singstimmen 60 a^, 

Verlag von Robert Forberg 
in Ueipzig* 



Neuer -Verlag von- • ' ~ 

Baabe tk Piothow, Berlin. 



UM lisis Uli 

Suite für Orcliester. 

a) Das Morgenroth der Freiheit, b) Vi- 
sion, c) Au^uf zur Wehr, d) Der Einzug 
(Wasa-Marsch). e) Per aspera ad astra. 

Von [154.] 

Andreas Hall6n. 

(HofcapeUmeister in Stockholm.) 

Partitur .^20,— netto. Orchesterstimmen 
J( 30,— netto. 



In meinem Verlag erbchienen: 

Fünf Lieder 

für eine Singstimne 

mit Begleitung des Piauoforte 

componirt von 

fierman Znmpe. 

Pr. 3 J$, [166.] 

No. 1. Das heilige Feuer. (Conrad Fer- 
dinand Meyer.) 

No. 2. Liederseelen. (Derselbe.) 

No. 3. Nun die Schatten dunkeln. (Ema- 
nuel Geibel.) 

No. 4. Die Königskinder. (Altdeutsches 
Volkslied.) 

No. 5. Ständchen. (H. Seidl.) 

Leipzig. E. W. Fritzsch. 



Empfehlenswerthe Kammermusik 

aus dem Verlage von 

J. Schuberth & Co. (Felix Siegel), Leipzig. 

TrloR. 

FraDflk, C, Op.I,No.l, in Pia ponr Piano Tiolim et Violoncella (Nouv. Edition.) ^9. 

— Op. 1, No. a, in B j« 9. Op. 1, No. 3, in H moll J( 9. Op. 2 in H dur A 6,50. 
Grunmatiil, C, Op. 97. £s dar f. do. Ut 7,50. 

Henselt, A., Op. 24. A moll f. do. Jl 10. 
Hummel, J. H-, Op. 93. Es f. do. Jl 8. 
Klughardt, A., Op. 38. Schilflieder. Ciavier, Oboe (oder Violine), Viola. .A r>. 

— Dieselben für Ulavier, Violine ond Violoncell. Jt 6. 

Raff, J., Op. 109, Clayier, Violine, Violoncell Cmoll. M. lOjBO. 

SchllUnsTS, M., Toabilder ans dem Musikdrama „Ingwelde" für Piano, Violine xt. 

Violoncell, bearb. von Th. Cursoh-Böhren. J( 2,75. 
SohumiUlIl. S.. Op. BO. CUvier, Violine, Violoncell. F dur. JL 2. 
SpohP.L., Op.llfl, 128/1, 183, 142. Caavier, Violine, Violoncell. E moll, F, Amoll, 

B, G moU ^ Jl 3. 

Una-rtetU. [166.] 

Ernst, H. W., Op. 10. Elegie. Jl 3. 
Raff. J., Op. 77, 90, 13S, 137, 188. 6 Streichquartette in DmoU, Adur, Cmoll, 

Amoll, 6 dur & ^ 6,60 bis 9. — Dieselben. Partitur a Jl 4,50 bis 5,50. 
RablnstolU, A. v., Op. 66. Clavierqaartett in F dur. Jl 16. 

Quintette, Septette. 
Handel, G. F., Oboeconcert. Oboe und Streichquartett. Part. .A 2. Stimmen Jl 2. 
Hammel, J. N., Op. 74. Gr. Septett, D moll (Liazt). Jl 8 95. Partitur Jl 3. — 

Als ChiTierquintett (Liazt). Jl 4. 
Mozart, W. A., Op. 108. Quintett f. Clar.. 9 Violinen, Alto u. Violoncell. Jl 2. — 

Für Alto obl., 2 Violinen, Alto II n. Violonc. j» 2. — Für Violonc. obL, 

9 Violinen, Alto und Violoncell U. Jl 2. Für Fl., 2 Violinen. Alto und 

Violoncell. j« 2. — Für Oboe, 2 Violinen, Alto und Violoncell. Jl 2. 
Paganliil, H., Bravonr -Variationen über Themas aus „Moses" für Violine und 

Streichquartett. Stimmen Jl 3. 
Baff, J., Op. 107. CUrierquintett in A moll. Jt 18,60. 
BublnstfllD, A. T., Op. 66. Quintett fttr Ciavier, Flöte, Olarinette, Hom n. Fagott 

in Fdur JK 15. 
Sohamaoo. R.,- Op. 66 als Ciavierquintett -in Fdur. Jl 7,50. 



Virtuosen, Componisten und Chorvereinen 

empfebl« ich bei Teranstaltnng eigener Concerte in Leipxig, deren voIIstäD- 
diges Arrangement ich auf Wunsch übernehme, mein neues grosses Orchester 
(60 KflasUer). {167--] 

Leipzig, Saiomonstrasae 18. Hans Windcrstein, 

Capellmelster. 



Bremen, November 1896. 

Das StSdtlsche Orchester (Streichmusik), etwa 40 Uann stark, wel- 
ches im Winter im hiesigen Stadttheater spielt nnd den Stamm des Philhar- 
monischen Orchesters bildet, ist von Anfang Mai his Ende Augast 1897 frei. 

Wir flachen fär dasselbe ein Engagement und bitten, Offerten zu richten 






([681] 



Direetion der Philharmonischen Gesellsehaft 



Verlag von 

C. SoharfT in Diedenhofen. 



Drei neue Lieder 

f. 1 Singatimme u. Pianof. 

von [160.1 

^. SSergeU. 

EeftVn. No. 1. Dil hast ge«!^, 

dn stehe Liebe (F. Dabu), 1 Jl. 

No. 2. Margarelb am Thore (0. 

Boquette). 1 Jl. 
No. 3. Die letzte Rose (G. M.). 
60 4. 

p^* Diese schönen und sang- 
baren Lieder, für jede Stimmlage 
geeignet, sollte Niemand, der zu 
sin^n versteht, von der Hand 
weisen. Diese Lieder werden sich 
durch die Natürlichkeit des Aus- 
druckes und durch die Innerlichkeit 
des Empfindens bald unter Sftngem 
und Hdrem Freunde erwerben. 



« Ein YioloDcellist, « 

der in Dentschland studirte, ^pftter mit 
einem Streichquartett nach Amerika 
reiste und dort seit sechs Jnbren in 
Einem der besten Orchester als Solo- 
Violoncellist thätig ist, mochte nach 
Deutschland zurückkehren und sucht 
Stellung. Beste Referenzen stehen zu 
Diensten. [161 b.] 

Gefl. Offerten erbitte unter L. S. S. 
an die Expedition dieses Blattes. 



Pianist,.^ 
UUnchen f. ( 



weicharm. 19 Jahr. £ 
das Absolutorinm 
. d. fcgi. Akademie 
Ciavier u. Contra- 
punct machte nnd sich als- 
dann im Lehrbch an einer 
Musikschule einigejahrebew&hrte, 
sucht, nachdem nun militairfrei, 
seine Stellung an einer Musik- 
schule {Conservat.) zu verbessern. 
Probespiel, Eecenaion. u. Photogr. 
jederzeit zu Diensten. [I62c.] 

Q^i. Offerten unter „Seb. Bach 
lOüO" befördert die Exped. d. Bl. 



Verlag von E. W. Friluch in Leipzig. 
Ein Liederkreis von F. Rückert 

für SoK und Clior mit Begleitung 
von zwei Ciavieren. 

Componirt von H^S.] 

W. A. Remy. 



Partitnr Jl 12,—. Gbontimmen (kSO 4 

und 1 Jl) A 8,—. Solostimmen (a 60 .i^ 

nnd 30 4,) Jl 1,50. 



58 



Königliches Conservatorinm der Mnsik zu Leipzig. 

Die Aufnahme-Prüfung findet MittwOCh, don 21. April 8. C, Vormittags 9 üHr, statt. Der Unterricht erstreckt 
sich auf Harmonie- und Gompositionslehre, Pianoforte (auch auf der Jank6-Glaviatur), Orgel, Violine, Viola, Violoncell, 
Gontrabass, Flöte, Oboe, Engl. Hörn, Glarinette, Fagott, Waldhorn, Trompete, Gornet k Pistons, Posaune — auf Solo-, Eqsem- 
ble-, Quartett-, Orchester- und Partitur-Spiel — Sologesang (rollständige Ausbildung zur Oper), Ghorgesang und Lehr- 
methode, verbunden mit Uebungen im öffentlichen Vortrage, Oeschichte und Aesthetik der Musik, italienische Sprache, 
Declamations- und dramatischen Unterricht — und wird ertheilt von den Herren: Professor F. Herffianily Professor 
Dr. R, Papperitz, Organist zur Kirche St. Nicolai, Gapellmeister Professor Dr. C. Reinecke, Professor Th. CoCCiUSy 
Universit&ts-Professor Dr. O. Paul, Dr. F. Werder, Musikdirector Professor Dr. S. Jadassohn, L. Grill, F. Rebling, 

J. Weidenbach, C. Piirtti, Organist zur Kirche St Thomae, H. Klesse, A. Reckendorf, J. Klengel, R. Boiiand; 
O. Schwabe, W. Bärge, F. Gumpert, F. Weinschenk, R. IMOIler, P. Quasdorf, Gapellmeister H. Sitt, Hof- 
pianist C. Wendung, T. Gentzsch, P. Homeyer, Organist für die Gewandhaus-Goncerte, H. Becker, A. Ruthardt, 

Cautor und Musikdirector an der Thomasschulo G. Schreck, C. Beving, F. Freitag, Musikdirector G. Ewald, 
A. Proft, Regisseur am Btodttheater, Goncertmeister A. Hilf, C. Tamme, ftob. TelohmQller. 

Prospecte in deutscher, englischer und französischer Sprache werden unentgeltlich i^usgegeben. 

Leipzig, Januar 1897. " [164b.] 

Das Directorium des Königlichen Conservatoriums der Musilc. 



)lk «Tos. ^ibl Verlag* in ÜMLiiiielien. ^ 



Soeben erschienen: 



[165b.} 



Nicolai von Wilm, op. 147. 

4 4 charakteristische dlavierstüeke ^ 



ZU 4 Hfinden. 



Verl.-No. 2871 Heft 1. Herbstbild. En autorane Ji 2,— 

„ 2872 Heft, 2. URtor» Steroonl^imoiel. Sous le ciel 6toil6 . . „ li^^ 

„ 2873 Heft' 3. Liebesgespräch. Fleurettes „ 1,80 

„ 2874 Heft 4. Im .fronen Kreise. Ronde joyeuse ...... „ 1)^^ 



•••*•*•• •••••U***««»*«*«**«««« 



&i«***#a •«»••••• 



1 



• •« •* •'#• •%•• • •«•« •• •^«••» • ••• • M * 



nsn; 



•■4i* n* m«iS4«— ♦••>•— ♦»••■— 



Beliebte 



GompositioDen 



1 



aus dem Verlage von Rob. Cooks & Co., London. 

Bpeitkopf A Häptely Leipzig. 



! 



MasoheronL A«, Ave Maria (mit Orgel oder Harmonium ad lib.) 

für Yioloncell and Pianoforte 

White, M« T*. Naissanoe d'amonr fiir Yioloncell und Pianoforte 
Stern, Leo. Gavotte ancienne „ » n » • - • • 

— Serenade „ „ „ „ . . . . 
Benoist, F., Prölude für Orgel \ 

Bache, F. E., Andante für Orgel) 

Chopin, Fr,, Op. 9, No. 2. Nocturne (Esdur) für Orgel . . . 
Kein, liawrence. Die Stadt der Nacht „ 

Schubert. Fr., Serenade (Dmoll) „ 

Weber, C. M. yon, Freischütz-Ouvertüre „ 

— Oberon-Ouverture „ 
Breval, Op. 21. 6 fortschreitende Duette f. Violine 11. Violoncell 
Naoh^z, Tivadar, Pensöe plaintive für Violine und Pianoforte . 

— Pensöe joyeuse „ „ „ „ . . . 
Polonaskt, T., 6 leichte Stücke » n n » ^P^^- °* 
Sanret, £mile, Op. 45. Vision, Capricietto, Barcarolle, Mazurka je 
Pizzi, £., Gavotte poudrö f. Streichquartett (mit Bass ad lib.) n. 
Brosset, J., Madrigal und Souvenance f. Viola und Pianof. je 
lEascheroni, A» Le Bdve de la Beine f. 2 Mandolinen u. Pianof. 
Godfrey, A.« Happy Darkies für 2 Mandolinen und Guitarre . 
Tschakoff, J., Kosacken-Tanz für Orchester 

Cataloge gratis und franco. 



Ji 2,50 I 

« 2,60 

. 2,50 

« 2,- 

. 1 ~ 

„ 1,50 



n 



V 



[166.] 



i. ............ 



»♦>........... 



«'*"n«^ 



fMt8"«in"»Tiitm^ttwtTri8'. 



sxastsgasasasasmai 



...«...•.i 



»aus 



Verlag von E. W. Fritzseh in Leipzig. 

Daiiviii T Op.lO. ,,GluiitujAtitrtUi<* 
DVllVllI« L«9 („Ohristmas Night's 
Dream") für Streichorchester. Partitur 
75 z^. Stimmen 75 z^. [167.] 



Neueste Ooern-Novitätl 



Aufgeführt in Hamburg u. Copen- 
hagen mit grossem Irfoig! in 
^" - Vort>ei^ltung tn Prag. 

„Slucassin ^ ^ 
und ffZicolete/^ 

Lyriach-romantisehe Oper in vier 

Aufzttgen 

von [168b.] 

Aug. Enna. 

Clavier-Auszug mit Text Ji 16,—. 
Textbuch 60 ^. 
Potpourri für Pfte. ^ 8,—. 
Potpourri für Pfte. (leieht) Ji 2,'—. 
Orchester -Partitur (für Privatge- 
brauch) J( 100,—. 

Einzelne Gesänge erscheinen in 
Kurzem! 

Willielm Hansen, Musik -Verlag, 
I^ipzig* 



V erlag von Breitkopf & Härtel in Uipiig 

Beliebte Liedersammlungen. 

150 Stndentenlieder 

mit leichter Clavierbegleitung 
herausgegeben von Th. Hauptner. 

Deutsches Liederbuch. 

dOO Volkslieder [169c.] 
mit leichter Clavierbegleitung 
herausgegeben von Th. Hauptner. 

Preis Jedes Bandes n. .^ 3. 



C. Beclisteiii, 

Fluflrel- und Pianino- Fabrikant. 

Xfofltererant ■ 

Sr. Maj. des Kaisers von Etautscbland und KOhiks von Preussen, Ihrer Haj. der Kaiserin von Deutschland nod Königin 
von Preussen, Ihrer Maj. der Königin von England, Ihrer Maj. der K&nigin-Bei^ntin von Spanien, Sr. Kaiserl. und 
EOnigl. Hoheit des Kronprinzen von DentAchland und von Frausseii, Sr. Könijrl. Hoheit des Prinzen Friedrich Carl von 
Preussen, Sr. Königl. Hoheit des Herzogs von Edinburgh, Ihrer König]. Hoheit der Prinzessin Xionise von England 
[170 — .] (Marehioness of Lorne). 

1 .f^n#1rbv» "W I I. Fabrik: 6—7 Johannls-Str. und 27 Zlegel-StPasse. 1 1=CA«>lin IV 

*n mf„ « I^B* r. ' n. Fabrik: 21 GrOnaaer^trasse n. 26 WUner-Strasie. I -oeniu j.-^. 

40 Wlgmore Strwt. | m. Fabrik: 122 Heiehen bergep-Stpasse. 



—7 Johannls-Str. 



'//iu<f füthner, 

£eip%ig. 



Königl. Sachs. Hofpianofortefabrjk. 

Honieterul 
Ihrer Maj. dar Kaiserin von Dsultchland und Königin von Prsustai. 
Sr. Maj. da« Kaiieri von Oittarrsich und KBnIgi von Ungarn, 
Sr. Maj. det KSnIgs von Dlnemark, 
8f. Maj. dot KBnIgi von Grlachanland, 



ihror KSnlgl. Hehail der Prlnieiiln von Wslei. 

-^e S*ianinos 

Prämiirt mit 11 eiraten 'tVelta.naistellii.ngs-Preie 



mügel 



)0 Pianinos nnd 1 

dnngtjthr: 1821. 
linororle-Fiirlk 

pfbetrleb. 

iz-«- 



I im Mraoch. 



ttfS« 



(JHtf"** 



WeltftBMtBlInngipralien wurde 
die Plnii* mit dar groa*«B 

Goldenen Prenss. Staats-Medallle 

nr Kutat «ad 1iri«a*a>alian ■uageieichnst. 
% % * ik 

Eijiil Ml allei f tlttlBileii, » itr üe SJKt Mt wMtt. 



In dem hiesigen ROnlgllChen Theater sind eine 

^^ Violiuistenstelle = 

und eine 



T^mpeterstelle 



sofort oder sp&ter %w besetzen. 

Befähigte Bewerber wollen sich Sonnabend, den 6. Fabrnar d. J. Vormittags 
g Uhr zur Prüfung in dem Oeachäftsziumer der unterzeichneten Intendantur 
melden und ihren selbstgeschriebenen Lebenslauf vorlogen. 

Reisekosten werden nloht vergütet. 
[I78a,l Cassel, den U. Januar 1897. 

Intendantur dea Kttnlgllohan Theaters. 



Verlag von B. W. Fritzseh In Leipzig, 
fflr Blne Slngstlmme mit 
Clavlerbegleltung 



Guido Nakonz. 



3 eleg. eart. B&nde 



L a H. netto. 



60 



[176m.] 



Georg Wille, Violoncellvirtuos, 

SoIoviolone«llist des Theater- nnd Gewandhaosorehesters zn Leipzig, 

erbittet Engagementsofferten für Goncerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



Willy SieMerg, 

Genf. [177—.] 

Stephan Krehl, 

Lehrer f. Theorie am grossh. Conservatorlum 
Carlsrahe (Baden). [I78q.] 

Eduard Mann, r^^od] 

Concert- und Oratoriensänger (Tenor). 

Dresdeiii Ostra-Allee 23. 
CScilie Kloppenbupgi 

hoher Alt. [I80b.] 

Berlin W., Kleiststr. 40 IL 
Concertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Anna Schimon -Regan, 

[181-.] 

Lehrerin für Sologesang an der k. 
Akademie der Tonkunst. 

MOncheiiy JSgerstrasse 8 III. 

Katharina Schneider, 

Goneert- und Oratorien-SaDgerin (Sopran). 

Dessaa, Bismarckstrasse 38 U- [182b.] 

. * 

Susanne Stade, [m^.] 

Concert- u. Oratoriensängerin (Sopran). 
Gesanglehrerin. 

kipiig, Ranstädter Steinweg 49 111. 

Emma Sperlinff, 

Cencert- nnd Oratoriensängerin (Sopran). 

Gesanglehrerin. 
Leipzig, Dörrienstr. 13. [184p.] 

Ausbildung im Olavierspiel. 

Elisabeth Morsbach, 

Pianistin. [185b.] 

Leipzig, Lessing-Strasse 20, III. 

Marie Rost, [iB6y.] 

Oratorien- und Liedersängerin (h. Sopr.), 

Berlin NW., Invalidenstr. 51. 
Concertvertretung: üerni. Wolff, Berlin. 

Edda Wolf, 

Gesanglehrerin. [I87m.l 
lieipzie, Pfaüendorfer Str. 5, II. 




herzogl. anhält. Kammersängerin (Sopran). 
Berlin S., Camphausenstrasse 20. 

Concert-Vertretung: [188m.] 
Engen Stern, Bertin W., Hugdebnrger Str. 7. 

Felix BerbePy 

Violinist. [189t.] 

Magdeburg. 

Carl Müller, 

Coneert-Tenor. [190t.] 

Leipzig, Thomasiusstr. 1 B III. 



Ludwig Lauboeck, 

CODCtrtneister (Laube'sche Capolle). 

Hamburg. [i^iq] 

Concert-Tenop Oeorg Ritter, 

früher Berlin, jetzt aber : [ 1921.] 

Dresden, Pragerstrasse S8. 

Coneertsängerin. [I93r.] 
Vertretong: SQddentsche €oncertdirection 
in Ilancfaen. 

Johanna Höfkeny 

Altistin. [I94y.] 

Cöln, Eifelstrasse 6. 
Concertvertretung: Herrn. Wolff, Berlin. 

Otto Kleitz, [i95r] 

fürstl. Concertmeister in Gera^ 
empfiehlt sich zu Concerteu. 

Alice Ohsey 

Lieder- und Oratorien-Sopranistin, auch 
Coloraturpartien. [I96w.l 

Cöln, Limburger Str. 21. 
Vertretung: Eugen Stern, Berlin. 

Frau Buttner-Glanz, 

Concert- u. Oratoriensängerin (Sopran), 
Schule Auguste Götze, [197k.] 

JKtK^ O-esanglelarerixx. ^■H^. 

lieipzie, Bahnhofstrasse 19, II. 

Elsa RueggePi 

Violoncellvirtuosin. [198i.] 

Rue de la Vietoire 169, St. Gilles. 

(Belgien). 



Anna MOnch, i^^&h.] 

Concert- und Oratoriensängerin (Sopran) 

Frankfurt a. M ., Staufenstrasse 35 III. 

Concertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Helene GUnther, [«>0x 1 

Concert- und Oratoriensopran. 

Franlcfurt a« M*« Schilferplatz 4. 

Conc-Vertr.r H. Wolff, Berlin. 



Druck von C. G. Röder in Leipzig. 







Erschienen ist: [ÖOl— .] 

Max Hesse's 




XII. Jahrg. f]||i |gQ7^ xn. Jahrg. 

Mit den Portralts und Biographien 
von Felix Mottl, Arthur Nikisch, Rieh 
Strauss, Felix Weingartner — einem 
Verzeichnisse der Musik-Zeitschriften 
und der Musikalien-Verleger — und 
einem ca. 25,000 Adressen enthalten 
den Adressbuche mit Special- Verzeich 
nissen der Dirigenten der Milit&r- 
Musikcapellen des deutsehen Heeres 
und der Organisten Deutschlands, 
Oesterreichs, der Schweiz etc. 

36 Bogen kl. S», elegant gebunden Ji 1,&0. 

<ir6tiste Hetehhttttiffk&U des Inhalts, sehön« 
AtiMstaUunff, dnuerliafter JSitiband und «efcr 
biUiffer ¥reiu sind dis yorwQg€ dUses Ko- 
letiders* 

§^ Zu beziehen durch Jede Buch- und 
Musikalienhandlung, sowie von 

Max Hesse'» Yerlaipin lieipsi«« 



BRElTKOPFiHÄRTELs 
Lager für Konzertmaterial 

Vota jeoisiher tiauslandisdier Verhgp 

VwaiAm— koitonfai 



[202.] 






wjjjy^ 








Im Verlag von E. W. Fritzsch in 
Leipzig erschien und ist durch jede 
Musikalienhandlung zu heziehen: [203.] 

Friedrich Metzsehe, 

Hpraus an das Leben 

(„Gewiss so liebt ein Freund den Freund*') 

für gemischten Chor u. Orchester. 

Partitur M. 2, — . Chorstimmen {k 15 ^) 
60 z^, Orchesterstimmen M. 2,60. Cia- 
vierauszug mit Text M. 2, — . 




Hierzu eine Beilage von F. C. W. Vogol in Leipzig. 



Leipzig, am 28. Januar 1897. 



sutk fbuiuiH Bin-, lun- 
M it^tiiololluin, ww'a 
dink tfli EHtlEU u tuHkn, 



^ 



•^ 



^' 



des 



»•^^ 



ntiHiuuiiittMffiiänua 
wdiiti iiniiuiu UM n 



Organ 

für Musiker MdMusikfreimde, 

Verantwortlicher Redaotenr and Verleger: 

£. W. Fritzsch, 

Leipzig, KönlgutrasM 6. 



-t 



Das Uusik&lisohe Wochenbl&tt ereoheint jährlich in 69 Nninmem. Dar Äbonnementabetrog 
fl)r das QuArtftl Ton 18 Nummern ist 3 Hark; eine einMine Nummer kostet 40 Pfennige. Bei 
TTinil I L d ~l directer frankirter Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnements- 
AAlllL JftHrKt Pt^^ in Kraft: 3 Mark 50 Pf. fUr das Deutsche Beich und Oeaterreich. — 9 Mark TS Pf. 
" J ihr weitere Länder des WeltpoHtvereina. — Jahreaabonnementa werden anter Zugrunde- 
legung vorstehender Bazagabedingungen berechnet. 
Die Insertfonsgebfihren für den Baum einer dreigespaltenen Petitzeile betragen 80 Pf. 



»0.5. 



ChoibearbeltDOg n 



Ser, Tob Dt. Hugo Rlemann. (Schlau.) — TtBaagsuhlobt«: Hiulkbdefe ana Breilu (Fortaetzadg) 
BTivbta ans Lelruis. -- CanoertaniBChaii. — EBgagementB and Qait« in Opir and Conoert. — Kirchaa- 

— TeimiBolita IIlulii)iTani;r«n und NDtlian. — Kricluber Anbane: CompOBitlonen von Ewald Strftusr, sowie 

n seistlicbei Lieder Ton J, S. Bach duräb F. tinstav Janaen. — Brierkaatsu. — Aueigea. 



Die Melodtk der deutschen Minnesänger. 
Von Dr. Hugo Blemann. 

(Sohlüss.) 

Vebersicht der mSglieheD BalbYers-Fonnen. 

1, Normalvers (S-riibig). 

(jambisch) (trochaiach) 

2. (7..ilbig). 

"jij'jjjrjj odJ'j'jjji.oj" 

3. (6->übie). 

4. (&<ilbig). 



6. (4-silbig). 



6. (3-rilbig). 



JU 



u. 



b) J. -^ - « J 



Es ist leicht zu ersehen, dass in diesem Schema 
die jarohiach« (aaftaktige) Form jedesmal in enger ver- 
wandtschaftlicher Beziehung zu der trochUscheu (auf- 
taktlosen) der nkchst folgenden Nnmmer steht (la [jambisch 
8-8iIbig] zu 2b [troch&isch 7-silbig], ebenao 2a [jainb'Bch 
7-8ilbig] zu 3b [trochaiech 6-silbig] u.b.w.], dass dagegen 
die Verse gleicher Silbenzahl einander fremder sind (1 a : 1 b, 
2a:2b u,s.w.). Sobald der Dichter zwischen jambischen 
(aaflaktigen) und troch&ischen (ohne Auftakt beginnenden) 
Versen wechselt, kommt jene Verwandtschaft zur Gel- 
tung, indem z. B. 3b, wenn ein jambischer Vers folgt, 
die Endung von 2a annimmt; allgemein ausgedrückt: die 
zweizeitige Endsilbe der Formen 2b, 3b, 5b wird auf eine 
Zeit (resp. J. , e. oben) verkärzt, sobald eine auftaktige (jam- 
bische) Bildung folgt, die vierzeitige Schlussl&nge von 4b 
und 6b wird unter denselben Umständen dreizeitig; umge- 
kehrt wächst die einzeitige Schlusssilbe von la, 2a nnd 
4a auf die doppelte Daner, wird zweizeitig), sobald ein 
trochftischer Vers folgt, und nnter gleichen VerbältnisseB 



62 



wird die dreizeitige Scblusslftnge von 3a, 5a and 6a 
▼ierzeitig. 

Durch die Combination der entwickelten zweimal 
sechs möglichen rhythmischen Gestaltungen des acht- 
zeitigen Halbverses ergeben sich nun alle mehr als acht- 
silbigen Verse von dem vollständigen sechszehnsilbigen bis 
herunter zum neunsilbigen. Verse von mehr als sechszehn 
Silben (welche bei den Minnesängern besonders als ab- 
schliessende Langzeilen gar nicht selten sind) müssen in 
drei Kurzverse zerlegt werden; wie das zu geschehen hat, 
ist in der Regel durch den Dichter klar vorgezeichnet. 
Verse von weniger als neun Silben werden nur dann als 
zusammengesetzt aus zwei Halbversen betrachtet werden 
müssen, wenn eine Keimgliederung zwingend auf die 
Zerlegung hinweist. Anstatt auch die Combinationen der 
Halbverse am todten Schema aufzuweisen, gebe ich nun Nit- 
hart's Melodien nebst depi zugehörigen Texte (s. die gestochene 
Musikbeilage) und bezeichne mit Zahlen und Buchstaben die 
einzelnen Halbverse entsprechend dem oben entwickelten 
Schema; auch füge ich allen Schlussnoten, deren Dauerwerth 
durch Wechsel des Metrums verlängert oder verkürzt wird, 
ein * bei. Von der Frage, ob alle die in der Gestalt der 
Punctnote gegebenen Noten der Handschrift als Pliken 
zu deuten sind, sehe ich ab*); eine Entscheidung darüber 
ist ohne genaue Prüfung der Handschrift selbst nicht 
möglich. Doch ist allem Anscheine nach als Grund- 
zeichen der Notirung die Virga (in der Form des Nagels) 
angewendet. 

Das befriedigende Resultat der Anwendung der hier- 
mit aufgestellten Gesetze ist wohl einstweilen ein schwer- 
wiegender Beweis für die Richtigkeit der Aufstellung, 
welche aber trotzdem schwerlich ohne weiteres von den 
deutschen Metrikern acceptirt werden wird. Immerhin 
ist zu hoffen, dass wir durch Anregung einer Contro- 
verse der endlichen Lösung dieser Fragen näher kommen 
werden. 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Breslau, Ende December. 

(Fortsetzung.) 

An Einem der Kamme rmusikabende des Orchester- 
Vereins hörten wir Dvoräk's neues Streichquartett Op. 105 
(As dar), von dessen vier Sätzen, wie auch Ihr Leipziger Ge- 
währsmann sagte, nur der zweite, ein in Schubert'scher 
Melodik blühender Ländler, wirklich entzückend ist, während 
die anderen drei, denen man oft die freilich sehr geschickte 
Arbeit, denn Dvoifäk ist ein ausgezeichneter Contrapunctiker, 
anmerkt, nicht andauernd interessiren. Von Solisten wirkten 
an den Kammermusi kabenden mit: Bobert Hausmann, der 
Schumann's Stücke im Volkston Op. 102 und desselben Ton- 
dichters „Abendlied*^ (als Zugabe) meisterhaft spielte und 
sich bei der Ausführung des Beethoven 'sehen Streichtrios 
Op. 9, No. 3, C moU, sawie bei dem Schubert 'sehen Streichquin- 
tett in Cdur wie ein echter feinsinniger Künstler betheiligte ; 



*) Fr. M. Böhme's Uebertragung von vier der Nithart- 
Melodien (Gesch. des Tanzes ia Deutschland II, No. 1 — 4) 
versuchte, den Rhythmus aus der Gestalt der Noten zu 
bestimmen, wobei sich aber an allen Ecken und Enden 
Widersprüche herausstellten, die nur durch willkürliche 
Aenderungen zu beseitigen waren (vgl. , dazu Runge's Ein- 
leitung S. XIII-XIV). 



fbmer Arthur Friedheim, der Chopin*s H moU-Sonate, auch 
willkürlich im Tempo, Liszt's Ballade und den Ciavierpart 
in Brahms' Gmoll-Quartett Op. 25, diesen sehr solid spielte, 
und Frl. Emma Plüddemann, unsere heimische Sopranistin, 
welche Lieder von Mozart, Loewe, Brahms, Schaeffer, Plüdde- 
mann und Flügel sang. Die Streichquartette No. 10, Ddur, 
von Mozart und Op. 69, No. 2, EmoU, von Beethoven gaben 
dem ständigen Quartette, den HH. Himmelstoss, Schnelle, 
Obsner und Melzer, Gelegenheit, ihre feinsinnige Auf- 
fassung und ihr innig verschmolzenes Zusammenspiel zu 
zeigen. 

Mit einem neuen Chorwerke bat uns wieder der Flügel'- 
sche Gesangverein, der efeit einer Reihe von Jahren, unent- 
muthigt durch regelmässige, beträchtliche Deficite, seinem 
Zwecke, neue oder selten aufgeführte Chorwerke einzu- 
führen, treu bleibt, dem wir u. A. zwei Aufführungen des 
TinePschen „Franciscus'' verdanken, bekannt gemacht. Sein 
diesjähriges Concert widmete er dem „Krösus^ des Stettiner 
Musikdirectors Prof. Dr. C. Ad. Lorenz;, einem Werke, das 
in den Chören Wirksames und Glänzendes enthält, in den 
Solopartien nicht durchwes; fesselt, und das infolge fehler- 
hafter Te^tanlage ge^en aen Schluss hin ermüdet. Es er- 
rang trotz guter Wiedergabe nur einen Achtungserfolg. Die 
Chöre wurden wie immer von diesem wohldisciplinirten 
Vereine exact, tonschön, mit sorgfältig gefeiltem Ausdrucke, 
kurzum tadellos gesungen. Den Titelnelden vertrat mit 
bestem Gelingen der Baritonist Hungar aus Leipzig, die 
Sopranpartie Frl. Plüddeman, die Altsoli Frl. Bernhardt, 
die Tenorsoli Ernst fiellriegel, die Basssoli Professor 
Kühn von hier. 

Aus mehrjähriger Zurückgezogenheit hat sich wieder 
der Breslauer Tonkünstler-Verein in die Oeffentlich- 
keit gewagt. Den Ersten der geplanten vier Musikabende 
widmete er ausschliesslich Joachim Baff, von dessen Werken 
der ^diegene Pianist Bruno Kuron Fantasia, Fuga und 
Marcia ams der Dmoll-Suite Op, 91 spielte, die als Sängerin 
und Gesanglehrerin sehr beliebte Frau Auguste Riemen- 
schneider zwei Lieder, „Sei still** und „Loreley**, sang, der 
Letzteren Schülerinnenchor drei Frauenchöre, „Nun ist der 
Tag geschieden**, „Wo still ein Herz in Liebe glüht** und 
„Fitlhling auf dem Lande**, vortrug und Mitglieder der 
Breslauer Concertcapelle das Octett für Streichinstru- 
mente spielten. Die Aufstellung des Programms verrieth 
die leitende Hand des gegenwärtigen ersten Vorsitzen- 
den, des Capellmeisters Georg Riemenschneider, der 
auch in seinen Orchesterconcerten so viel als möglich RafT- 
sche Werke aufführt. So rühmlich sein Bestreben ist, den 
von ihm hochgeschätzten Meister im Gedächtnisse der Leben- 
den zu erhalten^ so dürfte all sein Eifer und seine Beharr- 
lichkeit doch nicht im Stande sein, von Raff das Schicksal 
abzuwenden, das allen Epigonen beschieden ist: dasssieallm&h- 
lig vergessen werden. Den grössten Theil der Raff'schen Com- 
positionen hat dieses Schicksal schon ereilt: seine Wald-, seine 
„Lenoren** -Symphonie werden in Concerten ersten Riwges 
nur selten noch gespielt, und hört man sie, für die man vor 
20 Jahren in Feuer und Flamme gerieth, heute wieder, so 
merkt man, wie sich das Interesse für sie abgekühlt hat. 
Die vielleicht stärkste Lebenskraft wohnt noch der Clavier- 
Violin-Sonate in Emoll inne, die man nächst den Brahms'schen 
als das schönste in der ^eit nach Beethoven geschaffene 
Werk ihrer Gattung bezeichnen darf. Die einst so viel 

fespielten Kammermusikwerke Raff's sind fast ganz von den 
roßrammen verschwunden, selten wird noch Eines seiner 
Lieder gesungen, manches Cla vierstück leistet noch beim 
Unterricht zur Ent Wickelung der Technik und des eleganten 
Vortrages gute Dienste. Es fehlte Raff zu seiner ausser- 
ordentlichen Geschicklichkeit im Tonsatze, zu seiner Form- 
fewandtheit und seiner blendenden Instrumentirungskunst 
ie Tiefe der Gedanken und der Emptindung, welche doch 
im letzten Grunde der Boden sind, auf dem Unsterbliches 
erwächst. 

Loewe's hundersten Geburtstag, dem die hiesigen grossen 
Tageszeitungen biographische Artikel widmeten, beginn der 
Bonn'sche Gesangverein am nämlichen Tage (30. Nov.) 
dadurch, dass er sein 65. Historisches Concert zu einem ex- 
clusiven Loewe- Abend gestaltete. Das Programm enthielt 
ausser dem ständigen einleitenden Vortrage des Professors 
Bohn einzelne Stücke aus den Oratorien „Die sieben Schläfer** 
und „Johann Huss**, aus den „Festzeiten**, aus der Oper 
„Malekathel**, ein- und mehrstimmige Gesänge und Balladen. 
Der Abend war historisch interessant, bestätigte freilich 
auch, dass der junge Loewe nicht Unrecht that, der Alles, 



} 



was er neben den genialen, wohl noch lange lebensföhigen 
Balladenjgeschaffen hat, für veraltet erklärte. 

(Schluss folgt.) 



Frankfurt a. H., im December. 
(Schluss.) 

Das 2. Opernhaus-Concert wurde eingeleitet mit 
einer hier zum ersten Male aufgeführten Symphonie (Cdur) 
von Robert Fuchs. Der durch seine Serenaden schon längst 
vortheilhaft bekannte Wiener Meister zeigt sich auch hier 
als ein gediegener Componist, der die Form beherrscht und 
dieselbe durch interessante contrapunctische Combinationen 
mit gei stvollem Inhalt auszufällen vermag. Doch kleidet er 
sein Werk durch Yerzichtleistung auf alle modernen Instru- 
mentaleffecte in ein so schlichtes Grewand, dass uns das 
Werk anmuthet wie ein Mäi'chen aus guter alter Zeit. 
Das Hauptinteresse des Abends wendete sich dem Auftreten 
der Frau Sophie Menter zu, welche das Esdur-Clavierconcert 
von Beethoven in mustergiltiger Weise zum Vortrag brachte. 
Ausserdem bot sie ein unter dem Titel „Zigeuner weisen'' von 
ihr selbst componirtes und von P. Tschaikowskj instrumen- 
tirtes Stück dar, welches nach Form und Inhalt an Liszt^s 
Rhapsodien erinnert und ihr virtuoses Können in das glän- 
zendste Licht stellte. Rauschender Beifall wurde ihrem 
meisterhaften Spiel zu Theil. Das Concert brachte noch zwei 
Berlioz-Nummem, ein Duett-Notturno aus der Oper „Beatrice 
und Benedict", von den Frls. v. Zakrzewska und Weber, 
Mitgliedern unserer Oper, vorzüglich vorgetragen, und das ent- 
zückende Scherzo „Fee Mab" aus der dramatischen Symphonie 
„Romeo und Julie". Die Ausführung sämmtlicher Orchester- 
nammern war unter Capellmeister Dr. Rottenber|;'s Lei- 
tung eine sehr gute und erntete reichen Beifall. £me vor- 
zügliche Wiedergabe der Goncertouverture „Im Frühling" von 
Groldmark bildete dien Schluss des Concerts. 

Das 3. Sonntagsconcert der Museumsgesellschaft 
brachte als einiges symphonisches Werk die Suite „Schehe- 
razade" (nach „Tausend und eine Nacht") von Rimsky-Korsa- 
kow. Der Componist führt uns hier eine Reihe von Märchen- 
bildem vor, welche er in fein künstlerischer Weise durch 
farbenprächtige Instrumentation pikant ausgestattet hat. Die 
blühende Phantasie des Componisten vereinigt sich in diesem 
Werk mit der glänzenden Ausstattung zu einem harmonischen 
Ganzen, welches, trotz der Länge der einzelnen Theile, unser 
Interesse in hohem Grade in Anspruch nimmt. Ausserdem 
war die Einstudirung und brillante Aufführung dieses schwie- 
rigen Werkes unter Kogel's Leitung eine so vorzügliche, 
dass der enthusiastische Beifall ein wohlberechtigter war. 
Der grösste Theil des Programms war den Solisten üoerlassen, 
als welche die Concertsängerin Frl. Petersen und der Pia- 
nist Hr. Otto Hegner auuraten. Beide Künstler waren uns 
von ihrem früheren Auftreten her schon vortheilhaft bekannt, 
Letzterer durch seine Erfolge, die er vor einigen Jahren, 
noch im Knabenalter stehend, errang. Kein Wunder, dass 
man seinem Auftreten mit Spannung entgegensah. Die Er- 
wartungen haben sich nun nicht voll und ganz erfüllt. Zwar 
ist sein Anschlag ein elastisch weicher, seine Technik ist 
trotz häufigen Fehlgreifens eine sehr gut ausgebildete, da- 
gegen ist die frühere Natürlichkeit seines Spieles einer ge- 
wissen Virtuosen-Raifinirtheit gewichen, die besonders bei 
dem Vortrag des Es dur-Concerts von Beethoven nicht gerade 
angenehm berührte. Ausser diesem Concerte spielte er noch 
als Solostücke Nocturne in Hdur von Chopin und Walzer- 
Caprice „Nachtfalter" von Strauss-Tausig. Der Beifall, den 
er durch sein Spiel errang, ist wohl grösstentheils auf Rech- 
nung seines virtuosen Könnens zu setzen. Frl. Margarethe 
Petersen sang mit ihrer sympathischen, klangvollen Stimme 
Lieder von Schubert, Rubinstein, Hartmann und S. Bach, 
sowie einen aus neun Nummern bestehenden Liedercyklus 
„Die Verlassene" von L. Schytte, von dem Componisten selbst 
am Ciavier begleitet, und erntete ebenfalls reichen Beifall. 
Eine schwungvolle Wiedergabe der „Freischütz"-Ouverture 
bildete den Schluss des interessanten Concertes. 

Der 2. Kammermusikabend der Museumsgesell- 
schaft wurde eröffnet mit dem Streichquartett No. 7 (Ddur) 
von Mozart, von den HH. Prof. Heermann, Bassermann, 
Prof. Naret Koning und Prof. Hugo Becker meisterhaft 
vorgetragen. Ihm folgte das A moU-Claviertrio von Tschal- 
kowsk}^ in welchem Frau Florence Bassermann den Cla- 
vierpart übernommen hatte. Die vielen Schönheiten, die das 



63 



Werk aoszeicluien, werden beeinträchtigt durch die ermüdeor 
den Längen und Weitschweifigkeiten, in denen sich der 
Componist verliert. Die Ausführung war eine vortreffliche. 
Als Schlussnummer gelangte das Brahms'sche Streichqnintefet 
Op. 111 zur Aufführung und fand bei vorzüglicher Wieder- 
gabe eine begeisterte Aufnahme. 

Der d. Xammermusikabend brachte die Sonate für 
Violoncell und Pianoforte Op. 6 von Rieh. Strauss, von den 
HH. Professoren Becker und Kwast ausgezeichnet vor^ 
trappen, femer das Streichquartett Op. 47 (Bdur) von Rubin- 
stein und als Schlussnummer Beethoven's Septett für Sireich- 
und Blasinstrumente, zu dessen Ausführung Mitglieder unseres 
Theaterorchesters als Mitwirkende herangezogen waren. 
Sämmtliche Nummern gelangten in lobenswerther Weise zur 
Ausführung und ernteten reichen Beifall. 

Als hochinteressantes Programm brachte der Sängerchor 
des Lehrervereins, dessen Concerte einen bedeutenden 
Factor in unserem Musikleben bilden, in seinem am 80. Nov. 
stattgehabten 1. Abonnementconcert: 1) „Scenen aus der 
Frithjof'Sage" von M. Bruch^ 2) „Frithjof auf seines Vaters 
G-rabnügel", nachcomponirte Scene für Baritonsolo, Frauen- 
chor und Orchester, und 3) „Das Meer", Symphonie-Ode für 
Solo, grosses Orchester und Orgel von J. L. Nicodö. Letzteres 
Werk, dem Verein und seinem vorzüglichen Dirigenten Hm. 
Max Fleisch vom Componisten gewidmet, wurde zum ersten 
Male im Jahre 1889 aufgeführt und errang jetzt, wie auch 
damals, einen bedeutenden Erfolg. Mit allen Instrumental- 
effecten auf das Genaueste vertraut, weiss der Componist die- 
selben in der geistreichsten Art anzuwenden. Von ^rossartiger 
Wirkung waren namentiieh die a capella-Sätze für Männer- 
chor. Wenn nach der für Orchester und Orgel componirten 
Einleitung der Chor unisono einsetzt „Das ist das Meer!", so 
liegt darin eine Fülle von erhabener Macht, dass man davon 
tief ergriffen wird. Von bestrickendem Beiz ist auch die 
Scene „Fata Morgana", von Frl. Ritter aus München, welche 
auch die Partie der Ingeborg im „Frithjof" vorzüglich zur 
Geltung brachte, entzückend gesungen. Die Aufführung die- 
ses ausserordentlich schwierigen Werkes war unter der vor- 
züglichen und umsichtigen Leitung des Hrn. Max Fleisch eine 
vollendete und erntete reichsten Beifall. Eine begeisterte Auf- 
nahme fanden auch die „Frithjof-Scenen" von Bruch, in 
denen Hr. Adolf Müller mit seiner herrlichen Baritonstimme 
den Frithjof sang. Auch der Frauenchor, gebildet aus Schü- 
lerinnen des Eaff-Conservatoriums, löste seine Aufgabe in 
lobenswerther Weise, und so kann der Sängerchor des Lehrer- 
vereins mit Stolz auf dieses Concert zurückblicken. 

— n — 



Berichte. 

Leipzig. Zu einem ungewöhnlich anregenden Musik- 
abend gestaltete sich das 13. Abonnementconcert im 
Neuen Gewandhaus sowohl vermöge der Wahl und Aus- 
führung derOrchestemummern, als auch der Qualität des solisti- 
schen Theils. Beginnend mit Brahms' ungemein fein pointirt 
und schwungvoll wiedergegebener Akademischen Festouver- 
ture, vollbrachte das Orchester unter der fascinirenden Führung 
des Hrn. Nikisch später noch weitere gleiche Grosstbaten 
wundervollster Interpretationskanst in dem Menuett „Was 
mir die Blumen auf der Wiese erzählen" aus der 8. Symphonie 
„Ein Sommermorgen-Traum" von Gustav Mahler und in der 
5. (Emoll-) Symphonie von P. Tschaikowsky und vermittelte 
damit gleichzeitig die erste Bekanntschaft mit werth vollsten 
Novitäten. Das Menuett von Mahler athmet von Anfang bis 
Ende warme poetische Stimmung, ist reich an melodischen 
Schönheiten und aparten harmonischen Zügen und klingt ganz 
vortrefflich. Wie schon die neulich in einem Liszt-Vereinscon- 
certe vorgeführten zwei Sätze der C moll-Syxnphonie, machte 
auch dieses Stimmungsbild den lebhaftesten Wunsch bei uns 
rege, noch Mehr von diesem Tonsetzer, bei dem sich starke 
Phantasie mit kräftiger Erfindung verbindet, zu hören, und 
nach der guten Aufnahme, die das Menuett beim Gewand- 
hauspublicum fand, ist wohl auch zu hoffen, dass es nicht 
bei diesem ersten Versuch bleiben wird. Ein symphoni- 
sches Erzeugniss allerbedeutendster Natur, gross und kühn in 
dem Flug der Gedanken, meisterhaft in der thematischen 
Durcharbeitung und pracht- und saftvoU im Orchestercolorit, 
ein ebenbürtiges Geschwister der Symphonie path^tique, 
allerdings in seinen einzelnen Theilen nicht, wie diese, nach 
einer bestimmten poetischen Idee gruppirt, sondern die das- 
sische Reihenfolge und formelle Gegensätzlichkeit innehaltend, 

5* 



64 



ist Tschalkowsky's ft^infte, und unter ihren vier Sätzen be- 
findet sich Keiner, der in seinem positiven musikalischen 
Werthe gegen seine Umgebung; zurücksteht, wenn auch der 
individuäle Geschmack dem Einen oder dem Anderen beson- 
dere Vorzüge nachriüimen möchte. AufflJliger Weise 
schlug aber das Werk nicht so durch, wie die „Fathötique", 
so herrlich und überzeugend auch Hrn. Nikisch die Ausfüh- 
rung des von ihm frei aus dem G^ächtniss dirigirten Werkes 
durch seine Mustercapelle in jedem Detail gelang. Vielleicht 
hatte hieran zum Theil die Stellung der Symphonie an das 
Ende des Programms mit Schuld. Man sollte doch, was wir 
schon so oft an dieser Stelle betont haben, der Receptions- 
fiihigkeit des grossen Publicums nicht zu Viel zumuthen und 
grosse, die volle Aufmerksamkeit ftür ihr Verständniss erhei- 
schende Werke ausnahmslos an den Anfang oder doch we- 
nigstens in die Mitte des Programms stellen, wo die Auf- 
nahmefähigkeit des Zuhörers noch frisch ist. Wir kommen im 
Interesse der in ihrer Wirkung beeinträchtigten Gompositionen 
immer wieder auf diese so natürliche Forderung zurück. Das 
Verdienst um den, wie schon oben angedeutet, so glänzenden 
Ausfall des solistischen Theils des Aoends erwarb sich Frl. 
Sophie Jaffö aus Paris. In dieser jungen Dame stellte 
sich erstmals unserem Publicum eine Violinvirtuosin ausser- 
ordentlicher Qualität vor. Nicht, dass dieselbe in einzelnen 
Eigenschaften ihres Spiels ohne ebenbürtige Nebenbuhlerinnen 
wäre, aber zu der Vereinigung aller für das virtuose Können 
ausscnlaggebenden Factoren gesellt sich bei Frl. Jafifö 
ausserdem eine solche Unfehlbarkeit des Gelingens auch in 
den tollkühnsten Schwierigkeiten, dass wir keine Geigerin 
und auch nur wenige Geiger zu nennen wüssten, die hierin 
mit ihr zu vergleichen wären. Was sich bez. der Auffassung 
aus den von ihr vorgetragenen Gompositionen von Vieux- 
temps, Rubinstein und Wieniawski, sowie der stürmisch ab- 
geforderten Zugabe machen Hess, ist Frl. Jaff(6 nicht schuldig 
geblieben; inwieweit sie sich mit guter deutscher Musik ab- 
zufinden versteht, bleibt abzuwarten. Hoffentlich erhält sie 
recht bald Gelegenheit, auch hierfür die Probe abzulegen. 

Die Philharmonischen Concerte der HH. Winder- 
stein und Eulenburg begannen am 19. Jan. in sehr verspre- 
chender Weise ihre 2. Abonnementserie mit Berlioz* Sym- 
phonie £antastique und ganz ausgezeichneten Solovorträgen. 
In diesem Ö.Concert führte Hr. Wind erst ein selbst den Takt- 
stock über seine vorzügliche Gapelle und deren Verstärkungs- 
truppen, und ehrlich verdient war die überaus warme Aner- 
kennung, die ihm und den Ausführenden nach jedem einzelnen 
Satz der ebenso phantastischen, wie stellenweise arg bizarren 
Hauptnummer des Programms gezollt wurde. Die Berlioz*sche 
Symphonie ist in den letzten Ji3iren wiederholt und unter ver- 
schiedenen Dirigenten hier aufführt worden, bez. der techni- 
schen Zuverlässigkeit und Detailausarbeitung stand die letzte 
Reproduction sicher mit oben an. Aberauch in spiritueller Hin- 
sicht war sie aller Ehre werth. In die solistischen Siege theilten 
sich die hier bisher noch unbekannt gewesene Mezzosopranistin 
Frl. Willy Arendts aus dem Haag und der aus dem hiesigen 
k. Gonservatorium der Musik, als Schüler Brodsky's, hervor- 
gegangene jetzige Weimarische Hofconcertmeister Hr. Alfred 
Krasselt. Frl. Arendts hat sich mit Bruch 's langathmiger 
Arie „Aus der Tiefe des Grams** und Liedern von Brahms, 
Schubert und Schumann sehr vortheilhaft in Leipzig einge- 
führt. Ihrer Stimme eignet noch der gnanze Wohllaut der 
ersten Blüthe. und eine gute Ausbildung derselben erhöht den 
Genuss an in rem Klange. Im Vortrag mancherorten noch 
etwas zaghaft, war derselbe doch überall natürlich und warm 
empfunden. Hr. Krasselt hat seinen früheren hiesigen Trium- 
phen mit seinem neuesten Auftreten einen vollwichtigen 
neuen hinzugefügt. Es ist ganz erstaunlich, welch enorme 
Fortschritte der junge Mann hinsichtlich der geistigen Seite 
seines Spiels gemacht hat. Warum aber hat er Svendsen's 
Bomanze, die doch im Original Orchesterbegleitung verlangt, 
nur mit Glavieraccompagnement gespielt? Letzteres führte 
hier, wie zu den übrigen Soli mit Gla vier, sehr anschmiegend 
und decent Hr. Pfeiifer, Mitglied der Gapelle, aus. F. 

Leipzig. Die stilgerechten Aufführungen Hän- 
dePscher Oratorien in Ghrysander's Ueberarbeitung 
unter Prof. Dr. Kretzschmar haben am 17. Januar ihre 
erste Fortsetzung gefunden mit dem ebenfalls ganz gewaltig 
zusammengestrichenen .Herakles''. Zur nicht geringen Ver- 
wunderung gewiss recht vieler Interessenten erfolgte das 
Zweite dieser eminent classischen Goncerte im Rahmen eines 
Extraconcertes des sonst ganz andere Ziele verfolgenden 
Liszt- Vereins mit der Unterschrift des Hrn. Professor Martin 



Krause.'^) Dass man ausserdem noch der Aufführung ein 
patriotisches Mäntelchen umgehängt hatte, indem man es eine 
Vorfeier der Wiedererrichtung des Deutschen Reiches be- 
nannte (doch ohne Prolog, Flaggenschmuck u. dgL), mag wohl 
im Hinblick auf die Umliche Einkleidung der „Deoora''- 
AuffÜhrung (als Feier der Schlacht bei Leij^zi^) geschehen 
sein. Eine weitere Fortsetzung dieser Praxis ist aber wohl 
nicht zu empfehlen. WiU man diesen Aufführungen, deren 
al^ährlich Zweie geplant sind, den Gharakter von Musikfesten 

feben , wogegen Kiemand Etwas einwenden wird, und wofür 
nrch die Verstärkung des Orchesters (Winderstein-Orchester 
und Capelle des I8i. Infanterie-Regiments), wie auch durch 
die Gombination mehrerer Gesangvereine (Riedel- Verein, 
„Paulus" und Hospitanten) auch die äusserb'che Rechtferti- 
gung gegeben ist, so benenne man sie doch einfach „Händel- 
Feste** (wenn man das englische Händel-Festival umschreiben 
will).**) Aber das ist nun das Ergebniss unserer heutigen 
Press-, Kritik- und Reclame-Zuständel Eine mehrmalige ein- 
fache Annonoirun^ nebst unterstützendem Hinweis durcn eine 
sachgemäss ori^ntirende redactionelle Notiz in den Tages- 
blättem reicht nicht mehr hin, das Publicum heranzuziehen^ 
die geschraubten Reclame- Verhältnisse auf allen Gebieten 
zwingen schliesslich auch die Veranstalter solcher ideale 
kunstgeschichtliche Ziele verfolgenden Aufführun gen , zu aller- 
lei äusserem Aufputz ihre Zuflucht zu nehmen, wurde doch 
sogar die sicher sehr interessante Nachricht (für deren ge- 
schehene Verwirklichung ich aber nicht eintreten kann) von 
den Zeitungen gebracht, dass der Secretär des Fürsten Bis- 
marck, Dr. Ghrysander jun., dem Goncerte beiwohnen würde. 
Die Hyperbeln, mit denen heute unsere Kritiker bei allen 
Gelegenneiten eine nie dagewesene Verschwendung treiben, 
machen ja aus jeder Alltagsleistung ein Ereigniss, das einen 
Markstein in der Musikgeschichte bedeutet, und stempeln 
schliesslich jedes schlichte Wort der Anerkennung und des 
ehrlichen Beifalls zum verhüllten Tadel. Es ist gar nicht 
abzusehen, wo das schliesslich hinaus soll! Möchten doch die 
Herren der täglich Lorbeeren spritzenden Federn sich ein Mal 
ernstlich klar machen, dass ihr Lob damit allen und jeden 
Werth verlieren muss.***) Eine gründliche Umkehr zu be- 
sonneneren Formen ist wirklich hochnöthig, wenn nicht 
unsere Kritik nach auswärts ganz und gar den. Qredit veir- 
lieren will. Man gestatte mir, einen bescheidenen Anfiang zu 
machen und über eine Aufführung, die vielleicht besser 
war, als viele anderweit mit den überschwänglichsten Aus- 
drücken gepriesene, in einfach sachlicher Weise zu berichten 
und damit wenigstens die gute Absicht zu documentiren, 
nicht unter die Dreschflegel leeren Strohs zu rangiren! Oder 
sollte es wirklich das Ansehen eines Dirigenten auf die Dauer 
heben, wenn Alles, was sich unter seinem schwarzen Stäb- 
chen ereignet, epochemachend, unvergleichlich ist, auch wenn 
manchmal Das, was er anstrebte, ni(mt erreicht wurde, auch 
wenn gelegentlich der Führer Ursache hatte, mit seinen Heer- 
schaaren ernstlich unzufrieden zu sein? 

Was zunächst Friedrich Ghrysander*s Arbeit an- 
langt, die selbstverständlich an erster Stelle zu würdigen 
ist, so zeigt die Umgestaltung des „Herakles** wiederum 
das Bestreben, durch Ausscheidung ules irgend Entbehr- 
lichen die Handlung zusammenzudrängen und lebens- 
voller zu gestalten, d. h. zunächst äusserlich die Dauer des 
Goncerts auf das übliche Maass von höchstens 2^9 Stunde zu 
beschränken. Diesem Bestreben fiEillen vor AUem eine Anzahl 
an sich durchaus werthvoUer und des Meisters würdi^r Arien 
zum Opfer, sehr zu Gunsten der übrig bleibenden, die Haupt- 
momente cler Handlung fixirenden und daher untereinanaer 
schärfer contrastirenden. Auch der eingefleischteste Händel- 
Schwärmer kann nicht leugnen, dass die Häufung von Arien, 

*) Eine noch grössere Verwunderung erregte jedoch die in 
einer Voranzeige des „L. T.** aufgestellte Behauptung, dass in 
dem „den künstlerischen Traditionen Leipzigs** durcnaus ent- 
sprechenden Bestreben, den Werken HänaePs in unserer Stadt 
„eine neue Heimathstätte** zu bieten, „wieder** es der Liszt- 
Verein gewesen sei, der den „ersten entscheidenden 
Schritt*^gethan habe! D. Red. 

♦*) Wie wir gehört haben, hat sich Hr. Prof. Dr. 
Kretzschmar betr. weiterer Aufführungen Händel'scher Ora- 
torien mit Hrn. Theaterdirector Staegemann in Verbindung 
fi;esetzt. und soUen dieselben im Neuen Stadttheater unter 
Mitwirkung des Theaterorchesters stattfinden. D. Red. 

*'^*) Hr. Kef. gestattet wohl, dass das „Musikalische Wochen- 
blatt** sich durch seine Ausführungen nicht getroffen fühlte 

D. Red. 



65 



die einander vom Standpuncte heutiger Opernmusik alle mehr 
oder weniger ähnlich sehen, eine gewisse Monotonie mit sich 
bringt und auf die Dauer das Interesse l&hmt. So fielen denn 
von dem „Herakles** der Ausgabe der H&ndel-Gesellschaft die 
Nummern 3—4, 10, 11—12, 13 (Chor „0 Sohn voll Kindes- 
pflicht«), 16—16, 19—20, 27 (Symphonie des zweiten Theils), 
31, 33-34, 36-36, 46, 48, 60-64 (Chor „Lieb und Eintracht«), 
68, 64 — 66 und 67, darunter nicht weniger als ein rundes 
Dutzend Arien dem erbarmungslosen Bothstifte Ohrysander^s 
zum Opfer. Auch von der Ouvertüre hat Ghrysander nur das 
einleitende Largo bestehen lassen, den fugirten Haupttheil 
und das Menuett aber gestrichen ; da die Ouvertüre nicht £Är 
den Inhalt des Werkes charakteristisch ist, so ist auch dieser 
Verlust zu verschmerzen, zumal die der Schilderung der durch 
das Nessus-Gewand verursachten l^odesqualen des Herkules 

gewidmete Symphonie des dritten Theils conservirt ist (in 
hrysander's aus drei auf zwei Acte zusammengedrängter Be^ 
^beitung in der Mitte des zweiten Theils stehend). Die 
Folge der übrig gebliebenen Nummern des Werkes, von denen 
noch Einige zu Ende (47, 49), Andere zu Anfang (7, 61, 62, 68) 
Kürzungen erfahren haben, ist bis auf eine Umstellung (66 
und 67 — letztere Arie statt Lichas dem Hyllos gegeben — 
erst nach No. 61 eingeschoben) strenge gewahrt. Noch sind 
zu constatiren der Wegfall einer Anzahl Hitornelle und kleine 
Aenderungen am Text behufs besserer Klarstellung des Zu- 
sammenhangs. In dem Bestreben, di^se „Tragödie der Eifer- 
sucht«, wie Kretzschmar treffend in seinem .Führer durch 
den Concertsaal« den „Herakles« nennt, möglichst dramatisch 
wirksam zu gestalten, hat Ohrysander in dem den Zuhörern 
zugänglich gemachten Teztbuche den einzelnen Scenen 
Ueberschriften gegeben, wie „Frohe Wendung«. „Eifersucht- 
scene«, „7erzweifelungder Dejanira«, auch wirklich bühnen- 
mftssi^ Anmerkungen gemacht, wie „Lichas kommt eilig 
herbei«, „Dejanira entfernt sich« u. s. w. Da die Illusion des 
Hörers doch unter allen Umständen die wirkliche Handlung 
ergänzen muss, so sind solche kleine Hilfen gar nicht zu ver- 
achten. Ausser diesem Um- Arrangement hat Ohrysander 
wiederum den ganzen Conti nuo-Part zu einer Ciavierbeglei- 
tung ausgearbeitet, welche durch Chrysander*s Leibcemba- 
listen Kl ein paul in freier der Tradition angemessener Weise 
ausgeführt wurde] die Orgel (an welcher Hr. Ho mey er sass) 
tritt im „Herakles« nur selten mit in Action. Noch mehr als 
in der „Debdra« machten sich im „Herakles« die von Ohry- 
sander hinzugefügten Appoggiaturen und Cadenzen der äe- 
sangspartien oemerklich. Obgleich Ohrysander sich gegen- 
über dem Usus der Zeit noch grosse Beschränkung aufenegt 
hat, wirkt doch schon dies bescheidene Maass weiterer Aus- 
schmückung auf uns Hent^ stark befremdlich; allein ohne 
die Vervollständigung des Costumes durch diese musikalische 
Allongeperücke wäre eine solche historische Anfföhrung trotz 
Cembalo incorrect. 

Die Aufführung selbst war wiederum eine sehr wohl- 
gelungene. Wollte es auch manchmal scheinen, als wäre im 
Orchester nicht der volle gute Wille, die rechte Erwärmung 
für die Aufgabe vorhanden (die Präcision des Zusammenspiets 
liess hier und da zu wünschen übrig), und zeigte auch der 
Chor nicht überall die ganze Bestimmtheit der Einsätze und 
Intonationen, deren er sich fähig erwiesen hat, so stehen doch 
diesen kleinen Mängeln auf der anderen Seite vorzügliche 
Leistungen gegenüber, z. B. in dem filigranartig gearbeiteten 
Amor-Onor („Holder Gk>tt der Liebe«), der von einer bei Hän- 
del selten zu findenden Anmuth und Duftigkeit ist und vor- 
trefflich zur Geltung kam. Die Solisten waren überwiegend 
dieselben wie bei der „Debora«-AufführuDg; neu waren Hr. 
Dr. Bärge, der Sohn unseres geschätzten früheren langjährigen 
Oewandhaus-FIötisen, der zwar nicht Berufssänger (sondern 
Gymnasiallehrer), wohl aber berufener Sänger ist und dessen 
sympathische, von dem leidigen Tremoliren freie Bassstimme 
den ]2eu8-Priester gtlnstig hervortreten liess, und Frau Bertha 
Knappe von Knappstädt in der von Ohrysander nicht 
conservirten , fondem neu geschafft;nen mageren Bolle einer 
Trachinierin, die z. B. an Stelle des Lichas zur Todtenklage 
auffordert. Als Darstellerin der von Herkules nach Besiegung 
und Tödtung des Vaters gefangen mitgeführten Jole, Prinzessin 
von Oechalia, gegen welche Herkules* Gattin Dejanira sich 
in grundloser Eifersucht erregt, die aber vielmehr von 
Hyllos, des Herkules Sohn, geliebt und nach des Helden tra- 

fischem Ende sein Weib wird, fanden wir Frau Röhr- 
irajnin wieder; dieselbe liess zwar zu Anfang des Concerts 
wegen plötzlich eingetretener Heiserkeit um Nachsicht bitten, 
löste aber trotzdem ihre Aufgabe so glücklich, dass sie einen 
viel günstigeren Eindruck erzielte , als in der „Debora« ; die 



• 

aus Noth gewählte reichlichere Heranziehung der Kopfstimme, 
der vorsichtige Ansatz der Töne erwiesen Frau Röhr-Brajnin 
als eine ganz vortreffliche Gesan^kÜnstlerin , welcher der 
lyrische Cnarakter der Jole besser fiegt, als der heroische der 
Debora. Frau Geller, welcher die säir grosse Anforderungen 
stellende Altpartie der Dejanira anvertraut war, wurde ihrer 
Au^^be im Allgemeinen mit gutem Gelingen gerecht: doch 
ist ihre Stimme im Allgemeinen etwas zu schwer und auch 
nach der Höhe zu beschränkt für HändePsche Coloraturen. 
Einige Unsicherheiten der Intonation hingen wohl mit einer 
leichten Indisposition zusammen. Hr. Dr. Kraus aus Wien 
hatte gegenüber der Rolle des Herakles, der Verkörperung 
heldenhafter Kraft und Macht, einen schweren Stand, da sein 
leicht bebender, mehr weicher, als markiger Bassbariton 
für die voUe Charakterisirung des Halbgottes nicht ganz zu- 
reicht: doch trug ihn die in der „Debora«- Aufführung errun- 
gene Gunst des Publicums, das ihm so^r für die etwas renom- 
mistische Buhmesarie („Mein Name wird in allen Zeiten«) ein 
da capo ermöglichte, über alle Klippen hinweg, bis er in der 
schmerzdurchwühlten Sterbearie Gelegenheit erhielt, seinen 
ersten hiesigen Erfolg durch eine neue Prachtleistung zu be- 
befesti^en und zu Überbieten. Hr. Georg Bitter als Hyllos 
und Lichas vervollständigte das Ensemble in befriedigender 
Weise. So kann denn Hr. Prof. Dr. Kretzschmar, der sich 
der Aufgabe unterzogen, dem auf das Gesalzenste und Qe- 

Sfeffertste erpichten Zeitgeschmacke die einfache, kräftige 
peise Händel scher Musik anzubieten und damit eine Sanirung 
der musikalischen Emährungsverhältnisse imseres Publicums 
anzubahnen, wiederum mit voller Befriedi^ng auf eine zurück- 
gelegte neue Etappe blicken. Wohlverdienter Dank der fast 
vollbesetzten Alberthalle des Krystallpalastes lohnte seine 
ehrliche Arbeit. Dr. Hugo Biemann« 



Concertumschau. 

Amsterdam. Abonn.-Concerte im Neuen Concerthaus 
(Mengelberg): 10. Dec Ouvertüren v. Mendelssohn u. Beet- 
hoven („Coriolan«), „Herzwunden« und „Der Frühling« für 
Streichorch. v. Grieg, Solo vortrage der Frau Brema a. London 
(Ges^ Cavatine a. „La ileine deSaba« v. Gounod, „Ai-je 
fait un r§ve« v. G. Thomas etc.) u. des Hrn. Petschnikoff 
a. Moskau (VioL, Conc. Op. 36 von P. Tscha'ikowsky und 
Chaconne v. S. Bach). 17. Dec. 8. Symph. u. die drei „Leo- 
noren« -Ouvertüren v. Beethoven. 80. i5ec. Symphonien v. 
A. Glazounow (No. 4) u. P. Tscha'ikowsky (pathöt.). — 
Matinöes musicales daselbst (Mengelberg): 13. Dec. 4. Symph. 
V. Gade, Ouvertüren v. Wagner („Faust«), Cherubini und 
Mozart, Orchestervariat. über ein Haydn'sches Thema von 
Brahma. 20. Dec. 1. „L*Arlösienne« -Suite v. Bizet, symph. 
Dicht. „Les Eolides« v. 0. Franck, Ouvertüren von Gade, 
Schumann („Genovefa«) u. Weber, Kaiser-Marsch v. Wagner, 
„Invocation« u. „La troyenne regrettant sa patrie« aus der 
Musik zu de Lisle's Trauerspiel „Les Erinnyes« v. Massenet, 
Larghetto a. dem Clar.-Quint. v. Mozart (Clar. : Hr. Hofmeester). 
3. Jan. Ouvert.-Phant. v, Tschaikowsky, „Siegfried-Idyll« 
V.Wagner, Ouvertüren v. Gluck u. Brahms (Akad. Fest-), 
Abendßed f. Orch. v. Schumann-Saint-Saöns, „Solvejg^s Lied« 
a. der 2. „Peer Gynt« -Suite v. Grieg, Variat. a. dem Streich- 
quart. Op. 18, No. 6, V. Beethoven. 10. Jan. 6. Symph. von 
Beethoven, „La Jeunesse d'Hercule« v. Saint-Saöns, „Le 
Carnaval romain« v. Berlioz, Vorspiel zum 3. Aufzug aus 
den „Meistersingern« v. Wagner, Seren, f. Blasinstrumente 
V. R. Strauss. — Aufführ, des Kleinen a cap. Chor (Aver- 
kamp) am 18. Dec.: Missa Papae Marcelli v. Palestrina, 
„Singet dem Herrn ein neues Lied« v. S. Bach. 

St. Andrews. Pianof.-Becital des Hrn. Siloti a. Antwer- 

fen am 12. Dec. m. Compositionen v. S. Bach (Praeludien u. 
'ugen in Cisdur u. Bmoll), Beethoven (Son. Op. 109), Schu- 
bert, Glazounoff (Impromptu), Bach man in off (Serenade), 
Rubinstein (Barcarolle), Liadoff (Variat. über ein Thema 
V. Glinka), Chopin u. Liszt (12. Ungar. Rhaps.). 

Brunn* Orgelconcerte des Hm. Hofmeier am 4. u. 18. Oct., 
l., 16. u. 29. Nov. m. Compositionen v. S. Bach (Dmoll-Tocc., 
Dorische Toccata u. Fuge, Tocc. u. Adagio in Cdur u. Fdur- 
Pastorale), G. Merkel (Cdur- Adagio), A.E.Stehle (Concert- 
phant. über „Gott erhalte Franz«), Rheinberger (Sonaten 
in Amoll u. Cmoll), S. de Lange (Pastorale, Siciliano und 
„Carülon«), H. Huber (Phant. nach Worten der heil. Schrift, 
Satz 3 u. 1), F. Liszt („Evocation k la Chapelle Sixtine«), 
H. Schellenberg (Phant. üb. „Ein feste Burg«), C. Piutti 
(EmoU-Son.), F. Kiel (Cismoll-Phant.), A.Guilmant („Com- 



66 



mimicm^, Offertoire a. „Elöyation"), H. Haber (Asdur-Ada- 
eio), O. Barblan (Yariat. Op. 1) u. Buxtehade (Praelud. u. 
Fuge in Dmoll) in Abwechselung mit Vorträgen der HH. 
Dr. Gürtler (Gres., Weihnachtslieder v. Cornelius etc.), Dr. 
Wolf jun. (Ges.), J. G. Mraczek (Viol., Larghetto a. dem Conc 
V. Beethoven u. Sarabande u. Boun*öe v. S. Bach) n. F. Mracsek 
(Violono., Romanze v. H. Sittetc.). — 3. Ordentl. Conc. des 
Musikver. (£itzler): Adur-Symph. v. Mendelssohn, „König 
Manfred ^'-Ouvert. v. Beinecse (unt. Leit. des Comp.), gem. 
Chöre V. Debois („Es zieht herauf die stille Nacht**), Rhein- 
berger („Dennoch singt die Nachtigall'*) und Reinecke 
(„FrÜhlin^drang**), Claviervorträge des Hrn. Prof. Dr. Rei- 
necke (Krönungscono. v. Mozart u. Noct., Menuett, Gavotte 
12. Pastqrale eig. Comp.). — S^ph.-Conc. unt. Leit. des Hrn. 
Kaiser am 1. Dec. : Svmph. „Li memoriam** f. Orch. u. Orgel 
(Hr. Hofmeier) v. C.A.Fischer, Ddur-Seren. v. Jadassohn, 
JParsifal**- Vorspiel v. R. Wagner, G^sangvortrftge des Hrn. 
Vaup61 a. Wien (Prolog a. dem „Bajazzo** v. Leoncavallo, 
Wolfram*8 Wettgesang a. „Tannhftuser** v. Wagner, „Seit 
ich von dir, Junglieb** v. A. Fuchs u. „Die beiden Grena- 
diere** V. Schumann). 

Büekeburg. 2. Symph.-Conc. der Hofcap. (Prof. Sahla): 
6. Symph. v. Beethoven, „Tod und Verklärung** v. R. Strauss, 
3. Seren, f. Streichorch. v. Volk mann (obli^. Violonc: Hr. 
Smith), Geeangvorträge des Frl. Berg a. Berlin („Ave Maria** 
a. dem „Feuerkreuz** v. Bruch, „Solvejg's Lied** v.Griegetc.). 
(Ein dortiges Blatt bezeichnet aas Strauss'sche Werk lus ein 
Seitenstück zum „Hexensabbath** von Berlioz. „Es mag ja**, 
fährt dasselbe fort, „einen eigenen Reiz haben, solche Or- 
chestermassen in Flnss zu bringen, aber bei einem solchen 
Höllenlärm bedarf es anderer Ohren und Nerven, als sie uns 
beschieden sind.** Der bedauernswerthe schwachnervige Re- 
ferent!) 

Christianla. Extraconc. des Musikver. im Anschluss an 
dessen 25jähr. Jubiläum unt. Leit. der HH. Svendsen a. Co- 
penhagen u. Holter u. Mitwirk, des Hrn. Lammers am 28. Nov.: 
Ddur-Symph. v. Svendsen, Nord. Volksmel., bearbeitet für 
Streichorch. von Svendsen, „Tu Melde** f. Baritonsolo, ^em. 
Chor u. Clav. v. Sin ding, Cantate f. Männerchor, Bariton- 
solo u. Orch. V. L Holter.— 3. Conc. desselben Ver. (Holter) 
unt. Solist. Mitwirk, der Frau Kr^tma, des Frl. Boye u. des 
Hrn. Schj«tt: Symphon. Dicht. „Aasgaardsreien** f. Orch. u. 
„Miniaturen** f. Streichorch. v. Öle Olsen, „Loreley** -Finale 
V. Mendelssohn, „Erlkönig** v. Gade. — Conc. des Orch.- Ver. 
unt Leit. der HH. Svendsen u. Holter und Mit wirk, des Hrn. 
Lammers am 29. Nov. m. denselben Werken v. Svendsen u. 
Holter wie im Extraconc. am 28. Nov. 

Clifton. Soiröe music. der Quint.-Society am 19. Nov.: 
Gmoll-Clavierquart. v. Brahms, Adur-Streichquart. v. Schu- 
mann, 2. Clav.-Violinson. v. Grieg, Gesangsoli v. G. Tho- 
mas („A Summer Night**) und Chaminade (Madrigal aus 
„L*Amour Captif**). (Ausführende: Frl. Williamson [Qes.]^ 
Frau Darmaro [Clav.] u. HH. Darmaro, Duys, Bevan jun. u. 
Lewis [Streicher].) 

Constanz. l. Abonn.-Symph.-Conc. des Hrn. Handloser: 
6. Symph. v. Beethoven, Ouvert. zu „Donna Diana** v. E. N. 
V. Reznißek, Einleitungen zum 2. u. 3. Act zum Märchen 
oKönigskinder** v. E. Humperdinck, Gesang vortrage des 
Frl. Wedekind a. Dresden (Trompeter-Lied v. H. Riedel, 
„Die Untreue** v. Cornelius, „Guten Morgen** v. E. Grieg, 
„Die Nachtigall** v. Alabieff etc.). 

Copenhagen. Mittwochconcerte m. Orch.: No. 4. 3. Sym- 
phonie V. Beetho ven, Krönungsmarsch v. Svendsen, „Haba- 
nera** v. Chabrier, Cmoll-Olavierconc. v. 0. Mailing (Frau 
Adler). No. 6 unt. solist. Mitwirk, des Frl. Thomson u. des 
Hrn. Bojesen. Ouvertüre zu „Richard III.** v, Volk mann, 
No. 4 u. 5 der Balletmusik zu „Prometheus** v. Beethoven, 
„Aufforderung zum Tanz** v. Weber-Berlioz, „Träumerei** u. 
„Unterm Balkon** f. Streichorch. v. Wü erst, „Kaianus** für 
Soli, Chor u. Orch. v. C. F. E. Horneman. No. 6. 4. Sym- 

Shonie v. Beethoven, „Danse macabre** v. C. Saint-Saöns, 
»uvert. zur „Verkauften Braut** v. Smetana, Walzer a. dem 
Ballet „Domröschen** v. Tschaükowsky, Variat. symph. f. 
Clav. (Frau Hammerich) u. Orch. v. C. Franck. — 1. Kam- 
mermusiksoiröe der HH. A. Svendsen, Moller, Petersen und 
Neruda unt. Mitwirk, der Pianistin Frl. Stockmarr: Streich- 
quartette V. Beethoven (Op. 127) u. Schumann (Amoll), CmoU- 
ölaviertrio v. Brahms. (Dem Concertzettel ist ein Verzeich- 
niss der in den vier vorhergegangenen Saisons von diesem 
Quartett aufgeführten Werke angehängt, welches eine rühm- 
lich grosse Anzahl interessanter Novitäten enthält. Als Quasi- 
Novität für Copenhagen hatte übrigens auch das Quartett 



Op. 127 von Beethoven zu gelten.) — Auffuhr, v. C. Franck*- 
scnen Compositionen durch Frls. Menzell (Ges.) u. Jergensen 
(Clav.) u. HH. Henrichsen (Clav.), Gade u. Bruun (Streicher) 
am 16. Nov.: Hmoll-Claviertrio, Variat. symph. f. zwei Cla- 
viere, Soli f. Ges. („La Procession**, „Les Cloches du soir** u. 
„L'Ange et PEnfentJ*) u. f. Clav. (Pr61., Air u. Finale). 

Dortmund. 1 .Histor.Conc. des Philharm. Orch. (Hüttner): 
Ozford-Symph. u. Serenade f. Streichinstrumente v. Haydn, 
gAve verum** f. Orch., Larghetto a. dem Quint. (welchem?) f. 
Viola alta (Hr. Prof. Ritter a. Würzburg) m. Streichorch. u. 
Jupiter-Symph. v. Mozart, inmitten der beiden Componisten 
mündlicher Vortrag des Hrn. Prof. Ritter über dieselben. 

Düsseldorf. Symph.-Conc. des städt. Orch. (Zerbe) am 
14. Nov.: Waldsymph. v. Raff, 3. Suite „Roma** v. Bizet, 
„Danse macabre** v. C. Saint-Saäns, Cdur-Ouverture von 
J. Tausch, Violoncell vortrage des Hm. Philipp a. Cöln (Ber- 
ceuse a. „Jocelyn** v. Godard, Spinnlied v. Popper etc.). 

Edinburgh. Pianof.-Recital des Hrn. SiloU a. Antwerpen 
unt. Mit wirk, der Sängerin Frl. v. Broemsen a. St Petersburg 
am 11. Dec: Soli f. Ges. v. Tscha'lkowsky (Payline's Ro- 
manze a. „La Dame de Pique** u. „Toujours k toi**), Davi- 
doff (Romanze), Böhm („Still wie die Nacht**), Arensky 
(Romanze) u. Pauline Viardot („J'en mourrai**) u. f. Clav. 
V. S. Bach (Prael. u. FugeinCmoll), Mozart, Beethoven (Son. 
Op. 10^), Schubert, Arensky (Etüde), Rachmaninoff (Sere- 
nade), Liadoff (Variat. üb. ein Thema v. Glinka), Rubin- 
stein, Chopin u. Liszt (12. u. 14. Ungar. Rhaps.). 

Elberfeld. l. Volksthüml. Svmph.-Conc. des städt. Orch. 
(Dr. Haym) : Conc. grosso in G moll v. Händel (oblig. Violinen 
u. oblig. Violonc: HH. Rückbeil, Berger u. Jacobs), AmoU- 
Violinconc. v. S. Bach (Hr. v. Dameck), Balletsuite f. Orch. 
V. Gluck- Mottl, 1. Symph. v. Beethoven. — 1. Kammermusik- 
abend der HH. v. Dameck, Allner, Forberg u. Schmidt (Strei- 
cher) unt. Mitwirk, des Hrn. Pauer a. Cöln (Clav.): Ciavier- , 
quart. v. Schumann, Streichqnart. Op. 69, No. 2, v. Beethoven, 
Bmoll-Cla Viersen, v. Chopin. 

Frankfurt a. M. 4. Freitagsconc. der Museumsgesell- 
schaft (Eogel): Symphon. Dichtungen „Macbeth** und „Also 
sprach Zarathustra** v. R. Strauss (unter Leit. des Comp.), 
Ouvertüren v. Beethoven (No. 8 zu „Leonore**) und Weber 
(„Oberen**), Gesangvorträge des Hrn. E. Qura aus München 
(Balladen v. Loewe u. Lieder „Heimkehr**, „Traum durch die 
Dämmerung**, „Schlagende Herzen**, „Himmelsboten zu Lieb- 
chens Himmelbett** u. „0 weh mir unglückhafbem Mann** v. 
R. Strauss). — 4. Sonn tagsconc. derselben Gesellschaft (Ke- 
gel): Eine Faust-Symph. v. Liszt (Tenorsolo: Hr. Naval), 
„Melusinen** -Ouvert. v. Mendelssohn, Slav. Tanz v. Dvofäk, 
Rondino f. Blasinstrumente v. Beethoven, Solovorträge des 
Hrn. Naval (Preislied a. den „Meistersingern** v. Wagner, 
„Schlagende Herzen** v. 0. Fried, „Die Spindel** v. J. Fisch- 
hof, Lied a. der Oper „Die Mainacht** v. Rimsky-Korsa- 
koff etc.). 

Freiberg. Geistl. Musikaufführ. des Musikver. (Anacker) 
unt. Solist. Mitwirk, des Frl. Müller (Ges.) u. der HH. Linke 
u. Nickol(Org.)am22.Nov.: „Lassdich nur Nichts nicht dauern** 
f. gem. Chor u. Org. v. Brahms, Motette „Jesu, meine Freude** 
V. S. Bach, Soli f. Ges. v. Raff („Sei still") u. A. Becker 
(„Du, Herr, bist unser Vater**) u. f. Org. v. G. Merkel (1. Satz 
a. der 4. Son.) u. Th.|Kirchner (Arioso). ■— Conc des „Phönix** 
(Schneider) am 25. Nov.: Ouvertüren v. Lassen (Beethoven-) 
u. Volkmann (Fest-), Solovorträge des Frl. Gey a. Dresden 
(G«s., „Komm, wir wandeln zusammen** v. Cornelius, „Die 
drei Zigeuner** v. R. Gound, Weihnachtslied von Seifert, 
Winterlied v. H. v. Eoss etc.) u. des Hrn. Hilf aus Leipzig 
(Viel., (Üoncertallegro v. Bazzini, Ungar. Rhaps. v. Hauser, 
Ddur-Conc. v. Paganini etc.). 

Gera. Conc. des Musikal. Ver. (Kleemann) am 20. Nov.: 
Esdur-Clav.-Clarinettenson. v. Brahms (HH. Kleemann und 
Melotte), „Deutsches Liederspiel** f. Solostimmen u. gem. Chor 
m. Clav, zu vier Händen v. H. v. Herzogenberg (Soli: Frl. 
Stade a. Leipzig u. Hr. Hintzelmann a. Berlin), Solo vortrage des 
Frl. Stade („An mein Tambourin** v. Rückauf, „Wieder möcht 
ich dir begegnen** v. Liszt, „Sehnsucht** v. H. Hof mann etc.) 
u. der HH. Hintzelmann u. Kleitz (Viel., Zigeunerweisen v. 
Sarasate etc.). — Conc. der fürstl. Cap. (Kleemann) am 
23. Nov.: Gdur-Symph. v. Haydn, „König Lear** -Ouvert. v. 
Berlioz, „Charfreitagszauber** a. „Parsifal** von Wagner, 
Balletmusik a. „Castor und Pollux"* v. Rameau, zwei Slav. 
Tänze v. Dvorik, 2. Clarinettenconc. v. Weber (Hr. Melotte). 
— Am 11. Dec. von Frl. Gertrud Müller mit ihren Schülern 
und Schülerinnen veranstalteter Vortragsabend: Gem. Chöre 
V. Brahms („Der buckligte Fiedler**) u. A., Frauenohöre t. 



67 



Grimm (Volkslied) u. A., fünf Ziffeunerlieder f. Solostimmen 
m. Clav. V. Brabms u. a. Ensemblenummern, Gesanesoli v. 
Pranz, v. Fielitz, H. Hofmann, y. Koss, Humperainck, 
Lorleberg^Bereer, Kretschmer, B rahm s,Hild ach u.A. 
(Dieser Vortragsabend hat nach der ^G. Z.^ einen sehr gün- 
stigen, die pädago^scbe Thätigkeit des Frl. Müller laut 
preisenden Verlauf genommen.) 

Giessen. Gqnc. des „Sängerkranzes** (Bauer) unt. solist. 
Mitwirk, der Frau Balser-Landmann a. Hanau und des Hrn. 
Hunger a. Frankfurt a. M. am 28. Nov.: „Bergmanns-Gruss" 
V. Anacker, „Schön Ellen" v. Bruch u. A. m. 

' Haarlem. l. Conc. des Bach-Ver., ausgef. vom Orch. 
des Neuen Concerthauses a. Amsterdam (Mengelberg), Frau 
Brema a. London (Ges.) u. Hrn. Petschnikoff a. Moskau (VioL): 
Symph. path6t. v. Tscba'ikowsky, 3. Ouvert. zu „Lepnore" 
V. Beethoven, Soli f. Ges. v. Wagner („Aria" [1] a. der „Göt- 
terdämmerung") u. A. Tx. f. Viol. V. Saint-Saöns (ConcO u. 
S. Bach (Ciacona). (In diesem Concert beging der Verein 
das 25jährige Jubiläum seines Bestehens.) 

Halle a. S. ,Am 17. u. 26. Nov. Beethoven- Abende der 
Pianistin Frl. Remmert u. des Violinisten Hrn. Prof, Meyer 
B. Berlin m. den Clav.-Violinsonaten des Meisters. — 2. CSonc. 
der Stadtschützen-Gesellschaft (Zehler): Cdur-Symphonie v. 
Schubert, Solo vortrage des Frl. Polna a. Hannover (Gesang, 
„Allerseelen" von Goldschmidt, „Tempora mutantur" von 
H. Frier etc.) und des Hrn. Friedheim a. London (Ciavier, 
•Phant. v. Schubert-Liszt, 12. Ungar. Ehaps. v. Liszt etc.). 
— Musikal. Unterhalt, der Singakad. (Reubke) unt. Mitwirk. 
der Frau v. Knappsta^dt a. Leipzig (Ges.), des Hrn. Schmidt 
V. hier (Viol.) u. des Lehrer-Gesangver. am 17. Dec: Gem. 
Chöre v. Schubert („Gesang der Geister über den Wassern") 
u. A., Männerchöre v. Mendelssohn u. Franz („Das Lieben 
bringt gross Freud" u. Rhein weinlied), Soli f. Ges.v. Cor- 
nelius (Weihnachtslieder), Händel, R. Hermann („Dein An- 
gesicht so lieb und schön" u. „Aus meinen Thränen spriessen"). 
Lassen („Zigeunerbub im Norden") u. Franz („Er ist ge- 
kommen") u. f. Viol. V. Mendelssohn, Tschaikowsky (And. 
cant.) u. Wieniawski (Mazurka). 

Hildburghausen. 2. Abonn.-Conc. der Meiningenschen 
Hofcap. (Steinbach): Esdur-Symph. v. Mozart, Ouvertüren v. 
Beethoven (No. 3 zu ^Leonore") u. Brahms (Akad. Fest-), 
Solovorträge des Frl. Rost a. Berlin (Ges., „Die Botschaft" v. 
Brahms, „Die Nacht ist weich" v. A. v. Fielitz, „In mei- 
ner Heimath" v. Hildach, „Wie du noch jung" v. H. Hof- 
mann etc.) u. des Hm. Eidering (Viol.). 

Leipzig. 14. Abonn.-Conc. imNeuenGewandhaus(NikiFch): 
Cdur-Symph. v. Schubert, „Coriolan"-Ouvert. v. Beethoven^ 
Adagio u. Thema m. Variat. a. dem ooncertauten Quartett f. 
Ob., Clar., Hörn u. Fag. m. Orch. v. Mozart, div. Schubert'- 
sche Lieder (Hr. Dr. Kraus a. Wien). — Schubert-Feier des 
Liszt- Ver. am 23. Jan.: Bdur-CIaviertrio (HH. Sapellnikoff, 
Franke u. Kiefer), div. Lieder (Frau Schumann-Heink) und 
„Wanderer"-Phant. f. Clav. (Hr. Sapellnikoff) von Schubert, 
Liszt'sche Claviertransscriptionen div. Lieder u. des Ungar. 
Marsches v. Schubert (Frau Menter). — 11. Conc. desWinder- 
stein-Orch. (Winderstein) in der Alberthalle: Ouvertüren v. 
W^igner („Tannhäuser"), Nicolai u. Thomas („Mignon"), drei 
Sätze a. den „Seines Bohömiennes" v. Bizet, Festpolon. v. 
Svendsen, Tarantella a. „Venezia e Napoli" v. Liszt, in- 
strum. v. Müller-Berghaus, u. a. Orchesternummern, Vorträge 
des Leipz. Vocalquart. der Frauen Czerny u. Glänzel u. der 
HH. Czerny u. Benedict (Compositienen v. Loewe, Gastoldi, 
Silcher u. Mendelssohn). — Schubert- Feier des Böhm. Streich- 
quart, der HH. HofiPmann u. Gen. m. Compositionen v. Schu- 
bert unt. Mitwirk, des Frl. Ottermann a. Dresden (Ges.) und 
der Frau Roger-Miclos a. Paris (Clav.) am 25. Jan.: Streich- 

äuartette in Amoll u. DmoU, div. Lieder u. Claviersoli. — 
lavierabend der Frau Marg. Stern a. Dresden am 26. Jan. 
m. Compositionen v. Chopin (BmoU-Son.), Scarlatti, Beetho- 
ven (CmoU- Variationen), Schumann, J. Brahms (Inter- 
mezzo), H.v. Bronsart (Ballade), Bizet (Menuett), Hey mann 
(„Elfenreigen") u. Liszt (Edur-Polon.). — Abend Unterhal- 
tungen im k. Conservat. der Musik: 12. Jan. Pastoral- Sonate 
f. Org. v. J. Rheinberger = fir, Fischer a. Providence, 
Cmolf Streichtrio v. Beethoven = HH. Herrmann a. Mainz, 
Jentzsch a. Eilenburg u. Bolton a. Leeds, Esdur-Clar.-Conc, 
1. u. 2. Satz, vi Weber = Hr. Angerstein a. Leipzig, Lied 
„Die Nachtigall" v. A. Alabieff = Frl. Röthig a. Hartha, 
A dur-Cla V.* Violinson. v. Gade = Frls. Sheppard a. Clevelaud 
u. Pilat a. New- York, Duett „Schönes Mädchen, wirst mich 
hassen" a. „Jessonda" v. Spohr =: Frl. Förstel a. Leipzig u. 
Hr. Fischer a. Halberstadt, Claviersoli v. Field (Rondo) und 



Chopin (BmoU-Scherzo) = Frl. Baumann a.Schwientochlowitz. 
15. Jan. Cmoll-Orgelson. v. Rheinberger = Hr. Holze a. 
Halberstadt, Ciaviertrio v. Hrn. Crawford (Schüler der An- 
stalt) a. Barrhead = der Componist u. HH. Neumann ^. Dres- 
den u. Bolton, Lieder „Das schönste Lied", „Stürmisches 
Drängen" u. „Stille Liebe" v. Hm. Knüpf er (Schüler der 
Anst^t) a.. Halle a.S. =: Fr). Förstel, Es dur-Cla vierquart. v. 
Rheinberger = Frl. HJellriegel a. Markneukirchen u. HH. 
Schumacher a. Hamburg, Rennert a. Grimma u. Wünsche a. 
Plauen i. V., Claviersoli v. Rubinstein (Barcarole u. Asdur- 
Walzer) u. Liszt (Edur-Polon.) = Frl.Sastrabskajaa. Odessa, 
D moU-Clavierconc. v. Mendelssohn ==' Frl. Schwerer a. Ox- 
ford. 

Linz. 2. Conc. des Musikver. (Gtöllerich) : HmoU-Symph. 
V. Schubert, Ouvert. izur „Entführung aus dem Serail" von 
Mozart, Vorspiel zum 3. Aufzug, Tanz der Lehrbuben und 
Aufzt^ der Meistersinger a. den „Meistersingern" v. Wag- 
ner, Gesangvorträge der Frau Körner a. Wien (Arie a. „Sam- 
son und Dsuila" v. Saint-Saens etc.).' 

München. Am 4. Jan. Auffuhr, v. Liszt 's „Christus" 
durch den Porges^schen Chorver. (Porges) unt. solist. Mitwirk, 
der Frls. Dietz a. Frankfurt a. M. u. Ritter v. hier, der Frau 
Exter u. d^r HH. Mikorey, Hermann Gura u. Bucksath von 
hier. (Die „M. N. N." schreiben über die Aufführung: „Die 
Wiederholung von Liszt*s Oratorium » Christus c, die der ge- 
nannte Verein gestern (Montag) im grossen Odeons-Saale unter 
der Leitung seines ebenso überzeugungstreuen wie thatkräf- 
tigen Dirigenten, des k. Musikdirectors Heinrich Borges, ver- 
anstaltet hat, trug wieder wesentlich dazu bei, das Empfinden 
weiterer Kreise im Geiste des erhabenen Werkes zu fördern 
und so, durch machtvolle Betonung des grossen künstlerischen 
Stiles in der Musik, dem Sinn für Hohes und Edles in unserer 
Oeffentlichkeit von Neuem kräftige Impulse zu verleihen. 
Denn die Wiedergabe des Werkes war auch dieses zweite 
Mal von hervorragender Schönheit -und von innigster Ver- 
trautheit mit seinem Geiste beseelt. Wir wiederholen, was 
wir schon bei der ersten Aufführung unter Porges vor acht 
Monaten ausgesprochen, dass eben nur ein Dirigent, der den 
geistigen wie den musikalischen Inhalt des Werkes ganz zu 
erfassen vermag und, selber in dieser Ausdrucksweise em- 

S findend, an die Kraft ihrer Wirkung glaubt, die erhabenen 
[ysterien der > Christus c -Partitur zu enthüllen im Stande ist; 
und dass die allbelebende Uebertragun^ [eines solcherweise 

Soten^irten künstlerischen Willens auf die Ausführenden und 
urch diese wiederum auf die Zuhörer das besondere Geheim- 
niss für die Interpretation der durch Liszt geschaffenen Kunst- 
gebilde bedeutet. Nur bei so selbstloser Hingebung an das 
Werk, wie sie Porges diesmal neuerdings bewährt hat, ist 
es für einen Einzelnen möglich, ein so glänzendes künstleri- 
sches Resultat zu erzielen, wie es gestern wieder der Fall 
war. Solisten wie Chöre wetteiferten in hingebungsvoller 
Innigkeit des Ausdruckes beim Vortrage. Alle zeigten sich 
aufs Eindringlichste in den Geist des Werkes eingeführt. In 
dieser Hinsicht gebührt Hrn. Herm. Gura, der die Partie des 
Christus sang, rückhaltslose Anerkennung; er brachte die 
Gesänge, namentlich die inhaltschweren Worte in »Gethse- 
manec, mit überwältigender Kraft des Ausdruckes der ihnen 
innewohnenden Bedeutung gemäss zur Wirkung. Dabei be- 
währte er ebenso die Vorzüge seiner Gesangstechnik hin- 
sichtlich der ausgezeichneten Athemführung und ^on- 
sch wellung, wie feines musikalisches Empfinden. Ausser- 
ordentlich warmen und dabei schönen und ruhigen Ton, so- 
wie ergreifende Inbrünstigkeit des poetischen Ausdruckes 
entfaltete Frl. Hertha Ritter in den Mezzosopran-Soli, wie 
andererseits die Damen Dietz (aus Frankfurt a.M.) und Elisabeth 
Exter iu den Sopran- und Altsologesängen Hervorragendes lei- 
steten. Die helle, ausgibige und ausdrucksfähige Sopranstimme 
des Frl. Dietz fand an dieser Stelle schon gelegentlich der vori- 
gen »Christus «-Aufführung volle Würdigung, und Frau Exter 
ist unserem Publicum längst als vorzügliche Krafb des Con- 
certgesanges bekannt. Das Soloquartett fand in sehr glück- 
licher Weise die entsprechende Ergänzung durch die HH. 
Mikorey und Bucksath, die ebenfal^ mit ausserordentlicher 
Hingebung und schöner Tonentfaltung ihren Aufgaben ge- 
recht wurden. Hinsichtlich der Ausführung der Solostellen 
übertraf die diesmalige Aufführung im Ganzen wie im Ein- 
zelnen die Vorige erheblich. Die Chöre entfalteten wieder die 
damals gerühmte Klarheit und Zartheit des Vortrages, sowie 
an den betreffenden Stellen grossen Glanz und Kmngschön- 
heit, sowie-, mit alleiniger Ausnahme des schwierigen, lang- 
gedehnten Vocalsatzes »Stabat mater sneciosa«, ausserordent- 
liche Reinheit der Tongebung; besonaers zu rühmen ist in 



68 



dieser Hinsicht der exponirte Chor »0 filii et filiaec , die vor- 
letzte Nummer des Werkes. Das k. Hoforcfaester ftL^ durch 
grossartige Klangwirkungen und rühmenswerthe Hingehung 
an die Aufgahe seinen alten Lorbeem wieder neue hinzu. Den 
reichen Orgelpart führte der Organist Hr. Franz Beidl mit 
feinstem Verständnisse durch, und am Harmonium vertrat sein 
College Hr. Hömpel in sehr entsprechender Weise den auf 
dem Zettel genannten, aber dienstlich verhinderten Hrn. Bach. 

— Das innig fromme, glanzvolle Werk, das den Sieg des 
Glaubens verkündet, wurde wieder mit grosser Ergriffenheit 
und am Schlüsse, nach dem prachtvollen »Besurrexitc, mit 
stürmischem Jubel aufgenommen. Es ist nunmehr zu hofifen, 
dass seine Popularität von Dauer sein werde; möchten die 
zu deren Wahrung berufenen Kreise das Ihrige dazu thun!*^) 

Nürnberg. 5. Conc. des Philharm. Ver. (Carl): 6. Sym- 
phonie V. Tschalkowsky, Larghetto a. der 8. Symph. v. 
Spohr, „König Stephan^'-Ouvert. v. Beethoven, Ciaviervorträge 
des Hrn. Friedheim (Esdur-Conc. u. 2. Ungar. Bhaps. von 
Liszt etc.). — 1. Ciavierabend der Frau GK^llerich m. Com- 
Positionen v. Händel, S. Bach (Tocc. u. Fuge in Dmoll und 
Chromat. Phant. u. Fuge), Scarlatti, Haydn , Mozart u. Beet- 
hoven (Son. Op. 109 u. 38 Variat). 

Rathenow. Am 10. Dec. Aufführ. v. Haydn's „Jahres- 
zeiten** unt. Leit. des Hrn. Mönch u. sollst. Mitwirk, des Frl. 
Nechnitzky u. der HH. van der Smissen u. Severin. 

Recklinghausen. Stiftungsconc. des Musikver. (Schätze) 
zur Feier seines 80jähr. Bestehens am 8. Dec: Esdur-Symph. 
V. Mozart, Vorspiel zu ^Margarethe" v. Gounod, Beitermarsch 
V. Seh über t-Liszt, Schicksalslied f. Chor u. Orch. v. Brahms, 
Deutsche Tänze f. do. v. Schubert-Flitner, Gesangvorträge 
des Frl. HoflFmann („Die Lotosblume" und „Waldfahrt" von 
Franz etc.). 

Stuttgart. 2. Quartettsoiröe der HH. Singer, Künzel, 
Wien u. Seitz unt. Mitwirk, der Frau Falk-Mehlig: Clavier- 

Suint. V. Brahms, Streichquartette v. Beethoven (Op. 18, 
[o. 2) u. Schumann (Amoll). 

Utrecht. Kirchenconc. des Hrn. Petri am 17. Nov. : Variat. 
a. der Suite f. Org., Viol. u. Violonc. v. Bheinberger (HH. 
Petri, Troostwijk u. Ferröe), Solovorträge des Frl. £^nau 
(Ges., Geistl. Wiegenlied v. Brahms, „Christbaum** v. Cor- 
nelius, „Maria, Gnadenmutter*^ v. Sindingetc.) u. der HH% 
Petri (Prael. u. Fuge in bdur, do. in CmoU u. Cmoll-Phant. 
v. S. Bach), Troostwijk (Adagios in Dmoll und Edur von 
A. Becker) u. Ferröe (Son. v. Corelli). 

Trier. 1. Vereinsconc. des Musikver. (Lomba) m. L i s z t ' s 
„Legende von der heil. Elisabeth" unt solist. Mit wirk, des 
Frl. Schmidt a. Frankfurt a. M., der Frau Craemer-Sch leger 
a. Düsseldorf u. der HH. Haase a. Carlsruhe u. Schulz- Dom- 
burg a. Cöln. 

Würzburg. 8. Conc. der k. Musikschule (Dr. Kliebert) m. 
Schumann's „Das Paradies und die Peri** unt solist. Mitwirk, 
des Frl. Nathan a. Frankfurt a. M., der Frau Walter-Cboi- 
nanus a. Landau u. der HH. Grahl a. Berlin u. Schultze v. 
hier. 

0V Veraltete Programme^ sowie Programme ohne Angabe von Ort und 
Datum müssen vollständig unbeachtet bleiben! 

Engagements und GSste in Oper und Conoert. 

Antwerpen. Muss von der Hauptnummer des 56. Concert 
populairesymphonique unter Hrn. Lenaerts* Leitung (Tscha'l- 
kowsky's 2. Symphonie) gesagt werden , dass sie mangelhafter 
kaum ausgeführt werden konnte, so ist andererseits der mit- 
wirkenden Sängerin Frl. Alliani der Rath zu geben, nur im 
engen Familienkreise fiirderhin als Solistin aufzutreten. 

— Bremen« In dem 5. Kammermusikconcert der HH. Brom- 
berger-Skalitzky wurde uns eine Wiederbegegnung mit Frau 
Helene Günter aus Frankfurt a. M. geboten, an welche 
wir mit ungetrübter, herzlicher Freude zurückdenken, indem 
dieselbe mit ihren Gesangvorträgen künstlerische Genüsse 
edelster, gemüthbewe^ndster Art darbot und in ihnen docu- 
mentirte, dass sie, seitdem sie sich das letzte Mal hier pro- 
ducirte, eminente Fortschritte in ihrer Kunst gemacht hat 
und jetzt sowohl rein gesanglich, wie in dem Ausdrucksver- 
mögen sich mit den Besten ihrer Kunstschwestern messen 
darf. Der aparte Geschmack, welchen sie in der Wahl der 
Lieder bezeugte, muss noch ganz besonders betont werden. 

— Leipzig. Hr. Emil Götze gastirte an drei Abenden im 
Stadttheater seiner Vaterstadt (als Prophet, Lohengrin und 
Walther), ohne jedoch in der Darstellung höheren künst- 
lerischen Anforderungen zu genügen. Sehr störend waren dabei 
ein fast durchgängiges Detoniren nach der Tiefe zu und ein un- 



leidliches Vibriren der stellenweise recht ermüdet klingenden 
Stimme.— Mflnehen. Als Gast erschien, gelegentlich des 4. Sym- 
phonieconcertes desKaim-Orchesters, Hr. Concertmeister Alfred 
Prasselt aus Weimar an der Stätte seiner früheren hiesigen 
Thätigkeit und entfesselte mit seinen immer noch mehr ver* 
vollkommneten Vorträgen wahre Beifallsstürme. — Paris. Frl. 
Ruegger, die öfter in diesem Blatte lobendst erwähnte junge 
schweizerische, in Brüssel gebildete Violoncellistin, hat bei 
ihrem ersten hiesi^n Auftreten (im Saal Pleyel & Erard) 
ausserordentlich mit ihren Vorträgen gefallen. — St. Peters- 
burg. Hr. van Dyck hat den Tannbäuser hier gesungen 
und mit seiner meisterhaften, lebensvollen Literpretation den 
hellsten Enthusiasmus erregt. — Posen. Frau Morau- 
Olden eröfinete als Fidelio ein Gastspiel im hiesigen Stadt- 
theater und erfüllte nicht blos, sondern übertraf mit ihrer 
hinreissenden, erschütternden Darstellung der hehren Beet-^ 
hoven^schen Frauengestalt die grossen Erwartungen, welche 
man nach auswärtigen, maassgebenden Berichten in Bezug 
auf ihre Künstlerschaft zu stellen berechtigt gewesen war. 
Dass die geniale Frau nach Verdienst gefeiert wurde, ist 
kaum zu sagen nöthig. — Rostoek. An unserem Stadttheater 
wird in n. Saison als 2. Capellmeister Ihr junger, im ,.Musi- 
kalischen Wochen blatte** bei verschiedenen Gelegenheiten 
rühmlich erwähnter Landsmann Hr. Amadens Nest l er thätig 
sein. — Weimar. Im l. Concert der Hofcapelle zum Besten 
deren Pensionsfonds gab es neben ausgezeichneten Orchester- 
thaten ganz erlesene solistische Gtenü^, indem Frl. Schär- 
nack aus Gk>tha, noch unvergessen von ihrer früheren hoch- 
bedeutsamen Thätigkeit an unserer Hofoper her, und Ihr genialer 
Leipziger Violoncellmeister Julius Kien gel deren Spender 
waren und in ihren Darbietungen sehr gut disponirt erschienen. 

— Wien. Drei hocherfreuliche wkanntschaften machte 
das hiesige Publicum in den Sängerinnen Frl. Landi aus 
London und Frau Schumann-Heink aus Hamburg und 
dem Violinisten Hm. Petsohnikoff aus Moskau, weichein 
eigenen Concerten sich demselben präsentirten. Den tiefsten, 
nachhaltigsten Eindruck erregte aber doch die geniale Ham- 
burger Künstlerin mit ihren von der Zuhörerschaft enthu- 
siastisch aufgenommenen wundervollen Darbietungen. 

KifohenmusHc. 

Leipzig. Thomaskirche: 23. Jan. „Erforsche mich, Gott ** 
V. B.. Vollhardt. „Sanctus^ v. Palestrina. »Birg mich unter 
deinen Flügeln** v. 0. Wermann. — Nicolai kirche: 24. Jan. 
„Wohl dem, der sich auf seinen Gott" v. S. Bach. 

AufgelTlhrte NovitSten. 

Albert(Rd'), Fismoll-Son. (München, Matinöe des Pianisten 

Hm. Loch brunner am 8. Nov.) 
Berlioz (H.), „Fee Mab**. (Plaueni. V., 1. Abonn.-Conc. des 

Rieh. Wagner- Ver. [Pöble a. Chemnitz].) 
Bequiem. (Hannover, 1. Abonn.-Conc. der Singakad. 

[Frischen]. Weimar, Aufführ, durch den Chorver. u. die 

Singakad. [Müller-Hartung].) 
Brahms (J.), 2. Symph. (Basel, 4. Abonn.-Conc. der Allgem. 

Musikgesellschaft [ Volkland |.) 
3. Symph. (Leipzig, 10. Abonn.-Conc. im Neuen Ge- 
wandhaus [Nikisch] ) 
Clarinettenquint. (Halle a. S., 2. Kammermusik der HH. 

Prill u. Gen. a. Leipzig.) 
Streichquart. Op. 67. (Hamburg, 2. Kammermusikauf- 

fUhr. der HH. Zajic u. Gen.) 
Cmoll-Streichquart. QLieipzig, 8. Abonn.-Conc. des Böhm. 

Streichquart, der HH. Hoftmann u. Gen.) 

— -— Claviertrio Op. 8. (Carlsruhe, 2. Kammermusikauf führ. 

der HH. v. Böse u. Wassmann.) 
Cmoll-Claviertrio. (Wien, Triosoir6e v. Frl. Olsen a. 

London u. Gen.) 
Clav.-Violoncellson. (Arnheim, 1. Kammermusik des 

Hm. Merkesteijn.) 
Schicksalslied f. Chor u. Orch. (Altona, I. Conc. der 

Singakad. [Woyrsch].) 
Hungert (Aug.), Esdur-Clavierquart. (Sondershausen, Schü- 
ler-Vortragsabend am 12. Nov.) 
Dvoi&k (A.), Symnh. Dicht. „Die Mittagshexe**. (Hamburg, 

1. Orch.-Conc. aes Hrn. M. Fiedler.) 
Ouvert. „In der Natur". (Amsterdam, Mat. mnsicale 

im Neuen Concerthaus [Mengelberg] am 6. Dec.) 

— — Streichquint. Op. 97. (Hamburg, Kam mermusi kaufführ. 

der HH. Ziajic u. Gen.) 



G9 



Franck (C), CmoU-Symph. (Nancy, 1. Gonservator.-Conc 

[Bopartz].) 
Godara (B.\ Ciaviertrio Op. 72. (Arnheim, 1. Kammermusik 

des Hrn. Merkesteijn.) 
Gölte rmann (G.), Amoll-Violoncellconc. (Guben, 1. Conc. 

des Musikver. [Ochs].) 
Goldmark (C), Ouvert. „Im Frühling^. (Amsterdam, Mat. 

musical. im Neuen Concerthaus [Mengelberg] am 29. Nov.) 
Grieg (Ed.), 1. Clavier-Violinson. (Arnsberg, Künstlerconc. 

am 8. Nov.) 
Hof mann (H.), „Johanna von Orleans** f. Männerchor und 

Orch. (Zittau, Gesangscono. der Liedertafel [Hofmann.] am 

5. Nov.) 
Jadassohn (S.), 4. Serenade f. Orch. (Eisleben, Conc. des 

Hrn. M. Schneider am 30. Nov.) 
Liszt (F.), „Hungaria**. (Annaberg, 8. Museumsconcert 

[Reich ardt].) 
„Les Pröludes." (Arnhoim, Oratorien-Cono. der Ork.- 

Yereenig. THeuckeroth] am 25. Nov.) 
Es dar-Clayierconc. (Antwerpen, Conc. der Sociötö de 

Symoh. [Giani] am 30. Nov.) 

— — Aaur-Clavierconc. (Magdeburg, 2. Conc. des Kaufmann. 

Yer. [Kaufimann].) 

— — H moU-Clavierson. (Leipzig, 5. Liszt- Ver.-Conc.) 

— — „Legende von der heiligen Elisabeth.'' (Freiburg i. ß., 

1. Gr. Conc. des Musikver. [Adam].) 
Mahler (G.), 1. und 2. Satz aus der Cmoll-Symph. (Leipzig, 

5. Liszt- Ver.-Conc. [Mahler aus Hamburg].) 
Baff (J.jL „Lenore'^'Syroph. (Magdeburg, 1. Harmonieconc. 

[Kauffmann].) 
Bauchen eck er (G.)* Violinconc. (Freiburg i. B., Conc. der 

Pianistin Minna Schögell nm 26. Oct.) 
Saint-Saöns (C), „Le Rouet d'Omphale*'. (Amsterdam, 

Ausserordentliches Abonn.-Conc. im Neuen Concerthaus 

[Mengelberg] am 26. Nov. Hamburg, 3. Abonn.-Conc. 

des Philharm. Orch. aus Berlin [Weingartner].) 

— — A moll-Yioloncellconc. (Hamburg, 2.0effentl. Conc. des 

Yer. Hamburger Musikfreunde [ßarth]^) 

— — Ciaviertrio Dp. 92. (Arnheim, 1: Kammermusik des Hrn. 

Merkesteijn.) 

Strauss (R.), „Also sprach Zarathustra." (Berlin, 4. Phil- 
harm. Conc. [Nikisch aus Leipzig].) 

Suk (J.), B dur-Streichquart. (Leipzig, 3. Abonn.-Conc. des 
Böhm. Streichquart. der HH. Hoffmann u. Gen.) 

Svendsen (J. S.), „Romeo und Julie" (Arnheim, Conc. der 
Ork.-Yereenig. [Heuckeroth] am 25. Nov.) 

— — „Krönungsmarsch**. (Breslau, 5. Symph. - Conc. der 

Bresl. Concertcap. [Riemenschneider].) 
Volk mann (R.), l. Symph. (Leipzig, 11. Abonn.-Conc. im 

Neuen Gewandhaus [Nikisch].) 
Wagner (R.), Vorspiel und „Isolde's Liebestod** aus „Tristrxn 

und Ifeiolde**. (Magdeburg, 3. Conc. des Kaufmann. Yer. 

[Kauffmann]. Amsterdam, Matinöe musicale im Neuen 

Concerthaus [Mengelberg] am 29. Nov. 
„Siegfried-Idyll**. (Magdeburg, 1. Harmonieconc. [Kauif- 

mann].) 
Huldigungsmarsch. (Paris, Lamoureaux-Conc. a. 8. Nov.) 

— — „Wald weben** aus „Siegfried**. (Leipzig, 11. Abonn.- 

Conc. im Neuen Gewandhaus [Nikisch].) 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Die Schubert-Ausstellung in Wien ist bereits vor 
dem fest|;esetzten Eröffnungstermin zugänglich geworden und 
wird in ihrer Anordnung sehr gelobt. Das Verdienst hierfür 
wird dem wissenschaftlichen Bureau der Wiener Stadtbiblio- 
thek unter Leitung des Hrn. Dr. Glossz zugesprochen. 

* Zum Vorsitzenden der geplanten, abwechselnd in Dres- 
den , Leipzig und Chemnitz stattfinden sollenden grossen 
Sächsischen Musik feste wurde vom Centralausschuss 
derselben Hr. Oberbargermeister Geh. Finanzrath Beutler 
in Dresden gewählt. 

* Von der im Verlage von Hermann Beyer & Söhne in 
Langensalza erscheinenden, von Hrn. Prof. Ernst Rabich in 
Gotha herausgegebenen neuen Monatsschrift „Blätter für 
Haus- und Kirchenmusik** ist kürzlich die l. Nummer 
erschienen. Sie entspricht mit ihren sechszehn Seiten Text 
und acht Seiten Notecbeilagen dem aufgestellten Programm in 
recht befriedigender Weise. 



* In der Zeitschrift „Vom Fels zum Meer** hat soeben 
der Abdruck einer Sammlung von Aphorismen aus dem 
Nachlass Anton Rubinstein's begonnen. Mann kann nicht 
sagen, dass mit der Veröffentlichung dieser Gedankensplitter 
dem Andenken des Componisten ein grosser Dienst gleistet 
ist. Mindestens hätte vieles durchaus Minderwerthige aus 
dieser, von Rubinstein „Gedankenkorb^ genannten Sammlung 
ruhig in einen anderen Korb gelegt werden können. Wenn 
z. B. ein Wort, wie „Bist du wo gut aufgenommen, musst 
du nicht oft wiederkommen^ als Rubinstein'sches Bonmot 
aufj^eführt wird, so hätte man auch durch „Spiele nie mit 
Schiessgewehren ** oder „Ueb immer Treu und Redlichkeif* 
die ^istvolle Sammlung vermehren können. In einer Vorrede 
meldet Hr. Hermann Wolff, dass er von den Hinterbliebenen 
„als Einer der nächsten Freunde Rubtnstein's'' mit der Her- 
ausgabe der Schrift betraut worden sei. Wenige Zeilen dar- 
unter lesen wir folgenden Ausspruch Rubinstein's: „Uner- 
träglich sind lebende Freunde verstorbener grosser Männer, 
besonders auf musikalischem Gebiete*' .... Die treffendsten 
Ironien gibt doch stets der Zufall! 

* Die Bib liothek des Britischen Museums zu London 
ist im Jahre 1896 um 1391 Bände über Musik und um 479B 
Partituren und Musikstücke verschiedener Art bereichert wor- 
den, darunter Bleistiftskizzen zu Compositionen Beethoven's 
aus den Jahren 1825 und 1826. 

* Der von der Akademie der Schönen Künste zu Paris 
ausgeschriebene Preis Kastner-Boursault für eine Ab- 
handlung „Ueber den gegenseitigen Einfluss der französischen 
und der fremden Schulen in den verschiedenen Zweigen der 
Musik seit Lulli*' konnte Mangeis eingegangener Arbeiten 
nicht vergeben werden und soll dazu bestimmt sein, ein 
Werk der musikalischen Litteratur, das in Frankreich oder 
im Auslande veröffentlicht ist., mit einem Preise zu krönen. 

* In Italien haben während des Jahres 1896 66 mu- 
sikalische Bühnenwerke zum ersten Male das Licht 
der Lampen erblickt, darunter 25 Opern, das Uebrige Operet- 
ten und dem ähnliche Werke. 

* Im Liceo zu Barcelona fand kürzlich die erste Auf- 
führung von Saint-Saöns* „Samsonund Dalila^ statt, welche 
der Componist persönlich dirigirte. Das Werk wie sein Ur- 
heber wurden mehrfach ausgezeichnet. 

* Franz Curti*s Japanische Märchenoper „Lili Tsee" 
wird demnächst in der k. Oper zu Stockholm zur Auffüh- 
rung gelangen. ~ Eine andere japanesische Märchenoper, 
Mascagni^s neuestes Opus „Iris'', soll ihre überhaupt erste 
Darstellung in London erfahren. 

* Hr. Generalmusikdirector F. Mottl hat kürzlich zwei 
Colonne-Concerte in Paris dirigirt und ist dabei ausserordent- 
lich gefeiert worden. Einer sehr guten Aufnahme hatte sich 
auch seine Gattin, welche in den Concerten solistisch mit- 
wirkte, zu erfreuen. 

* Die HH. Generalmusikdirectoren Schuch in Dresden 
undSteinbach in Meiningen werden demnächst einige Con- 
certe der Sociedad de Conciertos in Madrid dirigiren. Hr. 
Capellmeister Kogel in Frankfurt a. M., der bereits früher ein- 
mal zu gleichem Zweck in Madrid war, war behindert, der 
auch in dieser Saison an ihn ergangenen Einladung Folge zu 
leisten. 

* Der „Deutsche Liederkranz** in New-York, wel- 
cher sich unter Leitung des Hrn. Heinrich Zöllner zu Einem 
der besten existirenden Männerchöre emporgearbeitet hat, be- 
ging am 7., 8. und 9. Januar in höchst solenner Weise das 
50jährige Jubiläum seines Bestehens. 

* Hr. Gustav Mahl er wird mit Ausgang der Saison seine 
Capellmeisterstellung am Stadttheater zu Hamburg verlassen. 

* Der junge Pianist Hr. Joseph Hof mann feiert in den 
russischen Hauptstädten fortdauernd grosse Triumphe. 

* Als Sieger bei dem vor Jahresfrist vom Wiener Ton- 
künstlerverein erlassenen Preisausschreiben zur Förderung 
der Kammermusiklitteratur für Blasinstrumente sind die HH. 
Walther Rabl in Wien (400 Kronen für ein Quartett ftir 
Violine, Clarinette, Yioloncell und Ciavier), J. M. Weber in 
München (300 Kronen für ein Septett für Streich- und Blas- 
instrumente) und Alexander Zemlinsky in Wien (200 Kronen 
für ein Trio für Clarinette, Yioloncell und Ciavier) hervor- 
gegangen. 



* An Stelle des unl&ngst verstorbensD Prof. I. FaUst nird 
Hr. Max Paaer in Cöln als 1. Lebrar des Clavierspiels in das 

CoDServatorinm der Musik eu Stuttgart eintreteo. — Am 
Leipziger k. Conservatorium der Musik bat eich zu Beginn 
des Jahres ein dasselbe Lehrfach betreffender Wechsel ohne 
jede Schädigung fQr das Institut vollzogen: Hr. Robert Teich- 
mUller hat die Classen des nach Dresden verziehenden Hm. 
Bruno Znintscher Ubernocamen. 

• Hr. Mnsiklehrer F. Rascbdorf Jan. in Kattowitz ist 
wegen der nnqunliScirharen Beleidigungen nnd Verunglim- 
pfangen, welche er sich in einer Brochnre gegen die HH. 
Prof. Max Bruch in Berlin und Uusikdirector Meister in Katto- 



witz, sowie des Letzteren .Gesangverein zu Schulden kommen 
liesB, zu 300 M Strafe verurtheilt worden, was wir hiermit 
den Lesern unseres Blattes zu wissen than, welche der Pam- 
phletist a. Z. mit der Zusendung seines Geistesproductes be> 
mstigt hat. 

* Hr. E. Maudyczewski in Wien iat in Anerkennung 
seiner redactionellen Verdienste um die grosse, nunmehr voll- 
endete Schubert- Ausgabe von der Leipziger Universität zum 
Ehrendoctor ernannt worden- 



Todtenllste. August Skerle, baverischer Kunmerma- 
eiker, f, 47 Jahre alt, am 20. Jan. in Graz. 



Ewald StrAsser. Zwei Lieder fQi 

Pianofortebeglettung, Op. 6. 
— — Stimmungsbilder iüx Pianoforte, Op. 7. 
Cöln, H. vom Ende. 

&echt dürftige Musik. Der Componist beschäftigt sich 
noch'zn sehr mit der Fhrsse, mit allgemeinen Redensarten 
und muss sich zu vertiefen soeben. 

Lonis fiedecker. 



Kritischer Anhang. 

Singstirome mit 



F. Gustav Jansen. Neun geistliche Lieder von Joh. Seb. 
Bach (der Seh emelli 'sehen Sammlung entnommen) unter 
Zugrundelegung des Robert Franz'schen Tonsatzes für 8o- 

E-an, Alt, Tenor and Basa eingerichtet. Leipzig, F. E. C. 
enckart. 

Die scheuen Bach-Franz'scbeu Lieder hat Jansen mit 
gutem Oeschiok für eemiscbten Chor bearbeitet-, sie verdie- 
nen die Beachtung aller guten Vereine. 

. Louis Bödeoker. 



Brieri£:a.8teii. 



E. W. in C. Da wir Mauuscriptcompositionen in unserem 
Blatte nicht besprechen und auch sonst keine Verwendung für 
dos Lied haben, so bitten wir um gef. Angabe Ihrer Adresse, 
um dasselbe retonrniren zu können. Ein&cher wäre es ge< 
Wesen, wenn Sie dieselbe gleich hei Einsendung des Manu- 
Scripts angegeben hätten. 

B. in A. Wenn der Referent Ihres Wochenblattes die 
CmoU-Sj'mpbonie für fieetboven's „entschieden höchste sym- 



phonische Leistung" Mit und sie über die „viel Überschätzte" 
„Neunte" stellt, so ist dies die subjective Meinung eines Ein- 
zelnen, der ftkr die Bedeutung der Letzteren das rechte Ver- 
ständniss nicht besitzt, und hat weiter Nichte auf sich. 

C. W. in A. Die betr. Composition ist unseres Wissens 
im Druck noch nicht erschienen und wird wohl auch kaum 
veröffentlicht werden. 



AnzeifTOi^- 



Neuer Verlag von^es £ Erlcr in Berlin. 

Carl MiUier-Berghans, op.63. 
6 Violinstücke mit Clavler. 

No. I. Walzer M. 2. No. 2. Intermezzo 
M. 1,20. No. 3. Mazurka M. 1,50. Ko. 4. 
Perpetuum mobile M, 1,90. No.Ö. Schlum- 
merlied M.1,20. Iio.6. Bärentanz M. 1,90. 

Ferdioand Ries, % iostroctiv« Trios 

fflr Planoterta, Violine ind VIoleitcdl. 
BeaThtiin u. herausgegeben v. Frant Sita. 
No. 1. Cdur. No. 8. Amoll. No. 8. 
F dur ä M. 3,50. [205.] 

Cupt von Zedtwitz, 

Die -Jagd nach dem Glück. 

Sinfonische Dichtung fUr Orcheiter. 
Op. M. Partitur M. 7, Stimmen M. 16, 

vierhändiger Ciavierauszug M. 4. 

Deranöchst erscheint v. demselben Auter: 

Suite für grosses Orchester, 

Op. 10. Partitur und Stimmen. 



Z u verkaufen; Eine eoh te_ 

S- Stradivarins-Oeige. ^ 

irrten unl«r B. 0756 an Rudolf Hesse, 
Carlsruhe i/B. [206.J 



Neuer Verlag von Ernst Eulenburg, Leipzig. 

Atia dem Repertoire des Böhmischen Streich- 
quartetts: 

Trio (C3-rQ.oU) 

(preisgrekrönt) 
für IPianoforte, "Violine und "Violoncell 

VOC 

Selati©&, T®a Kisa^ 

Professor am Conservatorium zu Frag. [S07.] 

Op. 20. « « « Preis 12 Mk. 



Payne's kleine Partitur-Ausgabe. 

(Thematische Vereeichnisse gratis.) 

No. 221. Borodin, Quartett Adur Preis 1 M. 

No. 222. Rimsky-Korsakow, Liadow, Borodin, Glazounow, 

Quartett B dur über den Namen B-la-f . . . Freie 1 M. 




Ende Februar erscheint 

— — ■- — - in meinem Verlage: 



Hen und MamorplioseD 

für das Pianoforte 

acum Concertvortrag-e [sosb.] 



Op. 235. 

No. 1. üeber ein Thems von Haydn (aus dessen Cdur-Sonate). 
No. 2. Ueber ein Thema von Mozart (aus dessen Bdur-Conocrt). 
No, 3. Ueber ein Thema von Beethoren (aus dem Ritterballet). 

Jul. Heinr. Zimmermann, 

^ Leipzig « St. Petersburg * (Moskau. I 



® 



^ 



CARL MERSEBUR6ER, LEIPZIG. > 

ScholeiiAllDterricIitsferke 



Gesang, Klarlor, Orgel, 
^ II Überhaupt alla Mutik- Instruments. 
' 11 —f, Popullre liuiLscbrihH, •»- 






f^anffübungen, zugieicl^ Xeiffaden für 
den Unferricljf von ^dolf fromme. 



Ausgabe fttr hohe und tiefe atimmen in zwei Attbeiluagen i. 2 Jt. 
A. Braner in Dresdea. [810--.] 



_VeriBg von Ries tt, Erler in Berltn._ 

^ Wilhelm Kienzl. ^ 

Op. 21. 30 Tanzwetsen. 

Für Ciavier 4h&ndig, Heft 1— 3 k^ 3,60. 
aiiäiidig, Heft 1—3 b. .# 2,50. 

Op. 41. Tanzbilder. 

12 CfcanktirgtQeke. 

Für Ciavier 4händiK, Heft \,BkJt 3,60. 

Heft 8 .Ji 6. aiiändig, Heft \,^kJH. 

Heft a J 8,50. [SU.] 

Daraus einzeln: Govenaoz. Ja, Jl 1,30. 

I. J. Paderewskt, * * 
* * Tatra-Album. 

Op. 12. Tlnze nnä Lieder. 
Für Ciavier «händig, Heft 1, 2 & .^ 4. 
Für Ciavier 2handig, Heft 1, 3 fc j< 8. 

Joaehim BaR, Ans IMgeH. Siite. 

Für Ciavier zu 4 Händen. Jt 12. 



■V Musikafien 
und Bücher, "Wä 

deren Bestellung unt«r ge- 
nauer Angabe der reep. Titel 
an mich gelangt^ werden von 
m ir protn pt undbi Uig gel iefert. 
Auurftge aus Ländern, nach 
welchen Postnachnahme nicht 
zulässig ist, wolle man gef. 
mit dem event. Geldbetrag 
versehen. [2130 

Leipzig. E.W. Fritzsoh. 



Verlag vonBreltkopf fc Härtfl l ii 



Beliebte Liedersammlungen. 

150 Studentenlieder 

mit leichter Clavierbegleitung 
herausgegeben von Th. HauptneF. 

Dentsches Liederbuch. 

200 TolksUeder [213b.] 
mit leichter Clavierbegleitung 
herausgegeben von Th. Hauptner. 
Preis Jedes Bandes n. .A 3. 



Im Verlage von Hu 
Erlangen, sind erschienen: 

6 Passionsgesänge 

.»«^r«' fUr gemischten Chor «v»«>c 
componirt von [2l4c.] 

Edmund Uohmann. 



(Deutsche 
Partitur Jt 3, 



englische Ausgabe.) 
jft Stimmen & 30 ^ 



72 



Verlag von F. E, O . Le nck a rt in Leip zig. 

Soeben erschienen: 

gießen ^efänc^e, 

Gedichte von Gerhard Hauptmann, 
1'ii.T* eine tiefe Stimme mit Clavier 

von 

Robert Kahn. 

Op. 27. In einem Hefte Ji 3,60. [216.] 

Dieselben einzeln: 

No. 1. „Wie eine Windesharfe" Ji 1, — 

No. 2. „*8 ist ein so stiller heiiger Tag" „ —,60 

No. 3. „Kreischende Möwen jagen" „ 1, — 

No. 4. „Wohin mein Blick durch Nebel sieht" „ — ,60 

No. 5. JPurpurschimmer tränket" „ — ,60 

No. 6. Ein Grillenlied: „Mich lockt der Duft" „ —,60 

No. 7. „Graue Nebel decKen See und Land" „ 1, — 

Kurz vorher erschienen: 

ßnViai^f ITcüKn Op.28. Fünf Geftän^e f. eine Singstimme 
nUUUl t IVctIlll) mit Pianoforte. In einem Hefte , , . . Ji S,QO 

Dieselben einzeln: 
No. 1. Am Meere: „Wie süss ists, von wonnigen Lüften um- 
haucht" von H. Leuthold „ —,80 

No. 2. Im Sommer: „Wie Feld und Au" von Goethe . . . . „ —,80 

No. 8. Lied des Phileros: „Zu freieren Lüften hinaus" v. Goethe „ 1,20 
No. 4. Frühling fibers Jahr: „Das Beet schon lockert sich in 

die Höh" von Goethe „ 1,20 

No. 6. Toskanisehes Lied: „Wenns die Bäume könnten klagen" 

von Gregorovius „ — ,80 

Die Sohireiserisehe Musikzeitung begrüsst das Erscheinen von Robert 
Kahn's Op. 28 mit folgeQdeis^ Wp^^i^L «^ ist immer eine Freude j^ sich in neue 
Compositionen des hochbegabten Mmmieimer Tondichters zu vertiefen. Denn man' 
weiss zum Voraus, dass man hier es mit einer durchaus vornehmen, poetisch 
empfindenden, in der Ausgestaltung^ musterhaft sorgfältigen Künstlernatur 
zu thun hat. Auch das neue Liederheit beweist dies voll und ganz und enthält 
keine Nummer, zu der man nicht gern zurückkehren würde." 



Neuigkeiten 

aus dem Verlage von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Goldftchmidt, A* T«, Waldfrauscene u. Schluss des 3. Actes aus „Helianthus" 

für Orchester. Part. JH 6,—. 32 Stimmen je 30 /ij. 
Chaiiftons ItalieimeB de la fin du 16 me si&le pour 4 voix avec Pianof. et 

Lnth. Transcr. pour A. Wotquenne-Platteel. Ji 4,—. 
Krome, F., Die Anfänge des mnsikal. Journalismus in Deutschland. Ji 1,60. 
lieft JHaltreft Musicienft de la Renaissance fran9aise. Lief. 4. Claude 

Goudimel, 2e Fase, des ISO. Psaumes. Ji 9,60. 
MiiBik »m preiiss. Hofe. Herausgegeben von G. Thouret. 

No. 8. Zwei altpreuss. Kriegsmärscbe, f. Orch. Part. Ji 3, — . Stimmen Ji 6,30. 

No. 9. Zwei altengl. Militär märsche, f. Orch. Part. ^3, — . Stimmen »^ 6, — . 

No. 10. Zwei altengl. Shorts Troops, f. Orch. Part. ^3,—. Stimmen .4^ 6, — . 
I§ch»rwenka, Ph., Op. 100. Trio (Cismoll) f. Pfte., Violine u. Vcell. .-4^7,80. 
Schubert, Fr., V\ erke Serie 21. Supplement (No. 1—31 Instrumentalmusik, 

No. 32—44 Gesangmusik.) Brosch. Ji 26,—. [216.] 

— Revlsionsberleht zu Ser. 9, 12, 16, 21. .S l,— . 
Hiederländ. Yolksiiederbach* 134 Lieder für Gesang u. Ciavier, broch. 

Ji 2,—, geb. .S 3,25. 
YerdI, G«, Werke. (Gesammtausgabe auf Subscription.) Bd. III. Nabucodonosor. 

— Bd. IV. I Lombardi alla prima Crociati. 
Weinc^Artner, F., Op. 20. König Lear. Symphonische Dichtung für Orchester 

Part. JH 16,—. 34 Stimmen je 60 ^, 



Verlag von E. W- FpitZSCh in Leipzig. 



[217.] 



lilnlf ßn^liopili ^P' ^^' Sonata quasi Fantasia für zwei Claviere. 

AUVII liUlUdlUl, Partitur-Ausgabe JK 4,50. (Zwei Exemplare .i« 7,—.) 
— — Op. 34. Trio für Ciavier, Oboe und Bratsche. ^ 6, — . 



BREIT KOPF&HARTEL 



Gegründet 1719. 

ZweiggmUfte: BrtsMl, UidM, lew-Y§rk. 




Partiturb ibliothek. ^5 ckssischen 

I ^^..a..,..,,..^^ und neueren Or- 
chester- u. Gesangwerke mit Orchester. 
(14 Gruppen, 960 B&nde.) [218^0.] 

Orcherterblbliothelc. ^i«^<^^is- 

und Gesangwerke mit Orchester. (20 
Gruppen in 1200 Nummern.) Jede 
Nummer und Stimme 30 /^. 

r>rMbliothek..i>>^_^ete.gr 

mern. Jede Nummer und Stimme 16 
oder 30 z^. Die Partituren der Heft- 
ausgabe von Liederreihen je Ji 1, — . 

R ibliothek der Ciavier-AuszUge. 

Die wichtigsten Gesangwerke mit Or- 
chester. Ueber 600 Werke. 

Ka mmermusikbibliothek, ^f« ^ 

und neueren Eammermusikwerke. 
(8 Gruppen in 1800 Nummern.) 

Textbibliothek. Opem, Oratorien. 
■ ■■BMMMMHHHi^ Grössere Concert- 
und Gesangwerke. 860 Hefte. 

D eutecher Liederverlag. JJ® JJ^ 

rer und neuerer Tonsetzer in Heften 
und Nummern je 1 ^ bz. 80 /^. 

M tteikMblt Othek. yerzeichnissgleich. 

'^ ar|ig gebundener 

Werke deutscher Verleger im Breit- 
kopf & Härterschen Einbände. 

Verlag von E. W. Fritzseh in Leipzi^r. 

CompositionenTonRiehardPohl. 

Drei Lieder für eine Tenorstimme mit 
Pianoforte. 1. Heisser Wunsch. „Ro- 
sen fliehen nicht allein". (N. Lenau.) 
2. Jubelruf. „Leuchtende Soime, dich 
grüsse ich". 3. Ballade. „Es war ein 
alter König". (H. Heine.) Ji 2,—. 

Vier Lieder für eine Sopranstimme mit 
Pianoforte. 1. Bitte. „Weil auf mir, 
dudunklesAuee".(N. Lenau.) 2. Stimme 
der Nacht „Nur eine Wachtel schlug 
im Feld". (Paul Heyse.) 3. Sonnen- 
schein. „Mühlen stilldie Fitigel drehn**. 
(Paul Heyse.) 4. Lied von Sorrent. 
„Wie die Tage so golden verfliegen". 
(Paul Heyse.) Ji 2,40. [219.] 

Fünf Lieder für eine Contra-AIt- oder 
Bassstimme mit Pianoforte. 1. Abend- 
lied. „Es schwebt des Mondes Sichel". 
(Richard Pohl.) 2. Fichtenbaum und 
Palme. „Ein Fichtenbaum steht ein- 
sam". (H. Heine.) 3. Einsamkeit „Wild 
verwachsne dunkle Fichten". (Nie. Le- 
nau.) 4. Blick in den Strom. „Sahst du 
ein Glück vorübergehn". (Nie. Lenau.) 
5. Waldlied. „Der Nachtwind hat in den 
Bäumen". (Nie. Lenau.) Ji 3,—. 

In der Nacht. „Wie rafft ich mich auf 
in der Nacht". (A. v. Platen.) Für vier- 
stimmigen Männergesang mit Piano- 
forte. Part u. Stimmen Jü 1,60. (Part. 
Ji 1,—. Stimmen ä. 16 ^.) 

Wiegenlied. Nocturne fiir Violine mit 
Pianoforte. Ji 2,—. 



C. BecfaLStein, 

Flttsrel- und Fianino-Fabrikant. 

Zföfl icrerant 

Sr. Maj. des KaiserG von DeatsctUnd und KüDies von Preussen, Ihrer Maj. der Kaiserin von Dentechland und Königin 
Ton Preossen, Ihrer Mty. der KOuigin von England, Ihrer Maj. der KSnigin-Regentin von Spanien, Sr. Kaiserl. nnd 
KOnigl. Hoheit dea Kronprinzen von Dentschland ond von Preussen, Sr. Köniel. Hoheit des Pnnzen Friedrioh Carl von 
PraoBsen, Sr. EQnigl. Hoheit des Herzoge von Edinburgh, Ihrer Känigl. Hoheit der Prinxessin Louise von England 

[990—.] {Marchioness of Lomej. 

LfOIlclozl. W I I- Fabrik; &— 7 Johannls-Str. nnd 27 Zleget-Strassfl. 1 'Berlin N 

in iiri<n.«_. et . * II. Fabrik: 21 OFünaaep-Strassa b. 25 WleneF-Strasse. . - . i. ,, p*! 

40 Wlgmope Street. m. Fuhrik; m BBieh»nb«f««F.fit>«».«. 6-7 Johaonis-Stp. 



fm,f (ütAner, 

£eip%ig. 

Königl. SSchs. Hofpianofortefabrik. 

Rofllaferint 
Ihnr Hai. der Kilterln von Danttchland und KBnigin von Premien, 
' Sr. HiJ. dei Kaiieri von OeiUrreich und KOnlgi von Ungarn, 
Sr. Mal. <■•• KOnIgt von Dlnemark, 
Sr. Maj. dai KBnigs von firlachenland, 
Ihrer KOni§l. Hoheit dar Prinzatiln von Wolei. 

5 Flügel ^^ S'ianinos S 

Prämiirt mit 11 ersten ^Velta,na»teUung^&»-Pz-eisen. i 



H Pianioos ond Flügel im ^ebraoch. 

idangsjfthr: \%%\. 



'ItBoforta-FabrUc 

ipfbstrieb. 



tu«« 



^ 



t#"'* 



AoMBT mit vielen «nUn 
WaltkuitellnngsprelMD warde 
die Flnnm ndt d«i> gpoaa«n 

Goldenen Prenss. Staats-Hedallle 

fDp Knnat mul IVlBacnBalian amgeielobiiBl. 
* * * * 

EiHDil nacti allen felttliBilGL^ÜlieT die saiize Erde Terbreitet. 



» Jos. Ai"bl "Verlag in IMCünclieii. * 



Soeben erschienen; 



Nicolai von Wilm, op. 147. 

44 charakteristische Klavierstücke f 

■•-^ zu 4 HBnden. »— * 

Terl.-No, 9B71 Heft 1. Herbetbild. Es antomne >* 3.— 

„ 3872 Heft a. Unterm Sternenhimmel. Sous le ciel k,KsA\k „1,80 

„ 2873 Heft 3. Liebeegesprfcch. Fleurottos n ',80 

2874 Heft 4. Im frohen Kreise. Ronde joyeoae ,1,80 



ikadeihgebild. Tonkflnstler, 

dem auch finanzielle Mittel zar Seit« 
stehen, wünsclit in Gemeinschaft mit 
einem Oeaanglehrer (od er Gesang lehrerin) 
eine Opemaohule zo begründen. 
Offerten unter S. 467 bef. Rud. Hosse, 
Leipzig. [824.] 



74 



^^>i 

'^^i^ 



Musik-Verlag von R OB. FORBERG in Leipzig. 






i0?a- 




Bleu, Albert, 

Op. 170. Zwanzig melodische Vor- 
trags- u. Geläufigkeits-Studien 
für Pianoforte ohne Octaven 
(20 ötudes m61odiques de v61o- 
citö Sans octaves pour piano. 
20 melodious velocity-studies 
without octaves for piano). 

Heft 1 

Heft 2 

Fisolilioir, Robert» 

Dp. 67. Denx Barcarolles pour piano. 
JNo. 1. (Fdur. P-maieur. F-raajor) 
No.2. (Desdur. E6-D^mol-majeur. 

D-flat-major) 

Op. 68. Deux Morceanx pour piano. 
No. 1. Mölodie (Souvenir de 

France) 

No. 2. Dans la pluie (i^tude de 
concert) 

Jadasflohn, S«, 

Op. 131. Vier Phantasiestücke für 
Pianoforte (4 Morceanx pour 
le piano. 4 Piano-Pieces). 

No. 1. Romanze (Bomance) . . 

No. 2. Einsam (Tout seul. Alone) 

No. 3. Intermezzo 

No. 4. Lied (Chanson. Song) 
Op. 132. Vier Oharaktei^üoke für 
Pianoforte (4 Morceaux pour 
le piano. 4 Piano-Pieces). 

No. 1. Caprice 

No. 2. Erinnerung (Souvenir. 
Bememhrance) 

No. 3. Tanz (Valse. Waltz) . 

No. 4. Marcia giojosa .... 

Krug, D«, 

Op. 196. Bosenknospen. Leichte 

Tonstücke üher heliehteThemas 

mit Fingesatzbezeichnung für 

das Pianoforte. 

No. 274. Halövy. Bomance aus 

„Jüdin" . . . . 
No. 275. — Barcarole a. „Blitz^ 
No. 276. Meyerbeer, Fischer- 
mädchen. Lied . 



1,50 
1,50 



1,50 
1,50 

1,50 
1,50 



1,- 

1,- 

1, 



1- 



1,- 
1,- 



1,- 

1- 





I 

■kii 



i Bi 



[226.] 



Krug, I>., 

Op. 196. Bosenknospen. 

No. 277. — Schattentanz aus 

-Dinorah" . . . 
No. 278. — tlnter dem Manza- 

nillabaum a. „Afri 

kanerin" . . . 
No. 279. — Fackeltanz . . 
No. 280. — Schlittschuhtanz a 

«Prophet" . . 
No. 281. — ^rönungsmarsch a 

„Prophet" . . 

Spindler, Frlts, 

Op. 396. Sternenschimmer (Etoilee 
scintillantes.GlimmeringStars). 
Preghiera für Pianoforte . . 

Teebalko^iniky, P., 

Op. 74. Symphonie pathötique 
(No. VI H moU). Für Piano- 
forte zu 2 Händen übertragen 
von Paul Kiengel . . netto 



1,- 



1,- 
1,- 

1,- 



1- 



e- 



Taelialkoivaky, P», 

Op. 37. Die Jahreszeiten. 12 Cha- 
rakterstücke. 
No. 6. Juni. Barcarolle. Für 
Violoncell und Pianoforte ge- 
setzt von Norbert Salter . . 



1,50 



Denza, L«, 

Lieder und Duette. 

No. 3. Deine Stimme. Text von 
W. Henzen nach Weatherly. 
Für eine Singstimme mit Be- 
gleitung des Pianoforte (und 
Violine od. Violoncell ad lib.) 

No. 4. Ins V7underland. Text 
V. W. Henzen nach M. Marras. 
Für eine Singstimme mit Be- 
gleitung des Pianoforte (und 
Violine od. Violoncell ad lib.) 

No. 5. Mein Wunsch. Text von 
W. Henzen nach Glifton Bing- 
ham. Für eine Singstimme mit 
Begleitung des Pianoforte . . 



1,25 



1,25 



1,25 



uirt s.M>. « nq^Ii's Saal. 



Leipzig, Scbolstr. 14. 

Centrum der Stadt. ^^ ^ LJLl O kJttttX« Centrum der Stadt. 

Eleganter Concertsaal mit vorzüglicher Akustik. 

400 Personen fassend. Preis bei einmaliger Benutzung 65 Mark incl. Einrichtung, 

Beleuchtung, Heizung und bestem Blüthner 'sehen Concertflügel. Besorgung der 

Annoncen etc. kostenlos. Beste Referenzen stehen zur Verfügung. [227 — .] 

^^^fvs^ffvs^^.8^f^sv»^ Auskunft ortheiit Alwin Noth, Leipzig. >svfiv8\»vsvsvÄv»ss>^ 

FürstL Conservatorium der Musik 

in Sondershausen. 

(xesang-n.Opernschule,Streichinstrumente-,Blasmstrnmente-, 
Orchester-, Ciavier-, Orgel-, Theorie- n. Dirigentenschule. 

Vollständige Ausbildung für den ausübenden, sowie für den Lehrberuf. 
23 Lehrer. Prospect und Schulbericht frei durch das Secretariat. [228a.] 

Der Director: Hofcapellmeister Prof* SoliPOedeF. 



Lieder und Duette. 

No. 6. Quelle und Stern. Text 
von W. Henzen nach Clifton 
Bingham. Für eine Singstimme 
mit Begleitung des Pianoforte 

No. 7. Gesang der Nubierin. 
Text von W. Bensen nach Th. 
Moore. Für eine Singstimme 
mit Begleitung dee Pianoforte 
,No. B. Mit dem Strome. Text 
V. W. Henzen nach W. Boosey. 
Duett für.flopran und Tenor 
mit Begleitung des Pianoforte 

Fiselilioff; Robert» 

Op. 66. Sieben Lieder f. eine Sing- 
stimme m. Begleit, des Pianof. 

No. 1. Im Maien. Ged. v. N. N. 

No. 2. Grauer Vogel. Gedicht v. 
Prinz Schön aich-Carolath . . 

No. 3. Blümlein im Garten. Ge- 
dicht von N. N 

No. 4. Aufforderung. Gedicht 
aus dem Schwedischen . . . 

No. 5. Lied der Ghawäze. Ghed. 
von Prinz Schönaich-Garolath 

No. 6. Zur Geisterstunde. Ge- 
dicht von Baumbach .... 

No. 7. Es muss ein Wunderbares 
s^in. Gediqht von Bedwitz • 

Kheinbergerf Job^ 

Op. 185. Sieben charakteristische 

Gesänge f. vier Männerstimmen. 
No. 1. Die V^aldrose. Ged. v. 

G. Scherer. Part. u. Stimmen 
No. 2. Cita mors mit. Ged. v. 

E. Geibel. Part. u. Stimmen 
. No. 3. Zugvöeel. Gedicht von 

W. Hosäus. Part. u. Stimmen 
No. 4. Meeresstille. Gedicht von 

W. Hosäus. Part. u. Stimmen 
No. 5. Sing vöglein, sing. Ged. v. 

W. Hosäus.' Part. u. Stimmen 
No. 6. Nach der Trauer. Ged. v. 

W. Hosäus. Part. u. Stimmen 
No. 7. Gute Nacht. Gedicht v. 

E. Geibel. Part. u. Stimmen 



1,25 



1,25 



1,25 



1- 
1- 

1- 
1- 
1- 
1,- 



1,75 
1,60 

1,- 
1- 

1- 



EdItionSchuberth 



Terlflg clasBlielier vnd moderner MmIIi 
In billlffon rracliUiisfraben für aUe In- 
■tmmente. Ueber 6000 Nrn. l VoUsUlndige 
Ventejohniiae grmti« nnd franko Ton 

J. Sohnbertti 4 Co.,telprifl. 



[229d.] 



Soeben verliess die Presse: 




(As dur) 

für 2 Vidinen, 2 Bratschen ud l \\A»m\i 

von [230.] 

Bernhard Köhler. 

Partitur Ji 7,50 no. Stimmen Ji 9,50. 

Mainz. B. Schotf s Söhne. 



76 

Königliches Conservatorinin der Musili zu Leipzig. 

Die Aafhahme-PrüfDng findet Mittwoch, den 21. April a. C, VoTmittage 9 Uhr, stau. Der Unterricht erstreckt 
sicli aof Harmonie- und Compositionslehre, Pianoforte (auch auf der Jaakö-Claviatur), Orgel, Violine, Viola, Violoncell, 
Gontrabass, Flöte, Oboe, Engl. Hörn, Clarinette, Fagott, Waldhorn, Trompete, Comet i Pistons, Posaune — auf Solo-, Ensem- 
ble-, Quartett-, Orchester- und Partitur- Spiel — Sologesang (vollständige Ausbildung aur Oper), Chorgesang und Lehr- 
methode, verbunden mit Uebungen im Öffentlichen Vortrage, Geschichte und Äesthetik der Musik, italienische Sprache, 
DecUmations- und dramatischen Unterricht — und wird ertheilt von den Herren: Professor F. Hermann, Professor 
Dr. R. Pspperitz, Organist zur Kirche St. Nicolai, Capellm eiste:- Professor Dr. C. ReJneCke, Professor Th. CoCCiUS, 
Üniveraitäta-Profeasor Dr. O. PaUl, Dr. F. Werder, Musikdirector Professor Dr. S. Jadassohfl, L. Grill, F. RebllnQ, 

J. Weidenbach, C. Prutti, Organist zur Kirche St Thomae, H. Klesse, A. Reokendorf, J. Klengel, R. Bolland, 
O. Schwabe, W. Bärge, F. Gumpert, F. Weinschenk, R. Müller, P. Quasdorf, Capellmeister H. Sitt, Hof- 
pjantst C. Wendung, T. Gentzsoh, P. Homeyer, Organist für die Gewandhaus-Concert^, H. Becker, A. Ruthardt, 

Cantor und Husikdirector an der Thomasschule G. SchreCk, C. Beving, F. Freitag, Musikdirector G. Ewald, 
A. Proft, Regiaseor am Stadttheater, Concertmeister A. Hilf, C. Tamme, Rob. TeicnmUller. 

Prospecte in deutscher, englischer nad französischer Sprache werden unentgeltlicb aasgegeben. 

Leipzig, Januar 1897. [231a.] 

Das Directorium des Königlichen Conservatoriums der Musik. 

IDr. Otto Gl--CLi2.tb.er- 



Apparat zur plastischen Darstellung der LautbÜdung 
in den menschlichen Stimm- und Sprachorganen 

von ^ug'uste Böhme-ICöliiler, 

Q-esanglehrerlii in Leipzig (Nümbergerstr. 58). 



Der Apparat besteht 
aus 23 Theilen: Gros- 
sem Kopftheil mit ab- 
nehmbaren Backen, des- 
gleichen Oberlippen, 
halben Oberkiefern mit 
bartera Gaumen, drei 
Gaumen mit Gaumen- 
segeln und Zftpfcheo, 
Bachen wand , neun 
Zangen, drei Kehl- 
köpfen und Measing- 
drabt-Winkel, den Ton- 
strom darstellend. 

Derselbe igt in zwei 
verschiedenen Grässen 
verkäuflich. [asac] 



BFklftruQg zam Apparat wird auf Wunsch unentgeltlicb zugestellt! 
Zu beliehen durch P. Pnbst, kaiserl. rass. Hofmnsikalienbandlung in Leipzig. 



Raff-Conservatorium 



«■1 



Frankfurt a. 

Eschenheimer Anlage 5. 



Beginn des Sommersemesters am t. MSrz 1807. Aufnahme- 
Prüfung Vormittags 10 Uhr. Honorar jährlich ^ 150 bis ^ 360. (Sommer- 
Semester Jt 60 bis JH 120.) — Prospecte zu beziehen durch die Direction. 
Anmeldungen werden scbriftlich erbeten. 

]>ie I>ireetlou: 

(Maximilian Fleisch. Max Schwarz. 



Verlag votl E. W. Fritzseta In Leipzig. 

Carl Piutti, 

Op. S. Drei Interludien fto Orgel. 

Ut 2,25. [234.] 

Op. i. Fünf Gboialvorspiele für Orgel. 

Jl 2,50. 
Op. 12. Sieben kleineClavierstttcke. Jl 2,— 



Aufgeführt in Hamburg u.Copen- 

hagen mit grossem Erfolg! In 

Vorbereitung in Prag. 

„Slucassin ^ ^ 
und S7ieolete^^, 

Lyrisch-romantische Oper in vier 
Aufzügen 

von [236a.] 

Aug. Enna. 

Clavler-Auszug mit Text M 16,—. 
Textbuch 60 ^. 
Potpourri für Pfte. Jt 8,—. 
Potpourri rar Pfte. (leicht) Ji 3,—. 
Orchester -Partitur (für Privatige- 
brauch) jl 100,—. 
Eimelne Gesänge ersckeirten in 

Kurzem! 

Wilhelm Hansen, Musik-Verlag, 

Leipzig. 



Soeben erschien: 

§toii|Ij^u8frt'§f8ctfc. 

Serie 21. Supplement (No. 1—31 Instru- 
mentalmusik, No. 39—« Gesangmusik). 
Brosoh. Jt 26,—. [936.] 

Mit ditsem Binde Ist dia Schubsrt-Ausgab« 
ntch iwOlfjähr. Arbeil zam Abschlu» gslangt. 
Kevlslnitebflrtcht zu Serie 9, 12, 16, 21 .j« I. 
Leipzig. Breitkopf & H&rtel. 



"' Georg Wille, VioloncelMrtuos, 

SoltviobiMlIist des Theater- nad flewandkaBsorekesten ii Leipiig, 

erbittet EngagementsofEerten für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



I 



Willy SteMerg, 

Oenf. [339—. 



Stephan Krehl, 

Lthnr f.Thaoria an grtHh. floaurvatsrlnm 
CarlBrnhe (Badeo). [StOp.] 



Eduard Mann, r^^^i') 

Conoept- nnd Oratorlens&nger (Tenor). 
Dpeaden, Ostra-Allee 23. 



Cfioilie Kloppenhupgi 

hoher Alt. [84911, 

CkmcertTertretoag: H. Wolff, Berlin 



Anna Schimon-Regan, 

[843—.] 

LehreriD für Sologesang an der k. 

ikadenie der Tonkinst. 
MOnohen^ JSgerstrasse 8 III. 



Susanne Stade, 1241^1 

Concert- u. Oi-&torietisiDgerin (Sopran). 
Oesanglefarerln. 

Leipiig, Ranstädter Steinweg 49 III. 



Emma Sperling^, 

1!«icert- DBd 9iit«ritBräiigerin (»pni). 
Oesanirlelirenii. 
Leipzig, Derrienstr. 13. [34So.] 



insbildung im Clavierspiei. 
Eliiahetli Morsbacb, 

Pianistin. [a46a.] 

Leipzig, Lesslng'Strasse 20. III. 



Edda Wolf, 

Oesanglehrerin. [S47I.] 
Lcipalc, F&ffeDdorfer Str. 6, II. 



herzogt. Inhalt. Kammen3nf«rin (Sopran). 
Berlin S., Camphaasenstrasge 20. 

CoDMrt-Vertretane: [8481.] 
Eigei Stari, Btrili H., Itsfitirgtr Str. 7. 



Felix Berber, 

VloUniBt. [249s.] 

Magdehupg. 



Carl Müller, 

Concert-Tenor. [250a.] 

Leipzig, ThomBBinBBtr. 1 B 111. 



Ludwig Lauboeck, 

CtBMrtHeiltlr (Ltinbe'Bcfae Capelle). 

Hamburg. [25ip] 



CoDC«rt-Tenor Georg Rite, 

fraherBarliD, jetztaber: [269k.] 

Dresdeo, Fragerstrasse 38. 



Sophie ^djröter, 

Concertsängerin. [253q,j 
Vtrtrotug: SflHeataehe OBurUireeti«! 



Johanna H8f ken, 

Altistin. |;fi64x,] 

Ctfln, Eifelstrosse 6. 
Concertvertretung: Herrn. WollT, Berlin. 



Frau Bittner-Glan:, 

CottceFt- D. Oratorlensänireriii (iopian), 
Schale Aagoate Götze, [SSöi.J 

^^^a- Oeaniaglelirerlzi. ^HC 

Iieipsic B^hnho&tTasse 19, II. 



Elsa Rueggeri 

Vrolonccltvlrtuoatn. {856h.1 
Rue de la Tictoire 189, St. Gilles. 
BrfiiBel (Belgien). 
Drock von C. O. BOdar In Leipalg. 



Anna MOnoh, {>57g.j 

Concert- und Oratoriensftngerin (Sopran). 
Frankf art a. H., Stanfenstrasse 86 III. 
Concertvertretang: H. WoIfT, Berlin. 



Helene BOnter, V^-\ 

Concert- und Oratoriensopran. 

Frankfturt a. M., Schillerplab! 4. 

Copc-Vertr.: H. WollT, Berlin. 



Otto KleltZ, [259,] 

fürstl. Goncertmeister in GePa| 
empfiehlt sich »n Ccncerten, 



Alice Ohae, 

Lieder- nnd Oratorien -Sopranistin, anch 
Ooloraturpartien. [S60r.1 

OSIn, Limburger Str. 8). 
Vertretnng; Bugen Stern. Berlin. 



Theoretischer Unterricht 

[Sßlb.] 

Prof. Felix Dra«seke. 

20. AlbrecbtstrasBe. Dresden. 



« T\!a«^«4. welcher m. 19 Jahr, p 

* UlalllSlj. '^ Abaolutorinm 

* l'IU'UIOlja.d.kgl. Akademie 
S X München f. Ciavier n. Contra- J 

* pnnct machte and sich als- 
^ dann im Lehrfach an einer 

SMusikschulaeinigeJahrebewAhrte, 
sucht, nachdem nun militairfrei, 

S seine Stellung an einar Musik- 

S schale (Conservat.) zu verbessern, 

w Prohespiel, Recension, u. Photogr. 

S jederzeit lu Diensten. [86ab.] ji 

S Qef. Offerten unter „Seh. Bach S 

« 1000" befördert die Exped. d. Bl. » 



^ Ein Violoncellist, « 

der in Deatschland studirt«, sp&ter mit 
einem Streichquartett nach Amerika 
reiste and dort seit sechs Jahren in 
Einem der besten Orchester als Solo- 
Violoncellist tliätig ist , m5chte nach 
Deutschland zurückkehren und sucht 
Stellung, Best« Beferenien stehen za 
Diensten, [2S3a.] 

Gefl. Offerten erbitte unter L. S. S. 
an die Expedition dieses Blattes. 



Offene SteUe für Musiker. 

Oesueht wird: [861.] 

Dirigent fUr die neueegrOndete Capelle 
des Vereins der Mosiktraunde in Lübeck. 
Maximalgehalt fttr jahrl. 7 Monate Spiel- 
zeit 8500 Jl. Meldungen bis 10. Febr. au 
Hm. Oeneralconsnl Ob. H. Petit, LQbeck, 
Boeckstr. 30. 



Hierzu als Beilage: Sangweisen ZU Nitlisrfs Liedern In Hagen's Handschrift. 



Sangweisen zu Nitharts Liedern in Hagens Handschrift. 

N91. «.Der swarze dorn" 



y if f f f i f^LJLjif f r r i r f r f-\-^r r r i r rif n" r ' ^' ^' ' 



Der Bwar.xe dorn ist wor-den wiz, na hat d^r mei -e si-nenTÜ-^ ge - le - get an den an - ger. Der mei - e hat die 
Ver - gan-gen ist der kal-te sne, man stht hiar a • her al - so e~ diu lieh-ten blne-mel swan-ger. 



'M r r r I r -r^^ f f f i r r 1" TV r i^ ^ 



* 89' 



. , f r r I f^ r » 

weit gar schon be - sex- set mit manger- han» de blacmen fln; vro-lich Bin-gent to- ge-lin: ir leida sint sie er - ges . zet. 




■^'r-r r r i r r f^ 



8^ 



N94. Der stamph. 

'f f f r I r r fr i'V r r r i ^ 



JS 4fe 




Wol dir lie - be sa-mer-zit, sae-ük si din wer -de blaot, die der lle - be mei- e hat so wttn - nik - li - chen bracht! 
Swer za Tröti-den hab ge-dacht, der si vro and wol-ge-maot! veld and ou-we, held' und an- ger wün-nik- li - chen litt 

.lYTi'r -fi r 'i" V i rrTi i Prrnr ^ 




^^ 



Da hört man der voglin sank, din noch hiar Je warn geswig^; des sol demmel-en sin genig'n, daz er ans den un-gewuogon win-ter garrer - drank. 



N9 6. Die zerizzen hübe. 

6b_ . ^ la 



■^? r r r ir f r r iT r i f ^^ 




^ 



f I [" r 






Mei hat wan-nlk - lieh ent-sprozzen berg und tal, dar - zno die grue-ne hei 

liegt das Teld mit toaw be-goz-zen, al - ler cre . a - tnr ist nie - mer lei 



de, da man brach der 

de, schon ge - xi« • ret 



I nj— r^rT i 'f f f r I f r r r \ f,j r m f , i ] i 'f f f r 



Ti - ol un - ge - zalt . Des 
steht der grae-ne 



walt. 



'^^f rr f |T ^^ 



Man siht geln der san - ne gle-sten niti - we blnet uf • drin - gen; o - ben in des 




r r r r I f ' r ta r ' " " 



wal-des e-sten hoert man vog.lin sin- gen. Ein ieg-lich dier hat vrooden lank: Des hab dt'rwUn-ne - bem - de mei - e dank! 



N9 8. Der wild stier. 

4b 1^ . 

.;t f f f r f » !*> f V if r Tr i**? r' r M " tT-i^ r 1 r r i'V rr-n 



WlDt'r, nu Ist dtn ilt gar ver- lorn, slt mit lorn mcl-e of dir llt; Mnn-gen sne-zen schul ho«rt uwn aln -gen 

Der hat dir k« nit Qs-er-loira nn-Ter-loro bluomen breit and wltl diu wil uf da« wal ir hol-den brln-gen, 

jjlUl r r I r r I» -^ I o i i f I (* I ^- f I f" r I r r ü (» I m f i r r t i f r i 





g 



f I r r ■ L 



nnd er-klin-gen von der nah- te - gal, Sie wil uns ab'r ein nia-we wl - se ma-chen; ir be-toern mag man hoern 

Sit sich rin-gen muoz den ri-fen val. 



8^. 



irr f rr i f rt ^ h'^^ ' '^ ' ' ' ' '!"■ , i f , i fr f ^^^ ^ 






in dengraenen sta-chen: Da wil si dem winder 'sin go-swlnder gar ver - swa-chen; bi der schon ir ge.doen ist hei nnd wit! 

N? 11. Nithart im vaz. 

^ f i'V f f f I f r r f y f f f I r r ^ 




8* 

m 



^Is wil - ko - men, mei - en - schini wer mocht ans er 

Win - der ist so lang hie g'lef^n uf dem veld und 



'^ r t tJ f \ r r ' 

sact uns di - sin diet. Der 



6t 



gez - zen din? 
in den weg'n: 

Ml 



wan da kanst ver 
wil - lik - Uch gab 



sagt uns 
er von 



di - sin 
hin • nen 
8a^ 



diet. 
schiet. 



Nu wil 



r \ r ^ 4- r r r r ^ 



* 



swen-den piA; daü 
er den seg*n, da 

8l> 



^^ 



dn die 



f f rT .4-LJ^ ^ 



8i> 



N^=4 



hei - de a - her 



ern. und wilt klei • niu 



I ^ ^ T M 



f r r r I 



i 



vo • ge - lin die sue - ze stim - me 



lern, daz sie bald 



in dem walt ir 



IB. 8^ 



^ 



N9 12. Der brem. 

r f I r r r i'V 1" 1" r 1 r r i^ fa 



sue - zen sank ge 



8!? 



mern! 




^ 



1 I r r ^ ^ I ^^^ 



Wln-der, wie ist na din kraft wor-den gar un - sie - ge-haft, slt der mei - e 

Vor den wel-den uf dem plan siht man wün-nik - li-chenstan lieh - tiu blue-mel 



si- nen schaft 
wol-ge -tan, 



hat uf dir ver 
der han ich ge 



sto*- chen! 
bro - eh#»n 




dnich ein wan-der gar be-snnder. Sol-ehes kun-der ich ver-nam: Man und ftouwen, ir solt schouwen in der ou-wen a - ne schäm, 



T^f f f M r r r Tr 1* i' r I r r r i 'V r r r \r f .\ C) ^ ftr \ \- ^ 



wie des lieh-ten mei- en schar stat be-klelt in pur.per var; Jnn- gen meid', des ne-met war: bli - bet an- ver - spro-chenl 

Anm. Die Melodie der 8 ersten Zeilen (bis „schaft'O ist eine Terz hoher notiert (aber wie sämtlich« Melodien ohne Schlüssel). Vielleicht liegt aber nur ein Ver- 
sehen Hagens Vor (vgl. 8. Stollen). 



z 



N9 15. Der dornstein. 



i* «b 



"'■ ^^f-^^^ rrii r^riT 




Na hat der m«l - • wan-nik-Uch b«- 8Clioe>net berg und tal, a-ber-al sibt man blaoasn a - n« zal; we-nig to - g«l 

Dar-ztto Bt«t der walt mit lonb b« - kroe - net, dia nab-te-ga] ir sne-sea schal sln-get lu - t«, dat ir gal nie so wun-oik- 

8b 



^ «^^r> f (^ _ ^- ^ 9^ _ ^ (I?) tb 



I r r r r i r -i i 



hat diu wal, das er den mei - en mit ge-san-ge e - ret. Swle der wln-ter hat die hei-de trn-rlk-lich ge - stel - let, 
Uch er - hal: er si tn - sent btnn-de noch ge - mehret. 

si M I I 




I I iV'^'i'-rlM I " il 




daz Me was gar qa- ge-stajt- sn-mer hat na sin ge-walt, der im yer-galt sin lon-bes Spalt, da« er ab den boa-men schalt, 
j^^Crgl. StoUen.) ». ja gb^ #• ^ * . 8^ (|^> 




'^ ' '■ f'^rr ri |- I ii I I I iT I I 



das sie man-ger gnie-ner walt kn - galt do was ein teil te balt: nn hat sich dla vröu - de äb^r her.widV ge - sei . let. 
IB: statt e hat hier die Handschrift edek (drei Noten xa Tiel, doppelt gelesen). 

N916. Der viol. 




l 



Ur-loap hat der win-der rif and oach der kal-te sne; ah« kamt ein sn^mer lin - der, man ai-het an-ger an - de kle ^ar bu-meMich be 

ri-ter and ir rrottwen, ir sält af des mei-en plan den er- sten vi- ol schon -wen: der ist wünnik - Uch ge-tan, diu zit hatsich ge 

29- 



ri-xer ana ir Trouwen, ir sau ai aes mei-en pian aen er- sien vi - oi scnon-wen: aer ist wanniK • iicn ge-uin, aiu zu natsicn gje > 

stel-let. fr. sel-let. Ir sültden sa-mer grae^en and al sin in-ge - sin -de: er kan wolbwaere bae-zen and vert.da^her so lin - del So 



stel-let. ir . sel-let. Ir sültden sa-mer grae^eo and al sin in-ge - sin -de; er kan wolbwaere bae-zen and vert.da^her so lin - del So 
Stollen. «& ^ L^ ^ . la 2* 

i 



^^rnnrri 




rVr ii 9r7ir i ^ ^ 



wll ich nf des mel-en plan den er-sten iri-ol su-cheni Oot geh, daz es mir wolmneagaalder zltwllidi ge - ru -hen, Bit siemirwolge. flBl-letl 



N9 17. Das seU. 



■j» f r t^ I r r r i r t 



oa 



r I r r -Ir I f" ^ ' ^' N r r r r I r / 

rit wi-der strlt, sia wi -der - ku - men kan ans al-len hel-fen 




Mei-en- zit a - ne nit vröa-den git wi-der strlt, sia wi -der - ku - men kan ans al-len hel-fent Oarch das gras sint 

üf dem plan a - ne wan siht man stan wol-ge-tan lieh -tia bru - nlu blne-mel bi den gel-fen! 

(8. Stollen.) 

ab ^^ Hb 8* 



>-^ ^ ^ M. ^ ^25 ^-^ Hb 89- 

'^ r r r r I f}T~\ r ^ ■ i ^ r r i r f .^ i ^ ^ _ rr 1 1- r i f r i f ^ ,. r i f ^ i 



sie schoen of - ge - dron-gea, and der walt ma-nik-fklt, an-ge-xalt Ist er- »ehalt, daz er wart mit dem nie baz ge-sua-geni 




N919. Das krentzlein. 

2» 



r pyrf f i rr rhr r nr r i j J f nr r \^v^f J ,* i " ATT r'^^'i ^ 



VrSat lach, wol-gemaotenkint! ans wildes saezen mMen wint er-gez-zen der lei-de, diu der Tei-ge winter kaltuns hio-rehatge- tan! 

VnHitiuch,geinder lieben zit! ans graonet schone widev-strit der walt und die hei-de; dlk-ke liep nach lel- de kamt: da gedenket an! 



■m' j rrnrr ^ | lVr rfirrr rrfifnrr r r Tr r r fif r^ n' r r i r r i 



Un-gemnete machet alt, ho^iermaotkan Jun.genl des bin ich an ganzen rrduden wor-denbalt: des hat mich dla lle - be, dia gn-te be.twangen! 



N921. Ein reie. 



•Vr' 'irr-TTii ^" 'ir fr 



M r r' y 1 1 m 



3x: 



üiL 



r r I [" r I 



I^ ge-sach die hei - de nie baz ge - stalt an lieh-ter oa-gen - wei - de den grae- nen walt: bi den bei -den 

oa '- .Ä, -Ä. 




^ 



>f i f f r nr rf |f f r r ir r r f i f ^ ^ ^r "^^ 



sc 



I 



kie-sen wir den mei-enl Ir megd\ ir snlt iuch zwei-en,gein dir-re schoenen sa-mer-zit, ir wol-ge-mao-ten lei 

N9 28. Der tiseltasel. 

(fttst durchweg mit Plica asoendens aof den leichten Werten [i]; ich gebe die Pllca durch «»wieder) 



en! 




■f|f rir r 



f r r M ' 





o schoe-nen wir den mel-en nie ge - sa - hen, do uns die su - mer - zit be - gnn-de 



na - hen; die boum den win-ter 



I l l I I i r Fir^ir^r r- i> I T I - I fiT - 

stan-^en val: ü- ber - al sint sie nlu - wes loa - bes ri-che wor- den; da- run - ter singt Trouw nah- te - gal. 

N9 29. Ein wehsei. 



HA 



^m 



2» ^-s I ^ ? «b „- 

rf i fr r r | f^r^r,^r f i f f 



g- f r r i rr-^ i 



>7.i Tr rr r ii^ 



„Der mei hat ma - nik her-ze hoch er - stei • get!" sprach ein meit, „er hat es wol er - zei - get, was sin i^ne-ze wnn-ne tuot, 






6b ♦ ♦• l1* 

j-hn^- f I r" r I r r I r r r 1^ 



2« 




f- r I r r II 



wan er klei - det swar-sen dorn in wi-xe blnot. AI - les, daz der wln-ter hat be - twun-gen, daz wil der mei iiu Jan - gen!" 
16. Diese Note gilt nur, wenn der Vers Aaftakt hat. 



6». 




ä 



^^ 



N9 32. Der phaw oder sunglast. 

^ r f ■ f f r r I M- f I f 



8 



8» 



1 




I ^^ t'^ 



M rV i r ? i 



l.Der BQ - nen 
2. Der mel - e 
8. Da - YÜr lob 



glast Bwens' 
wil uns 
ich «ins 



ab dem tai - mel seht 

wln-ters kraft er - gex 

rei - nes wl - b«a bil 
2§ 



- net, man siht schon fßt 

- len, Biu-wes loap an 
' de, diu macht min trn - ren 

1* 



fi - - net held'anger; wi . ten 

sex - zeDi es gmo - nent e - ste, 
wil - dej ir liep. - lieh, guet . lieh 



•' f r r r I ' i ii fM r f | i f I r r t 



' 1 1 I ' f r I f f ^ 



^ Da Cttpo ai Fine. 



Held', an - ger und ge - t11 - de ge - kiel - det «tat alt nia - wer blnot: 



gron-nent, al - lln tal. 

die e wa - ren val. 

ladfn mir sanf > te tnotl 

Anm. Der offenbar mit dem ersten ond iwelten gleichlautende dritte Stollen ist in der Handschrift sehr fehlerhaft notiert nämlich so: 

'^ r i T r i r tiff rr irrrrrri'irrrr iTVpit' pi,. ,, i |^rrr i |^ 



(zn viell) 
Doch ist nicht aasgeschlossen f dass einige Noten hier korrekter sind als oben (Takt 1-8?) 



la (»^) 



(8b) 




N9 33. Der lin oder pfl anz. 

dei-det liat grnene siat. Die wa - ren in dem kal4ensnew' er - bli 




ir schonwet an den len-zen guot, wie er dlawalt be - klei-det liat grnene siat. Die wa-ren in dem kal4ensnew' er - blt-chen: das 
nnd der mei mit ri- eher blnot} bergundtal im 

2* .1» . «* U^ , 2» ÜSL 




. p I T r if M ^ 



ha-bent uns die blno-men ab-ge - stri - chen; die wfir-ze saf- 

2^ 



n sin. Ei, sne-ser Instt der win-ter iüt ent . wl .chenl 




N9 35. Der pfanne, ein wehseh 

^4* r I r r ' r I r r r n r f r r I r p I p' r I r r I 



s» 




Wln-ter, dir i« 1«1 - da grae-Mt schon dar ao.gar wlt nnd anch dia bral-te hei - da, dla dar lal • dlg win-tar hat ba. 
oj sb . « ^ ♦ n» «» 



'^k f f 




? 



I rrr^ri 




r I i r r i r I Tri '^ i 



twnn-gen ond des ri - fen a - ne.hank: win-ter, a - ne dl -nen dank die blno-men sind ent - sprnn - 



- gen. 




N9 37. Das rephuon, ein wehsei. 

2a 

t r I f r mV' r ir rf|f f rrir r f 



SL 



1» 



f r I f r I f M r' n 



Toch-ter spin den rok-keatund las din rei- en nnd nim din sn - mer - tok - ken geln die-sem _mei - enl .7?.'^b.:.^.![^r...:..J|[,nf ...^*^i> 

[eine Ters tieftr? j 

. . . ^__ is. - - - IS? ♦ ♦ -. I» ' 





I' jT r fiTf i r ri-> I 



es ist hinr ein swae-rez jar^ las dir diu straf nicht wer-densom! Ja, ban Ich we-der weis noch körn: tos-rin, das sag ich dir Tlir - war! 



N940. Der widerdries. 



3 



2^ 



r r iVr r i rTu nr n nr r i r r ir r i r r r , i^ ^ .i n-n a^ 



Der vil lle-ben sn-mer-slt ma-nlk her-ze wiinnik-lich er - la-chet; swer den win-ter her in sen-den sor-gen was der sol nn an 
Schonwet, wie din hei-de litJ mei - e wnn-nik - 11 -chin klei-der ma-chet; lieh-te bluo.men drin-gentdorcfadas gme^egrasj nah-te - gal -ir 



r r / 1 Tr f I ^ ^ r r 1^ 

»-henTrön den rl - chenl Schonwet sn den g 




•^1 r | Y r I I ir r 1^^ r^ \' ^=T=r=^ 



ho-henTrön 

htt-gen laext dar - strl-chen. 



gruenenwalt: der hat sich mit Ion - be schon' be - dek-ket; ri- che blas -te man-cik-fklt 



'M' r I f" rfr r I* r I r r I r r I r' r I r 




r '1 1 1 I I r' r 1 1 I I i i i i i i 

;eo nit: der hat in ge . wal-tlk-llch er - sohrekketi 



▼Tü-Iitik saft uz gmeneniwlg cr-wek-ket. Swle der wln-ter tmokdem su-mer gro-zeo nit: der hat in ge . wal-tik-llch er - sohrekketi 

NO 44. Derstrit. 

,5 .1. - «b .. «9 — ^. » 46 




I r J .1 rV r r r ir r i Tr if ^ 




ab 2* 



rol-ge-sie-rot stet der plan Ton des mei-en gne-te, den uns hat der sn-mer rür-ge - saat. Man Man siht blno-men 
siht wun-nik - li-ohenstan ro-sen in der blne-te, die der kal - te win-ter hat Ter - swant. 

4b ^ . ^A^ ***• (». Stollen.) 



■jt f f r r I f n f" r I f Tg 




r I ■ ? Tr ^ ' 1 I I il r r I 1 



durch das gras nf - drin - gen, da- bl hoert man kiel- niu vog.lln ^in - gen. Der ich Je mit triu -wen sank, din mich hat be- 
eb ^ ^. 8» (vM^oUstJ StoUen) ^ ^t^ a> 

'^ r r irTif r i r r >* riQ \ f r t tw jnr r \r 




twnn-gen, daz mir lei- der nie an ir ge - laak: nnd waer mir ge - lun-gen, 
Bp. Nur för folgende Strophen. ^ - *^ , .., , 

N945. Dersukübel. 



so waern al min dien-ste wol er - kantl 

2» 






Kie-man sol sin tru-ren tra-gen lan-ger, sit daz der un - ge - vuo^e sne zar - gat; das Des ist ma-nik her-ze TrSn-den- 

mngt ir schoa-wen an dengraenen an - ger, der in man-ger- han-de blue-te stat. 

'"' ' ' ' ' ' - ir J./ i r r i r'r ii i i i i i 

. U - che; «er walt mit niu-wen Ion -oe scho-ne 1 



'^ r rp i r r f f jf r r fir ^ 




ri - Chol es gms-net scho-ne bergundtal mit lieh-ten bluo-Bett,die sten wunnik 



stat. 



» («%) 



N976. Diu salbe. 

,» i» c# 




Der smiimerkunit mit rl.cher wat» berg nnd tal la grne^a «tat} ein ieg-llcli blae-mel hat alo blat, wel.den-lfch an sich ge-lat, 
ein legltchawfg nach si.ner art. Wln-ter, 4o mnost an die fart nnd wirst oaek.laa-ger nicht gespart ! Man siht lieh -te blaomen aart, 

'^ r fw" nr t t f\^ ihr f \ rf \ rt ^=f^=f=^ ^"ä. 

die ge.vrf-et «Int vor sea. dem lel.de; nn »chon-wet an die wn-nlk-ll^chen hel-de, ^ *«r liebe melegana landerllehteiibhiomeQglaBs 
" ' voeret mangerhande tansi |8lht man davll varwe spiana. 



N977. Der lobenspot. 




i§ 



Icbweix einen sa-^en, den wU Ich von6chaldenJagBa,bl dem rei-ea hin xe tal derhatGitenU 

an 



tant er namd 



rnr r r i r rr^ ^ 

bl dem stu-chenvntrelz Ir uderhantdenoal. 



^. Strophe\ K 

^ P^P r r ^ 




GMe^duMstmlrllepi SehonwatandenseU bendlep^erlrrelzdenatttdMnebea^ermJtsldenvnisbevieben: kuntermlrnoch nahenhiat^ja^maoBesg^ttanlmalnleben! 

Die aweite Strophe diene ala Beweis, dass es bei meiner Art der Anf lösnng noch Probleme glebt, die sich In die Frage znsammenfassen lassen: „Wie Ist die Notl- 
rung sn variieren, wenn die Sllbensahl sich vergrtlssert oder verkleinert, wenn ein Auftakt hinxnkommt oder wegfiLlU?*' Die Antwort kann nickt willkürlich teln» 
sondern mnss ans den beweiskrüftlgen Stellen geschöpft werden, wo mehrmalige Notierungen derselben Melodieteile mit derartigen Abweichungen hn Text vor- 
kommen .ein Vorwnrf für eine weltschichtige Untersuchung, welche ganz besonder« steh auf die Jenaer Handschrift stutaen mässte? da diese vielfach mehrere 
Strophen mit Notierung glebt. In der Colmarer Handschrift «btetet das „Tagelled" Pieters von Reichenbach wertvolles Material für die Beantwortung. 

N9 78 . Der stumme . ^ ^^ 

^b I I I l''" .a. Il .a- .a. ^^ 8* "* *** 




i rf i rf i rrrr ii rPn n i ii r' rr f i 



Der snmerkumt mit ricbemgnadangrindes liebten melenschfn; Kr ist mit. ane-aem sänge schon er-wek-ket, sin wnnn' Ist manlkvalt; des win-ters kraft mit 
beigund tal das ttat in vröadentgarvers wunden Ist sin pIn . 




vorcfatenister.-shrekket: Nu wolufvürden waltl Da siil wir uns vrüuden unter- wln-den: Wir vin - den die bluemen, dleslnt wunnlkllchge-stalti 
N<. »fft: .1 malA 

N?88.Dasvogelhus. 

? \^ ^ f r 



f^—f-' I ^ r r r I I ^ I f- I r I (■ 



p 



" »^'p ^ 



Sie 
Sie 



Je - hentf daz der wIn . ter kae . me nie bl sl - ner alt so shar.pfer noch so swln-der: Noch 

Ist wIdV mich sn stren - ge, Got Ir nn - ge - na . de nie -mer gar sn mir v^r - hen - ge 




kla-ge ich min vrou - - we, diu Ist her. tl - kUeh ge-muotl Ich hau mi>nla 

nach Ir wli.Ien n . bpr mich- sie ist wir - ser dan - ne gnot. . 

19 



i r^ M i ri I r ^^ 



j'r r r r 1 1 r r Mr7r r r ' '* '' ' ^ = 




\f t üt \r 



nieman sol mir wl . sen, ob Ich ml - ne vronwen la . se da ist Ile-bes lo - nea nicht so tlor* als uml{ ein harl 

N989.Derschriber. 

ih d?) »b ab «?) Ab 




Sit diu iie.ben sn.mer.ta.ge knr-xent an ir Irn - ge und der lleh.ten bluo-men schln sich ver-ke-ret hat, 

das Ist man^es her.sen kla-ge diu nu mit be - twen-ge gein dem wln-ter mue.sen sltf. Swie es mir er- • gat, 




LI* I' I r I f f I f f I r cj I I I r '-^^ ' r I' LI * r I p f ^ 



doch so wil ich ml - neu sank gno-ten frinnden sin - gen, tru-ren sie den wln-ter tank, die nach sor-gen rtn - gen. 

N9 90. Der werft urloup. 




A A -m. 2h ^ ^ «a 8^ 

^ r r r I r r i \\ ' ^ ' \ ' \ \ f 1 1 




AI- - - lea, daz den snm-mer her In vrön-den was, daa be - gin - net tru-ren geln der wln-ter lan.gen 

Gar ver-dor.. ben sint die bloo-men und das grne -ne gras; sohou-wet« waz des kal-ten rl - fen a • ber uf dem 




swae-ren sitj san-ges sInt diu vo - ge - lln ge - swei -get ü - ber - -all 

wal - de llt! Ks Ist war, von schul. den Ist dlo wis* und hei -de vall 



I r I II ii I I r r r ^ I 




"^ I rl I I r r r I r 



Da - bi han Ich al - lein ein kla - ge, 
8!? 




^mi 



din mir vröu . de 



wen - det| 



.r i .?'M^r-rirff ^ 



und Ist vor mel - nen le - sten ta - ge 

N9 91 « Daz haerin vingerlm. 




Deb su-mers und des win -ters beider vlentschaft kan ae di-sen zl - ten nieman nn- der -stan; der wln-ter der Ist a-ber hinrmit 
Kr Ist h mit ei-nernn-ge - vuegenkrsft un-de hat dem wal -de lonbes nlht ver - lan» und der hei -den Ir wol lieh- ter 

8b .__' 




M f i^fn m 




I 1 ^^"^ i rr ^ Ml I [I I I I iTi I 



sl-nen yrlunden ko-menl Sin nn-senf-tl - keit Ist zuscha-den uns be-relt; er Jlht a-berhlur, er hab uns al - len wi-der-seiti 
bluomen schln be - no-men. 



N992. Diu ringelohte pfeit. 




[fr Ist von her.zen lel.de, das der kal-de wIn - der ver - der-bet lleh>ter bluo.men tu, noch so twin-get mich ein se-ne 
die-se sor.ge bei . de drlngent mich hin - hin -der xe end mn ml - ner . vron-den zlt: O-woidai dia gn-te mit Ir 




I M f !(■ fi \ r\ r fifn 



Il-cher a - re . belt; die so wo! ge - rla-gen nmk al -le ml-ne swae-re: hei, gelebt Ich noch den tak, 
wil-len •(> Ter - trelt, 

N993. Der agtstein. 




gne.< 




not! wlesldibantver.w'andelot diese snmer - li-che ta-ge 



se-ne . Hohen klage truret ma^lk herse,dax In hohem muote was I 



Dast a.berel-U« Jar, da* der wln4er offenbar uns he-rouhet a-ne wer, mltgewal-ILk - lichemher: er benlmtous vlldirsohoeuenblnoroenande gras. 

t^rMri^iFrei^irrfriTrFrif-_Mni}^,-m_i.. .^^^^ .il-^.y^- ^ 

Al-so hat ein wlp mich be^oa bei ml-nersln^e ander trlawen,das ich si« so her-ae^Hciien mln-ne: Wlew'artun-ge.naedlk Je so mlnne-WIcber llp 1 



m 






N9 94.Glükkesrat. 



JQ. 



r r r r I r I I i r r r r i r r c i ;• r r p i r ^^ 



we, sn-mer. .zlt, daz dir nie -man hei -fe glt, was dir has-ses nn.de nlt a - her uf den r'nk-ke 11t, 

Ks Ist dir ge . . haz, er en-welz nicht um-be waz, sei -den fr des je ver-fraz? swenn er sl - nfn stuolbe . saz» 

rJ I, 





m 




IL m *• 




e der win - ter sl nen strlt mit dir so vol - len . d«, als sin wll - le geln dir 
er en.rnk.ket In vür-baz; . sin ge-walt wol }|{i tu -sent el -len vor den dl - nen 

}^f \ s I i | ^ . 1 ir rr|f f| rr r nr r 



stat. 
gat! 



£r hat In diu 
3» 



lant 



her zescha-dfn aus ge-sant 
IB. A ^ Im JKS.swvimal . 




al sin g« . sin - de daz dich of-fen -11. che na be-ron-bet mit ge - wal -tl -kll-cher hant. 

N995.Daz sidin risel. 




Nn wll sie mich lel.der nicht en - grne-zen: Her. re Got, daz la sie hie f^e . bue -zen I Lieb ant guot Ist n 

^ N9 98 . Diu weibelrute . 



sue . zen. 




r • r^ r I r r r E 



1" r I r r r r I r r I '/ 

um, do maosten wir der ten - ze ar 



Do der lle.be sa . mer nr . loop ge - nam, do maosten wir der ten - ze 

dez be-kam in ka -mer der her-re Onn-de . ram, der mnoste ain ge - spren-ze 
«5 • Ää* ^ ^ ^ 1* 





ar dem an-ger gar ver-pfle^en; Doch ist er. 
do la-zen un-der-we.gen> 




er, ein oe .der gonch lebt In dem lan«de jiln.der, sin m.me gazze kapfet 



p^-zel - mel ster di-sen w 
>B. VerlÜngernng des Auftaktes darch das SUbengewlcht (?) sonst- ^o„t.|, jp^j i^ ^^^ 

N910L Diu blase. 

_ _ 15 



g*' 




I gb 

T r r r I r (* 




zlt hin . hin. der! 



r i ^r r r M 



WIn- ter, dl - nia 
Ma - nik her . ze 



'^ r r f f^ 



mell diu ver. der- beut uns den walt, die bluomen und die held' al-sam: su-mer din ge - sin - de daz Ist 
gell hat ze tra-ren sich ge-stalt, den al -len vröu-de wol ge-zam; wie zlmt el - nem wlp, das Ich vur 

U* » 1.^ g^ U L. 8b - L I» 



^^ 



^ 



Jl 



itn 



f"r r r if r Tir r i^r f i V ^^ 



al - 1er vröu.den 



losl 



al - IIa wip er - ^-kos, 



daz sie nie mir ver 

8» 



vie mi .nem sank zc guo . te, den Ich Ir Je mit tria.wen wll.Iik 
15-- ^^ "^ 1» k 



■M r f Tr r I r f I r r r r I r i» y i r r r r i r r r f [ "r r r r 

11. eben sank, nn . de stan noch hlnt In ml -ner hu-teTdäz sie an mi-ner stae-te vln-de nln-der ar arei 



-e- 



i 



r f I f f I r fT i . ^gg 



N9 104. Daz güldin huon. 



zr 



% 



«■ 

^ 



xc 



rr i r' "ir r r r iTrr 'i 



.,Slng, .mein gnl . dIn huon. Ich gib dir 
AI - so vrönt den to . ren gnot ge 

ir nr r rn i 



wel 
hei 




sei" Schle-re do wart ez 
ze^l, durch daz Jar; ward ez 



I ^ r i rr r \ }' m 

sie durch Ir sae-ll.kelt ml . niv 



fro, sprach es*. '.Nach den huUden Ich dir sin . ge!' 
war, so ge - stount nie mannes mnot so rin - ge, 



3x: 



r r i r-f nt fHf^rH 



als. mir hln-re euch der ml-ne wae-rei wll sledurcfalr sae-ll.kelt ml.nia leit wen-de«, ja ist min ka-merkla-ge - bae . re. 

Ül. Der Taktschloss., Ja Ist min" eigentlich Untertelinng des Auf taktvlertels(d. J^/)lst wohl, da keine Relmgllederung vorliegt, hier als J JJ wiederzugeben- Ob 
der vorletzte Takt nicht vollständig dem vorletzten der Stollen glelchlanten mass, mochte Ich wenigstens fragen. 

, NQlOe.Derslitte. , 




Llnt,lr war-net 
Des ist nn vll man-cher llnd'lr tol-de 



r i tTr r i rr r f i i» f in 



win-terkait, der uns vll der wa-alk-Ii-chen bluomen hat be . no-menl 




Mögt Irsckoo wen, wie er hat die held'er . go-gen: 



Ist von sl- nen schulden val, dar-zu sint diu nah-te-gal all Ir wek ge - vlo-genl. 



n 



6 




N9108. Diu hanffswinge. 



r r I r r r -jn r f ' -n^ ' ^ r i 




- wi, lT.b«r sa-.mer, dl - ner lleh>ten ta - ge Un-ge, wie die sint ver - ke.ret au ir KChl . ne, die trnobant an - de. 
üar g«-swl- gen sint diu vo -ge - lln mit Ir ge -san-ge: So slDt da« die mel&ten sor-gea ni . ne^ <taz mir mla lan-ger 



ir ine-zen wcMer a - bei leb en-lrand ir lel-der nie ge . sprechen noclige . sin. gen, dax die wol-ge> ta-ne duhte. 



nement an 

dienest kur'^en Ion er-wor-ben ha -bei 







lo-neswert. Lo . na, kü - ni - glnt Ich bin, der lo-nen gerti Schonest al-ler wtb*, ich han nf llo.ben lon-ge din - genl 

N9111.0we, liebe sumerzit. 

:-^^aJ , _ _ . . r F^' yVf r r . /> n r-l- '^TJi . n f . n . _ '' . ^, , ■ . 

- we, lie-be su-mer. siti o - wa, blno-men nn-de kle! - we mancher wun-netder wir a - ue mue-cen sial 

Un-ser vröuden wl-der-strlt bringet, rl -fen nn-d« ane: dazhatal-lez ro -ten ro-j|en no-ge . II . eben sehinl 

1^ 



■tf l| I ■ I I 

AI - so ist an . ge - 



xc 



itrit bringet, rl - fen an-d« ane: dazhatal-lez ro -ten ro-sen ao-ge . II . eben 

i^^'r r r ir r r r i f fff i t f f f irr r r g 



jU. 



l . SO ist an.ge - lieh min la/ni A - me . lun-gee swae.re: ml-ne« un -ge . lln-gen vröut er sich und A • mel - rieh. 




^m 



Mi-neH scha-den blnt sie bei -de Tll-zlg- and ge - Tae . re er und B- her- olf, ein nn - ge - staenner wU . te . rlehi 



^b ^» N9 118. Der hungerkaste. 

..H'^r i f f | frrf ir7r irnr" 




Ich maoB a . ber kla^ngarvon schulden li - ber den vi! un-ge.vaegen win.der. der uus hat die hei-de ser be - twun-gen. 
Seht, des mnoz der walt nu komber dul.den, hat er in ein loupge-ia-z^n nln-der, da diu klel-nen vog-l in ander san-geu. 



■>f. r i r'f i fr^^ i f ' M f rrr i rn i r'^^^ i ^r i f -'-rrni 

Dtahant an vt vroo-de wi-der-wnn -den und vllegent al-so wl-se-los an* ir naht-be . II - bea. AI -so han ich kel-neo trost 



Dia haut an 
8b 



vroo-de wi-der-wnn -den und vllegent al-so wl-se-los an* Ir naht-be . II - beu. Al-so han ich kel-neo trost 
«b ^a (zweimal) ^^ 



7 frtr \ ti' I p- f.i I" M r r r r \ ft * i [■■ m f- h r ,r f t \ff f ^ 

an- der KU. ten vun-oen, die mich dunkt die best ob al-len wi - ben; Nu möcht man Ir un - ite . na -de schrl -ben. 



an- der gu. ten vun-den, die mich dunkt die best ob al-len wi - ben; Nu möcht man Ir un - ge . na -de schrl -ben. 

N9120.Telkorn. 

:th I 8'i 




Win - ter» di . ncr kun . ste tru-ret 
Ja, hat din der mel - e we-nig 



se - re 
e • re: 



-. - lez daz In vrüu.den was: daz twlngst da mit ge - waltl 
Wa na bluo.men un - de gras und Ion . bea- rl -eher walt? 




sun - ne 



ver . ber-geu mag" ant ge - brel -ten si . nen vlook, daz er im daz nicht gun - ne* 




N9 121. Das hasenjeit.<ygi.Fac8iimie.) 

9^ (c) J ;f» 8!? 

i rr \r r T r \ r r r ^ 




l§ (A) 



^ 




Swaz mir seii . der swae . re, 
Wol ich sin en - bae - re; 

8^ 



von dem win . ter Je ge . schach? der het ich ver . g'ex - sen: Nu ist er her - 

we - nig vrön-deu man do sach, da er ans hat be - sez - sen; Ja värcht ichi er 

8^ 




i r r i n 



wl - der - ko . men wen Ist er nn wert? 
welV ans hin - re a . ber taoa als vert. 



r r r r ir r 




Lonp, gras, bluo.men, vög-llu sin. gen 



8 



P 




wir Im zin - sen moe . zen; da 



»ft 



t r r \ r f r M-MfM 



bi klagMch ein an.der lelt nod A-del.wi-ges üp-pi-kelt, daz er spricht, er wel.le mir des her-zl -kll-chen bue-zen« 

N9122. Der han oder des kübels überlid. 




b •*- 




Mrf rrif'J i 




Man hoertnlchtmersaezen schal von der lle-ben nah-te.gal, sIt der an > ge . vae-ge win-ter kamt; 
Jar.lank siht manbeigandtal bel-de tra-rig ä -ber -ab daa hat in der kal-te rlf ge - vrnmt ! 



Wun-ni - kl I-cher bl aomen schln 



'f» f r r r I r r i r r r f i r r f i r r r ^^ 



>A 



[■■ r I r' r I r ^R 



3x: 



1 



siht man nicht mer drin. gen, noch diu kleinen vo.ge.lln hört mau niender sin - gen*. LIe -ber mel - e, da muost vlühtlk sin. 

ENDE. 



Leipzig, am 4. Februar 1897. 



lua AlDlcU BlU-, Klll^ 

itf ii^bimuiiiucii, Mim 

tsm a» Ettfliw n Milna. 



^'^ 



Oman ^C^ 



nTiuiuttaiuchifottnua 
tatluiu luuduiii liil n 
iwii BMiEtni II limine 



Organ 

für lusiker und Musikfreunde. 

Veraatwortliober Redaoteur und Verleger: 

£. W. FritzBch, 

Leipzig, Könlgsstraue 8. 



"4 



^ 



XXVE Jahrg.] 



Dm Musikftligche Wochenblatt erecheiiit jährlich in 63 Nummern. Der Äbonnementebetrag 

■ für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark ; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennige. Bei 

directer frankirter Kreiizbandaendnng treten nachstehende Tierteli&hrlichB Abonnemente-- 

6 reise. in Kraft: 2 Mark 60 Pf. fllr das Deutsche Heieh und Oasterreioh. -. 2 Mark 75 Pf. 
ir weitere Länder des "Weltpostvereins. — Jahreaabonnemente werder Onter Zugrunde- 

legTing vorstellender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die loBertionsgebnhren ftlr den Raum einer draigeepaltenen Petitzeile betragen 30 Pf. 



Ko, I 



ilt: Zur BrinneraDg an den 31. Janoar 1T9T. Von Dr. Hugo 

BetiDne). — Berichte ans Leipiie. — Coneertninschsn. „ _ 

muhoUiingan nnd Notiien, — Kntlmbei Anbang: Compositlonen von Hans Oelbke. - 



Inafkutan. — Anielgan 



Zur Erinnerung an den 31. Januar 17Q7. 

Hundert Jahre aiad hente vergangen, seit jene neue 
Sonne in die Erscheinung trat, welche am Kunsthimmel 
anter dem Namen Franz Schubert aufging. Wer 
möchte Schaben mit etwas Anderem vergleichen als mit 
Bünem jener Hanptgestime, die zwar dem grossen Welten- 
plane eingeordnet, aber im engeren Umkreise von Meilen- 
milliardeu nicht geleitete, sondern leitende Grossen, 
Centraleonnen sind?! 

Schubert igt kein Trabant, auch nicht Beethoven's, 
wie man wegen der Gleichzeitigkeit seines kurzen Kunst- 
Schaffens mit des Letzteren grösster Periode wohl vermuthen 
konnte, sondern wie Giner jener r&thselhaften Kometen, 
welche plötzlich die Bahu unseres Sonnen aystems kreuzen 
nnd dem staunenden irdischen Auge sichtbar werden, um 
ebenso schnell wieder in das unennessliche All znruck- 
zutauchen, so erscheint Franz Schubert unvermittelt, un- 
begreiflich, und vergeht, ehe die staunende Ifitwelt Zeit 
gelunden, ihn zu verstehen, seine Bedcntung zu würdigen. 

Wohl ist Schubert nicht eine Erscheinung von 
gleicher Grösse wie ein Bach, Händel, Mozart, Haydn, 
Beethoven, Wagner; aber es fehlt ihm nur Eines, um sieb 



vollberechtigt neben diese Grössen zu stellen: er ist 
nicht alt genug geworden, er entschwand, ehe — um 
im Bild zu bleiben — seine gewaltige Künstlerseele sich 
aus dem eralen Aggregatznstande der sprühenden und 
flackernden Danstform zu der gleichmässig strahlen- 
den zweiten verdichtet hatte, in welcher die anderen 
Meister, ausgenommen Mozart, durch Jahrzehente wirken 
und beobachtet und bewundert werden konnten. Zwar 
ist Mozart nur sechs Jahre älter geworden, als Schubert; 
aber wer vermag es auszudenken, was sechs Jahre ge- 
sunder Schaffensfreudigkeit, den 31 Jahren von Schubert's 
Leben, d. h. den 13 Jahren vou Schubert's Küustlerschaft 
hinztigefügt, fSr die musikalische Litteratur bedeuten 
würden? Sechs solcher Jahre wie das letzte seines 
Lebens (1828), welches die Cdur-Symphonie, das Cdur- 
Streichquintett, die drei letzten Claviersonaten , den 
„Schwanengesang" und mae Menge anderer unsterblichen 
Werke hervorbracht«?! Streichen wir von Mozart's 
Lehen die sechs Jahre weg, welche er länger gelebt, als 
Schubert, . so verlieren wir seine drei grossen Symphonien 
in Elsdur, Graoll, Cdnr, die Opern ,,Don Juan", ,,Cosi 
fan tutte", „Zauberflöte", „Titus", das Requiem, das 
O moll- Quintett, das Clarinettenquintett und noch viele, 
viele herrliche Werke (die ans dem chronologischen Ver- 
zetchniss Eöchel's schnell zu ersehen), und der Abstand 
zwischen Mozart's Grösse und der Schubert's achwindet 
schnell. Aber, um Schubert mit Mozart gerecht zu ver- 
gleichen, darf man auch nicht übersehen, dass Mozart 
schon im zartesten Kindesalter für seine Künstlerlaufbahn 
durch einen musikalisch hochbedeutenden Vater syste- 



78 



matisch vorbereitet wurde und bereits Triumphe als 
Opemcomponist und Dirigent einer selbstcomponirten 
Messe feiern konnte in einem Alter, wo Schubert noch 
nicht die ersten Versuche wagte, ein Menuett zu schreiben! 

Um so erstaunlicher ist aber darum bei Schubert 
die plötzliche Entfaltung seiner vollen Schaffenskraft etwa 
seit dem Jahre 1815, wo sich der achtzehnjährige Jüng- 
ling mit den Gesängen „Erlkönig'^ ,, Wanderers Nacht- 
lied'', ,,HaidenrÖslein'' und „Der Fischer" in die Reihe 
der ersten Componisten überhaupt und an die Spitze 
der Liedcomponisten aller Zeiten stellte. 

Was aus Schubert, dem Instrumentalcomponisten, aus 
Schubert, dem Opern- und Kirchencomponisten, geworden 
wäre, wenn er seine Schreibweise hätte weiter vertiefen 
und concentriren können, wenn seinem genialen Instincte, 
dem wir so herrliche Gaben verdanken, mit reiferen Jahren 
sich die weise Mässigung und wohlüberlegte Disposition 
des erfahrenen Meisters gesellt hätte, lässt sich natürlich 
nur ungefähr ahnen; aber schon Das, was er während 
der wenigen Jahre vom „Erlkönig" (1815) bis zum 
„Wegweiser" (1828) auch auf diesen Gebieten geschaffen, 
zwingt uns, ihm einen Ehrenplatz in der musikalischen 
Ruhmeshalle anzuweisen. Für das deutsche Lied (mit 
Glavier) aber ist Schubert nicht nur Einer der Haupt- 
repräsentanten, sondern der epochemachende Neu- 
schöpfer, der sich über alle seine Vorgänger in wahr- 
haft verblüffender Weise erhebt, und den zu erreichen 
bis auf den heutigen Tag das vorgestellte Ziel aller 
Epigonen ist. Was Nennenswerthes auf diesem Gebiete 
seit Schubert geschaffen wurde, wurzelt mit allen Fasern 
in Schubert: Hier ist er wirklich Gentralsonne, umkreist 
von zahlreichen Sternen, die von seinem Lichte leben! 

Dr. Hugo Riemann. 



Tagesgeschichte. 



Musilcbriefe. 

Breslau, Ende December. 
(Schluss.) 

Eigene Concerte gaben: die Weltreisende Marcella Sem- 
brich und die jungen Concor tansflügler Eliue Pekschen 
und Dorothea Schmidt. Die Sembricn besitzt noch immer 
ihre süsse zauberische Stimme, ihre vollendete Gesangskunst 
und ihren grossen Verehrerkreis. In einer mit Concerten 
überladenen Woche und trotz des Gastspiels der Bellincioni 
sah sie den Saal des Concorthauses mit Hörern geftillt, die 
entzückt den Tönen ihres Lieblinges lauschten, mit Enthusias- 
mus applaudirten und mehrere Zugaben erbaten. Was die 
Sembricn sang, ist nicht nöthig aufzusagen, denn sie erledigt 
Überall dasselbe Programm. Als Concertgehilfen hatte sie 
den Pianisten Wladimir von Pachmann mitgebracht, dessen 
Spiel sich für rasche, zierliche Sachen (Ghopin^s Gesdur- 
Etude) sehr eignet, dem es jedoch an Feuer und Kraft ge- 
bricht, sodass die Wahl des Schubert-Tausig'schen Militär- 
marscbes als verfehlt bezeichnet werden musste. Das Goncert 
Pekschen-Schmidt war das Gegenstück zum Sembrich-Concert. 
Die jungen Mädchen ernteten kein Gold, dafür aber tadel- 
volle Kritiken. Die Sängerin Dorothea Schmidt zeigte eine 
sehr schöne Stimme, sang aber nicht immer correct imd 
ohne fesselnden Vortrag. Die Ciavierspielerin Elise Pekschen 
besitzt das grössere Tsuent. das sich aoer noch klären mnss. 

Von der Oper ist nicntViel zu berichten. Von neuen 
Werken wurden uns ausser dem schon im vorigen Briefe 
erwähnten „Heimchen*' Geldmarkts, das bereits 18 Auf- 



führungen bei vollem Hause hier erlebt hat, obwohl es 
eigentlich Kiemanden wirklich entzückt — es ist eben neu 
— nur zwei Einacter vorgeführt: „Enoch Arden" von Rudolf 
Raimann und „Diamileh*' von Bizet. Die letztere kleine 
Oper, drei Jahre älter als „Carmen", erfuhr eine vortreffliche 
Wiedergabe, bei der sich vor Allen die Mezzosopranistin 
flarriet Behnnö durch poetische Darstellung der Titelrolle 
und warmblütigen Gesang, sowie der Tenorist Dr. Otto 
Briesemeister durch gleiche Eigenschafben auszeichneten. 
Die reizvolle, orientalisch gefärbte Musik Bizet's bereitete 
apartes Vergnügen, sodass man wünschen musste, die ^^t 
hier eingefunrte „Djamileh" möchte einen festen Repertoire- 
sitz bekommen. Von „Enoch Arden*' musste man im Gegen- 
tbeil bedauern, dass Mühe und Zeit an seine Einstudirung 
verschwendet worden waren. Man langweilte sich schrecklich 
dabei. Aus Tennyson's rührender Erzählung ein Opernlibretto 
zu machen, war an sich kein glücklicher CManke. Von dem, 
was sich da im Zeiträume von etwa dO Jahren abspielt — 
die Kinderspiele, Arden's und Annie*s Vermählung, Snoch's 
weite Reise und späte Wiederkehr — war für die Drama- 
tisirung natürlich nur ein Abschnitt zu brauchen. Das hat 
der Text Verfasser, Carl Gross, wohl erkannt. Er behandelt 
deshalb nur Enoch*s Wiederkehr, beginnt mit der Weihnachts- 
bescheerung und theilt das Vergangene durch Erzählung 
mit. Dieses ewige Erzählen wirkte ermüdend, zumal der 
Musiker Raimann, Capellmeister am Schlosstheater in Totis 
(Ungarn), von dem eintönigen ariosen Recitativ nicht ab- 
läset. Der einzige packende dramatische Moment, wie Enoch 
Arden erfllhrt, dass in seiner zehnjährigen Abwesenheit seine 
Annie die Frau des Jugendfreundes Philipp geworden ist, 
wird durch überflüssige Kedseligkeit bedeutend aogesoh wacht. 
Hätte sich der Componist, dem ein zwar nicht origineller, 
aber doch leichtfliessender Melodien quell zu Gebote steht, 
auf abgeschlossene symmetrische Formen uinsrelassen, so hätte 
er vi^eicht trotz des unpraktischen Textbuches eine an- 
nehmbare Oper zu Stande gebracht. 

Zwei Wochen reges Theaterinteresse verdankten wir der 
Italienerin Gemma Bellincioni. Ihr Ruf verursachte ausser- 
ge wohnlich hochgespannte Erwartungen, die sie mit ihrer ersten 
Rolle jedoch, der Nedda in den „Bajazzi**, arg enttäuschte. 
Die verfehlte Auffassung dieser Gauklerfrau als herzlose Co- 
quette ver binderte die Antheilnahme an ihrem bedauerns- 
werthen Geschicke, der Bellincioni virtuoses jäh wechselndes 
Mienenspiel erschien als blos äusserliche ^Kunstfertigkeit, 
und ihren Gesang verleidete das beständige Tremoliren. Zudem 
war sie stimmlich etwas indifiponirt. Die zweite Rolle, die 
Santuzza, machte schon einen ganz anderen Eindruck. Man 
war über die völlige Veränderung der Gestalt, des (Gesichts 
und der Stimme erstaunt, und die Darstellung des unglück- 
lichen Mädchens, bei der das leidende Moment mehr, als 
man bei Anderen gesehen hatte, hervortrat, trug den Stem- 
pel der Wahrheit. Dann gab sie die Carmen mit urwüchs- 
iger, man könnte saeen genialer Frechheit, im dritten Acte, 
wo sie Josö wiederholt mit dem Dolche bedrohte, mit bestia- 
lischer Blutgier. Sie ergriff in dieser Rolle nicht, aber sie 
interessirte unausgesetzt in hohem Grade, auch durch eine 
Menge neuer Aeusserlichkeiten. Ihr Bestes, die ganze Grösse 
ihres schauspielerischen Könnens zeigte sie erst als Violetta 
in „Traviata**. Hier wirkte sie in aUen Stadien des Liebes- 
romanes herzbezwingend, unwiderstehlich rührend, wirklich 
bewunderungswürdig. Auch als Sängerin befriedigte sie 
vollkommen. Die Stimme klan^ schön, innig, wie ein wahrer 
Dolmetscher echter Gefühle, und sie tremolirte fast gar nicht. 
Als letzte Rolle sang sie noch die Margarethe, zu Anäng nicht 
ganz Überzeugend, weil sie in der Erscheinung zu welk aus- 
sah, doch gab sie das Gretchen züchtig und von der Wen- 
dung zum Tragischen ab mit ergreifender Innerlichkeit. Das 
Gesammturtheu kann man dahin zusammenfassen, dass die 
Bellincioni wohl als Sängerin, z. B. von der Sembrich, 
übertroffen wird, dass ihr aber als Tragödin, namentlich was 
die Wandlungsfähigkeit betrifft, keine andere Sängerin gleich- 
kommt, auch die Prevosti nicht, die ihr am nächsten stehende 
Rivalin. Robert Ludwig. 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



Zu den interessantesten sonstigen Concerten der letzten 
Zeit (auf die Philharmonischen und Gesellschafts -Concerte 
komme ich im Zusammenhange später zu sprechen) gehörten 
jene Dreie, deren künstlerischen Mittelpunct der norwegische 



79 



Meister Edvard Grieg bildete: der ihm zu Ehren veran- 
staltete Kanmermnsikabend des Böhmischen Streichquartetts, 
das von Grieg persönlich geleitete Orchesterconcert und 
schliesslich des gefeierten Tondichters Abschiedsconcert, im 
Verein mit dem trefflichen Sänger A. Sistersmans bei 
Bösendorfer gegeben, dc^er nur Solo-Glavierstücke und 
Lieder vorf&hrend. Alle drei Concerte waren ausverkauft, 
dem Abschiedsconerte wohnte auch unsere kunstsinnige 
Sronprinzens-Wittwe Stefanie bei. 

Der Böhmische Grieg -Abend eröffnete mit des Com- 
ponisten bekannter poetischen dritten Violinsonate in Gmoll, 
in deren Ausführung mich nur das allzu ungestüme Gebahren 
des Geigers Carl Hoffmann störte, welchem Grieg selbst in 
seinem edlen Maass am Ciavier als Begleiter kaum zu folgen 
vermochte. Viel svmpathischer berührten die von Grieg 
allein (meist entzückend weich und empfindungsvoll) gespiel- 
ten „Lyrischen Stücke** aus dem dritten He^ dieser echten 
Clavierpoesien. Da verlangte man stets neue Zugaben. Das 
schneidige, schwungvolle GmoU-Quartett, den „Böhmen" wie 
auf den Leib geschrieben und schon seit Jahren in Wien 
als Eine ihrer glänzendsten Leistungen bewundert, machte 
einen günstigen Schluss. In dem Grieg^schen Orchester- 
concert (wobei leider nur ein kleiner Theil der Philharmo- 
niker mitwirkte, was man deutlich genug merkte) gab es 
auch überwiegend in Wien bereits bekannte Sachen zu nören. 
So die zughaite und formfeste, aber auch nicht allzu ori- 
ginelle Jugend -Ouvertüre „Im Herbst", dann die auf das 
Andenken des norwegischen Moli^re, Ludwig Holberg (1684 — 
1754) geschriebene Suite für Sreichorchester, in der sich der 
wahre Ghrieg für mein Empfinden fast allzusehr hinter einem 
allerdings ungemein graziösen Bococo versteckt. Endlich 
das allbeliebte, gleich melodisch eindringliche, als poetisch 
und virtuos efifectvoUe AmoU>Concert, welches aber diesmal 
unter den Händen des Hm. Ferruccio Busoni bei Weitem 
nicht den Eindruck machte, als 1890 und 1895 unter den 
Zauberfingern der heissblüti^en Südamerikanerin Teresa Car- 
reno. Aeusserlich spielte sich Hr. Busoni ganz auf den 
zweiten Bubinstein hinaus, in fulminanten Arafbleistungen, 
schneidigster Rhythmik, wie vollendet schönem Anschlag 
der Piano-Stellen : aber innerlich kalt klang doch Alles! (?) Wie 
kam das nur? Jedenfalls empfand die seelische EntliLuschung 
nicht nur der Schreiber dieser Zeilen, sondern jeder Ooncert- 
besucher, mit dem ich später Über die technisch ohne Frage 
bewunderungswürdige Leistung Busoni's sprach. 

Für Wien neu war in dem Grieg*schen Orchesterconcert 
die kleine Cantate „Vor der Elosterpforte" für Solostimmen, 
Frauenchor, Harmonium und Orchester. Als ein wesentlich 
declamatorisch gehaltenes und gar zu unverhofi^ schnell 
schliessendes, obwohl sehr stimmungsvolles Stück hat die 
Novität trotz der mädchenhaft zarten Wiedergabe des Sopran- 
solos durch ein Frl. Olea Vanders nicht sehr tief gewirkt. 
Um so herzlicheren Beifall errangen die von Hm. A. Sister- 
mans in seiner gewohnten männlichen Schlichtheit und 
doch ausdrucksvoll warm gesungenen Lieder, deren er Mehrere 
wiederholen musste. Darunter war auch das hochpoetische, 
mit so wenig Worten und Noten so Viel sagende „Ein Schwan'', 
welches Lied in Wien bereits eine Popularität erlangt hat, 
wie eine gleiche unter Grieg's Gesängen hier sonst nur das 
leider zum Paradepferd vieler Unberufenen gewordene und 
dadurch fast abgenützte „Ich liebe dich^. 

Begeisterte Ehrungen hatte am 6. Januar Grieg in Em- 
pfang zu nehmen gelegentlich seines mit dem trefflichen 
Sänger A. Sistermans veranstalteten Abschiedsconcertes. 
Das Hauptinteresse lenkte sich an diesem Abend auf die we- 
niger bekannten Lieder des norwegischen Tondichters, unter 
welchen wieder „Mit einer Wasserlilie** — als am meisten ins 
Gehör dringend und auch von Sistermans am schönsten ge- 
sungen — den stärksten Erfolg beim Publicum erzielte: man 
begehrte sofort Wiederholung. Mir persönlich erschienen 
einige Andere der Grieg*schen Gesänge noch tiefer empfunden 
und auch musikalisch eigenthümlicher. So dos tiefernste 
Wiegenlied (von einem jungen Wittwer am Grabe der heiss- 
geliebten Gattin dem verwaisten Kinde gesungen), dann das 
ähnlich gestimmte, betitelt gAusfahrt** (gleichfalls auf den 
frühen Tod einer blühenden Frau anspielend), und besonders 
die lebensvollen norwegischen Reiseerinnerungen „AusIMeld 
und Fjord** (Text von Holger Drachmann, deutsch von Hen- 
zen). Uebrigens verräth an Jedem der Grieg'schen Lieder 
(deren man freilich weg^en einer gewissen verwandten Stim- 
mung nicht zu Viele hintereinanaer hören darf) schon die 
stets höchst sinnige Wahl des Textes das Dichtergemüth des 
Componisten. In der Vorführung seiner eigenen Ciavierstücke 



l 



war Grieg diesmal weniger glücklich, d. h. er spielte so 
schön una poetisch wie immer, aber die Stücke selbst (z. B. 
die „Humoresken** Op. 6) waren nicht bedeutend genu^, um 
tieferen Eindruck zu machen. Ich sehnte mich an diesem 
Abend mitunter nach einem recht knorrigen Bach, Beethoven 
oder Brahms. Es mag auch sein, dass, wenn man in zwei 
Concerten nur Grieg und in einem dritten Concerte (dem der 
Frau Gulbranson, auf das ich später zu sprechen kommen 
werde) wenigstens überwiegend Grieg gehört hat, man eine 
gewisse Uebersättigung an diesem meist höchst edlen und 
schwärmerisch-poetischen, aber doch etwas einseitigen Kunst- 
genre empfindet. Grieg will, wie ungefähr auch Chopin, nur 
sparsam genossen sein. Inmitten von Compositionen anderer 
Meister wird man sich seiner genialen Eigenart stets doppelt 
erfreuen. So hat mich in dem jüngst veranstalteten Concerte 
der beliebten Wiener Liedersängerin Frau Agnes Bricht- 
Pyllemann nach von dieser sehr hübsch gesungenen Schu- 
bert*schen und Schumann'schen Liedern Grieg^s ju^endfrische 
1. Ciavier- Violinsonate (Op. 8, Fdur) in der trefflichen Wie- 
dergabe durch die HH. E. Fitzner und A. Bückauf wahr- 
haft erquickt. 

(Fortsetzung folgt.) 



Berichte. 

Leipzig. Der 100. Geburtstag des melodiebegnadeten 
Franz Schubert ist auch hier nach voller Gebühr in den 
Concertsälen begangen worden, wie auch das Stadttheater 
festlichen Act von mesem Tag genommen hat. Als Erste von 
den Concertinstitutionen stana der Liszt- Verein am 23. Jan. 
auf dem Plan und bot in einem Concert ausser Abonnement 
seinen Abonnenten für 50 /ij Entröe Darbietungen von Künst- 
lern, wie sie für dieses Spottgeld wohl noch nirgends zu 
einem gleichen pietätvollen Zweck zusammen kamen: die 
Frau Schumann-Heink sang mit der ihr in so wunder- 
voller Weise eignenden Tiefe der Auffassung und Empfindung 
eine Reihe Gesänge des grossen Liederfürsten, darunter die 
in ähnlich packender Wiedergabe noch nicht erlebte „All- 
macht". Frau Menter spielte auf einem Steinway-Flügel in 
meisterlicher Ausarbeitung und mit vieler Wärme eine An- 
zahl Liszt'scher Liedertransscriptionen, sowie dessen Ueber- 
tragung des Ungarischen Marsches des Wiener Meisters, und 
Hr. Sapellnikoff trug unter Benutzung eines prach vollen 
„Blüthner** zunächst in Gemeinschaft mit den HH. Franke 
und K i e f e r (Concertmeister und Solovioloncellist des Winder- 
stein - Orchesters) und von diesen in seinen Intentionen aufs 
Feinfühligste unterstützt das Bdur-Claviertrio und später die 
Cdur-Phantasie des theuren Geburtstagskindes vor und be- 
thätigte als Kammermusik-, wie als Solospieler von Neuem 
seine köstliche Meisterschaft. Sämmtliche Vorträge wurden 
von dem die Alberthalle vollständig füllenden Publicum dank- 
barst entgegengenommen, trotzdem die Transscriptionen in 
einem Concert, in welchem Eine der genialsten Interpretinnen 
des Liedes im Original mitwirkte, nicht recht am Platz er- 
schienen. — Dem Liszt- Verein folgte in den Schubert-Huldi- 
gungen am 25. Jan. das Böhmische Streichquartett 
der HH. Hoff mann, Suk, Nedbal und Wihan, das mit 
dem vollsten Aufgebot seiner herrlichen Leistungsfähigkeit 
die Streichquartette in AmoU und DmoU zum Vortrag brachte 
und zwischeninne der Sängerin Frl. Ottermann aus Dresden 
und der Pianistin Frau Boger-Miclos aus Paris Gelegen- 
heit bot, ihre Talente an Schubert*schen Compositionen zu 
erproben. Frl. Ottermann^ von Hrn. A. Nestler aufmerk- 
sam am Ciavier accompagnirt, zeigte hübsche, jedoch noch der 
Pflege bedürftige stimmliche Beanlagung, leider aber im Vor- 
trag Neigung zum Verschleppen der Tempi, sodass der Genuss 
an ihren Spenden kein voller war. Aber noch viel weniger 
konnte Frau Boger-Miclos mit ihrer ziemlich brutalen, na- 
mentlich auch durch geschmacklosen Pedalgebrauch indigni- 
renden Behandlung Schuberts (in zwei Moments musicals 
und dem B dur-Impromptu) befriedigen. — Mit der Vorfüh- 
rung der grossen Gdur-Symphonie und von Hrn. Dr. Kraus 
aus Wien vorgetragenen Liedern und Gesängen nahm das 
14. Abonnementconcert im Neuen Gewandhaus auf 
den bevorstehenden bedeutungsvollen Gedenktag Bezug. Die 
Symphonie gelangte unter Nikisch*s Leitung zu einer alle 
Wonnen, welche das Werk in melodischem, harmonischem 
und klanglichem Betreff in geradezu verschwenderischer Weise 
bei jeder Aufführung von Neuem ausströmt, unverkürzt auf 
den Zuhörer einwirken lassenden Wiedergabe, während Hr. 
Dr. Kraus Manches nach unserer Empfindung zu weichlich 

6^ 



80 



UDd weiblich anfasste, und die Stirn muos oft mehr durch das 
coDgeniale davieraccompagnement des 'Euch. Nikisch, sJs durch 
den Sänger erzeugt wurde. Immerhin blieb noch genug des 
Herzer&euenden an der Ausführung der Gesangstimme Übrig, 
und wollen wir in dieser Hinsicht besonders auf die vorzüg- 
lich ausgearbeitete Wiedergabe des „Erlkönig** hinweisen. 
Das Programm enthielt ausserdem noch die „Coriolan** -Ouver- 
türe von Beethoven und Adagio und Variationen aus dem 
concertanten Quartett ihr Oboe. Clarinette» Fagott und Hörn 
•mit Orchester von Mozart, die Solopartien mit bestem 
Können von den HH. Tamme, Heynäck, Gumpert und 
Freitag ^blasen. In welchen Zusammenhang diese bei- 
den, an sich nicbt hervorragenden Sätze zu einer Schubert- 
Feier zu bringen sind, ist schwerer erklärbar, als die Wahl 
der unter l^ikisch's Zauberstab ihre ganze grosse Wirkung 
entfaltenden Beethoven*schen Ouvertüre als Emgangsnummer. 
— Mit einer auschliesslich auf Oonipositionen des Meisters 
basirten Aufführung beging auch das k. Conservatorium 
der Musik die Feier des wichtigen Tages. Die Höhepuncte 
derselben bestanden in der von firji. Capellmeister Sitt mit 

frösster Sorgfalt vorbereiteten und mit fortreissendem Feuer 
irigirten Ouvertüre zu „Alfonso und Üstrella** und der 
H moll-Symphonie durch das Schülerorchester, welche Lei- 
stungen der renommirtesten ständigen Capelle zur Ehre ge- 
reicht haben würden, so warm fühlig, klangprächtig und tech- 
nisch makellos stellten sie sich aar. Als minderwerthi^te 
Darbietung in ihren verschiedenen Intonationswidrigkeiten 
(namentlich der 1. Violine) und dem Mangel rechter innerlicher 
Durchdringung des Stoffes stand den Orchestertbaten der Vor- 
trag der Variationen aus dem D moU-StreichquartetC durch die 
HH. Philipp Werner aus Tauscha, Moritz Hegewald aus 
Langhennersdorf, Bruno Rennert aus Grimma und Rudolf 
Kxasselt aus Baden-Baden gegenüber. Eine sehr tüchtige 
Wiedergabe fand dagegen Sbs weitete Ensemblewerk, die 
Fmoll-Phantasie für Ulavier zu vÜP Händen durch die Frls. 
Gertrud Neubert aus Chemnitz und Else Petersen aus 
Braunschweig. Mit hübscher und gut geschulter Stimme und 
anmuthend natürlichem Ausdruck sang Frh Anna Härtung 
aus Leipzig drei Lieder, das ausser den Orchesterspenden uns 
am stärksten Anregende, wirklich Herzerfrischende waren je- 
doch die späteren Lieder vortrage des Frl. Anna' Erkling aus 
Buffalo, welche gesanglich, klanglich und in der Textbehahdlung, 
sowie, mit Ausnahme einiger Stellen im „Erlkönig*', auch in 
dei* Auffassung als vollständig concertreif bezeichnet werden 
dürfen und der hochtalentirten Kunstnovize ein getreues Ge- 
dächtniss bei uns gesichert haben. — Einem Schubert-Concert, 
über das hier gleich mit kurz berichtet werden soll, wohnten wir 
' am. Geburtstage des Gefeierten in Zeitz bei.. Dasselbe bildete 
die 1. diesjährige und überhaupt 99. Aufführung des dortigen 
überaus rührigen Concertvereins und hatte als Orchester- 
werke die Ouvertüre im italienischen Stile, die Bdur-S^mphonie 
und einen Satz der Balletmusik aus „Rosamunde", sowie diverse 
Gesänge und Ciavierstücke von Schubert, ausserdem aber noch 
das Gaur-Clavierconcert von Beethoven im Programm. Die 
durch mehrere Musiker aus Alten bürg "Verstärkte Stadtcapelle 
entledigte sich unter der gewandten Leitung ihres Dirigenten 
Hrn. F ritsch ihrer verschiedenen Aufgaben in recht zufrie- 
denstellender Weise. Ausführende der Gesang- und Ciavier- 
nummern waren Frau Opitz'aus Mühlhausen i. Th., eine mit 
schöner Mezzosopranstimme ausgestattete, trefflich geschulte 
und mit warmem Verständniss reproducirende Sängerin, und 
unser jüngster Leipziger Pianist Wilhelm Backhaus, der 
mit dem für sein Alter ganz staunenswerthen, aber auch posi- 
tiv künstlerisch und technisch durchaus reifen, von einem 
dem kindlichen Pianisten von unserem in der opf er vollen 
Förderung wirklicher Talente kaum zu übertreffenden Leip- 
ziger Hofpianofortefabrikanten Commerzienrath Blüthner ge- 
stellten Flügel wirksamst unterstützten Vortrag des bez. Beet- 
hoven 'sehen Concertes, sowie zweier Moments musicals und des 
B dur-Impromptus von Schubert mit vollstem Recht die allge- 
meinste Bewunderung des den Saal bis auf das letzte Plätzchen 
füllenden Auditoriums hervorrief. — Eine Schubert-Feier hatte 
am gleichen Tage auch im Leipziger Neuen Stadttheater 
statt, bestehena aus der seltener gehörten C dur-Symphonie 
No. 6, zwei Ouvertüren und der Oper „Der häusliche Krieg" 
von Schubert, sowie einem von Wilhelm Henzen zu dieser 
Feier geschriebenen Deutschen Liederspiel mit Schubert*scher 
Musik. 

Unserem Bericht über die hauptsächlichsten Schubert- 
Feiern in unserer Stadt hängen wir noch einige Worte über 
weitere musikalische Vorkommnisse der letzten Wochen an. 
Zunächst ist da auf das 4. Abonnement-Qoncert des Böh- 



mischen Streichquartetts der HH. Hoffmann, Suk, 
Nedbal und Wihan zurückzukommen, welche in vollendeter 
Ausführung Streichquartette von Mozart (Adur), DvoHk (Gdur, 
Od. 106) und Beethoven (Op. 95) darbot. Dad Dvofik'sche 
Werk war Novität, und zwar eine solche, an der, wie der 
nach jjedem Satze folgende warme Beifall schliessen licfis, 
wohl jeder Zuhörer eine rechte Freude gehabt hat. Ein Sin- 
gen und Klingen von solcher Natur frische geht durch alle 
vier Sätze, dass es Einem ordentlich warm ums Herz wird 
und der Verstand nicht skeptisch untersucht, ob Alles auch 
in den strengen Stil des Streichquai-tetts passt oder ob nicht 
Manches über die geheiligten classischen Formen und Aus- 
drucksmittel hinausgeht? Aber wie haben die vier Böhmen 
dieses neueste Streichquartett ihres berühmten Landsmanns, 
der unerkannt voü dem Publicum in einer Ecke auf der 
Gallerie den der eigenen ^esangsfreudicren Brust entströmten 
Tönen lauschte, auch gespielt, mit welchem congenialen Ver- 
ständniss und welchem Feuer bei souveränster Beherrscbozig 
des Stofflichen! Es war vom Anfang bis zum Schluss eine 
Prachtleistung, wie aus Einem Guss heraus entstanden! 

Im selben Blauen Saal des Exystallpalastes mit seiner 
lärmenden Umgebung und seinen zum Theil gefiLhrlich alters- 
schwachen Stühlen veranstaltete der Tenorist Hr. von Zur- 
Mühlen aus Berlin am 15. Januar einen Liederabend, 
unterdessen verschiedenen Novitäten Zweie der neuen ^Ernsten ' 
Gesänge von Brahms („0 Tod, wie bitter" und „Wenn ich 
mit Menschen- und mit Engelzungen redete") in ihrer tief- 
empfundenen und -ergreifenden Tonsprache den weitaus nach- 
haltigsten Eindruck machten, trotzdem dieselben sich mehr 
fiir eine tiefe, als hohe Stimme eignen, und Hr. von Zur- 
Mühlen einen wirklich . erschöpfenden Ausdruck fllr dieselben 
nipht fand. Derselbe hatte überhaupt keinen guten Tag; 
weder stimmlich , noch im Vortrasr , und wer ihn an diesem 
Abend zum ersten Mal hörte, wird den beschränkten Genuss 
an seinem Gesang nicht mit dem Ruf des Sängers in Einklang 
zu bringen • vermocht haben. 

In letzterer Beziehung stand es um den C lavier abend, 
welchen Frau Margarethe Stern aus Dresden am 26. Januar 
im Saale des Hotel de Prusse gab,, ganz anders, denn diese 
Künstlerin war ganz vorzüglich disponirt und liess in jeder 
Nummer ihres abwechltolungsvoll zusammengestellten Pro- 
gramms mit Chopin^s BmoU-Sonate an der Spitze die vor- 
trefflichen Vortrags- und Spieleigenschaften hell zu Tage treten; 
die man an ihr mit Recht scnon lange kennt und schätzt. 
Allerdings ist sie keine Künstlerin, aus deren Vortrag Genie- 
funken herausblitzen und zündend einschlagen, auch gehört sie 
weder .zu den Pianistinnen, die durch eine ausserordentliche 
Technik Bewunderung erregen, noch zu Jenen, welche durch 
eine ausserord entliche ModulationsflLhigkeit des Tons die spröde 
Natur des Claviers ganz vergessen machen, dagegen sind 
ihrem Spiel aber alle Schlagei: und Extravaganzen fremd, 
durch welche, grosse Berühmtheiten sehr oft einen reinen Ge- 
nuss an ihren Vorträgen verhindern. Frau Stern fEiscinirt 
nicht mit ihrer Kunst, aber die natürliche und gleichmässige 
Wärme, die ihr Spiel athmet,. wird ihr stets Künstlerische 
Erfolge, wie auch bei ihrem neuesten Auftreten in Leipzig, 
sichern. F. 

Leipzig. Das einem wohlthätigen Zwecke dienende 
Goncert, welches am Nachmittag des 24. Januar in der 
Lutherkirche stattfand, begann mit der J. S. Bach^schen 
Phantasie und Fuge in Gmoll für Orgel, von Hrn. Rudolf 
Schwarzbach klargestaltet vorgetragen; in gleich wohl- 
gelungener Weise vermittelte genannter Herr später noch die 
Sonate in Emoll (Op. 27) von C. Piutti. Der Sologesang 
war durch Frl. Clara Strauss-Kurzwelly bestens ver- 
treten, die Handelns Arie „0 hätt ich JubaVs Harf^ aus „Jo- 
sua**, sowie geistliche Lieder von Winterberger und Piutti 
ebenso ton schön als empfindungsvoll interpretirte. Einer 
Air für Violine von Goldmark verlieh Frl. Cäcilie Nitzu- 
lescu markigen, warmbeseelten Ausdruck; der Freiwillige 
Kirchenchor der Lutherparochie brachte Hauptmannes 
„Salvum fac regem" und S. ^ach's Motette „Ich lasse dich 
nicht** zur Aufmhrung, von welchen Werken besonders das 
Erstgenannte eine lobenswerthej Wiedergabe erfuhr. 

Am Abend desselben Tages trat im Concert des Win- 
derstein-Orchesters das neu begründete Leipziger 
Vocalquartett, bestehend aus Frau Emma Czerny, frau 
Minna Glänzel, sowie den HH. -Raimund Czerny und 
Hermann Benedict, zum ersten Male vor die Oeffentlichkeit. 
Gesungen wurden u. A. Compositionen von Loewe, Sucher, 
Mendelssohn und Wohlgemuth. Dass noch nicht Alles in 



81 



höchster YoUendung zu G^hdr kam, wird keinen Kundigen, 
der da weiss, welch schwieriges Gebiet gerade der Solo- 
qnartettgesans^ ist, Wander nehmen, zudem schienen Sopran 
nnd Tenor durch Indisposition einigermaassen behindert. 
Aber in der Hauptsache erwies sich das Ensemble doch 
bereits als gut abgerundet, und in den einzelnen Stimmen 
war Manches feinfihlig ausgearbeitet, auch der sprachliche 
Theil wurde sorgfältig behandelt. Infolgedessen l&BSt sich 
betre^Qs der Weiterentwickelung des neuen Vocalquartetts 
recht Günstiges erhoffen. Von den Instrumentalnummem 
des Programms seien die „Tannhäuser^-Ouverture, Svendsen's 
Festpolonaise, die Ouvertüre zu den „Lustigen Weibern von 
Windsor'' und der als Zugabe gewährte Strauss'sche Walzer 
„Geschichten aus dem Wiener Wald*', welcher ganz prächtig 
gespielt wurde, namhaft gemacht. Üeberhaupt konnte man 
an der Leistuniesfähigkeit des von Hrn. Capellmeister Win- 
derstein tremich geführten Orchesters herzliche Freude 
haben. F. Wilfferodt. 



Concertumschau. 

AnnabePg- 4. Museumsconc. ( Reichard t): Ouvertüren v. 
Oade („Nordische Sennfahrt") u. Weber („Der Beherrscher der 
Geister**), Pastorale Über ein Böhm. Volkslied v. Smetana, 
Aufzug der Zünfte und Tanz der Lehrbuben a. dem 8. Auf- 
zug der „Meistersinger** v. R. Wafi;ner, Gla vi er vortrage des 
Hm. d' Albert (Son. appass. v. Beethoven, moll-Passacaglia 
V. S. Bach-d* Albert, 3. „Liebestraum** u. Yalse-Impromptufv. 
liiszt, „Zigeuner weisen** v. Taus ig etc.). — Kammer musik- 
abend des „Phönix** am 18. Dec., ausgef. v. Frl. Gey a. Dres- 
den (Ges.), Frau Afferni-Brammer ( Viol.) u. HH. Afferni (Clav.) 
n. Wille a. Leipzig (Violonc): Glaviertnos v. Haydn (Gdur) 
u, Mendelssohn (CmoU), Duo f. Viol. u. Violonc. üb. Motive 
aus Meyerbeer*8 „Hugenotten** von Vieuxterops und Servais, 
Lieder V. Schubert, Brahms („Feldeinsamkeit"), Ad. Jensen 
(„Am Ufer des Flusses**), R. Gound („Die Zigeunerin** und 
pDer Zeisig**) u. U. Seifert (Weihnachtslied u. „Lass tief 
m dir mich lesen**). — 2. Unterhaltungsabend des „Arien** 
(Afferni) m. A. Thierfelder's „Zlatorog** unt. soHst. Mit- 
wirk, des Frl. Mandern, der Frau Afferni u. der HH. Gro- 
schupp, Reuther >und Thieme (Ges.), sowie des Hm. Finck 
(Deciam.). 

Arnheim. 1 . Gr. Aufführ, des Männergesangver. „Aurora** 
(Bouman a. Nijmbgen) unt. solist. Mit wirk, des Frl. Mani- 
f arges a. Frankfurt a. M. u. eines ungen. Tenoristen : Königin- 
marsch v. E. v. Brücken Fock, Symphonieode „Das Meer" 
V. Nicodö, Rhapsodie f. Altsolo, Männerchor u. Orch. von 
Brahms, „Der Morgen** f. Männerchor u. Orch. v. Rubin - 
stein, „Super Flumina Babylonis** f. Männerchor a capella v. 
F. Hiller. — Aufführ, des Arnheimschen a capella-Chors 
(Bouman) am 26. Dec. m. Compositionen v. Prätorius, S. Bach, 
Sweelinck, Vittoria, Palestrina u. Tauler-Flügel. 

Bayreuth. 52. Festaufführung des „Liederkranzes**: 
Kaiser-Marsch v. Wagner, „Fingai** f. Soli, Männerchor u. 
Orch. V. Am. Krug (Soli: Frl. Ott u. Hr. Heller), „Zollern 
ond Staufen** f. Männerchor u. Orch. v. Th. Podbertsky. 

Bern. Conc. desCaecilien-Ver. (Dr.Munzinger) unt. soust. 
Mitwirk, der Frls. Paravicini a. Basel u. Haas a. Mainz am 
20. Dec: „Requiem für Mignon** v. Schumann, „Die Weihe 
der Nacht** f. Altsolo, Chor u. Orch. v. H. v. Herzogen- 
berg, „Nänie** f. Chor u. Orch. v. Brahms, „Ave verum** v. 
Mozart, Duett v. Händel, Gesangsoli v. Händel, R.Wagner 
(„Der Engel**, m. Orch.) u. J. Brahms (Geistl. Wiegenlied, m. 
Bratsche u. Clav.). 

Bernburg. Am 7. Dec. Aufführ. v. Haydn's „Schöpf- 
ung*^ durch den Gesangver. (Hlmer) unt. solist. Mitwirk, des 
FrL Schneider a. Dessau u. der HH. König a. Sondershausen 
u. Hugo V. hier. 

Braunschweig. Conc des Lehrer-Gesangver. (Frischen 
a. Hannover) am 12. Dec: „Phädra**-Ouvert. v. Massenet, 
Vorspiel zum 3. Act a. „Das Heimchen** am Heerd** v. Gold- 
mark, „Deutscher Heerbann** f. Soli, Männerchor u. Orch. v. 
F. Woyrsch (Soli: HH. Meyer v. hier und Sistermans aus 
Frankfurt a. M.), Männerchöre m. Orch. v. G. Grunewald 
(„Harald**) u. a cap. v. Cornelius („Dar alte Soldat**), Schu- 
mann, F. Hegar („Schlafwandel") u. A., Solovorträge des Hrn. 
Sistermans („Salomo" von H. Hermann, „Die Fessel** von 
J.Frischen, „Als ich vor ihr stand** v. F. Reich mann etc.). 

Bremen. Symph.-Conc des Philharm. Orch. (Schumann) 
am 8. Dec: 4. Symph. v. Schumann, Ouvertüren v. Brahms 
(Akad. Fest-) u. Berlioz („Le Oarnaval romain**), Violin vor- 



trage des Hm. Dessau (L Conc. v. Bruch u. Zigeunerweisen 
V. Sarasate). 

Charlottenburg. 2. Abonn.-Conc der HH. Ferner (Clav.) 
u. Lenze wski (Viol.) unter Mitwirk, des Frl. Goetz-Lehmann 
(Clav.) u. des Hrn. vanEweyk (Ges.): Ddur-Son. f. zweiCla- 
viere V. Mozart, Conc. pathöt. f. do. v. Liszt, „Lilli BuU^ro** 
f. do. V. Gouvy, Soli f. Ges. v. Loewe, Schumann, W. Ber- 
ger („Bergnacht**) u. H. Hermann („Drei Wanderer**) u. f. 
Viol. V. Händel (Adur-Son.) u. Vieuxtemps. 

Coburg. 2. Vereinsconc. des „Sängerkranzes** (Türk) unt. 
solist. Mitwirk, des Frl. Schärnack u. des Hrn. Büttner: 
Ouvert. zur Oper „Die Camisarden** v. A. Lange rt, Schluss- 
scene a. dem „Feuerkreuz** v. Bruch, Männerchöre m. Orch. 
V. Türk („Waldestraum**) u. Wagner („Das Liebesmahl der 
Apostel**) u. a cap. v. R eiser („Mein Liebster schied von mir*") 
u. V. Weinzieri („Heute ist heut**), Vocalduettev. A.Fuchs 
(Barcarole) u. £. Hildaoh („Im blühenden Garten"), Gesang- 
soli V. Doebber („Mein Lied**), Böhm („'s Zuschaun**) und 
Marschner. 

Copenhagen. 1. Abonn.-Conc. f. Kammermusik der HH. 
Borup, £. u. G. Heeberg, Marke, Sandby und Schierring: 
Bdur-Streichquint. v. Mendelssohn, Emolf-Streichquartett v. 

0. Novaeek, Adur-Clav.- Violoncellsonate v. Beethoven. ■»— 

1. Conc des Musikvereins: 6. Symphonie von A. Dvoi-äk, 
„Coriolan**-Ouvert, v. Beethoven, „Rebekka** f. Soli, Chor u. 
Orch. V. C. Franck (Soli: Frl. Noack u. Hr. Bielefeldt). 

Darmstadt. 3. Conc der Hofcap. (de Haan) : 7. Symph. 
V.Beethoven, „LeRouetd'Omphale** v. Saint-Saöns, Violin- 
vorträge des Hrn. Burmester (7. Conc. y. Spohr etc.). 

Dessau. 3. Conc der Hofcap. (Klugharat) : „Also sprach 
Zarathustra** v. R. Strauss, „Oberen** -Ouvert. v. Weber, Öolo- 
vorträge der HH. Feuge v. hier (Ges.) u. Prill a. Leipzig (Viol., 
Conc. V. A. Klughardt, „Albumblatt** v. Wagner-Wil- 
helmj u. Polen, v. Vieuxtemps). 

Dresden. 1. Kammer musikabend v. Frau Stern (Clav.) 
u. HH. Petri u. v. Li liencron' (Streicher): Claviertrios v. Schu- 
mann (Dmoll) u. Smetana (Gmoll), Clav.-Violinson. Op. 47 
V. Beethoven. — 3. NicodÄ-Conc: Dante-Symph. von Liszt, 
„Manfred **-Miisik v. Schumann. (Ausführende: Frau Sonder- 
mann, Frl. Gey u. HH. Mann, Franck, Reichert, Porth und 
Glömme [Ges.], HH. Dr. L. Wüllner u. Glömme u. Frau 
Wiecke [Declamat.], Nicod6-Chor, Neustädter Chorgesangver. 
und Mitglieder des Dresdener Lehrer-Gesangver., sowie das 
Winderstein-Orch. a. Leipzig u. Hr. Braun v. hier an der Org.) 

Dflsseldorf. 1. Conc des Gesangver. (Steinhauer) mit 
Bruch 's „Achilleus** unt. solist. Mitwirk, der Frls. Flossbach 
a. Cdln u. Woraczek a. Budweis u. der HH. Mors a. Leipzig.* 
Keller a. Mannheim u. Lordmann a. Cöln. 

Eisenaeb. Gr. Conc. der Hofcap. a. Meiningen (Stein- 
bach): 8. Symph. v. Beethoven, „Les Pr6ludes** v. Liszt, 
Suite „L'Arfesienne** V. Bizet, „Lohengrin**-Vorspielv. Wag- 
ner, Solovorträge der HH. Eldering (Viol., Introd. u. Rondo 
capriccioso v. Saint-Saöns) u. Mühlfeld (Clar., Concertino 
V. Weber). 

Emden. Conc der „Harmonie** (Thiessen) am 27. Nov.: 
Zwei Sätze a. der Suite „Traumbilder** f. Streichorchester v. 
C. Thiessen, Männerchöre v. £. Kremser (»Im deutschen 
Geist und Herzen sind wir Eins**), Fache („Stilles Geden- 
ken**), Keller („Ueber Nacht**) u. Bunte (Minnelied), Vor- 
träge des Deutschen Damenterzetts a. Berlin (Vocalterzette v. 
Hasse, Schumann, Heyraann- Rheineck („Blau Blümelein**), 
Jüngst („Frühlings weh** u. „Spinn, spinn**), Battke („Mai- 
morgen**) u. Clementine Engelmann (Zwiegesang), sowie 
der einzelnen Mitglieder desselben, der Frls. Meyerwisch 
(Pastorale v. Bizet, „Spatz und Spätzin** v. Hildach etc.) u. 
Engelmann („Der Trabant** v. Taubert, „Mir wars im Trau- 
me** v. Bungert u. „Das Veilchen** v. Stange). (Ueber das 
Deutsche Damenterzett schreibt die „Ostfries. Z.** u. A.: „Die 
drei Damen haben ganz vortrefflich gesungen; es war Etwas 
von künstlerisch feiner, niedlicher Filigranarbeit in der gan- 
zen Art ihres Vortrags, wie es besonders in einem — viel- 
leicht etwas zu sehr bevorzugten — klangvollen Pianissimo 
mehrfach zum Ausdruck kam. Auch der Zusammenklang 
der Stimmen war harmonisch schön, die Stimmen selbst nicht 
gleich werthig, aber achtunggebietend in Bezug auf Wohllaut 
und Ausgibigkeit; dazu kam, dass eine ganz vorzügliche 
Schulung den Vorträgen etwas unentwegt Sicheres gab , das 
im Zusammenklang mit einem wohlthuenden Ebenmaass 
durchaus eindrucksvoll war.**) 

Frankfurt a. M. 5. Freitagsconc der Museums-Gesell- 
schaft (Kogel): 4. Symph. V. Beethoven, Episode „Carneval in 
Paris" f. Orch. v. Svendsen, „Vehmrichter**-Ouvert. v. Ber- 



82 



lioz, VioHn Vorträge des Hm. Prof. Heermann (Goncert in 
nngar. Weise v. Joachim etc.). 

Genf. Abonn -Goncerte im Stadttheater (W. Behberg): 
No. 2. „flarold"-Symph. v. Berlioz, „Paulus** -Ouvert. von 
Mendelssohn, Pröl. v. Costa, 2. Seren, v. Glazonnoff, Scherzo 
V. Gonvy, Gdsangvorträge des Frl. Wedekind aus Dresden 
(^Murmelndes Lüftchen** v. Ad. Jensen, JDie Untreue** v. 
Cornelius, „Outen Morgen** v. Grieg, „Le Rossignol** v. 
Alabieff etc.). No. 8. Symph. .L&ndlicne Hochzeit** von 
Gold mark, „Bienzi^-Ouvert. v. Wagner, Airs de Ballet v. 
Glnck-Gevaört, Claviervortrftge des Hrn. Risler (Gdur-Cono. 
V.Beethoven, Polon. v. Liszt etc.). No. 4. 4. Symph. von 
Beethoven, „Vltava** y. S tue tan a, Yiolinvorträge des Hm. 
Marteau (Amoll-Conc v. DvOrÄk, Entr'act a. „Les Eryn- 
nies** V. Massenet, Romance v. Sinding, Ddur-Polon. v. 
Wieniawski u. Suite tzigane v.Wormser). No.6. 2.Sym- 
phonie v. J. Lau her, Jubelouvert. v. Weber, Vorspiel zum 
§. Aufzug der „Meistersinger** u.* Fragmente a. demselben v. 
Wagner, Violoncellvortr&ge des Hm. Görardy (Concert v. 
Saint-Saöns u. Sonate v. Boccherini). 

Im Haag. l. Auffuhr, der Maatschappij tot Bevordering 
der Toonkunst (Verhey): Haydn*s „Jahreszeiten** (Solisten: 
Frau Günter a. Frankfurt a. M. und die HH. Phlippeau aus 
Amsterdam u. Freytas^ a. Gotha.) 

Haaplem. 1. Auinlhr. der Maatschappij tot Bevordering 
der Toonkunst (Robert): „Elias** v. Mendelssohn. (Solisten: 
Frau Günter und Frl. van Nieveit aus Frankfurt a. M. 
und HH. Rogmans a. Amsterdam und Sistermans a. Frank- 
furt a. M.) 

KlagenfUPt. Conc. der HH. Pauer (Clav.), Zajic und 
Grünfeld (Streicher) am 26. Nov.: Ciaviertrios v. Rubinstein 
(Bdur) u. Beethoven (Op. 70, No. 1), Soli f. Clav., f. Viol. v. 
S. Bach (Chaconne) u. f. Violonc. v. Popper („Vito**) u. A. — 
75. Ausserordentl. Conc. des Musik ver. f. Kärnten (Reiter): 
Streiohoröh.-Compositionen v. Mozart (Allegro), J. v. Belic- 
zay (And.) u. F. Hummel („Mandolinata**), Gesangvorträge 
des Hrn. E. Gura a. München. 

Leipzig. 16. Abonn.-Conc. im Neuen Gewandhaus (NikiFch) : 
2. Symph. v< Brahms, „Anakreon**«Ouvert. v. Cberubini, „Auf- 
forderung zum Tanz** von Weber-Berlioz, Violinvorträge des 
Hm. Petschnikoff (Conc. v. Mendelssohn u., Adagio u. Fuge 
in Cdur v. S. Bach). — GeistL Conc. in der Luther kirche 
am 24. Jan. m. Vorträgen des Freiwilligen Kirchenchor^ 
(Chöre V. Hauptmann u. Bach), der Frls. Sträuss-Kurzwelly 
(Ges., zwei geistl. Lieder v. AI. Winterberger, „Empor 
die Herzen** v. C. Piutti etc.) u. Nitzulescu (Viol., Air von 
Gold mark) u. des Hrn. Schwarzbach (Org., Phant. u. Fuge 
in GmoU v. S. Bach u. EmoU-Son. v. C. Piutti). — Aufführ, 
des Wahls^sohen Dilett.-Orch.-Ver. (Wahls)am25. Jan.: Sym- 
phonien V. C. Ph. E.Bach u. Haydn (Ddur), Ouvert. zu „Jo- 
sef in Egypten** v. Möhul, Solo vortrage, des Frl. Müller-Lingke 
(Ges.t „Aben(}reihD'* v. Rei necke, „Strampelchen** v. Hil- 
dach etc.) u. des Hm. Grundmann (Viol., Romanze von 
H. Hiller). — 6. Liszt- Ver. -Conc. (Maszkowski a. Breslau): 
Dante-Symph. v. Liszt, „Meistersinger**- Vorspiel v. Wae;ner, 
Solovorträge des Frl. Dietz a. Frankfurt a. M. (Ges., „Geduld**, 
Madrigal u. „Traum durch die Dämmerung** v. R. Strauss, 
„ Nonnen werth** v. Liszt etc.) u. des Hm. Flesch aus Berlin 
(Viol., HmoU-Conc. v. Saint-Saöns u. Preislieda. den „Mei- 
stersingern** V. Wagner- Wilhelm j). — Schubert-Feier im 
k. Conservat. der Musik am 30. Jan.: Hmoll -Symphonie u. 
Ouvert. zu „Alfonso und Estrella** = das. SchÜlerorch. unter 
Leit. des Hm. Sitt, Variat. a. dem DmoU- Streichquartett = 
HH. Werner a. Tauscha, Hegewald a. Langhennersdorf, Ren- 
nert a. Grimma u. Krasselt a. Baden-Baden, FmoU-Pbant. f. 
Clav, vier Händen == Frls. Neubert a. Chemnitz u. Petersen 
a. Braunschweig, Lieder „Auf dem Wasser zu singen**, „Früh- 
lingstraum ** u. „Wohin?** = Frl. A. Härtung a. Leipzig, Lie- 
der „An die Leyer**, „Erlkönig** u. „Du bist die Rim*' =Frl. 
Erfling a. Buffalo. 

Meiningen. 2. Eammermusikconc. der HH. Eldering, 
Funk, Abbass u. Piening unter Mitwirk, des Hrn. Manigold 
(FL): Streichquartette v. Brahms (CmoU) u. Dvorak (As- 
dur), Ddur-Seren. f. Fl., Viol. u. Bratsche v. Beethoven. 

Nürnberg. 2. Production des Lehrer-G^sangver. (Schmidt) 
unt. Solist. Mitwirk, des Frl. Holz u. des Hm. Wunderlich: 
„Fingal** f. Soli u. Männerchor m. Clav. v. Arn. Krug,. 
Mannerchöre a cap. v. F. He gar („Die beiden Särge**) und 
Engelsberg („Das allerliebste Mäuschen**), Soli f. Ges. von 
H. Hutter („Mägdleins Nachtgebet**) u. A. 

Osnabrück. 2. Kammermusikabend der HH. Oeser v. 
hier u. Schumann a. Bremen (Clav.), Wünsch u. Klingenberg 



a. Braunschweig (Streicher): Ciaviertrios v. Gade (Fdur) u. 

Schubert (Bdur), Cis moU- VioL-Clavierson. v. G.Schumann. 

Pforzheim. Conc. des Instrumentalver. am 14. Dec., aus- 

Sef. V. Frls. Gross (Ges.) u. Netter (Clav.) u. HH. Baal (Viol.) u. 
llingmann (Violonc): Cmoll-Claviertrio v. Beethoven, Soli f. 
Gear V. Reinecke („Frühlingsblumen**, m. oblig. Violine), 
Brahms („Grüne Liebe**). Th. Röhmeyer („ßr ists**) und 
V, Lachper („Betrogene Liebe**, u. „Heraus**), f. Ciavier ▼. 
Liszt (2. Ungar. Rhaps.) , Chopin u. E. Pauer („La Cas- 
cade**) u. f. Viol. V. de B6riot, A. W. Baal (Cantilene) und 
G. Piern6 (Seren.). 

Rotterdam. Conc. v. Rotte's Mannenkoor (Verhey) am 
26. Nov.: Männerchöre v. R. Hol (Zeemanslied, m. Bariton- 
solo), C. F. Conradin („Die Nacht ist hehr und heiter**), 
C. A. Wulffraat („Kerstnacht«*) u. Saint-Saöns („Les Sol- 
dats de Gh^diton**), Solovorträge der Frau Engelen-Sewing a. 
Amsterdam (Ges., „Das Orakelblümchen** und „Wonne der 
Liebe** v. G. Ma>nn, „Einen Bri^f soll ich schreiben** v. Ja- 
dassohn etc.) u. des Hrn. Rehl a. Herzogönbusch (Violonc, 
„Herbstblume**, „Gnomentanz**, „Andacht** u. „Arlequin** v. 
Popjper, Canzone v. Bruch u. Taranteile v. Coenen). 

Sondershausen. 8. Kammermusik der HH. Herold (Clav.), 
Corbach, Wille, Martin u. Wörl (Streicher): Clavierqüint. v. 
Brahms, Streiehquart. Op. 180 v. Beethoven, Esdur-Streich- 
trio V. Mozart. 

Weimar. 3. Abonn.-Conc. der erossherzogl. Musikschule 
(Rorich): „Musikalische Dorfgeschichten** f. Orch. v. E. Krei- 
sch m er, „Hebriden**-Ouvert. v. Mendelssohn, Solovortr&ge 
des Frl. ScheUhaas (Ges., Arie „Ich wob dies Gewand** von 
Bruch) u. des Hrn. Hänsgen (Clav., Cmoll-Concv. Beethoven). 
— 2. Vereinsabend des Orchesterver. (Branco): Seren, (f. ?) v. 
Mozart, „Novelletten** f. Streichorch. v. Gäde, 1. Scene des 
1. Actes a. dem Musikdrama „Sarastro** v. C. Goepfart 
(Hr. Blass), Violoncelivorträge des Hrn. Höhne (Andante u. 
„Röverie** v. Ad. Fischer). 

Zeitz. 6. Aufführ, des Concertver. (Fritsch): „Orpheus** v. 
Liszt, Ouvert« „Meeresstille und fi;lückliche Fahrt** v. Men- 
delssohn, „Loreley** -Vorspiel v. M. Bruch^ Charakterstück' 
„Terpsichore** f. Streichorch. v. C. Haase, Solovorträge des 
Frl. Stephan a. Berlin (Ges., Arie a. „Achilleus** v. Bruch, 
„Liebestreu** v. Brahms, Zwiegesang v. Reinecke, „Wahr- 
sagerin** V. F. Kau ff mann etc.) u. der Fjrau Modess a. Gkra 
(Harfe, Phant. v. Dubez). 

Zürich . Kammermusikauffahrungen der Neuen Tonhalle- 
gesellschaft: No. 2. Streichquartette v. Brahms (Op. 67) u. 
Mendelssohn (Op. 12), „Kreislehana** v. Schumann. (Ausfüh- 
rende: HH. Freund [Clav.], Brun, Ohlsen, Ebner u. J. Hegar. 
[Streicher].) No. 3. Streichquartette v. Beethoven (Op. 59, 
Ko. 2) u. Haydn (Gdur), Balladen 0{>. 10 u. Scherzo Op. 4 
f. Clav. V. Brahms. (Ausführende wie oben bis auf Hrn. 
Kahl an Hrn. Brunos Stelle.) . 

Veraltete Programme, sowie Programme ohne Angabe von Ort und 
Datum müs9efh voUstäfidig unbeachtet bleiben t 



Engagements und G8ste in Oper und Concert. 

Berlin. Frau Schumann-Heink, welche im letzten 
Philharmonischen Concert Sensation mit ihren Gesangssolo- 
vorträgen hervorrief, sprang Tags vorher hilf bereit als Fides 
in die durch die plötzliche Absage der heimischen Darstel- 
lerin dieser Partie gefährdete Aufführung des „Propheten** 
ein und imponirte auch hier durch die Mächtigkeit des Or- 
ga!ns, wie durch ihre packende Darstellung. — Coblenz. Im 
4. Abonnementconcert des Musikinstitutes machte Hr. Prof. 
Becker aus Frankfurt a. M. unser Publicum mit dem neuen 
bedeutsamen und wirkungsvollen Yioloncellconcert von Dvo- 
fäk bekannt, und erzielte derselbe sowohl mit dieser Nummer, 
als mit seinen späteren Vorträgen begeisterten BeifieJl. Neben 
ihm bethätigte sich solistisch mit gutem Erfolg die junge 
Sängerin Frl. Van der o aus Florenz. — Darmstadt. Die 
Hoftbeaterintendanz hat ausser Frau Kaschowska auch 
noch den Heldentenor der Leipziger Bühne, Hrn. de Grach, 
für hier engagirt. — Frankfurt a. M. Hr. Heinrich Vogl 
hat hier unter jubelndem Beifall gastirt; ganz eminent war 
sein Tristan, in dessen Interpretation er wohl gegenwärtig 
einzig dasteht. — Halle a. S. Als wohlgeschulte und tem- 
peramentvoll ihre Aufgaben er&ssende und durch fÜhrMide 
Sängerin mit vorzüglich klangfkhigem und umfangreichem 
Organ präsentirte sich im 4. Philharmonischen Goncert des 
Hrn. Winderstein aus Leipzig die norwegische Sängerin FrL 
Hanka Schjelderup. Die Aufnahme ihrer Vorträge war eine 



83 



\ 
I 



sehr warme, sodass die, Dame nicht ohne Zugabe davon kam. 
— Hamburg. Die durch den Weggang des Hrn. Mahler 
vacant werdende 1. GapellmeisterstelTung an Hm. Höfrath 
Pollini's B&hne ist durch Hm. Hofcapeumeister Gille aus 
Schwerin neu besetzt worden. ~ New-Tork. Der jugend- 
liche Yiolin virtuos Bronislaw Hub er mann, von dem man 
wissen wollte, dass er sich zwecks der Vervollkommnung 
seiner Schulkenntnisse einige Jahre vom öffentlichen Au^ 
treten zurttckziehen wolle, concertirt tapfer- in unserer Stadt. 
Dem Hrn. Papa des Knaben scheinen die amerikanischen 
Dollars auch mehr, als die humanistische Ausbildung des 
Sohnes am Herzen zu liegen. Fttr seinen am 8. März begin- 
nenden Cyklus Wagnerischer Musikdramen hat Hr. W. Dam- 
rosch sich folgender Kräfte versichert: der Damen Mohor- 
Ravenstein, Powelli Gadsky, Eibenschütz, Vollmar, 
Mattfeld und Lilli Lehmann, sowie der HH. Kaiisch, 
Lange, F. Ernst, E. Kraus, Sommer, Mertens, Steh- 
mann, Derschuck, Hobbing und E. Fischer. — Wei- 
mar. Als Gretel in Humperdinck*s Märchenoper debutirte 
kürzlich unter aufmunterndem Beifall ein Frl. Roberts, 
eine Schülerin des Frl. Auguste Götze in Leipzig. Das junge 
Mädchen hat aber noch sehr Viel, vor Allem ordentlich 
singen zu lernen, bevor sie sich auf der BtÜine nützlich zu 
machen vermag. 

Kirchenmusik. 

Lelpzilr. Thomaskirchie: 30. Jan. „Salvum fac regem" 
V. R. Papperitz. „Köstlich ists, im Danklied" v. F. Schubert. 
„Kann ichs ermessen" v. E. F. Richter. 31. Jan. „Kyrie" a. 
der Esdur-Messe v. F. Schubert. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Der 100. Geburtstag Franz Schubert*s ist in der 

finzen civilisirten Welt, d. h. überall, wo gute Musik eine 
eimstätte hat, festlich begangen worden, und es hat sich 
dabei gezeigt, wie tief dieser gottbegnadete Tonsetzer in die 
Herzen aller musikalischen Menschen eingedrungen, und wie 
gross die Verehrung und Liebe ist, die man seinem Genius 
allenthalben zollt. 

* Der neue Concertsaal, welcher sich in dem eben- 
üeJIs neu gebauten Kaufhaus zu Leipzig befindet und einem 
in der letzten Zeit sehr stark gefühlten Bedürfniss abhelfen 
wird, wurde am 2. Febr. durch eine von dem Sohülerorchester 
und sonstigen Eleven und Elevinnen des k. Conservatoriums 
der Musik ausgeführten Matin^ unter Anwesenheit Sr. Maj. 
des Königs Albert und seines hohen Gefolges, sowie eines 
vom Ratn der Stadt eingeladenen Auditoriums festlich ein- 
geweiht. 

* Das 5. Stuttgarter M usikfe st wird im n. Mai unter 
Hans Richter*s Leitung stattfinden und drei Auffuhrungen 
omÜBissen. 

* Die Concertdirection Hermann Wolff in Berlin projec- 
tirt für nächstes Jahr ein 24 Aufführungen umfetssendes, 
durch die ausgezeichnetsten Künstler auszufiihrendes und in 
Berlin abzuhaltendes Beethoven-Fest, dessen nähere De- 
tails erst noch festzusetzen sind. Der etwaige Reinertrag des 

trossartigen Unternehmens soll künstlerischen Zwecken zu- 
iessen. 

* Das 5. Synaphonie-Concert des Kaim- Orchesters in 
München unter Zumpe's Leitung und der Mitwirkung des 
Frl. Hertha Ritter gestaltete sich in seiner 2. Hälfte mit der 
Vorführung einer lUihe Compositionen von Alexander Ritter 
zu einer pietätvollen Gedenkfeier für diesen im v. Jahre 
verstorbenen Tonsetzer. 

* Im Concert des Conservatoriums zu Paris am 17. Jan. 
war Schubert's Odur-Symphonie Novität, hat aber nur 
theilweise den Beifall der Presse gefunden. 

* In München hatte Ernst Rosmer^s dramatisches 
Märchen „Die Königskinder*' mit der Musik von E. Hum- 
perdinck bei seiner kürzlich stattgehabten Erstaufführung 
einen grossen Erfolg zu verzeichnen. 

* Im Stadttheater zu Chemnitz zogen am 29. Januar 
Wagner*s ^Meistersinger ** ein, und fand das herrliche 
Werk bei acceptabler Ausführung selbstverständlich die 
wärmste Aufnahme. 



* Am 8. März wird Hr. Damrosch im Metropolitan Opera 
House zu New- York die Aufführungen Wagner'soher 
Musikdramen, natürlich mit Ausschluss des „ParsifELl** und 
der Jugend werke, beginnen und chronologisch weiterführen. 
Ausserdem werden dem Repertoire „Fidelio", „Don Juan** und 
des Unternehmers und Dirigenten Oper „The Scarlet Letter*' 
einverleibt. 

* Im Spiel- und Fesihaus zu Worms ist kür;Blioh sogar 
Wagner*s „Walkji^re" zur Aufführung eelangt, und zwar 
durch das Opern- und Orchesterpersoniu des Mainzer Stadt- 
theaters unter Leitung des Hm. Capellmeister Steinbach. 

* Aus Ann aber g im Erzgebirge wird uns. telegraphisch 
mitgetheilt, dass am 31. Januar im dortigen Stadttheater die 
dreiactige lyrisch-komische Oper „Potemkin an der Donau^ 
von ügo Afferni mit durchschlagendem Erfolg erstmalig 
aufgeführt worden sei. 

* Die Dresdener Aufführung von Schjelderup's Oper 
„Der Liebe Macht** ist bis zum nächsten Winter vertagt wor- 
den, dafür soll das Werk noch vor Schluss der jetzigen Sai- 
son im Stadttheater zu Oöln über die Bretter gehen. 

* Hr. Hofcapellmeister Wein^artner kommt mit der 
Berliner Hofcapelle auch in diesem Winter nach Leip- 
zig, um daselbst am 16. und 17. Febr. zwei Concerte zu ver- 
anstalten, deren Erstes unter der Flagge des Liszt- Vereins, 
al& dessen 7. Abonnementconcert, segeln wird. Das |;eschäft- 
liche Risico des Unternehmens übernimmt diesmal nicht, wie 
vor. Jahr, Hr. Eulenburg, sondern der Liszt- Verein, sodass es 
sich bei den beiden diesjährigen von dem Letzteren mit 8000 Jt 
garantirten Concerten der Berliner Hofcapelle um einen aus- 
schliesslich gegen unser Gewandhausorchester und dessen 
Dirigenten gerichteten künstlerischen Wettkampf handelt. 

"^ l)as Berliner Philharmonische Orchester wird 
am 5., 7. und 9. April in Wien, und später, wie schon mit- 
getheilt, unter Nikisch*s Leitung in Paris concertiren. 

* Das Böhmische Streichquartett der HH. Hofi- 
mann, Suk, Nedbal und Wihan wird Ausgang dieses Monats 
sich nach Amerika einschiöen, um dort eine grosse ConCert- 
toumöeTzu absolviren. Vorher concertirt es in den grösseren 
Städten Hollands. Nach den beispiellosen Erfolgen , welche 
die Künstler überall, wo sie bis jetzt auftraten, zu verzeichnen 
hatten, ist nicht zu bezweifeln, dass sie die gleich begeisterte 
Au&ahme auch auf den beiden bevorstehenden Kunstreisen 
finden werden. 

* Hr. Prof. Carl Halir ist von seiner amerikanischen 
Concertreise, die ihm viele Ehren eingebracht hat, nach 
Berlin zurückgekehrt. 

* Die neulich ausgeschriebene Organisteostelle an der 
Petrikirche zu Hamburg ist an den Musiklehrer Hm. Paul 
Med er in Jena vergeben worden. 

* Der Hofpia,nist Hr. Georg Liebling in Berlin setzt die 
Zeitungsredactionen darch ein hektographisches Schreiben 
davon in Kenntniss, dass er dem Musikreferenten einer dor- 
tigen Zeitung „coram publice eine schallende Ohrfeige ver- 
setzf habe, und zwar als gebührende Züchtigung fiir einen 
„gehässigen Artikel^ desselben. Und in was hat diese Ge- 
hässigkeit bestanden? In der begründeten abflliligen Erwäh- 
nung einer als Beilage zum „Berl. Tagebl.*' unter der reclamen- 
haften Betitelung „Zu Weihnachten, eine Festgabe^ erschie- 
nenen Biographie des Hm. Liebling ist u. A- gesagt: „Dass 
er (Hr. Liebling) aber durch seinen Herold verkünden lässt: 
»an Vielseitigkeit, Temperament und Ausdauer übertri£ft ihn 
sicherlich Keiner der lebenden Pianisten. Ein Liebling-Con- 
cert ist beut ein Saisonereigniss, dem beigewohnt zu haben, 
zum guten Ton gehörte — , so ist dies entweder eine Selbst- 
überschätzung, die pathologisch zu betrachten ist, oder es ist 
eine bewusste Fälscnung der öffentlichen Meinung." Die Be- 
merkung ist, wenn, wie angedeutet, Hr. Liebling der Herold 
des eigenen Buhms wirklich gewesen, durchaus gerechtfertigt ; 
aber auch im anderen Fall hätte sich Hr. Liebling nicht in 
die Gesellschaft der Bowdies herben dürfen. Ebenso gross 
ist trotz ihrer Gegensätzlichkeit die andere Beleidigung, 
welche der Hr. Hofpianist dem anderen Musikreferenten des 
in Bede stehenden Blattes, also dem directen CoUegen des 
Geohrfeigten, zugefügt hat, indem er demselben ganz kurz 
nach dem ersten Vorgang 50 «^ als Belohnung für eine an- 
erkennende Besprechung eines von ihm veranstalteten Ciavier- 
abends durch Postanweisung zuzustellen versuchte, was aber 



84 



selbstyerständlich sofort zurückgewiesen wurde. Also durch 
Ohrfeigen und Geldgeschenke sucht sich Hr. Liebling bei der 
Kritik in Respect zu setzen und auf diese verwerfliche Art 
berühmt, zu machen, auch ein Geschäft! 

* Zu zwei von uns anderen Blättern entnommenen Mit- 
theilungen in der letzten No. unseres Blattes eehen uns fol- 
gende Berichtigungen zu: 1) Am Stuttgarter Conservatorium 
ist Hr. Prof. de Lange s. Z. an Stelle Faisst's getreten, Hr. 
Prof. Spei de 1 hat die Classen Pruckner's übernommen, und 
die somit entstandene Vacanz ist durch Hrn. Pauer ausge- 
füllt worden. 2) Hr. Mandyczewski in Wien ist nicht 
zum Ehrendoctor der Leipziger Universität ernannt worden, 
sondern derselbe hat unter Vorlegung seines Revisions- 



berichtes zur 20. Serie der Schubert- Ausgabe ordnungsgemäss 
promovirt. 

* Die ausgezeichnete Sängerin Frau Staudigl in Berlin 
erhielt vom Herzog von Meiningen das Verdienstkreuz für 
Kunst und Wissenschaft verliehen. 

* Der Prinzre^ent von Bayern verlieh Hm. Hofcapell- 
meister Hermann Zumpe in München die Ludwigs-Medaille 
für Kunst und Wissenschaft. 

Todtenllste. Achille E r r an i , angesehener Gesanglehrer, 
t, 73 Jahre alt, in New- York. 



Kritischer Anhang. 



Hans Gelbke. Vier Mädchenlieder für eine Singstimme mit 
Begleitung des Pianoforte, Op. 1. 

Albumblatt für Violine mit Begleitung des Pianoforte. 

Göln, A. vom Ende. 
Das Violinstück ist in der Erfindung unbedeutend und 
steht hinter den Liedern zurück, die in ihrer Art, wie darin 



die Dichterworte behandelt sind , des Gomponisten gut« Be- 
gabung und sein musikalisches Geschick bekunden. Li der 
vierten Nummer des Lieder heftes ist an der Stelle, wo ein 
„fernes Posthorn klingt**, übrigens eine hässliche Quinten- 
folge zwischen Singstimme und Bass stehen geblieben. 

Louis Bödecker. 



Bx-iefbLasten« 



Ottc R. in IV, Des bezeichneten Vorkommnisses ist schon 
vor einiger Zeit von uns gedacht worden, was Sie übersehen 
zu haben scheinen. 

L. G. in f. Der Goncertsänger Hr. T. ist von hier ver- 
zogen; seinen Collegen Hm. Garl Müller, Thomasiusstrasse l B, 
können wir Ihnen für den ber. Zweck nur empfehlen. 



M, IV, in B, Der „grosse, weltberühmte" Pianist wohnt 
unseres Wissens in Dresden. Von seiner Goncertthätigkeit 
hören wir nur selten Etwas, die Goncertdirectionen scheinen 
sich eben nicht gerade um ihn zu reissen. Fragen Sie ihn 
doch direct einmal ordentlich über Das, was Sie interessirt, 
aus! 



Anzeigen. 






I 



^1^ ^1^ ^l|^ ffl^ ^j^ <*i^ ^ll*> ^A^ ^1^ ^tfit ^y) ^ifii ^t^ ^iy> ffi^ ^j^ ^1^ 1^1^ ^j^ ^j^ ^1^ ffi^ ffl^ ^8^ ^1^ " 



Die Besorgung meiner geschäftlichen Angelegenheiten habe 
ich ausschliesslich der [265.] 

Concertdirection Hermann Wolff, 

Berlin W. „Am Carlsbad" 19, I. (Tel.- Adr.: Musikwolff), 

übertragen und bitte darum, Anfragen und Engagements- Anträge 
f\lr mich direct an obige Adresse gelangen zu lassen. 

Prof. Friedrich von Mulert (Violoncell). 



ßT^Sfff'iSlit MfM ^5|5"S|9' ««fai» «^ taf^ '<ä|7'5|5"3|b toftf ISfif ^ftf Mftf ~toftf ttftf <^ tef^ "S^^ «afa» «afi» <afa» «^"^äf 



i 



Heber 14000 Pianinos imd Flögel im Oebraneh. 

[266—.] Grttndimgsjahr: 1821. 



♦ ♦ ♦ 



Kgl. preoss. Hor-Pianoforte-FabrU 

mit Dampfbetrieb. 

COBLrBNZ 



Castorpfaifeiistrasse 
18-22. 





^ Aasser mit vielen ersten 

Weltaußstellungspreisen wurde 
die Firma mit der grouuon 

Goldenen Prenss. Staats-Medaille 

für Kunst und IMTlssensoliaft ansgezeiohnet. 
* * * * 



Emort nach aflenWelttlieileik^Olier ilie sanze Erde yerMet. 



D 



Erschienen ist: [267—.] 

Max Hessens 




XII. Jahrg. fUf |gg^ xn. Jahrg. 

Mit den Portraits und Biographien 
I von Felix Mottl, Arthur Nikisch, Rieh. 
I Strauss , Felix Weingartner — einem 
Verzeichnisse der Musik-Zeltschrlften 
und der Musikalien-Verleger — und 
einem ca. 25,000 Adressen enthalten- 
den Adressbuche mit Special- Verzeich- 
nissen der Dirigenten der Mllltär- 
' Musikcapellen des deutschen Heeres 
und der Organisten Deutschlands 
Oesterrelohs, der Schweiz etc. 

36 Bogen kl. 8°, elegant gebanden J6 1,50. 

OröSMte Jteiehhaitigkeit de* Inhalta, aehöne 
Ausrottung, dauerhafter EHnband und sehr 
bmiger BreU Hnd die Vorgüffe dimgea Ka- 
lendcTB. 

§f^ Za beziehen durch Jede Bach- nnd 
Musikalienhandlung, sowie von 

Hax Hesse's Terlanrin lieipsii^. 



Verlag von Bre itkopf & Härtel in Leidig. 

Gustav Dannreutlier, 

Tonieiter- u. Accord-Studien 

fDr Violine. 4 M. [366.] 



^i 



•!• ^Xv <M^ ^Iv 4^^ 41^^ 4^^ 4w 4^^ ^^^ ^Ift aKb ^Sft ^^* ^Mm ^mm ^Mm 



r»:«^ p:o f»:»^ p:q n:o n:^ Pin f>.o f>.<^ r.^ ft.o fti^ p:o aio Kn oy\ Kn f»io oio fm <^:n r>:ft oin 



f5Gi»^^w^^ 



Yeriag Ton Jnl. Helnr. Zimmermann, Leipzig, SL Petersburg, Moskao. 

Grosse ausführliche 

Technik des Violinspiels 



in progressiver systematischer Ordnung 
Tom ersten Anfang bis zur höchsten Ausbildung 

von 




ichard Bofmann. 




[269a.] 



Abtheil. I. Op. 93. Einfache Technik Heft 1, 2, 3 ä ^ 3,— no. 
IL Op. 94. Doppelgriff-Technik Heft l, 2, 3 ä ^ 3,— no. 
III. Op. 95. Flageolet-Technik Ji 3,— no. 

Ferner als Anhang zur „Doppelgriff-Technik": 

Op. 96 Heft L 36 kleine melod. Doppelgriff-Etuden Jt 3,-^ no. 
Op. 96 Heftll. 30 melodische Doppelgriff-Etuden Ji 3,— no. 






Aus den mir zahlreich zugegangenen Anerkennungsschreiben 

berühmter Geiger theile ich Ihnen nac&tenend £inige mit: 

Conoeptmeistep O. Kopeeky, Hambupg: „Ein hervor- 
ragendes Werk, welches volle Aberkennung verdient. Die Gewissen- 
haftigkeit, mit der jede technische Seite bedacht ist, muss besonders er- 
wähnt werden." 

Conoeptmeistep Capl PpIII, Lieipzlg: „Das Werk ist 
durchaus empfehlenswerth ; die Uebungen sind ausserordentlich zweck- 
mässig, und sei der III. Theil (Flageolet-Technik) ganz besonders hervor- 
gehoben.'' 

Mapoello Rossi, Wien: „leh glaube kaum, dass man 
auf diesem Gebiete noch Besseres überhaupt schaffen kann.'* 

Zu beziehen durch alle Buch- und Musikalienhandlungen, sowie 
direct vom Verleger 

Jul. Heinr. Zimmepmaniii 

Leipzig — St. Petersburg — Moskau. 










1*5 



ir«j wä{i^Q &:ü {j:ü big u:o uiü ^m oiü üiu ov uu uro utü iM {m ü: j uv utü otu uv l:ü ütu trü^racrt^^a 



ff 






Der Unterricht erstreckt sich auf sämmtliche Orchesterinstrumente, Clavier- 
spiel (als Nebenfach), Theorie der Musik, Chorgesang, Quartett- und Orchesterspiel. 

18 Lebrer, darunter die Herren: Hofcapellmeister Professor Richard Sanla, 
Musikdirector Friedrich Oeissmann, Concertmeister Albin Beyer , Concertmeister 
Johannes Smith, llngo Bosse, Hofpianist Clemens Schnitze u. A. [270d.] 

Honorar (Hauptinstrument, Ciavier und zweites Nebeninstrument, sowie 
übrige Fächer) jährlich 160 Rmk., halbjäbrlich pränumerando zu entrichten. 

Aufnahmeprüfungen (Elementare Kenntnisse werden vorausgesetzt) 1. u. 2. 
October, Vormittags im Probeiocale der fürstlichen Hofcapelle. Anmeldungen sind 
an Herrn Musikdirector Geissmann in Bückeburg, durch dessen Vermittelung auch 
Prospecte und gewünschte Auskünfte über Wohnungen etc. zu erbalten sind, zurichten. 

Bückeburg, im Febr. 1897. Der Director: 

^ Professor Richard fahla, furstl. flofcapellmei ster. 

Verlag von E. W. FritZSCh in Leipzig. 

Concerte für Pianoforte mit Orchester. 

BendiXy Victor E., Concert (Gmoll), Op. 17. Principalstimmo mit unter- 
legtem zweiten Pianoforte. Ji 7,50. [271.) 

Bronsarty Hans von, Concert (Fismoll), Op 10. Partitur netto Ji 9, — . 
Principalstimme Ji 5, — . Orchesterstimmen Ji 12, — . 

Paur, Emily Concert (Bmoll). Partitur netto Ji 12, — . Principalstimme mit 
unterlegtem zweiten Pianoforte. Ji 9^ — . 

Schutt, Eduard, Concert (Omoll), Op. 7. Partitur netto Ji 9, — . Prin- 
cipalstimme mit beigedracktem zweiten Pianoforte Jt 5, — . Orchester- 
stimmen Ji 12, — . 

Winding, August, Concert (Amoll), Op. 16. Principalstimme Ji 5,—-. 
Orehesterstimmen Ji 10, — . 



85 



Goldsehmldt, A. v., Waldfranscene und 

Schluss des 3. Actes aus „Heliantus^. 

Part. Ji 6,— , 32 Stimmen je 30 4J. 

Musik am preuss. Hofe, herausgegeben 

von G. Thouret. [272.] 

No. 8. 2 altpreuss. Kriegsmärsche. 

Part. Ji 3,—, Stimmen Ji 6,80. 

• No. 9. 2 altengl. M'ilitärmärsche. 

Part. Ji 3, — , Stimmen ^S 6,-—. 

No. 10. 2 altengl. Short Troops. 
Part. Ji 8,—, Stimmen Ji 6,—. 
Weingartner, Felix, Op. 20. König 
Lear. Symphonische Dichtung. Part. 
Ji 15,—, 34 Stimmen je 60 /i&. 

Leipzig. Breitkopf & Härtel. 



Wilhelm Hansen, Musik-Verlag, 
Ueipgjg« 

Neueste Opern-Novität! 

Aufgeführt in Hamburg u. Copen- 

hagen mit grossem Erfolg! In 

Vorbereitung in Prag. 

„Slucassin ^ ^ 
und dZicolete^^. 

Lyrisch-romantische Oper in vier 
Aufzügen 

von [273.] 

Aug. Enna. 

Cla vier- Auszug mit Text Ji 16,— 

Testtbuch „ —,60 

Potpourri für Pfte. . . . „ 3,— 
Potpourri für Pfte. (leicht) „ 9,— 
Orchester - Partitur (für 
Privatgebrauch) . . . . „ 100,— 

Einzelne Gesänge: 

1. Mir eilt sein heisses Empfinden 70/^ . 

2. Wäcnterlied und Duett: Nun bin 
als Bräutlein ich geschmückt. Ori- 
ginal .S 1,20. Tiefere St. Ji 1,20. 

3. Den Pfühl ich ihm habe mit Lilien 

feschmückt. Original Ji l ,20.Tiefere 
timme Ji 1,20. 

4. Dich gr üss ich, du kleines Stemlein. 
Original Ji 1,20. Tiefere St. Ji 1,20. 

5. Ich wein um eine Perle blank. Ori- 

S'nal 70 ^. Tiefere Stimme 70 ^. 
rücken des Tages Sorgen schwer 
70 4. 

7. Ihr JubelhaU erhöht mein Leid 
.S 1.20. 

8. Die Sternelein es künden. Original 
70 4. Tiefere Stimme 70 ^. 



* * ^ ^ X ' ' - - - ^ - - 

^ ■• ^ ■> * ^ * * . 



BREITKOPF 8c HARTEL'S 

'^'^■ Kammermusik-Bib lothek.v' 



8 Gruppen mit 1.S50 Nnmmern. 

Jede Stimme und Nummer 30 /i^, Piano- 
forte Ji 1,60. 

I. Octette, Septette, Sextette für Violine 
etc. IL Streich-Quintette. III. Streich- 
Quartette. IV. Streich-Trios. V. Septette, 
Sextette für Ciavier etc. VI. Clavier- 
Quintette. VII. Clavier-Quartette. VIIL 
Clavier-Trios. [274f.] 

AusfOhriiche Verzeichoisse kostenfrei. 



C. Beckstein, 

Flügrel- und Fianino-Fabrikant. 

Klontcrerant 

Sr. Mi^. dea Kaisers von Dentschi&nd und ECnies von Prauasan, Ihrer Uaj. der SJüserio von Deotechland und Könifpn 
TOD Preussen, Ihrer Maj. der ECsigin von England, Ihrer Uaj. der Königin-Begeiitin von Spanien, Sr. Kaiserl. und 
Königl. Hoheit des Kronprinzen von Dentschland and von Prens&en, Sr. Köniel. Hoheit dea Prinzen Friedrich Carl von 
Prenssen, Sr. K&nigl. Hoheit des Herzogs von Edinburgh, Ihrer Königl. Hoheit der Prinzessin Louise von England 
[275—.] (Marchionese of Lome). 

j^QDfj^f^ji "^T I I. Fabrik: &~-7 Johinnls-Str. and 27 Ziegel -Strasse. l "Berlin Pf. 

-n ™. t-t * * II. Fabrik: 21 OrOnaaer -Strasse n. 25 Wiener -St Fasse. _ _ .-.i.»— i- ct. 

40 Wlgmore Street. | m. Fabrik: 122 Eelchenberger-Strasse. | 5-7 Johannls-Stp. 



iA'Ui^ (üthner, 

£eipzig. 

Königl. SSchs. Hofpianofortefabrik. 

Hofliaferant 
Ihrar MaJ. dar Kaliirln von Dsutichland und KOnlgln von Preutun 
Sr. Ma). d«i Kaiser* von Oesterrelch und KOnIgt von Ungarn, 
Sr. HaJ. dsi Kflnigt von Dlnomark, 
. Ha). d«t KBnlgi von Grlachanland, 



Ihrer KOnIgl. Hoheit d«r Prlnzuiin von Wala*. 



5 3'lügel -^3^ S^ianinos S 

Prämiirt mit 11 ersten ^VeltansstoUu.iig's-I'r'eiseii. 



Conservatorium der Musik 

-^ in Cöln *^ 
(zugleich Theaterschnle für Oper und Schauspiel) 

unter Leitung dea städtischen Capellmeiaters Herrn 
Professor Dr. Franz WttUner. 

Das Conservatorium besteht ans einer Instrumentalschule (Ciavier, Orgel, Harfe, 
Streich- und Bldsinstruniente), einer Musiktheorie-, einer Gesang- und Opern- bezw. 
Schauspielschule, sowie einem Seminar für Clavierlehrer. Für die Ausbildung von 
Organisten und Kirchenmusik-Dirigenten besteht ein Curaus für Litorgik. Die 
Anstalt besitzt Vorbereitungsclassen für Clavier, Violine, Violoncell, Sologesang 
und Harfe und läsat Hospitanten zum Chorgesang, zu den Orcbesterübuugen, 
rousiklitteraturgescbichtlichen und muaikpädagogischen Vorlesungen, event. auch 
zum Unterricht in Violoncell, Contrabass und den Blasinstrumenten zu. 

Der Unterricht wird ertheilt insgasammt von 40 Lehrern. [277.] 

Das Sommeisemester beginnt am 1. April. Die Aufnahme-PrUfung findet au 
diesem Tage, morgens fl Uhr, im Schulgebaude (Wolfastrasse No. 3/5) statt. 

Wegen weiterer Mittheilungen, Schulgesetze u. s. w., sowie wegen Anmeldungen 
wolle man sich schriftlich oder mündlicb an das Secretariat des Conservatoriums 
(Wolfsstrasse 8/öJ wenden. 

Cöln, Februar 1897. Per Vorgt«nd. 



Virtuosen, Componisten und Chorvereinen 

empfehle ich bei Veranstaltung eigener Concorte in Leipzig, deren vollstän- 
diges Arraogement Ich auf Wunsch übernehme, mein neues grosses Orchester 
(60 Kfinstler). [278-.1 

Leipzig, Saiomonstrasse 18. Hans Wlndcrsteih, 

Capellmeister. 



Junger Mann (30 Jahr), der gute theoret 
Ausbildung genossen und Kenntnisa 
der mos, Littoratur besitzt, seit Jahren an 
einem kgl. Conservat. der Musik stndirt, 
sucht passende Stellung in einer Nolen- 
druckerei od. Yerlagsbandlung. Ofierten 
ant. X an Exped. d. Blattes erb. [379.] 



f. pabst, 

Leipzig, 

Ueferaot Sr. IHaj. des 
Kaisers von Knsslaid, 

empfiehlt einem geehrten aus- 
wärtigen musikalischen Publi- 
cum seine [260—.] 

bedenlende Insikslienliiuiiilioi 

zur achnellen und bIMiKen Be- 
sorgung von 

Mnslkalieg, nnsikalisclien 
Schriften etc. 

PrelsvepzeichDisse kostenfrei. 



87 



Di 



ac 



ac 



ac 



ac 



3^ir=»'=i^ 



SilSSHE 



ac 



a c 



? ^=3i .. n-,,„,jc:^^3e=r s 



Znm 100 jährigen Gebnrtstage Kaiser Wilhelm's I. 

bringe ich nachstehende , in vielen Tausenden von Exemplaren verbreitete 
i Werke in empfehlende Erinnerung: 



Unser Kaiser Wilhelm I. 



f 
n 



von 



Curt ::ß(^»#;0i(#» 



[281.] 



Op. 201. 



11 
f 
l 
J 
l 
11 



Gedicht von Ernst von Wildenbruch. 

Für Männerohor Part. 25 /^, jede Chorstimme 15 ^^ Ausgabe für Schulen 
zwei- und dreistimmig & 10 i^. Für eine Singstimnie mit Clavierbegleitung, 
hohe, mittlere und tiefe Stimme & 60 /i^. Für Orchester 1 Ji netto. Für 

Militair-Musik 1 J$ netto. 



Traoermarscb auf den Tod Kaiser Wilbelm's L 



11 
i 
1 
i 
1 

R 



von 



6arl Steineeüe. 



Op. 200, 



Erschienen in folgenden Ausgaben: 



1 
1 
1 
l 

i 



Für Ciavier zweihändig . . 
„ „ vierhändig . . 

„ Violine und Ciavier . 
- Violoncell und Ciavier 



Ji 1,— 

n 1,50 

n 1,20 

« 1,20 



Für Flöte und Ciavier . . 
Cornet und Ciavier 
Harmonium . . . . 
Violine,Violonc. u. Clav. 



n 



Jl 1,20 
„ 1,20 
» 1,20 
» 2 - 



^ 



Fiir Orchester, Partitur und Stimmen ä 2 M. netto; Militair-Mnsik 

Stimmen 2 M« .netto. 

Jul. Heinp. Zimmepmanni 

Leipzig. ^ St. Petersburg. ^ Mosicau. 



Qc 



ac 



ac 



ac 



ac 



ac 



ac 



ac 



ac 



fES^ 



ac 



ac 



ac 



ac 



Im Verlage von E. W. Fritzsch in Leipzig erschien: 

Musikalisches Idyll in drei j^cten 

von [282.] 

E. Jaques-Dalcroze. 

Partitur ^ 160, — netto. 
Clavierauszug mit deutschem und französischem Text ^ 10, — netto. 




?rivatconservatorium Für Gesang. 

Prospecte \frei ducc/j die Sirectio/i MÜNCHEN. 




Leipzig, Scbnlstr. 14. MnfVl'c QqqI ^^^^^^' Sclinlstr. 14. 

Centi-um der Stadt. INULIl ö Oddi« Centrum der Stadt. 

Eleganter Concertsaal mit vorzüglicher Akustik. 

400 Personen fassend. Preis bei einmaliger Benutzung 65 Mark incl. Einrichtung, 

Beleuchtung, Heizung und bestem BlüthnerVhen Concertflügel. Besorgung der 

Annoncen etc. kostenlos. Beste Referenzen stehen zur Verfügung. [2B4 — .] 

*9vflv®vfi^j»s»s®v9Nffsj* Auskunft ertheilt Alwin Noth, Leipzig. .svav^ssNsvsvsssvssf^ 



Verlag von E. W. FpitZSCh in Leipzig. 



[285.] 



4ilAlf ßnfliQrilf ^P' ^1' Sonata quasi Fantasia für zwei Claviere. 

ilUVll UUllIal UI9 Partitur- Ausgabe .^ 4,50. (Zwei Exemplare .^^ 7,—.) 
— — Op. 34. Trio für Ciavier, Oboe und Bratsche. ^ 6, — . 



Verla g von Ries A Erler in Berlin. 



Paoline ErdmanDsdorfer-FiehtDer, 

Türkische Liebeslieder 

ffOr eine und zwei Singstimmen mit Clavlor. 
Einzelausgabe: No. 1. Klage 60 ^, No. 2. 
Der Funke 60 4, No.3. Tulpe I Ji, No. 4. 
Der Ruderer I ^. No. 5. Nachtigall 60 4. 
No. 6. Kettenfinger 1 Jt, No. 7. Die 
Schreibfeder (Duett) J( 1,20. No. 8. List 
(Duett) Jt 1,20. [286.] 

Von Eugen und Anna Hüdach ins Beper- 
toire genommen und in ihrem letsten Berliner 
Concert mit grossem Erfolg gesungen. 

Mittheilungen 

der Musikalienhandlung 

Breitkopf & Härtel in Leipzig, 

Brüssel, London und New York. 
Heft 48 — Januar — ist soeben zur Aus- 
gabe gelanet. Dasselbe ist in allen Musi- 
kalienhandlungen kostenfrei zu haben, 
wird aber auf Wunsch auch von der 
Verlagshandlung in Leipzig unter Streif- 
band übersandt. [287.] 
— ■ ' 

Im Verlage von Hans Meteep, 

Erlangen, sind erschienen: 

8 Passionsgesänge 

^s^s^^s^s^ für gemischten Chor ^snsssvs* 
componirt von [288b.] 

Edmund Hohmann. 

(Deutsche d. englische Ausgabe.) 
Partitur Jt 3,—. ^ Stimmen ä 30 4. 




S 



welcher m. 19 Jahr, 
das Absolutorium 
7 a. d. kgl. Akademie i|^ 
München f. Ciavier u. Ck)ntra- ^ 

Sunct machte und sich als- 
ann im Lehrfach an einer 
Musikschule einige Jahre bewährte, 
sucht, nachdem nun militairfrei, 
seine Stellung an einer Musik- 
schule (Conservat.) zu verbessern. 
Probespiel, Recension. u. Photogr. 
jederzeit zu Diensten. [289a.] 

Gef. Offerten unter „Seb. Bach 
1000" befördert die Exped. d. Bl. 




Bei F. S« C. LfeuekAPt in Leipzig 

erschienen soeben: [290b.] 

Sieben Gesänge, 

Sedichte toq Gerhard Hauptmann, 

far 
eine tiefe Stimme mit Ciavier 

von 

Robert Kahn. 

Op. 27. In einem Hefte. Pr. Jt 3,60. 
Soeben erschienen: 

Godoleva. * * * * 

Musikdrama 

von [29 Ic] 

Ed-grar Tinel. 

Clavierauszug mit Text 16 Mark netto. 
Leipzig. BREITKOPF & HÄRTEL. 



88 



'^ 



Alexander Siloti, 



Antwerpen, 244. Leemstraati 

Engagementfiofferten nuP dinecta 



[292—.] 



[293k.J 



Georg Wille, Violoncellvirtuos, 

Solofioloneellist des Theater- md Qewandhaosorehesten in Leipiig, 



erbittet Engagementsofierten für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



mUy SteMerg, 

Benf. [294-- .] 

Stephan Krehl, 

Lehrer f. Theorie am groesh. Conservatorium 
Carlsrahe (Baden). [295o .] 

Eduard Mann, ra^^^] 

Concert- und OratoFiensängreF (Tenor). 

D r e • d e tip Ostra-Allee 23 . 

Anna Schiman-Regan, 

[997—.] 

Lehrerin für Sologesang an der k. 
Akademie der Tonknnst. 

Manchen, JSgerstrasse 8 III. 

Susanne Stade, [298] 

Concert- a. Oratoriensängerin (Sopran). 
Gesanglehrerln. 

Leipiig, Ranstädter Steinweg 49 III. 

Emma Sperlinff^ 

(]«aeert- nnd Oratoriensängerin (Sopran). 

GesanglehFerln. 
Leipzig, Dörrienatr. 13. [299n.] 

~ Edda Wolf, 

GesanglehreFin. [SOOk.] 
lieipziff, Pfafl'endorfer Str. 5, II. 

Frau Buttner-Glanz, 

Concert- u, Oratoriensängerin (Sopran), 
Schale Augaste Götze, [3011i.] 

^■■^ GKesanglelirerizi. ^IBfl 

IieipKig:,.Balinbo£3trasse 19, II. 

Elsa Ruegge 

Violoncellvirtuosrn. [302g.] 

Rue de la Vlctoire 169, St. Gilles. 
Brüssel (Belgien). 




herzogl. anhält. Kammersängerin (Sopran). 
Berlin S., Camphausenstrasae 20. 

Ooncert- Vertretung: [803k.] 
Eagei Sien, Berlta W., Hagdebar; er Str. 7. 

Felix Berber, 

VloUnist. [SOir.] 

Magdeburg. 

Oarl Müller, 

Coneert-Tenor. [305r.] 

Leipzig, Thomasiusstr. 1 B IIL 

Ludwig Lauboeck, 

CoBCertffleisUr (Laube'sche Capelle). 

Hamburg. [306o.] 

Concert-Tenor Georg Ritter, 

früher Berlin, jetzt aber: [307i.] 

Dresden, Pragerstrasse S8. 

Concertsängerln. fSOSp.] 
Vertretnag: SaMeatseha Ciaeertllredioi 
ii laiebea. 

Johanna H5f ken^ 

Altistin. [309w.] 

C5In, Bifelstrasse 6. 
Concertvertretung: Herrn. Wolff, Berlin. 

Anna Manch, [äiöq 

Concert- nnd Oratoriensängerin (Sopran). 

Frankfurt a. M., Stanfenstrasse 35 III. 

Concertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Helene GOnter, [3iiv] 

Concert- und Oratoriensopran. 

Frankfurt a. M«, Schillerplatz 4. 

Conc-Vertr.: H. Wolff, Berlin. 

Ottn Kleitz, [312p] 

fürstl. Concertmeister in 6era| 
empfiehlt sich zu Concerten. 
Druck von a G. Böder in Leipzig. 



Alice Ohsei 

Lieder- und Oratorien-Sopranistin, auch 
Coloraturpartien. [SlSu.] 

C51ll, Limburger Str. 21. 
Vertretung: Eugen Stern, Berlin. 

Antonie Bloem, 

Oratorien- und Lieders&ngerin (Alt). 
Wiesbaden, Gr. Bargsto. 7. [814aa.] 

Katharina Schneider, 

Goneert- und OratorieD-SäDgerin (Sopran). 

Dessau, Bismarckstrasse 33n.> [815a.] 

Marie Rost» [3i6x.] 

Oratorien- und Lieders&ngerin (h. Sopr.), 

Berlin NW., Invalidenstr. 51. 
Concertvertretung: Herrn« Wollf, Berlin. 

KanunersänierAlfredlllierltnder 

(Tenor)- [317aa.] 

Berlin, Charlottenburg. 
(Concertvertretung; H. Wolff, Berlin.) 

6. FräDcke-Förster, 

Concert- und Oratoriensänger 

(Tenor), [318.] 

bisher Cöln a. Rh., jetzt: 
ChSrnnitZi Theaterstr. 84. 

Correspondenzen erreichen mich unter 
[319aa.] der Adresse: 

Frankfurt a. M., Feldbergstr. 88,1. 

Hngo Becker, Kluigl. Mmt 

Alfred Krasselt, 

!E^of - Ooxxoertzneister, 

Weimar. [320c.] 

Conc-Vertr.: Hermann Wolff, Berlin» 

In meinem Verlage erschien: 

Eduard de ^P' ^^* Bauemtanz. (La 
u^ .^^ DansedesSabotS.) Charak- 
naPTOg, terskizze für ViolonceU mit 
Pianoforte Jt 2,60. [821] 

Leipzig. E. W. Fritzsch. 






Hierzu als Beilage ein Verzeichniss der Compositionen von Albert Fuchs. 



Leipzig, am 11. Februar 1897. 



tau riuniAi Biti-, Kuit- 
ul Vitalliüuiiuiti, Kirli 

tiick iQi FtaUBUi n uiiiliiL 



4^ 



^' 



ftkS 



^4 



nrdulisltillKikiVKftiillMt 
tMüniBli liieiilnuii ilid ta 
dmii aidiettii 11 mrniinb 



Organ 

für Musiker und Musikfreunde, 

Verantwortliohep Redaotenr und Verleger: 

X. W. FritzBdi, 

Leipzig, KöDlgsstrasse 6. 



m 
^ 



r 



Das Uusikalische Wochenblatt arscheint jährlich in 52 Nummern, Der Abonnements betrag 
für das Quartal von 13 Nummern ist 3 Mark ; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennige. Bw 
f VFin ».1 . -I directer frankirter KreuzbaEdsendung treten nachstehende viert«Ijähr)iche Abonnementa- 
AAflll. daDrg. I preise in Kraft: 2 Mark 50 Pf. für daa Deutsche Reich und Ooaterreich. — 2 Mark 75 Pf. 
" J lür weitere Länder dea Weltpostvereins. — Jahreaabonnementa werden unter Zugrunde- 
legung Toret«hender Bezugsbedingungen berechnet. 
. Die Insertionsgebühren für den Raum einer dreigespaltenan Petitzeile betragen 80 Pf. 



lifo.' 



I Cäln, Genf ood Wien (Fartsetznng), — 



; An Richard Wamer's ante. Bin Traningeiicht Vod W. L. — TuaigeichiohU: Hnslkbrlafe »L. - 

Bniclite aaa LeTpElg. — ConoertnmBoh^D. — EngkeemantB and O&sts in Opsr und Conosrt. — Klrchenmiuik. — Opern&DfriUiriuiEen. 
Teimiaolit» Mlttballangan and KotiEan. — Nekrolog: Oeorgs DsTldiohn. Ton Erich Kloss. — Krltisohet Anhans: Comroaitloneii vi 
Alb*n Fäistar, Hennann Wehe, ConatoDtin Tiimpn und Clara Faisst. — Bri«ni»aten. — Anzeigen. 



An Richard Wagner's Grabe. 

Ein Tranmgeaicht. 

Im Traume fühlte ich mich hingetragen 
In jenes Land, wo jüngstens ich geweilt. 
Kit bangretbaltnem Athem, starren Blicken 
Sah ich das hehre Spiel zn Ende gehn. 
Dia Tanbe schwebte leisen Flugs hernieder, 
Und wonnig leuchtete das HeilsgefÜSB. — 
Dann senkte sich das Tuch in schweren Falten, 
Und um mich ward es Nacht. 

Mich aber zogs 
Mit unentrinnbar wildem, heissem Sehnen 
Hinweg, durch Feld und Wald und Weg und Stadt, 
Bis dasa ich war genaht dem kleinen Hause, 
Das hinter Blattgezweig im Mondschein lag. 
Der Garten ruhte dort, in ernstem Schweigen, 
Geheinmissvoll. — Erschauernd trat ich ein. 
Der kleine Bach, die schlanke Bracke, mftchtge, 
Uralte Bänme, Alles flüstert, lebt. 

In tiefem Schatten aber schweigt ein Hügel. 
Dort knie ich nieder, und ein wilder Schmerz, 
Ein banges Sehnen bricht aus meinem Herzen. 
Tief in das Erdreich wühlt die Hand hinein, 
Reisst Epheu aus, und immer wieder Epheu, 
Als wollt ich leeren, was der Hügel birgt; 
Ohnmftcbtig, rasend fast, grab ich ohn Ende 
Und finde Epheu nur und todte Blätter. 



Da hört ich also selber mich erjammem: 
„Du liegst dort unten, kalter, todter Mann. 
Meister, Meister, warum gingst Du von uns? 
Warum, als Du so Früh uns schon verlassen. 
Blieb uns das Elend nur und nur die Noth? 
Kein Ruh, kein Obdach, keine Feierstunde, 
Kein froher Tag, ohn Liebe, ohne Glück, 
Ach überall, allüberall auf Erden, 
Wohin zu Dir ich fliehe, hemmt es mich 
Und stört mich, drängt sich zwischen Deine Töne 
Und ist so weit — so weit von Dir entfernt. 

Ach! Was Da sprachst, nnd was Du sangest. Alles 
Hatt uns die beiigen Höhn emporgefübrt; 
Schon sahn wir Montsalvat in Sonnen ragen — 
Da schiedest Du — und liessest uns allein. 
Nun irrt das Volk und rennt bestürzt am Hange, 
Unwissend seines Weges, hin und her. 
Nun ist nicht Liebe mehr, nun ist das Hassen, 
Nun quillt aus Ödem Schlamm der S&nger Lied, 
Nun ängstet uns die bittre Noth der Zeiten 1 

Was schön, was himmlisch ist, — wie wissens nicht. 
Wir Wissens nicht, und könnens nicht ergründen. 
Es fröstelt uns, — ein fahler Abend dämmert, 
Uns wird so angst — ein Ende naht uns Allen: 
Meister, Meister, kehre uns zurück, 
singe uns ein Lied nur, — noch ein Letztes, 
Lass unsre Thränen fliessen, dass der Mensch, 
Entzückt in seiger Rührung, seine Knie, 
Selbstüberwunden, Dir in Demuth beugt 



90 



Meister, theurer Meister, stehe auf, 

Bleib bei uns, sieh, denn es will Abend werden." 

Da brach der Mond durch dicbtgethürmte Wolken, 

Im Silberscheine lag der Hügel da, 

Und ihm entstiegen flatternde Gestalten, 

Die aufwärts zogen und im Hof des Mondes 

Verschwanden. — Senta und Elisabeth, 

Wotan und Biegfried, und die Menscbgewordnc, 

Aus Liebe Menschgewordene Brünnhild; 

Kam Tristan und Isolde — kam Hans Sachs, 

Und kam zuletzt der wissend Mitleidsvolle, 

Mit Lanzenspeer und Schale, Parsifal. 

Der sah mich lange an und sprach: 

„0 Sohn, 
Wenn Todte auferstehn, er ist erstanden. 
Wenn Todte leben, unser Meibter lebt, 
Wenn Todte wandeln, sieh, er wandelt ewig 
Und- wirket Wunder an den Seelen — still. 
Wer für ihn ist, dem gibt er Seligkeiten, 
Wer nicht für ihn ist, der ist gegen ihn, 
Und wer sein t^eind ist, — siehe, der vergeht. 
Sein hohes Lied von Liebe und Erbarmen, 
Sein Schwanensang soll ewig mit dir sein." 

So sprach er und entschwand, den Andern nach. 

Und. wie mein Aug zum Himmel froh ihm folgte. 

Da hatte sich die Wolkenwand- verzogen, 

Und strahlend schien der „lieblichste der Sterne". 

W. L. 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Cöln; im Januiir. 



Die Fluth des laufenden Ck)ncertwinters ist nun schon 
wieder zur Hälfte verrollt. Ihre Wogen sind in unserer Stadt 
noch nicht so gewaltig, dass sie dem musikalischen Beobachter 
über den Kopf wüchsen. Was an. wirklicher Kunst geboten 
wird , Iftsst sich noch eibigermaassen übersehen. Im Mittel- 
punct stehen, wie immer, die grossen Abonnementconcerte, 
die von Ende October bis Ostern jeden zweiten Dienstag im 
Oürzenich stattfinden. Grössere, einen ganzen Abend fül- 
lende Werke wechseln mit gemischten Programmen ab. Mit 
Einem der Letzteren wurde dies Mal die ^ihe der Goncerte 
eröffnet. Die Ecksteine des Programms bildeten zwei classi- 
sehe Werke, CherubinPs Ouvertüre zum „Wasserträger** und 
ßeethoven's Bdur-Symphonie. Dazwischen traten zwei vom 
Publicum lebhaft gefeierte Gäste auf, Ferruccio Busoni mit 
dem Concertstück für Glavier von Weber und der Spanischen 
Rhapsodie von Liszt und Felix Weingartner als Dirieent 
seiner eigenen s^phonischen Dichtung „Köni^ Lear**, per 
Chor war an diesem Abend nur mit einer kleinen Aufgabe 
bedacht, einem Werk des Münsterer Musikdirigenten Grimm, 
.An die Musik** betitelt.— Zu einem Ereigniss gestaltete sich 
der zweite Concertabend: es wurde „Faust's Verdammung" 
von Berlioz zum ersten Mal aufgeführt, ein Werk, das bald 
sein SOjähriges Jubiläum in Deutschland feiert (erste Auffüh- 
rung in Berlin im Sommer 1847). Berlioz ist freilich von je- 
her den Cölnem nicht ganz fremd gewesen. Es ist bekannt, 
dass Hiller ihn gegen seinen Freund Mendelssohn voBthei- 
digte. Unter Hiller's Leitung kam aber, meines Wissens, nur 
die „HaroId**-S3rmphonie einmal zur Aufführung. Um zu er- 



kennen, wie im XTebrigen die Stimmung Berlioz gegenüber 
war, braucht man sich nur jenes berühmten Niederrheinischen 
Musik festes zu Aachen, 1857, zu erinnern (wo Liszt dirigirte 
und wo unter Anderem Bülow dessen Esdur-Olavierconcert 
spielte). Damals setzte man es in letzter Stunde noch durch, 
daasTon der auf dem Programm stehenden „Kindheit Christi** 
von Berlioz nur der mittlere Theil, „Die Flucht nach Egypten**, 
aufgef%lhrt wurde. Unter Wüllner kamen dann von Berlioz, 
abgesehen von kleineren Werken, das Requiem, die „Harold**- 
Symphonie u<ld die „ Romeo** -Svmphonie (zwei Mal) zur Auf- 
führung. Dass jetzt nach 60 Jahren „Faust's Verdammung** 
sowohl bei den Ausführenden, iJs beim Publicum keine Ab- 
lehnung, vielmehr warmen Beifall fand, kann nicHt Wunder 
nehmen,, wenn man das an weicher Melodie überreiche Werk 
kennt Vortreffliche Solisten trugen zu dein Gelingen der 
Aufführung bei. Die Sopranrolle (Gretchen) sang die im letzten 
Jahre hier am Rhein schnell zur Beliebtheit gelangte Mar- 
cella Pregi, den Faust der rühmlich bekannte von Z ur- 
Mühlen und den Mephisto der Hollftnder Orelio, dessen 
klangvolle Stimme seit seiner Mitwirkung in den „Selig- 
keiten" von C. Franck, im vorigen Jahre, bei uns in gutem 
Qedächtniss steht. — Es ist ein Verdienst Wüllner's, fast 
jedes Jahr eine unbekannte Symphonie von Mozart oder Haydn 
zu bringen, statt der ewigen Wiederholung von „Jupiter**, 
„Paukenschlag** u. s. w. So wurde auch in diesem Jahr das 
3. Concert mit einer unbekannten Mozart'schen Symphonie in 
Bdur eröffnet (Köchel No. 819). Obgleich eine Jugendarbeit, 
ist es ein echter, rechter Mozart, nicht Überwältigend, aber 
in seiner klaren Schönheit lieblich zu hören von Anfang bis 
zu Ende. In der Instrumentation fUllt das Fehlen der Flöten 
und Glarinetten auf. Das Orchester gab die Symphonie in 
ftusserst feiner Weise wieder; besonders in den Variationen 
des 2. Satzes konnte es so recht seinen vpUen, weichen Ton 
entfalten, und im Trio des Scherzo spielten die Streicher ein 
ganz entzückendes Pianissimo. — Zur Feier des 100. Geburts- 
tages Loewe's sang Hr. Richard Schulz-Dornburg vom 
hieeigen Conservatorium drei Balladen. Was dem Sänger an 
Fülle und Wohlklang der Stimme abgeht, ersetzt er durch 
vorzügliche Vortragskunst. Ob er sich einerseits die besten, 
andererseits die dankbarsten Balladen ausgewählt hatte, ist 
zu bezweifeln: ,,Die nächtliche Heerschau**, „Die Uhr** und 
„Die Heinzelmännchen von Cöln**; auf jeden Fsdl ist das letzte 
für ein Gürzenichconcert zu unbedeutend. Ein anderer -Lehrer 
des Conservatoriums war der zweite Solist des Abends, Hr. 
Willi Hess, der das 9. Violinconcert von Spohr ipit schönem, 
vollem, reinem Ton spielt. Doch glaube ich, das Adagio nocli 
seelenvoller gehört zu haben, ebenso das Finale mit mehr 
Temperament. Den zweiten Theil des Abends füllte Byron*s 
„Manfred** mit der Schumann*schen Musik. aus. Eslässtsich 
darüber streiten, ob dieses Werk auf der Bühne und noch mehr 
im Concertsaal ein Zwitterding ist. Es übt auf ieden Fall 
bei guter Declamation der Titelrolle, z. B. der bekannten 
Possart'scben, isine tiefe Wirkung aus. Dr. Ludwig Wüllner 
(der Sohn Franz Wüllner's), der als Schauspieler, Vortrags- 
künstler und Liedersänger in immer weiteren Kreisen bekannt 
wird, bot als Manfred eine ganz ausgezeichnete Leistung. 
Auch ohne die weiche, melodiöse Stimme Possart's, die im 
Melodram fast Gesang ist, weiss sich Wüllner der Musik 
genau anzuschliessen'. Ohne Ermüden lauschten wir bis zum 
Ende den von echter Herzenswärme und höchster künstleri- 
scher Begeisterung getragenen Worten, die sich so wirkungs- 
voll auf dem zarten Grunde der Schumann*schen Musik ab- 
hoben. 

(Schluss folgt.) 



Genf. 

Bevor ich meinen Bericht über die erste Hälfte unserer 
Goncertsaison anfange, muss ich nocb Einiges aus der Landes- . 
ausstellungszeit nachholen. Die Goncerts symphoniques 
in der Victoria-Halle (Direction Hr. Dor e t), deren fünf Ersten 
ich schon früher besprach, waren im Ganzen zehn an der Zahl. 
Die Solisten der fünf Letzteren: Frl. Flamen t, Sängerin aus 
Brüssel, der belgische Cla viervirtuos Hr. de Greef, Hr. 
Sauret (Violine), Hr. Fritz Blumer (Ciavier) und die junge 
Pianistin Frl. Painparö leisteten Ausgezeichnetes, und so 
war es nur ganz natürlich, dass ihre Vorträge den allgemein- 
sten Beifall fsmden. Das Orchester spielte Glassisches und 
Modernes, reussirte aber am besten mit der Interpretation 
einiger Werke französischer zeite;enössischen Componisten. 
Saint-Saöns, Lalo, Cösar Franck, Gnabrier, Bourgault-Ducoud- 



91 



ray u. A. mehr wurden recht gut behandelt und machten 
Glück. Weniger zufrieden waren dangen die schweizerischen 
Componisten, deren Werke lange Zeit fast gar keine Berfick- 
sichtigunfi^ gefunden hatten. Glücklicherweise beschäftigte sich 
ä'w öffentliche Meinung mit dieser Frage, sodass endtieh das 
Festcomitö sich entschied, ein Extraconcäart zu geben, dessen 
Programm ausschliesslich €k>mpositionen yon Landestonkünst- 
lem enthielt. Orchesterstücke von Hans Huber („Römischer 
Gameval^), Joseph Lauber, £d» Ck)mbe, Pierre Maurice, Jaques- 
Dalcroze (Ouvertüre zu „Sancho**) und F. Hegar (Festonver* 
ture) füllten die erste H&lfte dieses Abends, w&hrend in der 
zweiten die schöne, schon bei Gelegenheit der Erö&un^ der 
Ausstellung gesungene Festcantate .unseres Domorganisten 
Hrn« Barblan wiederholt wurde. 

Noch einen vollständigen Triumph feierte die schweize- 
i-ische Muse in den drei von firni Prof. WiUy Öehbergunter 
Mitwirkung der HH. Pahnke, Sommer, Kling, Bapp, 
Ad. B e h b e r g und M o n d a 1 1 veranstalteten Kammermusiken . 
Grössere Ensemble werke von Goetz, Combe, Lauber, Hans 
Huber, Bischoff-Ghilionna, Baff^ Gustav Weber und Jaques- 
Dalcroze wechselten ab mit kürzeren Stücken von Goetz, 
Qarblan (vier „Albumbl&tter'' für Glavier), Willy Rehberg 
(Sonate-Fantaisie für Glavier), Hans Huber (Bomanze für 
Violine), Friedrich Heeu: (zwei Walzer für Violine), Willy 
Behberg (Bomanze ftlr violoncell) und Aug. Werner (Gavotte 
für Violoncell). Besonders zu loben ist die sorgfllltige, wahr- 
haft liebevolle Behandlung, welche seitens der HH. Ausfüh- 
renden Jeder der genannten Nummern ohne Unterschied zu 
Tbeil wurde. Hr. Willy Behberg, welcher, das Streichquar- 
tett von Bischoff ausgenommen, die ganze Zeit am Glavier 
sass uud seinen Part mit nicht nachlassender Meisterschaft 
durchführte, gab seinen trefflichen Genossen das beste Bei- 
spiel. Zu oen klangreichen Ensemblewerken bildeten die 
Solovorträge einen wohlthuenden Contrast. Hr. Willy Beh- 
bei:g, als sieghafter Tastenbeherrscher schon oft bewundert, 
ftbwnschtd uns mit dem Vortrage kleinerer Pi6cen von Goetz 
und Barfalaa, die er reizend feinfühlig interpretirte. Aber 
auch seine glänzende Bravonr fand bald darauf Gelegenheit, 
sich in der Exeoutiraug einer eigenen virtuosenhaften Sonate- 
Fantaisie voll zu ent&Uen. Ein excellenter Goncertflügel von 
Bordorf in Zürich, welcher auf der Landesausstellung mit 
dar goldenen Medaille ausgezeichnet wurde, kam unserem 
Pianisten sehr zu Statten. Hr. Pahnke gab erneuerte Pre- 
llen seines ernsten Strebens sowohl als Quartett-Primgeis^er, 
wie auch als Solist, indem er die Bomanze von Hans Huoer 
und' die zwei Walzer von Hegar dem Publicum zu Dank spielte. 
Einen ebenso bedeutenden Erfolg errang der vorzügliche 
Violoncellist Hr. Adolf Behberg, welcherdieSuitevon Jaquee- 
Dalcroze, eine Bomanze seines Bruders und die Gavotte yon 
Aug. Werner so schön vortrug, dass die Gomponisten dieser 
Stücke es nicht besser hätten wünschen können. Schwer 
wäre mir zu sagen, welches von den langathmi^en Werken 
den Zuhörern am meisten gefiel, denn das Auditorium war 
durchgehends sehr animirt und kargte nicht mit lautem Bei- 
füll. Doch glaube ich, dass die Sonate für Violine und Gla- 
vier von Gustay Weber, das Glavierquartett von Hans Huber 
und das Ciavierquintett von J. Lauber den nachhaltigsten 
Eindruck machten. Letztere sehr dankbare und äusserst tem- 
peramentvoll vorgetragene Composition, der schweizerische 
Volkslieder als Themen zu Grunde liegen, trug dem anwesen- 
den Autor und seinen Interpreten rauschende Ovationen ein. 

Zu den musikalischen Begebenheiten der Landesausstell- 
ung kann man noch das Festival zu Ehren des französischen 
Comnoniaten C. Saint-Saöns, dessen Hauptnummer dessen 
Cmoil-Symphonie mit Orgel bildete, die AunÜhrunff des Ora- 
toriums „Samson** von HlSidel seitens der Socio t^ de Chan t 
sacr6 (l)irection Hr. Barblan) und ein Concert des Hm. 
Saint-Saöns, welcher sich als Orgel virtuos in der Victoria- 
Halle hören liess, rechnen. Was letzteres Concert betrifft, 
so müssen wir gestehen, dass der Eindruck nicht unseren 
Erwartungen entsprach, und dass der Componist an diesem 
Abend viel herzlicher, als der Orgelvirtuos ^feiert wurde. 
Sein Septett tfXr Ciavier, Trompete und Streichinstrumente, 
yon den HH. Prof. W. Behberg, Laianne, Louis und Emil 
Bey, Bigo, Ad. Behberg und Mondalt trefflich gespielt, 
enttesselte hellen Enthusiasmus. Nach dem Finale wurde 
der Autor mehrmals stürmisch hervorgerufen, und da der 
Applaus sich nicht legen wollte, mussten die Ausführenden 
den letzten Satz wiederholen. 

Nach einem musikalisch so reich ausgestatteten Sommer 
ist es nicht zu verwundem, dass die meisten Musikauffüh- 
rungen der heurigen Saison schwach besucht sind. Nur unsere 



Abonnementconcerte bleiben stets bevorzugt und bewah- 
ren von Jahr zu Jahr die getreue Schaar ihrer Anhänger. 
Gleich das Erste, am 7. Nov., fand vor dem gewohnten voll- 
zähligen Auditorium statt^ mit einem für die Folge dieses 
Unternehmens sehr günstigen Erfolg. Hr. Willy Behberg 
errang an diesem Al^nd alte Lorbe^n , indem er nicht nur 
als Capellmeister, sondern auch noch als Claviersolist fungirte. 
In diesiar letzten EigeniBchaft spielte er das Concert von Bur- 
meistdr und drei Solohumnlem von Brahms (HmoU-Bhapso- 
dfe), Chopin (Fisdur-Impromptu) und Saint-Saöns (Fmoll- 
Etude). »ein Erfolg war ein brillanter und wohlverdienter, 
denn als Virtuos hat er jetzt eine so hohe Stufe erreicht, 
dass er sich mit Jedem seiner berühmten jungen Kunstcollefi;en 
siegreich messen darf. Um die nach der blendenden Wieaer- 
gAW der Etüde von Saint-Saöns geradezu «nthusiasmirte Zu- 
hörerschaft zu beschwichtigen, musste sich Hr. Behberg zu 
einer Zugabe yerstehen und wählte dafür den allerliebsten 
„Frühling£»russ^ von Qoetx, Dad Orchester spendete die 
geistvolle Ddur-Symphonie von Havdn, eine ziemlich eintö- 
nige Bopartz'sche Suite („Dimanche oreton**) und zwei Grieg'- 
sche von Hans Sitt instmmentirte Norwegische Tänze. 

(Schluss folgt.) 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



Ich wende mich nun, die zahlreichen und zum Theil 
sehr interessanten Soloconcertei und KammermusikauffÜh- 
rungen einstweilen bei Seite lassend, zu den Orchester- 
concerten der Philharmoniker und den Aufführungen (Ora- 
torien und Cantaten) der G^esellschaft der Musikfreunde. Da 
lassen sich vor Allem zwei Trauerfeiern für den am 
11. October v. J. entschlafenen vaterländischen Tondichter 
Brückner zusammenstellen. Das erste Philharmonische 
Concert der Saison (8. November 1896) und das zweite (Or- 
dentliche) Gtesellschaftsconcert (17. Januar 1897) waren so 
gedacht, das Gesellschaftsconcert sogar ausdrücklich als „Ge- 
dächtnissfeier für den Meister** bezeichnet. Im Philharmo- 
nischen Concert aber wusste man, warum gleich diese erste 
grosse Orchester-Aufführung der Saison als Haupt- und 
Schlussnummer eine Bruckner^sche Symphonie, die berühmte 
siebente in Edur, enthielt. Ich habe scnon in meinem kürz- 
lich für das „M. W.^ geschriebenen Nachtrag zu der früher 
(1886) erschienenen Bio^aphie Bruckner's am Schlüsse kurz 
constatirt, dass die Wirkung der 7. Symphonie des Ck)mi>o< 
nisten am 8. November 1896 eine tiefgehende war und be- 
sonders die beiden Mittelsätze begeisterte Aufnahme fanden. 
Ich glaubte dies als ein gtüistiges Prognostiken für die weitere 
Lebensfähigkeit der Brucknei^schen Musik auch über des 
Meisters Tod hinaus auffassen zu dürfen. Beethoven's Fest- 
Ouverture Op. 134 (^Die Weihe des Hauses**) und Volkmann*s 
Dmoll- Serenade mit dem obligaten (von Hm. Hummer 
ganz hübsch gespielten) Violoncellsolo gingen in jenem Phil- 
harmonischen Concerte der Bruckner'schen Symphonie voran. 
Ich habe wohl Über diese beiden Werke als allbekannte 
(Kompositionen an dieser Stolle weiter kein Wort zu verlieren, 
(bespielt wurde Alles unter der befeuernden Leitung Hans 
Bichter*s ganz herrlich. In den grossartigen Steigerungen 
und auch in den zarten G^esangflstelien des Trauer-Adagios 
der Symphonie Übertraf sich das Orchester selbst. 

tke Ghidächtnissfeier der Gesellschaft der Musik- 
freunde brachte die Erstaufführung einer Brackner*schen 
Messe — der bereits 1868—64 in Linz oomponirteE ersten in 
Dmoll — in Wiens Concertsälen. In Hamburg war man 
schon 1893 mit einer ConcertauffÜhrung desseloen Werkes 
unter Capellmeister G. Mahler's Leitune im dortigen Stadt- 
theater vorausgdgangen: Mit der in Wien zwei Mal hinter- 
einander (189B und 1894) in Concertform aufgeführten F moll- 
Messe des Gomponisten verglichen, erscheint die Dmoll- Messe 
als das einen Gedanken weniger grossartig angelegte, aber 
noch kirchlicher gedachte Werk. Das geht schon daraus 
hervor, dass streng nach dem katholischen Bitus das ^Gloria^ 
und „Credo*' in der Dmoll-Messe nicht mit den Anfangs- 
worten des liturgischen Textes „Gloria in ezcelsis Deo** und 
„Credo in unum Deum** beginnen, sondern dies als vom 
Priester am Altar im Gregorianischen Choralton angestimmt 
voraussetzen. Gleichsam als Antwort auf die Intonation des 
Priesters setzt dann der Chor im „Gloria" fort: ,jet in terra 
pax hominibus* und im „Credo**: „patrem omnipotentem". 
Da nun aber im Concertsaale mit der Person des Priesters 
auch die von ihm intonirten Anfangsworte wegfallen, em- 



92 



pfindet man selbstverständlich eine Lücke, die erst der 
weitere, durchaus ore;ani8ch einheitliche Verlauf der Musik 
vergessen macht. TJebrigens stand Brückner, als er vor mehr 
denn 30 Jahren für den Linzer Dom seine grosse Dmoll- 
Messe schrieb, noch wesentlich auf jenem classi sehen Boden, 
welchem als schönste Tonblume Mozart^s unsterbliches Re- 
quiem entspross. Aber auch Einflüsse der gewaltigen Missa 
solemnis Beethoven's machen sich geltend, und an gewissen 
kühnen Modulationen, grossartigen Orgelpuncten und anderen 
derartigen Steigerungen verräth sich nicht minder der spätere 
echte Sruckner, wie man ihn aus seinem „Te Deum" und 
seinen Symphonien kennt. 

Unter den sechs Messsätzen erinnert das seine Anrufung 
des Herrn in tiefer Zerknirschung vorbringende „Kyrie** 
(DmoU ^/4, „ziemlich langsam**) stellenweise direct an den 
ersten Theil von Mozart's Requiem, bringt aber auch bereits 
sehr eigenthümliche Modulationen und Figuren, so eine wie 
aus himmlischen Höhen herabschwebende Triolenpartie, 
welche fast wie eine Vorahnung von „Parsifal** wirkt. Bei 
dem Umstand, dass 1864 noch keine Note von „Parsifal** nieder- 
geschrieben war, aber auch Wagner nie eine Note von Bruck- 
ner^s DmoU-Messe kennen lernte, ein merkwürdiges Zusam- 
mentreffen, das allerdings beim Durchspielen des Clavieraus- 
zugs noch mehr auffallt, als beim Anhören der Partitur. An 
dem hymnisch rauschenden „Gloria** in Ddur imponirt be- 
sonders die grandiose, contrapnnctisch kühne „Amen**-Fuge am 
Schlüsse. Als solistisch liebliche melodische Ruhepnncte in 
den schwungvollen Chorsätzen des „Gloria** erfreuen das 
„Gratias** und „Qui tollis**. Der weitaus grossartigste und 
musikalisch reichste Satz der Bruckner'schen Dmoll-Messe 
ist das „Credo**. Ich kenne ausser dem der Beethoven'schen 
Missa solemnis in diesem Jahrhundert kein grossartigeres. 
An Bedeutung gleichstellen möchte ich das „Credo** der 
Bruckner'schen F moll-Messe und der Graner-Messe von Liszt 
— übrigens zwei von Grund aus verschiedene Sätze. VS^ahr- 
haft zauberisch führt Brückner in dem „Credo** der Dmoll- 
Messe die wie Engelgesang aufgefasste Verkündigung der 
Menschwerdung („Et incamatus**. Adagio in Fisdur) ein, 
wobei zuerst das Soloquartett, dann der Chor das Wort führt, 
in erschütternden Tönen besingt er die Kreuzigung, durch 
ein grossartiges orchestrales Zwischenspiel (Orgelpunct auf 
A in DmoU) verbindet er die Vollstreckung der Grablegung 
mit Jener der Auferstehung, und vielleicht am höchsten und 
tiefsten greift seine künstlerische Phantasie, als es gilt, das 
Bild des Weltenrichters ( Judicare vivos et mortuos**) zu 
zeichnen , hier wählt der Componist wieder die ihm so liebe 
Form des Orgelpuncts, den Gang der Singstimmen feierlich 
durch Posaunen verstärkend und melodiscn wie prophetisch 
auf jenen wunderbar schönen Orgelpunct hindeutend, mit 
welchem er mehr denn 20 Jahre später den jubelnden Schluss 
des ersten Satzes seiner Edur-Symphonie vorbereiten sollte. 
In einer hinreissenden Steigerung, die höchste Schallmacht 
des Chores und Orchesters aufbietend, tönt das „Amen** des 
„Credo** aus. Nach diesem machtvollen, seinen textlichen In- 
halt erschöpfend ausführenden Satze erscheint der nächste 
Meestheil, das „Sanctus**, im Concertsaal etwas knapp, der 
Componist hat es hier offenbar nur auf eine Begleitung der 
heiligen Handlung im Gotteshause selbst angelegt, obgleich 
musikalisch einige interessante harmonische Kühnheiten auf- 
fallen. Der Laien weit um so eingänglicher und sympathi- 
scher dürfte beim erstmaligen Hören das „Benedictus" sein 
(Moderato in Gdur), ein Satz von fast kindlich naiver, volks- 
thümlich reizender Melodik und Begleitung, für mein Em- 
pfinden aber stellenweise geradezu entzückend harmonisirt. 
Tief ernste, melodisch etwas spröde Weisen lässt das „Agnus 
Dei** (G moll) vernehmen, wo der Seh werpunct des klagenden 
Ausdruckes entschieden im Orchester liegt. Ganz über- 
raschend leitet aber nun der Componist von dem wie in der 
Feme verklungenen „Agnus**, orgelpunctartig auf den Schluss 
des „Credo**: „In vitam venturi saeculi. Amen** zurück- 
greifend, nur den dortigen '/«-Takt in den Ganz-Takt ver- 
ändernd, in das tröstende, mild zusprechende „Dona nobis 
pacem** {*'n Ddur) über. Die poetische Symbolik ist klar: 
Der Schluss des „Credo** sprach felsenfesten Glauben an ein 
ewiges Leben aus, und in eben diesem Glauben findet der 
gläubige Christ endlich den heiss ersehnten Seelenfrieden. 
Und die Frieden, Versöhnung bringende Stimmung des 
„Dona** prägt sich immer mehr aus, wobei die Musik fast 
unmerklich in jene früher erwähnte, entfernt an „Parsifal** 
(das Herabschweben der Taube) gemahnende Triolenbewegung 
aus dem „Kyrie** übergeht und zuletzt fast wie dieses selbst, 
nämlich mit einem innig frommen, echt kirchlichen kurzen 



Orchestern aohspiel, das aber jetzt von Moll nach Dur über- 
setzt worden, unendlich stimmungsvoll verklingt. Dies wenig* 
stens mein Empfinden dieses Ausganges, der jedenfalls zu 
zartfeierlich für rauschenden Applaus, daher denn auch das 
Publicum gleichsam instincliv mit selbem fast ganz zurückhielt« 
Dass aber selbst bei den völlig zum Beifallssturm heraus- 
fordernden und von Chor und Orchester unter Hm. v. Per- 
ger *s Leitung auch glänzend herausgebrachten hinreissenden 
Schlusssteigerungen des „Gloria** und „Credo** nicht stärker 
applaudirt wurde, hat mich einigermaassen verwundert. 
Hr. V. Perger dirigirte die Messe im Ganzen mit einem Ver- 
stau dniss und Schwung, welche nur zu bestätigen schien, 
was verschiedene Singvereinsmitglieder erzählten: der tüch- 
tige, aber stark conservativ denkende Musiker wäre durch 
die vielen Proben, die er der Dmoll-Messe widmete, hier- 
durch Bruckner^s Werk gründlich kennen lernend, förmlich 
für des Meisters kühne, ihm früher wenig sympathische Muse 
bekehrt worden. Freilich ist damit noch nicht gesagt, dass 
er vielleicht dereinst auch für Bruckner*s spätere, weit origi- 
nellere Compositionen schwärmen werde. 

Uebrigens bildete die Aufführung der Dmoll-Messe 
Bruckner's (welcher nur bedeutendere männliche Soli zu 
wünschen gewesen wären) nur die erste Hälfte des Pro- 
gramms dieses Gesellschaf tsconcertes. Es folgten noch zwei 
klangschöne, obwohl nicht gerade allzu originell erfundene 
Stücke filr Yioloncell und Orchester von A. Dvor&k, dem 
Solisten Prof. F. Hellmesberger verdienten Beifall brin- 
gend, drei besonders sorgiUltig einstudirte a capella-Chöre 
(aus Op. 9B) von Brahms und zum Schluss der bekannte, 
festlich melodiöse Einzugsmarsch und -Chor aus Beethoven's 
„Ruinen von Athen**. Nach dem zweiten der stimmungsvoll- 
poetischen Brahms'schen Chöre („Fahr wohl**) winkte Hr.v. 
rerger nach der Directionsloge hinauf, um seine Sänger 
daran zu erinnern, dass dort oben Meister Brahms persönlich 
anwesend sei. Natürlich applaudirte nun der Singveretn mit 
dem Publicum so lange um die Wette, bis sich der verehrte 
Tondichter dankend verneigte. 

(Fortsetzung folgt.) 



Berichte. 

Leipzig. Das 15. Abonnementconcert im Neuen 
Gewandhaus, das sich des Besuchs Sr. Majestät des Königs 
Albert zu erfreuen hatte, umfasste in seinem Programm 
Brahms* Ddur-Symphonie, die „Anakreon** -Ouvertüre von 
Cherubini, Weber's „Aufforderung zum Tanz** in der Berlioz*- 
schen Orchesterübertragung und Mendelssohn*s Yiolinconcert, 
Letzteres i n der Ausführungdurch Hm. Petschnikoff. Wie 
stets unter der Leitung des Hrn. Niki seh, vollführte das Or- 
chester auch an diesem Abend wahre Meisterthaten , welche 
durch anhaltenden Beifall auszuzeichnen das Publicum sich 
trotz der Anwesenheit des theuren Landesvaters, welche in 
dieser Beziehung immer einige Reserve auferlegt, nicht 
nehmen Hess, in Weber *s Stück sogar an unrechter Stelle, 
wie dies allerdings bei der mehr und mehr aus der innigen 
Vertrautheit, in welcher ehemals die Clavierspieler zu diesem 
Stück standen, schwindenden Composition nicht weiter auf- 
fällig zu finden ist und gewöhnlich bei YorftÜirung derselben 
Sassirt. Ueber die Wahl dieser Pi^ce ist von einigen Seiten 
ie Nase gerümpft worden ; sie passe überhaupt nicht in das 
Gewandhaus, und dann solle man auch lieber zu Original- 
werken, als zu Bearbeitungen greifen. Dem ist entgegenzu- 
halten, dass die Composition bereits, wenn auch vor Jahr- 
zehenten, wiederholt im Gewandhaus figurirt hat, und Or- 
chesterarrangements anderer Werke, namentlich Bach*scher, 
sonst gewöhnlich ohne jede Einrede passirt sind. Und ausser- 
dem hatte vielleicht ein specieller Wunsch des hohen Gastes 
vorgelegen. Den Orchesterleistungen nach stand die Wieder- 

§abe des Mendelssohn'schen Violinconcertes. Hr. Petschnikoff, 
er im vorigen Winter in einem Concerte des Liszt- Vereins 
einen so verblüffenden Eindruck mit seiner Bewältigung 
technisch viel schwierigerer Aufgaben machte, bereitete zu- 
nächst eine Enttäuschung durch die geringe Tragfähigkeit 
des Tons. Aber auch seine Virtuosität und die Intonation 
litten an manchen Stellen Schiffbruch, im letzten Satz haupt- 
sächlich durch eigene Schuld, indem er das Tempo rasend 
schnell nahm, sodass infolge dieses Umstandes, sowie der 
schlaffen Rhythmik und der dünnen Tongebung das Orchester 
seine liebe l^oth hatte, ihm zu folgen. Und so war es haupt- 
sächlich nur die Süssigkeit seines Tons, die ihm zum Er- 
folg verhalf. 



93 



Weitere Orchesterconcerte im Abonnement veranstalteten 
in letzter Zeit der Liszt-Vereiu und das Winderstein- 
Orchester. Das des Liszt-Vereins , der Reihenfolge nach das 
sechste, war orchestral mit Li8zt*s Dante*Symphonie und Wag- 
ner*s „Meistersinger" -Vorspiel ausgestattet, zwischen welchen 
Werken Solovorträge der Sängerin Frl. Johanna Dietz aus 
Frankfurt a.M. und des Violinvirtuosen Hrn. Carl Flesch aus 
Berlin placirt. waren. Als Dirigent war Hr. Maszkowski 
aus Breslau für das Concert gewonnen worden. Da wir uns 
bei der wiederholten Vorfahr ung der genial concipirten und 
durchgeführten, aber in der unmittelbaren Wirkung der 
Faust-Symphonie entschieden nachstehenden Liszt*schen Ton- 
schöpfung durch den Liszt-Verein auf früher in unserem 
Blatte tlber dieselbe Gesagtes beziehen können und das Wag- 
nerische Wunderwerk überhaupt keiner Erläuterung seiner 
sieghaften und beglückenden Eigenschaften mehr bedarf, so 
dürfen wir uns ohne Weiteres der Ausführung des Pro- 
gramms zuwenden. Und da müssen wir zunächst unserer 
Bewunderung für das Directionsgenie des Hrn. Maszkowski 
rückhaltslosen Ausdruck geben , denn es ist diesem ausgezeich- 
neten. Künstler nicht blos das Geheimniss des Melos in seltener 
Weise aufgegangen, sondern er besitzt auch jenen zwingen- 
den Einfluss auf das Orchester, der dasselbe vollständig in 
die Gewalt des Dirigenten gibt und mit dessen künstle- 
rischen Impulsen identificirt, sodass die geistige Congruenz 
zwischen beiden Factoren eine vollkommene ist und Leistun- 
gen von der eindringlich musikalischen Plastik resultiren, 
wie sie an dem beregten Abend uns entgegentraten. Aller- 
dings reflectirt das heissblütige Temperament des Hrn. Masz- 
kowski gar stark in dessen äusserem Gebahren beim Diri- 
S'ren, doch kann dieser Umstand, da er eben eine erklärliche 
eutung und Nichts mit den lächerlichen Manieren gewisser 
gefallsüchtiger Dirigenten — Namen brauchen hier nicht 
erst ^nannt zu werden — zu thun hat, den Genuss an den 
Darbietungen nicht weiter verleiden. Hr. Maszkowski wurde, 
obgleich den meisten Zuhörern fremd, ungemein gefeiert 
una dürfte angesichts der jetzt in Blüthe stehenden Diri- 
gentengastspiele bald wieder nach unserer Stadt zurückkehren. 
Aber auch die beiden Solisten haben sich die Gunst des 
Publicums in hohem Grade erworben, Frl. Dietz mit ihrem 
intelligenten und warm fühligen, vpn einem schönen, nament- 
lich nach der Höhe zu an Leuchtkraft zunehmenden Organ 
unterstützten Vortrag von Liedern von Richard Strauss, 
Liszt, Schubert und Mendelssohn und Hr. Flesch mit der 
durch virtuosen Aplomb und runden Ton sich auszeichnen- 
den Iteproduction des H moll - Goncertes von Saint- SaSns 
und der Wilhelmj^schen Paraphrase über das Preislied aus 
den „Meistersingern" von Rieh. Wagner. Die Begleitung 
am Ciavier zu .den Liedern und der Paraphrase besorgte in 
wenig genügender Weise Hr. Emil Wagner. — Das letzte 
Philharmonische Concert, ebenfalls das sechste, erbrachte der 
Capelle und ihrem trefflichen ständigen Leiter Hrn. Win- 
d erst ein reichen und herzlichen Beiiall für die ausgezeich- 
nete Ausführung zweier bekannten Werke: der „Sommer- 
nachtstraum** -Ouvertüre von Mendelssohn und der Dmoll- 
S3rmphonie von Schumann, sowie der sorgsam vorbereiteten, 
schwungvollen und zumeist gut charakterisirenden Wieder- 
gabe der Episode „Cai*neval in Paris** von Svendsen. Mit 
ganz besonderer Liebe bethätigten sich Hr. Capellmeister 
Winderstein und seine Künstlertruppe aber an der Repro- 
duction der Symphonie, mit welcher hingebungsvollen Be- 
handlung zugleich das beste Gelingen Hand in Hand ging. 
Rauschende Huldigungen konnte die mitwirkende Pianistin 
Frl. Ella Pancera aus Wien entgegennehmen, die mit 
grosser Bravour und sehr temperamentvoll, aber mehr auf 
eine glänzende Gesammtwirkung ausgehend, als subtilst im 
Detail ausgearbeitet, Grieg's A molI-Concert und die üblichen 
kürzeren Stücke, darunter ein Fragment der unter dem Titel 
,,Hexameron** bekannten Variationen spielte. Zu ihren Siegen 
verhalf ihr wesentlich mit ein sang- und klangvoller Blüthner- 
Flügel. 

Ein für unser Leipziger Musikleben sehr bedeutungsvoller 
Act vollzog sich am 2. Febr. mit der Einweihung des neuen 
Saales in dem städtischen Kauf hause in Form einer musika^ 
lischen Aufführung durch das k. Conservatorium der 
Musik. Seitdem der Concertsaal des Alten Gewandhauses 
nicht mehr existirt, war ein entschiedener Mangel an einem 
grossen Local für feinere Concerte, und sah man sich für solche 
namentlich auf die beiden Säle des Krystallpalastes, in welche 
jedoch wäh rend d er Vorträge oft die sonderbarsten Geräusch e und 
Gerüche eindrangen und die Aufmerksamkeit störten, ange- 
wiesen. Diesem unerfreulichen Zustand ist durch den neuen 



städtischen Saal, falls nicht ein zu hoher Miethbetrag dessen 
Gewinnung verbietet, nunmehr gründlich abgeholfen, denn 
derselbe ist nicht nur äusserlicn eine vornehme Stätte für 
musikalische Aufführungen, sondern scheint bis auf den 
Orchesterklang auch akustisch recht gut gelungen zu sein. 
Die musikalische Einweihung, welcher der kunstsinnige Landes- 
vater mit sichtlichstem Interesse beiwohnte , begann mit 
der vom Elevenorchester unter Sitt's begeisternder Führung 
gespielten Ouvertüre „Zur Weihe des Hauses** von Beethoven, 
deren Klangwirkung wir auf den uns und mehreren HH. 
Collegen, sowie Capellmeistem angewiesenen Plätzen (seitlich 
in nächster Nähe vom Orchesterpodium) leider nicht beur- 
theilen konnten, was auch mit der Schlussnummer, der Jubel- 
ouverture von Raff, durch dieselben Executanten und unter 
der gleichen Leitung, der Fall war. Besser ging dies bei den 
zwischen den Orchestemummern gelegenen Solo vortragen der 
Frls. Constance Erbiceanu aus Bukarest (Cdur- Phantasie 
für Pianoforte von Schubert), Caecilie Nit zu lescu von eben- 
daher (Ballade und Polonaise für Violine von Vieuxtemps) 
und Elisabeth Hunger aus Leipzig (Lieder „Die Verlassene**, 
Wiegenlied, „Wegmüde** und Recka's Lied von F. Gerdes aus 
Hamburg) und des Hrn. Rudolf K rasselt aus Baden-Baden 
(Nocturne von Chopin und Taran teile von Popper für Vio- 
loncell) , die ausserdem sämmtlich debutfähig waren, der der 
Pianistin allerdings insofern in beschränkterem Grade, als ihr 
eine feinere Modulationsfähigkeit des Tons abgeht, und sie 
auch geistig zu wenig das Stück beherrschte, um vHr dessen 
lange Dauer das Interesse wach zu erhalten, es fehlt ihr offen- 
bar die Anweisung in der höheren Vortragskunst. ;Als frische 
musikalische Talente mit Esprit und Empfindung, als welche 
wir sie schon früher kennen lernten, empfahlen sich wieder 
Frl. Nitzulescu und Hr. Krasselt, Erstere von ihrem eminenten 
Lehrer Hrn. Capellmeister Sitt aufs Wirksamste, Hr. Krasselt 
aufmerksamst von Hm. Max Wünsche aus Plauen i. V. am 
köstlichen „Blüthner** begleitet. Wir wissen kaum zu sagen, 
welche dieser Leistungen einen Vorzue vor der anderen ge- 
habt hätte. Ganz prächtig verlief auch die Wiedergabe der 
trefflich gerathenen, stimmungsvollen Lieder durch die junge, 
vom Componisten selbst accompagnirte Sängerin, in welcher 
sich gute Gesangsmethode mit natürlich empfundenem Vor- 
trag harmonisch verband. 

In gleichem Saale führten am folgenden Tage die Pia- 
nistin Frl. Martha Remmert und Hr. Prof. Waldemar Meyer 
aus Berlin ihre den sämmtlichen Ciavier- Violinsonaten Beet- 
hoven *s gewidmeten, auf zwei Abende vertheilten, im Saale 
des Hotel de Prusse begonnenen Vorträge zu Ende. In glei- 
chem Grade, wie dieses nur auf künstlerische, nicht auf ge- 
schäftliche Initiative zurückzuführende Unternehmen ver- 
dienstlich ist, war preisenswerth die Durchführung der edlen 
Aufgabe. In der ganzen Reibe der zehn Sonaten haben beide 
Ausführende kaum in Einem Satz den pietätvollen Eifer, nur 
der Sache zu dienen, verleugnet, und mit gutem musikalischen 
Instinct haben sie fast überall die rechte, ungeschminkte Aus- 
legung des ßeethoven*schen Geistes getroffen, der sich ihnen 
in vorher gegangenem gewissenhaften Studium offenbart hatte. 
Die Differenz, die zwischen Beiden betreffs des musikalischen 
Temperaments, der technischen Ausbildung und Nuancirungs- 
kunst besteht, trat allerdings oft zu Ungunsten des Violinisten 
(am auffälligsten in der Kreutzer-Sonate) hervor, sie übte aber 
nur vorübergehenden Einiluss auf die Auffassung aus, die 
fast ausnahmslos durch schöne Einheitlichkeit erfreute und 
dabei von einer warmen und wahren Empfindung getragen 
wurde. Die beiden Abende bildeten eine ebenso dankens- 
werthe, wie genussreiche Ergänzung der Wiedergabe der 
sämmtlichen Ciaviersonaten des Meisters durch Hrn. Bertrand 
Roth im Herbst v. J. und würden, wie diese, bei einer Wie- 
derholung im n. Winter gewiss von vielen Verehrern Beet- 
hoven *s willkommen geheissen werden. ^Hierzu anzuregen, 
können wir uns nicht versagen. Auch Frl. Remmert stand 
an diesen Abenden ein Blüthner-Flügel bester Qualität zur 
Disposition, dessen Tonqualität vortrefflich mit dem Edelklang 
der kostbaren italienischen Violine des Hrn. Prof. Meyer 
harmonirte. F. 

Leipzig. Am 6. Febr. gab der Lehrer-Gesangverein 
in der Alberthalle sein 2. Winterconcert. Zu seinem 21. Stif- 
tungsfeste veranstaltet, verband der Verein damit zugleich 
in pietätvoller Weise eine Erinnerungsfeier an Franz Schubert, 
indem er die beiden Männerchöre „Mondenschein" (zum ersten 
Male) und „Gesang der Geister über den Wassern" (mit Orche- 
ster), sowie drei Lieder des unsterblichen Meisters in sein 
Programm aufnahm. Was die übrigen Chorvorträge betrifft, 



94 



so waren es vor Auexn zwei Npyit&ten mit Örcnesterbeglei- 
tung, welche Interesse erregten, n&mlich •Twardowsky*' ^mit 
Mezzosopransolo) von Ferd. Pfohl und i^Schmiede im Waide*^ 
von Herrn. Sater. Ist Beiden eine durchaas moderne Haltung 
eigen, so weiss ersteres, allerdings auch schon viel anspruchs- 
voller auftretendes Werk durch seiuen ins Grosse ^nenden 
Ehantastischen Zug, wie stets ori|^inelle Declamation doch 
esonders zn fesseln. £s kann dabei aber nicht verschwiegen 
werden, dass der Componist — im Gegensatz zu Suter, dessen 
frisches Werk sich bei allem Färbenreichthum in natürlichen 
Grenzen hftlt— sich in der Häufung von schwierigen Uodu- 
lationen oft Etwas zu viel zu Gute thut und damit die Wir- 
kung des Ganzen Etwas beeinträchtigt. Es war daher auch 
verzeihlich, wenn der sonst durchaus auf der Höhe sich hal- 
tende Chor zum Schlüsse ein kleines Malheur hatte. Nach 
solchem, den ganzen modernen Apparat in Bewegung setzen- 
den Vortrag wollte uns das hierauf folgende Violoncellsolo 
des Hrn. Georg Wille mit der filigranartig feinen Locatelli'- 
schen Sonate nicht recht am Platze scheinen. Erst allmtthlig 
vermochte das Ohr sich in gebührender Weise dieser vorzüg- 
lichen Leistung zu erfreuen. Auf das seit dem vorjährijeen 
Musikfeste hier bekannte Werk näher einzugehen, bedarf es 
nicht mehr. Hr. Wille liess übrigens später nocn eine Ro- 
manze von H. Sitt und ein Scherzo von J. Kiengel folgen, 
worauf stürmischer Beifall ihn noch zu einer Zugabe nöthigte. 
Gewiss Mancher wäre ihm aber dankbarer gewesen, wenn er 
als solche nicht das so viel arrangirte und gespielte Chopin*- 
sche Nocturno gewählt hätte. Frl. Osborne, welche in dem 
Pfohl^sohen Werke das Solo prächtig vertrat, brachte ausjser 
drei Schubert-Liedern das bekannte „Hingegeben*' von Sitt, 
„Lenz" von Hildach und „Vergebliche Lieoesmüh** aus Erk's 
„Liederhort" zur trefflichsten Wirkung und müsste auch ihrer- 
seits dem schier unersättlichen Publicum noch eine Zugabe 
(Loewe^s „l^iemand hats gesehen") gewähren. Beide Solisten 
fanden in Hm. Wünsche einen anschmiegsamen, wenn auch 
etwas trockenen Begleiter am Bltithner'sclien Flügel. Der 
Lehrer-Gesangverein stellte zwischen diesen Solovorträgen 
noch in drei a capella-Chören seine Leistungsfähigkeit in das 
hellste Licht. Die auserlesenen Schwierigkeiten von Hegar's 
„Hvmne an den Gesang" wurden glänzend überwunden, wie 
andererseits das von Hans Sitt meisterlich bearbeitete Volks- 
lied ^Innsbruck, ich muss dich lassen" in seiner Schlichtheit 
herrlich zur Geltung kam. Nur der Schluss der durch ihre 
moderne Harmonisirung so schön sich gegen die ersten drei 
Strophen abhebenden letzten Strophe schien uns nicht in den 
Bahmen des Ganzen passen zu wollen. Lobend haben wir 
noch der Capelle der 107er zu gedenken^ welche, mit ihrem 
Musikdirector Hrn. Walther an der Spitze, sich ihrer zum 
grössten Theil sehr schwierigen Aufgaben löblichst entledigte 
und nur in dem Schubert'schen „Gesang der Geister" eine 
etwas stärkere Besetzung der tiefen Streichinstrumente 
wünschen liess. Wenn nacn so durchaus gelungenen, seitens 
der gefüllten Alberthalle begeistert aufgenommenen Vorträgen 
vor Allem der unermüdlichen und vortrefi liehen Leitung des 
Hrn. Capellmeister Sitt der wärmste Dank gebührt, so können 
wir doch auch nicht den kleinen Vorwurf unterdrücken, dass 
das Concert in seiner Ausdehnung auf fast drei Stunden dem 
Aufnahmevermögen Etwas zu viel zumuthete , und dass hier 
ein „Weniger" ein „Mehr" gewesen wäre. — n— 



Concertumschau. 

Amsterdam. Aussergewöhnl. Conc. im Neuen Concert- 
haus (Mengelberg) am 26. Dec.: 2. Symph. von F. Goenen, 
Ouvert. zur „Heimkehr aus der Fremde^ von Mendelssohn, 
„Wald weben" a. „Siegfried" v. Wagner, Solpvorträge des 
Frl. Lüning a. Frankfurt a. M. (Ges., Arie ,^us der Tiefe des 
Grams" v. Bruch, „Träume" v. Wagner, jO wüsst ich doch 
den Weg zurück" v. Brahms etc.) u. des Hrn. Spoor (Viol., 
Largo m. Org. u. Dreh. v. Händel). — Mat, music. ebendaselbst 
(Mengelberg) am 27. Dec. : 1. Symph. v. Beethoven, „Phaö- 
ton" V. Saint-Saöns, 1. „Peer Gynt" -Suite v. Grieg, „Os- 
sian"-Ouvert. v. Gade, Marche milit. fran^. von Saint- 
Saöns. 

Augsburg. Conc. der Liedertafel (Ee;gert) unter solist. 
Mitwirk, des Frl. Hauck (Ges.) u. der HH. Dilger (Ges.) u. 
Rosenberger (Viol.) am 6. Dec.: 1. Satz a. der HmoU-Symph. 
u. „B,osamunde"-Ouvert. v. Schubert u. a. Orchesternumraem, 
„Die Maulbrozmer Fuge" f. Basssolo,. Chor u. Orch. v. J. B. 
Schachner, „Im Lager der Bauern 1526" f. Männerchor u. 
Orch. V. H. äutter, „Gesang der Geister über den Wassern" 



£. Männerchor m. Streichinstrumenten v. Schubert, Männer- 
chöre a cap. V. Schubert (Hymne m. Soloqoart.), Chr. Burk* 
hardt („Iip Feld.de^ Morgens früh"), Sitcher u. Engels- 
berg („Das allerliebste Mäuschen"), Soli f. Ges. v. Schubert 
u. f. Viol. V. Wagner („Bin Albumbhitt"). 

Berlin. Aufmhr. der Haydn'schen „Jahreszeiten" durch 
den St. Thomas-Chor (Zander) unt. solist. Mitwirk« der Frau 
Aitmann u. der HH. . Hauptstein u. Severin am 35. Nov. — 
2. Conc. der Gesellschaft „Deutsche Tonkunst" : GmoU-Streich- 
quart. v, F. Wieder mann (HH. Meyer, Rockstroh, Döring- 
Fenckel u. Hollfelder), Esdur-Claviertrio v. C. Sohmeidler 
(der Comp. u. HH. Meyer u. Hollfelder), Melodie f. dieselben 
Instrumente v. H, Eeyiiäond (HH. Gerlt, Meyer und Holl- 
felder), Solovortrftge des Frl. Griegar (Ges.* „Sag mir, warum?" 
u. „Frühling" v. F. Kirchner) u. der HH. Severin (Gesang, 
^m Meeresstrande" v. W. Schutt, Schückerlied v. M. von 
Kehler, „O komm" v. F. Wiedermann, Nachtlied von 
C. Major u. „Die Böse von Büdesheim" v. W. Fink) und 
Meyer („Legende*' v. R. Francke). 

Bingen. Conc. des CaecilienrVer. (Louwen»e) unt. solist. 
Mitvnrk. der Frls. Münch a. Frankfurt a. M. (Ges.) u. Flügge 
a. Göln (Harfe) n. des Hm. Müller a. Frankfurt a. M. (Qtea.) 
am 13. Dec: „Comala" v. Gade. Soli f. Gesang v. Meyer- 
Olbersleben (Wiegenlied), Hilaach („Der Lenz"), Branms 

kVon ewiger Liebe"), H. Hermann („Das Blatt im Buche"), 
. Schumacher („Das Stelldichein") u. A. u. f. Harfe von 
Oberthür (Elegie). Thomas („Des Sängers Abschied") und 
Pa.rish-Alvars (Hirtenlied). 

Bonn. 80. Geistl. Conc. des Evangel. Kirchengesangver. 
(Köhler): Chöi:e von M. Bach („Wenn ich nur dich habe"), 
j^irnbarger („Gott ist unsre Zuversicht" u. A. Becker („Selge 
Stunde"), Solovorträge des Frl. Schöler a. Elberfeld (Gesang, 
„Wo du hingehst" v. Bössei, vier Weihnachtslieder v. Cor- 
nelius u. „Zu Bethlehem geboren" v. A. Becker) und des 



Hm. Köhler ^Org., Dmoll-üanzone v. S. Bach, Weibnachts- 

pastorale 

Widor). 



. G. Mer 



kel u vier Sätze a. der FmoU-Symph. v. 



Bremen. LPopul. Symph.-Conc. des verstärkt. Stadt. Orch. 
(Schumann): 4. Symph. v. Beethoven, „Euryanthe"-Ouvert. v. 
Weber, zwei Slav. Tänze v. Dvol^&k, 2.Seren. f.Streitshorch. 
V. Volk mann, Violoncell vortrage des Hm. Bemmer (AmoU- 
Conc. V. Saint-Saöns, „Kol Midrei" v. Bruch u. Elfentanz 
V. Popper). — 1. Musikal. Abendunterhalt, der Philharm. Ge- 
sellschaft: Bdur-Serenade f. Blasinstrumente u. Contrabass v. 
Mozart, Variat. üb. Ach bin der Schneider Kakadu" f. Clav., 
Viol. u. Violonc. v. Beethoven, „Ständchen" f. Frauenchor m. 
Clav. V. Schubert, altdeutsche u. altfranzös. Lieder f. gem. 
Chor, r Ausführende: der kleine Chor des Philharm. Chors, 
HH. Scnumann, Dessau, Bemmer u. A« m.) — 2. Kammer- 
musikabend derselben Gesellschf^t: EmoU-Clavlerquintett v. 
G. Schumann, Streichquartette v. Beethoven (Op. 18, No. 4) 
u. Haydn (Cdur). (Ausführende: HH. Schumann, Dessau, 
Pfitzner, Jaeger u. Bemmer.) — Symph.-Conc. des Philharm. 
0|:ch. (Schumann) am 17. Dec.: Jupiter-Symph. von Mozart, 
8. Seren, f. Streichorch. v. Volkmann, Solovorträee des Frl. 
Jowien a. Hamburg (Ges., „Viel Träume" v. G. Henschel, 
„Murmelndes Lüftchen" von Ad. Jensen. „Ständchen" von 
B. Strauss etc.) u. des Hrn. Dessau (Viol., Ungar. Bhaps. v. 
Ha US er). — 4. Kammermusik der HH. Bromberger (Clav.) 
u. Skalitzky (Viol.) unt. Mitwirk, der Frau Günter a. Frank- 
furt a. M. (Ges.) u. der HH. Scheinpflug, v. Fossard u. Prof. 
Becker a. Frankfurt a. M. (Streicher): Bdur-Streichquart. v. 
Bubinstein, Ddur-Claviertrio v. Beethoven, Gesangsoli v. 
Schumann, Schubert, Brahms („In Waldeinsamkeit") und 
Franz („Die Lotosblume" u. „Frühlingsgedränge"). 

Bremerhaven. Musikal. Abendunterbait. des Damen- 

fesangver. (Wiemann) am 15. Dec.: A moll-Clavierquintett v. 
.Baff (HH. Wiemann, Sauer, Onken, Crauel und Bunge), 
1. Clav.-Violinspn. v. E. Grieg (Frl. Dreyer u. Hr. Sauer), 
Frauenchöre v. W. Berg er („Sommerabend" und „Bauern- 
regel") u. S. de Lange („Vorfrühling" u. „Kirmess"), Gesang- 
vortr&£e des Frl. Berdrow („Auf dem Kirchhof" u. „Dort in 
den Weiden" v. Brahms u. „Meine Mutter hats gewollt" v. 
Th. Graff). 

Breslau. Musikal. Aufführ, des Domchors (Filke) am 
7. Dec: „Die Mohnblumen" f. Tenorsolo, gem. Chor u. Orch. 
V. E. Tinel, „Stabat mater" f. gem. Chor m. Org. u. Streich- 
instrumenten V. J. Bheinber^er, Chöre a cap. v. Lassus, 
Palestrina, Vierling („Nacht in Bom"), M. Filke (Schwal- 
benlied; u. Baff („Frühlingsjnbel"), And. past. f. Orgel von 
Em. Adler (der Comp.). — Symphonieconcerte der Bresl. 
Concertcap. (Biemenschneider) : X^o. 11. 1. Symph. v. Beethci- 



95 



ven, „Wald weben" a. „Siegfried" v. Wagner, Heroischer 
Marsch y. Schubert-Liszt, Fackeltanz y. Moszkowski, „Zar 
Nacht" f. Streichorch. v. N. y. Wilm etc. No. 12. „Lenore**- 
Symph. V. Raff, Finale a. der Syinph. triomph. y. Ülricli, 
llocnzeitsreigen" y. B. Mamlock u. a. Orchesternummern, 
Oesangyorträge des Frl. Konopäsek (Nachtigallen-Arie von 
Mass6, „Fr&hlingssegen" y. M. Blumner etc.). 

CaFlSFUhe. Wohlthätigkeitsconc. am 5. Dec: Trio für 
Olar.j Violonc. u. Clav. y. Mozart. (HH. Klupp, Schwanzarau. 
Worret), Soloyorträge der Frauen Schaefer (Ges., ächwanen- 
lied y. L. Hart'mannetc.) u. Hoeck-Lechner (Oes.), des Frl. 
Gunter (Ges.. „Der Liebesengel" v. E. Herzog etc.) und der 
HH. Prof. Oraenstein (Clav., Walzer y. Moszkowski etc.), 
Hubel (YioL, ' Gondöliera v. F. Ries.u. Beroeuse y. Simon) 
u. Schwanzara („Papillen" y. Poppef etc.). 

(/assel. 3. Abonn.-Conc. des k. Theaterorch. (Treiber): 
3. Symph. y. Eeinecke (unter Leit. des Comp.), Ouvertüre 
„Meeresstille und glückliche Fahrt" y. Mendelssohn, Impromptu 
üb^r ein Motiv a. Schumann *s „Manfred" f. zwei Claviere y. 
Beinecke (der Comp. u. Hr. Treiber), Soloyorträge der PH. 
Cronber^er a. . Braunschweig (Ges., „Du fragst, warum ich 
liebe" y. H. Riedel, „Du rothe Ros auf grüner Haid" von 
Lessmann etc.) u. Prof. Dr. Reinecke (Clav., Gmoll-Conc. v. 
Mozart u, Notturno u. Ballade eig. Comp.). 

* Chemnitz. 2. geistl. Musikautführ. des Kirchenchors zu 
St. Jacobi (Schneider): Gem. Chöre v. Mendelssohn, G.Vier-, 
ling („Du gabst dem ewigen Geist") u. G. Albrecht (),Feiero 
liehe Stille schwebet*"), „Zum TodtenföSt" f. Knabenchor y. 
O. Zehrfeld, Solovorträge der Frau Schmidt-Köhne a. Ber- 
lin (Ges., „Die Sonne sank" v. L. Schlottmann, „Mache 
mich seHg" m. yier Knabenstimmen, Org. u. Harfe v. Alb. 
Becker, sowie von demselben bearbeit. Volkslied „Die arme 
Seäle vor der Himmelsthür" etc.) u. des Hm. Butze (Orgel, 
Variat. über ein Beethoven 'sches Thema v. M er kel.u. Pasto- 
rale V. Ed. Kretschmer). • 

Cöln. Musikal. Gesellschaft im Nov. u. Dec: Sympho- 
nien y. Mozart (GmoU) u. Schumann (Cdur), „Sommemachts- 
traum"-Musik y. Mendelssohn, „Lo4oiska"-Ouvert. y. Cheru- 
bini, Solovorträge der HH. Metzmacher y. hier (Ges., Arie v. 
Spohr u. Lieder y. Meyer-Helmund.u. A. HoUaender), 
Gretscher a. Aachen (Ges., Lieder v. Brahms, Cornelius 
u. A.), der Frau Stern ä. Dresden (Clav.^Gdur-Conc. y. Beet-, 
hoyen etc.) v- ^er HH. Hegner (Clav., Esdur-Conc. v. Beet- 
hoven u. „Don Juan"-Phant. v. Liszt), Rumibel a. Dessau 
(Clav., Amoll-Conc. y. Schumann u. Concertstück v. Weber) 
u. Sauret (Yiol., Hmoll-Conc. v. Saint-Saens u. „Liebes- 
fee" v. Raff).. 

Cöthen. Weihnachtsfeier des Ver. f. Pflege kirchl. Ton- 
kunst (Haase) am 19. Dec: Chöre v. S. Bach, Kindscher 
(„Also hat Gott die Welt geliebt"), Crüger, R. Haase („Ehre 
sei Gott in der Höh"), F. Wüllner („Kindelein zart^ und 
„Als ich bei meinen Schafen wacht") u. C. Riedel („Maria 
durch den Dornwald ging"), sowie altböhm. ^eihnachtslieder 
„Freu dich, Erd und Sternenzelt" u. „Kommet, ihr Hirten", 
bearbeit. v. C. Riedel, Gesangssoli v. S. Bach, Händel und 
Cornelius (Weihnaohtslieder „Wie schön geschmückt" und 
„Das einst ein Kind auf Erden war"). 

Copenhagen. 1. Symph. -Conc. der k. Cap. (Svendsen) 
unt. Solist. Mit'wirk. der HH. Bielefeldt u. Petersen: Ddur- 
Symph., „Sigurd Slembe", „Carnevalin Paris" ü. And. funöbre 
f. Orch. V. Svendsen, „F«r Slaeet" f. Orch. v. Edm. Neu- 
bert-Svendsen, „Knud den Heilige" f. Soli, Männercboru. 
Orch. Vi 0. Mailing, „Den Bjergti^ne" f. Solo, Streichorch. 
u. Hom V, Grieg. — 1. Conc. des Caecilien-Ver. : Ouvert. 
zu „Alexander's Fest" und „Israel in Egypteü" von Händel. 
(Solisten: Frau Giersing, Frls. Boye u. Rahlff u. Hr. Lenthe.) 

Crimmitsehau. . 2. Abonn.-Conc. des Hm. Wolschke: 
8. Symph. v. Beethoven, „Freischütz"-Ouvert. v. Weber, 
„Lohengrin"-Vorspiel v. Wagner, Ciaviervorträge des Frl. 
Sastrabskaja a. Odessa (Desdur-Etnde y. Liszt etc.). 

Dordreoht. Kircben($onc. des acapella-Cbors (Erdelmann) 
am 1. Dec: Chöre v. S. Bach, Anerio, Gallus, Sweelinck (Psalm 
18), Hasler u. V. Schurig („Salvum fac regem"), Solovor 
träge des Frl. Sraits a. Utrecht (Ges., Weih nach tsli oder „Die 
Hirten" und „Christbaum" v. P. Cornelius etc.) und eines 
ungen. Violoncellisten. — 2. Soir6e f. Kammermusik der HH. 
Vink (Clav.), Erdelmann u. Haagmans (Streicher) unt. Mit-- 
wirk, des Frl. Sraits: Claviertrios y. Saint-Saöns (Op. 18) 
u. E. Lalo(Op. 26), Gesangsoli v. Cornelius (Weihnachts- 
lieder „Christbaum", „Die Hirten" u. „Die Könige"), J. CM. 
van Riemsdijk („Het tränen kruikje") und Schumann. — 
1; Conc*. der ßach-Vereenig. (Erdelmann): Cmoll-Symph. v. 



Ha^dn, „Zauberflöten" 'Ouvert. y. Mbzart, Marche höroique v. 
Säint-Saöns, Solo vortrage des Frl. Manifarges aus Frank- 
furt a. M. (Ges., „Im Herbst" v. Franz, „Der Asra" y. Ru- 
binstein, „Immer leiser" y. Brahms, Wieeendliedchen v. 
H. Sommer etc.) n. des Hm. Demont (Fl., Gdur-Concert v. 
Mozar£ u. Suite v. B. Godard). 

Dresden. Weihnachtsconc in der Reform. Kirche am 
20. Dec, veranstalt. v. Hm. Seifert (Org.) unt. Mitwirk, des 
Frl. Frejtag (Ges^ n. des Hrn. Eismann (Viol.) m. Soli f. Org. 
V. U. Seifert (Weihnachtslied), C. A.Fischer (Marienlied) 
u. Cornelius (Weihnachtslieder „Die Hirten", „Die Könige" 
u. „Christus, der Kinderfreund "h sowie v. Nössler bearbeit. 
altes Kirchenlied „Immanuel", t. Orgel v. S. Bach (Fuge üb. 
„Vom Himmel hoch"), F.Lux (Fant, pastorale) n. C. Franck 
(Pastorale) u. f. Viol. v. H. Sitt (And. tranquillo) und 
Ph. Rufer (Adagio a. Op. 36). 

Düren. Gr. Conc. der Liedertafel (Necke) unter solist. 
Mitwirk, des Frl. Flossbach u. des Hrn. Becker a. Cöln, so- 
wie des Hrn. Dublon a. Aachen am. 6. Dec: „Rienzi" -Ouvert. 
V. Wagner. „Das Feuerkreüz" v. Bruch, „Sonntags am 
Rhein" f.. Chor u. Orch. y. Vierling, Soli f. Sopr. y. Hil- 
dach („Lenz") u. E. d» Albert („Drossel und Fink") u. für 
Bariton y. Schubert, De presse. („Die helle Sonne leuchtet") 
u. Maase („Das erste Lied"). — Conc. des Instrumental ver. 
(Hilgers) am 18. Dec: 1. Symph. v. Beethoven', „Ossian"- 
Onvert. y. Gade, Vorspiel zum 2. Aufzug a. „Ingwelde" von 
M.Schillings, Brautmarsch a. der Kord. Suite v.A. Hamerik, 
Violoncell vortrage des Frl. Ruegger.a. Brüssel (1. Concert v. 
J. de Swert. u. „Andacht" u. Taran teile v. Popper). 

Frankfurt a. M. Sonntagsconcerte der Museums-Gesell-* 
Schaft (Kogel): No. 6. Müitärsymph. v. Haydn, symnh. Dicht. 
„Das £;oldene Spinnrad" v. Dvotäk, «^^^ Baba" -Ouvert. v. 
W/hembini, CJavier vortrage des Hrn. Friedheim aus London 
(Esiur-Conc. n. 6. Ungar. Rhaps. v.F. Liszt etc.). No. 6. 
5. Symph. v. Beethoven, „Tannhäuser "-Ouvert. v. Wagner, 
Orchestervariat. über ein Haydn'sches Thema von Brahms, 
Violoncell Vorträge des Hrn. Prof. Becker (Concert v. Volk- 
mann u. Sonate v. Marcello). 

Friedberg. 1. Conc des Musikver. (Schmidt): „Loreley"- 
Finale y. Mendelssohn (S'opransolo: Frl. Dietz a. Frankfurt 
a. M.), Chorlieder v. Mendelssohn, Schumann, Hauptmann u. 
A.Kleffel („Es fuhr ein Fischer wohl über den See"), Solo- 
vor trä^e des Frl. Dietz („Ingeborg^s Klase" aus der Oper 
„Frithjof" v. Ed. Ringler, „Es muss ein Wunderbares sein" 
V. Lis^t, „Allerseelen" v. R. Strauss, „Der Lenz" v. Las- 
sen etc.) u. des Hrn. Schmidt (Clav., Dmoll-Conc eig. Comp, 
u. „Waldscenen" v: Schumann). 

Fürth. 4. Conc. des Philharm. Ver. (Carl): „Nussknacker"- 
Suite V. Tschaükowsky, „Hamlet" -Ouvert. v. Gade, Solo- 
yorträge des Frl. Schloss a. München (Ges., „Bist du" yon 
Liszt, „Feldeinsamkeit" y.Brah.ms,„ Ständchen" v. Strauss 
etc.) u. des Hrn. Prill a. Leipzig (Viol., Conc v. Beethoven, 
„Albumblatt" y. Wagn er- Wilhelm j u. Ballade u. Polon. 
y. VieuxtempS). 

Genf. Gr. Conc des Organisten Hrn. Barblan unt. Hit- 
wirkung der HH. Holzmann (Violoncell) und Giraud (Flöte) 
am 8. Noy.: Chöre v. Zwingli- Weber, Zwingli u. A. Brück- 
ner („Ave Maria"),. Soli f. Org. v. Mendelssohn (3. Sonate), 
C. Franck (Cantatjile) u. S. Bach (Prael. u. Fugein EmoU), 
f. Violonc V. M. Hetzel(And.), Popper (Pr6l.) u. Schumann 
u. f. Fl. y. Gluck u. Händel. 

Gera. Conc des Musikal. Ver. (Kleemann) unter solist. 
Mitwirk, der Frau d'Albert u. des Hm. Zeller a. Weimar am 
14. Dec: Gmoll-Symph. y. Mozart, Ouvert u. 1. u. 2. Scene 
a. „Tannhäuser" v. Wagner, Vorspiel zum 3. Act des „Heim- 
chen am Herd" v. Goldmark, Soli f. Sopr. y. Franz („Auf 
dem Meere"), Ad. Jensen („Klinge, klinge, mein Pandero") 
u. E. d'Albert („Ach, weisst du es noch" u. „Zur Drossel 
sprach der Fink") u. f. Tenor v. Schubert. — Concert der 
fürstl. Cap. (Kleemann) am 18. Dec: 3. Symph. v. Beetho- 
ven, Ouvert. zu „Dimitri Donskoi" v. Rühm stein, Vorspiel 
zur Oper „Der Klosterschüler von Mildenfurth" v. C. Klee- 
mann, Bienentauz der Almeen a. der „Königin yon Saba" v. 
Gold mark, Concertallegro f. VioL v. Paganini (Hr. Kleitz). 
(Das KleemannVhe Vorspiel hat grosses Interesse erregt. 
„Sehr wirkungsvoll", schreibt man. „wird die idyllische Um- 
ffel^ung des alten Klosters geschildert, die Vöglein singen, 
die; Natur erwacht, man hört einen choralähnlichen Gesang 
in der nahen Kirche, dann ertönen die Anfangsmotive wieder, 
über dem Ganzen schwebt eine feierliche Stimmung. Bei 
Alldem nichts Ueberladenes, keine Effect hascherei; man 
kann auch ohne Localpatriotismus behaupten, dass sich 



96 



das Vorspiel bald den Weg in den Goncertsaal bahnen 
wird.") 

Guben. 2. Ck>nc. des Musikver. (Ochs): 7.Symph. v. Beet- 
hoven, „Manfred^-Ouvert. v. Schamann, Seren, f. Streichin- 
strumente von F. Weingarther, Violin vortrage des Hm. 
Schnirlin a. Berlin (1. Satz des Conc. v. TschaÜkowsky, 
Adagio u. Prael. v. Chr. Sin ding, Lied ohne Worte eig. 
Comp.). 

Halbersta4t. 5. Popal. Abonn.-Conc. der Cap. des 187. 
Inf. -Reg. (Hellmann): Serenade v. S. Ja dassohn, Suite v. 
M. Schneider (unt. Leit. desComp.), „Le Rouetd'Omphale** 
V. Saint-Sa3ns, Ouvertüren v. Em. Hartman n (.Eine nor- 
dische Heerfahrt*') u. Brahms (Akadem. Fest-), Largo von 
Händel. 

Hof. Am 28. Nov. Auffuhr, v. Mendelssohn's ^'EMbs*^ 
durch den „Liederkranz** (Scharschmidt) unt. solist. Mit wirk, 
der Frls. Strauss-Kurzwelly a. Leipzig u. Schacht a. Frank- 
furt a. M. u. der HH. Hintzelmann a. Berlin u. Qoepfart a. 
Weimar). 

Kiel. 2. Eammermusikabend des Hamburger Streichquart, 
der HH. Zajic u. Gen.: Streichquartette v. B«. Volkmann 
(Gmoll), Brahms (Bdur) u. Beethoven (Op. 18, No.4), Cha- 
conne f. Viol. v. S. Bach. — Conc. des St. Nicolaikirchen- 
chors (Forst) am 15. Dec: Chöre v. Palestrina u. M. Frank, 
Solovorträge der Frau Kahler (Ges.) u. des Hrn. Keller (Org,, 
Prael. a. Op. 142 v. Bheinberger u. Pastorale v. S. Bach). 

Klagenfurt. 76. Conc. des Musikver. f. Kärnten (Beiter) 
m. Compositionen v. Schubert: Cdur-Svmph., 1. Satz a. dem 
Cdur-Streichquint, Chor „Gott in der Natur" u. div. Gesang- 
soli (Hr. Friedrich). 

Lalbaoh. 2. Kammermusikabend der Philharm. Gesell- 
schaft: Streichquint. Op. 4, Streichquart. Op. 18, No. 3, und 
Claviertrio Op. 1, No. 3, v. Beethoven. (Ausführende: HH. 
Zöhrer [Clav.], Gerstner, Dr. Sajovic, Wettach, Wutscher u. 
Syrinek [Streicher].) — 2. Mitgliederconc. derselben Gesell- 
schaft (Zöhrer): 4. Symph. v. Beethoven, „Melusinen*' -Ouvert. 
V. Mendelssohn, Solo vortrage der Frls. PoUegeg aus Graz 
(Ges., „Die Nacht ist weich wie deine Wangen" u. „Veilchen 
überall** v. A. v. Fielitz etc.) u. Bisiak (Viol., Fant, appass. 
V. Vieuxtemps). 

Leipzig. Conc. des Männer-Gesangver. (Kirmse) am 23. Jan. : 
Männerchöre v. Schubert („Gott, meine Zuversicnt**, m. Clav, 
u. „Der Gondelfahrer**), Schumann, Edw. Schultz („Waldes- 
ra\ischen**), L. Liebe („Rosenzeit*^) und Engelsberg („Im 
Maien**), Solovorträge der Frau Formhals (Ges., Arie „Sieh, 
mein Herz** v. Saint-Saöns, „Der Kreuzzug*' v. Schubert 
etc.) u. des Hrn. Prill (Viol., Bomanze v. Svendsen, zwei 
Ungar. Tänze v. Brahms- Joachim u. Ballade u. Polon. v. 
Vieuxtemps). — Conc. des Universitäts-Sängerver. zu St. 
Pauli am 1. Febr.: „Geht dirs wohl, so denk an mich** 
für Soli (Frl. Toula und Hr. Müller) und Männerchor mit 
Ciavier von R. Heuberger, Männerchöre v. L. Kempter 
(„Meeresstimmen**), J. G. Ed. Stehle („In der Schenke**), 
J. Schondorf („Ein Jäger längs dem Weiher ging**), 
A. Bungert („Erinnerung** u. „Der Verräther**), C. Goepfart 
(„Am Chiemsee**) u. Moniuszko-Gall („Der Kosak"), Solo- 
vorträge des Frl. Toula („Guten Morgen** v. Edv. Griegetc.) 
u. der HH. Müller („Stille Sicherheit** v. Franz etc.) una 
Gumpert (Hörn, Romanze v. C. Saint -Saöns). — Musikal. 
Auffähr, zur Einweihung des neuen Saales im städt. Kauf- 
hause, ausgef. vom k. Conservat. der Musik am 2. Febr.: 
Ouvertüren v. Beethoven („Die Weihe des Hauses**) u. Raff 
(Jubel-), gespielt v. Schülerorch. unt. Leit. des Hm. Sitt, Solo- 
vorträge der Frls. Elisabeth Hunger a. Leipzig („Die Verlas- 
sene**, Wiegenlied, „Wegmüde** u. Recka*sLiea v. F. Gerdes 
a. Hamburg, Schüler der Anstalt), Constance Erbiceanu aus 
Bukarest (Clav., Cdur-Phant. v. Schubert) u. Caecilie Nitzu- 
lescu a. Bukarest (Viol., Ballade u. Polon. v.Vieuxtemps) u. 
des Hrn. Rud. Krasselta. Baden-Baden (Violonc, Noct. v. Cho- 
pin u. Taranteile v. Popper). — 6. Philharm. (3onc. (Winder- 
stein): 4. Symphonie v. Schumann, „Carneval in Paris** von 
Svendsen, „8ommernachtstraum**-Ouvert. v. Mendelssohn, 
Cla vier vortrage des Frl. Pancera a. Wien (AmoU-Concert v. 
Grieg, BarcaroUe v. Rubinstein, Campanella v. Liszt etc.). 
— 2. Beethoven- Abend des Frl. Remmert u. des Hrn. Prof. 
Wald. Meyer a. Berlin m. den Clav.- Violinsonaten Op. 30, 47 
u. 96. — 16. Abonn.-Conc. im Neuen Gewandhaus (Nikifch): 
8. Symph. v. Beethoven, „Oberen** -Ouvert. v. Weber, zwei 
Nummern a. dem Ballet „Die Rebe** v. Rubinstein, Clavier- 
vorträge des Hm. Paderewski (Conc. v. Schumann und Poln. 
Phant. eig. Comp.). — Conc. des Lehrer-Gesangver. (Sitt) unt. 
Solist. Mitwirk, des Frl. Osborne (Ges.) und des Hrn. WiUe 



(Violonc.) am 6. Febr.: Rhaps. „Twardowsky** f.Orch., Männer- 
chor u. Mezzosopransolo v. F. Pfohl, Männerchöre m. Orch. 
V. H. Suter („Schmiede im Walde*') a. Schubert („Gesang 
der Geister über den Wassern**) n. a cap. y. F. Hegar 
(„Hymne an den Gesang**), Isaac-Sitt („Innsbruck, ich muss 
dich lassen**) u. F. Schubert („Mondenschein**), Soli f. Ges. 
V. Sitt („Hingegeben**), Hildach („Lenz**) u. A. u. f. Vio- 
lonc. V. Locatelh (Sonate), H. Sitt (Romanze), J. Kiengel 
(Scherzo) u. Chopin. — 6. Kammermusik im Neuen Gewand- 
haus: Streichoctett v. J. S. Svendsen, Cdur-Streichquint. 
V. Schubert, Esdur-Streichquart. v. Haydn. (Ausführende: 
HH. Hilf, Becker, Neu mann, Herrmann, Schäfer, Kaliscb, 
J. Klengel u. Wünsche.) — - Liederabend des Hm. Sistermans 
a. Frankfurt a. M. am 7. Febr. m. Compositionen v. Schubert 
u. Brahms (vier Ernste G^esänge). 

Magdeburg. 1. Casino-Conc: 4. Symph. v. Beethoven, 
„Donna Diana**-Vorspiel v. E. N. v. Rezni6ek, DmoU-Seren. 
f. Streichorch. v. Volkmann (oblig. Violonc.: Hr. Petersen), 
Variat. a. dem Kaiser-Quart, v. Haydn, Gtosangvorträ^e des 
Frl. Gtey a. Wien („Veilchen** v. Cornelius, „Feldeinsam- 
keit** V. Brahms, „Am Ufer des Flusses** v. Ad. Jensen etc.). 
— Am 22. Nov. Auffuhr, v. Mozart^s Requiem durch den 
Rebling'schen Kirchengesangver. (Rebling) unt. solist. Mit- 
wirk, des Frl. Berg a. Berlin, der Frau Geller v. hier u. der 
HH. van der Smissen u. Hungar a. Leipzig. — Conc. der 
Loge Harpokrates am 28. Nov.: Gmoll-Symph. v. Mozart, 
„Egmont**-Ouvert. v. Beethoven, Solovorträge des Frl. Polscher 
a. Leipzig (Ges., „Hellstrahlender Tag*^ v. Bruch, „Bitte^ 
v. A. V. Fielitz, „Die Vorsichtige** v. R. Meienreis, „La 
Folletta** V. S. Marchesi etc.) und des Hm. Koch v. hier 
(Viol., 9. (3onc. v. Spohr u. Ballade u. Polon. v. Vieuxtemps). 

New- York. Conc. des Beethoven-Männerchors (Spielter) 
am 29. Nov.: 1. Satz a. der 7. Symph. v. Beethoven, Ballet- 
musik a. „Feramors** v. Rubinstein, Männerchörem. Orch. 
V. Edw. Schulz („Waldharfen**), H. Spielter („Vineta**. m. 
Altsolo [Frau Jacoby]) u. Wagner (Matrosenchor aus dem. 
„Fliegenden Holländer**) u. a cap. v. F. Hegar („Rudolf von 
Werdenberg**), L. Liebe („Das stille Thal**) und H. Kann 
(„Im Volkston**), Terzett a. „Fidelio** v. Beethoven (Frau Ja- 
coby u. HH. Völckers u. Bolze), Solovorträge der Frau Jacoby 
u. der HH. Völckers („Liebesglück** v. Sucher). Bol2äT,;Dbi*' 
Admiral** v. Lassen) u. Kronold (Violonc, Etuae-Caprice v. 
Goltermann etc.). 

Nordhausen. 8. Symph.-Conc. der Stadtcap. (Liebau): 
4. Symph. v. Mendelssohn, „Kosamunde**-Ouvert. v. Schubert, 
Vorspiel zu „Donna Diana** v. E. N. v. Reznioek, Solovor- 
träge der HH. Heidrich (Viol., Preislied a. den „Meistersin- 
f^ern** v. Wagner-Wilhelmj) u. Schilling a. Sondershausen 
Violonc, Conc. v. L. Neuhoff). 

Oldenburg. 2. Abonn.-Conc der Hofcap. (Manns) : Cdur- 
Symph. V. Schumann, „Phädra'^-Ouvert.v. Massen et, „Lohen- 
grin** -Vorspiel v. Wagner, Variat. a. dem Kaiser-Quart, v. 
Haydn, Claviervorträ|^ des FrL Tholfus a. Cöln. — 2. Abend 
f. Kammermusik: Streichquartette v. Mozart (Esdur) und 
Smetana („Aus meinem Leben**), Bdur-Claviertrio v. Ru- 
binstein. (Ausfiihrende: HH. Kuhlmann [Clav.], Düster- 
behn. Beutner, Klapproth u. Kufferath [Streicher].) 

Osnabrflek. Am 9. Dec. Aufführ. v. S. Bach's Weih- 
nachtsorator. durch den Oesangver. (Drobisch) unter solist. 
Mitwirk, der Frau Wessel-Laube v. hier, des Frl. Beck aus 
Frankfurt a. M. u. der HH. Litzinger a. Düsseldorf u. Stau- 
digl a. Berlin. 

Potsdam. Concor te der Philharmon. Gesellschaft (Prof. 
Genss) : No. 6. Jupiter-Symph. v. Mozart, Ouvert. v. Boieldieu 
(„Der Kalif von Bagdad**), Solovorträge des Frl. Freudenfeld 
a. Berlin (G^öSm n^i© ^ist du, meine Königin** u. „0 wttsst 
ich doch den Weg zurück** v. Brahms, „Es blinkt der Thau** 
V. Rubinstein, Mailied v. Reinecke etc.) u. des Hrn. Bleuer 
V. ebendaher (Viol., Conc. v. Beethoven u. „Zigeunerweisen** 
V. Sarasate). No. 6. „Lenoren** -Symph. v. Kaff, Solovor- 
trä|^e des Frl. Lichterfeld a. Berlin (Clav., CmoU-Conoert v. 
Saint-Sagns, „Les Myrtilles**, „La Banc de müsse*" u. ^La 
Source enchant^** v. Dubois und „Isoldens Liebestod** von 
Wagner-Liszt). 

Quedlinburg. Conc des Männergesangver. am 4. Dec: 
Ouvertüren von Beethoven und A. K^lughardt („Sopho- 
nisbe**), „Herz wunden** f. Streichorch. v. Grieg, „Blumen- 
geflüster** f. do. V. B Ion, Männerchöre v. Herbeck („Im 
Walde**, m. Hörnerquart.), Klirchl (Herbstlied, m Sopransolo), 
Kremser („Dagobert-Fanfare**), Schubert. R. Wagner [?] 
(„ Sänger- Ürtel**, m. Baritonsolo), Hirsch („Sandmännchen**, 
m. Sopransolo), Burkhardt („Im Feld des Morgens früh**) u. 



97 



I 



Zöllner, Gresangvorträge des Frl. Polscher a. Leipzig („Bitte" 
V. A. V. Fielftz, „Wenn lustig der Frühlingswind" v. Um- 
lauft, Wiegenlied v. Harthan u. A.). 

Saargemünd. Conc. der Sängerin Frl. Rudolph a. Saar- 
brücken unt. Mitwirk, der Violinistin Frl. Kode a. Frank- 
furt a. M. am 27. Nov.: Soli f. Ges. v. Meyer-Olbersleben 
(„Lied der Loreley"), F. Pfohl (zwei Sirenenlieder), F. 
May er ho ff („Ilse**), E. Rommel („Luftschloss"), Reinecke 
(„Waldesgruss" u. „Frühlingsblumen", m. oblig. Viol.) u. A. 
u. f. Viol. V. Zarzycki (Mazurka), Saint-Sagns (Introd. 
u. Rondo capricc), Sarasate (Zigeuner weisen) u. A. 

Weimar. Conc. des „Weimarer Sängerbundes" (Saal) 
am 5. Dec: Männerchöre v. Beethoven („Die Ehre Gottes in 
der Natur"), Maier („Sängers Heimath"), Becker („Das Kirch- 
lein"), Engelsberg („So viel Stern") u. Reichardt, Solovor- 
träge des Frl. Mardersteig (Ges., „Der Sandträger" v. Bun- 
ert, „Wohl viele tausend Vögelein" v. Franz, „Die Be- 
ehrte" V. Stange u. „Phönix" v. C. Goepfart) u. der HH. 
Blase (Ges., 1. Scene des 1. Actes a. „Sarastro" v. 0. Goe- 
pfart), Rösel (Viol., Ballade eig. Comp., drei Ungar. Tänze 
V. Brahms-Joachim etc.) u. Friednchs (Violonc, zwei 
Sätze a. dem Conc. v. Molique, Berceuse v. Godard u. Ma- 
zurka V. Popper). — 2. Kammermusikabend der HH. Staven- 
hagen (Clav.), Krasselt, Freyberg, Nagel u. Grützmacher 
(Streicher) unt. Mitwirkung des Frl. Joachim (Ges.): Ciavier- 
quart. Dp. 87 V. Dvor&k, Adur-Streichquart v. Schumann, 
Uesangsoii v. Brahms (vier „Ma^elonen"-Lieder) u. A. 

Zftrleh. Abonn.-Concerte der Neuen Tonhallegesellschaft 
(Dr. Hegar): No. 3. 3. Symph. v. Saint-Saöns, „^auber- 
flöten"-Ouvert. v. Mozart, Vorspiel zur Oper „Der Rubin" v. 
E. d* Albert, Sylphen tanz" v. Berlioz, Gesang vortrage des 
Frl. Thudichum (Walzer- Arie a. „Romeo und Julie" v. Gou- 
nod, Canzonetta a. der Oper „Saivator Rosa" v. C. Gomes, 
„Still wie die Nacht" v. Böhm u. „Vöglein, wohin so schnell" 
v. Lassen). No. 4. 2. Symph. v. Schumann, Festouvert. v. 
Volkmann, „Legende" f. Orch. v. H. Suter, Ciaviervorträge 
des Hm. Freund („Todtentanz" v. Liszt, „Africa" v. Saint- 
Saöns, zwei Intermezzi a. Op. 76 u. Ballade Op. 79, No. 2, 
V. Brahms etc.). No. 5 unt. Mitwirkung der Sängerin Frl. 
Bemhf^rdt a> Breslau u. des Lehrer-Gtesanever. Fdur-Symph. 
V. H. Goetz, Ddur-Suite v. S. Bach, „Hebriden"-Ouvert. v. 
Mendelssohn, Rhapsodie f. eine Altstimme, Männerchor und 
Orch. V. J. Brahms, Altlieder v. F. Hegar („Wie ruht die 
müde Welt"), G. Henschel (Morgenhymne), Brahms („Die 
Mainacht") u. E. d 'Albert („Das Mädchen und der Schmetter- 
ling"). 

Veraltete Programme, sowie Programme ohne Angabe vofi Ort und 
Datum müsae7i vollständig unbeachtet bleiben! 



Engagements und Gäste in Oper und Conoert. 

Hera. In einem hier unter Mitwirkung der italienischen 
Sängerin Frl. FaHero ge^benen Concerte feierte Hr. Jaques- 
Dalcroze als Compomst, Pianist und Sänger wohlberech- 
tigte Triumphe. — Breslau. Frau Moran-Olden eröffnete 
am hiesigen Stadttheater als Fidelio ein Gastspiel und wider- 
legte mit ihrer stimmlich wie darstellerisch aufs Tiefste er- 
f reifenden und beseligenden Interpretation dieser herrlichen 
artie aufs Ueberzeugendste alle tendenziösen auswärtigen 
Berichte über einen r^iedergan|; ihrer genialen Leistungs- 
fähigkeit, die uns im Gegentheil noch strahlender erschien, 
als bei ihrem letzten hiesigen Gastspiel vor einigen Jahren. 

— Brüssel. Einen seltenen Hochgenuss bot uns kürzlich 
das Frankfurter Streichquartett der HH. Prof. Heer- 
mann und Genossen mit seinen Ensembleleistungen, und doch 
wurden diese noch überboten durch das Solospiel des Hrn. 
Prof. Becker, bekanntlich des Violoncellisten der genannten 
Vereinigung. Der mächtige, dabei doch immer schöne Ton, 
die unfehllmre, untadelige Technik, der Stil des Vortrages, 
alles Dies zusammen macht den grossen Meister. Als eine 
vortreffliche Ortrnd, voll glühender Leidenschaft, dabei von 
herrlicher Stimme stellte sich im Monnaie-Theater Frl. Brema 
vor. Frl. Eutscherra, die ihr als Elsa gegenüberstand, 
war im 2. Act auf der Höhe ihres Könnens. Sonderbarer 
Weise sang sie diesen in deutscher Sprache, während sie den 
1. Act französisch gesungen hatte, und man konnte erkennen, 
dass das deutsche Wort ihrer Stimmentfaltung günstiger liege. 

— Dresden. In dem Concert, das die GeseSschaft „Albina" 
kürzlich veranstaltete, machte sich von den von auswärts 
gekommenen Mitwirkenden ganz besonders Hr. Francke- 



Förster aus Chemnitz mit seinen Gesangsvorträgen bemerk- 
lich, die sich ebenso durch den sympathischen Klang eines 
wohlgebildeten Organs, als durch künstlerischen Geschmack 
in der Auffassung und warmen Gefühlsausdruck auszeich- 
neten. — Hannover«- Etwa 120 Mitfi;lieder des Braun- 
schweiger Lehrer-Gesangvereins nahen am 28. Januar 
unter Leitung von Capellmeister Jos. Frischen in der Han- 
noverschen Musikakademie verschiedene Chöre (darunter 
„Werdenberg", „Todtenvolk" und „In den Alpen" von F. 
Hegar) vorgetragen. Die eesammte Hannoversche Tagespresse 
ist voll des Lobes über das allerbeste Material und über die 
kunstvolle Schulung des Chores, wie über die bedeutende 
Directionsfähigkeit des Dirigenten. — Leipzig» Hr. Hermann 
Gura, der jüngere Sohn des Meistersängers Eugen Gura, 
gastirt gegenwärtig im hiesigen Stadttheater, zu dessen Opern- 
personal sein Vater s. Z. als eine der ersten Zierden zählte, 
auf Engagement und trat als Wolfram (in „Tannhäuser") und 
Teil auf, und zwar mit einem Erfolg, der seine Gewin- 
nung für unser Opernensemble fast ausser Zweifel stellt. — 
LObau i. S. In der Schubert-Feier, welche der Chorverein 
„Concordia" veranstaltete, erregte Hr. Kammersänger Glömme 
aus Dresden mit seinen Lieder vortragen allgemeinste Be- 
geisterung. — Metz. Von glücklichem Erfolg war das Debüt 
begleitet, welches kürzlich Hr. Carl Krückl, ein Sohn des 
bekannten Baritonisten und jetzigen Strassbnrger Theater- 
directors Hrn. Dr. Krückl, im hiesigen Stadttheater als Be- 
lamy in Maillart*s „Glöckchen des Eremiten" absolvirte. — 
Zittau. In dem kürzlich stattgehabten Concerte des Lehrer- 
G-esangvereins erwarb sich als Virtuos, Componist und Diri- 
gent Hr. Capellmeister Hans Sitt aus Leipzig unvergleich- 
liche Lorbeeren. Er spielte und siegte. 

Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 6. Febr. „Warum ist das Licht 
gegeben dem Mühseligen" v. J. Brahms. „Warum toben die 
Heiden" v. Mendelssohn. — Nicolaikirche: 7. Febr. „Kyrie" 
a. der Esdur-Messe v. F. Schubert. 

Chemnitz. St. Jacobikirche: 31. Dec. „Fürchtet euch 
nicht" a. der Reformationscantate v. Becker. „Des Jahres 
letzte Stunde" v. J. P. Schulz. 1. Jan. ,jDie Allmacht" v. 
Schubert. 6. Jan. „Preise Sion, den Regierer" v. Mendels- 
sohn. 10. Jan. „Schlaf wohl, du Himmelsknabe du" v. Loewe. 
17. Jan. „0 Heiland, reiss die Himmel auf" v. J. Brahms. 
24. Jan. Psalm 23 v. E. Winkler. — St. Johanniskirche: 
31. Dec. „Des Jahres letzte Stunde" v. J. P. Schulz. 1. Jan. 
„Ich hebe meine Augen auf^ v. Merkel. 3. Jan. „Nun lob, 
meine Seele" v. S. Bach. 6. Jan. „Drei Könige kamen aus 
Morgenland" v. Cornelius. 10. Jan. „Erforsche mich, Gott" 
V. VoUhardt. 17. Jan. „Was willst du dich betrüben" von 
G. Kömer. 24. Jan. „Gott, sei mir gnädig" a. „Paulus" v. 
Mendelssohn. — St. Paulikirche: 31. Dec. „Des Jahres letzte 
Stunde" v. J. P. Schulz. 1. Jan. „Herz, lass dein Sorgen" 
V. ß. Röthig. 3. Jan. „Gott der Vater wohn" von Eccard. 
6. Jan. „Mache dich auf" a. „Paulus" v. Mendelssohn. 17. Jan. 
„Dein Licht kommt" v. D. fl. Engel. 24. Jan. „Herr, bleibe 
bei uns" v. B. Vogel. — St. Petrikirche: 31. Dec. „Des Jah- 
res letzte Stunde" v. J. P. Schulz. 1. Jan. Psalm 95 „Kommt 
herzu" v. Mendelssohn. 3. Jan. „Die E^gel und die Hirten", 
altböhm. Weihnachtslied nach Riedel. 6. Jan. Morgenlied v. 
Benndorf. 10. Jan. „Das Volk, so im Finstern wandelt" v. 
H. Franke. 17. Jan. „Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig" 
V. A. Becker. 24. Jan. „Warum betrübst du dich" v. J. L. 
Hasler. — St. Marcuskirche: 25. Dec. „In einem Krippelein 
lag" V. Riedel. 26. Dec. „Die Hirten an der Krippe" u. „Er- 
iüTlung" V. Rhein berger. 31. Dec. „Des Jahres letzte Stunde" 
V. J.P.Schulz. 1. Jan. Neujahrsljed v. Mendelssohn. 6 Jan. 
„Herr, nun lassest du deinen Diener in Frieden fahren" v. 
Prätorius. 17. Jan. „Freuet euch Allesammt in dem Herrn" 
V. D. H. Engel. 24. Jan. „Ich komme vor dein Angesicht" 
V. Hauptmann. — St. Nicolaikirche: 25. Dec. „Ehre sei Gott 
in der Höhe" v. Bortniansky. 26. Dec. „Wie lieblich sind 
die Boten" a. „Paulus" v. Mendelssohn. 31. Dec. „Des Jah- 
res letzte Stunde" v. J. P. Schulz. 1. Jan. „Herr, du wollest 
deine Barmherzigkeit" v. Hauptmann. 6. Jan. Psalm 100 v. 
Mendelssohn. 24. Jan. „Hebe deine Augen auf" v. Mendels- 
sohn. — St. Michaelkircne: 25. Dec. Weihnachtscantate von 
Gast. 26. Dec. „Frohlocket, ihr Völker" v. Möhring. 31. Dec. 
„Des Jahres letzte Stunde" v. J. P. Schulz. 1. Jan. „Wenn 
ich nur dich habe" v. Succo. 24. Jan. „Verleih uns Frieden" 
v. Mendelssohn. 



r 
i 



d8 



OpOTnauffDhnmgm. 

Januar. 

Cassel. E. Hoftbeater: l. u. 27. Die Zauberflöte. 3. u. 
20. Das Heimchen am Herd. 7. u.17. H&nsel und Gretel. 
10. Siegfried. 12. Carmen. 15. Fidelio. 19. Fra Diavolo. 
22. Mignon. 81. Lobengrin. 



V^Hnischte Mlttheliimgen und Notizen. 

* Das letasie Pbilharmonisobe Concert zu Leipzig am 
17. Febrnar in der Albertballe interessirt nicht blos aurcb 
sein Programm, sondern auch durch den Umstand, dass es 
von Hm. Lamoureux, dem berühmten und um Popularisi- 
rang Bicbard Wagner's in Paris hoch verdienten tranzösi- 
schen Dirigenten, geleitet werden wird. 

* Von den drei Aufführungen des für den Mai d. J. b^ 
vorstehenden 6. Stuttgarter Musikfestes wird ein Sym- 
pbonieabend vom dortigen Hofcapellmeister Hrn. Dr. brist, 
dem- auch dieBedaction der Programmbücher übertragen wurde, 
geleitet werden. Hr. Dr. Hans Richter ist also nicht allei- 
niger Dirigent des Festes. 

* Die Ooneerte des Berliner Philharmonischen 
Orchedters unter Nikisoh's Leitung in Paris (Cirque 
d'Hiver) finden bestimmt- Anfang Mai d. J. statt. 

* Von der Eunstanstalt der HH. G. Frey tag & Bemdt in 
Wien wird uns ein Portrait Franz Schubert*s von 
44 Gent. Plattenhöhe zu^;eschickt, das, nach guten Vorlagen 
ausgeführt, wegen des niedrigen Preises von 1 Jt namentlich 
von solchen Verehrern des grossen Liedermeisters willkommen 
geheissen werden dtirfte, denen für derartige Ausgaben nur 
bescheidene Mittel aur Verfügung stehen. 

* Die werthvoUe Privatmusikaliensammlung Sr. 
Maj. des Königs Albert ist, nachdem sie mit der Königl. 
öffentlichen Bibliothek in Dresden vereinigt worden ist und 
im Japanischen Palais daselbst Aufstellung gefunden hat. seit 
dem 1. Februar auch dem Publicum zugänglich geworden. 

* Nachdem das Vorspiel und die beiden ersten „Nibe- 
lungen **-Dram6n von Wagner schon in früheren Jahren in 
Zürich in Scene gegangen waren, gelangte daselbst am 
4.' Februar mit tiefs^hender Wirkung endlich auch die 
„Oötikerdämmerung'' zu einer Aufführung, welche allen Aus- 
führenden zur höchsten £hre gereichte. Die Begeisterung 
für das hehre Werk erweckt und die Leistungsfllhigkeit der 
mitwirkenden Kün^Ier für die an dieselben gestellten grossen 
Anforderun^n aufs- Höchste angespannt zu haben, ist, wie 
man schreibt, vor Allem das Verdienst des angezeichneten 
Capellmelsters Hrn. Lothar- Kempter, der die Wag'ner'sche 
Kunfit daselbst "Seit Jahren mit feinem Verständniss und nie 
ermüdender Pflichttreue pflegt. Ihm fiel ausserdem auch die 
überaas schwierige und verantwortungsvolle Aufgabe zu, die 
Instrumentation aes Werkes dem Orchesterraum, der für die 
Originalbeset'Zung des Wagner-Orchesters viel zu klein ist, 
anzupassen resp. zum Thei 1 umzuschreiben , was ein feines 
Eingehen auf die Intentionen des Meisters und ein ungewöhn- 
liches Kunstverständniss erforderte. Von den Darstellern hat 
vor Allem Hr. Georg Lederer als Siegfried eine Muster- 
leistung mosikaliscn - dramatischen Ausdrucks hingestellt, 
wie sie nur einem vollständig mit dem Wagnerischen Stil 
vertrauten Künstler möglich ist. Ihm zur Seite als Brünn- 
hilde hlEit Frl* Seif f er t gestanden, deren eminente künstle- 
rische' Begabung gerade in den scnwieri^ten 'Aufgaben am 

f)lungensten sich offenbare und deren Darstellung keinen 
weifel darüber lasse, dass die Künstlerin dereinst zu den 
besten Vertreterinnen der BrÜnnhilde-Partie zählen werde. 
Ihnen hat sich Hr. Haunschild als trefflicher Hagen ange- 
schlossen. Aber auch die übrigen Sänger und Sängerinnen, 
sowie das Orchester haben ihr ganzes Können mit bestem 
Erfolg für das W«rk eingesetzt gehabt, wie auch die Insce- 
nirung und die decorative Ausstattung mit warmem Lob be- 
dacht werden. 

* Wagner's „Meistersinger" gingen am 27. Jan. nach 
25jähriger. Pause im Hoftbeater zu Copenhagen in Scene 
und fanden, von Hrn. Hofcapellmeister Svendsen congenial 
geleitet, eine ganz begeisterte Aufnahme, nach welcher zu 
schliessen ist, dass sie nunmehr ständig im Repertoire 
bleiben. 



* Im Stadttbeater zu Mainz ging am 31. Januar Aug. 
Klughardt's Oper „Gudrun** mit gutem Erfolg als Novität 
über die Bretter. 

* W. Kienzl*s „Evangelimann" hat auch in ob lenz, 
wo er vor. Woche zur Premiere gelangte, eine freundliche 
Aufnahme gefunden. 

* Im Hoftheater zu Meiningen, das bekanntlich nicht 
zu ständigen Opern Vollstellungen benulzt wird, fanden am 
23., 24. und 26. v. Mts. drei Aufführungen von Humner- 
dinck's „Hansel und Gretel" unter Leitung des Hrn. 
Steinbach und Mitwirkung der Frau Edel, der Frls. Wede- 
kind und Löffler und des Ehepaares Staudigl statt. Der Be- 
such war ein ungemein starker und die Stimmung eine sehr 
begeisterte. 

* Am 98. Januar kam Umberto Giordano's vieractige 
Oper „AndröGhönier" zum ersten Male in deutscher Sprache, 
am Breslau er Stadttheater zur Aufführung und errang trotz 
mancher Ungeschicklichkeiten im Texte dank der stets inter- 
essirenden Handlung, der meist gut illustrirenden Musik und 
einer vortrefflichen Wiedergabe aufrichtigen Beifall. Gleich 
darjiach gelangte das Werk mit gleich gutem Erfolg auch in 
Budapest und etwas später in Hamburg zu ersten Dar- 
stellungen. 

* Eine neue Oper, „Die Braut von Cypern" von G. 
Kulenkampff, hat in* Schwerin am 81. Januar mit Er- 
folg ihren ersten Schritt über die Bretter gethan. 

* F. Weingartner*s Oper „Genesius" soll im n. Herbst 
im Stadttheater zu Hamburg zur Aufführung gelangen. 

* Am 17. d. Mts. soll imHoftheaier zu Alten bürg erst- 
malig für dort H. Hofmann*s Oper „Aennchen von Tharau*' 
in Scene gehen. 

* Die vorzügliche Concertsängerin Frl. Clara Polscher 
hat ihr Doraicil von Leipzig nach München verlegt. 

* Hr. Eugen d* Albert hat sich zu Concerten nach Russ- 
land begeben. , 

* Hr. J. L. Nicodö hat, wie uns mitgetheilt wird, im 
letzten Symphonieconcert der Philharmonischen Gesellschaft 
zu Moskau als Dirigent und Componist einen derartigen 
Enthusiasmus erregt, dass er sofort die einstimmige Einla- 
dung des Comitto erhielt, noch zwei weitere Concerte in die- 
ser Saison zu dirigiren. Doch steht es noch dahin, ob ihm 
seine Dresdener \^rpfiichtungen erlauben, diesem Wunsche 
zu entsprechen. 

* Mit einer für einen 72jährigen Künstler seltenen Reise- 
lust eilt Hr. Prof. Dr. Carl Reinecke in dieser Saison von 
Concert zu Concert, um sich als Pianist und Componist hören 
und als Dirigent sehen zu lassen, und ganz erstaunlich ist die 
Frische , mit welcher er sich in der ersten und letzten Eigen- 
schaft überall bethätigt. Nicht nur deutsche Städte sind 
Zeugen seiner künstlerischen Triumphe gewesen, sogar die 
Schweiz hat er. zwei Mal besucht und dort ebenfalls oie sym- 
pathischeste Aufnahme gefunden. 

* Wie die „Neue musikalische Presse", das einzige Wiener 
Blatt, welches ge^en die Reclamemanöver der dortigen In- 
strumentenfabrik Carl Zach & Co. energisch Front 
machte, mittheilt, hat diese Firma ihre Werkstatt gesperrt, 
nachdem schon vorher Arbeiter entlassen worden waren. 
Das ist also das Ende vom Liede, das auch die überschwäng- 
lichsten Urtheile berühmtester Künstler — wenn sie vielleicht 
nicht ebenso erdichtet sind, wie die „Patente in allen Cultur- 
staaten" — nicht aufzuhalten im Staude sich erwiesen haben. 

* Dem in München lebenden Componisten Hrn. Max 
Z eng er haben dessen Freunde an seinem 60. Geburtstag 
ein Festconcert, natürlich mit Compositionen des Geburts- 
tagskindes, veranstaltet, und die dortige Universität hat ihn 
zum Ehrendoctor ernannt. 

* Hr. Hofopernsänger Sylva in Berlin wurde zum k. 
preuss. Kammersänger und die Mitglieder der k. Capelle da- 
selbst HH. Exner (Violine)^ Posse (Harfe) und Richter 
(Hörn) wurden zu Kammervirtuosen ernannt. 

* Hr. Dr. Krttckl, Director des Stadttheaters zu Strass- 
burg i. E., erhielt den k. preussischen Kronenordeu 4. Classe 
verliehen. 

* Hr. Prof. Martin Blumner in Berlin hat den k. preus- 
sischen Rothen Adlerorden 2. Classe verliehen erhalten. 



ÖÖ 



* Der Herzog von Mei Dingen hat gelegentlich der neu- 
Hohen Aafführungen von Humperdinck's Märchenoper nicht 
nur Frau Staudigl, sondern auch deren ebenhUrtiger Gol- 
legin vom Dresdener Hoftheater, Frau Edel, das Verdienst- 
kreuz für Kunst und Wissenschaft verliehen. Ob auch noch 
Anderen der bez. Mitwirkenden wissen wir nicht, denn ge- 
wöhnlich kommen derartige Mittheilungen nur vereinzelt in 
die Presse, jeder oder jede Decorirte Tancirt sie für seinen 
resp. ihren Theil in dieselbe^ 

Todtenliste. Carl Grammann, der talentvolle Cojnpo- 
nist verschiedener Opern und anderer Werke, f» 62 Jahre, 
alt, am 30. Jan. in Dresden. — Louis H. Meyer, Director des 
Beethoven-Conservatoriums in Berlin, f» 65 Jahre alt, am 2. Febr. 

— Kammersänger Feiice Mancio, Gesangsprofessor am Wiener 
Gonservatorium, f» 67 Jahre alt, am 4. Febr. — Roh. Kratz, 
Musikdirector in Düsseldorf, f, 46 Jahre alt, am 26. Jan. — 
Marcus Alf red Smytbson, geschickter Musiker, Chormeister 
an verschiedenen Londoner Bühnen, f, 79 Jahre alt, in Lon- 
don. — William B. Broad, Organist, und Musijlehrer, zuletzt 
inSwansea, f, 57 Jahre alt, in gen. Stadt. — Joseph Bar bot, 
angesehener Opemtenor, der erste Faust-Darsteller in Gou- 
nod's Oper, Professor am Pariser Conservatorium, f ain 24. 
Dec., 72 Jahre alt, in Paris. — W. W. Rousseau, Orga- 
nist, t üa Troy (N.-Y.). — Henry St onex, Organist und Diri- 
gent, tarn 10. Dec, 73 Jahre alt, inGreat Yarmouth (England). 

— Thomas Edward Mann, anjf^esehener Honi- und Cbrnet- 
ä-Pistons-Bläser. Prof. an der ^yal.Academy of Musie und 
der k. Militärscnule in London, f am 15. Jan. —Fritz Spahr, 
amerikanischer Violin^irtuos geringeren Grades, seit einiger 
Zeit in Leipzig lebend, % 27 Jahre alt, am 18. Jan. in Be^in 
durch Selbstmord. 

Berichtigungen. In No. 4, S. 48, Sp. 2, 43. Z. v. o. ist 
alle Stile aller-Zeiten statt alte Stile alter Zeiten und in 
No. 6, S. 62, Sp. 2, 1. Z. v. u. derjenige statt der junge 
Loewe zu lesen. 



Nekrolog. 

Oeorjce Davidsohn. f* 

In die Beihen treuer, echter Bayreuth-G-enossen hat der 
unerbittiiche Tod in der letzten Zeit schmerzliche, fast un- 
ersetzbare Lücken gerissen. Den unlängst verblichenen 
Freunden und Jüngern des Meisters^ den Wesendonck, van 
Sahten Kolff, Hichard Pohl, ist nun plötelich und unerwartet 
George Davidsohn gefolgt. Wir kennen und schätiiBn 
seine hervorragenden Verdienste um die Wa^er-Sache, deren 
litterarischer und publicistischer Vorkämpfer er seit vielen 
Jahren gewesen, — Einer der wenigen Berliner Journalisten, 
die glaubensvoll, kühn und treu für Richard Wagner ein- 
traten, als all die kleinen Geister der grossen oeutschen 
Residenz verständnisslos, furchtsam, verwirrt und zagend 
vor dem Riesenwerk des Gewaltigen standen. Davidiohn 
hat den BeHiner Wagner- Verein mitbegründet, unermüdlich 
wirkte er in Wort und Schrift für die Vel*wlrklichung des 
Bayreuther Gedankens, dem er auch nach seiner Verwirk« 
lichüng und nach dem Tode des Meistei*s unerschütterlich 
treu blieb. Alljährlich, wenn Festspiele stattfanden ^ lenkte 
er als Einer der Ersten seine Schritte nach der Festspielstadt: 
von allen Tageszeitungen Berlins brachte der „Börsencourier^, 
dessen Chefredacteur er war, die ausführlichsten, von treuer 
Liebe und edelister Begeisterung getragenen Berichte. Und 
konnte er selbst nicht mehr in Bayreuth anwedend sein, so 
standen die Spalten seines Blattes den Besten unter den 
Bayreuther Genossen, wie Houston Ghamberlain U.A., zur 
Ergänzung der eigenen Eindrücke offen. Ueber die letzten 
Bühnenfestspiele sind an zwanzig eingehende Artikel im 
„Börsencouner'' erschienen. Auch soll ihm ewig unvergessen 
sein, dass Georg Davidsohn nach dein jähen Tode des Meisters 
nahezu der einzige Berliner Journalist war, der die Oeffent- 
lichkeit zu allgemeinsten Trauerfeiern aufforderte. Sein Hin- 
scheiden hat, wie schon gesagt, eine schmerzvolle Lücke in 
die Reihe der treuen Freunde Bayreuths und besonders des 
Hauses „Wahnfried" gerissen. Und wenn die gesammte Ber- 
liner Journalistik in ihren Nachrufen des so plötzlich Dahin- 
gerai¥len als eines ebenso glänzenden Publicisten, wie liebens- 
würdigen Menschen ^denkt, so trauern wir doppelt um ihn, 
der uns nicht nur em liebenswürdiger Freund und College, 
sondern auch ein treuer, verständnissvoller ^ hochgesinnter 
Genosse gewesep ist. Erich Kloss. 



Kritischer Anhang. 



Alban Förster. „Der Lenz ist da**. Für eine Singstimme 
mit Pianofortebegleitung, Op. 140. 

— ^ — Drei Sonatinen für Fianoforte zu vier Händen, Op. 141. 

— — n^D der Schenke**. Für eine Singstimme mit Piano- 
fortebegleitung, Pp. 142. 

Cöln, Heinrich vom Ende. 

Die Sonatinen würden sich, was ihre Spielbarkeit anbe- 
trifift, wohl für den Unterricht eignen, aber sie sind dem In- 
halte nach allzu untergeordneter Natur, und die Lieder ge- 
hören völlig dem gewöhnlichen Genre an. 

Louis Bödecker. 



Hermann Wehe. Psalm 130 für Sopran, Alt, Tenor und 
Bass, Op. 21. Magdeburg, Albert Rathke. 

In diesem Ghorsatz steckt zwar nichts Ausserordent- 
liches, aber aus seiner Haltung sind doch des Componisten 
tüchtige Musikerschaft und daß demselben innewohnende 
eruste Streben nach dem Guten ersichtlich. 

Louis Bödecker. 



Constantln Tflrnpu. Weihnachts-Motette für gemischten 
Chor, Op. 6. Reval, Alex. Elfenbein. 

Ein der Form und dem Inhalte nach anspruchsloses 
Stückchen Ohormusik, .ein Compositionsversuch , der weiter 
nichts Bemerkenswerthes eüthält, und welchem gegenüber wir 
mit dieser einfachen Anzeige unserer Pflicht Genüge thun. 

Louis Bödecker. 



Clara Faisst. Fünf Lieder, Op. 3. Leipzig, F. E. 0. Leuckart 

« 

Diese melodisch und harmonisch schlichten Lieder, in 
welchen die Töne einfach und natürlich, doch ganz wahr- 
heitsgetreu den Dichterwortea folgen, wirken sehr freundlich. 
Ausser einem stimmungsvollen selbstverfassten Gedicht 
„Wenn mir einst im heilgen Wesen" hat die Componistin 
von Jul. WolflF „Es blühen an den Wegen", von Storm „Als 
ich dich kaum gesehen"> von Paul Heyse „In der Mondnacht" 
und von Ämbrosius „Vorüber" in Betracht gezogen. 

Louis Bödecker. 



L. G. in M. Dass Hr. F. Weingartner die Hamburger 
Abonnementconccrte des Berliner Philharmonischen Orchesters 
im nächsten Winter nicht mehr dirigiren werde, war eine 
Nachricht, die, wenn vielleicht auch nicht ganz aus der Luft 
gegriffen, bereits widerrufen wurde. 

F. K, in S, Ernst Rosmer ist ein Pseudonym; hinter 
ihm verbirgt sich Frau Else Bernstein, geb. Porges, die 
hochtalentirte Tochter des hpchverdienstvollin München und 
Bayreuth thätigen k. Musikdirectors Heinrich Porges. 

H: B, in 5/.* Nicht nur, weil wir dort einen ständigen 
Berichterstatter haben, der, wenn das Concert überhaupt 



asten« 

einer kritischen Berücksichtigung werth, jedenfalls auf das' 
selbe zu sprechen kommen wird, sondern auch wegen Ihrer 
activen Theilnalime an der betr. Aufführung und Ihres nahen 
verwandtschaftlichen Verhältnisses zu der gelobten Altistin 
muss Ihrem Bericht die Aufnahme versagt werden. 

E. y. in S, Friedrich Nietzsche's philosophisches Werk 
„Also sprach Zarathustra", das Richard Strauss zu seiner all- 
gemeinste Bewunderung hervorrufenden neuesten Orchester- 
composition angeregt hat, bildet den 6. Band der bei C. G. Nau- 
mann hier erschienenen Werke des Philosophe(i. ist aber 
auch separat, sogar in einer billigen Ausgabe, zu haben. 



100 



A^niKeigen. 



^ 




Grossherzogliches Conservatorium für Musik zu Carlsruhe, 

zugleich Theaterschule (Opern- und Schauspielschule). 

Unter dem Proteetorat Ihrer Königlichen Eoheit der firossherzogin Luise von Baden. 

e/3|^ Beginn des Sommercursus am I. April 1897. ^ 



Der Unterricht erstreckt sich über alle Zweige der Tonkunst und wird in deutscher, englischer, 
französischer und italienischer Sprache ertheilt. 

Das Schulgeld beträgt für das Unterrichtsjahr: in den V orberei tungsclassen ^ 100, in den 
Mittelclassen ^ 200, in den Ober- und Oesangsclassen ^ 250 — 350, in den Dilettantenclassen ^ 150, 
in der Opernschule ^ 450, in der Schauspielschule ^ 350, für die Methodik des Ciavierunterrichts (in 
Verbindung mit praktischen Unterrichtsübungen) ^ 40. 

Die ausführlichen Satzungen des Grossherzogl. Conservatoriums sind kostenfrei durch das Sccre- 
tariat desselben zu beziehen. 

Alle auf die Anstalt bezüglichen Anfragen und Anmeldungen zum Eintritt in dieselbe sind zu 
richten an den [322b.] 

Director 
Professor Heinricii Ordenstein. 

Soflenstrasse 35. 





Dresden, KgL Conservatorium für 

Musik und Theater. 

42. Schuljahr. 1895/96: 967 Schüler, 65 Auffahrungen, 102 Lehrer, 

dabei Döring, Draeseke, Fährmann, Frau Falkenberg, Frau Hilde brand von 
der Osten, Höpner, Janssen, Ififert, Fräul. von Kotzebue, Krantz, Kühner, Mann, 
Frl. Orgeni, Frau Rappoldi-Kahrer, Remmele, Rischbieter, Ritter, Schmole, 
von Schreiner, Schulz-Beuthen, Sherwood, Starcke, Ad; Stern, Tyson -Wolff, 
Vetter, Wilh. Wolters, die hervorragendsten. Mitglieder der Königl. Gapelle, an 
ihrer Spitze Rappoldi, Grützmacher, Feigerl, Biehring, Fricke, Gabler etc. 
Alle Fächer für Musik und Theater. Volle Curse und Einzelfächer. Eintritt 
jederzeit. Haupteintritte 1. April und 1. September (Aufnahmeprüfung am 
1. April 8 — 1 Uhr). Prospect und Lehrerverzeichniss durch [323b.] 

Hofrath Prof. Eugen Krantz, Director. 



Wieder 



eine neue Auflage, und zwar innerhalb 17 Jahren 
die 23«, erschien soeben von 



Carl Urbach's 



[324-.] 



^ ^ ^eis ' ßlavierscAule, ^ 

die, von 4*0 vorliegenden Ciavierschulen mit dem Preise gekrönt wurde 
und nach der in den Musikinstituten Deutschlands, Oesterreichs und der 
Schweiz sehr viel unterrichtet wird. 

Der Ruf der Vorzüglichkeit der Urbach*sehen Prels-Clavierschule 
ist auf der ganzen Erde begründet. 

Dieselbe kostet broch. nur S Jt — elegant gebunden mit Lederrücken 
und Ecken 4 .^ — in Ganzleinen band mit Gold- und Schwarzdruck 6 J6 — 
in Ganzleinen band mit Goldschnitt 6 Jf. 



Die Preuss. Lehrerzeitung schreibt über diese Schule: f,^Ver an dei' 
Hand eines tüchtigeti Ciavierlehrers diese SchuU durchgearbeitet hat, kann sich 
getrost hören lassen/' 

Zu beziehen durch jede Buch- und Musikalienhandlung, sowie direct von 

Max Hesse's Verlag in Leipzig. 



ff Voranzeige, 

17. Abonnementae«rt 

im Neuen (Jewandhans zu Leipzig 

am 18. Februar: [325.] 

„Sylvesterglocken" f. Soli, Chor u. Orch. 
V. Hans Koessler, „Te Deum" f. do. v. 
Anton Brückner, die Soli in beiden Wer- 
ken gesungen von Frau Baumann, Frl. 
Osbome u. HH. Pinks u. Schütz, „Ständ- 
chen** f. Frauenchor u. Altsolo (Frl. Os- 
bome) v. Schubert, Solovorträge der HH. 
Dr. Kraus aas Wien (Ges., vier Ernste 
Gesänge v.J. B rahm s) u. Homeyer von 
hier (Org., Sonate üb. den Choral „Vater 
unser im Himmelreich" von Mendelssohn). 

Similni des Hcrni T. de V" ii liilk 

Stradi¥ariu8-YiolineD. 

Bratschen, Violinen, Violoncells, 

italienische und franzöBisohe 

Bogen. 

Verkauf infolge Todesfalles in 

Paris, flotel Drooot, Saal No. II, 

Freitag, den 26. Februar 1897, 3V« Uhr. 

Beauftragter Taxator: Herr €^. 
Duchenne, 6 rue de Hanovre; Sach- 
verständiger: Herr G. Bernardel, 

Instrumentenmacher d. Conservatoriums, 
4 Passage Saulnier, bei welchen der Kata- 
log vertheilt wird. [326.] 

Aosstelloiig Tor den Verkaafe von 1— SV« Chr. 

Zur Notiz: Die Instrumente können 
bei Herrn G. Bernardel am 2i, und 35, 
Februar probirt werden. 



Verlag Robert Cocks & Co., London, 
Breitkopf & HSptel, Leipxig. 



t^" Grosser Erfolg/ "Wit 
In Engtand und Amerika unter stürmischem Beifall gesungen. 

Aufgenommen in das Repertoire der 

Madame Adelina Patti-Nicolini. 



|ascheroni, ^gelo, 



* * In alle Ewigkeit 

(mit Violine obligato). 

Text dentscli u. französiBch ^ 2, — , italienisch d. englisch Jl 3, — . 

Erschienen in drei Tonlagen: C-, D-, Esdur. 

Nachstehende Arrangements sind bis jetzt erschieaen : 
Piano solo Ji 3,—; Piano zu 4,Hftiiden Jl 2,—; CoFnet solo mit Orch.- 
Begl. JI 3,— ; Cornet solo mit HlUt&r-Muslk Jt 4,—. 

1^* Veriags-Kataloge der Firma Cocks & Co., London, 
versenden wir gratis und franco. "^ti 



Verlag von BpeJtfcopf 9t Härtel in Leipzig. 

Franz Schubert's Werke. 



Soeben erschienen: 

Serie 21. Supplement. Preis 26 Mk. 

Herausgegeben von 

Euseblus Handyczewskl. 



I. InstiMxmental-lVXusiU. 

. OnTertnre in B för Orchester. 

!. OuTertare in D für Orchester. 

i- Coucert8tOok f. Violine a. Orchester. 

. Rondo für Tiolina a. Streichquartott. 

I. Trio flit Violine. Viola u. Violoncell. 

'. OnTertnre in Q fUr Pianoforte zu 4 
Händen. 

'. OnTertnre zu „Fierrabras" für Piano- 
fort« zu 4 H&nden. 

L Sonate in E dar für Pianoforte. 

'. Sonate in Desdur fUr Pianoforte. 

'. Sonate in Fistnolt für Pianoforte. 

. Sonate in Cdur für Pianoforte. 

'. Sonate in F moll für Pianoforte. 

'. Sonate in Cismoll für Pianoforte. 

. Soute in C dur für Pianoforte. 

. PluoforteBtUok in G dar. 



16. Allegretto in Gmoll für Pianoforte. 

17. Alle^etto in Cdnr für Pianoforte. 
IB. AUe^ro moderato in C dar f. Piano- 

19. Andantlno in Cdnr fQr Pianoforte. 

30. Allegro und Scherzo für Pianoforte. 
91. Adagio in Cdur fQr Pianoforte. 
22. Adagio in Qdar für Pianoforte. 
38. Zir&lf Wiener Dentache f. Pianoforte. 
94. Menuett in A dur für Pianoforte. 

96. Henaett in E dur für Pianoforte. 
26. Menuett in D dur filr Pianoforte. 

97. Menuett in Cismoll für Pianoforte. 

98. Zwei Menuette fUr Pianoforte. 

99. Acht EooBsalseu für Pianoforte. 
ao. Drei Ecos§ai8en fUr Pianoforte. 

31. Albumblatt fikr Pianoforte. 



II. Oesangr-ÜUusik.. 

'. Tantum ergo t^r Chor u. Orchester. 



>. OITertorlnm füi eine Tenoratimme, 

Chor und Orchester. 
. 6e§ang der Geister Uher den Wassern. 

Für Männerchor nnd Pianoforte. 
. Flaeherlled. Für Männerchor. 



FrOhllngBlied. a) für Uännerchor. 
b) für eine Sing- 
stimme n. Pfte. 
—48. Terzette für drei Männer- 
stimmen. 
. Die Soblacbt, Cantate. 



= Die Schubert-Ävtgahe iti äamit naeh ttoüf jähriger Arbeit (geschlossen. - 



10 1 

Soeben erschienen: 

Godoleva. * * * * 

Musikdrama 

Ton [3a9b.] 

Glavieranszng mit Text 16 Mark netto. 
Lelpziff. BREITKOPF & HÄBTEL. 



Im Verlage von Hans Hetzer, 

Erlangen, sind erschienen; 

6 Passionsgesänge 

■s^'S\» für gemischten Chor «'»«^»■ 
componirt von [330b.] 

£dmund Hohmann. 

(Deutsche n. englische Ansgabe.) 
Partitur Jt 3,—. ^ Stimmen ä 30 .^. 



Wilhelm Hansen, Musik-Verlag, 
I/elp»lg . 

Neueste Opern-NoTität! 

Aufgeführt in Hamburg u. Copen- 
hagen mit grossem Erfolg! 

Die Premlöre In Prag wird am 
14. Februar stattOnden. 

„Sbtcassin ® ® 
und dZieolete". 

Lyrifich-romantische Oper in vier 
Aufzügen 

von [339.] 

Aug. Enua. 

Clavler-Auszng mit Text Jt 16,— 

Textbuch „ —,60 

Potpourri für Pfte. . . , „ 3,— 
PotpourrlfürPfte.(lelcht) „ 3,- 
Orohester - Partitur (für 

Privatgebrauch) . . . . „ 100,— 

Eineeine Gesänge: 
1. UirgiltBeinheis8esEnipfinden70'^. 
9. Wftchterlied nnd Duett: Nun bin 
als Bräutlein ich geschmückt. Ori- 
ginal Jt 1.20. Tiefere St. Jt 1,20. 

3. Den Pfilhl ich ihm habe mit Lilien 
geschmUckt.Origiual^lgüO.Tiefere 
Stimme A 1,20. 

4. Dichgrüseicli, dukleinesStemlein. 
Original Jt 1,20. Tiefere St. Jl 1,20, 

5. Ich wein um eine Perle blank. Ori- 

B'nal 70 A. Tiefere Stimme 70 ^. 
rücken des Tages Sargen schwer 
70 ^. 

7. Ihr JubelhaU erhöht mein Leid 
Jt 1 20. 

8. Die Stemelein es künden. Original 
70 /^. Tiefere Stimme 70 ^. 



102 



* Verlag von Ernst Eulenburg, Leipzig. * 



^0ys ^bmiU* 



63 



-^63 



ClaTier-Etnden 



Pianoforte-Stndies 



aus 



Belected from 

Op. 10 und anderen Werken j Op. 16 and other 

ausgewählt, progj^Bsiv geordnet und { works revised and arranged in syste- 



bearbeitet 



von 



matio Order 
by 



[388.] 





Lehrer am köniyjl. Conservatorium zu Leipzipr. 

Preis: 3 Hk. ^^ Price: 3 Sh. 

Unter allen Neoansgaben der Studienwerke A. Schmitt's darf diese, 



von Carl Bevin g be s orgte die vornehmste genannt werden. Gleich vor- 
trefflich nach Auswahl und Durcharbeitung, haben sie eine So vorzügliche 
Ausstattung erhalten, dass die weitgehendsten Ansprüche volle Befriedigung 
finden dürften. („Berliner Signale", l. Febr. 1897.) 



lieber 14009 Pianinos ond Fliigel im Oebraoeb. 



[834--.] OrJlttfliiiigsJalir: 1821. 

♦ ♦ ♦ 

mit Dampfbetrieb. 

COBLBNZ 



Castorpfaffbnstraase 
18-22. 




(jH 



tfn«^ 




Ausser mit vielen eisten 
Weitansstellungspreisen wm*de 
die Firma mit der grossen 

Goldenen Prenss. Staats-Medaille 

für Ktaiist iiBd IRTlssanseliaft auBgezelchnet 
* * * * 



Eiport nadi allen Welttbeilen. '^Olier üie ganze Erde TerMel 



Leipzig, Scbnlstr. 14. XfnfVl'c QqsiI I^elpzlg« Scbnlstr. 14. 

Centrum der Stadt. INULll iS OClal« Centrum der Stadt. 

Eleganter Concertsaal mit vorzüglicher Akustik. 



400 Personen fassend. Preis bei einmaliger Benutzung 65 Mark incl. Einrichtung, 
htung, Heizung und bestem Blüthner'schen Concertflüeel. Besorgung der 
Annoncen etc. kostenlos. Beste Referenzen stehen zur Verfügung. [335—.] 



Beleuchtung, Heizung und bestem Blüthner'schen Concertflüeel. Besorgung der 
Annoncen etc. kostenlos. Beste Referenzen stehen zur Verfügung. [335—.] 

^svsvsv9^.ff\9>9\«\9sr Auskunft ertheilt Alwin Noth, Leipzig. >sn«v0n9vsvsv9vsvsv0^ 



SZSSZ Verlag von Vs. W. Fritsseh in Leipstjc^ : : 

wir 24 Etüden "^1 

In allen Dur- und Moll-Tonarten [336.] 

für das 

Pianofforie componirt von Alois Reckendorf. 

Op. 10. Heft I Ji 3.—. Heft II, III, IV ä >l 2,50. 

Eingeftihrt an dem Königl. Conserv^atoriam der Musik zu Leipzig, am Gross- 
herzogl. Conservatorium für Musik zu Carlsruhe, dem Fürstl. Conservatorium der 
lAusik zu Sondershausen, dem Conservatorium der Musik zu Cöln a. Rh. etc. — 
Durch Jede Baoh- und Muslkalienbandlung» aueh zur Ansieht» beziehltar. 



Seltene Geige. 

Vorzüglichste Concertgeige von Joseph 
Guarnerius del Gesu, Cremona 1735. War 
nie im Handel, daher so tadellos er* 
halten, wie sie der Meister verfertigte. 
Mit werth vollem Bogen in altem Original- 
kasten. Alles Nähere unter Chiffre X. Y. 
an die Admin. des Blattes. [387.] 

Verlag von E. W. Fritzseh in Leipzip. 

[888.] 




▼on 



Adolf Kathardt 

Op. 14. Sechs Praeludien. M. 8,—. 
Op. 15. Zwei Praeludien und Fugen. 

M. 1,80. 
Op. 18. Nordisches St&ndchen. M. 1,20. 
Op. 17. Drei Rondos. M. 2,50. 

Einzeln k M. 1, — . 
Op. 18. Deux Mölodies intimeB. M. 1,50. 
Op. 20. La Soiree dansante. Quatre 

Morceaux de Salon. Cak. I. 

M. 2,-. Cah. II. M. 2,50. 
Einzeln: No. 1. Polonaise. Für den 

Concertvortrag bearbeitet von 

Willy Rehberg. M. 2,—. 
Op. 21. Sechs Walzer. M. 2,50. 

Bei F« £• C. LeuelcaFt in 

Leipzig erschien soeben: 

Zweite Sonate 

für 

Violine und C lavier 

von 

Robert Kahn. 

•f. 26. — Cwl Halir ugeeigi«t. — 1. 6,—. 

Vorher erschien: [839.] 

Bie«, Frans, Op. 26. Suite (No. 1) 
für Violine una Pianoforte. Josef 
Joachim gewidmet. J( 6, — . 

S^aint-8aens, Camlllo, Op, 20. 
Coneertstliek f. Violine mit Orchester. 
Partitur netto ..^8, — . Orchester- 
Stimmen netto Jk 10,—. Für Violine 
mit Pianoforte Ji 5,—. 

^in^er, Otto, Od. 6. Concertstliek 
für Violine mit Orchester. 

Partitur netto Ji 9,—. Orchester- 
stimmen netto .S 9,—. Für Violine 
mit Pianoforte Ji 5,—. 

8itt, Han«, Op. 21. Concert (No. 2 
in A moll) für Violine mit Orchester. 
— Adolf Brodsky gewidmet. 

Partitur netto Ji 12,—. .Orchester- 
stimmen netto J( 18,—. Für Violine 
mit Pianoforte .^8,—. 

8peidel, Wilhelm, Op. 61. Sonate 
(in EmoU) für Pianoforte und Vio- 
line. »Ji 8, — . 

Neuer Verlag von 
Br^i^o pf A Härtel in Leipzig, 

Felix Weingartner, 

König Lear, f^ob.] 

Symphon. Dlchtong f. grosses Orcbester, Op. 20. 

Part. 15 Jt, 34 Stimmen je 60 ^, 

SV** ^*^ grossem Erfolge aufgeführt in 
Mannheim, Cöln, Bremen,Dresden,Bamburg. 



C. Bedisteln, 

Flü.srel- und FianiiEO-Fabrikaiit. 

Uofl tohei-aiit 

Sr. Maj. des E&iaers von DeaUchluid aad EOnigs von Prenssen, Ihrer Maj. der Kaiserin voo DootsoblMtd und Königin 
von Preussen, Ihrer Maj. der KOnigin Ton England, Ihrer Maj. der Künigin-Regeutin von Spanien, Sr. Kaiser), und 
Königl. Hoheit des Kronprinsen von Dentschland und von Prenssen, Sr. Köaigl. Hoheit des Pnnzen Friedrich Carl von 
Prenssen, Sr, Königl. Hoheit des Herzoge von Edinburgh, Ihrer Königl. Hoheit dar Priniessin Louise von England 

[341^.] (Harehioness of Lornej, 

^m™™«T!l' II. Fabrik: 21 OrOnaaep-StPassfi u. 25 Wlener-Straue., r^^CzJz.rT' 

40 Wlgmore ^reet. ( „i. Fabrik: 122 Hetehenbepger-Straase. I 6-7 Johanals-Str. 



iim,s^ thner, 

£eip%ig. 



1842-.J 



Kdnigl. Sachs. Hofpianofortefabrik. 

HeflltftranI 
lhr«r HbJ. im Kalttrli Von Daatichlud nnd Kflnlgin vsn Prsutatn, 
Sr. Hal.dei Ki)>tr> von Oeittrreloh nnd KBnigi von Ungarn, 
8r. Ha], dw KOnigi v»b Dlnemarh, 
tr. HaJ. dat KBnlga van Qritchanland, 



mügel 



ihr«- KSnlil. Hoheit dar PHniaialn von Walai. 

^^le S'ianinos 



Prämiirt mit 11 er«iteii \^elta.nssteUiui8;«»P!reiflieiiw 




No. 1. 
No. 2. 
No. 3. 



^ Ende Februar erscheint | $ 
in meinem Verlage; 

Heo uud MaiDorptan 

für das Pianoforte 

zum Ooncertvortr« ge [343s.i 

Op. 235. 

Ueber eia Thema von Haydn (aus dessen Cdur-Sonate). 
Ueber ein Thema von Mozart (an« dessen Bdur-Concert). 
Ueber ein Thema von Beethoven (aus dem Ritterballet). 

Jul. Heinr. Zimmermann, 
Leipzig * St. Petersburg % Moskau. '^ 



9 

^^ An 



iSongübungen, zugleictj Xeiifaden für 
den Unterriclji von yidolf fromme. 

Änsgabe für hohe und tie£a Stimmen in zwei Abtheilungen k 3 ,X. 
A. Brancp in Dresden. [344—.] 



Verlag von K. W. Prftzsoh In Leipzig, 
n^ eine Singstimme mit 
ClavfeFb^ltitung 
in rinn ~ ''*■' t**^-^ 

lllDBr Guide NakoBZ. 

i eleg. cart B&nde & 3 M. netto. 



f. Pabsi, 

Leipzig, 

loflieFerant Sr. laj. des 
Kaisen von Rnssisnd, 

empfiehlt einem geelirtan km- 
«Artigeu mnsikaliBchen Publi- 

[Mä-.l 



com seine 



Nentfloie IniMwiMniii 

zur mchnslUn und bilDcan Be- 
sorgung von 

Mnsikiilieii, mnsikiiliscIieD 
Schrifteo etc. 

PralsTenelehBlwskcatenfrel. 



104 



[347i.] 



Georg Wille 



Solovioloneellist des Tkeater- ind Gewandli^orehesters in Leipzig, 

erbittet Engagementsofferten für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



) 



Arno Hilf, Yiolinvirtuos 

erbittet Anmeldungen für Concerte unter 
Adresse: Lelpäg, Flossplatz 1, II. 

[348w.] 



U 



Hofpianistin Martha Remmert 



und 



Professor Waldemar Meyer (Viol.) 

nehmen schon jetzt Vormerkungen zu Engagements auf ihre Beethoven-Sonaten- 
Abende für die künftige Saison entgegen, da die Künstler diesen Winter nicht 
mehr disponible sind. Adresse: Kleiststr. 0, Berlin W. [349.] 

2tfilljf SteMerg, 

Genf. 



[350—.] 



Stephan Krehl, 

Lehrer f. Theorie am grossh. Conservatorlum 
Carlsrahe (Baden). [351n.] 

Unna Schimon -Regan, 

[353-.] 

Lehrerin fnr Sologesang an der k. 
Akademie der Tonunst. 

MAnoheiii Jfigerstrasse 8 III. 

Siisanno Stade, [353-.] 

Goncert- u. OratorienBängerin (Sopran). 
Gesanglehrerin. 

Leipiig, Banstädter Steinweg 411 III. 

Frau Buttner-Glanz, 

Coneert- u. Oratoriensängerin (Sopran), 
Schule Auguste Götze, [3ö4g.] 
^^■^ Ghe0axa.glelixerl3a.. ^■■^ 

lieipsiff, Bahnhofstrasse 19, II. 

Elsa RueggePy 

Vloloncellvirtuosln. [865f.] 
Rue de la Vlctoipe 169, St. Gilles. 
Brüssel (Belgien). 




i 



Emma Sperlinff, 

0(Mieert- nnd OratoriensäDgerin (Sopran). 

Oesanglehrerln; 
Leipzig, Dörrienstr. 13. [356m.] 



herzogl. anhält. KammersSngerin (Sopran). 

Berlin S., Camphaasenstrasse 20. 

Concert-Vertretung: [357i.] 
Eugen Storu, Berlin W., Iig4ebnrger Str. 7. 

Felix Berber, 

Violinist. L358q.] 

Magdeburg. 

Carl Müller, 

Concert-Tenor. [359q.] 

Leipzig, Thomasiusstr. 1 B III. 

Ludwig Lauboeck, 

Coneertmeister (Laube'sche Capelle). 

Hamburg. [360n.] 

Concert-Tenor Georg Ritter, 

frtther Berlin, jetzt aber: [361h.] 

Dresden, Pragerstrasge §8. 

Concertsftngerin. [362o.] 
Vertretong: Siiddentselie €oneertdlreetion 
in linelien. 



Alice Ohsei 

Lieder- und Oratorien-Sopranistin, auch 
Coloraturpartien. [865t. J 

Cöln, Limburger Str. 21. 
Vertretung: Eugen Stern, Berlin. 

Antonie Bloem, 

Oratorien- und Liedersängerin «(Alt). 
Wiesbaden, Gr. Burgstr. 7. [866z.] 

Marie Rosty [367w.] 

Oratorien- und LiedersÄngerin (h. Sopr.), 

Berlin HW., Invsaidenstr. 51. 
Concertvertretung: Herrn. Wolff, Berlin. 

KammersäiigerAlfredOlierliniler 

(Tenor). [868z.j 

Berlin, Charlottenburg. 
(Concertvertretung: H. Wolff, Berlin.) 

Correspondenzen erreichen mich uuter 
[369z.] der Adresse: 

Frankfurt a. M., Feldbergstr. 38, L 

Hugo Becker, Mgl. Mew. 

Alfred Krasselt, 

Hof- Ooxioertzneister, 

Weimar. [370b.] 

Conc.-Vertr.: Hermann Wollf, Berlin . 

Helene Günter, [d7iu.] 

Coneert- und Oratoriensopran. 

FrankfüFt a. M., SchiUerplatz 4. 

Conc-Vertr.: H. WollT, Berlin. 

Ottu Heitz, [3790] 

furstl. Concertmeister in Qera| 
empfiehlt sich zu Concerten. 



Johanna Höfkeui 

Altistin. [363v.] 

Cöln, Eifelstrasse 6. 
Concertvertretung: Herm. WoliT, Berlin. 

Anna Mllnch| [364e.] 

Coneert- und Oratoriensängerin (Sopran). 

Frankfurt a. M., Staufenstrasse 35 in. 

Concertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Dmck von G. O. R5der in Lelpsi«. 



Edda Wolf, 

Gesanglehrerin. f373i.] 
lieipsi«, Pfaifendorfer Str. 5, II. 



Eduaard SflAiin, f^^^J 

Coneert- und Oratoriensänger (Tenor). 

Dresden, Ostra-Aliee 23. 

Soeben erschien: 

Willem de Haan, 

3 Lieder f. 4 Frauenstimmen. 

Op. 17 [37ob.] 

(deutscfL u. Jwüänd, Text). 

No. 1. Waldeinsamkeit. Part, und 

Stimmen Ji 1,60. 
No. 2. Elfe. Part. u. Stim. ^ 1,60. 



No. 3. Kanon. 



n 



?eriag von Georg Thies, Darnstadt 



Leipzig, am 18. Februar 1897. 



liRl eJoiIUcU Btu-, Suit- 
ind ix'jtaliiibuiiiBDEti, ivwii 




Organ ^ 

für Musiker und Musikfreunde. 



^^ 



^4 



m tai lulkallkiif Kktsliia 
tniiamic iniHiumi titd sa 
dnitL Bidiciiir la iliesiim 



Verantwortlioher Redacteur und Verleger; 

E.W. Fritzsch, 

Leipzig, KSnigsstrasse 0. 



^ 



Deib Musikalische Wochenbl&tt erscheint jährlich in 52 NummeTn. Der Ahonnemeiitsbetraf 
fÜT das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostat 40 Pfennige. Bei 
dtrect«r frankirter Kreuzbandaendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnements- 
preise in Kraft: 2 Mark 60 Ff. ftir das Deutsche Reich und Oesterreich. — 3 Mark 75 Pf. 
für weitere Länder des Weltpostvereins. — Jahresabonnements werder unter Zugrunde- 
legung voi«tehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebfihren für den Banm einer dreigespaltenen Petitzeile betragen 30 Pf. 



MriJahrg.] 



a Frimmel. — Blofraphbohw; Bertrand Roth. (Hit Portrait) — Taeasgeieblcbta: Nuik- 



Bonvin, August Bilnte, J. Clanvei nud 6. F. Witte. — Bilcfkaatan. — Anzeigen. 



- EritlsohBi Anlwas: CamponitioTien 



Neue Beethoven-Studien. 

Von Dr. Theodor tob Frimmel. 



Schleifung zuwider ist." (Capitt-l III, § 25 des „Ver- 
suchs einer wahren Art das Ciavier zu spielen".) Fol- 
gendes Noienbeispiel begleitet die Stelle, sodass der Sinn 
vollkommen klar ist: 



Ueber die Spielweise t 
ven's Clavie 



liger Stellen 
ompositionen. 



Carl Philipp Emanuel Boch's „Versncb einer wahren 
Art das Ciavier an spielen" ist eine reiche Fundgrube, 
wenn man nach Anbaltspuncten für den Vortrag Bach'- 
Bcher Claviermusik sucht. Ohne Zweifel Iftsat sich bei 
Vielen der Spielregeln, die in dem Buche vorkommen, 
annehmen, dass sie vom alten Johann Sebastian Bach 
abstammen und auf die zahlreicbe clavierspi elende leib- 
liche nnd künstlerische Nachkommenschaft des grossen 
Thomascantors übergegangen sind. Für unseren Fall ist 
dies übrigens nicht einmal besonders wichtig, da wir die 
Kegeln C. Fb. Em. Bach's nur insofern heranzuziehen 
brauchen, als sie auf einen Schüler eben dieses Bach, 
auf Christian Gottlob Neefe, sich vererbt haben, der sie 
dann wieder seinem Schüler Beethoven überliefert hat. 
Auch berühre ich heute von all den schönen Regeln nur 
Wenige, und zunächst fasse ich nur Eine heraus. Sie 
lautet so: 

„Wenn be; Gedanken, die geschleift werden müssen, 
eine Note der Ausbahung bald in die Quere kommt: so 
bebt man die Aushaltung nicht auf, sondern verliert 
lieber diese, oft der Schreibart wegen hingesetzte Note, 
weil der bald drauf folgende Anschlag der nöthigen 



Nachdem das g als halbe Note angeschlagen ist, darf es 
nach der Regel des Hamburger Bach nicht sofort wieder 
aufgehoben werden, nm dem Anschlag des Achtels Platz 
zu machen, sondern das weniger wichtige Achtel fällt 
einfach ans, um das Nachklingen der halben Note nicht 
zu stören.*). Die weiteren Anhaltspuncte Ph. Em. Bach's 
sind folgende: Kommt der zweite Anschlag erst nach 
einiger Zeit in die Quere, so läsat Bach ihn ausführen, 
aber aushalten, auch wenn die Note des zweiten An- 
schlages nur kurz ist. Diesen Regeln liegen einige feine 

•) Auf diesen Paragraph habe ich, wie auf andere des- 
selben Buches, schon 1878 aufmerksam gemacht in der Scho- 
mnnn-Brendel'achen „Neuen Zeitschrift für Musik" (Bd. 74, 
No. 18, vom 26. April 1878). Üeber Noefe als Vermittler 
zwischen der Musik C. Ph. Em. Bach's und der Beethoven's 
ver({l. hauptsächiich die Wiener „lUustrirte Zeitnng" 1889, 
IT. Bd., No. 43, und die „Hamburger Signale" III. Jahrgang, 
No. 1 ff.(l890). Beiden Artikeln sind Musikbei lagen beigegeben, 
dem Letzteren anch ein Bildniss Neefß's. Seither ist auch 
Shedlock in seinem Buch „The Pianoforte Sonata" (1895) auf 
diese Frage eingegangen. Vergl. überdies auch die Münchener 
„Allgemeine Zeitung" 1896, 30. und 31, Docember (Beilage). 



106 



Beobachtungen zu Orundc*. Würde innn in dem obigen 

Notenbeispiele den Anschlag des g wiederholen , uro 
dann erst den Ton nachklingen zu lassen, so verlöre das 
Ohr jeden Zusammenhang mit dem ersten Anschlage, 
dessen Nachklingen ja thatsftchlich unterbrochen, geradezu 
aufgehoben wurde. Der Eindruck wird gewiseermaassen 
verfälscht. Auch dürfte man den zweiten Anschlag nicht 
allzusehr accentuiren, weil er auf einen schlechten Takttheil 
fällt. Liegt der zweite Anschlag desselben Tones zeitlich 
entfernt vom ersten, so ist das Nachklingen des ersten 
Anschlages schon schwächer geworden, wobei er auch in 
unserem Bewusstsein keinen sehr hervorragenden Platz mehr 
einnimmt. Ein Auslassen des zweiten Anschlages hätte hier 
keinen Sinn mehr. Unsere moderne Spielweise opfert in 
den Fällen rascher Aufeinanderfolge entweder das kräf- 
tige Nachklingen oder accentuirt in solchen Fällen un- 
richtig. Kommen derlei Stellen in moderner Ciavier- 
musik vor, so mag man sie ausfuhren, wie es eben dem 
Charakter der Composition entspricht. Der Componist 
musste wissen, dass die moderne Ausführung sich 
an die Noten hält , wie sie dastehen , und dass 
sie gewöhnlich keine besonderen Kunststücke macht, 
um das Nachklingen gerade des ersten Anschlages zu 
retten. Der alten Musik gegenüber ists aber doch gar 
nicht gerechtfertigt, in modernem Sinne vorzugehen. Es 
liegt auf der Hand, dass Bnch'sche Ciaviermusik bei dem 
Vorkommen von Stellen, wie sie oben charakterisirt wur- 
den, so zu spielen ist, wie Ph. Em. Bach es andeutet 
oder vorschreibt Der zweite Anschlag hat also dort aus- 
zubleiben. Auch bei Chr. Gottl. Neefe, dem Schüler des 
Hamburger Bach, halte ich es für geboten, die alten 
Regeln in Anwendung zu bringen. Ja sogar bei Beet- 
hoven ist diese Spiel weise unter Umständen zu empfehlen. 
Sie leistet nämlich Alles, was man von einem Instrument, 
wie das Ciavier in solchen Fällen von rasch aufeinander 
folgendem Anschlag derselben Taste und von Aushaltung 
des ersten Anschlages verlangen kann. Mündlich bin ich 
seit vielen Jahren oft genug für die Auslassung des 
zweiten Anschlages eingetreten. Heute möchte ich nun 
schriftlich auf die Sache zurückkommen und des Beson- 
deren von der Anwendung der Bach'schen Regel auf 
Beethoven'sche Ciaviermusik sprechen. Auf ein schönes 
Beispiel bei Mozart sei nur im Vorübergehen angespielt. 
Es findet sich im AmoU-Rondo (Köchel 511) im Seiten- 
satz Takt 7 und 8 der Gruppe aus Fdur. Das c des 
besten Takttheils ist auszuhalten. Der zweite Anschlag 

desselben c, der unmittelbar auf den ersten folgt, hat 
nach der alten Spielweise auszufallen, und wii*klich kommt 
damit das Nachklingen schön zur Geltung. Die Stelle 
wird dadurch weich und rund. 

VonBeethoven's Claviercompositionen habe ich die 
folgenden auf derlei Stellen durchsucht: sämmtliche zwei- 
händige Ciaviersonaten mit Opuszahlen , die drei Cur- 
fürstensonaten von 1783, die Clavierconcerte, die zwei- 
händigen Ciaviervariationen, soweit sie in der Peters'- 
schen Ausgabe (No. 298) zusammengestellt sind, die vier- 
händige Sonate Opus 6 (von 1797), die drei vierhändi- 
gen Märsche Op. 45 (von 1804), die vierhändigen Varia- 
tionen aus Cdur und Ddur (von 1794 und 1805), sämmt- 
liche Bagatellen (Op. 33, 119 und 126), die Praeludien 
Op. 39, die zwei Ciavierrondos Op. 51, die Phantasie 
Op. 77, die Polonaise Op. 89, das Rondo vom „Verlo- 
renen Groschen" Op. 129 und das Rondo in Adur (1784 
erschienen). 

(Fortsetzung folgt.) 



Biographisches. 

Bertrand Roth. 

« 

(Mit Portrait.) 

Einem so hohen, echten künstlerischen Idealismus» 
rein im Interesse heiliger Kunst, Beethoven's sämmtliche 
32 Sonaten in acht Vorträgen dem Verständniss der 
Musikfreunde klar eindringlich näher rücken zu wollen, 
begegnet man wahrlich selten in unserer „Welt, in der 
man Ciavier spielt". Schon die blosse Thatsache, dass 
besagte Beethoven- Vorträge in I^eipzig kürzlich wirklich, 
von schönstem, ehrenvollem Erfolg begleitet, stattgefunden 
haben, berührt wie ein freundlich heller Sonnenblick. 
Man schöpft daraus doch wieder etwas Hoffnung auf 
bessere Zustände im modernen Concertleben, dass man, 
für eine Weile weniger pessimistisch gestimmt, dem wüst 
betäubenden Jahrmarktstreiben massenhaften Musikmachens 
in unseren Concertsälen ohne Sodom und Gomorrha-mässige 
Hintergedanken ruhig zuschaut. Nun, die Sache selber 
ist ja im „Musikalischen Wochenblatt** bereits verdienter- 
maassen aufs Wärmste eingehend gewürdigt worden. Einen 
Künstler, dem man so tiefgreifende, fruchtbringende An- 
regung mit einem neugewonnenen Ueberblick über die 
unvergleichlich höchsten Schätze der Clavierlitteratur ver- 
dankt, vergisst man nicht so bald wieder, lieber Bert- 
rand Roth Näheres zu erfahren, mag daher wohl Man- 
chem der Leser d. Bits, erwünscht sein. 

Seit länger als einem Jahrzehent ist das schöne, 
kunstfrohe Dresden Bertrand Roth's zweite Heimath. Wer 
in Dresden das idyllische, sogenannte „Schweizer Viertel ** 
betritt und die schattige Baumallee einer erquickend 
stillen, von freundlich einladenden Gärten umsäumten 
Strasse — der Kaitzerstrasse — verfolgt, gelangt bald an 
eine schmucke Villa, aus der ihm bei normalem Stand der 
Dinge ziemlich zu jeder Zeit künstlerisches Clavierspiel 
entgegenklingt, dass er sich unwillkürlich zum Stehen- 
bleiben und kritischen Hinhorchen genöthigt fühlt Hier 
im Schweizer Viertel „heimt** (wie man in Dresden sagt) 
Bertrand Roth, der geborene Schweizer, in glücklicher 
harmonischer Häuslichkeit, an der Seite seiner Gattin, 
umgeben von vier frischen aufblühenden Kindern. Unser 
Künstler „lebt** hier seiner Kunst im schönsten Sinne des 
Wortes. Ein gütiges Geschick gestattet ihm, dass er, 
ledig irdischer Sorgen, seiner Kunst leben kann, womit 
also einmal eine glückliche Ausnahme hier festzustellen 
wäre, denn die Regel ist ja sonst leider: „Künstler sein, 
heisst Dulder und Kämpfer sein!** Unser Künstler steht 
zur Zeit in der Vollblüthe des Mannesalters und demnach 
auf der Höhe seiner künstlerischen Leistungsfllhigkeit 
Am 12. Februar 1855 in Degersheim im Canton St. Gallen 
geboren, kam Bertrand Roth frühzeitig zu uns ins „Reich** 
herein. Er verlebte seine Jugendzeit in Plauen im Voigt- 
lande. Dort absolvirte er das Gymnasium und ging dann 
1875 nach Leipzig, mit der braven Absicht, hier ganz 
solid Philosophie studiren zu wollen. Allein er hatte 
sozusagen die Rechnung ohne die Muse gemacht. Schon 
in seiner frühesten Jugend rückte eine unbezwingliche 
Neigung für Musik nach und nach immer mehr in den 
Vordergrund seiner Interessen. So musste es denn über 
kurz oder lang zu einer Erklärung kommen, denn jede 
Liebe spitzt sich ja zu einer Krisis zu. Im Leipziger 
Conhorvatorium, das Roth gleichzeitig besuchte, wird er 
sich jedenfalls gleich von Vornherein bedeutend hcimi- 



107 



scber und wohler gefühlt haben, als in den Hörsälen der 
UniversiUlt bei der «fgrau leibhaftigen Physik und Meta- 
physika". Schon höchst ansehnliche musikalische Kennt-, 
nisse und Ciavierspiel-Fertigkeit hatte Bertrand Roth mit 
nach Leipzig gebracht. In der Person des k. Musik- 
directors Louis Lohse hatte er in Plauen einen trefiplichen. 
Lehrer zur Seite gehabt und den fordersamsten Unter- 
richt genossen. So war es ihm denn möglich, schon in 
zwei Jahren es* so weit zu bringen, des grossen Glückes 
theilhaftig zu werden, dass ihn Altmeister Liszt in den 
Kreis seiner Schüler aufnahm. In Leipzig waren Reineoke, 
Jadassohn und Wenzel Roth 's Lehrer gewesen. Mit zwei 
Prämien ausgezeichnet, dem Moscheles-Preis und der Prämie 
der Helbig'schen Stiftung, yerliess er Ostern 1877 das 
Leipziger Conservatoriüm und pilgerte frohgcmuth nach 
dem Mekka damaliger deutscher Ciavierkunst, nach Wei- 
mar, zu Liszt^ Bis 1880 genoss Roth die Unterweisung 
des genialsten aller Virtuosen, ja er durfte Liszt sogar 
im Winter 1878 nach Budapest und 1879 nach Rom 
begleiten, was Anregung und Gewinn die Fülle für den 
lernbegierigen Jünger bedeutete. Mitschüler von Roth aus 
dieser älteren vor-d'Albert'schen Schülergeneration waren 
u. A. Sarembsky, Reuss, Timanoff, Lutter und Adele aus 
der Ohe. Unter dem Schutz seines verehrten Meisters 
trat Bertrand Roth zum ersten Male an die grosse OefPent- 
lichkeit. Ei* spielte 1879 auf dem Musikfeste zu Wies- 
baden zwei enorm schwierige Virtuosenstücke von Tausig 
(Etüde in Fis und „Zigeuner weisen") und errang durch- 
schlagenden Erfolg damit. Eine altangesehene Glavier- 
autorität, Isidor Seiss, äusserte sich damals über Roth's 
erstes Auftreten im „Ejcho": „Jetzt setzte sich ein junger 
Mann still uiid ruhig an den Flügel, von dem man sich 
wahrhaftig nicht dessen versah, was er leistete — nämlich 
Ausserordentliches, Grossaftiges ! Hr. Bertrand Roth ist 
unbedingt ein Pianist mit grosser Zukunft; sein Anschlag 
ist sammetweich und • doch tontragend bis in die fernen 
£}cken, seine Technik "von wundervoller Ausgeprägtheit, 
sein Vortrag von angenehmer Ruhe, ohne etwa empfin- 
dungsloszusein." Dass mit diesen warm anerkennenden 
Worten nicht übers Ziel geschossen wat, sollte bald dar- 
nach bestätigt werden • durch Roth's Auftreten im Früh- 
jahr 1880 in Berlin mit einem glänzend erfolgreich ver- 
laufenen eigenen Ciavierabend, wie man Roth's Clavier- 
spiel auch kurze Zeit darnach im Leipziger Gewandhause 
bewunderte. 

Die nächste directe Folge von dem Aufsehen, das 
Rotb als Pianist erregt hatte, war ein Ruf ans Dr. Hoch'- 
sche Conservatoriüm in Frankfurt a. M., und so verzich- 
tete denn unser Künstler zunächst auf weitere Virtuosen- 
Lorbeeren und begann in Frankfurt a. M. seine Lehrthä- 
tigkeit, die er von 1882 — 1884 am neugegründeten Raff- 
Conservatorium , als dessen Mitdirector, fortsetzte. Seit 
1884 hat sich Bertrand Roth dauernd in Dresden nieder- 
gelassen. Zunächst wirkte er hier als Lehrer am k. Con- 
servatoriüm, von 1885 — 1890. Von seinen damaligen 
Schülern sind in Dresden Mehrere zu Ruf und Ansehen 
gekommen: so die HH. Sherwood, Kronke, Pittrich, 
Pretzsch und Fairbancks. Seit 1890 lebt Roth in Dres- 
den frei seiner Kunst, als sein eigener Herr, und ehren- 
volle Erfolge sind ihm als concertirendem Künstler hier 
und überall, wo er sich hören liess (so gelegentlich einer' 
Tournee in der Schweiz 1893) beschieden gewesen. Auch 
die Lehrthätigkeit setzt er eifrig fort, und seine jährlichen 
Privatcurse für künstlerisches Clavierspiel stehen hier wie 
luswärts in bestem Rufe. Erst neuerdings sind wieder 



zwei vielversprechend talentirte Schüler Roth's hervor- 
getreten: die HH. Monod und de Glimes. Während seiner 
hiesigen Conservat'oriumszeit bereits hatte man öfter Ge- 
legenheit, Roth in Veranstaltungen des Conservatoriums, 
sowie in eigenen Clavier-Matin^en im Conservatoriüm zu 
hören. So erregtlB er gleich zu Anfang mit seinem höchst 
gediegenen Vortrfe zumal folgender Hauptwerke der 
Clavierlitteratur Aufsehen: mit Schumann's Symphonischen 
£tuden, den Brahms^schen Händel- Variationen und Liszt's 
Hmoll-Sonate. Auch damals im Conservatoriüm schon 
vollbrachte er die pianistische Grossthat, sämmtliche Se- 
naten Beethoven's in acht Abtheilungen vorzutragen, mit 
so grossem künstlerischen Erfolge, dass mehrere Wieder- 
holungen in der Oeffentlichkeit bald hintereinander nach- 
folgen konnten. 

Seit seinem Abgange vom k. Conservatoriüm ist 
Bertrand Roth vorzugsweise mit festen Cyklen populärer 
Ciaviervorträge in Dresden allwinterlich an die Oeffent- 
lichkeit getreten, welche vornehm künstlerischen Veran- 
staltungen immer lebhaftes Interesse erregt und viel 
nutzbringende Anregung geboten haben. Da hörte man 
von ihm Ciavierwerke alter und neuer Meister, von Bach 
bis Liszt, Variationen-, Phantasien- und Sonaten-Folgen 
in chronologischer Anordnung. Als besondere „Thaten^ 
Roth's seien seine Vorträge der selten gehörten, unge- 
heuren „Diabelli" -Variationen Beethoven^s, sowie der drei 
Brahms'schen Sonaten, mit denen es bekanntlich auch so 
leicht Keiner wagt, zu guterletzt noch extra rühmlich 
hervorgehoben. Um Roth*s pianistische Vorzüge nun noch 
kurz zusammen zu. fassen, so gebietet er über eine voll- 
endet virtuose Technik: beide Hände sind bei ihm wun- 
dervoll gleichmässig technisch durchgebildet, dass hier 
die Bezeichnung „technische Unfehlbarkeit** nicht als 
Phrase berührt — sein elastisches Handgelenk zumal wird 
viel bewundert. Ungemein weich und modulationsfahig 
ist Roth's Anschlag, ganz ausgezeichnet seine Phrasirung 
und die klare Plastik seiner Gestaltung,. Geist, Geschmack, 
Eleganz verleugnet sich niemals in seiner feinsinnigen 
Art vorzutragen. Hinzu tritt noch als besonders charak- 
teristisch für Roth die vornehme Ruhe und das -strenge 
Maasshalten des objectiven Musikers, der nicht selber 
sprechen will, der bescheiden im Kunstwerk aufgeht und 
nur streng dieses selber in seiner vollen Linien-Klarheit 
dem Hörer vermitteln möchte. Ganz eminent ist Roth's 
Gedächtniss, — wer seine Vorträge der sämmtlichen Sonaten 
Beethoven's jüngst in Leipzig gehört hat, durfte nament- 
lich auch nach dieser Seite hin höchlich erstaunt gewesen 
sein. So wird denn auch Leipzig sicherlich die frisch 
erneuerte Bekanntschaft mit Bertrand Roth zu schätzen 
wissen, sodass der liebenswürdige Künstler dort immerdar 
auf treue Gastfreundschaft zu rechnen hat. 

Carl Sohle. 



Tagesgeschichte 



Musikbriefe. 



Cöln, im Januar. 



(Schluss.) 



War das 3. Gürzenichconcert ausschliesslich classischen 
Meistern gewidmet gewesen, so wurde dafür im folgenden, 
am l.December, das Allerneueste geboten, das jüngste geniale 

8* 



i 

L 



108 



Orchester werk von R. Strauss, „Also sprach Zarathustra*^, das 
wenige Tage vorher in Frankfurt a. M. seine überhaupt erste 
AufführUDg erlebt hatte. Wie dort, so leitete der Componist 
auch hier sein Werk selbst. Zu der Beliebtheit, deren sich 
die Werke von Strauss^ wenigstens &u8serlich, besonders seit 
dem Erscheinen des n^iÜ Eulenspiegel*^, in steigendem Maasse 
beim Publicum zu erfreuen haben, trägt vielleicht auch die 
Hebens^ tlrdige Persönlichkeit des Componisten ein Wenig 
bei, die kennen zu lernen das rheinische JPublicum nun schon 
zu verschiedenen Malen Gelegenheit hatte. Ausserdem wur- 
den von bekannteren Sachen in diesem Goncert die 4. Sym- 
phonie von Brahms und die Weber'sche „Oberen*^ -Ouvertüre 
gespielt. Als Solist stellte sich der von Berlin nach Cöln 
berufene Conservatoriumslehrer Hr. Max van de San dt mit 
dem Scfaumann'sohen Clavierconcert vor. Ausserdem sang 
Frl. Ternina vom Münchener Hoftheater ihr auch anderswo 
bekanntes Programm, nftmlich die grosse „Fidelio^'-Arie und 
die beiden Arien aus dem /Tannhäuser**, und erzielte damit 
einen grossen Erfole. — Das 6. Ck)ncert trug wieder einen 
streng classischen Charakter, indem Haydn^ „Schöpf ung** 
und vorher ein Concert von Beush für Solovioline, drei Oboen, 
zwei Hörner, Fagott und Streichorchester aufgeführt wurden. 
In der „Schöpfung'' wirkten als Solisten mit: Frl. Johanna 
Nathan und die HH. Emil Pinks und Carl Mayer. 

Unterdessen war das alte Jahr zu Ende gegangen, ohne 
dass man im Qürzenich einer Ehrenpflicht genügt hatte, die 
man dem jüngst verstorbenen Brückner schuldete, und die 
man ihm um so weniger verweigern durfte, als man sie so 
manchen anderen Componisten gegenüber erfüllt hatte. Im 
ersten Concert des neuen Jahres aber, am 6. Januar, holte 
man das Versäumte nach, indem man als Hauptwerk Bruck- 
ner*s 4. (Romantische) Symphonie in Esdur auf das Programm 
setzte. Es ist seit der vor längeren Jahren erfolgten Auf- 
führung der 7. Symphonie das erste Mal , dass Brückner 
wieder in Cöln erscheint, da sein „Te Deum*' wohl in den 
beiden Nachbarstädten Düsseldorf und Aachen, nicht aber 
hier aufgeführt worden ist. Wie Brückner im Allgemeinen, 
so ist auch diese Symphonie in Esdur verschieden beurtheilt 
worden. Man hat, abgesehen von dem seiner Natur nach 
am wenigsten bedeutenden Scherzo, dem Andante den Vor- 
zug vor den beiden Ecksätzen geben wollen. Nun ist freilich 
das Andante von einer so wunderbaren Schönheit, da^ sich 
nicht leicht Einer dem Zauber dieser Musik verschliessen 
kann. Indessen sind Anfangs- und Schlusssatz doch nicht 
minder herrlich in ihrer von romantischen Schauern durch- 
wehten Pracht. Brückner beschränkt sich in seinen Sym- 
phonien nicht auf ein Haupt- und ein Nebenthema und deren 
strenge Durchführung; aber deshalb muss man nicht immer 
gleich vom Fehlen des organischen Zusammenhangs u. s. w. 
reden, wenn der Aufbau nicht im ersten Augenblick ganz 
übersichtlich ist, und wenn sich an manchen Stellen iioer- 
raschende Uebergänge finden; zumal wo doch im Einzelnen 
Alles so klar ist. Ich muss gestehen, dass ich in den letzten 
Jahren kaum eine Symphonie gehört habe, die mich von 
Anfang bis zu Ende so hingerissen hat, wie diese Bruckner*- 
sche. Neben der Symphonie mussten natürlich die übrigen 
Stücke des Abends sehr verblassen. Den Beginn machte eine 
Ouvertüre zu „Medea** von Woldemar Bargiel. Ausser einigen 
Ciavierstücken kannte ich von Bargiel nur eine Symphonie 
in Cdur, die man vor einigen Janren einmal in Bonn zu 
Ehren Joachim^s, dem sie ^widmet ist, aufgeführt hat. Da 
ich in der Erinnerung an jenes äusserst öde Werk ins Con- 
cert gegangen war, so war ich einifi;ermaassen angenehm 
enttäuscht, in dieser Ouvertüre ein nicht nur form-, sondern 
auch klangschönes Stück zu finden. Der Solist des Abends 
war keine neue Erscheinung: Sarasate. Er wurde mit der 
bei ihm üblich gewordenen stürmischen Begeisterung ge- 
feiert. Das Concert von Mendelssohn, das er spielte, hat er 
zuletzt im vergangenen Sommer auf dem Niederrheinischen 
Musikfest in Düsseldorf vorgeführt. Wie damals, so konnte 
ich mich auch jetzt nicht mit seinem Vortrag dieses Concerts 
befreunden. Das Andante hat man doch zu oft mit seelen- 
vollerem Ton gehört; und ob im letzten Satz das übermässig 
schnelle Zeitmaass (das z. B. dem Finale des 3. Concerts von 
Bruch, wie Sarasate es spielt, sehr zum Vortheil gereicht) 
am Platze ist und nicht die Feinheit dieses graziösen Satzes 
serstört, ist doch sehr die Frage. Im Uebrigen sind ja 
Sarasate's leichter, klarer Ton und seine unfehlbare Sicher- 
heit und Reinheit weltbekannt. Im zweiten Theil des Con- 
certes spendete er aus dem Schatz seiner eigenen Compo- 
sitionen das Concertstück ^^^va Sevilla^ mit Orchester- 
begleitung. Dem Chor war die wenig dankbare Aufgabe zu- 



gefallen, nach der Symphonie von Brückner dem Publicum 
ein neues Werk von Max Bruch anzubieten, eine „Hymne 
nach Worten der heiligen Schrift". Brach's Massenchöre 
sind zur Genüge bekannt, und so wäre denn über diese Neu- 
heit auch weiter nichts Neues zu berichten, als dass sie von 
vollem Orchester und voller Orgel begleitet wird, und dass 
nach Einer der grössten Kraftstellen als besonderer Effect 
ein Solodoppelquartett mit leiser Orchesterbegleitung einsetzt. 
Das Concert wurde beschlossen durch die Lustspiel-Ouvertüre 
von v. Eezni&ek, ein nicht tiefes, aber charakteristisches und 
flottes Tonstück, das freilich den Vergleich mit der unter 
demselben Namen bekannten Ouvertüre zu Smetana's „Ver- 
kaufter Braut** nicht aushält. 

In einem Schlusssatz sei mir noch gestattet, auf ein 
musikalisches Ereigniss in den Rheinlanden, vielleicht das 

frösste in den letzten zehn Jahren, hinzuweisen, nämlich auf 
ie im November erfolgte AuffCdirune des „Christus" von 
Liszt in Aachen unter Musikdirector Scnwickerath, dessen 
Programme sich schon längst durch einen energisch fort- 
schrittlichen Zug auszeichnen. Vivant sequentes! W. S. 



(Schluss.) 



Genf. 



Das folgende Concert fing mit einem höchst interessanten 
und selten gehörten Werke: „Harold in Italien** von Berlioz, 
an. Diese Symphonie wurde ausgezeichnet interpretirt, kraft 
der umsichtigen Leitung desCapellmeisters Hrn.W. Behberg, 
dem Talente des Bratschisten Hrn. Bigö, welchem die Alt- 
solopartie anvertraut war, und der guten Besetzung des 
Orchesters, das seit Anfang dieser Saison durch Zuziehung 
mehrerer tüchtigen Bläser aus der Capelle für die Landes- 
ausstellungs-Concerte Viel gewonnen hat. Die anderen Or- 
chestern ummem waren : Mendelssohn*s strenge Ouvertüre zu 
„Paulus** und drei Piöcen von Costa, Glazounow und Gouvy, 
welche niedlichen Sachen sehr gefielen. Die Solistin dieses 
Abends, Frl. Wedekind, erregte hier wie überall mit ihren 
kecken Trillern und ihrem süssen Flötengesang berechtigtes 
Staunen. 

Das dritte Concert vermittelte uns die Bekanntschaft 
mit dem Piantsten Hm. Rislefr. Dieser junge, in Paris sehr 
vortheilhaft bekannte Künstler, fängt an, auch im Auslande 
sich einen Namen zu machen, wozu ihm sein längerer Auf- 
enthalt in Deutschland bei Stavenhagen und besonders bei 
Engen d'Albert, sowie auch seine Mitwirkung beim Einsta- 
diren der Wagnerischen Tetralogie in Bayreuth im letzten 
Sommer behilflich waren; er trug das Gdnr-Concert von 
Beethoven und Solostücke von Chopin und Liszt vor und 
gewann mit seinen Darbietungen die volle Zustimmung des 
Publicums. Nach der in efiPectvoller Weise gespielten Edur- 
Polonaise von Liszt spendete er als Zugabe das Schubert^sche 
Impromptu Op. 142, No. 2, welches er aufs Kunstreichste de- 
taillirte. Das Orchester bescheerte uns an diesem Abend mit 
einer seit mehreren Jahren erwarteten Novität, nämlich mit 
der „Ländlichen Hochzeit** von Goldmark, einem liebens- 
würdigen Werke, das sich gleich beim ersten Mal die herz- 
liche Anerkennung der Hörer gewann. Balletstücke von 
Gluck-Geva6rt und die Wagner'sche „Rienzi**-Ouverture ver- 
vollständigten das Programm. 

Ein bei uns in bester Erinnerung gebliebener franzosi- 
scher Violin virtuos, Hr. Henri Marteau, verschönerte mit 
seinen Vorträgen das vierte Abonnementconcert. Eifriger 
Förderer von Novitäten, war er zur Zeit der Erste gewesen, 
welcher in Genf das Brahms*sche Concert einführte. Auch 
diesmal bot er uns ein hier noch unbekanntes Werk, das 
Violinconcert von DvoHk, welches er Gelegenheit hatte mit 
dem Componisten zu studiren. Diese durch technische Meister- 
schaft und schönen Ton ausgezeichnete Leistung erweckte 
rauschenden Beifall. Noch mehr gefielen dem Publicum die 
in der zweiten Hälfte des Concertes gespielten Solosachen; 
vornehmlich brachte des Künstlers temperamentvolle Inter- 
pretation der Ddur-Polonaise von Wieniawski eine zündende 
Wirkung hervor. Als Dank für den nicht enden wollenden 
Applaus fügte er dem Programm eine charmante Berceuse 
eigener Composition hinzu. Beethoven imd Smetana lieferten 
die Orchesternummern, indem die B du r • Symphonie des 
Ersteren und die symphonische Dichtung „Vltava** des tsche- 
chischen Meisters geboten wurden. Letztere, hier nicht sehr 
geschätzte Musikgattung wurde durch das klare, lebensvolle 
und bilderreiche Werk von Smetana rehabilitlrt, was an der 
lauten Anerkennung des Publicums bemerklich war. 



Die Kammarmiisik gedeilit in unserer Stadt immer 
mehr- ScfaoD frtther besassen wir zwei QnftrtettgeiiosBeu- 
schafteo, roit Hrn. Coocertmeister Rej und Hm. CoaBerT&- 
toriumsprofessor Pahnke an der Spitse; kOrzlich ist ein 
itea«r Verein: Schörg-Reymond-Pavre-Oainard ius Le- 
baa (tetreton und hat bereits zwei erfolf^eiche Proben seines 
Könnens Kegeban. Diese Soiröen bieten insofern angenebme 
Abwechselang, als uns Jede Sitzung Gelegenheit verschafft, 
Gesangsnnmmem und einen anderen Pianisten za hOren. 
Am n. November bekamen wir Lied er vortrage der 3&DKerin 
SV. HaeriDg, wfthrend Frau B. L. (Schwester des Hrn. 



109 

Behberg werden durch das meisterhafte Ciavierspiel des 
Hrn. Prot. Willy Bebberg noch gehoben, sodass dt^r Oenuss 
dieser Sitzungen ein Qberans anregender nnd ihr Erfolg ein 
durchschlagender ist. 

Die Uitwirkang der hier geschätzten Cla vi er virtuosin 
nnd stark beech&ftigten Professorin Frl. Janiszewska an 
den Soireen des Quartetts Pahnke-Somraer-Kling-Lang 
fährt fort, dieses DntemehmeD aufs Beete zu unterstutzen. 
Streichquartette von Beethoven und Schumann, ClaviertrioB 
von Smetana und Lalo. Sonaten für Cinvier und Violine von 
Gernsheim und fttr Ciavier und Violoncell von Hans Haber 



Bertrand Roth. 



Jaqucs-Dalcroze) am Ciavier sass; in der zweiten Soiree war 
Frau Ketten die S&ngerin und Frl. Beymond die Clavier- 
spielerin. Diese vier Damen leisteten Aasgezeich netes nnd 
finden reichen Applaus. Das Programm besagter zwei 
Sitzungen enüiielt Streichquartette von Mozart, Hendelssohn, 
Beethoven und Haydn, die Sonate von Saint-SaSns fQr Vio- 
loncell and Ciavier (Hr. Oaillard nnd Frau B. L.) und die 
Ednr-Sonate fllr Ciavier und Violine von Sjögren (Geschwister 
Beymond). Allen an diesen Anfführungen betbeiligten 
KOnstiera wurden fttr ihre Gaben die lebhaftesten Beifalls- 
bezengangeo dargebracht. 

Von den vier Matinöen des Quartetts Key haben zwei, 
je Eine im November und December, mit folgenden Werken 
Btattgefnnden : Streich gnartett Dp. 30, No. 4, von Haydn, 
Esdnr-Sonate för Clavier nnd Violine von Saint-SaSus (HH. 
Willy Rehberg und Louis Hey), Ciavierquintett von Lau- 
ber, Mozart's Cdur-Streichquartett , Sonate fllr Clavier und 
Violoncell von Chopin (Gebrüder Willy und Adolf Behherg) 
and Clavierqoartett von Faari. Dia vorzuglichen Leistungen 
der HH. Streicher: Louis und Emil Bey, Rig& und Adolf 



bildeten das Programm der zwei ersten Sitzungen nnd trugen 
den Ausführenden w&rmsten Applaus ein. 

Von den anderen zahlreichen musikalischen Begebenheiten 
sind folgende zu erwähnen: das interessante Novemberconcert 
nnseres Dom Organisten Hrn. Barblan unter Mitwirkung der 
HH. Hoizmann (Violoncell) und Aug. Giroud (Flöte), sowie 
eines gemischten Chores, welcher Compositionen von Zwingli, 
Zwingli-G. Weber und Anton Brückner (,Ave Maria") vor- 
trug; eine SchUlermatinöe des Ehepaares Prof. Schulz (Cla- 
vier und Gesang); die jährliche Vorlesung mit obligater 
Uosik des Hrn. Kling Über den Genfer Aoft^nthalt eines 
berühmten Tonktlnstlers (diesmal war von Mozart die Rede, 
und die Mitwirkenden faiessan Hr. Prof, Willy Rehberg, 
Hr. Aimä Kling und Frl. Haering); das Concert lipr jaugen, 
atimmbegabten Coloraturaän gerin Frau Lang- Malignon 
unter Mitwirkang der HH. Pianisten Prof. Willy Kehborg 
und Eckert, sowie eines kleinen, von Hrn. Musikdirector 
Barblan geleiteten Orchesters; die erste dieswinCerliohe 
Schttlerroatinto des Oonservatoriums im grossen Refonnations- 
saale; ein R«cital des im 3. Abonnementconcert beifällig auf- 



110 



genommenen Pariser Pianisten Hm. Eisler mit.Compositio- 
nen von Mozart, Beethoven, Gbopin, Ghabrier, Faure, Liszt 
und Wagner-Bülow (,, Meistersinger "-Ouvertüre); die Premiere 
in unserem Stadttheater einer sehr gut ausgeführten Novität 
von Bruneau, „L* Attaque du Moulin"; endlich das Weih- 
nachtsGoncert des Hm. Domorganisten Barblan mit Vor- 
trägen des Goncertgebers (u. A. Gmoll-Sonate von Merkel), 
des Violinisten Hrn. Bachmann und des schon im vorigen 
November gehörten Gbores, welcher das „Ave Maria" von 
Anton Brückner auf Verlangen wiederholte und ein „Gra- 
duale" desselben Gomponisten hinzufügte. 



Berichte. 

Leipzig. Was seit Jahren nicht erlebt: einen in der 
Generalprobe und dem Goncert überfüllten Saal hat der Pia- 
nist Hr. Paderewski in vor. Woche gelegentlich des 16. 
Abonnementconcertes im Neuen Gewandhaus fertig 
gebracht. Aber auch die Ovationen, welche man dem pol- 
nischen Künstler bereitete, erreichten einen Hitzegrad, wie er 
in dem neuen Hause noch nicht zu beobachten war, sogar 
zwei mächtige Lorbeerkränze hatte man, ganz gegen das sehr 
berechtigte Hausgesetz, auf das Podium zu prakticiren ge- 
wusst. In Amerika und England weniger durch eigenes Genie, 
als durch die starken Reclamemanöver geschäfüich an den 
Erfolgen des Pianisten Betheiligter zu dem grössten pianisti- 
schen Wunder der Jetztzeit in die Höhe geschraubt, findet Hr. 
Paderewski nunmehr in Deutschland Leute in Menge, die an 
diese im Auslande erworbene und verbriefte Scheingrösse wirk: 
lieh glauben und in der Eigenschaft als Goncertdirectionen 
durch unglaubliche Honorare und als Publicuna durch blin- 
den Enthusiasmus diesem Glauben thatsächlicÜen Ausdruck 
verleihen. Hatte uns Hr. Paderewski in seiner Künstlerschaft 
schon bei seinem Leipziger Dehnt, vor zwei Jahren in der 
Alberthalle, nicht imponirt, sondern durch eine allerdings 
seltene NuancirungsfUnigkeit in der Tonbildung nur ein sehr 
einseitiges Interesse abgenöthigt, so gelangte bei seinem Ge- 
wandhausauftreten nicht einmal diese Specialität in die volle 
Beleuchtung, indem der benutzte Steinway-Flügel von Haus 
ans klanglich sehr mittelmässiger Natur war und ausserdem, 
wie uns von zuverlässigster Seite versichert wurde, dem 
Künstler sehr unbequem in der Spielart gewesen ist. Dem 
letzteren Umstände dürfte es wohl mit zuzuschreiben sein, 
dass seine Wiedergabe der Hauptnummer, des Schumann'scheu 
A moll-Goncertes, nicht blos stil-, sondern auch kraft- und 
energielos war und oft über ein blosses Tongesäusel nicht hin- 
auskam. Ganz versagte aber die Kraft in dem zugegebenen 
Schubert-Liszt'schen „Erlkönig", welcher Vortrag in seiner 
technischen wie geistigen Unzolänglichkeit und Verschwom- 
menheit überhaupt nicht salonfähig war und an die ärgsten, 
von Anderen an dem berühmten Virtuosenstück begangenezi 
Versündigungen erinnerte. Was schliesslich die eigene „Com- 
position" des Hrn. Paderewski, ein „Polnische Phantasie** 
betiteltes Gonglomerat von polnischen Originalthemen und 
eigenen Znthaten für Glavier und Orchester, und deren Re- 
production anbelangt, so müssen wir constatiren, dass im Ge- 
wandhaus noch selten etwas ähnlich Ungewalktes und For- 
cirtes nach Form und Inhalt von einem Virtuosen servirt 
worden ist, wie dieses seiner musikalischen üngesundheit 
wegen doppelt endlose Product. Noch mehr als das Publi- 
cum, das blos zuzuhören hatte, mussten wir aber das Orchester 
bedauern, welches sich an der Ausführung dieses Opus zu 
bethätigen hatte. Ihm und seinem Dirigenten veroanken 
wir die bleibenden Genüsse des Abends: ganz herrliche Repro- 
ductionen der 8. Symphonie von Beethoven und der „Oberon**- 
Ouverture von Weber; wenig behagt haben uns dagegen 
trotz der meisterlichen Auslührung die Nummern „Wein- 
probe" und „Die Weine des Orients" aus dem Ballet „Die 
Rebe" von A. Rubinstein. Das ist Musik, die eigentlich auch 
nicht recht in ein vornehmes Goncert passt. 

Zu ungetrübtem Genuss gestaltete sich die 6. Kam m e r mu si k 
im gleicnen Hause. Dieselbe umfasste ein fast unbekanntes, 
nichtsdestoweniger sehr liebenswürdiges und amüsantes Es- 
dur-Streichquartett von Haydn (No. 1 der Peters'schen Aus- 
gabe), das melodie- und wohllautüppige Gdur-Streichquintett 
von Schubert und Svendsen's seit seiner ersten Gewandhaus- 
aufführung (1866) daselbst nicht wiederholtes, dagegen bei 
anderen Gelegenheiten unserem musikalischen Publicum vor- 

feführtes Adur-Streichoctett und Hess in der Ausführung 
urch die HH. Hilf, Becker, Schäfer und Klengel und 
deren Hilfsgenossen resp. Schüler, die HH. Neu mann. 



Herrmann, Kaiisch und Wünsche, kaum Einen Wunsch 
offen, so famos klappte Alles bis auf ein paar geringfügige 
Versehen im Octett im Ensemble, und so begeistert waren 
Alle bei der Sache. Ganz besonders ist für die Berücksichti- 
gung des Svendsen'schen Werkes zu danken, das in seiner 
originellen .Erfindung und urwüchsigen spirituellen Frische 
auch diesmal wieder das Auditorium wahrhaft elektrisirte. 

Nicht nur im gleichen Hause, sondern auch im gleichen 
(kleinen) Saale fand am 1. Febr. das Winterconcert des 
Universitäts-Sängervereins zu St. Pauli mit dem in 
vor. No. mitgetheilten* Programm statt. Indem wir auf das 
Letztere verweisen, bemerken wir dazu ergänzend, dass die 
jugendliche, gegenwärtig aber nicht zahlreich und auch 
stimmlich nicht gerade hervorragend bestellte -Sängerschflar 
sich unter der be^uernden Leitung ihres verehrten Dirigenten 
Hrn. Prof. Dr. Kretzschmar ihrer verschiedenen Aufgaben 
fast durchweg auf das Allerrü hm liebste entledigte, und auch 
die beiden Gesangssolisten Frl. Toula und Hr. Garl Müller, 
sowie unser berühmter Gewandhaushornist Hr. Gumpert 
sich nach besten Kräften um das schöne Gelingen des Gon- 
certes vlBrdient machten. Von den Männerchören wirkten am 
kräftigsten J. Schondorfs „Ein Jäger längs dem Weiher 
ging" und St. v. Moniuszko^s von J. Gall bearbeiteter »Der 
Kosak'', am wenigsten hat uns die Hauptnummer des rro- 
gramms, R. Heuberger's schwächliche Gantate „Geht dirs 
wohl, so denk an mich** behagt. — lieber das acht Tage 
später fallende Goncert des akademischen Gesangvereins 
„Arion", dessen Programm in der heutigen Goncertumschan 
enthalten ist, kann unser Blatt leider nicht berichten. Wir 
selbst waren von Vornherein an dessen Besuch verhindert, 
und unser für dasselbe in Aussicht genommener Hr. Stellver- 
treter sah sich ebenfalls aus triftigem Grunde ausser Stande, 
dem Goncerte beizuwohnen. Nach den Berichten der Local- 
presse ist dasselbe in allen Thellen befriedigend verlaufen. 

Hr. Hermann Guraaus München hat im hiesigen Stadt- 
theater in zwei Partien, als Wolfram und Teil, auf Engage- 
ment gastirt, doch scheint Hr. Staegemann auf ein solches 
nicht eingegangen zu sein, was wir bei der vortrefflichen 
gesanglichen Qualification und der bereits ausgereiften 
Darstellüngskunst des jungen Mannes einfach nicht begreifen. 
Dass Hr. Hermann Gura in seinem äusseren Auftreten, sowie 
auch im Klang der Stimme ganz auffällig an seinen berühm^ 
ten Vater Eugen Gura erinnert, wurde auch hier, wo Gura 
Vater als Sänger und Darsteller zur Meisterschaft gelangte 
und in unvergessener Erinnerung steht, allgemein sympathisch 
empfanden, ist aber kein Fehler; nicht aber konnten wir fin- 
den, dass der Sohn in den Hauptsachen den Vater copirt, 
sondern wir haben uns im Gegentheil über die für das noch 
jugendliche Alter des Gastes doppelt auffällige Selbständigkeit 
desselben gefreut. F. 

Leipzig. In der Nordkirche fand zum Besten der Ge- 
meindepfiege am Nachmittag des 7. Febr. eine Musikauf- 
führung statt, bei welcher bewährte einheimische Künstler 
mitwirkten. Frl. Clara Strauss-Kurzwelly hatte in meh- 
reren geistlichen Liedern von A. Becker und Piuttv Gelegen- 
heit, ihr schönes Organ zur Geltung zu bringen, die Bearoei- 
tung des Händel'schen Largo jedoch, welche die Dame an 
erster Stelle sang, wollte mir wenig zusagen. Instrumental- 
stücke, die mit nachträglicher ünterlegung von Textworten, 
an welche der Componist gar nicht gedacht hat, für Gesangs- 
zwecke mühsam zurechtgestutzt worden sind, sollten meines 
Erachtens in dieser von der Originalfassung abweichenden 
Form ausschliesslich dem Dilettantengebrauche überlassen 
bleibep. Hr. Georg Wille, der Solovioloncellist unseres 
städtischen Orchesters, spielte Bruches „Kol nidrei" in vor- 
trefflicher Weise, nicht minder gediegen waren die Leistun- 
fen des Hrn. Organist Emil Paul. Derselbe brachte den Fest- 
ymnus von Piütti und Rheinberger's Pastorale und Phan- 
tasie aus der 12. Orgelsonate zu Gehör. Hr. Paul erwies sich 
weiterhin noch als zuverlässiger Begleiter und dirigirto auch 
den Freiwilligen Kirchenchor der Nordparocliie, 
welcher durch Sicherheit und manche gut ausgeführte dyna- 
mische Schattirung erfreute, wogegen die Tongebung der 
Sängerschaar nicht in gleichem Maasse befriedigte, sondern 
noch der Veredelung bedürftig ist. 

Ein zahlreiches Publicum hatte sich zu dem Liederabende 
des Hm. Anton Sistermans eingefunden, der Künstler 
wurde schon bei seinem ersten Erscheinen lebhaft begrüsst 
und erntete nach jeder Nummer erneuten Beifall. So begreif- 
lich dies in Anbetracht der früheren künstlerischen Thaten 
des Hrn. Sistermans erscheint, so darf doch nicht verschwie- 



111 



g 



BD werden, dass der Sänger dieses Mal nicht recht auf der 
[öhe seines Könnens stand. In gesangstechnischer Hinsicht 
war er nur wenig glücklich, infolge unbedachtsamen Forci- 
rens sprach der Ton mehrfach nur sehr schwer an. Wohl 
wQSste Hr. Sistermans durch packenden Vortrag zu ergreifen, 
aber jener Mangel beeinträchtigte doch die Wirkune nicht 
an bedeutend. Hin und wider wäre vielleicht auch eine 
grössere Einfachheit des Ausdruckes am Platze gewesen, be- 
sonders bei den neuen Gesängen von Brahms Op. 121. Eine 
schlichtere Auffassung derselben dürfte schon der biblischen 
Texte wegen den Vorzug verdienen. Am werth vollsten waren 
die Leistungen des Hm. Sistermans, als er Schubert*sche 
Compositionen sang. Mit fünf Liedern aus der „Winterreise" 
und mit den Gesängen „Gruppe aus dem Tartarus", „An die 
Musik" und „Geheimes" bot er genussbringende Vortrags- 

f »enden. Durch die geschmackvolle Glavierbegleitung des 
m. Dr. Paul Kien gel wurde der Sänger wirksam unter- 
stützt. F. Wilfferodt. 

Conoertumsohau. 

Ansbach. Musikabend desSingver. am 8. Dec: „Novel- 
letten" f. Streichorch. v. Gade, Fdur-Streichqnart. v. Mozart, 
Choral f. zwei Violinen, Bratsche, Violotta u. Violoncell v. 
S. Bach-Bachrich, gem. Chöre v. Calvisius u. Haydn, Frauen- 
chöre „Im Frühling" u. „Die Libellen" v. Bargiel, Variat. 
f. Clav. u. Violotta Op. 17 v. Mendelssohn, Gesangvorträge 
der Frau Hohmann (zwei Schott. Lieder v. Beethoven und 
-Vöglein, wohin so schnell", „Rastlose Liebe", „Es hat die 
Rose sich beklagt" u. „Er ist gekommen" v. Franz), Soli f. 
Clav. V. Mozart (CmoÜ-Phant.), f. Violotta v. A. Stelzner 
(Romanze) u. f. Ob. v. Händel (Gonc. m. Streichorch.). (Bei 
der Ausführung der Compositionen von S. Bach, Beethoven, 
Mozart, Stelzner und Mendelssohn kamen nur Streichinstru- 
mente von Dr. Alfred Stelzner in Dresden zur Verwendung, 
die sich auch hier vortrefflich bewährten.) 

Erleg. Conc. des Männergesangver. „Jung" unt. solisl 
Mitwirk, des Frl. Schreiber u. des Hrn. Gruschke am 14. Nov.: 
„Hebriden"-Ouvert. v. Mendelssohn, „Fingal" f. Soli, Männer- 
chor u. Orch. V. Arn. Krug, Männerchöre v. Ed. Kremser 
(„Waldesweben", m. Soloquart) u. Abt („Abschied vom Vater- 
land", m. Baritonsolo), Gesangsoli v. Hildach („Das Kraut 
Vergessenheit" u. „Lenz"), Lessmann („Du rothe Ros") u. 
Ad. Jensen („Heimathglocken" u. „Alt-Heidelberg"). 

BüekebUFg. 1. Kammermusikabend der HH. Prof. Sahla, 
Beyer, Heisterberg u. Smith m. den Streichquartetten Op. 18, 
No. 6, Op. 59, No. 1, u. Op. 182 v. Beethoven. 

Clnclnnati. Concerte des Symph. Orchestra (van der 
Stacken): No. 1. 4. Symph. v. Tscna'ikowsky, „Meister- 
sineer" -Vorspiel v. Wagner, „Phödre"-Ouvert.{v. Massen et, 
Violinconc. v. Beethoven (Hr. Prof. Halir). No. 2. 6. Symph. 
V. Beethoven, Orchesternnmmern a. der „Sommernachts- 
traum"-Musik v. Mendelssohn, Ouvert. zu „Charlotte Corday" 
V. Benoit, Gesangvorträge des Hrn. Davies. No. 3. Ddur- 
Symph. V. Sgambati, Fragmente a. der Symph. „Romeo 
und Julie" v. Berlioz, Rhaps. „Espana" v. Chabrier, „Im 
Frühling" f. Streichorch. v. Grieg, Gesangvorträge des Frl. 
Stein (Arie a. „ Jeanne d'Arc" v. Tschaikowsky, „Träume^ 
V. Wagner etc.). No. 4. Cdur-Symph. v. Haydn, Suite al- 
gör. v. Saint-Saöns, Prael., Choral u. Fuge v. S. Bach- A bert, 
Esdur-Clavierconc. v. Liszt (Hr. Bohlmann). 

Constanz. 2. Abonn.-Symph.-Conc. des Hrn. Handloser: 
Esdur-Symph. v. Mozart, „L^rlösienne" v. Bizet, Eine 
Faust-Ouvert. v. Wagner, Gesang vortrage des Frl. Bern- 
hardt a. Breslau (Arie a. „Odysseus" v. Bruch, Weihnachts- 
lied v. W. Berger, Morgenhymne v. G. Henschel, „Die 
Thräne" v. Rubinstein etc.). 

Copenhagen. 7. Mittwochsconc. (Andersen): 5. Symph. 
V. Beethoven, „Robespierre" -Ouvert. v. Litolff, zwei Nord. 
Tänze f. Orch. V. Grieg-Sitt, „Resignation" f. do. v. Neu- 
pert-Grieg, „Agnete und die Meermädchen" f. Sopransolo 
(Frl. Wiener) u. Frauencbor m. Orch. v. Gade, Chor der se- 
ligen Geister a. „Orpheus" v. Gluck. — Extra-Conc. des Pa- 
lais-Orch. (Andersen) unt. Mitwirk, des Frl. Thomsen u. des 
Hm. Bojesen (Gres.), der Frau Gj^rling (Declam.) u. A. m. am 
2. Dec: Musiken zu Paludan-Müller's „Kaianus" f. Soli, Chor 
u. Orch. V. C. F. E. Horneman u. zu „Preciosa" v. Weber. 
— Gesangsoiröe des Frl. Bertram am 25. Nov. m. Ge^'angsoli 
V. Brahms („Mainacht"), Rubinstein („Tragödie"), Heise 
(^Du laegger Dig"), A. v. Fielitz („Am Linden bäum"), 
H.Sommer (vier Rattenfänger-Lieder), J.Hey („Rettig und 
Rübe") u. A. 



Crefeld. Abonn.-Concerte der Concertgesellschaft (MlÜler- 
Reuter): No. 2. 4. Symph. v. Beethoven, Ouvertüren von 
Wagner („Faust") u. Goldmark („Im Frtthling"), „Gren- 
zen der Menschheit" f. Chor u. Orch. v. J. Frischen, Ge- 
sangvorträge des Frl. Pregi a. Paris (Pastorale v. Bizet etc.). 
No. 3. Symph. path6t. v. Tschaikowsky, „ Zauber flöten" - 
Ouvert. V. Mozart, vier Frauenchöre v. Schumann, Clavier- 
vorträge des Hrn. Busoni a. Berlin (Conoertsttlck v. Weber, 
Prael. u. Fuge in Ddur v. S. Bach-Busoni, Abegg-Variat. v. 
Schumann u. „Erlkönig" v. Schubert-Liszt). — Ciavierabend 
des Hrn. Rummel a. Dessau am 80. Nov. m. Compositionen 
V. Haydn, Beethoven (So n.Op. 110), Schumann (Phant. Op. 17), 
Chopin, Brahms (Capriccio u. Intermezzo a. Op. 76), Strauss- 
T.ausig („Nachtfalter"), L. Brassin (Noct.) u. Liszt („Au 
bord d'une source" u. 12. Ungar. Rhaps.). 

Düsseldorf. Conc. des Quartett- Vw. (Steinhauer) am 
6. Dec: Männerchöre von Marschner, Loewe. H. Möhring 
(„In der Fremde", m. Baritonsolo), F. Hiller („Lebens- 
freude", m. Sopransolo), Schumann („Der Eidgenossen Nacht- 
wache"), A. Dregert („Rheinsage"), Reinthal er-Schauseil 
(„Glockenthürmers Töchterlein", m. Sopransolo), 0. L. Fischer 
(„Der Studenten Nachtgesang") u. A., Gesang vortrage des 
Frl. Kuhlmeyer v. hier (Weihnachtslied „Der Christbaum" v. 
Cornelius) u. A. — 2. Conc. des Gesangver. (Steinhauer) m. 
Spohr^s „ Jessonda" unt. solist. Mitw. der Frau Mielke u. des 
Frl. Rothschild a. Cöln, sowie der HH. Knote a. München, 
Marseille v. hier, Baum a. Hamburg u. Fenten v. hier. 

Dundee. Pianof.-Recital des Hrn. Siloti a. Antwerpen 
unt. Mitwirk, der Sängerin Frl. v. Broemsen a. St. Petersburg 
am 14. Dec: Soli f. Ges. v. Tschaikowsky (Pauline's Ro- 
manze a. „La Dame de Pique" u. „Toujours k toi"), Davi- 
doff (Romanze), Böhm („Still wie die Nacht"), Arensky 
(Romanze) u. Pauline Viardot („J'en mourrai") n. f. Clav. 
V. S. Bach (Prael. u. FugeinCmoll), Mozart, Beethoven (Son. 
Op. 109), Schubert, Arensky (Etüde), Räch m an inoff (Sere- 
nade), Liadoff (Variat. üb. ein Thema v. Glinka), Rubin- 
stein, Chopin u. Liszt (12. Ungar. Rhaps.). (Die Ciavier- 
vorträge des Hrn. Siloti haben vollständig dem grossen Rufe 
dieses erstrangigen Künstlers entsprochen und finden in einem 
Uns vorliegenden Berichte begeistertes Lob. Von der noch 
unbekannten Sängerin heisst es, dass sie eine starke und 
wohlgebildete Stimme von grossem Um&nffe besitze und ihre 
Vorträge derart warm aufgenommen wurden, dass sie sich 
zu einer Zugabe genöthi^t sah.) 

Emmerich. Conc. des Stadt. Gesangver. (Poppe) unt. 
Solist. Mitwirk, des Frl. Hauser a. Crefeld u. des Hm. Nieuw- 
kamp a. Amsterdam (Ges.), sowie des Hm. Quast a. Ruhr- 
ort (Clav.) am 8. Dec: „Das Märchen vom Schnee" f. Soli, 
Chor, Clav. u. Declam. v. F. Thieriot, Chorgesänge von 
Händel, D. H. Engel (Barcarole) u. Meyer- Hefmund 
(Serenade), Soli f. Ges. v. F. Hill er („Primula veris"), H. 
Schmidt („Draussen im Garten"), Curschmann („Der 
Schiffer fährt zu Land"), J. H. Verhulst („Dies irae") u. A. 
u. f. Clav. V. B. Godard (Phant.). 

Essen a. d« R. 1. Eammermusikaufführ. des Cölner Gür- 
zenichquart. (HH. Hess, Seibert, Schwartz u. Grützmacher) 
unt. Mitwirk. des Hrn. Riemann (Bratsche): C dur-Streich- 
quint., Streichquart. Op. 127 u. Cmoll-Streichtrio v. Beethoven. 

Frankfurt a. M. 1. Conc. des Schuler'schen Männer- 
chors (Glück in Stellvertretung f. Hm. Trautmann) : Rhapsodie 
f. Alteolo (Frl. Canstatt a. Wiesbaden), Männerchor m. Orch. 
V. Brahms, Männerchöre v. Bruch („Gesang der heil, drei 
Könige"), B. Scholz („Ständchen an eine Verlassene"), 
Schubert-Naret Eoning (Psalm 28) und R. Becker („Wald- 
morgen") u. a capella v. Fr. Mair („Wie die wilde Ros im 
Wald") u. Silcher, Solovorträge des Frl. CansUtt a. Wies- 
baden („Es schmolz der Schnee" v. 0. Dorn, „Mir träumte 
von einem Eönigskind" v. Jos. Giehrl u. „Erwartung" v. 
R. Becker) u. des Hrn. Naval v. hier (Ges., „Thea" v. O. 
Fried, „An der Weser" v. Pressel, „Am Donaustcande" v. 
R. Fischhoff etc.) u. des Hm. Prof. Kwast v. hier fClav., 
Andante v. Grieg etc.). — Conc. des „Liederkranzes" (Glück) 
zum Besten der Mozart-Stiftung am 7. Dec.: Männerchöre v. 
Schubert („Salve regina" m. Org. u. Wiegenlied m. Sopran- 
solo [Frl. Scheflf], bearbeit. v. Weidt), Fr. Mair („Wie die 
wilde Ros"), Kremser („Wenn Zweie sich gut sind"), G. 
Weber („Wald weben"), JohannaKinkel-Humperdinck (Lehns- 
manns Abschied), Rhein berger („Jagdmorgen") u. A., Solo- 
vorträge des Frl. Sche£r(„Solvejg's Lied" v. Grieg, Madrigal 
V. Chaminade etc.) u. des Hrn. Lamond (Clav., Soir6e de 
Vienne No. 6 u. Marche milit. v. Schubert-Liszt, „Liebes- 
traum" u. 9. Ungar. Rhaps. v. Liszt etc.). 



[ 



112 



Freiberg LS. 1. Eammermusikabend der HH. Anacker 
V. hier (Clav.), Blumer, Schlegel und Böckmann a. Dresden 
(Streicher): Adur-Clavierquart. v. Brahms, Claviertrio Op. 70, 
No. 2, y. Beethoven, E dur-Clavierson. v. Mendelssohn. 

Freiburg i. Er. Conc. des Org. Hrn. Werner am 8. Nov. 
m. Solovortr&gen der Frau Vierordt-Helbing a. Carlsruhe 
(Ges., „Sei still" von Raff, „Der Herr ist Meister" von A. 
Becker etc.) u. der HH. Werner (Prael. u. Fuge in Amol! 
v. S. Bach, „Vision" v. Rheinberger, Allegro moderato 
eig. Comp. u. D moU-Concertsatz v. Guilmant) u. Kapp a. 
Baden-Baden (Violonc, „Largo nel stile antico" von Hugo 
Becker etc.). 

Graz. Oefientl. Auffuhr, der Schule des Steiermark. Musik- 
ver. (Noö): „Ossian**-Ouvert. v. G«de, Vorspiel zur „Legende 
von der heil. Elisabeth" v. Liszt, Gmoll-Conc f. Org. (Hr. 
Degner), Streichorchester, zwei Homer, zwei Trompeten 
u. I^auken v. J. Rheinberger, Bdur-Rondo f. Ciavier (Frl. 
Tewes v. hier) u. Orch. v. Beethoven. — 2, Orch.-Conc. des- 
selben Ver. (Degner): 7. Symph. v. Beethoven, „Manfred"- 
Ouvert. V. Schumann, zwei Elegien f. Streichorch. v. Tschait- 
kovvsky, concertantes Quart, f. Ob., Clar., Hörn u. Fagott 
(HH. Meder, Steps, Stückler u. Hünnerkopf) m. Streichorch., 
u. je zwei Oboen u. Hörnern v. Mozart. 

Grünberg 1. Schi. Conc. der Concertvereinig. (Zuckel) 
unt. Solist. .Mitwirk, der Frls. Ella u. Herta Brämer u. HH. 
Hiutzelmann u. van Eweyk a. Berlin, sowie des Hrn. Thönnissen 
a. Cottbus am 12. Dec: „ Faust "-Scenen v. Schumann, „Die 
erste Walpurgisnacht" v. Mendelssohn. (Ausserordentliche 
Anerkennung für ihre Leistungen finden im „G. W." die 
Berliner Sänger, der Chor und die Verdienste des Hrn. Diri- 
genten um die Aufführung.) 

Hagen. Geistl. Conc. des blinden Organisten Hrn. Menn 
am 29, Nov.: Solovortr&ge des Frl. Hesse a. Düsseldorf (Ges., 
„Sei still" V. Raff, „Gebet" v. F. Hiller etc.), des Concert- 
gebers (Gmoll-Fuge y. S. Bach, 1. Satz der Fmoll-Sonate v. 
Mendelssohn, Choralvorspiel u. Fuge über „0 Traurigkeit, o 
Herzeleid" y. Brahms u. Prael. u. Fuge in DmoU v. Alb. 
Becker) u. des Hrn. Scholz a. Ludwigshafen (Viol., Gdur- 
Roraanze v. Beethoven, „Album blatt" v. Wagner-Wil- 
helm j etc.). 

Halle a. S. 3. Philharm. Conc. des Winderstein-Orch. 
(Winderstein) a. Leipzig: H moU-Symph. v. Schubert, „Le 
Rouet d*Omphale" v. Saint-Saöns, 8. Ouvert. zu „Leonore" 
y. Beethoven, „König Manfred"-Ouvert. u. „Dämmerung" u. 
„Tanz unter der Dorflinde" a. den „Sommertagsbildem" v. 
Reinecke (unt. Leit. des Comp.), Ciavieryorträge des Ge- 
nannten (Cmoll-Conc. y. Mozart, Gavotte und Pastorale eig. 
Comp. etc.). — 3. Winterconc. der Vereinigten Berggesellschaft 
(Wiegert): Hmoll-Symph. y. Schubert, Orchestersuite „Auf 
der Wanderschaft" v. A. Elnghardt (unt. Leit. des Comp.), 
„Hebriden" -Ouvert. v. Mendelssohn, Solovortr&ge der Frau 
Gmür-Harloff a. Weimar (Ges., Arie a. „Hamlet" y. Thomas, 
Wiegenlied v. Bengzon, „Guten Morgen" y. Griegetc.) u. 
des Hrn. Brückner a. Wiesbaden (Violonc, 2. Conc. v. J. de 
Swert, Seren, v. Sitt, Scherzo eig. Comp. etc.). 

Hannover. Conc. der Loge zum schwarzen Bär am 8. Dec: 
Franenchöre v. Gade („Bilder des Jahres", m. Clav, zu vier 
Händen) u. Bargiel („In dem Himmel ruht die Erde" und 
„Die Libellen"), ges. vom Hannoyerschen Damenchor (Stein- 
mann), Compositionen And. relig. v. Goltermann u. ^Pensöe 
ölög." y. J. de Swert f. vier Violoncells (HH. Stemmann, 
Herbrechtsmeier, Riemschneider u. Kius), Solovorträge des 
Frl. Woltereck (Ges., „Der Asra" v. Rubinstein, „Der letzte 
Gruss" y. Levi, Winterlied v. H. v. Koss eto\) u. der HH. 
Brune (Ges., Balladen v. Loewe), Meyer (Ges., „Widmung" y. 
Franz etc.), Evers (Clav., Valse-Caprice v. Taus ig etc.) u. 
Riller (Viol., Canzonetta v. Godard etc.). 

Leipzig. Ck>nc. des akadem. Gesangver. „Arion" (Dr. 
Kiengel) unt. solist. Mitwirk, des Frl. Osborne (Ges.) u. der 
Frau Edda Elengel (Clav.) am 8. Febr.: „Loreley" f. Mezzo- 
sopransolo, Männerchor u. Orch. v. C. J. Brambach, „Win- 
ternacht" f. Männerchor m. Orch. v. Rieh. Müller, Männer- 
chöre a cap. y. Schubert, W. H.Veit („Der König in Thule"), 
0. Neubner („Lenzestraum"), Ad. Kirchl („Orakel") und 
A. Dregert („Blau Blümlein"). Soli f. Ges. v. Franz („Ge- 
wittemacht") u. A. u. f. Clav. y. Rubinstein (Dmoll-Conc), 
Chopin-Liszt (Chant polon.) u. P. Kien gel (Intermezzo und 
Mazurka). — 4. MusiKabend des Kammermusikyer.: GmoU- 
Clavierquart. v. Brahms (Frl. Demelius a. Wien und HH. 
Neumann a. Dresden, Klesse u. Wünsche v. hier), Composi- 
tionen f. zwei Ola viere y. F. Thieriot (Variat. Op. 66), 
J. Labor (Scherzo in Kanonform) u. R. Braun (Divertimento), 



gesp. y. Frl. Demelius u. Hrn. Labor a. Wien, Solovorträge der 
Letzteren (Lautenarie v. Kaiser Jos. I., Danse villageoise yon 
Boelly etc.). — Liederabend des Hrn. Dr. Kraus a. Wien unter 
Mit wirk, des Pianisten Hrn. Prohaska a. Wien am 13. Febr.: 
Soli f. Ges. y. A. Falconieri, Rontani, Scarlatti, Schumann 
(„Der arme Peter" etc.), Schubert u. Brahms („Verrath", 
„Ach, wende diesen Blick", „In meiner Nächte Sehnen", 
„Strahlt zuweilen auch ein mildes Licht" und „Unbewegte, 
laue Luft"), sowie y. Brahms bearbeit. deutsche Volkslieder 
„Mir ist ein schön brauns Maidelein", „Schöner Augen schöne 
Strahlen" u. „Maria ging aus wandern", u. f. Clav. v. Brahms 
(zwei Rhapsodien a. Op. 79), sowie eine Zugabe. — Concert 
der Hofcap. (Weingartner) a. Berlin am 16. Febr. mit Com- 
positionen y. Beethoven: 3. Symph., Ouvertüren zu „Coriolai^^ 
u. „Egmont" u. Violincono. (Hr. Prof. Halir). 

München. 5. Symph.-Ck)nc. desKaim-Orch. (Znmpe) unt. 
Mitwirk, des Frl. Hertha Ritter: Esdur-Symph. v. Mozart, 
Ouvert. zur Oper^Der faule Hans", symphon. Trauermusik 
„Kaiser Rudolfs Ritt zum Grabe" u. Lieder „There is now 
of Beauty's daughters", „Buntes Treiben, wirre Welt" n. „Todes- 
musik" m. Clav., sowie „Sternen- Ewig", „Ich weile in tiefer 
Einsamkeit" u. „In Lust und Schmerzen" m. Orch. v. AI. Ritter. 
(Man schreibt uns über dieses (])oncert u. A.: „AI. Ritter's 
letzte Orchestercomposition »Kaiser Rudolfs Ritt zum Grabet 
hatte einen Erfolg ganz seltener Ar*:: die Zuhörerschaft ver- 
blieb nach dem leise verklingenden, himmlisch schönen 
Schluss wie im Banne des Stückes einen Augenblick ganz 
still, dann brach ein wahrer Jubel aus, der solange anhielt, 
bis der Dirigent drei Mal wieder erschienen war." — Das 
„monumental schöne" Werk wurde im folgenden Concert 
wiederholt. Die tiefe Wirkung, welche es in München ge- 
macht hat, wird Anlass sein, dass auch andere Dirigenten 
darnach greifen. Wir hoffen, gelegentlich Raum für einen 
Abdruck des der Tondichtung unterliegenden Programms zu 
finden.) 

Stuttgart. Abonn.-Concerte der k. Hofcap. (Dr. Christ): 
No. 3. Frühlingssymph. y. J. J. Abert, Ouvert. „Meeres- 
stille und glückliche Fahrt" v. Mendelssohn, Solovorträge des 
Hrn. Frauscher (G^e8., Arie a. „Faust" v. Spohr etc.) und der 
Frau Falk-Mehlig (Clav., AmoU-Conc. y. Schumann u. Phant. 
üb. Ungar. Volksweisen y. Lip^t). No. 4. Fmoll-Syoipbv .y.t 
R. Strauss, „Le Rouet d^Omphale" y. Saint-Saöns, Solo- 
vorträge der HH. von Zur-Münlen a. Berlin (Weihnachtslied 
y. W. Berger, „Warum?" v. Tscha'ikowsky, „Ständchen" 
v. R. Strauss etc.) u. Künzel v. hier (Viol., l. Conc v. Bruch). 
No. 5 unt. Solist. Mitwirk, der Frls. Hiller u. Hieser u. der 
HH. Balluf u. Hromada (Ges.), sowie des Frl. Hoffmann a. 
München (Clav.). Cdur- Messe v. Beethoven, Adventlied von 
Schumann, Frauenduette „Die Schwestern" und „Boten der 
Liehe" y. Brahms, GmoU-Clayierconcert von Mendelssohn. 
No. 6. GmoU-Symph. v. Mozart, Vorspiel zur Oper „Der 
Rubin" y. E. d'Alb^rt, Solovorträge des Frl. Sutter (Ges., 
„Altdeutscher Liebesreim" v. A. Kleffel, „Das Mädchen und 
der Schmetterling" v. E. d* Albert, „Vergebliches Ständchen" 
v. Brahms etc.) und des Hrn. d* Albert (Clav., Concerte in 
Gdur v. Beethoven u. in Edur eig. Comp, und „Zigeuner- 
weisen" V. Tausig). (Dass Hr. d' Albert in seiner dreifachen 
Ei^nschaft als Componist, Pianist und Dirigent begeistert 
gefeiert wurde, versteht sich von selbst. Die Bemerkung im 
Programmbuch, „dass er unter den lebenden Pianisten nicht 
nur als reproducirender Künstler, sondern auch als Componist 
durch die Fülle und Kühnheit seiner Darbietungen einzig 
dastehen" dürfte, ist treffend und zeugt, wie die anderen Ur- 
theile in diesen Büchern von dem kritischen Beruf ihres 
Verfassers Hrn. Hofcapellmeister Dr. Christ.) No. 7 m. Com- 
positionen y. Schubert. Cdur-Symph., Ouyerture zu „Rosa- 
munde", fünf Deutsche Tänze f. Streichorch., „Ständchen" f. 
Altsolo (Frl. Hieser) u. Männerchor, Gesangsoli „Der Linden- 
baum", „Sehnsucht" u. „Die Erwartung" (Hr. Rothmühl). 

■^ Verfütete Programme^ sowie Programme ohne Angabe von Ort und 
Datum miisaeti vollständig unbeachtet bleiben! 

Engagements und G8ste in Oper und Concert. 

Bremen. Frau Moran-Olden schloss ihr Gastspiel im 
Stadttheater mit der Brünnhilde in der „Götterdämmerung** 
und bot darin eine Darstellung von unübertrefflicher, er- 
schütternder Wirkung, gegenüber welcher der andere Gast, 
Hr. Anthes aus Dresden, nur annähernd Stand zu halten 
vermochte, so vorzüglich seine Darstellung nach gesang- 
licher, wie schauspielerischer Richtung auch war. — 



113 



Brüssel. Ancli in Saint-Sa^ns' Oper „Samson und Dalila**, 
in welcher Frau Brema die eine Titelrolle sang, erwies 
sich dieselbe als eine Künstlerin ersten Grades, trotzdem dass 
sie diese Partie, wie es heisst, nie vorher auf der Bühne dar- 
gestellt hatte. — Bukarest. Frau Adiny hat hier eine 
Reihe von Gastdarstellungen vor stets vollera Hause gegeben 
und grossen Erfolg gehabt. — Detmold. An der Schubert- 
Gedächtnissfeier im Saale des Evangelischen Vereinshauses 
bethelHgte sich u. A. auch Hr. Hintzelmann aus Berlin 
mit dem vollendeten Vortrage mehrerer Lieder, mit wel- 
chem er derart entzückte, dass der. Applaus sich in selten 
stürmischer Weise zeigte. — Halle a. S. In dem o. Phil- 
harmonischen Concert der Winderstein-Capelle aus Leipzig 
errang sich Hr. Hofcapeilmeister Stavenhagen mit seinem 
meisterlichen Clavierspiel den stürmischen Beifall der Zuhörer, 
während der Solovioloncellist des Orchesters Hr. Kiefer deren 
Herzen mit der herrlichen Ausführung des Soloparts in 
Volkmann's bekannter Serenade für Streichorchester bewegte. 
— Magdeburg. In der letzten hiesigen „Lohengrin^-Auf- 
tührung hat Frl. Hie dl er aus Berlin als Elsa einen tiefen 
Eindruck mit ihrer edlen, keuschen Durchführung dieser Par- 
tie hervorgerufen. — Metz. In dem letzten, dem Andenken 
Franz Schubert^s gewidmeten Concert des Musikvereins er- 
wies sich Frl. Mathilde Haas aus Mainz als berufene Inter- 
pretin dieses Meisters, indem sie, unterstützt von einem 
prachtvollen Altorgan , mit treffendstem Ausdruck und 
warmer Empfindung eine Reihe Lieder desselben zur Aus- 
führung brachte. — Nürnberg. In dem Concert, welches 
unlängst Frl. Malten, die berühmte Dresdener Kammersän- 
gerin, und der junge Violinvirtuos Hr. Sagebielaus Berlin 
nier veranstalteten, hatte man von der Sängerin sehr deut- 
lich den Eindruck eines verblühenden und von dem Instru- 
mentalisten den eines aufgehenden Sterns des Kunsthimmels. 
Während an dem Organ der im vollen Schmuck ihrer ver- 
schiedenen Orden auftretenden Dame der böse 2iahn der Zeit 
stark genagt hat und die Künstlerin oft Mühe hatte, sich neben 
dem Orchester deutlich hörbar zu behaupten, entwanden sich 
dem Instrumente des Hrn. Sagebiel Töne gesundesten, jugend- 
friscben Wohllautes, die in der Cantilene unmittelbar zum 
Herzen sprachen und dem Passagenwerk der vom Künstler 
mit souveränster technischer Herrschaft vorgetragenen Com- 
positionen überall helle Leuchtkraft verliehen. — ' Olden- 
burg. In einem am 10. Febr. von Hrn. Musikdirector Kuhl- 
mann mit dem St. Lamper ti-Kirchenchor veranstalteten Con- 
cert erwarb sich Frl. Lulu Heynsen aus Berlin mit ihrem 
schönen, weichen Mezzosopran und warm helebten Vortrag 
verschiedener Compositionen die vollsten Sympathien der 
zahlreichen Zuhörer. — St. Petersburg. Einen kolossalen 
Erfolg erspielte sich in dem 9. Symphonieconcert der Kaiser- 
lich russischen Musikgesellschaft die kaum dem Kindesalter 
entwachsene Viölonceluistin Elsa Bnegger, zu welcher der 
85jährige Musikschriftsteller Hr. Prot. Yourij von Arnold, 
der gastweise eine eigene Ouvertüre dirigirte, in Bezug auf 
Alter und Wirkung einen auffälligen Contrast bildete. — 
Verviers.' Im 2. Concert der Society symphonique des nou- 
veaux concerts war der Pianist Hr. Busoni der Mittelpunct 
des Interesses und Gegenstand begeisterter Huldigungen filr 
sein meisterhaftes, fein durchdachtes Spiel. 

Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 13. Febr. „Herr, auf dich traue 
ich*' V. J. F. Doles. „Credo** a. der Esdur-Messe v. J. Hhein- 
berger. 14. Febr. „Das ist ein köstlich Ding** v. G. Schreck. 
16. Febr. (Zur Feier des 400. Geburtstages Melanchtbon's.) 
Melanchthon-Festlied v. G. Schreck. „Singet Gott, lobsinget 
seinen Namen** v. E. F. Bichter. 

Plauen i. V. St. Johanniskirche: 29. Nov. „Streuet mit 
Palmen** von Joseph- Stecher. 6. Dec. „Macht hoch die Thür** 
V. Hauptmann. 13. Dec. Weihnachtslied „Auf, Tochter Zion**, 
bearbeit. v. B. Dost. 20. Dec. „Empor zu Gott** v. W. Stade. 
25. Dec. „0 Freude über Freua** v. J. Eccard. Weihnachts- 
cantate v. F. MayerhofP. 26. Dec. 1. Chor a. dem 5. Theil 
des Weihnachtsoratoriums v. S. Bach. 27. Dec. „Du, meine 
Seele, singe** v. R. YoUhardt. 31. Dec. „Bleibe, Abend will 
es werden** v. A. Becker. 

Aufgeführte Novitäten. 

Ahert (J. J.), „Astorga**-Ouvert. (Breslau, 6. Symph.-Conc. 
der Bresl. Coccertcap. [Riemenschneider].) 



Abt (F.), „Siegesgesang der Deutschen nach der Hermanns- 
schlacht** f. Männerchor u. Orch. (Zeitz, Conc. der Lie- 
dertafel am 7. Dec.) 

Arensky (A.). D moU-Claviertrio. (Wien, Triosoir6e v. Frl. 
' Olsen a. Lpndon u. Gen.) 

Aulin (Tor), Violinconc. (Dresden, 2. Nicod6-Conc.) 

Berlioz (H.), Ouvert. zu „Benvenuto Cellini". (Hamburg, 

4. Abonn.-Conc. des Philharmon. Orch. a. Berlin' [Wein- 
gartner a. Berlin].) 

Branms (J.\ 1. Symph. (Hamburg, 2. Orch. -Conc. des Hrn. 
M. Fiedler. Lonaon, Henschel-Conc. am 12. Nov.) 

Akad. Festouvert. (Hamburg, 4. Abonn.-Conc. des Phil- 
harm. Orch. a. Berlin [Weingartner]. Essen a.d.R., Conc. 
des Musikver. zum Sojähr. Jubiläum seines Dirigenten 
Hrn. Witte am 29. Nov. Magdeburg, 1. Logenconcert 
[Kauffmann].) 

G moU-Clavierqnartett. (Leipzig, 3. Kammermusik im 

Neuen Gewandhaus. Bremen, I.Kammer musikabend der 
Philharm. GeseUschaft.) 

Trio f. Clav., Viel. u. Hom. (Hamburg, 1. Kammer- 

musikaufführ. der Philharm. Gesellschaft.) 

Rhapsodie f. Altsolo, Männerchor u. Orch. (Basel, 

5. Abonn.-Conc. der All^m. Musikgesellschaft [Volkland].) 
Böthig (M.), „Hymnus auf Annaberg** f. Chor m. Orchester. 

(Annaberg, 8. Museumsconc. [Reichardt].) 
Borodin (A.), „Eine Steppenskizze aus Mittelasien**. (Paris, 

Colonne-Conc. am 8. Nov.) 
Bruch (M.), „Jubilate, Amen**. (Wernigerode, Concert des 

Chorgesangver. am 11. Nov.) 
„Normannenzug** f. Baritonsolo, einstimm. Männerchor 

u. Orch. (Barmen, 2. Abonn.-Conc. des Quartett- Vereins 

[Wicke].) 
„Arminius**. (Würzburg, Auffuhr, durch die Liedertafel 

[Meyer-OIbersleben] am 7. Nov.) 
Duparc (H.), Symph. Dicht. „Lenore**. (Lüttich, Nouveau- 

Conc. [Dupuis] am 16. Nov.) 
Dvorak (A.), Streiohquart. Op. 106. (Leipzig, 4. Abonn.-Conc. 

des Böhm. 'Streichquart.) 
Franck (C), H moU-Claviertrio. (Basel, 2. Trioabend der 

HH. Staub u. Gen.) 
Fuchs (R.), 2. Seren, f. Streichorch. (Leipzig, 12. Abonn,- 

Conci im Neuen Gewandhans [Nikisch].) 
Gerne heim (FX 4. Symph. (Berlin, 6. Philharmon. Conc. 

[Nikisch a. Leipzig].) 
Glazounow (A.), 4. Symph. (Amsterdam, Mat. musicale im 

Neuen Concerthaus [Mengelberg] am 6. Dec.) 
Glinka (F.), Ouvert. „Prinz Kholmsky**. (Paris, Colonne-Conc. 

am 8. x^ov.) 
Ouvertüre zu „Russlan und Ludmilla**. (Ebendaselbst, 

am 15. Nov.) 
Grieg (Ed.), Suite „Aus Holberg's Zeit** f. Streichorchester. 

(Hamburg, 2. Orch.-Conc. des Hrn. M. Fiedler.) 
Clav.-Violoncellson. (Leipzig, Abend unterhalt, im k. 

Conservat. der Musik am 15. Dec.) 
Heubner (C), Ddur-CIaviertrio. (Do. am 4. Dec.) 
Humperdinck (E.), Vorspiel zu „Hansel und Gretel**. (Bres- 
lau. 5. Symph.-Conc. der Bresl. Concertcap. [Riemen- 

Schneider]. Eisleben, Conc. des Hrn. M. Schneider am 

30. Nov.) 
„Die Wallfahrt /nach Kevlaar** f. Soli, Chor u. Orch. 

(Kaiserslautern, l. Conc. des Caecilien-Ver. [Kessel].) 
Indy (V. d*), „La Fordt enchantöe.** (Paris, Lambureuz-Conc. 

am 8. Nov.) 
John (Fei.), E moU-Streichsext. (Leipzig, 5. Musikabend des 

Kammermusikver.) 
Kistler (C), Entr'actes a. „Kunihild**. (Pforzheim, Concert 

des Instrumentalver. [Baal].) 
Lalo (E.), D moU-Violoncellconc. (Hamburg, 1. Orch.-Conc. 

des Hrn. M. Fiedler.) 
Ajux (F.), „Coriolan'^ f. Männerchor u. Soli m. Streichorch. 

u. Clav. (Lichtenstein, Conc. des Musikver. [Reuter] am 

26. Nov.) 
Piatti (A.), DmoU-Violoncellconc. (Leiozig, Abendunterhalt. 

im k. Conservat. der Musik am 6. Nov.) 
Reinecke (C), Vorspiel zur Oper „V>eT Gouverneur von 

Tours**. (Zeitz, Conc. der Liedertafel am 7. Dec.) 
Reznicek (E. N. vX Ouvertüre zu „Donna Diana^. (Basel, 

4. Abonn.-Conc. der AUgem. Musikgesellschaft [Volkland].) 
Rheinberger (J.), „Lockung** f. gem. Chor u. Clav. (Anna- 
berg, 1. Unterhaltungsabend des „Arion** [Afferni].) 
Rubinstein (A.), D moll-Clav.-Violoncellson. (Basel, 2. Trio- 
abend der HH. Staub n. Gen.) 



i 



114 



Schneider (M.)» Edar-Suite. (Eisleben, Codc. des Comp. 
am 60. Nov.) 

Schytte (L.), Gismoli-Clavierconc. (New- York. 1. Conc. des 
IlrB. Koeenthal unter Leitnng des Hm. Damrosch.) 

Sroetana (F.), S^mph. Dichtung „Aus Böhmens Hain und 
Flar^. (Leipzig. II. Abonnementconc. im Neuen (Gewand- 
haus. [Nikisch].) 

-^ — Symph. Dicht. „Moldau**. (Plauen i. V., 1. Abonn.-Gonc. 
des Rieh. Wagner- Ver. [Pohle a. Chemnitz].) 

" Ottvert. zur Chper „Die verkaufte Braut** (Barmen, 

9. Aboan.-Conc. des Quartett- Verein. [Wicke].) 

•^ — E moU-Streichquartett. (Paris, Lamoureux-Conc. am 
15. Nov., ausgeführt vom Böhm. Streichquartett.) 

Swert (J. de), violoncellconc. (Basel, 4. Abonn.-Conc. der 
Allgera. Musikgesellschaft [ Volkland]. Neuohatll, 1. Conc. 
der Sociötö de musique. [Röthlisberger].) 

Tschaikowsky TP.), 6. Symph. (Plauen i. V., 1. Abonn.- 
Ckmo. des Eich. Wagner- Ver. [Pohle].) 

6, Symph. (Paris, Colonne-Concerte a. 8. u. 15. Nov.) 

F dur-Streichquart. (Paris, Lamoureux-Conc. am 15. 

Nov., ausgeft!Üirt vom Böhm. Streichquart.) 

Verdi (G.), Requiem. (Worms, Aufführ, durch die Musik- 
gesellschaft u. Liedertafel [Kiebitz] am 22. Nov.) 

Volk mann (&.), Ejmoll-Streicnquart. (Leipzig, 3. Kammer- 
musik im Neuen Gewandhaus. Halle a. S., 2. Kammer- 
musik der HH. Prill u. Gen. a. Leipzig.) 

Wagner (R.), „Parsifal^'-Voi-spiel. (Magdeburg, 2. Logen- 
conc. [KauÜmann].) 

„Meistersinger**- Vorspiel. (Hamburg, 2. Oeffentl. Conc. 

des Ver. Hamburger Musikfreunde [Barth]. Kaiserslau- 
tem, 1. Conc. des Caecilien-Ver. [Kessel].) 

Wieniawski (J.), Clav.-Violinson. Op. 25. (Leipzig, Conc. 
des Componisten am 18. Dec^ 

Zöllner (H.), „Columbus'' f. Männerchor, Soli und Orch. 
(Zeitz, Conc. der Liedertafel am 7. Dec.) 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Die seit Längerem geplanten Bayerischen Musik- 
feste sollen zu Pfingsten lb98 in Nürnberg ihren Anfang 
nehmen. 

* A. Bruckner^s Romantische Symphonie ist kürzlich 
in München unter Hrn. Zumpe*s Direction zu einer ganz 
wundervollen Aufführung gelangt und hat derart eingeschla- 
gen, dass sie unmittelbar darauf wiederholt werden musste. 
Anders hat sich in vor. Woche die Wiedergabe durch die 
Hofcapelle in Berlin unter Hrn. Weingartner's Leitung ge- 
staltet, indem die Aufnahme als eine laue bezeichnet wird. 
Trug hieran das Publicum oder der Dirigent die Haupt- 
schuld? An der excellenten Hofcapelle hat es in keinem 
Fall gelegen. 

* Wie man aus Hamburg schreibt, wurdeam 1:^. d.Mts., 
als am Todestage Hans von Bülow^s, im Foyer des dortigen 
Stadttheaters eine von Hermann Hars modeÜirte Marmor- 
büste des genialen Dirigenten enthüllt. Der edle Spender 
derselben, Hr. Dr. Hermann Behn, übergab die Bü&te der 
Stadttheater-Gesellschaft mit einer Ansprache, in welcher er 
auf die Bedeutung des Tages hinwies und an das Oelöbniss 
erinnerte, das er bei der Trauerfeier vor drei Jahren im Na- 
men aller Hamburgischen Musikfreunde dem grossen Todten 
nachgesandt: daas sein gewaltiges Wirken in Hamburg un- 
vergessen bleiben solle. Diesem Wunsch, die Erinnerung an 
Hans von Bülow dauernd festzuhalten, habe die Büste ihre 
Entstehung zu danken, und der weitere Wunsch, aUen Ver- 
ehrern des Meisters seinen Anblick dauernd zu erschliessen, 
war der Anlass, dass sie der Stadttheater-Qesellschaft gewid- 
met und an der Stätte aufgestellt wurde, die durch des Mei- 
sters persönliches Wirken geweiht ist. Nachdem der Vor-x 
sitzende der Oesellschaft das Geschenk mit Worten des wärm- 
sten Dankes entgegen genommen hatte, wurde die Feier mit 
der Ausführung des Trauermarsches aus Wagner^s „Götter- 



dämmerung*^ durch das Theaterorchester unter Hrn. Mahler*s 
Direction weihevollst geschlossen. 

* In einem jüngst in Paris stattgehabten Concert trugen 
die HH. DiömerundCortot Schumann*8 Variationen Op. 46 
für zwei Cla viere auf einem Doppel flügel der Firma Pieyel 
(System Lyon) vor. 

* Auch in Madrid hat, wie in Barcelona, C. Saint- 
Saens* „Samson und DaUla*' vollständig durchgeschlagen. 

* Ein Triestiner Componist, den die Lorbeeren Mascag- 
ni*s nicht schlafen Hessen, hat eine tragikomische Oper yj^ie 
wahre Cavalleria rnsticana" componirt und demCerde 
artistique von T riest zur Aufführung angeboten. Das Werk 
wimmelte von Reminiscenzen und wirkte mehr komisch als 
tragisch, sodass diese eine unvergessliche Aufführung die 
erste und letzte zugleich blieb. 

* Hr. Dr. Friedlaender aus Berlin hielt kürzlich im 
Musikverein zu Plauen i. V. einen durch Gesangvorträge 
am Flügel erläuterten Vortrag über alte und neue Volks- 
lieder, der, wie ein vorangegangener an gleicher Stelle über 
Schubert und Loewe, grossen Beifall fand. 

* Hr. Hofcapellmeister Wein^artner hielt kürzlich im 
Verein „Berliner Presse*^ einen mit vielem Beifall au^nom- 
menen Vortrag über die Symphonie nach Beethoven, welcher 
nicht ungedruckt bleiben wird. 

* Hr. Carl Armbruster in. London hat soeben wieder 
eine Reihe von Vorträgen über moderne Componisten 
classischer Lieder beendigt, welche derselbe in Plymouth, 
Clifton, Nottingham, Walsall etc. hielt. Der Vortragende 
erläuterte vor Allem Lieder von Liszt, Franz, Brahms, 
Rubinstein, Grieg und Jensen und wurde dabei von Frl. 
Pauline Cramer durch Liedergaben der betreffenden Compo- 
nisten in ausgezeichneter Weise unterstützt und in seinen 
Ausführun^n ergänzt. Nicht minder interessant gestalteten 
sich die Vorträge, die Hr. Armbruster über vernachlässigte 
italienische und französische Componisten (Cherubini, Spontini, 
Auber) unter Mitwirkung der schon genannten Dame una 
des Hrn. H. Stock well in London hielt. In Liverpool hat 
soeben ein Cursus von sechs Vorlesungen be^nnen, die das 
Leben und die Werke Rieh. Wagner's. die Wagner-FestÄpiel- 
Aufführungen in Bayreuth, moderne Componisten classischer 
Lieder, die geschichtliche Entwickelung der Pianoforte-Musik 
von Bach bis Liszt, Franz Schubert und die bemerkens- 
werthesten Lieder-Componisten behandeln werden, während 
für London und Ealing die Erläuterung und Vorführung 
Wagnerischer Vocal- und Instrumentalcompositionen in neun 
resp. fünf Concertvorlesungen zu erwarten steht. 

* Hr. Dr. Muck, der trotz der dominirenden Colleug^- 
schaft des Hrii. Weingartner diesem ebenbürtige Beruner 
Hofcapellmeister, feiert gegenwärtig in Madrid als Dirigent 
einiger Concerte der dortigen Sociedad de Conciertos grosse 
künstlerische Triumphe. 

* Frau Amalie Friedrich-Materna, die geniale, durch 
ihre herrlichen Darbietungen in Bayreuth zu Weltruhm ge^ 
langte Sängerin, wird, nachdem sie ihre künstlerische Thä- 
tigkeit für die Oeffentlichkeit abgeschlossen hat, ihre Kunst 
und langjährigen Erfahrungen in der Ertheilung eines gründ- 
lichen Unterrichts für angehende Sängerinnen verwerthen 
und stimmbegabte und bereits vorgeschrittene Schülerinnen 
für die Opernbühne vollständig ausbilden, eine Nachricht^ die 
vielen Kunstnovizen sehr willkommen sein wird. 

* Der Fürst von Lippe-Detmold hat Hrn. Johannes 
Smith, den Solovioloncellisten der Hofcapelle in Bückeburg, 
zum Kammervirtuosen ernannt. 

* Die Pariser Componisten HH. Paladilheund Victorin 
Jonciöres sind zu Officieren der französischen Ehrenlegion 
ernannt worden. 

Todtenliste. Wilhelm Spittel, Seminarmusiklehrer und 
herzoglicher Musikdirector in Gotha, f ^^ 8- Februar. 



Kritischer Anhang. 



Ludwig Bonvin. Zwei Weihnachtslieder für Mezzosopran 
oder Bariton, Op. 21. 

Fünf Lieder für Sopran oder Tenor, Op. 23. 

Leipzig, Breitkopf & Hürtel. 



Es thut sich in Bonvin^s Liedern keine neue Gedanken- 
und Gefühlswelt auf, aber doch fordern sie Interesse, weil die 
Tonsprache in ihnen von warmer Empfindung der gut ge- 
wählten Textes Worte, sowie von der vornehmen musikalischen 
Gesinnung des Componisten Kunde gibt. In den Weihnachts- 



tiedern steht dia Musik bezüglich d«r Stimmnas und WJider- 
gabe derselben mit den Gedichten von Cornelius , Die Hirten" 
und gChristus, der KinderfreuDd" auf gleicher Stufe: sie 
bieten also Edles, und ebenfalls sind im Op. 2S die Poesien 
von J. Bapt. Diel, F. Vi. Weber und W. Kreiten, die sieb 
mit Naturschilderungen beschäftigen, sinnig auagedröckt. 
Louis Bödecker. 



J. Cleuvflr. „An die HofTnaug" für Sopransolo, gemischten 
Chor und Orchester oder Ciavier. Hameln, Hermann 
Oppenheimer. 

G. F. Witte. „An die Sonne" für gemischten Chor und 
Orehester oder Fianoforte, Op. 17. Bremen, Praeger & 

Nach Ensemblecompositionen geringeren Umfanaies iit 
Gesang, von einer gewissen Anspruchslosigkeit in äinsioht 
der Ausführung und mit reepectablem musikalischen Inhalt 



IIB 

auf Onvd intertBaanUr Teocte sind. Uetnera V»Mfiia nuach- 
mal anf der Suche. Wir bringen hiermit Werke solcher Art 
in den genannten ^rei Stttebsn, die uns empfebleuswerth 
dünken, snr Anieige. Aug. BDnte gibt zn der Härchendich- 
tung von Anna Rode watd Musik, die in ihrer einfach -freund- 
lichen Art ganz im Sinne der Worte gehalten ist. Sie he- 
steht aus zehn Nummern (sechs Chorsätzen, drei Liedern der 
Ilse und einem Melodram), die durch Declamation mit ein- 
ander verbunden alod. Als eine Composition von gutem 
Klangefieet, in der sich weniger eine eigentlich« Produotions- 
kraft, als tüchtige Oestaltungeflthigkeit und tonaetzerisohe 
Geschicklichkeit offenbart, zeigt sich Cleuver's „An die Hoff- 
nung" nach Tiedge's Gedicht ans dessen „Urania". Etwas 
knapper hfctCen vielleicht der Efnleitangwats und die instru- 
mentalen Zwischenspiele gefasst sein kOnnen, die troti ihrer 
verhält nissmftSEig grossen Ausdehnnng nichts Rechtes be- 
sann. Witte's „An die Sonne", wozu aie Worte dem Boman 
„Die Kinder der Welt" von Paal Hejse entnommen sind, 
entbELlt recht Charakteristisches in der Erfindung und Ge- 
wähltes in der Darstellung, Überhaupt Intereesontes, das auf 
den Componistan als einen trefflichen , geschmankvollen 
Känstler deutet. Wenn die Wiedei^be das Werke* seitens 
der Singenden und Accompagnirenden besondere Aufeierk- 
samkeit verlangt, so ist es aer rhythmischen Yei^i&lt&tsse 
wegen, die nicht ganz frei von Klippen siod. 

Louis BJideeker. 



Bx-iefkaaten. 



C. B. in S. Die fÜTstl. Qrchesterschnle zu ßückeburg 
bezweckt, wie schon aus der Bezeichnung hervorgebt, in 
erster Linie die Heranbildung vorzüglicher Orchester musiker 
und besteht seit dem I. OcC. lS9ü, seit welchem Zeitpunct 
sich die Zahl der Schüler um das Dreifache vermehrt hat. 



ly. y. in L. Die ausgezeichnete Glavierschnle von Dr. 
Hugo Riemann ist unseres Wissens hier nur in den renom- 
mirtan Nestler'schen Musikinstitnt einfjeibhrt, in welchem 
der Hr.Director und Hr.Ed. Branser, ein Schüler Rtemann's, 
nach ihr unterrichten. 



.nseiffen. 



B5^ Voranzeige. 3 

18. ibonnementconcert 

im DTenen ffewaEähaas zu Leipzig 
am 25. Februir: [377.] 

Weldsy mpb OD ie V . Raff, <'o Dcertos vertsre 
„Im UerMt" von E^v. Orieg, Concerto 
grosso in Fdur von Händel, Gesang* 
vortrage dei- Frau Walter-Choinanus. 



Praktlsoh elngeriditete Stlmraen- 

— ausgäbe. 

Biriior erschienen: [378.] 

Ouvertüren (Suiten), Concerte fDr 

Orchester, Coneerte für Violine, Con- 

certe fär 1 oder 2 Clavlore. 

Demnächst erscheinen: 

CoBoerte far 8 uod 4 Clavlere. Prek 

jeder Oichestersdmme 80 ^, jeder Solo- 

ViolinsL JH 1,—, jeder Claviersi- .4 1,50. 

Lelpslg. BREITKOPF A HlRTEL. 

B^p" Operntexlf ^H 

heroischer Stoff, bietet an Alfred Schu- 
mann, Burgsttdt l/S. [379.; 



116 



im Verlag-e von F. E. C. Leuckart in Lelpsig. 

* * * * 

24 Etüden für Violine 

Von 

3o8ß von 59lumenMaL 

Op. 08. Neue Ausgabe mit genauer Bezeichnung von 

Carl Nowotny. 

3 Hefte k Ji 1,20 netto. 

Die vorliegenden Studien eignen sich vortrefilich für vorgerückte Schüler 
zum Gebrauch neben Budolph Kreutzer^s und P. Rode's berühmten „Etudes et 
Caprices**, welche sie in mancher Beziehung sogar übertrelfen, namentlich was 
Mannigfaltigkeit der Stricharten, Bogen Wendungen , Doppelgriffe, chromatische 
Figuren und Tonleitern anbelangt. Vermöge dieser Vorzüge bildet BluroenthaPs 
Op. 68 die beste und zuverlässigste Vorstufe zu Jac. Dont's ,,Etudes et 
Caprices", Op. 35, sowie zu dessen „Sechs Studien", Op. 54 und „Sechs Capricen", 
Op. 55, diesen drei Hauptwerken aus des Meisters unvergleichlichem „Gradus ad 
Pamassum". 



mwli^ Säßn'i^ 



[380.] 



Lagenschule fQr Violine 

(Die Applicaturen) 
nach Jacob Dont's Methode ausgearbeitet von 

Carl Nowotny. 

In einem Bande gr. Noten-Format deg. geheftet netto J6 5, — . 

In gleicher Vollständigkeit wie hier ist das zur Erreichung reiner Intonation 
wünschenswerthe Unterrichts- und Uebungsmaterial nirgend geboten. Jedem 
praktischen Violinpädagogen dürfte das Erscheinen dieser Ausgabe, welcher die 
Empfehlung des Professors Eduard Bappoldiin Dresden und anderer Autoritäten 
zur Seite steht, hochwillkommen sein. 

Nicht minder beachtenswerth sind die kürzlich erschienenen: 

Fmict Pf»»iämni> ^P- i^- FOnfklg Fingepttbung^n f. Violine 

iJilXOt JLliiUillUi^ zur gleichmässig^n Ausbildung der linken Hand 
(Fortsetzung zu Gh. Dancia, Op. 74. Ecole de M6canisme) . . Ji 2,50 

17i>ticf Pfmnmni» ^P- l^- FOnfzig Uebungen im Lragen- 

JLilldL FUit/IIlUi, weolisol ftir Violine ^ 3,- 

Beide Werke wurden sofort nach Erscheinen- in der Geieenschule des Pro- 
fessors Waldemar Meyer in Berlin eingeführt; Henry Petri, kgl. Hof- 
ooncertmeister in Dresden, nannte sie „sehr nützlicli und wundervoll". 



Neuigkeiten -'i 

aus dem Verlage von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Zum Andenken an Kaiser Wilhelm den Grossen. Grosser Tusch und Fanfaren 

a. der Musik zum Bosenfest. Herausgeg. von G. Thouret, neuinstrumentirt 

von A. Schinck (Musik am preuss. Hofe No. 18). Partitur .S 3,—. 14 Orch.- 

Stimmen je 30 z^. 
Bach, J. S., 1. Concert (C moll) f. 2 Claviere mit Stireichquintett. 2 Solo-Stimmen 

je Jf 1,60. 5 Streichstimmen je 30 4^. 
Boleldieu, F. A., Ouvertüre zu „Der Calif von Bagdad^. 20 Orch.-Stim. je 30 A. 
Einstimmige Lieder mit Orchester-Begleitung von Fei. Mottl: Moeart, Abend- 

empündunp;. Partitur Jf 3,—. IVeber, Unbefangenheit. Partitur Jt 3, — . 

Weber,' KeiTXB Lieder, meine Sänge. Partitur J$ 3,—. 
„Cid Folks at Home". Amerik. Vollralied, für Streichinstrumente von 0. Busch. 

Partitur Jt i,—, 5 Stimmen je 30 4, 
Paganini, N., Op. 6. 1. Concert (Ddur) für Violine mit Orchester. Solo -Stimme 

J6 1,—. 23 Orchester-Stimmen je 30 /ij. 
SpOhr, L. , Op. 70. 11. Concert (Gdur) für Violine mit Orchester. Solo -Stimme 

Jt 1, — . 18 Orchester-Stimmen je 30 /ij. 



Wichtig fDr Caotoren! 

Texte zu den Kirchenmusiken (zu- 
sammengestellt auf Grund der 1. Reihe 
der neuen Perikopen), welche im Jahre 
1897 zu Plauen i. V. in der St. Johannis- 
kirche zur Aufführung kommen. Heraus- 
gegeben von August Biedel. Gegen 
Einsendung von 43 /i^ in Briefmarken 
durch A. Kellys Buchhandlung in Plauen 
i/V., woselbst auch die Texte von 1896, 
1895, 1894, 1893 und 1892 (ä 43 4) und 
1891 (ä 23 ^) zu haben sind. [382.] 

Ein akadem. geb. Musiker, ausgez. 
Chor- u. Orchesterdir. , Componist 
einer m. Erfolg aufgef. Symphonie 
u. Operette, v. d. Akad. als tücnt. Lehrer 
im Clav.-, Orgel- u. Violinspiel, sowie im 
Gesänge anerkannt, sucht f. seine Wirk- 
samkeit eine geeignete Stadt u. bittet 
Damen u. Herren, welche eine gute Pflege 
d. musik. Lebens ihr. Wohnortes wünsch., 
um gef. Off. u. C. G. 100 a. d. Exped. 
d. BL, Leipzig. [883.] 



Populäre Harmonielehre 

in Unterrichtsbriefen 

von £«i*jast Böttoliei*. 

Preis geh. J( 1,80; geb. Jt 2,40. 

Sehr geeignet zum Sdb^unterricht, da 
jeder Brief die Lösung der im vorher- 
gehenden gestellten Aüfg<ibe enthält, [384.] 

Dresden. C. A. Koch's Terlag. 



Soeben erschienen: 

Godöleva. * * * * 



Musikdrama 
von 



[385a.] 



Ciavierauszug mit Text 16 Mark netto. 
Leipzig. BREITKOPF & HÄRTEL. 

Neue Violinwerkei 

Verlag jyon^ies A; Erler in Berlln._ 

Joseph Bloch, 

Op. 12. Concertino mit Clavler- 
beicleitnnic. Ji 3.—. [386.] 

Op. 15. tft IStndes (!'« Position) 
avee seeond Tiolon. Jt 2,50. 

Joh. Palaschko, 

Op. 15. liose Bl&tter. 8 kleine 
Stimmungsbilder mit Pianoforte. 

No. 1. Romanze* No. 2. Marsch. No. 3. 
Barcarole k J$ 1,20. No. 4. Humoreske 
J$ 1,80. N0.5. Impromptu ^ 1,20. N0.6. 
AUa Mazurka Jf 1,50. No. 7. IdyUe 
Jt 1,—. No. 8. Cascade Jf 1,80. 

Bei F. B. C. Lreuokart in Leipzig 

erschienen soeben: [387a.] 

Sieben Gesänge, 

Sedlckte Ton Gerhard Hauptmann, 
für 

eine tiefe Stimme mit Ciavier 

von 

Robert KahiL 

Op. 27. In einem Hefte. Pr. Ul 3,60. 



Verlag von F. ^^ C. Lenotart in Leipzig. 
Soeben erschienen : 

Lieder für eine Singstimme mit Hanoforte 

Ferdinand von Liliencron. 

Op. 6. Vier Lieder für Mezzo-Sopran oder Alt. Müa Edith Walker, ■* 

k. k. Hufopernsänge rin in Wien, zageeignet. In einem Heft . 3,40 

Dieselben einzeln: 

No. 1. .Immer leiser wird mein Schlummer" von HermoMn Lingg . 1,— 

No. 2. Litbaaisches Lied; „Einst stach mich eine Biene" .... —,60 

No. 8. Am Abend: nAch, läuten die Glocken den Abend erst ein" 1, — 

No. 4. Dürre Blatter: „0 Blätter, dürre Blätter" v. Hermann Lingg —,60 

Op. 7. Drei Lieder ftlr mittlere Stimme. Herrn Kammersänger Carl 

Schädemanld zugeeignet. In einem Heft 3,— 

[386.] Dieselben einzeln: 

Ko. 1. „Kalt und schneidend weht der Wind" von ifermann Lingg 1,— 
No. 2. Wünsche: „Ich wollt, ich war die Morgenstund" von Her- 

mann Lingg — ,Ö0 

Ko. 3. Zum Geläute: „Ja du bists, Glockenklang" 1,— 

Op. 8. Drei Lieder für mittlere Stimme. Herrn Kammersänger Pauj 

Bwbs zugeeignet. In einem Heft Q,40 

Dieselben einzeln: 

No. 1. Werbung: ,Jch sprach zur Frühlingssonne" 1,— 

Ko. 2. Vorsichtlee Liebe: „Liebe sprach zum Gott der Lieder" von 

Heinrieh Heine 1,— 

No. 8. Jalinacht: „Schwüle, schwüle Julinachl" v. Hermann Lingg 1,— 

Karz vorher erschienen: 
Fgicct riapg °P- *■ Fünf Lieder f. eine Singstimme mit 
roloaty XJiaia.^ Pianoforta. Herrn Professor Dr. Mai Bruch ge- 
widmet. In einem Heft 3,40 

Dieselben einzeln: 
No. I. Harren: „Es blühen an den Wegen" von Julius Wol/f . ■ \,-~ 

. , No. 2, „Als ich d^h l|aum*:e8ehen" von Th. Storni — ,6ü 

' No. 3. Letzter Wunsch; „Wenn mir einst in heiigen Wehen" von 

Clara Faim — ,60 

No. 4. Vorüber; „Hab Vieles schon ertragen" v. Johanna Ambrosiug —,60 
No. 6. „In der Mondnacht" von Faul Bryse I, — 

Schumann, Georg, ^^Llt^Jt^ä'^'ZZiX ,.- 

Dieselben einzeln: 

No. 1. „Ich habe nur einen Gedanken" von Gtutav Sastropp . . . I,— 

No. 2. „Schlehenblöth und wilde Kose" von JuL Bodenberg . . . 1,— 

No. 3. „Es duftet lind die Frühlingsnacht" von Oustav Kaslropp . 1,20 

No, 4. „Ein grauses Dunkel herrscht in meiner Seele" von Btp-on 1,90 



icb. 



0^ 



Aosaei mit vielen antsu 
»nsstellunftspreiaBn wmdo 
a mit dar grtwaaii 

ISS. Sttits-Ieltlllg 

•nsohaft ansgeielchDet, 



j ganze Eule yerlireitet. 



1 E. W. Frltzsch in Leipzig. 



und Violine. Netto J( 4,- 
- Op. 9. Trio (Ddnr) für Fianoforte, Violine und Violoncell. Netto 



Wilhfllm Hansen, ■nstt-Yarug, Leipzig. 
Neues für die Violine 

mit Clavjerbegleltung! 

Jeuö Hubay, ^!^ 
M^ „Azt mondjäk". 

Czärda-Scäne No. 6, Op. 60. 
au. 3,so. 

DieCzbrda-Scene wnrde in meinem 
Verlagsconcerte am 6/ Februar in 
Copeiihagen von Herrn Fini Hen- 
i-iques mit grösstem Ertblg creirt. 

„Fasbiisie äi^aqne". 

Op. 62. M. 2,S0. [391.] 

„Dudelsack'S 

Conoert - Caprlce von Ottokttr 
NoTAcek. Op,ö,No.8. M. 2,-. 
Hans SiH, 

Beroense. Op. 56. M. 1,26. 

Johan S. Svendaenu 

Andante funfebre. Bearb. von Finl 
Henriques. M. l.fiö. 

Niels W. Gade, 

Bereense. Bearb. v. H. Sitt. M. 1,35. 

„Einzug der Bojaren" 



Neuer Verlag von 
Breltlcopf & Hgitgl j n Leip zig. 

Felix Weingartner, 

König Lear, [a^sa.] 

Sympbon. Dlchtong f. grosses Orcbester, Op. 20. 

Part. 15 ^. 34 Stimmen je 60 ^. 
0^* Mit grossem Erfolge aufgeführt in 
Mannh«im.Cdln,Jlreme'i,Dresden,HambuTg. 



Soeben erschie 



Willem de Haan, 

3 Lieder f. 4 Frauenstimmen. 



Op. 17 [893a.] 

{deutsch, u. hoHänd. Text). 
No. 1. Waldeinsamkeit. Part, und 

Stimmen .M 1,60. 
No, 2. Elfe. Patt. u. Stirn, j» 1,60. 
No. 3. Kanon. „ „ „ „_ 1.60. 

Veriag van Gforg Wm, DarasUdt. 



nRleM&Krler in Berlin. 



1 

Neues beliebtes ClaYimtflcL 

Minuetto. p<»i 

Op. 66, No. 6. Sma. Jt 1,50. 4ms. Jl 1,80. 



US 



Neue Lieder 



[395.] 



im Verlage von Breitkopf & Härtel in Leipzig: ^ 

Bödeeker, Opu iß. 3 Liedor iron fiofimann von Fallerabben 1,50 

Bonvin, Op. 2[. 2 Weilmachtslieder v. P. Cornelius f. Meuo-Sopr. od. Bar. 1,50 

— Op. 28. 5 Li«def für Sopran oder Tenor % — 

Gurti» mK-Tb^. Japan. Märchen. Daraus einzeln: Kuramalied (Tenor) 

75 z^. Japan. Ständchen (Tenor) ],— 

Snna, lO Lieder nnd Gfesänge je 1,— 

Fagel, Holländisches Wiegenlied für Alt —,30 

Fielitz, A. von, Op. 9. Eliland. Ein Sang vom Chiemsee von C. Stieler. 

10 Lieder« Ausg. für höhere Stimme 3,60 

— Op. 11. S Lieder. Ausg. für höhere Stimme 1,50 

— Op. 15. 8chön Gretelein. Ein Gyklus von 7 Gesängen v. M. v. Fielitz. 

Für tiefere Frauenstimme 3,— 

— Op. 34, Ko« 1. Das Kraut Vergessenheit. Hoch und tief . . . .je —,50 

— Op, 47. Karrenlieder 2,50 

— Op. 51. Die Nonne. Gesangscene f. eine Frauenstimme mit Orch. od. 
Pianoforte Jt 3,50. (Partitur und Orcheeterstimmen in Abschrift.) 

— Op. 64. 6 Gedichte je 1,— 

— Op. 57. Der traurige Mönch: „In Schweden steht ein grauer Thurm**. 
Ballade von Lenau. Für mittlere Stimme 3,— 

Hoftnaim, H., Op. 117. 5 Lieder je 1,— 

— Op. 118. Die Verlassene. Gesangscene für Sopran und Orchester oder 
Pianoforte mit Pianoforte 3,— 

Sennes» Gath. y«. Die Macht des ICleinen (E. Neumann) —,50 

Sehumacher» IL, Op. 2, No. 1. Ueberall blühendes Maienglück (Baumbach). 

Ko. 2. Mond, hast du auch gesehen (Prutz). No. 3. Auftrag (Stinde) je 1,— 

— Op. 8, No. 1. Mein schönstes Lied (Baumbach). No. 2. Spielmanns- 
sorgen (Jul. Wolff) je l,— 

Sekles, Op. 2. Kleine Ci^rioen in Liedform für eine mittlere Stimme . . 2,^ 

Haydii, Miehaeli 4 Lieder (0. Schmidt) 2,— 

Sehubert, Lieder n. Gksänge. Auswahl v. !BU>b. Franz, mit Schubert's Bild 

und handschrifth'ch nachgebildetem Franz'schen Vorwort 3, — 

Volksliederbnoll. 80 Volkslie£r der verschiedensten Nationen m. deutschem 
Text (Victoria Germna) ^ . > T. ., ^. ^ 8, — 

Im Verlage Yon F. E. C. Leuckart in Leipzig erschien soeben: 

von Goethe 



von 



Robert Kahn. 



[396.] 



Op. 24. 

VoUMndige Partitur netto Jt 15,—, ClavieramjBug netto J^ 3,—, Singstimmen 
(ä €0 ^) J6 2,40, Orchesterstimmen netto J$ 22,—, 

Die Signale für die musikalische Welt ri896^ No. 70) schliessen ihren Artikel 
über das Werk mit folgenden Worten: „Vorliegendes Werk wendet sich an die 
Gesangvereine, welche allen Grund haben, demselben ihre werkthätige Beachtung 
zu schenken, und dies um so mehr, als es nicht viel Novitäten von derartigem 
ohorischen Belange gibt, wie die gegenwärtige. In Betreff der von Einsicht 
und Geschick zeugenden Instrumentation des Werkes ist noch hinzuzufügen, dass die- 
selbe zur Hebung und Steigerung der Gesammtwirkung wesentlich beitragen wird." 

ML Sdmnikvg-Ijppeke MesMuIe i Melmri. 

Der Unterricht erstreckt sich auf sämmtliohe Orchesterinstrumente, Clavier- 
spisl (als Neben&ch), Theorie der Musik, Chorgesan^, Quartett- und Orchesterspiel. 

18 Lehrer, darunter die Herren: Hofcapellmeister Professor Richard Sahla, 
Musikdirector Friedrich Oeissmann, Concertmeister Albjn Beyer, Goncertmeister 
Johannes Smith, Hugo Bosse, Hoi^ianist Clemens Schnitze u. A. [397c.] 

Honorar (Hauptinstrument, Ciavier und zweites Nebeuinstrument, sowie 
übrige Fächer) jährlich 160 Rmk., halbjährlich pränumerando zu entrichten. 

Aufnahmeprüfungen (elementare Kenntnisse werden vorausgesetzt) finden im 
Frühjahr und im Herbst statt. Der Tag der Aufnahmeprüfung wird Öffent- 
lich oekannt gemacht. Anmeldungen sind an Herrn Musikdirector Geissmann 
in Bückeburg, durch dessen Vermittelung auch Prospecte und gewünschte Auskünfte 
über Wohnungen etc. zu erhalten sind, zu richten. 

Bückeburg, im Febr. 1897. Der Director: 

Professor Richard Sakia, fürstl. Hofcapellineister. 



Zur Fejer des 22. M8rz, 

Fest-Chöre 

flr l|ib|io«reh«r lad gemisckteii Cher 
und grosses Orchester 

resp. Blas-Orchester od. Pianoforte od. Orgel 

von Gnstav Schaper. 

1 . Pxaeludium u. Cbor zu L. v. Beethoven's 
Die Himmel pQhmen des JBwigen 
Ehre. Grosses Orchester od. Harmonie- 
musik od. Orgel od. Pianoforte. 2. Röse» 
sehöne Königsrose. An Luise, die 
Königin. Auch f. Frauenchor u. Streich- 
quartett od. Pianoforte od. Harmonium. 
8. Hurrah Germania I Für Cbor und 
grosses Orchester. Mit und ohne Begl. 
des Pianof. f. dreist. Schulchor, Männer- 
od. gemischten Chor. 4. Nun lasst die 
Glocken von Thurm zu Thurm. Blas- 
orchester od. Pianoforte. 6. Deutsch- 
land, Deutschland über Alles. Original- 
Composition. Grosses Orchester. Har- 
moniemusik. Ausgaben mit und ohne 
Begleitung des Pianoforte. [398.] 

Ansiehtssendnngen bereitwilligst durch 

die HeiiiTlchshofeiiL'sche Miisi- 

kalienhandlnnic« Man^debarg^. 



BREITKOPr&HÄRTEL'S 

>^; Kammermusik-Bibliothek -v-'' 



8 Gruppen mit 1350 Kummern« 

Jede Stimme und Nummer 80 /^^ Piano- 
forte Ji 1,50. 

I. Octette, Septette, Sextette für Violine 
etc. IL I6treieh-Quintette. ' ni. Streich- 
Quartette. IV. Streich-Trios. V. Septette, 
Sextette für Olavier etc. VI. Glavier- 
Quintette. VII. Clavier-Quartette. VIII. 
Clavier-Trios. [399e.] 

AusfOhrliche Verzeichnisse Icostenfrei. 
Verlag von E. W. Fritzseh in Leipzig. 

nDer arme Peter". 

Charakterstück für Pianoforte 

(nach floinrioh Seine) 
componirt von 

Leander Schlegel. 

Op. 5. Pr. 8 A [400.J 

Daniel de Lange schriebin „Nieuws 
van den Dag" über dieses Werk: 

„Es war mir ein wahrer Genuss, Hrn. 
Schlegel im Vortrage seines Charakter- 
stückes »Der arme Peter c zu hören. 
Diese Glaviercomposition gibt in einigen 
mehr oder weniger selbständigen Theuen 
den Empfindungen Ausdruck, welche 
Heiners bekanntes Gedicht bei Schlegel 
angeregt bat. Jedem der Theile einen Ka- 
men zu geben, wage ich nicht, obschon 
nicht unaeutlich das Bild der Hochzeit, 
des trauernden Peter, der treulosen Ge- 
liebten u. s. w. und besonders das Bild von 
der Sehnsucht Peter's nach der Sterbe- 
stunde zu erkennen ist. In musikalischer 
Hinsiebt sind diese Stücke sehr interes- 
sant; Leichtigkeit der Erfindung, schöne 
harmonische Bearbeitung und reicher 
Ciaviersatz sind die Eigenschafben, wel- 
che mich am meisten irappirten '^ 



H9 

C. Beclisteln, 

Flncrel- und Pianino-Falirikant. 

Honiefecant 

Sr. Maj. des Kaisera von DentschlaDd und KOnigs von Preossen, Ihrer Maj. der Eviserin von Denteohland und Königrn 
von Preussen, Ihrer Utj. der Eöidgin von £ng:land, Ihrer Maj. der KOnigrn -Reffen tin von Sp&niec Sr, Kaiserl. nnd 
Könlgl. Hoheit des EronpHniMi von Deutschltuid nnd von Preosiien, Sr. Eöniel. Hoheit des Prinzen Friedrich Carl von 
Preussan, Sr. Eönigl. Hoheit des Benogs von Edinburgh, Ihrer Königl. Hoheit der Prinzessin Louise von England 
[iOl— .] (Marchioness of Lome). 

1 .oiMloti V^ I I. Fabrik: 5— 7 Johamiis-Str. and 27 Zlegel-Strssse. | TlAw>lin "N 
iAwV™^««;' n. Fabrik: 21 Orftnaaer-StrasBen. 26 Wiener-SWasse. rT.-i^., «.' 

4ft WlgrniOM Stwet. I III. Fabrik: 122 Relehenberffer-Stpasse. l 6-7 Johannls^tr. 



fiu^ füthner, 

£eipzig. 

Königl. Sachs. Hofpianofortefabrik. 



Ihrer MaJ. d«r Xaiterln von Deulichland und KSnlgln von Prauitan. 
Sr. Ha), des Kilsars von Oedtmich und XOnlot von llAgirn, 
Sr. HiJ. dis KOnlfls vcn DlLnemnrk, 
Sr. MaJ. dai KBnlgt von Griachinland, 



Flügel 



Ihr» KSnigl. Hohtit dsr PrlnitMin van Walet. 



Sf^ianinos 



Präffliirt mit 11 ersten 'Welta.nsstelinngrei-Pt-elsen. 



Virtuosen, Componisten und Chorvereinen 

empfehle ich bei Veranstaltang eigener Gonccte in Lbipzig, dereo vollstftn- 
diges ArrangemeDt ich auf Wunscli nberucfatne, mein neues grosses Orchester 
(60 Känstler), [403-.] 

Lerpztg, Saiomonatrasse 18. Hans Winderstcin, 

Capellmelster. 



1^* Von Frau Kathtrina Edel, UofopemsAngeria in Dresden, und 
von Frau Hedwig Gilsa, Hofopernsflngcrin iu Hannover, mit grossem 
Erfolge ^Butigeu: 

^ Selmsuclit: ^ 

„Das macht der duftige Jasmin". 
Gedicht von »fax Xilalbeck [«!.] 

(TesA dntech und englisch) 

für eine Singstimme mit Pianoforte- Begleitung 

componirt von 

Beinpich ^ofmonn. 

Preis: 1 MA. 20 Pf. 
UoheStinrae: Fia-moU. Mittlere St Imme (Original): E-rooll. TiefeStimme: D-moll. 



^1 



* Verlag von Ernst Eulenburg, Leipzig. * 



Cliordlrector! 

Ein Husikdirector sucht die Leitung 
eines besseren CborgeGangvereins oder 
Männerchore zu übernehmen. Werthe 
OiTerten bittet man ergebenst unter 
OhilFre R.S. 100 an die Ezped. dieses Bits, 
gelangen zu lassen. [405.] 



J>. Pabsi, 

Leipzig, 

Uoflnfersnt Sr. laj, des 
Kaisers von Rnssland, 

empfiehlt einem geehrten auB- 
wärtigeu muBikatischen Publi- 
cum seine [406—.] 

bedeyteode flisikilieiludliinf 

zur achnellcn und blillBan Be- 
sorgung von 

Musikalien, niDsiltalisciien 
Sciirifteo etc. 

Preisverzeichnisse kostenfrei. 



120 



[407h.] 



Georg Wille 



SolovioloHcellist des Theater- ind Gewandhaisorehesters in Leipzig, 

erbittet Engagementeofferten für Concerte unter der Adresse Haydnstrasse 3, III. 



Hofpianistin Martha Remmert 



und 



Professor Waldemar Meyer (VioL) 

nehmen schon jetzt Vormerkungen zu Engagements auf ihre Beethoven-Sonaten- 
Abende für die künftige Saison entgegen, da die Künstler diesen Winter nicht 
mehr disponible sind. Adresse: Kleiststr. 6, Berlin W. [408b.] 

Willy SieMerg, 

Qenf. [409^.] 



Stephan E[rehl, 

Lehrer f. Theorie am grossh. ConservatoHum 
Carlsrahe (Baden). [410m.] 

Anna Schimon -Regan, 

[411-.] 

Lehrern ffir Sologesasg aa der k. 
Akademie der Tonkiast. 

Mffineheni JSgerstrasse 8 III. 

OII5ailllll OUlIllly [412-.] 

Concert- u. OratorienBängerin (Sopran). 
Gesanglehrerin. 

Leipiig, Ranstädter Steinweg 49 IlL 

Frau Buttner-Clanz, 

Coneert- u. Oratoriensängerin (Sopran), 
Schule Auguste Götze, [413f.] 

lielpsifi^, Bahnhofstrasse 19, II. 

Elsa Rueggep, 

Violoncellvirtuosin. [414e.l 
Rue de la Vletoire 169, St. Gilles. 
Brüssel (Belgien). 

Emma Sperling, 

Ooocert- nod Oratoriensängerin (Sopran). 

Gesanglehrerin. 

Leipzig, Dörrienstr. 13. [4151] 

Alice Ohsei 

Lieder- und Oratorien-Sopranistin, auch 
Coloraturpartien. [416s.] 

Cöln, Limburger Str. 21. 
Vertretung: Eugen Stern, Berlin. 

Antonie Bloem, 

Oratorien- und Liedersängenn (Alt). 
Wiesbaden, Gr. ßurgstr. 7. [417y.] 




herzogl. anhält. Kammersängerin (Sopran).. 
Berlin S., Camphausenstrasse 20. 

Concert- Vertretung: [418h.] 
Eugen Stern, Berlin W., Magdeborger Str. 7. 



Felix Berber 



VioUnist. 

illagdebui»g. 



i 



I4l9p.] 



Oarl Müller, 

Conoert-Tenor. ['^SOp.] 

Leipzig, Thomaslusstr. 1 B III. 

Ludwig Lauboeck, 

GtBMrtneister (Laube'sche Gapelle). 

Hamburg. [42im.} 

GoQcert-Tenor Georg Ritter, 

früher Berlin, jetzt aber : [422g. ] 

Dresden, Pragerstrasse S8. 

Concertsängerin. [42Bn.j 
Vertretnng: Sfiddentsehe Coneertdirection 
in Bfinchen. 

Johanna H5f ken, 

Altistin. [424u.] 

Cöln, Eifelstrasse 6. 
Concertvertretung: Herrn. WolfT, Berlin. 



Alfred Krasselt, 

Hof- Oonoertmelster, 

Weimar. [^asa.] 

Conc-Vertr.: Hermaim Wolff, Berlin. 

Mapie Rost, i^äe^Ö 

Oratorien- und Liedersängerin (h. Sopr.), 

Berlin NW., Invalidenstr. 51. 
Concertvertretung: Herrn« Wolif, Berlin. 

KannerslliiierMfredOberliuider 

(Tenor). [427y.] 

Berliiif Charlottenburg. 
(Concertvertretung: H. Wolff, Berlin.) 



OttaXleitz, 



[428n.] 

fürstl. Concertmeister in Gei*ay 
empfiehlt sich zu Conoerten. 

Edda Wolf, 

Gesanglehrerin. [429h.j 
Iieipzl£^9 Pfafiendorfer Str. 5, II. 

Fritz von Böse, 

. PiauiBt. [430aa.] 

CaHsruhe (Baden). 
Anna MOnchi [43id.j 

Concert- und Oratoriensängerin (Sopran). 

Frankfurt a. H., Staufenstrasse 35 m. 

Concertvertretung: H. Wolff, Berlin. 

Correspondenzen erreichen mich unter 
[432y.] der Adresse: 

Frankfurt a. M., Feldbergstr. 38, 1. 

Hugo Becker, töniffl Professor. 

Helene GOnieri [4B3t.] 

Concert- und Oratoriensopran. 

Frankfurt a. M*» SchiUerplatz 4. 

Conc-Vertr.: H- Wolff, Berlin. 



StZusißer-SesueA. 



[434b.] 



Der Verein Hamhurgischer Mu8ikfi»eunde sucht für sein Orchester vom 
1. October 1897 ab: 

eiuige |!«u. 2^ Violinisten, 1^ Ciarinettisten, 

vom 1. Mai 1897 ab: 

i*£!? Bassisten (weicher eventl. Fagott bläst), 3— 
resp. stellvertretenden |ii? FlÖ'liS'leil • 

Es wollen sich, bitte, nur vorzügliche, durchaus leistungsfähige routinirte 
Orchesterspieler melden. 

Probespiel unbedingt erforderlich, in der Zeit vom 6. bis 10. April. 

Anmeldungen sind zu richten an Herrn Director Rudolph Pei 
Adolphsbrücke 10, Hamburg a/E. 

Hamburg, im Februar 1897. l A. JullllB LaUbOi 

Musikdirector. 

Druck von G. G. Röder in Leipzig. 



Rudolph Petersen, 



Leipzig, am 25. Februar 1897. 



luA tbuauu Bici-, Kmt- 
iM Iv^MiikiUDiii, uirii 

tIRl UM tMKtl II MlIlU. 



'^ 






riTiBi 

wtluti linuuin iiii a 

dum BMatiiir ti ittmimb 



Organ "^ 

fOr Kiisiker und Musikfreunde. 

Veraatwortlioher Bedaeteur and Verleger: 

E. W. Fritzflch, 

Leipzig, KOnlgutrasse 0. 



^ 



Dm Musikalische WMhenblatt erecheint jährlich in 52 Nummern, Der Abonnementebetr»« 
fUr das Quartal von 13 Nummern ist S Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennige. Bei 

0. , -| directer frankirt«r KreuzbandsenduDe; treten nachstehende vierteljährliche Abonnements- 
, jUirf . 1 preise in Kraft: 2 Mark ßO Pf. für das Deuteche Reich und Oesterreicb. — 3 Mark 75 Pf. 
^ -^ fta weitere Linder des Weltpostvereins. — JahresabonnementB werden unter Zugrunde- 
legung voistehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebahren fflr den Raum einer dreigeepaltenen Petiteeile betragen 80 Pf. 



110.9. 



: Haas BBBttaovan.8tiidten. Ton Dr. Thtodoi 



;fa«Unogt 



ran Frimm«L (Fortietning.) — Tagueesehlcbt« : UosIkTiere >as Dresden, HUnbare und Ron 
— Engagemenia nnd Outa in Opar und Conoert. — Klrohanmiuih. — OparDsaftUTnngaa. - 
KritiMber Anbanc: Lonis V. Saar, Drei Sesinge tdr Sopran, Alt, Tenor und Bast, Op. H, - 



Neue Beethoven-Studien. 

Von Dr. Theodor von FrinuneL 

(Fortsetzung.) 

In dieser B«ihe sind jedenfalls die wichtigsten Cla- 
viercompositionen Beetboven's enthalten. Üebrigens gehe 
icb hier nicht auf Vollständigkeit aus, da es sich am 
principislle Fragen handelt, die jeder statistischen Methode 
esträckt sind. Auch muss ich bei der beschrflukten Zeit, ' 
die mir f^ musikalische Studien zur Verfügung steht, 
und bei der geringen Hoffnung aaf nennenswerthc Funde 
daranf verzichten, alle erdenklichen Ausgaben vergleichend 
heranzatieben. Ich habe nur das Wichtigste benutzt. 
Aus der Breitkopf &. H&rtel'sohen OeBammtausgabe liegen 
mir vor: die Kurfürstensonaten und die Claviorconcerte. 
Diese Concerte habe ich auch in der Steingr&ber-Kullak'- 
scken Anagabe durchgenommen. Bei den zweihändigen 
Ciaviersonaten ist vor Allem anf die Originalausgaben 
geachtet worden, neben welchen in den meisten Fällen 
auch die Cotta-Bülow'sche, die Litolff'sche, Peters'sche 
und Hall berger 'sehe eingesehen wurden. Für die Uebrigen 
der genannten Compositionen ist meist die Edition Peters 
benutzt worden. 

unter den aufgefundenen Beispielen sind nicht Alle 
charakteristisch. Denn wiederholt kommt es vor, dass 
die anszuhaltende Stimme verdoppelt ist. Dann leidet das 
Nachklingen nur wenig, auch wenn bald nach dem ersten 
Anschlag ein zweiter in die Quere kommt, der ein Auf- 
heben der Aosbaltung bedingt. Die Verdoppelung, die 



ruhig liegen bleiben kann, besorgt das Nachklingen ganz 
ausreichend. Als Beispiel wähle ich hier eine Stelle aus 
der Sonate Op. 10, No. 2 (1. Satz, 20. Takt). An dem 




des e ist hier Wenig oder gar Nichts gelegen, da ohne- 
dies, durch das auegehaltene höhere e der Gindruck be- 
stimmt wird. Will Jemand pedantisch sein, so mag er 
einige Mal das e in der Sechszehntelfigur der linken Hand 
auslassen, um zu bemerken , dass er in diesem Fall den 
FlusR der Bassfigur unnöthiger Weise unterbricht. Zum 
mindesten wird er gut thun, wenigstens die gleichmässige 
Bewegung der Sechszehntel beizubehalten, indem er die 
niedergehaltene Taste des e berührt. "') 



*) In der Gotta'schen Ausgabe ist bei dem zweiten An- 
schlage des e eine punctirte Achtelnote in kleiner Schrift 
eingeschoben, um anzudeuten, dass die Aushaltung durch den 
2. Anschlag zu besorgen sei. Ich fürchte, dass diese Feinheit 
Niemandem zum Bewnsstsein kommen wird, der diese Aus- 
führung anhört. Denn es ist ohnedies ein breites Logoto 
auch fUr die Begleitnng vorgeschrieben, bei dem alle Sechs- 



122 



Ein verwandtes Beispiel in der 1. Variation über das 
Paesiello'sche Thema „Nel cor piü non mi sento** (von 
1796) lässt ebenfalls ein Ausfallen des zweiten Anschla- 
ges überflüssig erscheinen, da wieder das Nachklingen 
durch die Verdoppelung besorgt wird (Var. I, Takt 11). 




^=m 




n 



t 



^ 



Hierher gehört auch noch der 8. Takt in der Coda zu 
den Variationen über das Thema „Une fifevre brülante" 
(1798), femer zwei Stellen im Rondo über den „Ver- 
lorenen Groschen" (in der dritten Wiederholung des 
Hauptsatzes, Takt 17 und 20 nach „a tempo"), über- 
dies dem Wesen nach eine Stelle im Glavierconcert Op. 15 
im Durchführungstheil des 1. Satzes. Es ist die Pianis- 
simostelle mit der Triolenbewegung auf den Intervallen 
des grossen G-Dreiklanges im Bass. Zu nennen sind hier 
etwa noch der 22. Takt aus dem Andante der Sonnen- 
fels-Sonate Op. 28 und die Parallelstelle, dann aus Op. 31, 
No. 1, die Stelle im Kondo mit der Wiederholung des 
Hauptmotivs in Octaven, femer aus Op. 31, No. 2, aus 
dem letzten Satz der 12. Takt vor der Coda (es ist der 
erste Takt jener Stelle, die Beethoven nicht genau nach 
dem Vorbilde im ersten Theil wiedergegeben hat, da ihm 
der geringe Umfang seines Instrumentes hinderlich war). 
Das Nachklingen wird endlich durch die Verdoppelung 
besorgt im 1. Satz der Sonate Op. 90 in jener Periode, 
welche für die rechte Hand Öctaven , für die linke eine 
weitgriffige Begleitungsfigur in Sechszehnteln bringt. 
(Takt 1 und 2, 3 und 4 dieser Periode). Auch für die 
Parallelstellen gilt dasselbe. 

(Fortsetzung folgt.) 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Dresden. 



„Haschisch". Oper in einem Aufzug. Dichtung von 
Axel Delmar. Musik von Siegfried Berger. 

In Dresden hat man am 17. d. Mts. einen merkwürdigen 
Premiären-Abend erlebt. Wie schon der Name andeutet, 
handelt es sich um eine Türkenoper. Hübsch bunte und pi- 
kante Türkenopern gibt es bekanntlich eine ganze Anzahl. 
Seit Mozart*s köstlicher „Entführung aus dem Berail" hat 
es manches Talentlein gereizt, sich in diesem Genre zu 
versuchen. Besondere Fruchtbarkeit in Türkenonern ent- 
wickelten vor Zeiten im fröhlichen Alt-Wien zumal die RiehP- 
schen „göttlichen Philister". ^Haschisch" ist nun freilich 
mehr als eine landläufige Türkenoper. Staune Leser, das 
Werk ist ein grosser Fortschritt im Qenre: eine zeil^mftss 
zu einem Wagner-gerechten Musikdrama ausgewalkte Türken- 
oper. Ausserdem unterscheidet „Haschisch" sich noch von 
samratlichen Vorgängerinnen durch einen dumpf tragischen 
Ausgang. „Ka aber, das ist ja »Tristan und Isolde«, frei ins 
Türkische übersetzt", sagte man sich, den unausbleiblichen 

zehntel weit über die Geltung der geschriebenen Werthe 
hinaus zu halten sind. In der Zeit um 1802, als Op. 26 und 
Op. 27 erschienen, hätte Beethoven das tiefere e (das Viertel) 
gar nicht hingeschriebem Wir werden später davon hören. 



Liebestod erwartend. Mehr als das Werk berührten die Mit^ 
wirkenden tragisch: Künstler ersten Ranfi;e8 vom Dresdener 
Hoftheater, ein Sc buch am Dirigentenpult, nicht minder hat 
man die Künstler im Orchester bedauert, — wie die ihre 
Stimmen wohl kopfschüttelnd betrachtet haben mögen.. Frau 
Witticb und die HH. Anthes und Perron sangen die 
Hauptrollen, als die betrefiPenden Isolde-, Tristan- und König 
Mance-Figuren. Dass junge, hülrache Maler im Süden bekannt- 
lieh leicht allerhand Liebesabenteuer erleben, braucht doch nicht 
immer nur Heyse'sche Novellenstoffe abzugeben, — warum 
nicht auch einmal Opern daraus machen? Ein solcher Maler- 
Tristan kommt an den Hof des Bey von Tunis, sogar auf- 
tragshalber. Der hübsche, flotte Paolo braucht der schönen, 
stattlichen Hauptfrau des IBey, äit er zu malen hat — aus ge- 
hörig schicklicher Distance, versteht sich — nur erst genauer 
ins einmal ausnahmsweise unverschleierte Antlitz zu sehen, 
flugs liegen Palette und Pinsel am Boden, und gewaltige 
Liebe entbrennt lichterloh. Kurz und gut: gefunden hat man 
sich, vermuthlich auch schon vorher mal wo gesehen. Wäh- 
rend dee üblichen Vereinigunes-Zwiegesanges, dem eine un- 
endlich lange, vertieft regungslose Umarmung nachfolgt, hat 
der böse Melot, nämlich ein alter, dicker, tückischer Eunuch 
des Serails, zum Verrath die beste Zeit und Gelegenheit. 
Jähes Erschrecken hüben wie drüben — lange Pause — 
schmerzliche Kla^ in einem Bass-Glarinettensolo natürlich — 
dann: Ha! schreäliche Rache! Aber ein ganz ourioser alter 
Herr, der schwer beleidigte Bey. Vor den Augen des schul- 
digen Paares lässt er zunächst so Etwas wie ein Ballet ab- 
tanzen, damit doch mit den von allen Seiten herbeigeeilten 
Haremsfrauen Etwas angefangen werde. Während dessen 
überdenkt er den Fall und sinnt schliesslich eine raffinirt 
merkwürdige Strafe aus: aus einem Becher Haschisch soll die 
treulose Hauptfrau sich Tod oder Leben trinken, — Allah 
selber soll die Wirkung entscheiden, und der ehr- und pflicht- 
vergessene Paolo soll es mitansehen. Paolo aber hält es nicht 
aus, er stirbt mit, vermuthlich rührt ihn der Schlag, dass er 
deswegen todt hinfällt, als die Geliebte ihre Sterbearie been* 
det hat und prompt gestorben ist, — also ein combinirter 
Liebestod. Vor den zwei Leichen und der entsprechenden 
Erschütterung rings um sie herum geht der Vornang lang- 
sam niederi*- .' 

üeber die Musik, die zu dieser Handlcmg erklingt, ist 
beim besten Willen nicht Viel zu sagen. Sie ist das EUborat 
eines Dilettanten, dem die Behandlung des Orchesters ent- 
schieden manchen Tropfen sauren Schweisses gekostet hat. 
Die reichliche Anwendung des Schlafzeugs verräth immerhin 
noch am meisten techniscne Sicherheit, verschiedene Einzel- 
eesän^, im gefühlvollen Liedeiton schwelgend, bilden immer- 
hin die Fettaugen auf der maeeren Suppe. Alles in Allem 
berührt das Ganze wie ein schlecht gezogener, blasser Theo- 
aufjrass über Wagner-Beminiscenzen mit etwas „Djamileh"- 
Zucker darin. 

Hinter dem Pseudonym Siegfried Berger verbirgt sich 
kein Goldberger. wie man anfänglich glauote, sondern viel- 
mehr eine geniale Persönlichkeit der Bm'liner Hofgesellschaft. 
„Haschisch" ist also das hoftheaterfilhige Werk eines hoch- 

feborenen Dilettanten. Der erste Rang war daher ausver- 
aufb^ und in ihm war man ersichtlich interessirt und klatschte 
animirt Beifall, sodass die Hauptdarsteller am Schluss wohl 
ein halbes Dutzend Mal dankend hervortreten mussten. 

Carl Sohle. 



Hamburg, 1. Februar. 

Nachdem Mnsicirende und Zuhörende sich während der 
Festwochen einen Monat Ruhe und Sammlung gegönnt, hat 
sogleich nach Neujahr das Tonleben in den Ooncertsälen 
wieder seinen Anfang genommen. Mit frischen Kräften haben 
die Philharmoniker unter Prof. Rieh. Barth, das Ber- 
liner Philharmonische Orchester unter Hofcapell- 
meister Weingartner, die Chorgesellschaften und die 
Vereine für Kammermusik ihre Tbätigkeit begonnen, 
und das Publicum schenkte aufs Neue dem dargebotenen 
Guten und Tüchtigen seine Aufmerksamkeit. 

Im 6. Philharmonischen Concert war die EmoU- 
Symphonie, Op. 95, „Aus der neuen Welt" von Dvor&k für hier 
eine Novität, die ziemliches Gefallen fand. In Hinsicht des 
Werthes dieser Composition haben die Wiener und Dresdener 
kritischen Stimmen völlig recht, wenn sie der ersten Hälfte 
derselben die grössere Bedeutung beimessen und den beiden 
letzten Sätzen gegenüber sich im geringeren Grade einver- 



123 



L 



Standen erld&ren. Das erste AUegro ist in der That ein 
energisches, zus^volles Stück, das seinen Charakter mehr von 
dem rhythmiscn fest und entschlossen auftretenden An&ngs- 
xnotiv, als von der an der Stelle des zweiten Themas belind- 
lichen eigenartigen Tanzmelodie empfangen hat, und das 
daranf folgende Largo voll schöner, poetischer Stimmung, 
dass es Einem beim Hören ganz eigen überkommt; aber das 
Scherzo hat manches Triviale und das Finale gedanklich nur 
wenig Selbständigkeit, harmonisch vieles Absonderliche, wäh- 
rend die Instrumentation recht grobkörnig ausgefallen ist. 
Die AnfiRlhrung der Symphonie unter Barth *s Leitung ge- 
staltete sich als eine ganz treffliche und namentlich die des 
langsamen Satzes als eine von gutem Klangeffect zu rüh- 
mende. Eine zweite Orchester-Neuigkeit des Abends war 
ein frohmuthvolles, leichtbeschwingtes, mit den hübschesten 
Dingen an Melodien ausgestattetes und virtuos instrumen- 
tirtes Stück von Ferd. Pfohl. Es ist „Graziella*» betitelt, 
stellt mit seinem zierlichen Drehen und Wenden eine Tanz- 
scene dar und wurde unter des Gomponisten Direction mit 
vorzüglicher Feinheit wiedergegeben. Im üebrigen wurden 
m diesem Concert, sowie im sechsten der Philharmoniker 
bekannte Werke zum Vortrag gebracht: die Ddur-Serenade 
von Brahms, Mendebsohn's „Meeresstille und glückliche Fahrt*' 
und die „Sakuntala* -Ouvertüre von Qoldmark. Auch von den 
Solisten der beiden Abende haben wir nur die Namen und 
von den Piöcen, die sie spielten, nur die Titel zu nennen 
nöthig: Alezander Fe tschniko ff aus St. Petersburg (Concert 
No. 9 von Wieniawski und Ciacona von Bach) und Arthur 
Friedheim aus New- York (Esdur-Clavierconcert von Liszt 
und Kleinigkeiten von Mendel^ohn und Chopin). Allenfalls 
können wir hinzufügen, dass diese Künstler mit ihrem enor- 
aoen technischen Können sehr eindrin^ich wirkten. — Das 
Sl populäre Concert des Vereins Hamburger Musik- 
f reaikde wurde von Max Fiedler dirigirt und entsprach 
mit seinem. Inhalt, ^Eroica'^-Symphonie von Beethoven, „Som- 
memachtstnwia''-Onverture von Mendelssohn und Wagner*s 
„Faust^'-Ouverturew der Tendenz dieser Veranstaltungen, dem 
grossen Publicum die Meisterwerke der Kunst zugänglich zu 
machen, in bester Wetse, zumal auch die Wiedergabe sich zu 
einer recht erfreulichen formte. Mit Liedern älteren Datums 
stellte sich die Mezzosopranisto Edith Bagg ap» Dresden 
zwischen den Orohestervorträgen als eine respectable, im Be- 
sitz von Stimme und Talent Defindtiobe Sängerin vor. 

Das 6. Abonnementconcert unter Weingartner 
hatte Werke für Orchester von Berlioz und liest, für Qesang 
von Brahms und für Pianoforte von Saint-Saöneaaf dem Pro- 
gramm. Die wundervolle Ausführung der SymphoiM fanta- 
stique des französischen Meisters wurde zu einem aosser- 
ordenüichen Ereigniss, und übte die geniale Tondichtung in 
dieser Art der Uebermittelung einen geradezu unwiderstoh« 
liehen Zauber a«s. Der erste, vierte und fünfte Satz trafen 
und erschütterten die Seele bis in das Innerste, und die beiden 
mittleren Abtheilungen, namentlich die unsagbar schönen 
Pastoral-Seenen, liessen uns förmlich den Himmel offen sehen. 
Waren wir bei Bwlioz hingerissen, so interessirte Liszt mit 
der MHunnenschlacht*^. wenn auch das Schlachtgetümmel imd 
die Siegesfan&ren nacnher ,fnoch drei Tage und drei Nächte*^ 
das Ohr füllten, bis dieses Buhe fand. Die Gesänge von 
Brahms, die tief ernsten, in den ersten drei Nummern von 
allem Leid, das das Menschenherz bedrückt, sagenden und 
singenden, in der letzten aber Trost und Frieden bringenden 
LiMer für eine Bassstimme, zählen zu dem Herrlichsten und 
Edelsten, was der grosse Künstler geschaffen. Sie wurden 
uns zur Quelle hohen Genusses, obwohl Anton Sistermans 
mit seinem tremolirenden Organ im Vortrag keineswegs Her- 
vorragendes leistete. Das Clavierooncert von Saint-Saöns war 
das C^neert in Cmoll, dessen sich Ossip Gab rilo witsch 
mit meser Bravour entledigte. — Im 6. Concert beschäftigte 
sieh das Orchester mit Beethoven's Bdur-Symphonie, Weber's 
„Oberon^-Onverture, Wagner's Kaiser-Marsch und einer neuen 
^mphonischen Dichtung „König Lear" von Wein^^artner. 
Wir knüpfsn nur an die Erwähnung der Novität einige Be- 
merkungen, und die lauten dahin, dass uns dieselbe mit ihren 
Längen, ihren langgestreckten Öden Partien nicht sehr für 
sich eingenommen, und dass wir dem Publicum beistimmen, 
das sich recht ablehnend verhalten hat. Das Hauptmotiv in 
Omoll, das den König in der Fülle seiner Macht und Grösse 
■eigen soll, und das Cordelia-Thema der Clarinette haben 
wohl Charakter und Ausdruck^ aber die Periode, die im GmoU 
der Violoneells anhebt und steh mit der Illustration der In* 
triguen und Kabalen am Hofe des Königs befetsst, vernichtet 
durch ihre gedankliche und klangliche Dürre das Interesse 



für den Gegenstand, wie auch nachher im Durchführangs- 
theil das Ohr durch Viel des Hässlichen und Verletzenden 
fetroffen wird. — Von freundlicher Wirkung waren die 
penden Schubert'scher Lieder der Frau Selma Niclass- 
iLempner. (Scfalass folgt.) 



Rom. 

Bis Weihnachten war in Bom. wie gewöhnlich. Alles 
todt. Obgleich der Fremdenzuzug, aer die Existenz der Stadt 
za einem grossen Theile bedingt und ausschliesslich der An- 
lass zur Entstehung eines gewissen Musiklebens war, schon 
Anfang October beginnt, so kommt doch Niemand auf den 
Gedanken, die ruhigen Herbstabende zu musikalischen Auf- 
führungen zu benutzen; es muss der Cameval abgewartet 
werden, damit sich ja Alles zusammendränge und man die 
Nachmittage im Concertsaal oder auf dem Corso vertrödle, 
wie die Arnnde im Ballsaal oder im Theater. Das Signal zur 
Eröffnung der musikalischen Campagne gibt der Heilige 
Stephan, der Abend des S6. December; da finden nach altem 
Herkommen in ganz Italien feierliche Opernpremiören statt, 
da wird der Werth und Charakter des vornehmsten Theaters 
in jeder Stadt für den ganzen Winter festgestellt. Es war 
interessant, zu beobachten, mit welchen Opern der Stophans- 
tag diesmal in den fünfzig wichtigsten Städten Italiens be- 
gangen wurde; die Uebersicht lehrte, dass ,jManon Lescaut", 
gleichviel, ob von Massenet oder von Puccini mit schmach- 
tenden Weisen versehen, die Sympathien unserer südlichen 
Zeit- und Bandeegenossen im allerhöchsten Maasse besitzt. 
Verdi erschien in zweiter Linie, aber nicht mit den Meister- 
werken, die ihm einen internationalen Buhm verschafft 
haben, sondern entweder mit -Falstaff^, der für das Haus 
Bicordi unermüdlich Reclame schlagen muss, oder mit einigen 
Beissern aus der Jugendzeit, die man nördlich der Alpen 
kaum mehr dem Namen nach kennt. Sonst beginnt die ältere 
italienische Bravouroper auch hier zu Lande, trotz allem 
Chauvinismus j ausser Mode zu kommen; Ursache davon ist 
nicht etwa die Erkenntniss vom ünwerthe jener sinnlosen 
Kunstgattung, sondern die Seltenheit der Kehlvirtuosen und 
das gänzliche Fehlen einer ordentlichen Gesangschule. Keines- 
falls glaube man an ein Platzgreifen Wagnerischer Principien; 
der Raliener hat nie ein Drama producirt, nie für ein grie- 
chisches oder germanisches Drama Sinn gehabt, will sich im 
Theater nur amusiren und liebt an Wagner, wenn er etwas 
an ihm liebt, lediglich gewisse reinmusikalische Momente, 
die seine empfindlichen Nerven kitzeln. Der dieqährige 
Stephanstag zeigt es von Neuem: in Mailand, der reichen 
Handelsstedt, versuchte man es, wie voriges Jahr im intelli- 
genten Turin, mit der „Götterdämmertmg^: aber diese neue 
„Oper** fiel durch, und was am schlimmsten durchfiel, war der 
letsta. Act. Diese Thatsache spricht ebenso für sich selber, 
wie die andere, dass man im Ar^ntina-Theater zu Bom, 
ebenfalls unter dem Drucke speculativer Verlegerkräfte, die 
Saison mit Franchetti'8 „Asraöl** eröffnete. Für den ganzen 
Best der Saison sind fünf weitere Opern angekündigt, „Fal- 
stafF^, drei Novitäten und zum Schlüsse — vielleicht — 
die „GK^tterdämmerung** ! 

Etwas erfreulicher sieht es auf dem Conoertmarkt aus; 
da können die Fremden immerhin thäti^er und von Ver- 
legern wie von Moden unabhängieer eingreifen, und so merkt 
man wenigstens Etwas von Entwlckelun^. Obenan ist wieder 
die Societä orchestrale zu nennen, die sich unter Leitung 
des braven Pinelli nach wie vor bemüht, Begriffe wie Sym- 
phonie u. dgl. hierher zu verpflanzen. Zwei Mal hat sie sich 
in diesem Januar öffentlich producirt; in dem einen Concerte 
war bemerkens werth, dass Beethoven ^s Ouvertüre zu „König 
Stephan" zum ersten Mal in Bom gespielt wurde, — eine 
zweite Aufführung hierselbst dürfte sie schwerlich erleben, 
denn das humorvolle, sprudelnde Stück verlangt einen Diri- 
genten von Bülo Wischer Gewissenhaftigkeit und Feinfühlig- 
keit, wenn seine munteren Ideen zur Geltung kommen sollen. 
Das zweite Concert gewährte eine besondere Anregung ver- 
mittelst der recht ordentlichen Wiedergabe von Berlioz* 
„Harold" -Symphonie: durch Boms Abhängigkeit von Paris 
und die wiederholte Anwesenheit Liszt*s hat sich ja hier 
ein gewisses Interesse für den so hartnäckig umkämpften, 
einzigen Instrumentalmusiker Frankreichs gebildet. I)ieses 
Interesse scheint im Erkalten begriffen; und man kann es 
dem Publicum nicht verdenken, wenn es den alten Anre- 
gungen nicht mehr recht nachgeben will. Es soll natürlich 
hier nicht so im Vorübergehen die ganze Bedeutung der 

9* 



124 



originellen und in gar vieler Hinsicht folgenschweren Ber- 
liorschen Kunst nntersacht werden; allein man darf wohl 
darauf hinweisen, dass die extremen Urtheile, welche sie 
Jahrzehente hindurch hervorrief, nach beiden Richtungen 
am Ziele vorbeischössen; dass Berlioz der Kunst zwar eine 
reiche Fülle neuen Materiales, nicht aber bleibende Bauten 
hinterliess; dass Liszt zwar im Innersten seiner Seele von 
diesen geistvollen Bizarrerien erschüttert werden musste und 
sehr wohl daran that, mit all seinem Feuereifer für den 
genialen Neuerer einzutreten, dass aber andererseits Richard 
Wagner in seinem vollen Rechte war, wenn er sich durch 
den Formalismus und die geringe geistige Tiefe dieser Werke 
zu einer im Qanzen ablehnenden Haltung bestimmen liess; 
dass Programmmusik und Symphonieform zwei unvereinbare 
Factoren sind; dass im Ganzen Berlioz' Bedeutung grosser 
auf historischem als auf ästhetischem Gebiet ist. Allmählich 
dürfte man sich allenthalben darüber einig werden ; die Aka- 
demiker, die Hanslick-Leser und andererseits die Wagnerianer 
von der stricten Observanz werden zugeben müssen, dass 
Berlioz eine Menge origineller und zum Tb eil auch anregender 
Einfalle gehabt hat; die Programmatiker werden sich mit 
der Thatsache abünden müssen, dass diese Kunstphase, mit 
Gk)ethe zu reden, „eine Schlangenhaut ist, die am Wege 
liegen geblieben**, und die Franzosen werden aufhören, von 
einem fnuiziysischen Beethoven zu redten. 

(Schluss folgt.) 

Beriöht 

Leipzig. Eine musikalisch ungemein belebte und hoch- 
interessante Woche war die vorige : neben dem Donnerstag- 
Abonnementconcert im Neuen Gewandhaus mit zwei 
umfangreichen für hier neuen Chorwerken eab es auch noch 
drei grosse Orchesterconcerte im Krystallpiuast. Zweie der- 
selben waren vom Liszt -Verein (oder, um correcter zu reden, 
von Hrn. Prof. Martin Krause*)) veranstaltet und wurden 
von der Berliner Hofcapelle unter Hrn. Weingartner's 
Leitung, das Erste als ifxtraconcert mit ausschliesslich 
Beethoven'schen Werken am Dienstag in der Alberthalle, das 
Andere als 7. Abonnementconcert des Liszt- Vereins 
am Mittwoch in der der illustren Künstlercorporation durch- 
aus nicht würdigen Ausstellungshalle, ausgeführt. Gleich- 
zeitig mit letzterem Abonnementconcert fand in der Albert- 
halle das 7. Philharmonische Goncertdes Winderstein- 
Orch«sters unter Di rection desHrn.Lamoureux aus Paris 
statt. Im Interesse des musikalischen PubUcums war es zu 
bedauern, dass die beiden Abonnementconcerte auf Einen 
Abend fielen. Zwar haben Urheber und Veranstalter der so 
plötzlich in unser Musikleben hereingeschneieten Hofcapell- 
concerte es versucht, die für das 7. Philharmonische Goncert 
seit drei Monaten fest belegte Alberthalle für ihre Zwecke 
zu gewinnen, aber die Mittel, die sie hierbei anwendeten, 
waren, so weit sie zu unserer Kenntniss gelangten, nicht 
gerade loyal. Alle Auseinandersetzungen in der Local presse 
haben an dieser allgemeinen Auffieissung der Dinge Nichts 
ändern können, wohl aber die Parteinahme fär das durch die 
Ooncurrenz einer berühmten Hofcapelle gefllhrdet erschienene 

*) Der Liszt- Verein concentrirt sich in Wirklichkeit seit 
einiger Zeit in der Person des Hrn. Prof. Martin Krause. 
Einen Vorstand, der, wie früher, seine regelmässigen Sitzun- 
gen abhält und gemeinsam berathschlagt, besitzt der Verein schon 
fängst nicht mehr, und aus den ehemaJigen Vereinsmitgliedem 
sind ebenfalls schon längst blosse Abonnenten |;e worden. Zwar 
amtirt neben dem Vorsitzenden noch ein Veremscassirer, aber 
weder dieser, noch einige hochangesehene Persönlichkeiten, 
welche in der Presse gelegentlich als Vorstandsmitglieder 
oder Ehrenmitglieder des Vorstandes bezeichnet wurden, 
haben das Geringste beim Arrangement der Concerte zu sagen, 
das einzig und allein Hr. Prof. Krause in Händen hat. Wir 
erwähnen diesen Zustand infolge der in vor. Woche allge- 
mein ventilirten Frage, wie der Liszt- Verein dazu komme, 
den Concertagenturen ins Handwerk zu greifen und mit Ver- 
einsmitteln zu speculiren. Die nöthigen geschäftlichen Garan- 
tien hat der Berliner Hofcapelle eben ganz persönlich Hr. Prof. 
Martin Krause geboten. Die Initiative zu den beiden Hof- 
capellconcerten ging dagegen von Hm. Hofcapellmeister 
Weingartner aus, der ^em wieder einmal mit seinem ausge- 
zeichneten Orchester hier concertiren wollte und diesen Plan 
trotz der unpassenden Localität für das zweite Goncert mit der 
thatkräfligen Hilfe des Hrn. Prof. Krause auch durchgesetzt 
hat. 



Concert des Winderstein-Orchesters herausgefordert. Zur Sache 
selbst zurückkehrend, darf zunächst gesagt werden, dass die 
Graste aus Berlin und Paris sich an dem Beethoven-Abend und 
in dem Philharmonischen Goncert mit Ruhm bedeckt haben. 
Das stichhaltigste Vergleichsobject bot die von beiden Diri- 
genten vorgeführte „Eroica**-Symphonie, und da ist zu consta- 
tiren, dass Hr. Weingartner mehr auf eine subtile feinfühlige 
Ausarbeitung der Details, ohne doch dabei den Blick auf die 
Gesammtwirkung zu verlieren. Gewicht zu legen schien, wäh- 
rend das HauptcharakteristiKon des Hm. Lamoureux eine 
ungemeine straffe Rhythmik und das Hinarbeiten auf grosse 
d3niamische Steigerungen bildeten. In der Temponahme wich 
Letzterer im I. und 3. Satz merklich durch Beschleunigung resp. 
Verlangsamung von dem bei uns Gewohnten ab. Ganz wun- 
dervoll im Klangcolorit und minutiös in der technischen Aus- 
arbeitung, wenn auch nicht so plastisch und charakteristisch 
herausgemeisselt, wie wir diese Werke hier unter Nikisch 
gehört haben, gelangten die Ouvertüren zu „Coriolan** und 
„E^mont** zur Perfection, und in jedem Betracht meisterhaft 
spielte Hr. Prof. Halir das Beethoven'sohe Violinconcert. 
Dass die Berliner Hofcapelle sich unter ihren jetzigen Diri- 
genten HH. Sucher, Weingartner und Muck — in den Recla- 
men unserer Tagespresse wurde immer nur Hm. Weingartner 
dieses Verdienst vindicirt — zu einem Orchester 1. Ranges 
heraufgearbeitet hat, bewies sie auch an ihrem hiesigen 
Beethoven- Abend, wennin der Alberthalle aus rein akustischem 
Grund auch Vieles klanglich nicht so duftig zur Wirkung 
kommt, wie an dem Ort ihrer heimischen Goncertthätigkeit. 
Sehr auffällig war bei Hm. Weingartner die diesmalige ruhige 
Directionsweise, die mit den Faxen, welche derselbe früher 
am Dirigentenpult zum Besten gab, kaum noch Etwas ge- 
mein hatte und somit die Aufmerksamkeit des Zuhörers nicht 
von dem Genuss der prächtigen musikalischen Darbietungen 
ablenkte. War die Alberthalle am Beethoven- Abend trotz des 
gewaltigen Namens des Componisten und des Renomm^ des 
Berliner Elite-Orchesters, so wi e trotz der für dasselbe und seinen 
Dirigenten die Tage vorher betriebenen Pressreclame nicht nach 
Verdienst besucht, so hatte sich anderen Tages das Philhar- 
monische Goncert trotz der Ooncurrenz des gleichzeitigen 
Liszt- Vereinsconcertes mit der Berliner Hofcapelle und einem 
sehr interessanten Programm eines Auditoriums zu erfreuen, 
das nicht blos durch die Masse, sondern noch mehr durch die 
Qualität imponirte, indem es unsere Musikergemeinde mit den 
HH. Nikisch, Reinecke, Sitt und sonstigen Grössen an der 
Spitze so ziemlich vollständig und weiter zahlreiche Reprä- 
sentanten der übrigen Künste, der Gelehrten weit und der 
höheren G^esellschaftskreise umschloss, die wohl zumeist ge- 
kommen waren, um durch ihr Erscheinen dem Pariser Diri- 
genten, der sich durch die überzeug und muthvolle Pi^opa- 
ganda, die er seit Jahrzehenten in seinem. Vaterlande rar 
oeutsche Musik gemacht, so grosse Verdienste um unsere 
Meister, vor Allen Richard Wagner, erworben hat, ihre Sym- 
pathien zu bezeugen. Konnte man daher auf einen besonders 
warmen Empfang des Hrn. Lamoureux seitens der Zuhörer- 
schaft dieses Goncertes im Vornherein bestimmt rechnen, so 
überstieg derselbe in seiner Heissblütigkeit und minuten- 
langen Dauer doch immerhin alle Voraussetzungen, wie auch 
der Beifall, der dem Künstler dann später für seine Diri- 
^ntenthaten gespendet wurde, alle Ovationen, die hier wohl 
je einheimischen oder fremden Meistern des Taktstockes er- 
wiesen wurden, weit Überholte. Wie ganz ausser Rand und 
Band gerathen hat sich, was wir aber nicht mehr selbst 
mit enebt haben, das Publicum nach der Schlussnummer 
des Programms, dem Ungarischen Marsch von Hector 
Berlioz, gebärdet, indem es denselben nicht nur stürmisch 
da capo verlangte, sondern danach den Dirigenten auch noch 
gegen ein Dutzend Mal, und zwar so lange immer wieder 
hervorgerufen hat, bis dieser durch eine kurze, aber herz- 
liche Dankesrede diesen Ovationen ein Ende bereitete. So 
liebenswürdig sich unser Publicum nun auch dem franzö- 
sischen Gasrairigenten gegenüber gezeigt hat, und ein so 
freundliches Echo seine Haltung auch in der Heimath des 
Hrn. Lamoureux finden wird, so darf doch nach dieser Be- 
geisterung nicht die künstlerische Bedeutung dieses Diri- 
genten gemessen werden. Hr. Lamoureux ist, wie wir schon 
oben angedeutet haben, gewiss ein trefflicher Gapellmeister, 
er besitzt eine sichere Gewalt über das Orchester und für 
sein Alter noch eine bedeutende Elasticität des Körners und 
Geistes, aber seine Interpretationen machen doch aen Ein- 
druck, als würden sie mehr von dem Verstand, als dem Ge- 
müth beeinflusst, als gin^ ihm namentlich für unsere deutsche 
Musik, so liebevoll er sich ihrer auch immer annimmt, ein 



126 



[ 



ganz intimes Verständniss ab. Dass er in Frankreich als 
Erster nnter seinen speciellen Fächgenossen geschätzt wird, 
hat sicher seine volle Berechtigung, mit unseren deutschen 
Dirigenten erster Rangordnung hält er den Vergleich aber nicht 
aus. Das hat uns nicht nur die Ausitlhrung der ,,Eroica" 
gezeigt, auch die Wiedergabe der Ouvertüren zu Glückes 
„Iphigenie in Aulis** und Wagner's „Tannhäuser", sowie des 
„Parsifal^-Vorspiels bestärkten uns, so achtunggebietend und 
wirkungsvoll sie sich im Ganzen auch gestaltete, in dieser 
Meinung. Der Umstand, dass Hr. Lamoureux hier mit einer 
ihm vorber fremd gewesenen Gapelle zu arbeiten hatte, kann 
um so weniger von Einfluss auf diese Ansicht sein, als diese 
doch schon vorher völlig vertraut mit den bez. Werken und 
daher gut im Stande war, den eigensten Intentionen des 
Gastes zu folgen. Sie hat ganz vortrefflich sich an diesem 
Abend gehalten, aber ihre früheren Leistungen unter fremden 
Dirigenten, wie vor Allen Sitt und Mottl, auch nicht über- 
holt. Speciell die „Eroica"- Symphonie haben wir von ihr 
unter Hrn. Winderstein*s Direction gleich gut vernommen. 
Eine interessante Bekanntschaft haben wir in Hrn. Lamoureux 
aber jedenfalls gemacht und sind dankbar Denen, die sie uns 
vermittelt haben. Dass wir das mit dem Philharmonischen 
Concert zusammenfallende Abonnement- Concert des Liszt- 
Vereins nicht besuchen konnten, hat uns hauptsächlich wegen 
der in demselben zur Aufführung gelangten Novitäten von 
Weingartner (symphonische Dichtung ^önig Lear") und 
Chr. Sinding (D moll-Symphonie) leid ^ethan. Die Stimmung 
der nicht vollzählig erschienenen, dabei durch die unliebsame 
und ungerechte Versetzung in die unwirthliche Ausstellungs- 
halle verschnupften Abonnenten soll sowohl den Novitäten, 
wie auch den übrigen an sich als ausgezeichnet gepriesenen 
Darbietungen der Hofcapelle gegenüber eine auffälig laue 
gewesen sein. — Die beiden neuen oben angedeuteten Chor- 
werke im Programm des 17. Abonnementeoncertes im 
Neuen Gewandhaus waren das weltliche (!) Requiem „Syl- 
vesterglocken" von Hans Eoessler und das „Te Deum" von 
Anton Brückner, beide Werke für Soli, Chor, Orchester und 
Orgel geschrieben und sich in der Ausföhrung der solisti- 
schen Mitwirkung der Frau Baumann, des Frl. Osborne 
und der HH. Pinks und Schütz erfreuend. Die Koessler*- 
sche Composition gibt aufs Treueste die tiefernste Stimmung 
wieder, welche die läutenden Sylvesters^locken vor Allen bei 
Öenen erregen, die den Verlust theurer Menschen zu beklagen 
haben, und kein Ton der Hoffnung und Tröstung erhellt die 
traurigen Betrachtungen über den Tod und das Vergängliche 
im menschlichen Leben. Koessler documentirt sich dabei als 
ein Musiker mit tiefem Gemüth und als sicherer Beherrscher 
der Form und des Ausdrucks, aber nicht überall von wirk- 
licher Erfindungskraft. Grossen Einfluss haben das Deutsche 
Requiem und das Schicksalslied von Brahms auf Eoessler^s 
Requiem gehabt, oft ganz nachweisbar und unmittelbar. 
Ueber dem ergreifenden Ausdruck, den die Musik überall 
athmet, vergisst man aber diese Abhängigkeit und bedauert 
nur die verschiedenen, in dem sonst so modern empfundenen 
Werke doppelt auff^ligen Textwiederholungen. Dieselbe 
Meisterschatt, welche die Behandlung des Vocalen in dem Opus 
auszeichnet, eignet der Instrumentation, die dabei oft ganz 
neue Effecte (vide die Imitation des Glockengeläutes) bietet. Ist 
bei Koessler trotz des tiefgehendenden Gesammteindruckes 
des Requiems fühlbar Manches unter dem Einfluss sterker 
Reflexion entstenden, so macht Brückner in seinem „Te 
Deum" durchweg den Eindruck spontener tiefer, gläubiger 
Ergriffenheit, unbekümmert um Stilein- und -reinheit und 
äussere Formalität fixirt er die Musik, die das Texteswort 
in ihm entzündet, und in p;leicher Unmittelbarkeit, wie er 
schafft, wirkt das Werk mit seinen himmelanstrebenden Ge- 
danken und mit seinen mehrfachen, oft sehr nahe ans Thea- 
tralische streifenden Absonderlichkeiten auch auf den Zu- 
hörer, zuletzt aber bleibt doch das Aussergewöhnliche, Ge- 
niale in der Erfindung und Conception das üeberwiegende 
und als solches in der Erinnerung haften. Die Ausföhrung 
der beiden höchst schwierigen Compositionen unter Nikisch's 
liebe- und einsichtsvoller Leitung war in allen Theilen eine 
ganz wundervolle, der Chor erfreute ebensosehr durch Wohl- 
klang und ELlangfüUe, wie durch feinfühligste Ausführung, 
ausgezeichnet war das Soloquartett, und herrlich spielte das 
Orchester. Wenn die Aufnahme der Werke eine wenig leb- 
hafte war, so lag das wohl hauptsächlich an der ernsten 
Natur derselben. Lebhafter gesteltete sich die Aufnahme 
der übrigen Programmnummern: der eingangs von Hrn. 
Paul Homeyer mit dem vollem Aufgebote seiner Meister- 
schaft und glänzendem Gelingen vorgetragenen 6. Orgel- 



sonate von Mendelssohn, des „Ständchens" für Alteolo (Frl. 
Osborne) und Frauenchor mit Orchester von Schubert- 
Reinecke und der von Hm. Dr. Kraus aus Wien mit con- 
genialem Verständniss und überall packendstem Ausdruck 
gesungenen und von Hm. Capellmeister Nikisch wunderbar 
am prachtvollen Blüthner-Flügel accompagnirten, dem Edel- 
sten und Tiefsten auf diesem Gebiete zuzählenden vier Erasten 
Gresänge von Brahms. 

Aus Mangel an Raum müssen wir unseren heutigen Be- 
richt hier abbrechen und auf die übrigen Concerte der 
letzten Tage in n. No. zurückkommen. F. 

Concertumschau. 

Annaberg. 5. Museumsconc. (Reichardt): Cdur-Symph. 
V. Haydn, Ouvert. zur „Vestalin" v. Spontini u. a. Orchester- 
stüoke, Yiolin vortrage des Frl. Schwabe a. Berlin (Conc. v. 
Beethoven etc.). 

Araheim. 2. Abendconc. der Ork.-Vereenig. (Heuckeroth) : 
4. Symph. von Beethoven, Orchestersuite „Chopiniana" von 
Glazounoff, Seren, f. Blasinstrumente v. R. Strauss, Violin- 
vorträge des Hrn. Runeman (1. Conc. v. Bruch u. 2. Polon. 
V. Wieniawski). 

Bamberg. Conc. des Musikal. Ver. am 11. Jan.: Cla- 
viertrio Op. 50 v. Tschai'kowsky, Clav.-Violinson. Op. 47 
V. Beethoven, Soli f. Clav., f. Viol. v. Wieniawski (Adur- 
Polon.) u. f. Violono. v. Schumann u. Popper (Span. Tanz). 
(Ausführende: HH. Prof. Schwartz [Clav.], Weber u. Ebner 
[Streicher] a. München.) 

Barmen. 2. Kammermusikabend der HH. v. Dameck, 
Allner, Forberg u. Schmidt (Streicher) unt. Mitwirk, des Hrn. 
Enotte a. Mainz (Clav.): Clavierquint. v. Schumann, Esdur- 
Streichquart. v. Mozart, FmoU-Clavierson. v. Brahms. 

Basel. Conc. der Allgem. Musikgeseilschaft zum Benefiz 
ihres Capellmeisters Hrn. Dr. Volkland imt. Mitwirkung des 
Pianisten Hrn. Freund a. Zürich, sowie div. Mitglieder des 
Baseler Gesangver. u. der Liedertafel am 17. Jan.: 4. Symph. 
V. Schumann, Chorpbant. v. Beethoven, Waldlied aus „Der 
Rose Pilgerfahrt** v. Schumann, „Ave verum corpus** v. Mo- 
zart, 1. Clavierconc. v. Brahms. 

Bayreuth. 164. Conc. des Musik ver.: A moIl-Claviertrio 
v, Tschaükowsky, Clav.-Violinson. Op. 47 v. Beethoven, 
Soli f. Clav., f. Viol. v. Wieniawski (Adur- Polon.) u.'f. 
Violonc. V. Cui (Andante) u. Popper (Spinnerlied). (Ausfüh- 
rende: HH. Prof. Schwartz [Clav.], Weber u. Ebner [Strei- 
cher] a. München.) 

Berlin. Lieder- und Balladenabend des Hrn. Severin 
unter Mitwirkung der Frau Severin am 1.5. Jan.: Vocal- 
duette „Der Frühling und der Träumer** v. Ferd. Hummel, 
Gesangsoli v. E. v. Tiede mann („Mittsommer**), Lios („Wenn 
es rothe Rosen schneit**), AI. Ritter („Todesmusik**), A. Nau- 
bert („Nun liegt die Welt umfangen**), H, Sommer („Rös- 
lein, wann blühst du auf*), R. Krukow („Abendruhe**), 
J. Brahms (No. 3 a. den Ernsten Gesängen), A. Scharrer 
(„Liebespredigt**), R. Wustandt („Streitlust** u. „Trau, schau, 
wem?**), A. Fuchs („Juninacht**), C. Loewe („Arcbibald 
Douglas**), R. Strauss („Rübe, meine Seele**), H.Wolf („Der 
Tambour**), M. Plüddemann („Dante'sTraum**),M. v. Wit- 
tich („Glückauf den Träumen**), Chr. Sinding („Ich trage 
den Hut, wie ich will**), H. Kirchner („Märzen wind**) und 
Edw. Schultz („Sommernacht**). (Das schon durch seine 
Fülle interessanter Novitäten interessirende Progranun fand 
auch eine ungemein liebevolle und künstlerisch feinfühlige 
Ausführung.) 

Breslau. Symph.-Concerte der Bresl. Symph.-Capelle 
(Riemenschneider): m. 1. „Tasso** v. Liszt, 1. „Peer Gynt**- 
Suite V. Grieg, Ouvertüren v. Reinecke („Friedensfeier **) 
u. Kreutzer, „Abends** f. Orch. v. Raff-Riemenschneider, 
Cla Viervorträge des Frl. Rudolph (Esdur-Conc. v. Beethoven 
eteA, No. 2, 3. Symph. v. Beethoven, Orchestersuite Op. 42 
V. E. A. Mac-Dowell, Walzer „Wintermärchen** v.G. Rie- 
menschneider, Wiegenlied f. Streichorcb . v. K j e r u l f , Ge- 
sangvorträge der Frau Rockstroh („Die Musikantin** v. Las- 
sen ete.). — Benefizconcert f. Hrn. Capellmeister Riemen- 
schneider am 14. «fan.: Vier Sätze a. der 1. Orchestersuite v. 
F. Lachner, BaUeimusik a. der Oper „Der Hexentenz** u. 
Fritz Reuter-Marsch v. G. Riemenschneider, Vortrag des 
Riemenschneider'schen Damenchors („Liebe mich** u. Wiegen- 
liedchen V. J. Gall), der Frau Riemenschneider (Ges., „Mut- 
ter, o sing mich zur Ruh** v. E. Fliigel, „Er ist gekommen** 
V. Franz ete.) u. der HH. Kuron (Cmv., And. sost. aus der 
Hmoll-Son. u. Rhaps. espagn. v. Liszt) und Weimershaus 



126 



(Viol., 1. Satz des Militärcona v. Lipinski). — 2. Cono. des 
Tonkünstlerver.: Amoll-Streichqaart. v. J. S. Svendsen (HH. 
Bensch,Hent8chel, Eonschak u. Küchle), Solo vortrage der Frau 
Eockstroh (Ges., Arie a. den „Folkuneem*^ v. Kretschmer, 
.Allerseelen" v. B. Strauss u. „Die Mosikantin" v. Lassen), 
des Frl. Eudolph (Clav.) u. des Hrn. Bensch (Meditation a. 
„Thais*' V. Massenet u. Scherzo fantast. v. Bazzini). 

Copenhagen. 8. Sonntagsconc. (Andersen): 6. Symph. 
V. Beethoven, Festlicher Einzug a. der ,jKönig^n von Saha*^ 
V. Gold mar k^ Duo d*amoar a. Valse villageoise v. A. Ha- 
rne rik, „Sylvme" a. der Balletsuite „La Farandole** u. En- 
tr'acte-Eigaudon a. „Xavi6re" von Th. Dnhois, G^sangvor- 
träge des Frl. Boye (zwei Arien v. Gluck). 

Crefeld. 2. Concertahend der Liedertafel (Müller-Beater) 
unt. Mitwirk, des Frl. Woltereck a. Hannover und der HH. 
Blahä u. Brünsing v. hier: Biograph. Skizze von Schobert 
(Vortrag des Hrn. Müller- Beuter), CLELvierquint. Op. 114, And. 
a. dem I)moll-Streichqoart., Variat. Op. 142, No. 8 (arr. für 
zwei Claviere v. Müller-Beuter), „Ständchen*' f. Altsolo und 
Männerchor, Männerchöre u. einstimm. Lieder v. Schubert. 

Darmstadt. 4. Ck)nc. der Hofcap. (de Haan): Symph. 
„Ländliche Hochzeit** v. C. Gold mark, „Till EulenspiegePs 
lustige Streiche** v. Bich. Strauss, „Der Tanz in der Dorf- 
schenke** V. Liszt, Gesangvorträge des Hrn. von Zur-Mühlen 
a. Berlin (Arie a. „Lakmö^ v. Delibes, »Jung Dietrich** v. 
G. Henschel etc.). 

Dessau. 4. Conc. der Hofcap. (Rlughardt): Symph. fan- 
tast. V. H. Berlioz, „Freischütz** -Qu vert. v. Weber, Ün&rar. 
Marsch v. Schubert-Liszt, Gesangvorträge des Frl. Wedekmd 
a. Dresden. 

Dordreeht. 1. Aufführ, der Maatschappij tot Bevordering 
der Toonkunst (Erdelmann) m. Mendelssonn's „Elias** unter 
Solist. Mitwirk, der Frls. Lütkemann a. Amsterdam u. Schuil 
y. hier u. der HH. Litziuger a. Düsseldorf u. Orelio a. Am- 
sterdam. 

Dresden. 2. Eammermusikabend v. Frau Stern (Clav.) 
u. HH. Petri u. v. Liliencron (Streicher) unt. Mitwirk, des Hrn. 
Spitzner (Bratsche): Ciavierquartette v. Mozart (Gmoll) und 
Sain t-Saöns (Bdur), Emoll-Clav.-Violoncellson. v. Brahms. 

Essen a. d. R. 4. Conc. des Musikver. (Witte): 9. Symph. 
V. Beethoven, „Siegfried-Idyll** v. Wagner, „An die Musik** 
f. Soli, Chor u. Orch. v. J. 0. Gj-imm, „Ave Maria** f. Frauen- 
cbor u. Orch. v. Brahms, Vibliü vortrage des Hrn. Hess a. 
Cöln (9. Conc. v. Spohr u. Introd. u. Bondo capriccioso von 
Saint-Saens). 

Frankfurt a. H. 6. Freitagsconc. der Museums-Gesell- 
schaft (Eogel): Hmoll-Symph. v. Schubert, Larghetto a. der 
CmoU-Symph. V. Spohr, Ouvertüren v. Beethoven („Coriolan**) 
u. Wagner („Der fliegende Holländer**), Gesangvorträge des 
Hrn. Dr. Kraus (drei „Magelone**-Bomanzen v. Brahms etc.). 
— 7. Sonntagsconc. derselben Gesellschaft (Kogel): 6. Symph. 
V. Tscha'ikowsky, Huldigungsmarsch v. Wagner, Einleit., 
3. Satz u. Finale f. Orch. a. dem Ballet „Don Juan** v. Gluck, 
Violinvorträ^ des Hrn. Prof. Heermann (Conc. v. Beethoven, 
Berceuse v. Cui etc.). 

Freiburg i. B. 2. Conc. des Musikver. unt. Mitwirkung 
des Frl. Becht y. hier u. des Hrn. Keller a. Ludwigshafen 
(Ges.), der Frls. Winther u. Maier (Viol.) u. der HH. Hofner 
(Bratsche) u. Fechner (Violonc): And. a. dem DmoU-Streich- 
quart.. „Gott in der Natur** f. gem. Chor m. Clav. u. Gesang- 
soli V. Schubert, Chorgesänge „Salvum fao regem**, „In der 
Marienkirche** u. „Der Hirten Lied am Krippelein** u. ein- 
stimm. Balladen v. Loewe. 

Genf. 6. Abonn.-Conc. im Stadttheater (W. Behberg): 
3. Symph. u. Ouvert. zu „König Manfred** v. C. Bei necke 
(die Ouvert. unt. Leit. des Comp.), HmoU-Suite f. Flöte (Hr. 
Buyssens) u. Streichinstrumente m. oblig. Clav. (Hr. Eckert) 
V. S. Bach, Ciavier vortrage des Hm. Prof. Dr. Beinecke 
(Cmoll-Conc. v. Mozart etc.). 

Gera. Conc. des Musikal. Ver. (Kleemann) am 8. Jan.: 
Svmph. pathöt. v. Tscha'ikowsky, „Bienzi**-Oaverture v. 
Wagner, drei Sätze a. der 2. Seren, f. Streichorch. v. Volk- 
mann, Claviervorträfi;e des Hrn. Lamond a. Frankfurt a. M. 
(Esdur-Conc. v. Beethoven, Tarantella „Yenezia e Napoli** y. 
Liszt etc.). 

Hamburg. KammermusikauffClhrungen der Philharm. 
Gesellschaft: No. 3. Streichquartette v. Brahms (Amoll) u. 
Beethoven (Adur), Son. f. zwei Violinen m. Clav. v. Händel- 
Barth. (Ausführende: HH. Prof. Barth, Wolf, Bandler und 
Schrattenholz.) No. 4. „Forellen**-Quint. u. DmoU-Streichquart. 
V. Schubert. (Ausführende: die Vorgenannten u. HH. v.Holten 
[Clav.] u. Geithe [Contrabass].) — Fhilharm. Concerte (Prof. 



Barth): No. 5. Symph. „Ausderneuen Welt** v.D vof äk, Ouvert. 
„Meeresstille und glückliche Fahrt** von Mendelssohn, Tanz- 
scene „Grazieila** t, Orch. v. F. Pf oh 1 (unt. Leit. des Comp.)^ 
Violinvortrfige des Hm. Petscbnikoff (2. Conc v. Wieniawski 
u. Chaconne v. S. Bach). No. 6. Ddur-Orch. -Serenade von 
J. Brahms, „Sakuntala** -Ouvert. v. C. Goldmark, Ciavier- 
vorträge des Hrn. Fried heim a. London (Esdur-Concert von 
F. Liszt etc.). — Damenabend des TonkünsÜer Vereins 
am 9. Jan.: Streichquartett Op. 8 v. Fibich, „Angelus** filr 
dieselben Instrumente v. Liszt, Clav.-Violinson. Op. 60 von 
Brüll. (Ausfahrende: HH. Schmidt [Clav.]. Kopecly, John, 
Brandt u. Wellenkamp [Streicher].) — 3. Matinee des Musi- 
kalien-Leihinstituts y. J. A. Böhme: Streichquartette y. Schu- 
bert (Amoll), Dvorak (Gdur) u. Beethoven (Op. 59. No. 2). 
(Ausführende: das Böhm. Streiohquart. der HH. Honmann u. 
Gen.) — 3. Oeffentl. Auffähr. des Ver. Hamburger Musik- 
freunde (Fiedler): 8. Svmph. v. Beethoven, Ouvertüren van 
Wagner („Faust**) u. Mendelssohn („Sommemachtstraum**), 
Gesangvorträge des Frl. Bagg a. Dresden.— Abonn.-Concerte 
des Philharm. Orch. a. Berun (Weingartner): No. 6. Sympk. 
fantast. y. Berlioz, „Die Hunnenschlacht** v. Liszt, Solo- 
vorträge der HH. Sistermaus (Ges., vier Ernste Gesäni^ y. 
Brahms) u. Gabrilo witsch (Clav., Cmoll-Conc. von Samt- 
Saöns). No. 6. 4. Symph. v. Beethoven, symphon. Dicht. 
„König Lear*' v. F. Weingartner, „Oberon** -Ouvertüre y. 
Weber, Kaiser-Marsch v. Wagner, Lieder v. Schubert (Frau 
Nickloss-Kempner). — 3. Kammermusikabend der HH. Zajic, 
Schloming, Löwenberg u. Gk)wa: Streichquartette v. G. Eau- 
chenecker (CmoU), Schumann (Fdur) u. Beethoven (Op. 69, 
No. 3). — Conc.desLehrer-Gtesangver. (Prof. Barth): Männer- 
chöre V. Brahms („Freiwillige, her**, „Gebet** u. „Marschiren**), 
It. Barth („Die drei Gesellen*', m. vier Hörnern u. Basspos.), 
B. Schumann (.Die Minnesänger*') u. A., „Lebenslust**, Wan- 
derers Nachtliea u. Beiselied t. Sopran (Frl. Lydia Müller a. 
Berlin) u. Männerchor v. F. Hiller, Solovorträge der Ge- 
nannten („Immer leiser wird mein Schlummer** v. Brahms, 
Wiegenlied v. Petri, „Neue Liebe** v. Rubin stein etc.) u. 
des Hrn. Bandler y. hier (Viol., Gesangstück y. L. Schratten- 
holz u. Polon. V. Laub). — 2. Kammermusiksoiröe der HH. 
Kopecky, John, Brandt u. Wellenkamp ^Streicher) unt Mit- 
wirk, des Hm. Levin (Clav.): Ador-Clavierquint. v. Dvor&k, 
Streichquartette v. F. B. Busoni (Cmoll) u. Mozart (C^ur). 
— 1. Abobn.-Conc. der Bach-Gesellschaft'' (Mehrkens) itlit 
M. Zenger^s „Kain** f. Solo, Chor u. Orch. unt. Solist. Mit- 
wirk, des Frl. Münch a. Frankfurt a. M., der Frauen Lorensen- 
Michaelis u. Cordes-Lange v. hier, des Frl. Freitag a. Dres- 
den u. der HH. Pinks u. Hungar a. Leipzig u. Schradieck v. 
hier. — Liederabend des Hrn. von Zur-Mühlen am 20. Jan. 
m. Conipositionen v. Brahms (zwei Ernste Gesänge), Gou- 
nod (-Beine du Matin" und Chanson espagn.), Chaminade 

i„Bonao d^amour**), Henschel (Morgennymne), P. Tscha'i- 
:owsky („Warum?**), W. Berger (-Berpiacht**) u, A. 

Hlldesheim. Damenabend des Ver. f. Kunst U.Wissen- 
schaft am 8. Dec. m. Solovorträgen des Frl. y. SenfiPb a. Ber- 
lin (Ges., „Feldeinsamkeit** und Niederrhein. Volkslied von 
Brabms, „Im Rhein, im heiligen Strome** u. „Grenesung** y. 
Franz, „L anneau d^argent** v. Chaminade, „Das weiss ich 
genau** v. Böhm etc.) u. des Hrn. Schilling a. Sondershausen 
TViolonc , „Träumerei" v.Go Hermann, Scherzo v.C. Schroe- 
der etc.). 

Leipzig. 17. Abonn.-Conc. im Neuen G^wandhaus(NikiFch): 
„Sylvesterglocken** f. Soli, Chor, Orch. u. Org. v. H. Koessler 
u. „Te Deum** f. do. v. A. Brückner, die Soli ges. v. Frau 
Baumann, Frl. Osbome und HH. Pinks u. Schütz von hier, 
„Ständchen** f. Altsolo ^Frl. Osbome) u. weibl. Chor m. Orch. 
V. Schubert-Reinecke, Solovorträge der HH. Dr. Kraus aus 
Wien (vier Ernste Gesänge v. Brahms) u. Homeyer (Orgel, 
6. Sonate v. Mendelssohn). — 7. Conc. des Philharm. Orch. 
(Lamoureuz a. Paris): 3. Symph. y. Beethoven, Ouvertüren 
y. Gluck („Iphigenie in Aulis** m. R. Wagner*s Sohluss) und 
Wagner („Tannhäuser**), „Parsifal**-Vorspiel v. Wagner, 
Ungar. Marsch v. Berlioz. — 7. Abonn.-Conc. des Liszt- 
Ver., ausgef. von der k. Hofcap. (Weingartner) aus Berlin: 
Dmoll-Symph. v.Chr. Sin ding, symjphon. Dichtungen „Ma- 
zeppa** von Liszt und „König Lear** y. F. Weingartner, 
„Rienzi**-Ouvert. u. „Siegfried-Idyll** v. Wagner. — 7. Musik- 
abend des Kammermusik ver.: Clav.-Violinsonaten v. C. Pro- 
haska und Borghild Holmsen (Clav.: der Coinp., resp. die 
Componistin, Viol.: Hr. Hilf), Solo vortrage der HH. Dr. Kraus 
(Lieder „Heimath**, „Dort am Hügel** etc. v. C. Prohaska) 
u. Prohaska (Variat. sörieuses v. Mendelssohn). — 7. Kammer- 
musik im Neuen Gewandhaus: Streichquartette v. Schumann 



127 



(Fdar) u. Beethoven (Op. 182). Amoll-ClAviartrio v. Tscha'l- 
kowsky. (Ausführende: HH. Hegner [Clav.]) Prill, Bother, IJn- 
kensteinu. Wille [Streicher].^ -^ Am 23. Fehr. Auf führ, der drama« 
tischen Scenen „Iphigenie m Tauris" f. Soli, Chor u. Orch. 7.Th. 
Gonyy durch die Sin&^ikad. TDr. Kiengel) unt. Solist. Mitwirk, 
der Frau Wühelmj a. Wiesbaden, des Frl. Schmiedel v. hier u. 
der HH. Dierich v. hier, Haase a. Carlsruhe u. Seebach v. hier. 
Abendunterhaltnngen im k. Conservat. der Musik: 92. Jan. 
Variationen und Presto a. dem Sextett f. Streichinstmmente 
Op. 18 T. Brahms = HH. Schumacher a. Hamburg, Gnosa. 
Genf, Bennert a. Grimma, Jentzsch a. Eilenburg, Krasselt a. 
Baden-Baden n. Grümmer a. Gera, Arie „Frag ich mein be- 
klommen Herz" a. dem „Barbier von Sevilla^ y. Bossini = 
Frl. Werner a. Würzen, A moll-Concertino f. Viol. v. H. Si tt= 
Hr. Guhlka a. New- York, £moll-Concertsttlck f. Violonc. v. 
Servals = Hr. Femer a. Chicago, AmoU-Clav.-Yiolinson. v. 
Beethoven = Frl. Kennedy a. Dublin u. Hr. Kaiisch a. Ba- 
tibor, Trompeterlieder „Am wilden Klippenstrande'', „Als 
ich zum ersten Mal dich sah*' u. »Hell schmetternd ruft die 
Lerche*' v. H. Brückler=:Hr. Niesen a. Milwaukee, Gdur- 
Clavierconc. v. Beethoven = Frl. Neubert a. Chemnitz. 
26. Jan. Ciaviertrio Op. 63, No. 1, v. H. Sitt= Frl. Buhle 
a. Leipzig u. HH. Grümmer I u. II a. Gera, Adagio f. Pos. 
y. J. Kühn = Hr. Joachimsen a. Berlin, DmoU-Clav.-Yio- 
linson. v. Gade = HH. Gerdes aus Hamburg und Herrmann 
a. Mainz, Lieder v. Mendelssohn (Sonntagslied), H. Hof mann 
(„Sehnsucht**) u. H.Cesek („Das erste Lied") = Frl. Ewald 
a. Leipzig, Clav.-Yiolinson. Op. 80, No. 3, v. Beethoven = 
Frl. Hunt a. Portsmouth u. Hr. Schwabe a. Crefeld, Lieder- 
cyklus „Schön Gretlein** v. A v. Fielitz = Frl. Wilde aus 
Wohlan, Fdur-Claviertrio v. Gade = Frls. Kirst a. Leipzig, 
Schneider a. Elberfeld u. Sommer a. Müblhausen i. Th. 
29. Jan. Toccata u. Fuge in Cdur f. Org. v. S. Bach = Hr. 
Nus a. Biga, Lieder „Frühlingsmärchen**, „Abschied*' und 
„Wenn du am Morgen** v. Hm. Hinze (Schüler der Anstalt) 
a. Danzig = Frl. Tallardt a. Leipzig, Clav.-Viollnson. Op. 12, 
No. 2, V. Beethoven = Frl. Law a. Dundee u. Hr. Kafisch, 
^ich, theure Halle** aus „Tannhäuser** von Wagner = Frl. 
Heinze a. Leipz^, Bdur-Claviertrio v. Mozart = Frl. Fischer 
a. Leipzig n. ÜH. Schwabe u. Liehmann a. Warnsdorf, Yio- 
loncellsoli v. Chopin (Nocturne) u. Popper (Taranteile) = 
Hr. Grümmer, Ddur-Clav.-ViolonceUson. v. Bubinstein = 
^H. Wilson a. Zwickau u^ Kraeselt. 5. Febr. Emoll-Orgel- 
son., 1. u. 2. Satz, v. C. Piutti = Hr. Thalemanna. Warzen, 
Adur-Clav.-Yiolinson. v. Gade = Frl. Slater a. Edinburgh u. 
Hr. Schumacher, Lieder v. Schumann („Belsazar**), Schubert 
(„Aufenthalt"*) u. H. Hof mann („Nichts Anderes**) = Hr. 
Stichling a. (>otha, Fdur-Clav.-Yiolinson. v. KGrieg=Frl. 
Bothmann a. Leipzig u. Hr. Neumann a. Dresden, „Novel- 
letten** f. Clav., YioT. u. Yiolonc. v. Gade = Frl. Scale aus 
Nilford a. HH. Neumann u. Grümmer. 9. Febr. Phant u. 
Fuge in DmoU f. Orgel von J. Schneider = Hr. Haase aus 
C5then, Concertino f. Pos. v. David := Hr. Bamberc; a. Bieth- 
nordhausen, Dmoll-Clav.-Yiolinson. v. Gade = HH. Thomas 
a. Hamilton u. Claus a. Leipzig, Arie „Ich will ihn sehn** a. 
den „Folkungem** v. E. Kretschmer = Frl. Schlemüller a. 
Leipzig, Clav.-Yiolinson. Op. 12, No. 1, v. Beethoven = Frls. 
Beinen a. Yard u. Schneider a. Elberfeld, Fdur-Claviertrio 
y. Yolkmann =: Frl. Kunz a. Leipzig u. HH. Schumacher 
u. Wittenbecher a. Weissenfeis. 12. Febr. Prael. u. Fuge in 
EmoU f. Org. v. S. Bach = Hr. Bamer a. Carlsruhe, Cla- 
vierson. v. Hrn. Orendi (Schüler der Anstalt) a. Kronstadt 
i. S. = der Comp., Cmoll-Clavierconcert v. Beethoven •=. Frl. 
Paterson a. Cheltenham, Fismoll-Yiolinconc. v.Yieuxtemps 
== Frl. Schneider, Gmoll-Clavierconc. v. Mendelssohn =: FrL 
Bae a. Cheltenham. 

Mannheim. Conc. des Lehrer-Gesangver. (Weidt) unter 
Solist. Mitwirk, des Hrn. Ankenbrank am 8. Dec.: Symph.- 
Ode „Die Wüste** v. F61. David (Declam.: Hr. Weber), -Sa- 
lamis** V. Bruch, „Nachthelle** f. Tenorsolo, Chor u. Orchv. 
Schubert, Chorlieder v. Schumann u. Weber. 

Meiningen. Bich. Wagner-Conc. der Hofcap^Steinbach) 
unt. Solist. Mitwirk, der Frau Gmür-Harloif a. Weimar und 
der HH. Calliga a. Dessau u. Büttner a. Coburg am 26. Dec.: 
Fragmeute a. „Tannhäuser** (Ouvert. u. 3. Act), „Parsifal** 
(Yorspiel u. Schlussscene des 1. Aufzugs) und den „Meister- 
singern** (3. Aufzug von der Verwandlung an). — - 4. Abonn.- 
Cono. derselben Cap. (Steinbach): 3. Symph. v. J. Brahms, 
Yorspiel zu „Hannele** v. St. Krehl, Yioloncellvorträge des 
Hm. Prof. Hausmann a. Berlin (Conc. v. Dvof&k u. „Ave 
Maria** v. Bruch). (Yon den Novitäten haben das Yorspiel 
und das Yioloncellconcert ausserordentlich interessirt. St. 



Krehl hat sich mit Ezsterem als ein feiner musikalischer 
Kopf mit kräftigem Gedankenflnss und ausgeprägtem Sinn 
für Charakteristik eingeftihrt, und das Werk von DvoHk 
zählt unbedingt zu den besten Erzeugnissen seiner speciellen 
Gattung, verlangt aber einen ganzen Künstler, wie ihn die 
Musikwelt in dem Berliner Yioloncellmeister längst kennt.) 

Neubrandenburg. 2. Conc. des Concertver., ausgef. von 
den Frls. Herta u. Ella Braemer und den HH. Dreyschock 
(Clav.), Prof. W. Meyer (Yiol.) u. Sandow (Yiolonc.) a. Berlin: 
Olaviertrios v. Beethoven (Op. 70, No. 2) und Mendelssohn 
(CmoU), Yocalduette v. Um lauft (Tanz weise in Ländlerform), 
Kahn („Zwiegespräch der Elfen**), E. E. Taubert („Du lie- 
bes, kleines l&gdelein**), Henschel („An die Nachtigall**) u. 
Brahms- Yiardot (Zigeunerlied), Soli f. Clav. v. Cnopin u. 
F. Dreyschock („Im Schilf** u. „Trepak**). f. Yiol. v. Tho- 
mö (Andante), Arensky (Serenata) u. Galkin (Czardas) u. 
f. Yiolonc. V. Schumann, Fitzenhagen (Barcarolle) u. Da- 
vidoff („Am Springbrunnen**). 

Oldenburg. 3. Abonn.-Conc. der Hofcap. (Manns): Wald- 
symph. V. Baff, Huldigungsmarsch u. „Siegfried-Idyll** von 
Wagner, Scherzo a. der „Sommernachtstraum** -Musik von 
Mendelssohn, Gesangvorträge des Hrn. Cronberger a. Braun- 
schweig (Arie a. „Margarethe** v. Gounod, „Du fragst, wa- 
rum ich Hebe** v. H. Biedel etc.). 

Stettin. Feier des lOOjähr. Geburtstages C.Loewe's am 
30. Nov., veranstaltet vom Loewe-Ver. unt. Leit. des Hrn. 
Prof. Dr. Lorenz unt Mitwirk, des Frl. Plüddemann, der HH. 
van Eweyk u. Eust u. A. m. m. Festgedicht v. P. Wendt u. 
Compositionen v. C. Loewe: Solo u. Cnor a. „Johann Huss*", 
CanUte „Hochzeit der Thetis** f. do , Männerchöre „Salvum 
fao regem**, „Ad fontem Bandusium** u. „Ad Grosphnm", div. 
Geeangsoli. — 2. Symph.-Conc. des Theaterorch. (Erdmann): 
Fdur-Symph. v. Goetz, „Der römische Cameval** von Ber- 
lioz, &lo vortrage des Frl. Kloppenburg a. Frankfurt a. M. 
(Ges., Scene u. Arie a. „Achilleus** v. Bruch, „Komm, wir 
wandeln zusammen** v. Cornelius, „Zur Drossel sprach der 
Fink** V. E. d' Albert etc.) u. des Hrn. Stavenhagen a. Wei- 
mar (Clav., CmoU-Conc. v. Beethoven, 12. Ungar. Rhaps. v. 
Liszt etc.). 

Wien. 2. Matin^ der Pianist^ HH. W. u. L. Them: 
Compositionen f. zwei Cla viere v. Beethoven (Son. Op. 110, 
arr. v. C. Them), C. Them (And. graz.). Ed. Schutt (Et. 
mign.) u. Henselt (zwei Sätze a. dem Conc), Solovorträge der 
Frls. Sohromm (Ges., Brautlied^,Der Liebe Lohn** v. Co me- 
lius etc.) u. Springer (Clav., „Waldesrauschen** v. Liszt etc.). 
— Conc. derselben KünsÜer am 8. Jan.: Compositionen ftir 
zwei Claviere v. Schumann (Variat.), Saint-Sa^ns (Concert 
Op. 44), B. Strauss („Till Eulenspiegel's lustige Streiche**), 
0. Them (Noct.), Ed. Schutt (Et. mign.) u. Raff (Dmoll- 
Tarantelle), Gesangsolo vortrage des Frl. Mayer (^andmänn- 
chen** u. „Meine Liebe ist grün** v. Brahms, „Wir Drei** v. 
Bubinstein, Aitfranzös. Tanzlied v. Hildach und „Früh- 
lingsstimmung** V. Tofft) u. des Hrn. Prof. Schütte-Harm- 
sen. (Wie die beiden Pianisten-Brüder in ihrer 2. Matinöe 
durch ihr meisterhaftes Zusammenspiel das grösste Interesse 
und den lautesten Beifall erregten, so haben sie „erstaunliche 
Proben** von demselben auch in dem nachfolgenden Concert 
geliefert) 

Wiesbaden. 52. Zusammenkunft des Tonkünstlerver.: 
Dmoll-Streichouartett v. Schubert, Sonata di camera p. due 
Violine e Cemo. v. C. P. E. Bach, f. zwei Violinen, Violonc. 
u. Clav, bearbeit. v. A. Fuchs, Tenorlieder „Nacht in Eom**, 
„Wie dunkle Träume**, „Frithjofs Glück**, „Aus der Früh- 
iingszeit**, „Trennung** u. „Komm, o Verina** v. E. Lassen. 
(Ausführende: HH. Giessen [Ges.], Fuchs [Clav.], Kniper, Cords, 
Blaul u. Dilcher [Streicher].) — Loewe-Feier m. Compositionen 
desselben am 30. Nov., ausgef v. Frl. Bloem n. Hrn. Gausche 
a. Crenznach (Ges.), Hochstetter (Clav.), Nowak u. Brückner 
(Streicher): (>moll-Claviertrio, Balladen und Gesänge. — 
2. Hauptversamml. des Ver. der Künstler und Kunstfreunde: 
Gem. (?) Chöre V. Dorn („VTenn Zwei sich lieben**), Reh bau m 
(„Mit dem ^Idnen Schlüssel**), Prochäzka (Böhm. Volks- 
lied) u. A.,Trauenchöre „Ave Maria**, „Die Nonne** u. „Der 
Bräutigam** v. Brahms, Violin-CIaviersuite v. Raff, Soli f. 
Ges. V. Brahms (nWie bist du, meine Königin**) u. A. u. f. 
Viol. V. Spohr u. Wieniawski (Taranteile). (Ausführende: 
die Chor ver. des Ver. [Mühlfeld], HH. Büttner a. Coburg 
Ges.], Knotte a. Mainz [Clav.] u. Meyer a. Frankfurt a. M. 
Viol.].) 

Zittau. Am 2. Dec. Aufführ. v. Haydn's „Jahreszeiten** 
durch den durch Mitglieder des Lehrer-Ge? angver. verstärkten 
Gesangver. „Orpheus** (Stöbe) unter solist. Mitwirk, des Frl. 



128 



HoUm a. Frankfurt a. M. u. der HH. Hintzelmanü a. Öerlin 
u. Husgar a. Leipzig. 

B^ Veraltete Programme, sowie Programme ohne Angäbe von Ort und 
Datum müssen vollständig unbeachtet bleiben l 

Engagements und GSste in Oper und Conoert. 

Brüssel. Jedes erneute Auftreten des Frl. Brema im 
Monnaie-Theater vermehrte die Zahl ihrer begeisterten Be- 
wunderer. Den tiefsten Eindruck erzielte sie mit Gluck's 
„Orpheus". — Chicago. Der Buf der Frau Carreno zog 
eine zahllose Menge Menschen, die den besten und gebildet- 
sten Kreisen der Stadt angehörten, ins „Auditorium'^, wo die 
grosse Künstlerin ihre Zuhörer in einen Taumel der Be- 

geisterung versetzte. In dem letzten Lehrer -Concert des 
hicago Musical College erregte das weitaus grösste Interesse 
das Debüt des Pianisten Hrn. Walter Knüpf er aus Leipzig, 
welcher seit Beginn der Saison an dem Institute Unterricht 
ertheilt. Er spielte Grieg's A moll - Concert und kürzere 
Stücke von Liszt und Moszkowski und bezeugte in dem Vor- 
trage dieser Werke nicht nur eine vollendete virtuose tech- 
nische Herrschaft und ein volles geistiges Verständniss für 
dieselben, sondern führte seine Aufgaben auch mit warm- 
fühligem Künstlerherzen durch, so&ss die Zuhörerschaft 
bei jeder Gelegenheit stürmisch applaudirte, ihn wiederholt 
hervorrief und ohne Zugabe nicht losliess. — Fürth. Als 
Interpretin der Titelpartie in H. Hofmann*s wirkungsvollem 
Chorwerk „Die Jungfrau von Orleans", sowie verschiedener 
Lieder gelegentlich des letzten Concertes des Sing Vereins 
entzückte Frl. Johanna Dietz aus Frankfurt a. M. durch 
den gleichmässigen Wohllaut ihres ausgibigen Soprans 
ebenso sehr, wie durch ein selten feines musikalisches und 
warm erregtes Empfinden und bestätigte mit ihren Dar- 
bietungen den künstlerischen Ruf, den sie weithin geniesst, 
als einen durchaus berechtigen. — Heidelberg. Ausser Hrn. 
Richard Strauss, der sein neuestes Orchester werk „Also 
sprach Zarathustra** dirigirte, wirkten im 6.. Concert des 
Bach-Yereins noch Frau Ende-Andriessen aus Frankfurt 
a. M. und Hr. Krasselt, der jugendliche Concertmeister aus 
Weimar, als GiLste mit. Letzterer hatte sich nach dem 
schmelzenden Vortrage eines Spohr'schen Adagios eines mehr- 
maligen stürmischen Hervorrufes zu erfreuen. — Hof. Das* 
5. Abonnementconcert der Stadtmusikcapelle verschönten 
durch ihre Mitwirkung Hr. Concertsänger Robert Leideritz 
und dessen Schülerin, die Sopranistin Frl. Helene Schroeder, 
aus Leipzig. Die Letztere, welche bei dieser Gelegenheit den 
ersten Schritt in die Oeffentlichkeit wagte, fand bei der sehr 
zahlreichen Zuhörerschaft eine enthusiastische Aufnahme. — 
Königsberg i/Pr. Hr. Gudehus begann hier als Walther 
in den „Meistersingern" mit grossem berechtigten Erfolg 
ein längeres Gastspiel. — München. Gegenwärtig gastirt 
hier FrL KerniÖ vom Neuen Leipziger Stadttheater auf En- 

fagement, das. nach dem grossen Erfolg ihres Debüts (Rose 
'riquet) zu scnliessen, sicherlich perfect werden wird. Und 
solche hervorragende Talente lässt Hr. Staegemann ziehen? 
— Paris. Als Rigoletto debutirte in der Grossen Oper 
Hr. Sizös mit ausgesprochenem Erfolg, obgleich seme 
Stimme noch der Entwickelung bedarf. — Wien. Hr. Emil 
Sauer hat bei seinem jüngsten hiesigen Auftreten gezeigt, 
dass er nicht nur nach Seiten einer stupenden Virtuosität, 
sondern auch bez. der geistigen Vertiefung nunmehr mit den 
besten Pianisten der Jetztzeit in Vergleich gezogen werden 
kann, Eugen d'Albert natürlich ausgenommen. 

Kirohenmusilc. 

Leipzig. Thomaskirche: 20. Febr. „Ave verum corpus** 
V. W. Rust. „Vater unser** v. F. Fesca. — Nicolaikirche: 
21. Febr. „Meinen Jesum lass ich nicht" v. S. Bach. 

OpernauffDhrungen. 

Januar. 

München. K. Hof- u. Nationaltheater: 2. Margarethe. 
3. Hansel und Gretel. 5. Der Evangelimann. 6. u. 30. Josef 
in Egypten. 9. Die Nürnberger Puppe. 10. Lohen^rin. 
12. Othello (Verdi). 14. Die lustigen Weiber von Windsor. 
16. Die Jüdin. 17. Teil. 19. Die Zauberflöte. 21. Orpheus 
und Eurydice. 23., 26. u. 28. Königskinder (Humperdinck). 
24. Der fliegende Holländer. 81. Der häusliche Krieg. 

K. Residenztheater: 7. Martha. 27. Figaro^s Hochzeit. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Das 6. Westfälisch» Musikfest soll 1898 in Dort- 
mund abgehalten werden. 

* Das Jubiläum der Könip;in Victoria von England wird 
der Anlasseiner Ausste.llung in Londonsein, welche dieFort- 
schritte dieseß Landes während der Regierungezeit der Königin 
vor Augen i^hren soll. Bei dieser Ausstellung wird auch die 
Musik, und zwar in 8 Sectionen, vertreten sein : 1) Geschichte, 
Portraits von Componisten, Sängern, Tänzern, Dirigenten und 
Directoren. Autographen, Programme enthaltend ; 2) Inscene- 
setzung; 8) Choreographie; 4) Theaterbauten; 6) Statistik 
des musikalischen Unterrichts; 6) öifentliche musikalische 
Einrichtungen; 7) musikalische Veröffentlichungen aller Art; 
8) Musikinäxumente. Alle diese Gregenstände sollen nur den 
2ieitraum der letzten 70 Jahre umfiiisen. 

* Das unter dem Protectorat Sr. Maj. des Königs stehende 
k. Gonservatorium für Musik in Stuttgart, an wel- 
chem 86 Lehrer und 6 Lehrerinnen thätig sind, zählt gegen- 
wärtig im Ganzen 492 Zöglinge, von welchen sich 161 der 
Musik berufsmässig widmen, darunter 78 Niohtwürttem- 
berger. 

* Dem renommirten k. GonserVatorlum ftlr Musik zu 
Dresden folgt der Zahl der Lehrer und Schüler nach im 
Range die Ehrlich*sche Musikschule unter DirectioH des 
Hrn. Paul Lehmann-Osten, denn ihr Schulbericht über das 
Jahr 1894/95 weist einen Bestand von 87 Lehrern und 402 
Schülern aus (Kinder und Erwachsene beiderlei Geschlechtes). 
Den verschiedenen Mittheilungen des Jahresberichtes geht 
die Abhandlung „Kunstbildang auf der Grundlage der Kunst- 
anschauung in der Musik*' von Gotthold Knauth, einem Leh^ 
rer des Listitutes, voraus. 

* Eine amüsante Variante zu dem Thema Über die G-e- 
sangsschädlichkeit Wagner'scher Musik theilt man aus 
Amerika in Folgendem mit: „Der »Chicago Herald« hatte 
bei den berühmtesten Sängern und Sängerinnen eine Umfrage 
gehalten, ob »Wagner-Singen die Stimme verderbet. 
Die Antworten wurden von den Künstlern in ein Album ge- 
schrieben, sodass Jeder sehen konnte, was die vorher Be- 
fragten eingeschrieben hatten. Frau Melba war Eine der 
Letzten. Sie schrieb: >Ich habe die Erfahrung gemacht, dass 
häufiges Wagner-Singen meine Stimme angreitt und auf die 
Dauer auch zerstören würde.« Nun kam das Album zur 
Nordica. Diese las die Zeilen ihrer Vorgängerin , griff ent- 
schlossen zur Feder und schrieb: »Ich habe die Erfahrung 
gemacht, dass häufiges Wagner-Singen thatsächlich die Stimme 
aller Jener angreift und auf die Dauer zerstören würde, die 
es eben nicht verstehen, Wagner zu singen, und es darum 
lieber aufgeben solltenc" 

* Albert Lortzing*s Geburtstag, der 23. October, fidlt, 
wie das Kirchenbuch der Peterskirche zu Berlin ausweisen 
soll, nicht in das Jahr 1803, sondern 1801. 

* In Plauen i. V. wird mit einem Kostenaufwand von 
325,000 Jt ein Theater nach den Plänen und unter Leitung 
des Leipziger Baurathes Hrn. Arwed Rossbach gebaut, 
welches im Herbst n. J. seiner Bestimmung Übergeben wer- 
den soll. 

* Wagner*s „Lohengrin" wurde kürzlich in Alexand- 
rien aufgeführt und ÜBind eine verständnissvolle Aufnahme. 

* „Die Braut von Cjrpem*' nennt sich eine neue Oper von 
Gustav Kulenkampf^ welche kürzlich im Hoftheater zu 
Schwerin mit ansennlichem Erfolg zu ihrer Erstaufführung 
gelangte. 

* Das Hoftheater zu Dresden hat in vor. Woche eine 
Opempremiöre mit Siee^fried Berger 's einactiger Oper 
^Haschisch" geboten. Was an dem Opus ist, lehrt der heu- 
tige Bericht unseres geehrten Hm. Dresdener Mitarbeiters. 

* In Augsburg hatte die Oper „Der Strike der Söhmiede** 
. von Max Jos. Beer bei ihrer kürzlich stattgehabten Premiere 

einen schönen Erfolg, der sich in mehrmaligem Hervorruf des 
Componisten manitestirte. 

* Die Oper „Ingo*' von Philipp Rufer wird im nächsten 
Monat in Antwerpen, in vlämischer Sprache, zur Darstel- 
lung gelangen. 

* Ludwig Thuille*s Preisoper „Theuerdank** soll am 
27. März ihre überhaupt erste Aufführung in München erleben. 



r 



129 



^ Die Komisobe 0]per zu Paris führte am 8. Febniar 
Gamillo £rlanger*8 vieractige musikalische Idylle „^er- 
maria" zam ersten Male au£, Trotz der nnleogbaren Talente 
des Componisten dürfte der Oper doch kein langes. Bühnen- 
leben beschieden sein. 

^ Im Grand-Th^tre zu Lyon fand am 6. Februar die 
Erstaufführung Von Edmond Missa's dreiac tigern lyrischen 
Stück „L'Höte*' statt. Alle betheiligten Kräfte, die Insceni- 
rung und die Decorationenen trugen zu einer günstigen Wir- 
kung und zur sympathischen Aufnahme des Werkes bei. 

* In Bennes fand die Oper „Aben Harnet*' von Theodore 
Dubois bei ihrer kürzlich daselbst stattgehabten ersten 
Aufführung einen grossen und wohlverdienten Erfolg. 

* Die im Concurs Steiner preisgekrönte einactige Oper 
-Depo TAve Maria** von Altredo Donizetti, einem Nenen 
aes^,yLucia*'-Comnonisten, hat bei ihrer kürzlich stattgehabten 
erstmaligen Aufführung inSassari einen vollständigen Miss- 
erfolg gehabt. 

* Die kleine einactige komische Oper ^yRosette** von 
Antoine Mathieu fand in Boulogne-sur-Mer, wo sie die- 
ser Tage zum ersten Male das Licht der Lampen erblickte, 
die Gunst des Publicums. 

* Edvard Grieg veranstaltete am 13. Februar in 
Amsterdam unter Mitwirkung des Frl. Brema, deis Frl. 
Oldenboom, des fim. Messchaert, des Orchesters des Neuen 
Concerthauses und eines grossen gemischten Chors ein Gon- 
cert mit eigenen Gompositionen, das in allen seinen Theilen 
ausgezeichnet gelang und für den Componistim reich an be- 
geisterten Ovationen war. 

* Das Böhmische Streichquartett der HH. Hoff- 
mann und Genossen erringt sich in Holland die gewohnten 

S rossen Erfolge mit seinen Leistun^n. In ihrem Amster- 
amer Concert am 6. Februar spielten die Künstler das 
Haydn*8che E^aiserquartett auf aus hundertjähri^m Holze 
hergestellten Instrumenten des holländischen Geigenbauers 
Hm. K. van der Meer, und wer hiervon nicht unterrichtet 
war, hätte weder aus der Ausführung, noch kaum aus der 
Klangwirkung der Instrumente auf diesen Umstand schliessen 
können. 

* Die amerikanische Concertreise der Frau Teresa Gar- 
ren o ist ein einziger Triumphzug für die geniale Frau. 
Publicum und Presse sind überall, wo sie ihr herrliches 
Cla vierspiel erklingen lässt, einig in der rückhaltslosen Be- 
wunderung desselben. 

* Hr. Prof. Felix Draeseke in Dresden hat ein Streich- 
quintett in der neuen Stelzner'schen Besetzung für 
zwei Violinen, Bratsche^ Yiolotta und Violoncell fi^schrieben 
und mit dieser That einen Ranzenden Beweis lür die Be- 
deutsamkeit der so wichtigen Errungenschaften Dr. Stelzner's 
auf dem Gebiete des Baues der Streichinstrumente gegeben. 

* Die Fra^, wie Eugen d'Albert Ciavier spielt, beant- 
wortet anlässlich des von dem genialen Künstler kürzlich in 
Moskau gegebenen Concertes die „Mosk. Deutsche Zeitg.** 
sehr richtig wie folgt: nNun, er »spielte überhaupt nicht, er 
macht Musik im edelsten Sinne des Wortes, reine Musik, er 
führt uns ein in die tiefsten Geheimnisse der Tonschöpfung, 
er lässt Alles um uns herum vergessen, indem er uns in das 
Reich der Sphären geleitet, wo nur die Idee waltet, wo alle 
Phrasen una alles Geklingel von schönen Tönen aufhören. 
Der Zauber seines Vortrags ist so grossartig, so überwältigend, 
dass das mechanische Hören in reine Empfindung übergeht. 



Wie man • von Eleonora Dase als höchstvollendeter Schau- 
spielerin sagt, dass sie nicht »spielte, da sie alles Gegebene 
in demselben Augenblicke selbst erlebt und in natürlicher 
Weise wiedersieht, ähnlich ist es mit d' Albert: die Repro- 
duction gewinnt Gestalt, die erhabenen Gedanken der 
grossen Tondichter vereinigen sich mit den seinigen der- 
artig, dass sie sich unter seinen Fingern gleichsam als sicht- 
bares Ideal zu verkörpern scheinen.^ 

"* Am Dirigentenpult des Hoftheaters zu Weimar 
dauert der Wechsel lustig weiter. Wie dieHH. R. Strauss, 
Dr. Bei^r, v. Reznicek, Eugen d'Albert und Kryza- 
nowski, welche in der letzten Zeit vorübergehend als Hof- 
capellmeister daselbst thätig waren, wird nun auch deren 
jüngster Nachfolger, Hr. Wolfram, welcher erst seit Beginn 
der Saison amtirt, Weimar nächstens wieder verlassen. Unter 
solchen Umständen wird diese Hof bühne trotz ihrer rühm- 
lichen Vergangenheit bald in der Musikwelt in Verruf 
kommen. 

* Hr. Prof. Max Erdmannsdörffer beschloss die dies- 
winterlichen zehn Concerte der Kaiserl. russischen Musik- 
gesellschaft zu St. Petersburg mit einem herrlich gelungenen. 
an begeisterten Ovationen für den scheidenden Dirigenten 
reichen Schubert- Abend. Dem dringenden Wansche der Di- 
rection dieser Gesellschaft, die Leitung der Concerte weiter- 
hin beizubehalten, kann der ausgezeichnete Künstler wegen 
seiner neuen Münchener Amtsstellung (als Hofcapellraeister) 
nicht entsprechen. 

* Hr. Carl Wolf söhn in Chicago« ein daselbst als Pia- 
nist und Lehrer wirkender Deutscher, beging die Feier seiner 
60jährigen musikalischen Thätigkeit mit einem von Hm. 
Th. Thomas und seinem Orchester, Hm. Prof. Halir aus 
Berlin und der Sängerin Frl. Camilla Seygard unterstützten 
Concert mit ausschliesslich Beethoven 'sehen Werken, dessen 
Ertrag zur Aufstellung einer Beethoven-Büste im Lincoln- 
Park verwendet wurde. Der Jubilar selbst spielte das Esdur- 
Clavierconcert und dirigirte den früher von ihm geleiteten 
Beethoven-Chor und war der Gegenstand reicher Ehrungen. 
Dass in Chicago die öffentliche Pflege der Kammermusik 
schon lange eine sehr rege ist, darf wesentlich als Verdienst 
des Hrn. Wolfsobn bezeichnet werden. 

* Hr. Hofpianofortefabrikant Geh. .Commerzienrath Carl 
Bechstein in Berlin wurde zum kaiserl. russischen Hof- 
lieferanten ernannt. 

* Der Emir von Buchara hat den in Russland wirkenden 
Capellmeister Hrn. Hlawatsch mit dem Orden vom bucha- 
rischen Goldenen Stern 8. Classe decorirt. 

Todtenliste. Frau Edna A. Hall, Säugerin und Gesang- 
lehrerin, t in Boston. — Frank de Wolf, Opernsänger aus 
New- York, f» 35 Jahre alt, in Paterson (N. J.). — Graf Ar- 
mand de Castan, bekannt unter dem Künstlernamen Castel- 
mary, früher der Grossen Oper zu Paris, dann, nachdem er 
die italienische Carriöre ermiien, dem Covent Garden-Theater 
in London zugehörend, zuletzt Mitglied der Metropolitan Opera 
House Company in New- York, f während einer „Martha"- 
Vorstellung, in welcher er den Tristan sang, auf offener 
Bühne, 62 Jahre alt. — Saint-Yves Bax, der ausgezeichnete 
Gesanglehrer am Conservatorium zu Paris, aus dessen Schule 
eine grosse Anzahl vorzüglicher Sänger hervorgegangen ist, 
t, 68 Jahre alt, in Paris. — Antonio Bazzini, Director des 
Conservatoriums zu Mailand, berühmter Violin virtuos und 
Componist, f, 79 Jahre alt, am 10. Febr. daselbst. 



Kritischer Anhang. 



Louis y. Saar. Drei Gesänge für Sopran, Alt, Tenor und 

Bass. Op. 8. Leipzig, Adolf Bobitschek. 

Saar's Gfesängen Hegen die Gedichte „Wenn der silberne 
Mond", .Die Nachtigall singt überall auf grünen Reisen*' 
und „fiolder klingt der Vogelsang** von Hölty zu Grunde. 
Der mit schönem Talent begabte und vornehm gebildete, in 
seiner Musik sich als ein warmer Verehrer Braäms' beken- 
nende Künstler hat die Weichheit des Gefühls, die sich in 
den Liedern Hdlty's ausspricht, die Grazie und Naivetät, die 
ruhige und sinnige Freude an den Erscheinungen der Natur 
in Tönen voll inniger Beseelung wiedergegeben. Wie dem 
Dichter die Schilderung einer Frühlingsnacht mit ihrem 



Licht und Dunkel, ihrer, lieblichen Schwärmerei und ihrem 
poetischen Duft so köstlich gelang, und wie er für Liebes- 
Wonne und -Weh richtigen Ausdruck fand, desgleichen hat 
der Componist, bisweilen zwar unter Verwendung Brahms*- 
scher Ingredienzien, im Edur der „Mainacht*', im Gmoll d^ 
„Seufzer*^ und im Gdur des „Minnelieds'' Stimmungsedles in 
gemüth voller Tonsprache dargeboten. Die Quartette sind 
nur für Sänger höherer Rangordnung vorhanden. (Der G- 
Schlüssel in der Ciavierstimme am Anrang der zweiten Num- 
mer ist in den F-Schlüssel zu verändern, der seine Geltung 
bis zum Gdur in der Mitte des fünften Taktes behält.) 

Louis Bödecker. 






130 



Bi*ieri£afBrten. 



IV, K, in H.a, S. Bassdie letzte dortig^ „Meist erslDger" - 
Aufführung unter Hrn. Grossmann *s Leitung die reine Paro- 
die des Werkes gewesen ist und deshalb die denkbar trau- 
rigste Perspective auf die bevorstehenden «Nibelungen ''-Auf- 
fäirungen wirft, mit welchen Hr. Hahn bei aller Antipathie 
für den Dichter-Componisten und vollstftndiger Verkenn ung der 
der Lösung dieser grossen Aufgabe gerade in seinem Theater 
entgegenstehenden Schwierigkeiten sich „einen glänzenden 
Abgang** von der von ihm, wie es heisst, so entsetzlich herab- 
gewirthschafteten Bühne zu bereiten ho£Eb, haben wir auch 
von anderer Seite erfahren. Ebenso wissen wir, dass Hr. 
Director Rahn mit seinen Verdächtigungen zweier dortigen 
Kritiker keine Seide gesponnen, wohl aber von den so schnöde 
Angegriffenen die verdiente derbe Lection erhalten hat. 

A*. /*. in Z. Die von Hrn. H. Riedel herausgegebenen 
Texte zu den in der Johanniskirche in Plauen i.V. zur Auf- 
führung gekommenen und in diesem Jahre kommenden Kir- 
chenmusiken zeugen von guter Auswahl und werden für Sie 
von grossem Nutzen sein. 

L. in Dr, Wenn der neue Musikreferent der „D. W." 
seinen Bericht über das dortige Goncert des Hm. P. damit 
einleitet, dass er das Verzichtleisten dieses Künstlers auf die 
Mitwirkung eines Orchesters bei dem Dresdener Auftreten 
auf „schlechte Erfahnftrgen", die derselbe kurz vorher mit 
dem Leipziger Gewandhausorchester gemacht habe, zurück- 



führt, so ist das eine ebenso wohlbedachte, wie böswillige, 
weil gänzlich aus der Luft gegriffene Insinuation, die ener- 
gisch zurückzuweisen ist. Der junge Litterat setzt übrigens 
mit dieser tendenziösen Verleumdung seine früheren an Ort 
und Stelle verübten Beschimpfungen Leipziger Musikinstitute 
und Künstler nur fort, was uns jedoch weniger Überrascht, 
als der umstand, dass dies unter den Augen eines mit den 
Leipziger Musikverhlütnissen wohlvertrauten Bedactenrs ge- 
schieht. 

£. H, in E, Sie werden Diren Wunsch in n. No. erfüllt 
sehen. Aber für spätere Fälle mt^en Sie sich doch mehr in 
Geduld üben! 

Z. K, in R. Wenn Sie unsere Ooncertumschau seitJahren 
verfolgt hätten, so würden Sie wissen, dass bei Nennung der 
Ausführenden nur in Ausnahmefällen die Namen der blossen 
Glavierbegleiter einbezogen worden sind; ein solcher Aus- 
nahmefalflag in jenem Goncert nicht vor. 

A J, K, in Z. Hrn. Edmund Winterfeldt, der sich als 
Kunstreferent jün^t wieder so arg blamirt hat, darf man 
sicher in dessen eigenstem Interesse „Schuster, bleib bei dei- 
nem Leisten" zurufen. Und solche musikalische Laien 
flauben die Leipziger Kritik [als „versumpft** bezeichnen zu 
ürfen und maassen sich eine reformatorisohe Thätigkeit auf 
diesem Gebiete an. 



Anselir^i^' 






Wieder 



eine neue Auflage, und zwar innerhalb 17 Jahren 
die Mkf erschien soeben von 



Carl Urbach's 



[486—.] 



^ ^hreis ' ßUtvierscfiule, i^ 

die von 40 vorliegenden Clavierschulen mit dem Ppeise gekrönt wurde 
und nach der in den Musikinstituten Deutschlands, Oesterreichs und der 
Schweiz sehr viel unterrichtet wird. 

Der Ruf der Vorzüglichkeit der Urbaeh'sehen Preis-Claviersehule 
ist auf der ganzen Erde begründet. 

Dieselbe kostet broch. nur 3 .^ — el^ant gebunden mit Lederrücken 
und Ecken 4 ^ — in Ganzleinenband mit Gold- und Schwarzdruck b J6 — 
in Ganzleinenband mit Goldschnitt 6 Jt, 



Die Preuss. Lehrerzeitung schreibt über diese Schule: ffWer an der 
Hand eines iüeihtigen Clavierlehrers diese Schule durchgearbeitet hat, kann sich 
getrost hören lassen," 

Zu beziehen durch jede Buch- und Musikalienhandlung, sowie direct von 

Max Eesse's Verlag ia Leipzig. 



Die für grössere Concertauffhhrungen, für das Stadttheater, sowie für die Cur- 
capelle in Warnemünde nöthigen Kräfte standen bisner durch die Ver- 
einigung der hiesigen Civiltnusiker mit der Militärcapelle zur Verfügung. 
Diese seit länger als 20 Jahren bestehende Vereinigung hört mit Ostern d. jT auf, 
und soll iü Folge dessen zur Förderung und Hebung der hiesigen musikalischen 
Verhältnisse eine andere Basis zu schaffen versucht werden. Zu solchem Zwecke 
ist in Aussicht genommen worden, einen wenn möglich akademisch gebildeten 
Fachmann als st&dtischen Haslkdireetor unter nSher zu vereinbarenden Be- 
dingungen anzustellen, dem, ohne dass er in seiner sonstigen Thätigkeit beschränkt 
sein soll, in erster Linie obliegen würde, gegen entsprechende Honorirung die er- 
forderliche Musik fUr das Stadttheater während der Wintermonate und während 
der Badesaison in Warnemünde zu leisten. [4361 

Nähere Auskunft ertheilt ^ '^ 

Eostock i. Mecklenburg. Rathssyndicus Dp. Beckep. 



Voranzeige. 9 

19. ibonnementcoDcert 

im Keuen B-e wandhaus zu Leipzig 

am 4. MSrz: [437.] 

5. Symphonie von Beethoven, Symphonie 

für Orcnester und Orgel von Widor, Con- 

certo grosso in Ddur von Händel, Piano- 

forte: Hr. Willy Ilehberg aus Genf. 

Offene Stellen für luslker. 

Oesueht werden: [438.] 

Akademisch gebildeter Fachmann als 
städtischer Musikdirector filr Warne- 
münde. Nähere Auskunft ertheilt Hr. 

Rathssyndicus Dr. Becker. 
Dirigent für den Hannoverischen Männer- 
Gesangverein. Meldungen bis zum I. 
April d. J. an den Vorstand des Vereins, 

Hannover, Langelaube 8. 
Concertmeister allerersten Ranges für 
das Neue Berliner Symphonie-Orchester 
für die Sommersaison nach Budapest. 
Offerten an Hm. Franz Hollfelder, Berlin, 
Dresdener Str. 661. 

Soeben erschienen bei B« S^chott's 
»Ohne in Mainz: [439.] 

Emil Sauer, 

für Pianoforte. 

Preis: J( 1,50. 



13 



Nachdem der königliche Nfusikdirector Herr Wilhelm Bunte, welcher unserem 
Vereine mehr als 42 Jahre als musikalischer Leiter vorgestanden hat, in 
Rücksicht auf seine Jahre zu unserem lehhaften Bedauern von seinem Posten 
zurückzutreten wünscht, sehen wir uns genöthigt, uns nach einem anderen Diri- 

E»nten umzusehen. Wir hemerken, dass nur eine erste musikalische Kraft in der 
age ist, unseren Verein in der Tradition unseres scheidenden Dirigenten weiter- 
zurahren, und richten an alle diejenigen, welche sich der üebernahme einer solchen 
Stellung gewachsen fühlen, die Bitte, sich unter Einsendung eines Lebenslaufes 
mit Zeugnissahschriften und Aufgabe von Referenzen über ihre musikalische 
Tüchtigkeit und Fähigkeit zur Leitung eines grossen Chors, sowie unter Angabe 
von Gehaltsansprüchen bei dem unterzeichneten Vorstande — Adresse: Lanee- 
laube 8 — um dieselbe bis 1. April d. J. zu bewerben. [440d.] 

Hannover, den 15. Febr. 1897. „ i. «- /« ^ j 

Hannoverscher lanner-Gesangvereln. 

Der Vorstand: C. Lachner. Aug. Böttcher. 

Verlag von F. E. C. Leuckart in Leipzi g^^ 

Ferdinand von Liliencron: 

Op. 5. Vier UedeP für Mezzo-Sopran oder Alt. Miss Edith Walker, -^ 
k. k. Hofopernsängerin in Wien, zugeeignet. In einem Heft . 2,40 

Dieselben einzeln: 
No. 1. „Immer leiser wird mein Schlummer" von Hermann Lingg . 1,— 
No. 3. Lithauisches Lied: „Einst stach mich eine Biene" .... —,60 
No. 3. Am Abend: „Ach, läu